Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
BPM & SOA
             Bernds Teil
                    W-JAX
                04.11.2008
bernd.ruecker@camunda.com
BPM & SOA
Agenda


  1. Fraktionen und Visionen
  2. Aktueller Stand in der Praxis
  3. Konkrete Perspektiven
Was ist BPM?
Begriffsproblem


     Organisationslehre



                                   Business Process             ...
Orga + IT = BPM
Begriffsproblem



                  Organisationslehre




                                              ...
Aktuelle Ambitionen
Der BPM-Kreislauf




                           Prozess-
                           Strategie

      ...
Der Traum der Magic BPM-Suite
Der BPM-Kreislauf




                      Modelling         Monitoring




   Business
   ...
BPM & SOA
Agenda


  1. Fraktionen und Visionen
  2. Aktueller Stand in der Praxis
  3. Konkrete Perspektiven
Gemeinsame Sprache
Was ist mit BPM heute schon erreichbar?
Konkreter Ansatz: BPMN + BPEL
Gemeinsame Sprache




                     BPMN



                     BPEL



           ...
BPMN + BPEL
Gemeinsame Sprache

  •   (B)PEL ist „nur“ eine Programmiersprache
  •   In der Praxis heute kein Roundtrip mö...
BPMN + BPEL = gemeinsame Sprache?
Kritik BPEL
Gemeinsame Sprache

  • Human Task Management (BPEL4People) noch
    neu
  • BPEL ist blockorientiert
  • Umfa...
Use Case BPEL
Gemeinsame Sprache

  • Bei Orchestrierung heterogener Services zu neuen
    Services durchaus geeignet
  • ...
XPDL – XML Process Definition Language
Gemeinsame Sprache




<Activity Id=“xxxquot; Name=quot;plan part. productionquot;>...
XPDL
Gemeinsame Sprache

  • WfMC-Standard, Aktuell Version 2.0
  • Gerichteter Graph (Activities & Transitions)
  • Exten...
XPDL = gemeinsame Sprache?
JBoss jBPM jPDL (proprietär)
Gemeinsame Sprache
jBPM – „Java oriented BPM“
Gemeinsame Sprache

  • Pragmatische Workflowengine („Graph oriented
    programming“) incl. Hu...
jPDL = gemeinsame Sprache?
Prozessorientierung in den Köpfen der User
Gemeinsame Sprache
Andere proprietäre Ansätze…
Gemeinsame Sprache




                              Bsp: Inubit IS, 2007
Ach ja: GP-Modellierung mit UML?
Gemeinsame Sprache
Shared Metadata-Repository
Visionen




      Prozesslandkarte     Prozessdiagramm   Dokumentation



                    ...
„Zero Code“-Ansätze
Visionen




                      BPMN



                      Process
                      Engine
Vom Prozess zum Workflow
Was ist heute schon erreichbar?

  Ansätze
  • Anforderungsmanagement                          +
...
Ist das alles hilfreich?
Status Quo / Praxisansätze

  • Weit weg von Magic Process Engine oder
    Prozessimplementierung...
Ein Wort zur Technik
BPM: Die IT-Seite


  EJB-Container (oder Tomcat oder Java SE)
                              jBPM (jP...
Status quo im Business
Aktueller Stand in der Praxis

  • Verständnis für IT-BPM reift prinzipiell heran
  • Problematisch...
BPM & SOA
Agenda


  1. Fraktionen und Visionen
  2. Aktueller Stand in der Praxis
  3. Konkrete Perspektiven
Service ≠ Service ≠ Service
Das eigentliche Problem


 Strategie                                                          ...
Es entstehen neue Berufsbilder
Perspektiven




                  Speaker
                             Thema              ...
Ganzheitliches BPM in der Praxis
Aktuelle Projekterfahrung

  Aktuelle Problemstellung
  •   Ausfälle im Prozessbetrieb (S...
Wie kommen wir mit BPM kurzfristig weiter?
Perspektiven

