SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 48
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Modell III - Getreide, Bauxit/ Tonerde, Phosphate
und andere ausgewählte Rohstoffe
17.05.2010
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
Quelle: aquasquare
Themen
• Modell III
• Getreide & Sojabohnen
• Bauxit & Tonerde
• Phosphate
2
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Modell III
• Regional differenzierte Betrachtung von Haupt-Güterströmen
– Distanzen
– Mengen
– Zeitraum
3
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Getreide
• Im jährlichen Rhythmus durch Anbau produziert
• Nicht unbegrenzt lagerfähig
• Abhängig von Klimabedingungen, Einsatz von künstlichen Düngern
• Terminologie gilt auch für: Sojabohnen, Mais (nicht jedoch Reis,
Hirse)
• Trockenes Schüttgut („dry bulk commodities“)
4
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
• Trockenes Schüttgut („dry bulk commodities“)
Quelle: Linde 2006
Entladen von Getreide mittels pneumatischer
Fördertechnik
Hauptgetreidesorten und die Verbreitungsgebiete
• Weizen - Hauptgetreide in gemäßigten Zonen
• Roggen - in kalten Regionen auf leichten, sauren und sandigen Böden, vor
allem in Russland, Polen und Deutschland
• Gerste - folgt Weizen im Fruchtwechsel
• Reis - Hauptgetreide in sub-/tropischen Zonen
• Mais - Anbau vorwiegend in Nord- und Südamerika, Europa und Asien
• Hirse - Anbau in Asien und Afrika
5
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
• Hirse - Anbau in Asien und Afrika
• Hafer - Produktion vor allem in Russland, USA, Kanada, Deutschland,
Polen
Quelle: heynkes
Hauptgetreidesorten und die Verbreitungsgebiete
Weizenanbaugebiete Roggenanbaugebiete Gersteanbaugebiete
6
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Reisanbaugebiete Maisanbaugebiete Hirseanbaugebiete
HaferanbaugebieteQuelle: heynkes
rot – mutmaßlicher Ursprung
grün – heutiger Anbau
Getreidepreise
7
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: IGC, Stand 07.05.10
Weltseehandel 1999-2008 (Tonnage) in Mio.
2000
2500
3000
3500
8
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
0
500
1000
1500
Ölprodukte Eisenerz Kohle Getreide Andere Güter
Quelle: ISL 2009
Weltseehandel 1999-2008 (Entfernungen pro Tonne)
6000
8000
10000
12000
MilliardenTonnenmeilen
9
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
0
2000
4000
6000
Öl- und Ölprodukte Eisenerz Kohle Getreide Sonstige Güter
MilliardenTonnenmeilen
Quelle: ISL 2009
Hartgetreideproduktion nach Region 2005/6-2009/10
10
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: ISL 2009
Export Weizen & Mehl nach Region 2005/6-2009/10
11
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: ISL 2009
Export Hartgetreide nach Region 2005/6-2009/10
12
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: ISL 2009
Seehandel v. Getreide nach Exportgebiet in Mio. t
100
120
140
160
180
200
13
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
0
20
40
60
80
100
USA Kanada Australien Andere
Quelle: ISL 2009
Import v. Weizen und Hartgetreide nach Region
14
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: ISL 2009
Seehandel von Getreide nach Importgebiet
80
100
120
140
15
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
0
20
40
60
Europa Amerika Japan/ Ferner Osten Andere
Quelle: ISL 2009
Getreideanbau in den USA
• Größter Produzent: USA
• 1/3 der Getreideproduktion ging 2003 in den Export
• entspricht Wert von $20 Billionen
• Wichtigster Getreide-Hafen: New Orleans mit Mississippi-Delta
• Um New Orleans: 10 „Export-Aufzüge“ mit einer Speicherkapazität
von circa 53 Millionen Scheffel Getreide (970.000 Scheffel/h bei
16
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
von circa 53 Millionen Scheffel Getreide (970.000 Scheffel/h bei
vollem Betrieb)
• Schwimmende „Aufzüge“ schaffen 30.000 – 60.000 Scheffel
Getreide pro Stunde (von Binnenschiff auf Seeschiff)
Quelle: naega
Getreideterminals am Mississippi
17
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: fotosearch
Getreideanbau in den USA - Regionen
• Sommerweizen - Aussaat im Frühjahr
