SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 56
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Innovative Denkweise verinnerlichen
(Name des Lehrenden)
1
Fragestellungen
• Warum ist eine innovative Denkweise heutzutage
wichtig?
• Was bedeutet “Innovatives Denken”?
• Welche Fähigkeiten braucht man, um wirklich
innovativ zu sein?
2
Lernziele
• Was zeichnet eine bestimmte Denkweise aus?
• Entwicklung einer “Innovation Denkweise”
• Innovatives Denken im Unternehmen anwenden
3
Inhalt
• Teil 1: Die Kraft innovativen Denkens
• Teil 2: Innovative Denkweise
• Teil 3: Innovative Denkweise &
Unternehmertum
4
Teil 1: Die Kraft innovativen Denkens
• Teil 1: Die Kraft innovativen Denkens
• Teil 2: Innovative Denkweise
• Teil 3: Innovative Denkweise & Unternehmertum
5
„Innovation und Veränderung sind keine
technischen Probleme.
Es ist die Denkweise”
(Vijay Govindarayan 2009)
6
Die Denkweise definieren
7
Denkweisen sind Vorstellungen – Vorstellungen über
die eigenen Fähigkeiten wie Intelligenz, Talent etc.
(Carol Dweck)
Denkweisen steuern unsere Aktivitäten und unsere
Interaktion mit der Umwelt
Denkweisen steuern unsere Sichtweise auf die Welt
und unseren Einfluss, den wir in dieser Welt haben:
• Was Sie glauben, was Sie können
• Was Sie glauben, was Sie nicht können
Die Denkweise definieren
• Nehmen Sie ihre
Talente als
gegeben hin?
• Denken Sie, dass
Ihre Intelligenz,
Ihr Talent, Ihre
Personalität
Ihren Erfolg
beeinflussen?
• Glauben Sie, dass
sich ihre Talente
verändern?
• Glauben Sie, dass
harte Arbeit etwas
an Ihnen
verändert?
8
Ihre Intelligenz, ihr Talent…
9
Konzept von Denkweisen in der
Nussschale
Denkweisen für Erfolg
• Wenn Sie die Welt mit einer statischen Denkweise sehen…
– Erfolg allein reicht nicht aus;
– Es reicht nicht talentiert, zu wirken;
aber
– Sie müssen fehlerlos sein…und zwar sofort…
Und…wenn Sie es haben, haben sie’s – und wenn nicht, dann nicht...
Wenn Scheitern bedeutet, dass Kompetenz und Potenzial fehlen –
dann sind Sie selbst gescheitert. Und wie soll es jetzt weitergehen?
• Wenn Sie die Welt mit einer dynamischen Denkweise sehen…
– Sind Sie bereit, aus Fehlern zu lernen
– Sind Sie nie zu klug, um etwas zu lernen
– Sind Sie immer bereit für Veränderungen
und… sie können auch später immer noch etwas erreichen
Fehler sind dazu da, um daraus zu lernen und daran zu wachsen.
10
Kann man mit einer statischen
Denkweise innovativ sein?
11
Wenn ja,
warum?
Falls
nicht,
warum
nicht?
Kann man mit einer statischen
Denkweise innovativ sein?
Schauen Sie sich ein paar Antworten an…
• https://www.youtube.com/watch?v=eobljAc5Pyo
• https://www.youtube.com/watch?v=nJ4uCOJjDF8
12
Eine kurze Übung
• Ordnen Sie die folgenden Eigenschaften der
jeweiligen Denkweise zu
– Einen externen Fokus haben
– Von Fehlern lernen
– Entdecke den inneren Erfinder
– Den inneren Schweinehund überwinden
• Ist ihr Denkweise bereit für Innovationen?
13
Teil 1 Zusammenfassung:
• Eine Denkweise stellt einen grundlegenden
Ansatz dar
• Die Denkweise determiniert den eigenen Antrieb
und das eigene Verhalten
• Was uns einschränkt ist nur, was wir denken, was
wir imstande sind zu leisten (Carol Dweck):
– Jeder hat die Fähigkeit innovativ und kreativ zu sein
aber
– nicht jeder hat diese Fähigkeit in gleichem Maße
• Innovation startet im Kopf!
14
Teil 2: Innovative Denkweise
• Teil 1: Die Kraft innovativen Denkens
• Teil 2: Innovative Denkweise
• Teil 3: Innovative Denkweise & Unternehmertum
15
Was ist zeichnet eine innovative
Denkweise aus?
• Innovative Denkweise: Persönliche
Grundeinstellung, die einen Menschen innovativ
agieren lässt
• Da es sich bei der Denkweises um persönliche
Einstellungen handelt, denken Menschen mit
einem innovativen Denkansatz, dass:
– Innovation notwendig ist
– sie den Unterschied durch Innovation machen können
– sie die Fähigkeit haben, innovativ zu sein
• Innovatoren haben eine dynamische Denkweise
16
Triebfedern innovativen Denkens
• Personen mit einer innovativen Denkweise:
– werden durch ihren Willen zu gestalten getrieben
– wollen den Unterschied machen
– wollen ihre Ziele erreichen
– lieben den Wandel
– sind offen für Fehler und wollen daraus lernen
• Innovatives Denken wird durch vier
Verhaltensweisen gefördert:
– Perspektivwechsel
– Risikofreudigkeit
– Passionen finden
– Annahmen hinterfragen
17
Katalysatoren einer innovativen
Denkweise
• “Ich denke, dass eine innovative Denkweise von
durch folgendes angetrieben wird”:
• (frei nach Bradley (Woody) Bendle)
– Achtsamkeit
– Neugierde
– Willen
– Freude
– Verlangen
– Antrieb
18
Katalysatoren einer innovativen
Denkweise
• Aufgabe: Was verstehen Sie unter den
Katalysatoren einer innovativen Denkweise?
– Achtsamkeit…………..
– Neugierde………………..
– Willen……………………….
– Freude……………………..
– Verlangen………………..
– Antrieb…………………….
19
Zusammenfassung
• „Auch wenn Innovationen durch externe Stimulierungen
befördert werden können und durch Daten und Trends
unterstützt werden, kommen echte Innovationen aus einem
selbst…aus der inneren Fähigkeit neue Ideen zu generieren,
aus den eigenen Denkprozessen und aus der eigenen
Denkweise – und das können wir alle lernen” (Bill Hortz)
20
Docherty's Innovation Mindset Modell
Ist es einfach wie ein Innovator zu
denken und die Herausforderung
der Innovation anzunehmen?
21
Docherty's Innovation Mindset Modell
22
Wissen (Zeit)
KlarheitundÜberzeugung
Träumen
• Am Anfang
einer
Innovation
sind alle
optimistisch
und aufgeregt.
Jeder glaubt
daran, dass
die Idee die
Welt verändern
wird.
Docherty's Innovation Mindset Model
23
Zweifeln
KlarheitundÜberzeugung
Träumen
Wissen (Zeit)
• Wenn die ersten
Rückschläge
kommen (und sie
kommen immer),
gibt es die ersten
Zweifel. Es ist nie
so einfach wie
man es gerne
hätte.
Zwischenzeitliches
Scheitern ist ein
wichtiger Teil jeder
Innovation…es
geht darum, was
wir daraus lernen
und wie wir damit
umgehen.
Docherty's Innovation Mindset Model
24
Zweifeln
KlarheitundÜberzeugung
Träumen
Wissen (Zeit)
Aufgeben
oder
Beharren
• Je weiter wir
kommen, desto
eher werden wir
uns der
Komplexität eines
Problems
bewusst. In dieser
dritten Stufen
(Aufgeben oder
Beharrren)
unterscheiden
sich die
Innovatoren von
den Träumern.
Docherty's Innovation Mindset Model
25
Zweifeln
KlarheitundÜberzeugung
Träumen
Wissen (Zeit)
Aufgeben
oder
Beharren
Trans-
formieren
• Diejenigen, die
nicht aufgeben,
haben häufig eine
Art „Aha-Effekt“.
Diese Phase
nennt man
Transformation
Docherty's Innovation Mindset Model
26
Siegen &
Verteidigen
Aufgeben
oder
Beharren
Zweifeln
KlarheitundÜberzeugung
Träumen
Wissen (Zeit)
• Diejenigen, die die
Herausforderung
angenommen und
sich durch alle
Probleme gekämpft
haben, werden
schlussendlich
erfolgreich sein
und ihre Idee auch
gegen weitere
Widerstände
verteidigen
Trans-
formieren
Innovatives Denken
und Erfolg
• Eine positive, innovative Denkweise resultiert
tatsächlich in Erfolg und Glück
• Glück (oder Erfolg) kommt zu denen, die
folgende vier zentrale Prinzipien verinnerlicht
haben (Richard Wiseman):
– Glück durch die Wahrnehmung von Chancen erzwingen
– Beharrlichkeit kann Glück erzeugen
– Entscheidungen auf Basis der eigenen Intuition treffen
– Das Negative ausblenden, indem man sich die Vorteile
einer jeden Situation klar macht.
27
Innovative Denkweisen verinnerlichen
• Kurze Übung: Innovative Denkweisen verinnerlichen
– (Von der University of Virginia's Darden School of Business Design Thinking in
Business Innovation)
• Das menschliche Gehirn ist darauf ausgerichtet, sich ständig
weiterzuentwickeln und neue Denkprozesse auf Basis neuer
Gedanken und Verhaltensweisen zu entwickeln. So fangen Sie an:
1. Schaffen Sie sich jeden Tag etwas Freiraum um darüber
nachzudenken, warum Sie so denken wie Sie es tun.
2. Wenn Sie für sich feststellen, dass Sie eine statische
Denkweise haben, dann überlegen Sie, ob sie auf der Angst vor
Veränderung oder der Angst vor dem Scheitern resultiert.
3. Nehmen Sie sich vor, jeden Tag etwas Neues zu lernen.
