SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
(2) Nr. 1c)
Beratung, Anleitung und Unterstützung von zu
pflegenden Menschen und ihrer
Bezugspersonen in der individuellen
Auseinandersetzung mit Gesundheit und
Krankheit
(1) Der mündliche Teil der Prüfung erstreckt
sich auf die folgenden Themenbereich de
rAnlage 1 Buchstabe A:
1. Unterstützung, Beratung und Anleitung in
gesundheits- und pflegerelevanten Fragen
fachkundig gewährleisten,
Unterstützung, Beratung und Anleitung in gesundheits- und
pflegerelevanten Fragenfachkundig gewährleisten:
Die Schülerinnen und Schüler sind zu befähigen,
- Pflegebedürftige aller Altersgruppen bei der Bewältigung
vital oder existenziell bedrohlicher Situationen, die aus
Krankheit, Unfall, Behinderung oder im Zusammenhang mit
Lebens- oder Entwicklungsphasen entstehen, zu
unterstützen, - zu Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge, zur
Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung von Gesundheit
anzuregen und hierfür angemessene Hilfen und Begleitung
anzubieten,
- Angehörige und Bezugspersonen zu beraten, anzuleiten und
in das Pflegehandeln zu integrieren,
- die Überleitung von Patientinnen oder Patienten in andere
Einrichtungen oder Bereiche in Zusammenarbeit mit anderen
Berufsgruppen kompetent durchzuführen sowie die Beratung
fü P ti ti d P ti t d A hö i d
Zahl der Menschen mit chronischen
Erkrankungen nimmt beständig zu
> Anpassung an Veränderung
Wandel der Patientenrolle
> Patientencharta
Pat. Sind auch in der Pflicht, sich aktiv an der
Erhaltung oder Verbesserung ihres
Gesundheitszustandes
> Überforderung> braucht Angebot von Seite
der Pflege
Ambulant vor stationär
> verkürzte Klinikaufenthalte
Steigende Zahl alter Menschen
> Bezugspersonen > brauchen Unterstützung
Gesundheitspolitische: Programme zur
besseren Versorgung chronisch Kranker
> z.B. Disease Management Programme
> Beratung, Anleitung, Schulung > sind von
zentraler Bedeutung
„Anleitung“ steht für
„Einführen“ bzw. für „jemanden
mit etwas vertraut machen.“
(vgl. Duden 7, 1997, S. 416)
„...einen geplanten und reflektierten Lernprozess,
der mit Blick auf die jeweilige Zielgruppe
spezifischen Lehr- und Lernzielen folgt,
didaktische und methodische
Entscheidungsprozesse erfordert und gemeinhin
mit Instrumenten zur Überprüfung von
Lernfortschritten verknüpft ist.“
(Ewers, 2001, S. 6)
Generell steht der Begriff “Anleitung” für
eine pädagogisch geleitete Interaktion von
Pflegekräften mit unterschiedlichen
Zielgruppen, die auf die Herausbildung
spezifischer Fähigkeiten und Fertigkeiten
mit dem Ziel der Erhöhung pflegerischer
Handlungskompetenz ausgerichtet ist
(vgl. z.B. Brunen/Herold 1995, 94ff.)
„Unter Praxisanleitung werden geplante
und zielgerichtete Aktivitäten verstanden,
in denen Lernende im jeweiligen
Einsatzort von Praxisanleiterinnen an
pflegerisches Handeln herangeführt
werden.“
„Die Lernerfordernisse in der Schule und
Angebote der praktischen Lernorte müssen
aufeinander abgestimmt werden.“
(DBR 2004:10)
Was du mir sagst, das vergesse ich.
Was du mir zeigst, daran erinnere
ich mich.
Was du mich tun lässt, das verstehe
ich.
(Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551 - 479 v.
Chr.)
was sie lesen, etwa 10 %,
hören, etwa 20 %,
sehen, etwa 30 %,
sehen und hören, etwa 50 %,
selbst vortragen, etwa 70 %,
selbst ausführen etwa 90 %.
„Demonstration “
Teilnehmende Anleitung
Nicht-Teilnehmende
Anleitung
vor einer Demonstration wird ein
Beobachtungskriterium für den Schüler
festgelegt
der Anleiter oder die examinierte
Pflegekraft zeigt dem Schüler eine
Tätigkeit
er ist aktiv, d.h. er macht die Arbeit, und
der Schüler ist passiv, d.h. er beobachtet
nur
achtet besonders auf das festgelegte
Kriterium
Anleiter und Schüler arbeiten zusammen,
beide sind aktiv. Die Aufgabenverteilung
sollte vorher abgesprochen werden, damit
dem Schüler seine Aufgaben klar sind.
Bei dieser Möglichkeit ist der Anleiter
passiv. Er beobachtet genau, was der Schüler
macht. Hierbei können einzelne Tätigkeiten
oder komplexe Arbeitsabläufe überprüft
werden. Der Schüler ist aktiv, er verrichtet
also alle Arbeiten alleine. Er kann natürlich
jederzeit Unterstützung und Hilfe einfordern.
Siehe Kopie Anleitungsprozess
Siehe Kopie Siebenstufenmethode
Phase I
Vorbereitung der Anleitung
Phase II
Planung der Anleitung
Phase III
Durchführung
Phase IV