• Winterweizen - Aussaat im Herbst ab Mitte September
18
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: investor-verlag
Anbaugebiete von Sommerweizen Anbaugebiete von Winterweizen
Verladung von Getreide im Hinterland
19
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: Grain Trade
Thunder Bay Getreide Terminal
• In Ontario, Kanada
• gehört zu den größten Getreideumschlagshäfen der Welt
• Reinigung und Lagerung von 1,4 Millionen Tonnen Getreide pro
Jahr
• Das größte Getreidedock im Hafen: Terminal 7 (550m lang und fast
70m hoch) mit einer Kapazität von 362.600 Tonnen Getreide
20
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: thunder bay
Sojabohnen & Sojabohnenöl
• Sojabohne: Hülsenfrucht
• Verwendungszweck: Ernte für
Sojaölgewinnung (Biodiesel), als Futtermittel in
Form von Sojamehl für Tierhaltung
• Am meisten verwendete Ölsaat
• Preis: 9,52 USD pro Bushel (1 Bushel≈35 Liter)
21
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: chemiereport
Sojabohnenöl: 0,84 USD je 1 kg
(Stand: 07.05.10)
Weltproduktion von Sojabohnen 1980-2008
22
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: ISL 2009
Sojabohnenimport & -export
23
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: ISL 2009
Sojaölimport und -export 2007
Afrika
Asien
Europa
24
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Nord- &
Zentralamerika
Südamerika
Export Import
Quelle: ISL 2009
Bauxit & Tonerde- Steckbrief
• Sedimentgestein
• Gemisch aus Aluminiumoxid (Tonerde), Aluminiumhydroxid &
versch. Beimengen
Bauxit: Grundrohstoff zur Aluminiumgewinnung
• Verarbeitung
– zu Tonerde: Bayer-Verfahren (seit 1904)
25
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
– zu Tonerde: Bayer-Verfahren (seit 1904)
– zu Aluminium: Schmelzflusselektrolyse
• Verhüttung zu Aluminium sehr energieintensiv & somit teuer
• Verwendung: 90 % Aluminiumgewinnung
Quelle: Brockhaus 1987, GDA 2006 & 2010, Linde 2006
Bauxitvorkommen
26
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: US SEC 2008
Bauxit/ Tonerde Steckbrief II
• Reserven: ca. 22 Mill. t
• Reichweite: 200 Jahre
• Hauptabnehmer: Nord-
amerika, Japan,
europ. Länder
27
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: Brockhaus 1987, GDA 2006 & 2010, Uni Freiburg 2010
Entwicklung des Aluminiumpreises 2000-2009
28
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: GDA 2010
Bsp. Guinea
Cie des Bauxites de Guinée's (CBG)
Größter Produzent der Welt
Minen rund um Sangarédi
Ca. 51 % Tonerdegehalt
29
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Reichweite min. 25 Jahre
Quelle: MT 2010
Bsp. Guinea
Abtransport mit Zügen nach Kamsar
Zerkleinern und Trocknen
Lagerung auf Halden entlang
Landungsbrücken
30
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Landungsbrücken
Schiffe bis Panmaxgröße
Quelle: MT 2010
Aluminiumproduktion, -verbrauch und –handel
31
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: ISL 2009
Bauxit- & Tonerdehandel nach Exportregion
32
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: ISL 2009
Bauxit- & Tonerdehandel nach Importregion
33
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: ISL 2009
Seeverkehrsströme v. Bauxit 2003
34
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: Linde 2006
Bauxit- & Tonerdehandel: Export-/ Importmatrix 2007
35
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: ISL 2009
Phosphate
• Neben Öl wird auch Phosphor knapp,
der wichtigste Düngergrundstoff
• Riecht nicht, ist hygienisch unbedenklich
wie Sand aus der Buddelkiste
36
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
wie Sand aus der Buddelkiste
• Als organischer Stoff gibt es ein Limit
von Reserven
Bild oben: Agrar Press 2010
Bild unten: WSRW 08
Phosphate - Peak
• Konzept: “Peak Phosphorus”
Quelle: Institute for Sustainable
Futures in Sydney, Feb 09.
37
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle:
Energy Bulletin, Aug 07.
Phosphate - Krise
38
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
• Eine Phosphatkrise wäre mindestens so gravierend wie eine
Ölkrise: Energie aus Erdöl lässt sich ersetzen – etwa durch Kern-,