4. Stellen Sie mehr Fragen, als Sie Antworten geben.
5. Machen Sie jede Woche mindestens einmal etwas, was Sie an
Ihre Grenzen (und darüber hinaus) bringt.
28
Teil 2: Innovative Denkweise -
Zusammenfassung
• „Genie ist 1% Inspiration und 99% Schweiß.”
(Thomas Edison)
• Die Herausforderung der Innovation liegt nicht in
der Idee, sondern in der langen Reise von der
Idee zur Umsetzung
• Innovatoren sind kundenorientiert
– Sie wollen Mehrwerte schaffen durch
• Lösungen, die Kunden tatsächlich benötigen
• Nützliche Dinge, von denen die Kunden vorher nicht mal wussten,
dass sie sie brauchen
• Innovatoren gehen weiter als die Idee:
Unternehmerisches Denken
29
Part 3:
Innovative Denkweise & Unternehmertum
• Teil 1: Die Kraft innovativen Denkens
• Teil 2: Innovative Denkweise
• Teil 3: Innovative Denkweise & Unternehmertum
30
„Unternehmertum ist zuallererst eine Denkweise.”
(Europäische Kommission 2003)
31
Was braucht es, um ein Innovator zu
werden?
• Um ein Innovator zu werden, müssen Sie…
– akzeptieren, dass sich die Welt verändert
– auf Veränderungen vorbereitet sein
– in der Lage sein, den Wandel zu gestalten
und
– Wandel als Ressource verstehen
– Die Verantwortung für Ihr Handeln übernehmen und für
die daraus entstehenden Lerneffekte
32
Unternehmerische
Orientierung
33
Drei Dimensionen des
unternehmerischen Denkens
– Innovationsfähigkeit
• Die Fähigkeit kreativ zu denken und mit neuen Produkten und
Dienstleistungen zu experimentieren, sowie neue
Entwicklungsprozesse zu versuchen.
– Pro-Aktivität
• Die Fähigkeit Chancen wahrzunehmen, nach vorne zu schauen und
zukünftige Entwicklungen und Kundenbedürfnisse vorherzusehen.
– Risikofreude
• Die Fähigkeit Entscheidungen unter Unsicherheit zu treffen und
auch unsicheren Chancen die notwendigen Ressourcen zur
Verfügung zu stellen.
34
Drei Dimensionen unternehmerischen
Denkens
– Innovationsfähigkeit
– Pro-Aktivität
– Risikofreude
35
Dimension#1:
Innovationsfähigkeit
• Offenheit für neue Ideen
• Bereitschaft Ressourcen für neue Ideen zu
schaffen
• Aktive Erkundung neuer Felder
• Experimentierfreude
• Freude an kleineren Erfolgen (die dann zu großen
Ideen führen)
36
Kritische Denkweise vs. kreative
Denkweise (Teil 1 von 4)
Kritische Denkweise
• Sicher
• Verschlossen für neue
Ideen
• Respekt erwarten
• Analytische Isolation von
Ideen
Kreative Denkweise
• Flexibel
• Offen für das
Lernen
• Andere respektieren
• Ideen verknüpfen
37
Kritische Denkweise vs. kreative
Denkweise (Teil 2 von 4)
Kritische Denkweise
• Wandel
vermeiden
• Klammern an
Korrektheit
• Zweifeln
• Bestehende Wege gehen
Kreative Denkweise
• Das Unvorhersehbare
suchen
• Die Unsicherheit
suchen
• Spaß haben
• Neue Wege gehen
38
Kritische Denkweise vs. kreative
Denkweise (Teil 3 von 4)
Kritische Denkweise
• Bewerten von Ideen
• Ereignisse isoliert
betrachten
• Lücken als Fehler
• Die falschen Fragen
stellen
Kreative Denkweise
• Entwickeln von Ideen
• Zusammenhänge
erkennen
• Wahrnehmen von Lücken
als Chancen
• Falsche Fragen erkennen
39
Kritische Denkweise vs. kreative
Denkweise (Teil 4 von 4)
Kritische Denkweise
• Unkonventionelles
verurteilen
• Reaktiv
• Scheitern nur als Scheitern
sehen
• Tatsachen beschreibend
Kreative Denkweise
• Unkonventionelles
fördern
• Antizipierend
• Scheitern als Möglichkeit
zu lernen
• Möglichkeiten schaffend
40
Wie man Innovationsfähigkeit #1
einsetzt, um etwas Neues zu schaffen
Schauen Sie sich das Video an
• https://www.youtube.com/watch?v=OEDMRcXK0CE
41
Drei Dimensionen unternehmerischen
Denkens:
– Innovationsfähigkeit
– Pro-Aktivität
– Risikofreude
42
Dimension #2: Pro-Aktivität
• Der Mut und die Fähigkeit Dinge umzusetzen
43
Quelle: http://www.cflf.org/sites/cflf/files/persistence-and-proactive.jpg
Pro-Aktivität und Unternehmertum
• Woran Sie einen Unternehmer erkennen
(nach Mazzarol 2011)
– Agent des Wandels: Eine Person, die neue Produkte und
Ideen in den Markt bringt, mit der Fähigkeit Wohlstand
und Arbeitsplätze zu schaffen
Motivation: Eine Person mit einem inneren Antrieb und
der Fähigkeit, Chancen zu erkennen und Wohlstand ohne
Rücksicht auf die bestehenden Ressourcen zu schaffen
– Chancen realisieren: Eine Person, die Risiken eingeht,
die Belohnungen erkennt und so Gelegenheiten nutzt
– Neue Unternehmen: Eine Person, die Unternehmen
gründet (Entrepreneur) oder in einem Unternehmen an
neuen Projekten arbeitet (Intrapreneur)
44
Wie Sie Pro-Aktiv werden und den
Unterschied machen
Schauen Sie sich das Video an:
• https://www.youtube.com/watch?v=GjHxYgJKq2E
45
Drei Dimensionen unternehmerischen
Denkens:
– Innovationsfähigkeit
– Pro-Aktivität
– Risikofreude
46
Dimension #3: Risikofreude
• Schritte ins Ungewisse gehen
• Ressourcen auch für unvorhersehbare Ergebnisse
bereitstellen
• Ist Innovation auch ohne
Risiken möglich?
47
Scheitern und Wachsen: Aus Fehlern
lernen
• 34-35% aller Menschen werden von der Angst vor dem
Scheitern davor zurückgehalten, ein eigenes Unternehmen
zu gründen
(Bosma & Levie 2010)
• „Scheitern Sie oft und
früh”
48
„Effectuation-Ansatz“
(Teil 1 von 3)
• „Effectuation-Ansatz“: Individuen, die ein neues
Unternehmen gründen wollen, sollten eher
– einem kausalen Prozess folgen
als
– einem „Effectuation-Prozess“
49
„Effectuation-Ansatz“
(Teil 2 von 3)
• Kausale Prozesse
– Annahme, dass Variablen
kontrolliert werden müssen,
um ein planbares Ergebnis
zu erzielen
– Kausale Logik, dass das
Investment von Ressourcen
(Zeit, Geld etc.) zu relativ
planbaren Ergebnissen führt
– Funktioniert auf bekanntem
Terrain sehr gut
• „Effectuation“
– Der Fokus liegt auf der
Kontrolle von Ressourcen, die
auf dem Weg in eine
unplanbare Zukunft nützlich
sind
– Beruht auf der Annahme, dass
die Umwelt dynamisch ist,
nicht-linear und sich natürlich
weiterentwickelt
– Sinnvoll, wenn die
Zukunftsvariablen unbekannt
und unvorhersehbar sind.
Sinnvoll bei neuen Produkten
auf neuen Märkten
50
Zwei Sichtweisen auf Prozesse
„Effectuation-Ansatz“
(Teil 3 von 3)
• Vier Prinzipien des „Effectuation-Ansatzes“ (nach
Sarasvathy 2001):
– lieber erschwingliche Verluste als erwartbare Gewinne
– lieber strategische Allianzen als Wettbewerbsanalysen
– lieber das Unvorhersehbare erforschen als auf
bestehendes Wissen bauen
– lieber Kontrolle einer unvorhersehbaren Zukunft als
Vorhersage einer unsicheren Zukunft
51
„Effectuation-Ansatz“
Beispiel: ein Essen kochen
Kausale Prozesse
• Der Kunde wählt das Gericht
im Voraus
• Der Koch macht das Essen
nach einem Rezept und achtet
auf die richtigen Zutaten
„Effectuation“
• Der Kunde fragt nicht nach
einem spezifischen Gericht,
sondern bittet den Koch
darum, etwas mit den
vorhandenen Zutaten zu
kochen
• Der Koch entwickelt eine
Mahlzeit auf Basis der
vorhandenen Zutaten
52Quelle: S. Sarasvathy; et al. (2001). "EFFECTUAL ENTREPRENEURIAL EXPERTISE: EXISTENCE AND BOUNDS".
„Effectuation-Ansatz“ – Ein
weiteres Beispiel
Lesen Sie sich den Artikel durch:
• http://www.welt.de/sonderthemen/ludwig-erhard-
preis/article122354221/Warum-Konkurrenz-das-Geschaeft-wirklich-
belebt.html
53
Teil 3 Zusammenfassung: Innovative
Denkweisen im Unternehmen
• Ein Innovative Denkweise ist notwendig, um ein
erfolgreiches Unternehmen zu führen
• Innovationsfähigkeit, Pro-Aktivität, Risikofreude
sind wichtige Faktoren für die Entwicklung einer
innovativen Denkweise
54
Eine Art Zusammenfassung am Ende
• Eigenschaften von Milliardären
– Innovative Denkweise
– Entwickeln Sie Leidenschaft für Ihre Interessen
– Seien Sie experimentierfreudig
– Denken Sie langfristig
– Seien Sie optimistisch
– Akzeptieren Sie Risiken
– Seien Sie kundenorientiert
55
Weiterführende Informationen
• Innovatives Denken
– http://innovationsmanagement.ideeologen.de/innovatio
nskultur
– http://www.der-innovationsblog.de/
• Die Denkweise von Mitarbeitern verändern
– http://www.harvardbusinessmanager.de/blogs/a-
741462.html
• Eine Innovationskultur schaffen
– http://www.channelpartner.de/a/entwerfen-sie-ein-
geschaeftsmodell-fuer-die-zukunft,2599021,2
56