Übungsphase
Phase V
Evaluation
Einschätzung der anzuleitenden
Person
Bedingungsanalyse
Einschätzung…
der Lernvorraussetzungen
der Motivation
der Lernbedürfnisse
Planung…
der Lerninhalte
der Lernziele
der Lernmethoden
Zeitpunkt und Ort der
Anleitung bestimmen
Vorführung bzw.
Demonstration der zu
erlernenden Tätigkeit durch
die anleitende Person
Nachmachen und Üben der zu
erlernenden Tätigkeit durch
die anzuleitende Person
1. Vorbereiten der Auszubildenden durch
den Ausbilder: Der Ausbilder versucht, bei
den Auszubildenden Interesse zu wecken,
indem er die Tätigkeit und deren
Bedeutung vorstellt. Er stellt
das Material zur Verfügung und versucht,
die Kenntnisse der Schüler zu erforschen.
1. Die Patientin vorbereiten
Informationen geben und Handlungsablauf
erklären
offene Fragen klären
2. Vorführung und Erklärung des Ausbilders: Der
Ausbilder zerlegt die Tätigkeit und erklärt dabei,
was, wie und warum er dies tut. Gegebenenfalls
kann er einige Schritte wiederholen und dabei die
Kernpunkte hervorheben. Anschließend führt er
den gesamten Arbeitsvorgang vor und ermutigt
die Schüler zum Nachmachen.
2. Der Patientin die Handlung vormachen
vormachen und erklären was geschieht/Überblick
Vormachen und genau erklären + begründen
„Was, Wie, Warum“
3. Nachmachen unter Anleitung: Die Schüler
machen den Vorgang nach. Dabei sollen sie
das Was, Wie und Warum versprachlichen
und somit eigene Verständnisprobleme
selbst erkennen. Fortschritte sollen vom
Ausbilder sofort gelobt und Fehler
korrigiert werden.
3. Patientin Handlung nachmachen lassen
probieren lassen
Ausführen, beschreiben und begründen
lassen
Zügig nachmachen lassen
4.Selbstständig üben und arbeiten lassen: Bis
zur Festigung kontrolliert der Ausbilder die
Tätigkeit und gibt lobende Worte bei
Beherrschung.
4. Die Anleitung abschließen
Patientin selbständig unter Aufsicht üben
lasen
Anerkennung und Sicherung
des Gelernten
Feedback durch die anleitende
Person
bei Bedarf Planung neuer
Lernziele
Cognitive Apprenticeship ist
eine Unterrichtsmethode, die im Sinne von
Meister-Lehrlings-Verhältnissen kognitive
Prozesse für den Lernenden sichtbar machen
soll, wobei man versucht, die Vorteile einer
praktischen Lehre auch für die theoretische
Ausbildung zu nutzen.
Literatur: Collins, A., Brown, J.S. & Newman, S.E. (1989). Cognitive apprenticeship: Teaching the craft of reading, writing
and matematics
http://lexikon.stangl.eu/225/cognitive-apprenticeship/ letzter Zugriff: 20.08.2012
Modeling (Vorführen),
Scaffolding (unterstützte Eigentätigkeit),
Fading (Nachlassen der Unterstützung
durch den Lehrer bei steigender
Kompetenz der Lerner)
und Coaching (betreutes Beobachten).
Darstellung von Reich (2012)
• Modeling
Die Lehrenden machen ihr Vorgehen vor und
verbalisieren dabei, was sie denken und (warum)
machen: Kognitive Prozesse werden „sichtbar“
• Coaching
Lernenden arbeiten selbstständig an einem Problem,
werden bei Bedarf von anwesenden Lehrenden
unterstützt
• Scaffolding
Lernende arbeiten allein, Lehrende können um Tipps
gebeten werden
• Fading
Lernenden erhalten vollständige Kontrolle, die
Lehrenden blenden sich aus
• Articulation
Die Lernenden werden immer wieder
aufgefordert, Denkprozesse und
Problemlösestrategien zu artikulieren.
• Reflection
Die Lernenden werden aufgefordert, die
ablaufenden Prozesse beim Lernen mit Anderen
zu diskutieren und zu reflektieren.
• Exploration
Die Lernenden werden zu aktivem Explorieren
und selbstständigem Problemlösen angeregt.
keine reale Praxissituation
nicht Patientenorientiert
nicht Situationsbezogen
Das Skills Centre stellt eine Alternative zum
Lernen pflegepraktischer Kompetenzen in der
direkten Konfrontation mit Patienten bzw.
Angehörigen in deren aktueller Umwelt (z.B.
Krankenhaus, Pflegeheim oder eigenes
Zuhause) dar. Skills Centres stehen
Pflegekräften unterschiedlicher
Qualifikationsstufen zur Verfügung, um ihre
psychomotorischen, klinischen und
kommunikativen Fertigkeiten in einem
geschützten und kontrollierten Rahmen zu
erproben, zu verfeinern oder zu erweitern
(Crow 1980).
Demnach verhindern Skills Centres zum
einen, dass vulnerable Personengruppen zum
“didaktischen Material” werden. Zum andern
werden die in einer Lehr-Lernsituation
befindlichen Pflegekräfte vom
Handlungsdruck einer konkreten
Pflegesituation entlastet
(vgl. Knight 1998, Knight/Mowforth 1998).

