Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Mobile OLAP
Optimierungen mittels
Ad-hoc Netzwerken
Seminar Business Intelligence

Institut für Produktion, Wirtschaftsinf...
Überblick

 • Einführung: Data Warehousing / OLAP
 • Traditionelle Client/Server OLAP-Architektur
 • Mobile Geräte und OLA...
Data Warehousing / OLAP

 • Data Warehousing
    – Datensammlung zur Entscheidungsunterstützung
    – Fokus auf Geschäftsp...
Relational -> Dimensional

 t       Standort                    Produkt   Umsatz

 1       Berlin                      1  ...
Relational -> Dimensional

   t    Standort       Produkt Umsatz

   1 Berlin            1              500
   ……         ...
OLAP / Data Warehousing: Abfragen

   • Abfagen mithilfe von Aggregationsfunktionen
      – MIN, MAX, AVG, SUM, COUNT ...
...
Traditionelle OLAP-Architektur




              Christian Becker
 18.06.2005                      7
Mobile Clients in der traditionellen Architektur




                         Workstation       Workstation
              ...
Mobilität

 • Vorteile
    – Zugriff von überall aus möglich
    – Schnelle Entscheidungsfähigkeit zu jeder Zeit
 • Einsch...
Müssen bei OLAP alle Daten zum Server laufen?

 • Daten im Data Warehouse haben historischen
   Charakter
    – Keine nach...
Ableitung von Subcubes



              PT
                                           PST


                              ...
OLAP auf mobilen Geräten - genauer betrachtet

 • Mobile Geräte
   – Sind pausenlos eingeschaltet
   – Werden aber nur spo...
Ad-hoc Netzwerke: Peer to Peer OLAP

 • Grundidee
   – Ein Client benötigt ein bestimmtes Subset des Data
     Cubes
   – ...
Ad-hoc Netzwerke: Peer to Peer OLAP




                  Internet

                                     UMTS             ...
Welche Node, welches Subset?

 • Parameter der Abfrage
      – Bei wem entstehen welche Kosten?
         • CPU-Auslastung
...
Reality Check

 • Büro
    – Viele Mitarbeiter, Zugriff auf gleiche Cubes
    – Ad-hoc OLAP spart Ressourcen des regulären...
Ad-hoc Netzwerke: Peer to Peer OLAP



                     Übertragung
                     Dauer: 2,5 Sekunden
         ...
Ad-hoc Netzwerke: Peer to Peer OLAP



              S
                                                  ST
              ...
Ziele und Ausblick

 • Ziele der Seminararbeit
    – Formale Beschreibung des Problems
    – Bestimmung der zugrunde liege...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mobile OLAP Optimierungen mittels Ad-hoc Netzwerken

1.354 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Mobile OLAP Optimierungen mittels Ad-hoc Netzwerken