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie 3. innovation mindset de (final)

Design Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshareDesign Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshareBEE moved
 
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...Kathrin von Kaiz
 
6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)caniceconsulting
 
6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)caniceconsulting
 
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014Jochen Guertler
 
Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15
Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15
Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15agil werden
 
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012Daniel Krebser
 
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012Atizo AG
 
Innovation Management: Design Thinking Workshop
Innovation Management: Design Thinking WorkshopInnovation Management: Design Thinking Workshop
Innovation Management: Design Thinking WorkshopThomas Lotter
 
Modul 11 – Der Design Thinking Prozess
Modul 11 – Der Design Thinking ProzessModul 11 – Der Design Thinking Prozess
Modul 11 – Der Design Thinking Prozesscaniceconsulting
 
Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?
Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?
Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?Jochen Guertler
 
Design Thinking erleben. Wie innovative Ideen für komplexe Probleme entstehen.
Design Thinking erleben. Wie innovative Ideen für komplexe Probleme entstehen.Design Thinking erleben. Wie innovative Ideen für komplexe Probleme entstehen.
Design Thinking erleben. Wie innovative Ideen für komplexe Probleme entstehen.Jochen Guertler
 
Lean Change OOP2015
Lean Change OOP2015Lean Change OOP2015
Lean Change OOP2015agil werden
 
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012Sandro Morghen
 
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit MallowHR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit MallowBirgit Mallow
 
Das Lernen der Zukunft & Entrepreneurial Learning
Das Lernen der Zukunft & Entrepreneurial LearningDas Lernen der Zukunft & Entrepreneurial Learning
Das Lernen der Zukunft & Entrepreneurial LearningFelix Zappe
 
Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?Ludwig Lingg
 

Ähnlich wie 3. innovation mindset de (final) (20)

Design Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshareDesign Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshare
 
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
 
6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)
 
6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)
 
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
 
Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15
Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15
Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15
 
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012
 
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012
 
Innovation Management: Design Thinking Workshop
Innovation Management: Design Thinking WorkshopInnovation Management: Design Thinking Workshop
Innovation Management: Design Thinking Workshop
 
Modul 11 – Der Design Thinking Prozess
Modul 11 – Der Design Thinking ProzessModul 11 – Der Design Thinking Prozess
Modul 11 – Der Design Thinking Prozess
 
Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?
Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?
Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?
 
