Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Mathematik für Informatiker C          Serie 12Fynn Holst, Henrik Dubaschny & Christian Schielke                    Gruppe...
Fynn Holst, Henrik Dubaschny & Christian SchielkeMathematik für Informatiker C                                     23. Jan...
Fynn Holst, Henrik Dubaschny & Christian SchielkeMathematik für Informatiker C                                            ...
Fynn Holst, Henrik Dubaschny & Christian SchielkeMathematik für Informatiker C                                            ...
Fynn Holst, Henrik Dubaschny & Christian SchielkeMathematik für Informatiker C                                          23...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Serie12

194 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Serie12

  1. 1. Mathematik für Informatiker C Serie 12Fynn Holst, Henrik Dubaschny & Christian Schielke Gruppe B 23. Januar 2012
  2. 2. Fynn Holst, Henrik Dubaschny & Christian SchielkeMathematik für Informatiker C 23. Januar 2012Aufgabe 12.1Gesucht ist der Gradient für f : R∗ × R × R+ → R mit f (x, y, z) = sin(x) cos(y) − log(z)Wir berechnen zunächst die partiellen Ableitungen für die 3 Komponenten x, y, z ∂f (x, y, z) = cos(x) cos(y) ∂x ∂f (x, y, z) = − sin(x) sin(y) ∂y ∂f 1 (x, y, z) = − ∂z zEs gilt für x = (x1 , ..., xn ) ∈ D ⊂ Rn , f : D → R allgemein: ∂f ∂f f (x) = ∂x1 (x) ... ∂xn (x)Für die o.g. Funktion gilt also: 1 f (x, y, z) = cos(x) cos(y) − sin(x) sin(y) − zDamit ist die Richtung der maximalen Steigung von f im Punkt (π, π, 1) f (π, π, 1) = cos(π) cos(π) − sin(π) sin(π) −1 = cos2 (π) − sin2 (π) 1 = 1 0 1 1
  3. 3. Fynn Holst, Henrik Dubaschny & Christian SchielkeMathematik für Informatiker C 23. Januar 2012Aufgabe 12.2 f : R2 → R, f (x, y) = y x2 + y 2 1 1.0 0 0.5 1 1.0 0.0 0.5 0.0 0.5 0.5 1.0 1.0 Abbildung 1: f (x, y) im Intervall [−1, 1] × [−1, 1]Zunächst bestimmen wir die partielle von Ableitung der Funktion nach der x-Komponente mit der Produktregel. ∂f (x, y) = ∂x y x2 + y 2 ∂x = ∂x (y) x2 + y 2 + y ∂ x x2 + y 2 =0 √Wir wenden die Kettenregel an. Setze g(x, y) := x2 + y 2 , f (u) = u. df 1 1 ∂g f (u) = (u) = √ = f (g(x, y)) = (x, y) = 2x du 2 u 2 x2 + y2 ∂x ∂f xy (x, y) = ∂x x2 + y 2 ∂g x f (g(x, y)) (x, y) = ∂x x2 + y 2Um die partielle Ableitung nach der y-Komponente zu bestimmen formen wirzunächst die Funktion um. f (x, y) = y x2 + y 2 = y 2 x2 + y 2 = y 2 x2 + y 4 √Setze g(x, y) := y 2 x2 + y 4 und f (u) := u. Dann lautet die partielle Ableitungder Funktion nach der y-Komponente: ∂g (x, y) = 2yx2 + 4y 3 = 2y(x2 + 2y 2 ) ∂y df 1 1 1 f (u) = (u) = √ = f (g(x, y)) = = du 2 u 2 y 2 x2 + y 4 2y x2 + y 2 2 2 2 2 ∂g 2y(x + 2y ) x + 2yf (g(x, y)) (x, y) = = ∂y 2y x 2 + y2 x2 + y 2Die Funktion ist also partiell differenzierbar für (x, y) = (0, 0). 2