  1. 1. Mobile OLAP Optimierungen mittels Ad-hoc Netzwerken Seminar Business Intelligence Institut für Produktion, Wirtschaftsinformatik und Operations Research, FU Berlin Christian Becker Samstag, 18.06.2005
  2. 2. Überblick • Einführung: Data Warehousing / OLAP • Traditionelle Client/Server OLAP-Architektur • Mobile Geräte und OLAP – Vorteile und Einschränkungen – Optimierungsansätze durch Ausnutzung der Eigenschaften mobiler Geräte • Ziele der Seminararbeit • Ausblick Christian Becker 18.06.2005 2
  3. 3. Data Warehousing / OLAP • Data Warehousing – Datensammlung zur Entscheidungsunterstützung – Fokus auf Geschäftsprozesse (z.B. Verkäufe) – Aus vielen Quellen zusammengestellt – Hohe Anzahl von Einträgen – Betrachtung auf lange Sicht • Online Analytical Processing (OLAP) – Werkzeuge, die schnelle multidimensionale Datenbankabfragen (i.d.R. auf Data Warehouses) ermöglichen Christian Becker 18.06.2005 3
  4. 4. Relational -> Dimensional t Standort Produkt Umsatz 1 Berlin 1 500 2 Berlin 2 600 2 München 1 500 3 Berlin 1 700 3 München 2 700 3 Berlin 2 700 Christian Becker 18.06.2005 4
  5. 5. Relational -> Dimensional t Standort Produkt Umsatz 1 Berlin 1 500 …… … … Standort t Produkt Christian Becker 18.06.2005 5
  6. 6. OLAP / Data Warehousing: Abfragen • Abfagen mithilfe von Aggregationsfunktionen – MIN, MAX, AVG, SUM, COUNT ... Standort t Produkt • „Alle Umsätze in t2“ • „Durchschnittlicher Umsatz in Berlin von t1 bis t3“ • „Anzahl der Nutzer von Produkt A“ Christian Becker 18.06.2005 6
  7. 7. Traditionelle OLAP-Architektur Christian Becker 18.06.2005 7
  8. 8. Mobile Clients in der traditionellen Architektur Workstation Workstation Mobile Client A Mobile Client OLAP Server Wireless Access Point Q Mobile Client Internet Mobile Client UMTS Christian Becker 18.06.2005 8
  9. 9. Mobilität • Vorteile – Zugriff von überall aus möglich – Schnelle Entscheidungsfähigkeit zu jeder Zeit • Einschränkungen – Bandbreite, Übertragungskosten – Längere Übertragungs- und Abfragedauer (langsamere Netze, geringere Rechenleistung) – Visualisierung der Ergebnisse – Batterielaufzeit • Abfragen zum Server sind aufwändig! • Müssen alle Abfragen zum Server laufen? Christian Becker 18.06.2005 9
  10. 10. Müssen bei OLAP alle Daten zum Server laufen? • Daten im Data Warehouse haben historischen Charakter – Keine nachträglichen Änderungen – Lange Updatezyklen (z.B. vierteljährlich) • Datenbanken sind groß, mobile Speicherkapazität kann jedoch mithalten! • Fazit: Caching ist möglich! • Subcubes können voneinander abgeleitet werden! Christian Becker 18.06.2005 10
  11. 11. Ableitung von Subcubes PT PST PS PT ST ST P S T PS Standort alle t Produkt Christian Becker 18.06.2005 11
  12. 12. OLAP auf mobilen Geräten - genauer betrachtet • Mobile Geräte – Sind pausenlos eingeschaltet – Werden aber nur sporadisch genutzt – Sind schon angeschafft – Unterstützen WLAN-Technologien – Sind günstige Massenware (vgl. Server) • Somit: – Kostenlose Rechenpower – wenn auch beschränkt. Batterie muss berücksichtigt werden. – Kostenlose Ad-hoc Netzwerke! • -> Peer To Peer OLAP! Christian Becker 18.06.2005 12
  13. 13. Ad-hoc Netzwerke: Peer to Peer OLAP • Grundidee – Ein Client benötigt ein bestimmtes Subset des Data Cubes – Bevor er sich mit dem Server verbindet, fragt er die Geräte in seiner Umgebung – Verfügt ein Peer über das gewünschte Subset oder ein Subset, aus dem das gewünschte Subset abgeleitet werden kann, so übermittelt er es – Wenn dies klappt, wird die Serveranfrage eingespart Christian Becker 18.06.2005 13
  14. 14. Ad-hoc Netzwerke: Peer to Peer OLAP Internet UMTS T? T OLAP Server Mobile Client PT Mobile Client Mobile Client Mobile Client Christian Becker 18.06.2005 14
  15. 15. Welche Node, welches Subset? • Parameter der Abfrage – Bei wem entstehen welche Kosten? • CPU-Auslastung • Batterieverbrauch • Bandbreite – Wie schnell läuft die Abfrage? • Anzahl der Hops, Verbindungsqualität, CPU- Auslastung der Nodes • Gesucht: Cost Model – Input: Subset S wird benötigt, Umgebungsdaten – Output: Node N nach Subset T fragen Christian Becker 18.06.2005 15
  16. 16. Reality Check • Büro – Viele Mitarbeiter, Zugriff auf gleiche Cubes – Ad-hoc OLAP spart Ressourcen des regulären Firmennetzes • Manager unterwegs – Reisen in Gruppen – Ad-hoc OLAP beschleunigt Abfragen während der Reise und beim Kunden Christian Becker 18.06.2005 16
  17. 17. Ad-hoc Netzwerke: Peer to Peer OLAP Übertragung Dauer: 2,5 Sekunden ST S T Verbrauch: 1 Batterieeinheit PT AggregationP PST PT Dauer: 1 Sekunde T PT Verbrauch: 1 Batterieeinheit Score: 95 S? S PT P S ST ST Christian Becker 18.06.2005 17
  18. 18. Ad-hoc Netzwerke: Peer to Peer OLAP S ST Übertragung S T Dauer: 5 Sekunden PT Verbrauch: 1 Batterieeinheit PST PT P T Aggregation PT Nicht notwendig Score: 92 S? PT P S ST Christian Becker 18.06.2005 18
  19. 19. Ziele und Ausblick • Ziele der Seminararbeit – Formale Beschreibung des Problems – Bestimmung der zugrunde liegenden Parameter • Ausblick – Experimente mit ns2 – Hierarchien – Kombination mehrerer Teilantworten – Szenario ohne Server – Weitere multidimensionale Szenarien • Fragen? Christian Becker 18.06.2005 19

×