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

trabajo sobre Hypervinculos
trabajo sobre Hypervinculostrabajo sobre Hypervinculos
trabajo sobre Hypervinculos
josealvarezgualtero
 
Publicidad lunar fotografia final
Publicidad   lunar fotografia finalPublicidad   lunar fotografia final
Publicidad lunar fotografia final
Leo DrisLey Tiza Camacuari
 
Ein HI-Virus befällt eine Körperzelle
Ein HI-Virus befällt eine KörperzelleEin HI-Virus befällt eine Körperzelle
Ein HI-Virus befällt eine KörperzelleMAINAIDS
 
Elections 2014: Les propositions fiscales des partis, par Deloitte
Elections 2014: Les propositions fiscales des partis, par DeloitteElections 2014: Les propositions fiscales des partis, par Deloitte
Elections 2014: Les propositions fiscales des partis, par Deloitte
Pauline Ipm
 
Resultado 2
Resultado 2Resultado 2
Resultado 2
Sarahi Pech
 
Esferificacions. setmana de la ciència
Esferificacions. setmana de la ciènciaEsferificacions. setmana de la ciència
Esferificacions. setmana de la ciència
Eugeni201516
 
Offre hospitalité pour le Paris Levallois Basketball 2008-2009
Offre hospitalité pour le Paris Levallois Basketball 2008-2009Offre hospitalité pour le Paris Levallois Basketball 2008-2009
Offre hospitalité pour le Paris Levallois Basketball 2008-2009
Damien Roge
 