Design Thinking erleben. Wie innovative Ideen für komplexe Probleme entstehen.
Design Thinking erleben. Wie innovative Ideen für komplexe Probleme entstehen.Design Thinking erleben. Wie innovative Ideen für komplexe Probleme entstehen.
Design Thinking erleben. Wie innovative Ideen für komplexe Probleme entstehen.
 
Lean Change OOP2015
Lean Change OOP2015Lean Change OOP2015
Lean Change OOP2015
 
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
 
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit MallowHR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
 
Bettgeschichte zur Innovationskultur
Bettgeschichte zur Innovationskultur Bettgeschichte zur Innovationskultur
Bettgeschichte zur Innovationskultur
 
Innovativ am Markt
Innovativ am MarktInnovativ am Markt
Innovativ am Markt
 
Navigationlab ideen workshops
Navigationlab ideen workshopsNavigationlab ideen workshops
Navigationlab ideen workshops
 
Das Lernen der Zukunft & Entrepreneurial Learning
Das Lernen der Zukunft & Entrepreneurial LearningDas Lernen der Zukunft & Entrepreneurial Learning
Das Lernen der Zukunft & Entrepreneurial Learning
 
Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?
 

Mehr von caniceconsulting

PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxcaniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxcaniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxcaniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxcaniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptx
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptxBG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptx
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptxcaniceconsulting
 

Mehr von caniceconsulting (20)

PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
 
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
 
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptx
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptxBG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptx
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptx
 

3. innovation mindset de (final)