  4. 4. Fynn Holst, Henrik Dubaschny & Christian SchielkeMathematik für Informatiker C 23. Januar 2012Aufgabe 12.3 2.0 10 1.5 1.0 1.0 1.0 5 0.5 0.5 0.5 0.0 0 1.0 0.0 1.0 0.0 0.5 0.5 0.0 0.5 0.0 0.5 0.5 0.5 1.0 1.0 1.0 1.0 1Abbildung 2: f (x, y) = x2 + y 2 und g(x, y) = x2 +y 2 im Intervall [−1, 1] × [−1, 1] • f (x, y) = x2 + y 2 . In Polarkoordinatenform: F (r, θ) = (r cos θ)2 + (r sin θ)2 = r2 (cos2 θ + sin2 θ) =1 2 =r Diese Funktion ist also stetig partiell differenzierbar auf R2 , mit: ∂r F (r, θ) = 2r ∂θ F (r, θ) = 0 Die Steigung ist also unabhängig vom Winkel und linear zur Entfernung zum Ursprung da F das Quadrat des Abstandes zum Urspung liefert. 1 • g(x, y) = x2 +y 2 . In Polarkoordinatenform: 1 G(r, θ) = (r cos θ)2 + (r sin θ)2 1 = 2 r (cos θ + sin2 θ) 2 =1 −2 =r Die Funktion G ist also für r = 0 nicht definiert. g ist für R2 {(0,0)} definiert. Auf R∗ × R ist G partiell differenzierbar mit: ∂r G(r, θ) = −r−3 ∂θ G(r, θ) = 0 Die Steigung ist also wieder unabhängig vom Winkel. 3
  5. 5. Fynn Holst, Henrik Dubaschny & Christian SchielkeMathematik für Informatiker C 23. Januar 2012Aufgabe 12.4Gesucht ist die Jacobi-Matrix Jf für   r cos θ sin ϕ f : R3 → R3 , (r, θ, ϕ) →  r sin θ sin ϕ  r cos ϕDazu berechnen wir die Gradienten der Komponenten f1 (x), f2 (x), f3 (x) von fund tragen diese als Zeilen ein. Wir erhalten:   cos θ sin ϕ −r sin θ sin ϕ r cos θ cos ϕ Jf =  sin θ sin ϕ r cos θ sin ϕ r sin θ cos ϕ  cos ϕ 0 −r sin ϕUm zu prüfen wann diese Matrix regulär ist berechnen wir det(Jf ). Es gilt Jfregulär gdw. det(Jf ) = 0. Um die Determinante zu berechnen wenden wir denLaplace’schen Enwicklungssatz nach der 3. Zeile an. −r sin θ sin ϕ r cos θ cos ϕ cos θ sin ϕ −r sin θ sin ϕdet (Jf ) = cos ϕ · − r sin ϕ · r cos θ sin ϕ r sin θ cos ϕ sin θ sin ϕ r cos θ sin ϕ = cos ϕ · ((−r sin θ sin ϕ)(r sin θ cos ϕ) − (r cos θ cos ϕ)(r cos θ sin ϕ)) − r sin ϕ · ((cos θ sin ϕ)(r cos θ sin ϕ) − (−r sin θ sin ϕ)(sin θ sin ϕ)) = cos ϕ · (−r2 sin2 θ sin ϕ cos ϕ − r2 cos2 θ cos ϕ sin ϕ) − r sin ϕ · (r cos2 θ sin2 ϕ + r sin2 θ sin2 ϕ) = cos ϕ · (− (sin2 θ + cos2 θ) r2 sin ϕ cos ϕ) − r sin ϕ · ((cos2 θ + sin2 θ) r sin2 ϕ) =1 =1 = cos ϕ · (−r2 sin ϕ cos ϕ) − r sin ϕ · (r sin2 ϕ) = − r2 cos2 ϕ sin ϕ − r2 sin3 ϕ = − (cos2 ϕ + sin2 ϕ) r2 sin ϕ =1 = − r2 sin ϕ ⇒det(Jf ) = 0 ⇔ r = 0 ∨ sin ϕ = 0Es gilt sin ϕ = 0 gdw. ϕ = zπ, z ∈ Z. Deshalb sind die Punkte, an denen Jfregulär ist: (r, θ, ϕ) r ∈ R{0} , θ ∈ R, ϕ ∈ R{zπ|z∈Z} 4

×