"COMERCIALES VENEZOLANOS LANZADOS AL AIRE EN 1990 HASTA PRINCIPIOS DEL 2000 Y...
"COMERCIALES VENEZOLANOS LANZADOS AL AIRE EN 1990 HASTA PRINCIPIOS DEL 2000 Y..."COMERCIALES VENEZOLANOS LANZADOS AL AIRE EN 1990 HASTA PRINCIPIOS DEL 2000 Y...
"COMERCIALES VENEZOLANOS LANZADOS AL AIRE EN 1990 HASTA PRINCIPIOS DEL 2000 Y...
Dinora Hernandez Arias
 
Respuestas
RespuestasRespuestas
Respuestas
jhonalex970622
 
Leitfaden für Solaranlagen Kanton Graubünden
Leitfaden für Solaranlagen Kanton GraubündenLeitfaden für Solaranlagen Kanton Graubünden
Leitfaden für Solaranlagen Kanton GraubündenMediendienstKtGR
 
Origen de la vida.
Origen de la vida.Origen de la vida.
Origen de la vida.
anahirodri
 
conexus - was wir bieten
conexus -  was wir bietenconexus -  was wir bieten
conexus - was wir bietenconexusat
 
Proyecto tuning
Proyecto  tuningProyecto  tuning
Proyecto tuning
Hernandez Diana
 
Enfermedades tecnológicas
Enfermedades tecnológicas Enfermedades tecnológicas
Enfermedades tecnológicas
kari131015
 
Economia 2 parcial
Economia 2 parcialEconomia 2 parcial
Economia 2 parcial
Carla Nieto
 
Livret CJD Aquitaine 2013
Livret CJD Aquitaine 2013Livret CJD Aquitaine 2013
Livret CJD Aquitaine 2013cjdbearn
 
Maroc_1
Maroc_1Maroc_1
Planificador completo.
Planificador completo.Planificador completo.
Planificador completo.
sandralilianarios
 
Ppt ebola retex afecti 22012015 vf
Ppt ebola retex afecti 22012015 vfPpt ebola retex afecti 22012015 vf
Ppt ebola retex afecti 22012015 vf
Christophe Valingot
 

Andere mochten auch (19)

trabajo sobre Hypervinculos
trabajo sobre Hypervinculostrabajo sobre Hypervinculos
trabajo sobre Hypervinculos
 
Publicidad lunar fotografia final
Publicidad   lunar fotografia finalPublicidad   lunar fotografia final
Publicidad lunar fotografia final
 
Ein HI-Virus befällt eine Körperzelle
Ein HI-Virus befällt eine KörperzelleEin HI-Virus befällt eine Körperzelle
Ein HI-Virus befällt eine Körperzelle
 
Elections 2014: Les propositions fiscales des partis, par Deloitte
Elections 2014: Les propositions fiscales des partis, par DeloitteElections 2014: Les propositions fiscales des partis, par Deloitte
Elections 2014: Les propositions fiscales des partis, par Deloitte
 
Resultado 2
Resultado 2Resultado 2
Resultado 2
 
Esferificacions. setmana de la ciència
Esferificacions. setmana de la ciènciaEsferificacions. setmana de la ciència
Esferificacions. setmana de la ciència
 
Offre hospitalité pour le Paris Levallois Basketball 2008-2009
Offre hospitalité pour le Paris Levallois Basketball 2008-2009Offre hospitalité pour le Paris Levallois Basketball 2008-2009
Offre hospitalité pour le Paris Levallois Basketball 2008-2009
 
"COMERCIALES VENEZOLANOS LANZADOS AL AIRE EN 1990 HASTA PRINCIPIOS DEL 2000 Y...
"COMERCIALES VENEZOLANOS LANZADOS AL AIRE EN 1990 HASTA PRINCIPIOS DEL 2000 Y..."COMERCIALES VENEZOLANOS LANZADOS AL AIRE EN 1990 HASTA PRINCIPIOS DEL 2000 Y...
"COMERCIALES VENEZOLANOS LANZADOS AL AIRE EN 1990 HASTA PRINCIPIOS DEL 2000 Y...
 