Wind- oder Sonnenkraft. Für Phosphor dagegen gibt es keine
Alternative. Er ist ein Grundstoff allen Lebens; ohne ihn können
weder Mensch noch Tier oder Pflanze leben
Bild Links: WSRW 08
Bild Rechts: Flickr 07
Phosphate – Weltproduktion
39
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: Energy bulletin, 07.
Phosphate
• Wo sind die Reserven?
40
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: Spiegel 2010
Phosphate - Export
41
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: ISL 2009
Phosphate - Import
42
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: ISL 2009
Phosphate - Export – Import Matrix
43
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: ISL 2009
Phosphate - Preise
Wie viel kostet Phosphat?
44
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quelle: WSRW,
Western Sahara
Resource Watch 08
Phosphate - DAP
• Was ist DAP?
45
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Phosphate - Video
• Als Zusammenfassung haben wir einen Film vorbereitet.
• In diesem Video sehen Sie Schritt für Schritt wie das Phosphat-
Mineral vom Bergwerk zum Schiff transportiert wird.
46
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
Quellen
• [aquasquere] http://www.aquacare.de/bilder/produkte/x-phosphat1.jpg,
http://esfscience.files.wordpress.com/2008/11/ bauxite.jpg, http://www.bio-
nahrung.at/img/head/prod_getreide.jpg,
http://www.gpa.wa.gov.au/uploadimages/Grain%20Vessel%20at%20No%203%20Berth_Scaled.jp
g, letzter Zugriff: 10.05.10
• [Brockhaus 1987] Brockhaus Enzyklopädie: Bauxit, 19. Auflage, Mannheim: F.A. Brockhaus
GmbH, 1987.
• [chemiereport] http://www.chemiereport.at/static/
images/chemiereport/Bayer_Sojabohne.jpg, http://www.heilpflanzen-
suchmaschine.de/sojabohne/Sojabohne-glycine-max.jpg, http://www.finanzen.net, letzter Zugriff:
47
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
suchmaschine.de/sojabohne/Sojabohne-glycine-max.jpg, http://www.finanzen.net, letzter Zugriff:
10.05.10
• [fotosearch] http://comps.fotosearch.com/ comp/GLW/GLW323/grain-terminal-
mississippi_~gwp112022.jpg,
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ed/Cargill_grain_elevator_and_terminal.jpg,
letzter Zugriff: 15.05.10
• [GDA 2006] Gesamtverband der Aluminumindustrie e.V., „Bauxitabbau und
Rekultivierung“, 2006.
• [GDA 2010] Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V., Alu-Lexikon „Bauxit“,
„Bayer-Verfahren“ http://aluinfo.de/index.php/alu-lexikon.html; Statistiken Aluminiumpreis,
http://aluinfo.de/index.php/aluminiumpreis.html letzter Zugriff: 16.05.10
Quellen
• [Grain Trade] How the global oil seed and grain trade works,
http://www.highquestpartners.com/userfiles/files/Global_Trade_Manual.pdf, letzter Aufruf:
16.05.10
• [IGC] International Grain Council: http://www.igc.int, letzter Aufruf:
10.05.10
• [investor-verlag] http://www.investor-verlag.de/weizen-anbaugebiete-in-den-usa-/111032732/,
letzter Aufruf: 16.05.10
• [ISL 2009] Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik: Shipping Statistics-
Yearbook 2009, Bremen: ISL.
• [Linde 2006] Linde, Horst: Strukturen des Welt-Seeverkehrs,
48
Institut für Land- und Seeverkehr
FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme
FG Dynamik Maritimer Systeme
Grundlagen des Seeverkehrs
Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde
Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp
17.05.2010
3. Auflage, Berlin: Institut für Land- und Seeverkehr.
• [MT 2010] Mining Technology: CBG Bauxite Mining Operations Guinea,
http://www.mining-technology.com/projects/cbg/, http://www.mining-
technology.com/projects/cbg/cbg7.html, letzter Zugriff: 16.5.2010
• [naega] North American Export Grain Associaton,
http://www.naega.org, letzter Aufruf: 10.05.10
• [Uni Freiburg 2010] VL Chemie der Metalle: Elementare Metalle
http://img.alibaba.com/photo/100035190/Sell_Bauxite_Al203_48_50_.jpg, letzter Aufruf: 16.5.10
• [US SEC 2008] http://google.brand.edgar-
online.com/EFX_dll/EDGARpro.dll?FetchFilingHtmlSection1?SectionID=6224173-1731-
20208&SessionID=IW5IW6MVEdTmtN7, letzter Zugriff: 16.05.10