  FALSCHER ANSATZ
  • Krampfhaft versuchen, technische Workflows ...
Ein Muss: Die BPM-Suite
Perspektiven

  • Kommerzielle Lösung beschaffen
      – Pro: Out-of-the-box (?)
      – Contra: G...
Fragen & Antworten



                     camunda services GmbH
                     info@camunda.com
                   ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

BPM & SOA - Prozesse sind keine Workflows

4.721 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von der W-Jax 2008, München

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

BPM & SOA - Prozesse sind keine Workflows

  1. 1. BPM & SOA Bernds Teil W-JAX 04.11.2008 bernd.ruecker@camunda.com
  2. 2. BPM & SOA Agenda 1. Fraktionen und Visionen 2. Aktueller Stand in der Praxis 3. Konkrete Perspektiven
  3. 3. Was ist BPM? Begriffsproblem Organisationslehre Business Process (Orga-) Geschäftsprozess- Ablauforganisation Reengineering - BPR Management - GPM bis 1990 1990 - 2000 ab 2000 Business Business Process Management - BPM IT ab 2004 Prozessautomatisierung ab 2006 Human Serviceorientierte Workflow Management Architekturen (SOA) ab 2000 ab 2005 Dokumenten-Management – Enterprise Appliation Integration – Systeme – DMS (u.a.) EAI
  4. 4. Orga + IT = BPM Begriffsproblem Organisationslehre Prozessorganisation Strategisches Prozessmanagement Prozessmodellierung Prozessanalyse Prozessoptimierung Business Process Management Steuerung / Monitoring/Reporting Business Rules Human Workflow EAI/SOA Management Informationstechnologie
  5. 5. Aktuelle Ambitionen Der BPM-Kreislauf Prozess- Strategie KVP Prozess- Prozess- entwurf controlling Business IT Prozess- Business implementierung
  6. 6. Der Traum der Magic BPM-Suite Der BPM-Kreislauf Modelling Monitoring Business IT Magic BPM-Suite Human Workflow EAI / SOA
  7. 7. BPM & SOA Agenda 1. Fraktionen und Visionen 2. Aktueller Stand in der Praxis 3. Konkrete Perspektiven
  8. 8. Gemeinsame Sprache Was ist mit BPM heute schon erreichbar?
  9. 9. Konkreter Ansatz: BPMN + BPEL Gemeinsame Sprache BPMN BPEL BPMN: Business Process Modeling Notation BPD: Business Process Diagram BPEL: Business Process Execution Language
  10. 10. BPMN + BPEL Gemeinsame Sprache • (B)PEL ist „nur“ eine Programmiersprache • In der Praxis heute kein Roundtrip möglich • BPEL-Rumpf ist nur rudimentär • Fehlendes Metamodell in BPMN • BPMN-BPEL-Mapping nicht standardisiert. • Vergleich: MDA? BPMN BPEL
  11. 11. BPMN + BPEL = gemeinsame Sprache?
  12. 12. Kritik BPEL Gemeinsame Sprache • Human Task Management (BPEL4People) noch neu • BPEL ist blockorientiert • Umfangreiches Know-How notwendig (BPEL, XML, XML-Schema, XPath, XSLT, WSDL, WS-*, …) • Skills fehlen in Projekten heute • Tools sind notwendig • XML-Programmiersprache, kein BPM • Aber: Jeder redet darüber
  13. 13. Use Case BPEL Gemeinsame Sprache • Bei Orchestrierung heterogener Services zu neuen Services durchaus geeignet • Bei Entwicklung „prozessorientierter“ Anwendung vielleicht eher (noch?) nicht BPEL Prozess 1 Service B Service A Service D Service C BPEL Prozess 2 Service E