  • 2. Fragestellungen • Warum ist eine innovative Denkweise heutzutage wichtig? • Was bedeutet “Innovatives Denken”? • Welche Fähigkeiten braucht man, um wirklich innovativ zu sein? 2
  • 3. Lernziele • Was zeichnet eine bestimmte Denkweise aus? • Entwicklung einer “Innovation Denkweise” • Innovatives Denken im Unternehmen anwenden 3
  • 4. Inhalt • Teil 1: Die Kraft innovativen Denkens • Teil 2: Innovative Denkweise • Teil 3: Innovative Denkweise & Unternehmertum 4
  • 5. Teil 1: Die Kraft innovativen Denkens • Teil 1: Die Kraft innovativen Denkens • Teil 2: Innovative Denkweise • Teil 3: Innovative Denkweise & Unternehmertum 5
  • 6. „Innovation und Veränderung sind keine technischen Probleme. Es ist die Denkweise” (Vijay Govindarayan 2009) 6
  • 7. Die Denkweise definieren 7 Denkweisen sind Vorstellungen – Vorstellungen über die eigenen Fähigkeiten wie Intelligenz, Talent etc. (Carol Dweck) Denkweisen steuern unsere Aktivitäten und unsere Interaktion mit der Umwelt Denkweisen steuern unsere Sichtweise auf die Welt und unseren Einfluss, den wir in dieser Welt haben: • Was Sie glauben, was Sie können • Was Sie glauben, was Sie nicht können
  • 8. Die Denkweise definieren • Nehmen Sie ihre Talente als gegeben hin? • Denken Sie, dass Ihre Intelligenz, Ihr Talent, Ihre Personalität Ihren Erfolg beeinflussen? • Glauben Sie, dass sich ihre Talente verändern? • Glauben Sie, dass harte Arbeit etwas an Ihnen verändert? 8 Ihre Intelligenz, ihr Talent…
  • 9. 9 Konzept von Denkweisen in der Nussschale
  • 10. Denkweisen für Erfolg • Wenn Sie die Welt mit einer statischen Denkweise sehen… – Erfolg allein reicht nicht aus; – Es reicht nicht talentiert, zu wirken; aber – Sie müssen fehlerlos sein…und zwar sofort… Und…wenn Sie es haben, haben sie’s – und wenn nicht, dann nicht... Wenn Scheitern bedeutet, dass Kompetenz und Potenzial fehlen – dann sind Sie selbst gescheitert. Und wie soll es jetzt weitergehen? • Wenn Sie die Welt mit einer dynamischen Denkweise sehen… – Sind Sie bereit, aus Fehlern zu lernen – Sind Sie nie zu klug, um etwas zu lernen – Sind Sie immer bereit für Veränderungen und… sie können auch später immer noch etwas erreichen Fehler sind dazu da, um daraus zu lernen und daran zu wachsen. 10
  • 11. Kann man mit einer statischen Denkweise innovativ sein? 11 Wenn ja, warum? Falls nicht, warum nicht?
  • 12. Kann man mit einer statischen Denkweise innovativ sein? Schauen Sie sich ein paar Antworten an… • https://www.youtube.com/watch?v=eobljAc5Pyo • https://www.youtube.com/watch?v=nJ4uCOJjDF8 12
  • 13. Eine kurze Übung • Ordnen Sie die folgenden Eigenschaften der jeweiligen Denkweise zu – Einen externen Fokus haben – Von Fehlern lernen – Entdecke den inneren Erfinder – Den inneren Schweinehund überwinden • Ist ihr Denkweise bereit für Innovationen? 13
  • 14. Teil 1 Zusammenfassung: • Eine Denkweise stellt einen grundlegenden Ansatz dar • Die Denkweise determiniert den eigenen Antrieb und das eigene Verhalten • Was uns einschränkt ist nur, was wir denken, was wir imstande sind zu leisten (Carol Dweck): – Jeder hat die Fähigkeit innovativ und kreativ zu sein aber – nicht jeder hat diese Fähigkeit in gleichem Maße • Innovation startet im Kopf! 14
  • 15. Teil 2: Innovative Denkweise • Teil 1: Die Kraft innovativen Denkens • Teil 2: Innovative Denkweise • Teil 3: Innovative Denkweise & Unternehmertum 15
  • 16. Was ist zeichnet eine innovative Denkweise aus? • Innovative Denkweise: Persönliche Grundeinstellung, die einen Menschen innovativ agieren lässt • Da es sich bei der Denkweises um persönliche Einstellungen handelt, denken Menschen mit einem innovativen Denkansatz, dass: – Innovation notwendig ist – sie den Unterschied durch Innovation machen können – sie die Fähigkeit haben, innovativ zu sein • Innovatoren haben eine dynamische Denkweise 16
  • 17. Triebfedern innovativen Denkens • Personen mit einer innovativen Denkweise: – werden durch ihren Willen zu gestalten getrieben – wollen den Unterschied machen – wollen ihre Ziele erreichen – lieben den Wandel – sind offen für Fehler und wollen daraus lernen • Innovatives Denken wird durch vier Verhaltensweisen gefördert: – Perspektivwechsel – Risikofreudigkeit – Passionen finden – Annahmen hinterfragen 17
  • 18. Katalysatoren einer innovativen Denkweise • “Ich denke, dass eine innovative Denkweise von durch folgendes angetrieben wird”: • (frei nach Bradley (Woody) Bendle) – Achtsamkeit – Neugierde – Willen – Freude – Verlangen – Antrieb 18
  • 19. Katalysatoren einer innovativen Denkweise • Aufgabe: Was verstehen Sie unter den Katalysatoren einer innovativen Denkweise? – Achtsamkeit………….. – Neugierde……………….. – Willen………………………. – Freude…………………….. – Verlangen……………….. – Antrieb……………………. 19
  • 20. Zusammenfassung • „Auch wenn Innovationen durch externe Stimulierungen befördert werden können und durch Daten und Trends unterstützt werden, kommen echte Innovationen aus einem selbst…aus der inneren Fähigkeit neue Ideen zu generieren, aus den eigenen Denkprozessen und aus der eigenen Denkweise – und das können wir alle lernen” (Bill Hortz) 20
  • 21. Docherty's Innovation Mindset Modell Ist es einfach wie ein Innovator zu denken und die Herausforderung der Innovation anzunehmen? 21
  • 22. Docherty's Innovation Mindset Modell 22 Wissen (Zeit) KlarheitundÜberzeugung Träumen • Am Anfang einer Innovation sind alle optimistisch und aufgeregt. Jeder glaubt daran, dass die Idee die Welt verändern wird.
  • 23. Docherty's Innovation Mindset Model 23 Zweifeln KlarheitundÜberzeugung Träumen Wissen (Zeit) • Wenn die ersten Rückschläge kommen (und sie kommen immer), gibt es die ersten Zweifel. Es ist nie so einfach wie man es gerne hätte. Zwischenzeitliches Scheitern ist ein wichtiger Teil jeder Innovation…es geht darum, was wir daraus lernen und wie wir damit umgehen.
  • 24. Docherty's Innovation Mindset Model 24 Zweifeln KlarheitundÜberzeugung Träumen Wissen (Zeit) Aufgeben oder Beharren • Je weiter wir kommen, desto eher werden wir uns der Komplexität eines Problems bewusst. In dieser dritten Stufen (Aufgeben oder Beharrren) unterscheiden sich die Innovatoren von den Träumern.
  • 25. Docherty's Innovation Mindset Model 25 Zweifeln KlarheitundÜberzeugung Träumen Wissen (Zeit) Aufgeben oder Beharren Trans- formieren • Diejenigen, die nicht aufgeben, haben häufig eine Art „Aha-Effekt“. Diese Phase nennt man Transformation
  • 26. Docherty's Innovation Mindset Model 26 Siegen & Verteidigen Aufgeben oder Beharren Zweifeln KlarheitundÜberzeugung Träumen Wissen (Zeit) • Diejenigen, die die Herausforderung angenommen und sich durch alle Probleme gekämpft haben, werden schlussendlich erfolgreich sein und ihre Idee auch gegen weitere Widerstände verteidigen Trans- formieren
  • 27. Innovatives Denken und Erfolg • Eine positive, innovative Denkweise resultiert tatsächlich in Erfolg und Glück • Glück (oder Erfolg) kommt zu denen, die folgende vier zentrale Prinzipien verinnerlicht haben (Richard Wiseman): – Glück durch die Wahrnehmung von Chancen erzwingen – Beharrlichkeit kann Glück erzeugen – Entscheidungen auf Basis der eigenen Intuition treffen – Das Negative ausblenden, indem man sich die Vorteile einer jeden Situation klar macht. 27
  • 28. Innovative Denkweisen verinnerlichen • Kurze Übung: Innovative Denkweisen verinnerlichen – (Von der University of Virginia's Darden School of Business Design Thinking in Business Innovation) • Das menschliche Gehirn ist darauf ausgerichtet, sich ständig weiterzuentwickeln und neue Denkprozesse auf Basis neuer Gedanken und Verhaltensweisen zu entwickeln. So fangen Sie an: 1. Schaffen Sie sich jeden Tag etwas Freiraum um darüber nachzudenken, warum Sie so denken wie Sie es tun. 2. Wenn Sie für sich feststellen, dass Sie eine statische Denkweise haben, dann überlegen Sie, ob sie auf der Angst vor Veränderung oder der Angst vor dem Scheitern resultiert. 3. Nehmen Sie sich vor, jeden Tag etwas Neues zu lernen. 4. Stellen Sie mehr Fragen, als Sie Antworten geben. 5. Machen Sie jede Woche mindestens einmal etwas, was Sie an Ihre Grenzen (und darüber hinaus) bringt. 28