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Dr. iur. Pedro Bejarano Alomia, LL.B., LL. M. - Menschenrecht auf Nahrung
Dr. iur. Pedro Bejarano Alomia, LL.B., LL. M. - Menschenrecht auf NahrungDr. iur. Pedro Bejarano Alomia, LL.B., LL. M. - Menschenrecht auf Nahrung
Dr. iur. Pedro Bejarano Alomia, LL.B., LL. M. - Menschenrecht auf NahrungFritz Lang
 
5 Länder - 5 Storys
5 Länder - 5 Storys5 Länder - 5 Storys
5 Länder - 5 Storysivanabrabcova
 
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral ThesisDr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral ThesisFritz Lang
 
FreizeitaktivitäTen Lektion 4
FreizeitaktivitäTen Lektion 4FreizeitaktivitäTen Lektion 4
FreizeitaktivitäTen Lektion 4guestc18e08
 
Vom Gehorsam gegen die Obrigkeit
Vom Gehorsam gegen die ObrigkeitVom Gehorsam gegen die Obrigkeit
Vom Gehorsam gegen die ObrigkeitIngo Breuer
 
Simon Meggle - Open Source End2End Monitoring with Sakuli and Nagios
Simon Meggle - Open Source End2End Monitoring with Sakuli and Nagios Simon Meggle - Open Source End2End Monitoring with Sakuli and Nagios
Simon Meggle - Open Source End2End Monitoring with Sakuli and Nagios simmerl121
 
Untersuchungsergebnisse
UntersuchungsergebnisseUntersuchungsergebnisse
Untersuchungsergebnissekgohr
 
RRDTool Basis- u. Hintergrundwissen
RRDTool Basis- u. HintergrundwissenRRDTool Basis- u. Hintergrundwissen
RRDTool Basis- u. Hintergrundwissensimmerl121
 
Manifest des freien Urchristentums an das deutsche Volk
Manifest des freien Urchristentums an das deutsche VolkManifest des freien Urchristentums an das deutsche Volk
Manifest des freien Urchristentums an das deutsche VolkIngo Breuer
 
Erhöhen der Kundenzufriedenheit durch bessere Qualität der Lizenzimplementierung
Erhöhen der Kundenzufriedenheit durch bessere Qualität der LizenzimplementierungErhöhen der Kundenzufriedenheit durch bessere Qualität der Lizenzimplementierung
Erhöhen der Kundenzufriedenheit durch bessere Qualität der LizenzimplementierungFlexera
 

Andere mochten auch (14)

Loyalty Today
Loyalty TodayLoyalty Today
Loyalty Today
 
Future music camp2010
Future music camp2010Future music camp2010
Future music camp2010
 