Respuestas
RespuestasRespuestas
Respuestas
 
Leitfaden für Solaranlagen Kanton Graubünden
Leitfaden für Solaranlagen Kanton GraubündenLeitfaden für Solaranlagen Kanton Graubünden
Leitfaden für Solaranlagen Kanton Graubünden
 
Origen de la vida.
Origen de la vida.Origen de la vida.
Origen de la vida.
 
conexus - was wir bieten
conexus -  was wir bietenconexus -  was wir bieten
conexus - was wir bieten
 
Proyecto tuning
Proyecto  tuningProyecto  tuning
Proyecto tuning
 
Enfermedades tecnológicas
Enfermedades tecnológicas Enfermedades tecnológicas
Enfermedades tecnológicas
 
Economia 2 parcial
Economia 2 parcialEconomia 2 parcial
Economia 2 parcial
 
Livret CJD Aquitaine 2013
Livret CJD Aquitaine 2013Livret CJD Aquitaine 2013
Livret CJD Aquitaine 2013
 
Maroc_1
Maroc_1Maroc_1
Maroc_1
 
Planificador completo.
Planificador completo.Planificador completo.
Planificador completo.
 
Ppt ebola retex afecti 22012015 vf
Ppt ebola retex afecti 22012015 vfPpt ebola retex afecti 22012015 vf
Ppt ebola retex afecti 22012015 vf
 

Ähnlich wie Anleitung h 12 15

3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
Sebastian Syperek
 
Reformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale MedienReformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale Medien
Christian Grune
 
Learning tool M2_T1_Implement the training programme
Learning tool M2_T1_Implement the training programmeLearning tool M2_T1_Implement the training programme
Learning tool M2_T1_Implement the training programme
TOTVET
 
Konstruktivismus Im Unterricht Exposé
Konstruktivismus Im Unterricht ExposéKonstruktivismus Im Unterricht Exposé
Konstruktivismus Im Unterricht Exposé
Linda Bernabei
 
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozesshse_unisg
 
Modul 2
Modul 2Modul 2
Modul 2
humacapiact1
 
STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3
STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3
STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3Michael Wünsch
 
Reflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildung
Reflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildungReflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildung
Reflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildung
Förderverein Technische Fakultät
 
Lehrportfolio dghd_2011
Lehrportfolio dghd_2011Lehrportfolio dghd_2011
Lehrportfolio dghd_2011
Futter Kathrin
 
Methoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die Grundschule
Methoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die GrundschuleMethoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die Grundschule
Methoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die Grundschule
Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt
 
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
Markus Gerstmann
 
STE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
STE-PS Doku - Bionik die Natur als ErfinderSTE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
STE-PS Doku - Bionik die Natur als ErfinderMichael Wünsch
 
Kleines Handbuch - Flechsig
Kleines Handbuch - FlechsigKleines Handbuch - Flechsig
Kleines Handbuch - Flechsig
at_workingplace
 
Thomas häcker
Thomas häckerThomas häcker
Thomas häckerIvancic
 
Einsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
Einsatz Von Lernplattformen In SozialschulenEinsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
Einsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
Katharina Mittlböck (vorm.Stephenson) Online-Didaktik
 
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03Michael Wünsch
 
Individual learning and development support for hearing-impaired children
Individual learning and development support for hearing-impaired childrenIndividual learning and development support for hearing-impaired children
Individual learning and development support for hearing-impaired children
Monika Lehnhardt PhD
 
Reflexion im Globalen Lernen und einer BNE
Reflexion im Globalen Lernen und einer BNEReflexion im Globalen Lernen und einer BNE
Reflexion im Globalen Lernen und einer BNE
Nina Brendel
 
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)Johanna Kaltenegger
 

Ähnlich wie Anleitung h 12 15 (20)

3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
 
Reformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale MedienReformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale Medien
 