  • 29. Teil 2: Innovative Denkweise - Zusammenfassung • „Genie ist 1% Inspiration und 99% Schweiß.” (Thomas Edison) • Die Herausforderung der Innovation liegt nicht in der Idee, sondern in der langen Reise von der Idee zur Umsetzung • Innovatoren sind kundenorientiert – Sie wollen Mehrwerte schaffen durch • Lösungen, die Kunden tatsächlich benötigen • Nützliche Dinge, von denen die Kunden vorher nicht mal wussten, dass sie sie brauchen • Innovatoren gehen weiter als die Idee: Unternehmerisches Denken 29
  • 30. Part 3: Innovative Denkweise & Unternehmertum • Teil 1: Die Kraft innovativen Denkens • Teil 2: Innovative Denkweise • Teil 3: Innovative Denkweise & Unternehmertum 30
  • 31. „Unternehmertum ist zuallererst eine Denkweise.” (Europäische Kommission 2003) 31
  • 32. Was braucht es, um ein Innovator zu werden? • Um ein Innovator zu werden, müssen Sie… – akzeptieren, dass sich die Welt verändert – auf Veränderungen vorbereitet sein – in der Lage sein, den Wandel zu gestalten und – Wandel als Ressource verstehen – Die Verantwortung für Ihr Handeln übernehmen und für die daraus entstehenden Lerneffekte 32
  • 34. Drei Dimensionen des unternehmerischen Denkens – Innovationsfähigkeit • Die Fähigkeit kreativ zu denken und mit neuen Produkten und Dienstleistungen zu experimentieren, sowie neue Entwicklungsprozesse zu versuchen. – Pro-Aktivität • Die Fähigkeit Chancen wahrzunehmen, nach vorne zu schauen und zukünftige Entwicklungen und Kundenbedürfnisse vorherzusehen. – Risikofreude • Die Fähigkeit Entscheidungen unter Unsicherheit zu treffen und auch unsicheren Chancen die notwendigen Ressourcen zur Verfügung zu stellen. 34
  • 35. Drei Dimensionen unternehmerischen Denkens – Innovationsfähigkeit – Pro-Aktivität – Risikofreude 35
  • 36. Dimension#1: Innovationsfähigkeit • Offenheit für neue Ideen • Bereitschaft Ressourcen für neue Ideen zu schaffen • Aktive Erkundung neuer Felder • Experimentierfreude • Freude an kleineren Erfolgen (die dann zu großen Ideen führen) 36
  • 37. Kritische Denkweise vs. kreative Denkweise (Teil 1 von 4) Kritische Denkweise • Sicher • Verschlossen für neue Ideen • Respekt erwarten • Analytische Isolation von Ideen Kreative Denkweise • Flexibel • Offen für das Lernen • Andere respektieren • Ideen verknüpfen 37
  • 38. Kritische Denkweise vs. kreative Denkweise (Teil 2 von 4) Kritische Denkweise • Wandel vermeiden • Klammern an Korrektheit • Zweifeln • Bestehende Wege gehen Kreative Denkweise • Das Unvorhersehbare suchen • Die Unsicherheit suchen • Spaß haben • Neue Wege gehen 38
  • 39. Kritische Denkweise vs. kreative Denkweise (Teil 3 von 4) Kritische Denkweise • Bewerten von Ideen • Ereignisse isoliert betrachten • Lücken als Fehler • Die falschen Fragen stellen Kreative Denkweise • Entwickeln von Ideen • Zusammenhänge erkennen • Wahrnehmen von Lücken als Chancen • Falsche Fragen erkennen 39
  • 40. Kritische Denkweise vs. kreative Denkweise (Teil 4 von 4) Kritische Denkweise • Unkonventionelles verurteilen • Reaktiv • Scheitern nur als Scheitern sehen • Tatsachen beschreibend Kreative Denkweise • Unkonventionelles fördern • Antizipierend • Scheitern als Möglichkeit zu lernen • Möglichkeiten schaffend 40
  • 41. Wie man Innovationsfähigkeit #1 einsetzt, um etwas Neues zu schaffen Schauen Sie sich das Video an • https://www.youtube.com/watch?v=OEDMRcXK0CE 41
  • 42. Drei Dimensionen unternehmerischen Denkens: – Innovationsfähigkeit – Pro-Aktivität – Risikofreude 42
  • 43. Dimension #2: Pro-Aktivität • Der Mut und die Fähigkeit Dinge umzusetzen 43 Quelle: http://www.cflf.org/sites/cflf/files/persistence-and-proactive.jpg
  • 44. Pro-Aktivität und Unternehmertum • Woran Sie einen Unternehmer erkennen (nach Mazzarol 2011) – Agent des Wandels: Eine Person, die neue Produkte und Ideen in den Markt bringt, mit der Fähigkeit Wohlstand und Arbeitsplätze zu schaffen Motivation: Eine Person mit einem inneren Antrieb und der Fähigkeit, Chancen zu erkennen und Wohlstand ohne Rücksicht auf die bestehenden Ressourcen zu schaffen – Chancen realisieren: Eine Person, die Risiken eingeht, die Belohnungen erkennt und so Gelegenheiten nutzt – Neue Unternehmen: Eine Person, die Unternehmen gründet (Entrepreneur) oder in einem Unternehmen an neuen Projekten arbeitet (Intrapreneur) 44
  • 45. Wie Sie Pro-Aktiv werden und den Unterschied machen Schauen Sie sich das Video an: • https://www.youtube.com/watch?v=GjHxYgJKq2E 45
  • 46. Drei Dimensionen unternehmerischen Denkens: – Innovationsfähigkeit – Pro-Aktivität – Risikofreude 46
  • 47. Dimension #3: Risikofreude • Schritte ins Ungewisse gehen • Ressourcen auch für unvorhersehbare Ergebnisse bereitstellen • Ist Innovation auch ohne Risiken möglich? 47
  • 48. Scheitern und Wachsen: Aus Fehlern lernen • 34-35% aller Menschen werden von der Angst vor dem Scheitern davor zurückgehalten, ein eigenes Unternehmen zu gründen (Bosma & Levie 2010) • „Scheitern Sie oft und früh” 48
  • 49. „Effectuation-Ansatz“ (Teil 1 von 3) • „Effectuation-Ansatz“: Individuen, die ein neues Unternehmen gründen wollen, sollten eher – einem kausalen Prozess folgen als – einem „Effectuation-Prozess“ 49
  • 50. „Effectuation-Ansatz“ (Teil 2 von 3) • Kausale Prozesse – Annahme, dass Variablen kontrolliert werden müssen, um ein planbares Ergebnis zu erzielen – Kausale Logik, dass das Investment von Ressourcen (Zeit, Geld etc.) zu relativ planbaren Ergebnissen führt – Funktioniert auf bekanntem Terrain sehr gut • „Effectuation“ – Der Fokus liegt auf der Kontrolle von Ressourcen, die auf dem Weg in eine unplanbare Zukunft nützlich sind – Beruht auf der Annahme, dass die Umwelt dynamisch ist, nicht-linear und sich natürlich weiterentwickelt – Sinnvoll, wenn die Zukunftsvariablen unbekannt und unvorhersehbar sind. Sinnvoll bei neuen Produkten auf neuen Märkten 50 Zwei Sichtweisen auf Prozesse
  • 51. „Effectuation-Ansatz“ (Teil 3 von 3) • Vier Prinzipien des „Effectuation-Ansatzes“ (nach Sarasvathy 2001): – lieber erschwingliche Verluste als erwartbare Gewinne – lieber strategische Allianzen als Wettbewerbsanalysen – lieber das Unvorhersehbare erforschen als auf bestehendes Wissen bauen – lieber Kontrolle einer unvorhersehbaren Zukunft als Vorhersage einer unsicheren Zukunft 51
  • 52. „Effectuation-Ansatz“ Beispiel: ein Essen kochen Kausale Prozesse • Der Kunde wählt das Gericht im Voraus • Der Koch macht das Essen nach einem Rezept und achtet auf die richtigen Zutaten „Effectuation“ • Der Kunde fragt nicht nach einem spezifischen Gericht, sondern bittet den Koch darum, etwas mit den vorhandenen Zutaten zu kochen • Der Koch entwickelt eine Mahlzeit auf Basis der vorhandenen Zutaten 52Quelle: S. Sarasvathy; et al. (2001). "EFFECTUAL ENTREPRENEURIAL EXPERTISE: EXISTENCE AND BOUNDS".
  • 53. „Effectuation-Ansatz“ – Ein weiteres Beispiel Lesen Sie sich den Artikel durch: • http://www.welt.de/sonderthemen/ludwig-erhard- preis/article122354221/Warum-Konkurrenz-das-Geschaeft-wirklich- belebt.html 53
  • 54. Teil 3 Zusammenfassung: Innovative Denkweisen im Unternehmen • Ein Innovative Denkweise ist notwendig, um ein erfolgreiches Unternehmen zu führen • Innovationsfähigkeit, Pro-Aktivität, Risikofreude sind wichtige Faktoren für die Entwicklung einer innovativen Denkweise 54
  • 55. Eine Art Zusammenfassung am Ende • Eigenschaften von Milliardären – Innovative Denkweise – Entwickeln Sie Leidenschaft für Ihre Interessen – Seien Sie experimentierfreudig – Denken Sie langfristig – Seien Sie optimistisch – Akzeptieren Sie Risiken – Seien Sie kundenorientiert 55
  • 56. Weiterführende Informationen • Innovatives Denken – http://innovationsmanagement.ideeologen.de/innovatio nskultur – http://www.der-innovationsblog.de/ • Die Denkweise von Mitarbeitern verändern – http://www.harvardbusinessmanager.de/blogs/a- 741462.html • Eine Innovationskultur schaffen – http://www.channelpartner.de/a/entwerfen-sie-ein- geschaeftsmodell-fuer-die-zukunft,2599021,2 56