Dr. iur. Pedro Bejarano Alomia, LL.B., LL. M. - Menschenrecht auf Nahrung
Dr. iur. Pedro Bejarano Alomia, LL.B., LL. M. - Menschenrecht auf NahrungDr. iur. Pedro Bejarano Alomia, LL.B., LL. M. - Menschenrecht auf Nahrung
Dr. iur. Pedro Bejarano Alomia, LL.B., LL. M. - Menschenrecht auf Nahrung
 
Präsentation wpr lang2012
Präsentation wpr lang2012Präsentation wpr lang2012
Präsentation wpr lang2012
 
Presentasjon1
Presentasjon1Presentasjon1
Presentasjon1
 
5 Länder - 5 Storys
5 Länder - 5 Storys5 Länder - 5 Storys
5 Länder - 5 Storys
 
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral ThesisDr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
 
FreizeitaktivitäTen Lektion 4
FreizeitaktivitäTen Lektion 4FreizeitaktivitäTen Lektion 4
FreizeitaktivitäTen Lektion 4
 
Vom Gehorsam gegen die Obrigkeit
Vom Gehorsam gegen die ObrigkeitVom Gehorsam gegen die Obrigkeit
Vom Gehorsam gegen die Obrigkeit
 
Simon Meggle - Open Source End2End Monitoring with Sakuli and Nagios
Simon Meggle - Open Source End2End Monitoring with Sakuli and Nagios Simon Meggle - Open Source End2End Monitoring with Sakuli and Nagios
Simon Meggle - Open Source End2End Monitoring with Sakuli and Nagios
 
Untersuchungsergebnisse
UntersuchungsergebnisseUntersuchungsergebnisse
Untersuchungsergebnisse
 
RRDTool Basis- u. Hintergrundwissen
RRDTool Basis- u. HintergrundwissenRRDTool Basis- u. Hintergrundwissen
RRDTool Basis- u. Hintergrundwissen
 
Manifest des freien Urchristentums an das deutsche Volk
Manifest des freien Urchristentums an das deutsche VolkManifest des freien Urchristentums an das deutsche Volk
Manifest des freien Urchristentums an das deutsche Volk
 
Erhöhen der Kundenzufriedenheit durch bessere Qualität der Lizenzimplementierung
Erhöhen der Kundenzufriedenheit durch bessere Qualität der LizenzimplementierungErhöhen der Kundenzufriedenheit durch bessere Qualität der Lizenzimplementierung
Erhöhen der Kundenzufriedenheit durch bessere Qualität der Lizenzimplementierung
 