Learning tool M2_T1_Implement the training programme
Learning tool M2_T1_Implement the training programmeLearning tool M2_T1_Implement the training programme
Learning tool M2_T1_Implement the training programme
 
Konstruktivismus Im Unterricht Exposé
Konstruktivismus Im Unterricht ExposéKonstruktivismus Im Unterricht Exposé
Konstruktivismus Im Unterricht Exposé
 
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
 
Modul 2
Modul 2Modul 2
Modul 2
 
STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3
STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3
STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3
 
Reflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildung
Reflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildungReflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildung
Reflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildung
 
Lehrportfolio dghd_2011
Lehrportfolio dghd_2011Lehrportfolio dghd_2011
Lehrportfolio dghd_2011
 
Methoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die Grundschule
Methoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die GrundschuleMethoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die Grundschule
Methoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die Grundschule
 
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
 
STE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
STE-PS Doku - Bionik die Natur als ErfinderSTE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
STE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
 
Kleines Handbuch - Flechsig
Kleines Handbuch - FlechsigKleines Handbuch - Flechsig
Kleines Handbuch - Flechsig
 
Thomas häcker
Thomas häckerThomas häcker
Thomas häcker
 
Einsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
Einsatz Von Lernplattformen In SozialschulenEinsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
Einsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
 
Mosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dtMosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dt
 
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
 
Individual learning and development support for hearing-impaired children
Individual learning and development support for hearing-impaired childrenIndividual learning and development support for hearing-impaired children
Individual learning and development support for hearing-impaired children
 
Reflexion im Globalen Lernen und einer BNE
Reflexion im Globalen Lernen und einer BNEReflexion im Globalen Lernen und einer BNE
Reflexion im Globalen Lernen und einer BNE
 