Hinweis der Redaktion

  1. Starten Sie die Präsentation mit folgenden Fragen Warum ist eine innovative Denkweise heutzutage wichtig? Was bedeutet “Innovatives Denken”? Welche Fähigkeiten braucht man um wirklich innovativ zu sein?
  2. Introduce the learning objectives the of the course
  3. Stellen Sie die Gliederung des Kurses vor
  4. Starten Sie die Präsentation mit Zitaten über Innovation und Entrepreneurship Lassen Sie die Teilnehmer über das Konzept des einer Denkweise diskutieren (zeigen Sie noch nicht die nächste Folie)
  5. Präsentieren Sie die grundlegende Definition von Denkweisen Es geht um Vorstellungen: Was wir glauben ist in unseren Denkweisen verankert.
  6. Lassen Sie die Teilnehmer diese Fragen für sich selbst beantworten und dokumentieren Sie die interessantesten Antworten Weiterführende Quellen: http://mindsetonline.com/testyourmindset/step1.php (nur auf Englisch verfügbar) http://michaelgr.com/2007/04/15/fixed-mindset-vs-growth-mindset-which-one-are-you/) (nur auf Englisch verfügbar)
  7. Erörtern Sie, dass: - Menschen mit einer statischen Denkweise glauben, dass ihre Charaktereigenschaften fest stehen. Sie verfügen über ein bestimmtes Maß an Talent und Intelligenz und nichts kann das ändern. Wenn Sie Erfolg haben, geht es Ihnen gut, was aber wenn nicht…? Sie machen sich Gedanken über die eigenen Fähigkeiten. Sie verschwenden Zeit damit, ihre Intelligenz zu dokumentieren anstatt Talente zu entwickeln. - Menschen mit einer dynamischen Denkweise glauben an die eigene Entwicklung. Sie glauben, dass harte Arbeit zu der Verbesserung von Talent und Fähigkeiten und großen Ergebnissen führt.
  8.   Beschreiben Sie den Zusammenhang zwischen einer innovativen Denkweise und Erfolg
  9. Provozieren Sie mit der Frage “Kann man mit einem statischen Denkweise innovativ sein?” Stellen Sie ein Ranking der „Ja“ und „Nein“ Antworten auf und diskutieren Sie mit dem Auditorium
  10. Fassen Sie die Antworten zusammen und schauen Sie sich das Video an: https://www.youtube.com/watch?v=wny1PKr_nOg Diskutieren Sie nach dem Film erneut mit der Gruppe
  11. Führen Sie die kurze Übung durch. Lassen Sie die Zuhörer die Sätze den unterschiedlichen Denkweises (Statisch / Dynamisch) zuordnen Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Jeder muss dies für sich selbst beantworten Fassen Sie die interessantesten Antworten auf dem Flipchart zusammen
  12. Fassen Sie das zusammen, was unter einer bestimmten Denkweise zu verstehen ist. Machen Sie klar, dass Innovation und Kreativität vor allem im Kopf entstehen.
  13. Im ersten Modul wurden die Grundlagen des Innovationsbegriffes erklärt. Nun werden das Denkweise und der Innovationsbegriff zusammengeführt: Das Innovation Denkweise
  14. Präsentieren Sie die Definitionen des Innovation Denkweise Falls es noch nicht klar ist, machen Sie deutlich, dass Innovatoren ein dynamisches Denkweise haben
  15. Was befördert ein Innovation Denkweise? Die Typischen Verhaltensweisen von Personen mit einem Innovation Denkweise: werden durch ihren Willen zu gestalten getrieben wollen den Unterschied machen wollen ihre Ziele erreichen lieben den Wandel sind offen für Fehler und wollen daraus lernen Das Innovation Denkweise wird durch vier Verhaltensweisen befördert: Perspektivwechsel Risikofreudigkeit Passionen finden Annahmen hinterfragen
  16. Bradley (Woody) Bendle glaubt, dass innovatives Denken durch folgende sechs Faktoren getrieben angetrieben wird: Achtsamkeit Neugierde Willen Freude Verlangen Antrieb
  17. Bitten Sie die Teilnehmer, ihr persönliches Verständnis der sechs Verstärker niederzuschreiben Nachfolgend mögliche Antworten: Innovatoren sind achtsam - ✓ Sie sind sich ihrer Umwelt bewusst und wollen das auch sein ✓ Sie observieren und sind ständig auf der Suche nach Dingen die sie inspirieren, interessieren, voranbringen Innovatoren sind Neugierig- ✓ Sie wollen und müssen wissen ✓ Sie stellen sich ständig folgende Fragen: Warum?, Warum nicht?, Wie?, Wie sonst?, Was wäre wenn? etc. ✓ Sie lassen ihren Gedanken freien lauf ✓ Sie hinterfragen dauernd bestehende Gedankenmuster Charaktereigenschaften von Innovatoren - ✓ Sie haben ein starkes Ego – sind aber bereit es hintenan zu stelle ✓ Sie glauben, dass sie können...aber sie sind auch bereit von anderen zu lernen ✓ Innovatoren sind die ersten, die zugeben, dass sie nicht alles wissen ✓ Sie sind bereit falsch zu liegen ✓ Sie sind bereit zu scheitern – und daraus zu lernen Innovatoren suchen nach Freuden- ✓ Sie suchen in allem eine Freude ✓ Sie spielen gerne ✓ Sie probieren gerne Dinge aus ✓ Sie empfinden Freude wenn sie etwas lernen ✓ Sie mögen Dinge und Personen, die anders sind ✓ Sie werden gerne überrascht ✓ Sie mögen das Unerwartete Innovatoren spüren ein großes Verlangen- ✓ Sie haben ein großes Verlangen nach Veränderung ✓ Sie suchen nach persönlichem Wachstum ✓ Sie stehen gerne in der Öffentlichkeit ✓ Sie haben ein Verlangen nach Inspiration und inspirieren gerne Innovatoren haben einen starken inneren Antrieb - ✓ Innovatoren wollen Dinge voranbringen ✓ Sie wollen Werte schaffen für sich und ihre Umwelt ✓ Sie wollen den Unterschied machen Weitere Informationen: http://www.innovationexcellence.com/blog/2012/03/05/the-innovators-Denkweise/#sthash.acu31cDm.dpuf
  18. Fassen Sie die Antworten der Teilnehmer mit dem Statement von Bill Hortz zusammen
  19. Die nächsten 6 Folien zeigen die Veränderungen des Denkweises im Innovationsprozess. Innovation ist nicht einfach – wenn man bedenkt, dass Scheitern fast schon vorprogrammiert ist. Falls Sie nicht genügend Zeit haben, können Sie diesen Teil überspringen
  20. Am Anfang einer Innovation sind alle optimistisch und aufgeregt. Jeder glaubt daran, dass die Idee die Welt verändern wird.