Präsi1.3

  • 1. Modell III - Getreide, Bauxit/ Tonerde, Phosphate und andere ausgewählte Rohstoffe 17.05.2010 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp Quelle: aquasquare
  • 2. Themen • Modell III • Getreide & Sojabohnen • Bauxit & Tonerde • Phosphate 2 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010
  • 3. Modell III • Regional differenzierte Betrachtung von Haupt-Güterströmen – Distanzen – Mengen – Zeitraum 3 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010
  • 4. Getreide • Im jährlichen Rhythmus durch Anbau produziert • Nicht unbegrenzt lagerfähig • Abhängig von Klimabedingungen, Einsatz von künstlichen Düngern • Terminologie gilt auch für: Sojabohnen, Mais (nicht jedoch Reis, Hirse) • Trockenes Schüttgut („dry bulk commodities“) 4 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 • Trockenes Schüttgut („dry bulk commodities“) Quelle: Linde 2006 Entladen von Getreide mittels pneumatischer Fördertechnik
  • 5. Hauptgetreidesorten und die Verbreitungsgebiete • Weizen - Hauptgetreide in gemäßigten Zonen • Roggen - in kalten Regionen auf leichten, sauren und sandigen Böden, vor allem in Russland, Polen und Deutschland • Gerste - folgt Weizen im Fruchtwechsel • Reis - Hauptgetreide in sub-/tropischen Zonen • Mais - Anbau vorwiegend in Nord- und Südamerika, Europa und Asien • Hirse - Anbau in Asien und Afrika 5 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 • Hirse - Anbau in Asien und Afrika • Hafer - Produktion vor allem in Russland, USA, Kanada, Deutschland, Polen Quelle: heynkes
  • 6. Hauptgetreidesorten und die Verbreitungsgebiete Weizenanbaugebiete Roggenanbaugebiete Gersteanbaugebiete 6 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Reisanbaugebiete Maisanbaugebiete Hirseanbaugebiete HaferanbaugebieteQuelle: heynkes rot – mutmaßlicher Ursprung grün – heutiger Anbau
  • 7. Getreidepreise 7 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: IGC, Stand 07.05.10
  • 8. Weltseehandel 1999-2008 (Tonnage) in Mio. 2000 2500 3000 3500 8 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 0 500 1000 1500 Ölprodukte Eisenerz Kohle Getreide Andere Güter Quelle: ISL 2009
  • 9. Weltseehandel 1999-2008 (Entfernungen pro Tonne) 6000 8000 10000 12000 MilliardenTonnenmeilen 9 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 0 2000 4000 6000 Öl- und Ölprodukte Eisenerz Kohle Getreide Sonstige Güter MilliardenTonnenmeilen Quelle: ISL 2009
  • 10. Hartgetreideproduktion nach Region 2005/6-2009/10 10 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: ISL 2009
  • 11. Export Weizen & Mehl nach Region 2005/6-2009/10 11 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: ISL 2009
  • 12. Export Hartgetreide nach Region 2005/6-2009/10 12 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: ISL 2009
  • 13. Seehandel v. Getreide nach Exportgebiet in Mio. t 100 120 140 160 180 200 13 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 0 20 40 60 80 100 USA Kanada Australien Andere Quelle: ISL 2009
  • 14. Import v. Weizen und Hartgetreide nach Region 14 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: ISL 2009
  • 15. Seehandel von Getreide nach Importgebiet 80 100 120 140 15 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 0 20 40 60 Europa Amerika Japan/ Ferner Osten Andere Quelle: ISL 2009
  • 16. Getreideanbau in den USA • Größter Produzent: USA • 1/3 der Getreideproduktion ging 2003 in den Export • entspricht Wert von $20 Billionen • Wichtigster Getreide-Hafen: New Orleans mit Mississippi-Delta • Um New Orleans: 10 „Export-Aufzüge“ mit einer Speicherkapazität von circa 53 Millionen Scheffel Getreide (970.000 Scheffel/h bei 16 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 von circa 53 Millionen Scheffel Getreide (970.000 Scheffel/h bei vollem Betrieb) • Schwimmende „Aufzüge“ schaffen 30.000 – 60.000 Scheffel Getreide pro Stunde (von Binnenschiff auf Seeschiff) Quelle: naega
  • 17. Getreideterminals am Mississippi 17 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: fotosearch