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
 

Anleitung h 12 15

  • 1.
  • 2. (2) Nr. 1c) Beratung, Anleitung und Unterstützung von zu pflegenden Menschen und ihrer Bezugspersonen in der individuellen Auseinandersetzung mit Gesundheit und Krankheit
  • 3. (1) Der mündliche Teil der Prüfung erstreckt sich auf die folgenden Themenbereich de rAnlage 1 Buchstabe A: 1. Unterstützung, Beratung und Anleitung in gesundheits- und pflegerelevanten Fragen fachkundig gewährleisten,
  • 4. Unterstützung, Beratung und Anleitung in gesundheits- und pflegerelevanten Fragenfachkundig gewährleisten: Die Schülerinnen und Schüler sind zu befähigen, - Pflegebedürftige aller Altersgruppen bei der Bewältigung vital oder existenziell bedrohlicher Situationen, die aus Krankheit, Unfall, Behinderung oder im Zusammenhang mit Lebens- oder Entwicklungsphasen entstehen, zu unterstützen, - zu Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge, zur Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung von Gesundheit anzuregen und hierfür angemessene Hilfen und Begleitung anzubieten, - Angehörige und Bezugspersonen zu beraten, anzuleiten und in das Pflegehandeln zu integrieren, - die Überleitung von Patientinnen oder Patienten in andere Einrichtungen oder Bereiche in Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen kompetent durchzuführen sowie die Beratung fü P ti ti d P ti t d A hö i d
  • 5. Zahl der Menschen mit chronischen Erkrankungen nimmt beständig zu > Anpassung an Veränderung Wandel der Patientenrolle > Patientencharta Pat. Sind auch in der Pflicht, sich aktiv an der Erhaltung oder Verbesserung ihres Gesundheitszustandes > Überforderung> braucht Angebot von Seite der Pflege
  • 6. Ambulant vor stationär > verkürzte Klinikaufenthalte Steigende Zahl alter Menschen > Bezugspersonen > brauchen Unterstützung Gesundheitspolitische: Programme zur besseren Versorgung chronisch Kranker > z.B. Disease Management Programme > Beratung, Anleitung, Schulung > sind von zentraler Bedeutung
  • 7.
  • 8. „Anleitung“ steht für „Einführen“ bzw. für „jemanden mit etwas vertraut machen.“ (vgl. Duden 7, 1997, S. 416)
  • 9. „...einen geplanten und reflektierten Lernprozess, der mit Blick auf die jeweilige Zielgruppe spezifischen Lehr- und Lernzielen folgt, didaktische und methodische Entscheidungsprozesse erfordert und gemeinhin mit Instrumenten zur Überprüfung von Lernfortschritten verknüpft ist.“ (Ewers, 2001, S. 6)
  • 10. Generell steht der Begriff “Anleitung” für eine pädagogisch geleitete Interaktion von Pflegekräften mit unterschiedlichen Zielgruppen, die auf die Herausbildung spezifischer Fähigkeiten und Fertigkeiten mit dem Ziel der Erhöhung pflegerischer Handlungskompetenz ausgerichtet ist (vgl. z.B. Brunen/Herold 1995, 94ff.)
  • 11. „Unter Praxisanleitung werden geplante und zielgerichtete Aktivitäten verstanden, in denen Lernende im jeweiligen Einsatzort von Praxisanleiterinnen an pflegerisches Handeln herangeführt werden.“ „Die Lernerfordernisse in der Schule und Angebote der praktischen Lernorte müssen aufeinander abgestimmt werden.“ (DBR 2004:10)
  • 12. Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was du mich tun lässt, das verstehe ich. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551 - 479 v. Chr.)
  • 13. was sie lesen, etwa 10 %, hören, etwa 20 %, sehen, etwa 30 %, sehen und hören, etwa 50 %, selbst vortragen, etwa 70 %, selbst ausführen etwa 90 %.
  • 15. vor einer Demonstration wird ein Beobachtungskriterium für den Schüler festgelegt der Anleiter oder die examinierte Pflegekraft zeigt dem Schüler eine Tätigkeit er ist aktiv, d.h. er macht die Arbeit, und der Schüler ist passiv, d.h. er beobachtet nur achtet besonders auf das festgelegte Kriterium
  • 16. Anleiter und Schüler arbeiten zusammen, beide sind aktiv. Die Aufgabenverteilung sollte vorher abgesprochen werden, damit dem Schüler seine Aufgaben klar sind.
  • 17. Bei dieser Möglichkeit ist der Anleiter passiv. Er beobachtet genau, was der Schüler macht. Hierbei können einzelne Tätigkeiten oder komplexe Arbeitsabläufe überprüft werden. Der Schüler ist aktiv, er verrichtet also alle Arbeiten alleine. Er kann natürlich jederzeit Unterstützung und Hilfe einfordern.
  • 18. Siehe Kopie Anleitungsprozess Siehe Kopie Siebenstufenmethode
  • 19. Phase I Vorbereitung der Anleitung Phase II Planung der Anleitung Phase III Durchführung Phase IV Übungsphase Phase V Evaluation