  14. 14. XPDL – XML Process Definition Language Gemeinsame Sprache <Activity Id=“xxxquot; Name=quot;plan part. productionquot;> <Description>Make plan assuming OK to partial- ship</Description> <Implementation> <Tool Id=quot;Application_Repository_App4quot; Type=quot;APPLICATIONquot;/> </Implementation> <Performer>Participant_Repository_Par12</Performer> <ExtendedAttributes> <ExtendedAttribute Name=quot;XOffsetquot; Value=quot;397quot;/> <ExtendedAttribute Name=quot;YOffsetquot; Value=quot;29quot;/> <ExtendedAttribute Name=quot;VariableToProcess_OUTquot; Value=quot;No_Of_Items_To_Producequot;/> <ExtendedAttribute Name=quot;VariableToProcess_INquot; Value=quot;Order_Quantityquot;/> <ExtendedAttribute Name=quot;VariableToProcess_INquot; Value=quot;No_Of_Stocked_Itemsquot;/> </ExtendedAttributes> </Activity>
  15. 15. XPDL Gemeinsame Sprache • WfMC-Standard, Aktuell Version 2.0 • Gerichteter Graph (Activities & Transitions) • Extension-Points • Systemanbindung durch „Application Repository“ • Verschiedene Tools können XPDL-Prozess unterschiedlich verarbeiten • Verschiedene Implementierungen grafischer Editoren und Process Engines existieren • Nur die Prozessstruktur ist portabel! • XPDL fokussiert Austauschformat für Prozessdiagramme (evtl. für BPMN?)
  16. 16. XPDL = gemeinsame Sprache?
  17. 17. JBoss jBPM jPDL (proprietär) Gemeinsame Sprache
  18. 18. jBPM – „Java oriented BPM“ Gemeinsame Sprache • Pragmatische Workflowengine („Graph oriented programming“) incl. Human-Task-Management • Java orientiert • Kann in jeder Umgebung zum Einsatz kommen (einfache Java-Library), keine Speicher- oder Performance-Probleme • Prozessdiagramm und „Prozesscode“ immer synchronisiert, da single-source. • Prozessdiagramm begrenzt Fachanwendertauglich • Kein Standard! • jBPM 4: Process Virtual Machine wird mehrere Sprachen unterstützen, auch MDSD
  19. 19. jPDL = gemeinsame Sprache?
  20. 20. Prozessorientierung in den Köpfen der User Gemeinsame Sprache
  21. 21. Andere proprietäre Ansätze… Gemeinsame Sprache Bsp: Inubit IS, 2007
  22. 22. Ach ja: GP-Modellierung mit UML? Gemeinsame Sprache
  23. 23. Shared Metadata-Repository Visionen Prozesslandkarte Prozessdiagramm Dokumentation Prozessmodell Regeln Parameter Execution
  24. 24. „Zero Code“-Ansätze Visionen BPMN Process Engine
  25. 25. Vom Prozess zum Workflow Was ist heute schon erreichbar? Ansätze • Anforderungsmanagement + • Executable Model (z.B. BPMN) – Generierung von Software (MDSD) o – Generierung von Workflow (BPEL) - – Direkte Ausführung (executable BPMN) - • Verknüpfung fachlicher & technischer Modelle + Aber: Vieles ist Gegenstand aktueller Forschung
  26. 26. Ist das alles hilfreich? Status Quo / Praxisansätze • Weit weg von Magic Process Engine oder Prozessimplementierung durch Business Analyst • Aber wiederverwendbare Business Process Engines bieten – Basis-Dienste: Persistenz, Prozess-Versionierung, Logging, Timeouts, … – Zusätzliche Funktionalität wie Analyse (BAM) oder Simulation (BPS) – Technisches Monitoring • Vorfertigungsgrad hoch für – Human Tasks: Generische Tasklisten & Formulareditoren – Service-Orchestrierung & Konnektoren
  27. 27. Ein Wort zur Technik BPM: Die IT-Seite EJB-Container (oder Tomcat oder Java SE) jBPM (jPDL) Human Session Task Bean Mgmnt EJB JCA JMS WS BPEL-Server WS Java WS WS WS WS EJB-Container .NET Human … Task Mgmnt EJB JMS, …