  • 18. Getreideanbau in den USA - Regionen • Sommerweizen - Aussaat im Frühjahr • Winterweizen - Aussaat im Herbst ab Mitte September 18 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: investor-verlag Anbaugebiete von Sommerweizen Anbaugebiete von Winterweizen
  • 19. Verladung von Getreide im Hinterland 19 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: Grain Trade
  • 20. Thunder Bay Getreide Terminal • In Ontario, Kanada • gehört zu den größten Getreideumschlagshäfen der Welt • Reinigung und Lagerung von 1,4 Millionen Tonnen Getreide pro Jahr • Das größte Getreidedock im Hafen: Terminal 7 (550m lang und fast 70m hoch) mit einer Kapazität von 362.600 Tonnen Getreide 20 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: thunder bay
  • 21. Sojabohnen & Sojabohnenöl • Sojabohne: Hülsenfrucht • Verwendungszweck: Ernte für Sojaölgewinnung (Biodiesel), als Futtermittel in Form von Sojamehl für Tierhaltung • Am meisten verwendete Ölsaat • Preis: 9,52 USD pro Bushel (1 Bushel≈35 Liter) 21 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: chemiereport Sojabohnenöl: 0,84 USD je 1 kg (Stand: 07.05.10)
  • 22. Weltproduktion von Sojabohnen 1980-2008 22 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: ISL 2009
  • 23. Sojabohnenimport & -export 23 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: ISL 2009
  • 24. Sojaölimport und -export 2007 Afrika Asien Europa 24 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Nord- & Zentralamerika Südamerika Export Import Quelle: ISL 2009
  • 25. Bauxit & Tonerde- Steckbrief • Sedimentgestein • Gemisch aus Aluminiumoxid (Tonerde), Aluminiumhydroxid & versch. Beimengen Bauxit: Grundrohstoff zur Aluminiumgewinnung • Verarbeitung – zu Tonerde: Bayer-Verfahren (seit 1904) 25 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 – zu Tonerde: Bayer-Verfahren (seit 1904) – zu Aluminium: Schmelzflusselektrolyse • Verhüttung zu Aluminium sehr energieintensiv & somit teuer • Verwendung: 90 % Aluminiumgewinnung Quelle: Brockhaus 1987, GDA 2006 & 2010, Linde 2006
  • 26. Bauxitvorkommen 26 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: US SEC 2008
  • 27. Bauxit/ Tonerde Steckbrief II • Reserven: ca. 22 Mill. t • Reichweite: 200 Jahre • Hauptabnehmer: Nord- amerika, Japan, europ. Länder 27 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: Brockhaus 1987, GDA 2006 & 2010, Uni Freiburg 2010
  • 28. Entwicklung des Aluminiumpreises 2000-2009 28 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: GDA 2010
  • 29. Bsp. Guinea Cie des Bauxites de Guinée's (CBG) Größter Produzent der Welt Minen rund um Sangarédi Ca. 51 % Tonerdegehalt 29 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Reichweite min. 25 Jahre Quelle: MT 2010
  • 30. Bsp. Guinea Abtransport mit Zügen nach Kamsar Zerkleinern und Trocknen Lagerung auf Halden entlang Landungsbrücken 30 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Landungsbrücken Schiffe bis Panmaxgröße Quelle: MT 2010
  • 31. Aluminiumproduktion, -verbrauch und –handel 31 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: ISL 2009
  • 32. Bauxit- & Tonerdehandel nach Exportregion 32 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: ISL 2009
  • 33. Bauxit- & Tonerdehandel nach Importregion 33 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: ISL 2009
  • 34. Seeverkehrsströme v. Bauxit 2003 34 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: Linde 2006
  • 35. Bauxit- & Tonerdehandel: Export-/ Importmatrix 2007 35 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: ISL 2009
  • 36. Phosphate • Neben Öl wird auch Phosphor knapp, der wichtigste Düngergrundstoff • Riecht nicht, ist hygienisch unbedenklich wie Sand aus der Buddelkiste 36 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 wie Sand aus der Buddelkiste • Als organischer Stoff gibt es ein Limit von Reserven Bild oben: Agrar Press 2010 Bild unten: WSRW 08
  • 37. Phosphate - Peak • Konzept: “Peak Phosphorus” Quelle: Institute for Sustainable Futures in Sydney, Feb 09. 37 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: Energy Bulletin, Aug 07.