  • 20. Einschätzung der anzuleitenden Person Bedingungsanalyse Einschätzung… der Lernvorraussetzungen der Motivation der Lernbedürfnisse
  • 21. Planung… der Lerninhalte der Lernziele der Lernmethoden Zeitpunkt und Ort der Anleitung bestimmen
  • 22. Vorführung bzw. Demonstration der zu erlernenden Tätigkeit durch die anleitende Person
  • 23. Nachmachen und Üben der zu erlernenden Tätigkeit durch die anzuleitende Person
  • 24. 1. Vorbereiten der Auszubildenden durch den Ausbilder: Der Ausbilder versucht, bei den Auszubildenden Interesse zu wecken, indem er die Tätigkeit und deren Bedeutung vorstellt. Er stellt das Material zur Verfügung und versucht, die Kenntnisse der Schüler zu erforschen. 1. Die Patientin vorbereiten Informationen geben und Handlungsablauf erklären offene Fragen klären
  • 25. 2. Vorführung und Erklärung des Ausbilders: Der Ausbilder zerlegt die Tätigkeit und erklärt dabei, was, wie und warum er dies tut. Gegebenenfalls kann er einige Schritte wiederholen und dabei die Kernpunkte hervorheben. Anschließend führt er den gesamten Arbeitsvorgang vor und ermutigt die Schüler zum Nachmachen. 2. Der Patientin die Handlung vormachen vormachen und erklären was geschieht/Überblick Vormachen und genau erklären + begründen „Was, Wie, Warum“
  • 26. 3. Nachmachen unter Anleitung: Die Schüler machen den Vorgang nach. Dabei sollen sie das Was, Wie und Warum versprachlichen und somit eigene Verständnisprobleme selbst erkennen. Fortschritte sollen vom Ausbilder sofort gelobt und Fehler korrigiert werden. 3. Patientin Handlung nachmachen lassen probieren lassen Ausführen, beschreiben und begründen lassen Zügig nachmachen lassen
  • 27. 4.Selbstständig üben und arbeiten lassen: Bis zur Festigung kontrolliert der Ausbilder die Tätigkeit und gibt lobende Worte bei Beherrschung. 4. Die Anleitung abschließen Patientin selbständig unter Aufsicht üben lasen
  • 28. Anerkennung und Sicherung des Gelernten Feedback durch die anleitende Person bei Bedarf Planung neuer Lernziele
  • 29. Cognitive Apprenticeship ist eine Unterrichtsmethode, die im Sinne von Meister-Lehrlings-Verhältnissen kognitive Prozesse für den Lernenden sichtbar machen soll, wobei man versucht, die Vorteile einer praktischen Lehre auch für die theoretische Ausbildung zu nutzen. Literatur: Collins, A., Brown, J.S. & Newman, S.E. (1989). Cognitive apprenticeship: Teaching the craft of reading, writing and matematics http://lexikon.stangl.eu/225/cognitive-apprenticeship/ letzter Zugriff: 20.08.2012
  • 30. Modeling (Vorführen), Scaffolding (unterstützte Eigentätigkeit), Fading (Nachlassen der Unterstützung durch den Lehrer bei steigender Kompetenz der Lerner) und Coaching (betreutes Beobachten). Darstellung von Reich (2012)
  • 31. • Modeling Die Lehrenden machen ihr Vorgehen vor und verbalisieren dabei, was sie denken und (warum) machen: Kognitive Prozesse werden „sichtbar“ • Coaching Lernenden arbeiten selbstständig an einem Problem, werden bei Bedarf von anwesenden Lehrenden unterstützt • Scaffolding Lernende arbeiten allein, Lehrende können um Tipps gebeten werden • Fading Lernenden erhalten vollständige Kontrolle, die Lehrenden blenden sich aus
  • 32. • Articulation Die Lernenden werden immer wieder aufgefordert, Denkprozesse und Problemlösestrategien zu artikulieren. • Reflection Die Lernenden werden aufgefordert, die ablaufenden Prozesse beim Lernen mit Anderen zu diskutieren und zu reflektieren. • Exploration Die Lernenden werden zu aktivem Explorieren und selbstständigem Problemlösen angeregt.
  • 33. keine reale Praxissituation nicht Patientenorientiert nicht Situationsbezogen
  • 34. Das Skills Centre stellt eine Alternative zum Lernen pflegepraktischer Kompetenzen in der direkten Konfrontation mit Patienten bzw. Angehörigen in deren aktueller Umwelt (z.B. Krankenhaus, Pflegeheim oder eigenes Zuhause) dar. Skills Centres stehen Pflegekräften unterschiedlicher Qualifikationsstufen zur Verfügung, um ihre psychomotorischen, klinischen und kommunikativen Fertigkeiten in einem geschützten und kontrollierten Rahmen zu erproben, zu verfeinern oder zu erweitern (Crow 1980).
  • 35. Demnach verhindern Skills Centres zum einen, dass vulnerable Personengruppen zum “didaktischen Material” werden. Zum andern werden die in einer Lehr-Lernsituation befindlichen Pflegekräfte vom Handlungsdruck einer konkreten Pflegesituation entlastet (vgl. Knight 1998, Knight/Mowforth 1998).