  28. 28. Status quo im Business Aktueller Stand in der Praxis • Verständnis für IT-BPM reift prinzipiell heran • Problematische Grundhaltungen: – „Ich will nicht wissen, wie die IT es macht, ich will wissen, dass sie es macht“ – „Das wird mir jetzt zu technisch“ – „Prozessmodellierung ist Fleißarbeit“ – „Hauptsache, der Betrachter versteht das Prozessmodell“ • Einige Erkenntnisse sind noch nicht angekommen (z.B. Problematik der Verfeinerung von Prozessmodellen) • Aber: Die Bereitschaft zur Veränderung ist mehr und mehr vorhanden
  29. 29. BPM & SOA Agenda 1. Fraktionen und Visionen 2. Aktueller Stand in der Praxis 3. Konkrete Perspektiven
  30. 30. Service ≠ Service ≠ Service Das eigentliche Problem Strategie 1-2 Jahre Organisation 3-6 Monate SOPA: SOA* auf Prozessebene Integration Task Service Task Zuweisung Aufruf Zuweisung Process Engine SOIA: SOA auf Integrationsebene IT Software 6-10 Jahre SOSA: SOA auf Software-Ebene Infrastruktur *SOA = Serviceorientierte Architekturen In Anlehnung an: Prof. Dr. Robert Winter, Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen
  31. 31. Es entstehen neue Berufsbilder Perspektiven Speaker Thema Fließtext Brainstorming festlegen erarbeiten 2 Stunden Process Analyst Process Engineer Management Development
  32. 32. Ganzheitliches BPM in der Praxis Aktuelle Projekterfahrung Aktuelle Problemstellung • Ausfälle im Prozessbetrieb (Stillstände etc.) • Fachliche Prozessbetreuer müssen in BPEL modellieren • Schlechte fachliche Unterstützung des Prozessbetriebs • Fachliches Prozessmanagement völlig entkoppelt von IT-BPM Lösungsansätze • Aufsetzen sauberer technischer Architektur • Einführung eines einheitlichen Modellierungsframeworks für die fachlich-technische Kommunikation • Verbesserung der SLA-Überwachung (z.B. Push statt Pull) • Definition von Rollen und Gremien für die fachlich-technische Zusammenarbeit (z.B. BPM-Board)
  33. 33. Wie kommen wir mit BPM kurzfristig weiter? Perspektiven FALSCHER ANSATZ • Krampfhaft versuchen, technische Workflows aus fachlichen Prozessmodellen zu generieren • Standards als „heilige Sandale“ RICHTIGER ANSATZ  Neue BPM-Methoden (und ggf. Tools) zur Kommunikation zwischen Business und IT nutzen.  Punktuelle Anpassungen durch Business ermöglichen (speziell: Business Rules)  Fachliche Prozessmonitoring- und Reportingfunktionen aufsetzen und durch das Business konfigurierbar machen  Step-by-Step statt Big Bang  Eigene Kompetenz aufbauen (Coachings, Open Source BPM)
  34. 34. Ein Muss: Die BPM-Suite Perspektiven • Kommerzielle Lösung beschaffen – Pro: Out-of-the-box (?) – Contra: Große Investition, Abhängigkeit, Risiko • Auf Open Source entwickeln – Pro: Klein beginnen, eigenes Know-How aufbauen – Contra: Entwicklungsressourcen benötigt • SaaS-Lösung nutzen – Pro: Grow-as-you-need, schnell und günstig – Contra: Vertrauen notwendig Es gilt: A fool with a tool is still a fool
  35. 35. Fragen & Antworten camunda services GmbH info@camunda.com www.camunda.com Unsere Themen • Ganzheitliches BPM • Prozessautomatisierung • SOA, BPEL, XPDL, JBoss SOA Platform (jBPM, Drools, ESB) • BPMN • BPM-Toolauswahl Unsere Leistungen • Beratung • Seminare • Process Hosting

×