  21. Wenn die ersten Rückschläge kommen (und sie kommen immer), gibt es die ersten Zweifel. Es ist nie so einfach wie man es gerne hätte. Zwischenzeitliches Scheitern ist ein wichtiger Teil jeder Innovation…es geht darum, was wir daraus lernen und wie wir damit umgehen.
  22. Je weiter wir kommen, desto eher werden wir uns der Komplexität eines Problems bewusst. In dieser dritten Stufen (Aufgeben oder Beharrren) unterscheiden sich die Innovatoren von den Träumern.
  23. Diejenigen, die nicht aufgeben, haben häufig eine Art “Aha-Effekt”. Diese Phase nennt man Transformation.
  24. Diejenigen, die die Herausforderung angenommen haben und sich durch alle Probleme gekämpft haben werden schlussendlich erfolgreich sein und ihre Idee auch gegeben weitere wiederstände verteidigen
  25. Es gibt eine direkte Verbindung zwischen dem Denkweise und unseren Erfolgen. Eine positive, innovative Denkweise resultiert tatsächlich in Erfolg und Glück
  26. Lassen Sie die Teilnehmer Ziele für die folgenden fünf Fragestellungen setzen und diskutieren Sie deren Meinung: 1. Schaffen Sie sich jeden Tag etwas Freiraum um darüber nachzudenken warum Sie so denken wie Sie es tun. 2. Wenn Sie für sich feststellen, dass Sie ein statisches Denkweise haben, dann überlegen Sie, ob es auf der Angst vor Veränderung oder der Angst vor dem Scheitern resultiert. 3. Nehmen Sie sich vor, jeden Tag etwas neues zu lernen. 4. Stellen Sie mehr Fragen, als Sie Antworten geben. 5. Machen Sie jede Woche mindestens einmal etwas, was Sie an Ihre Grenzen (und darüber hinaus) bringt.
  27. Fassen Sie den zweiten Abschnitt der Präsentation zusammen Bis hierher wurden zwei zentrale Lernziele erreicht: “Das Verständnis über das eigene Denkweise” und die Fähigkeit, die eigene “Innovation Denkweise” weiterzuentwickeln
  28. Der dritte Abschnitt befasst sich mit dem Thema „Innovative Denkweise im Zusammenhang mit Unternehmertum“
  29. Starten Sie den Teil der Präsentation mit dem Zitat der Europäischen Kommission
  30. Erklären Sie, was es braucht ein Innovator zu werden
  31. Understanding what entrepreneurship is, begin discussing the Entrepreneurial Orientation
  32. Es gibt drei zentrale Dimensionen unternehmerischen Denkens Beschreiben Sie diese kurz, sie werden auf den nächsten Folien im Detail vorgestellt
  33. Beginnen Sie mit der ersten Dimension: Innovationsfähigkeit
  34. Innovationsfähigkeit bzw. -vermögen kann viele Bedeutungen haben, wie auf dieser Folie zu sehen ist
  35. Es gibt einen klaren Unterschied zwischen einer kritischen und einer innovativen Denkweise Nur kreative Denkweisen führen zu Innovationen. Diskutieren Sie die unterschiedlichen Dimensionen mit der Gruppe Dokumentieren Sie die interessantesten Diskussionsbeiträge auf dem Flipchart
  36. Es gibt einen klaren Unterschied zwischen einer kritischen und einer innovativen Denkweise Nur kreative Denkweisen führen zu Innovationen. Diskutieren Sie die unterschiedlichen Dimensionen mit der Gruppe Dokumentieren Sie die interessantesten Diskussionsbeiträge auf dem Flipchart
  37. Es gibt einen klaren Unterschied zwischen einer kritischen und einer innovativen Denkweise Nur kreative Denkweisen führen zu Innovationen. Diskutieren Sie die unterschiedlichen Dimensionen mit der Gruppe Dokumentieren Sie die interessantesten Diskussionsbeiträge auf dem Flipchart
  38. Es gibt einen klaren Unterschied zwischen einer kritischen und einer innovativen Denkweise Nur kreative Denkweisen führen zu Innovationen. Diskutieren Sie die unterschiedlichen Dimensionen mit der Gruppe Dokumentieren Sie die interessantesten Diskussionsbeiträge auf dem Flipchart
  39. Das Video zeigt, wie Sie Ihre Innovationsfähigkeit nutzen können, um etwas Neues zu schaffen https://www.youtube.com/watch?v=OEDMRcXK0CE Diskutieren Sie das Video mit der Gruppe
  40. Die zweite Dimension unternehmerischen Orientierung ist Pro-Aktivität
  41. Pro-Aktivität ist eng verbunden mit Unternehmertum. Nacho Mazzotol kann man Unternehmer bzw. unternehmerisch denkende Menschen einfach erkennen: Sie sind… Agenten des Wandels Motiviert Offen für Chancen Unternehmerisch tätig
  42. Kann man selbst pro-aktiver werden? Das Video beschreibt, wie man proaktiver wird und den Unterschied macht. Diskutieren Sie das Video kurz mit der Gruppe
  43. Fragen Sie die Gruppe “Ist Innovation auch ohne Risiken möglich? Die Antwort wird wahrscheinlich “nein” sein (zumindest ist das die richtige Antwort) Schreiben Sie die interessantesten Gedanken auf das Flipchart
  44. Also wie sollte man mit Risiken umgehen, wenn wir sie nicht loswerden? Wir müssen den Fakt akzeptieren, dass Risiken überall lauern – aber wir müssen bereit sein, daraus zu lernen
  45. Am Ende dieses Abschnittes sollten sie die Behauptung aufstellen, dass neue Unternehmer eher einem kausalen Ansatz folgen sollten als einem Effectuation-Ansatz
  46. Nach dem „Effactuation-Ansatz“ gibt es zwei Sichtweisen auf Prozesse: Kausale Prozesse und „Effectuation“ Beschreiben Sie den Unterschied zwischen den Sichtweisen und stellen Sie die vorhergehende Behauptung erneut auf: Diskutieren Sie anschließend die Ergebnisse mit den Kursteilnehmern
  47. Stellen Sie die vier Prinzipien des „Effectuation-Ansatzes“ vor
  48. Präsentieren Sie das Beispiel um die unterschiedlichen Ansätze zu verdeutlichen Fragen Sie die Gruppe nach weiteren Beispielen
  49. Fassen Sie den dritten Abschnitt mit des Artikels zusammen http://www.welt.de/sonderthemen/ludwig-erhard-preis/article122354221/Warum-Konkurrenz-das-Geschaeft-wirklich-belebt.html Diskutieren Sie den Artikel in der Gruppe
  50. Fassen Sie den Inhalt des dritten Abschnittes noch einmal zusammen
  51. Stellen Sie am Ende die Eigenschaften erfolgreicher (self-made) Milliardäre vor. Sie können darüber hinaus auch noch die weiterführenden Links am Ende vorstellen