  • 38. Phosphate - Krise 38 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 • Eine Phosphatkrise wäre mindestens so gravierend wie eine Ölkrise: Energie aus Erdöl lässt sich ersetzen – etwa durch Kern-, Wind- oder Sonnenkraft. Für Phosphor dagegen gibt es keine Alternative. Er ist ein Grundstoff allen Lebens; ohne ihn können weder Mensch noch Tier oder Pflanze leben Bild Links: WSRW 08 Bild Rechts: Flickr 07
  • 39. Phosphate – Weltproduktion 39 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: Energy bulletin, 07.
  • 40. Phosphate • Wo sind die Reserven? 40 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: Spiegel 2010
  • 41. Phosphate - Export 41 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: ISL 2009
  • 42. Phosphate - Import 42 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: ISL 2009
  • 43. Phosphate - Export – Import Matrix 43 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: ISL 2009
  • 44. Phosphate - Preise Wie viel kostet Phosphat? 44 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 Quelle: WSRW, Western Sahara Resource Watch 08
  • 45. Phosphate - DAP • Was ist DAP? 45 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010
  • 46. Phosphate - Video • Als Zusammenfassung haben wir einen Film vorbereitet. • In diesem Video sehen Sie Schritt für Schritt wie das Phosphat- Mineral vom Bergwerk zum Schiff transportiert wird. 46 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010
  • 47. Quellen • [aquasquere] http://www.aquacare.de/bilder/produkte/x-phosphat1.jpg, http://esfscience.files.wordpress.com/2008/11/ bauxite.jpg, http://www.bio- nahrung.at/img/head/prod_getreide.jpg, http://www.gpa.wa.gov.au/uploadimages/Grain%20Vessel%20at%20No%203%20Berth_Scaled.jp g, letzter Zugriff: 10.05.10 • [Brockhaus 1987] Brockhaus Enzyklopädie: Bauxit, 19. Auflage, Mannheim: F.A. Brockhaus GmbH, 1987. • [chemiereport] http://www.chemiereport.at/static/ images/chemiereport/Bayer_Sojabohne.jpg, http://www.heilpflanzen- suchmaschine.de/sojabohne/Sojabohne-glycine-max.jpg, http://www.finanzen.net, letzter Zugriff: 47 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 suchmaschine.de/sojabohne/Sojabohne-glycine-max.jpg, http://www.finanzen.net, letzter Zugriff: 10.05.10 • [fotosearch] http://comps.fotosearch.com/ comp/GLW/GLW323/grain-terminal- mississippi_~gwp112022.jpg, http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ed/Cargill_grain_elevator_and_terminal.jpg, letzter Zugriff: 15.05.10 • [GDA 2006] Gesamtverband der Aluminumindustrie e.V., „Bauxitabbau und Rekultivierung“, 2006. • [GDA 2010] Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V., Alu-Lexikon „Bauxit“, „Bayer-Verfahren“ http://aluinfo.de/index.php/alu-lexikon.html; Statistiken Aluminiumpreis, http://aluinfo.de/index.php/aluminiumpreis.html letzter Zugriff: 16.05.10
  • 48. Quellen • [Grain Trade] How the global oil seed and grain trade works, http://www.highquestpartners.com/userfiles/files/Global_Trade_Manual.pdf, letzter Aufruf: 16.05.10 • [IGC] International Grain Council: http://www.igc.int, letzter Aufruf: 10.05.10 • [investor-verlag] http://www.investor-verlag.de/weizen-anbaugebiete-in-den-usa-/111032732/, letzter Aufruf: 16.05.10 • [ISL 2009] Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik: Shipping Statistics- Yearbook 2009, Bremen: ISL. • [Linde 2006] Linde, Horst: Strukturen des Welt-Seeverkehrs, 48 Institut für Land- und Seeverkehr FG Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme FG Dynamik Maritimer Systeme Grundlagen des Seeverkehrs Prof. Dipl.-Ing. Horst Linde Kaja Nentwich, José Chinchilla, Maria Philipp 17.05.2010 3. Auflage, Berlin: Institut für Land- und Seeverkehr. • [MT 2010] Mining Technology: CBG Bauxite Mining Operations Guinea, http://www.mining-technology.com/projects/cbg/, http://www.mining- technology.com/projects/cbg/cbg7.html, letzter Zugriff: 16.5.2010 • [naega] North American Export Grain Associaton, http://www.naega.org, letzter Aufruf: 10.05.10 • [Uni Freiburg 2010] VL Chemie der Metalle: Elementare Metalle http://img.alibaba.com/photo/100035190/Sell_Bauxite_Al203_48_50_.jpg, letzter Aufruf: 16.5.10 • [US SEC 2008] http://google.brand.edgar- online.com/EFX_dll/EDGARpro.dll?FetchFilingHtmlSection1?SectionID=6224173-1731- 20208&SessionID=IW5IW6MVEdTmtN7, letzter Zugriff: 16.05.10