Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
BPMN 2.0 - Best Practices fürdie ProzessmodellierungJakob Freund & Matthias Schrepfercamunda services GmbH
BPMN in der praktischen Anwendung
Beispiel #1: Ermitteln und Klären von Anforderungen
Beispiel #2: … den Prozess ausführbar machen                               …aber auf Basis                                ...
Beispiel #2: … den Prozess ausführbar machen                               …eben d                                  b   da...
Beispiel #3: Organisiertes Projektvorgehen        Zieldefinition für     Modellierungs-      Modellierung        die Model...
Beispiel #4: ...Prozesse haben keine Dynamik?!
Beispiel #4: ...Prozesse können sehr wohl dynamisch sein
Beispiel #5: Produktentwicklung
Beispiel #6: …erst mal einen Überblick schaffen
Beispiel #6: …und die Details kommen anschließend
Best Practicesin der Modellierung mit BPMN
Risiko-Bewertung aus einem BPMN-Projekt                                    Zuviel auf                                    ...
BP#1: Modellierungsziel setzen       „Bitte alle Prozesse des            Unternehmens            U        h          zess ...
BP#2: Iiteratives Vorgehen anstatt Wasserfall-Prinzip Alle Prozesse                             Prozessdokumentieren      ...
BP#3: Ebenen-Methodik – Überblick verschaffen                                      Plus textuelle                         ...
BP#3: Ebenen-Methodik – Detailmodelle
BP#3: camunda-Methodik für BPMN-Projekte
BP#4: Strikte Einhaltung der Ebenen-Methodik                   Fehler: Ein               Prozessmodell, das              E...
BP#4: Böses Beispiel„Naya iß ya klah, wiehß gemainnd iss!“
BP#5: BPMN-Stufen-Kompetenz                                    Externer Berater                     Gurus  BPMN-Kompetenz ...
BP#6: camunda BPM-Kreislauf
BP#6: camunda BPM-KreislaufModellierung auf Ebene 1                  Modellierung auf Ebene 2-3
Proz               zess 1            Proz               zess 2            Proz               zess 3Detaillier Mod  zess 4 ...
BP#8: Top-Down-Bottom-Up: KVP                     Inspect and                                                     Adapt   ...
BP#8: Erfolgsfaktoren für KVP        erer                  Korrekte Prozessmodelle Modellie                  Verständlic...
Vielen Dank! Fragen?
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2011 09-09 bpmn 2

1.547 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

2011 09-09 bpmn 2

  1. 1. BPMN 2.0 - Best Practices fürdie ProzessmodellierungJakob Freund & Matthias Schrepfercamunda services GmbH
  2. 2. BPMN in der praktischen Anwendung
  3. 3. Beispiel #1: Ermitteln und Klären von Anforderungen
  4. 4. Beispiel #2: … den Prozess ausführbar machen …aber auf Basis aber des fachlichen Modells
  5. 5. Beispiel #2: … den Prozess ausführbar machen …eben d b das technische Modell
  6. 6. Beispiel #3: Organisiertes Projektvorgehen Zieldefinition für Modellierungs- Modellierung die Modellierung umgebung einrichten
  7. 7. Beispiel #4: ...Prozesse haben keine Dynamik?!
  8. 8. Beispiel #4: ...Prozesse können sehr wohl dynamisch sein
  9. 9. Beispiel #5: Produktentwicklung
  10. 10. Beispiel #6: …erst mal einen Überblick schaffen
  11. 11. Beispiel #6: …und die Details kommen anschließend
  12. 12. Best Practicesin der Modellierung mit BPMN
  13. 13. Risiko-Bewertung aus einem BPMN-Projekt Zuviel auf  einmal BPMN- Kompetenz Ziel- Ziel Projektmgmt. orientierung kung Prozesse über Team- 1 Kamm FluktuationAuswirk  Ausprägung
  14. 14. BP#1: Modellierungsziel setzen „Bitte alle Prozesse des Unternehmens U h zess 1 zess 2 zess 3 zess 4 zess 5 zess 6 zess 7 aufnehmen und Proz Proz Proz Proz Proz Proz Proz optimieren“
  15. 15. BP#2: Iiteratives Vorgehen anstatt Wasserfall-Prinzip Alle Prozesse Prozessdokumentieren dokumentieren Alle Prozesse Prozess optimieren optimieren
  16. 16. BP#3: Ebenen-Methodik – Überblick verschaffen Plus textuelle Detailbeschreibungen, im Wiki g , oder im PDF-Report etc.
  17. 17. BP#3: Ebenen-Methodik – Detailmodelle
  18. 18. BP#3: camunda-Methodik für BPMN-Projekte
  19. 19. BP#4: Strikte Einhaltung der Ebenen-Methodik Fehler: Ein Prozessmodell, das Ebene 1 und Ebene 2 vermischt!
  20. 20. BP#4: Böses Beispiel„Naya iß ya klah, wiehß gemainnd iss!“
  21. 21. BP#5: BPMN-Stufen-Kompetenz Externer Berater Gurus BPMN-Kompetenz Followers Non-BPMN-Users
  22. 22. BP#6: camunda BPM-Kreislauf
  23. 23. BP#6: camunda BPM-KreislaufModellierung auf Ebene 1 Modellierung auf Ebene 2-3
  24. 24. Proz zess 1 Proz zess 2 Proz zess 3Detaillier Mod zess 4 rte Proz dellierung auf Ebene 2 (häufig im Ko g ontext einer e Proze esseru essverbzess 5 ng) Proz Proz zess 6 Grobe Modellierung auf Ebene 1 Proz zess 7 (häufig im Kontext einer IST-Dokumentation) BP#7: Ebene 1 in der Breite, Ebene 2 nur punktuell
  25. 25. BP#8: Top-Down-Bottom-Up: KVP Inspect and Adapt d Process Owner (Cross-Functional) (Cross Functional) Process Team“BPMM Le el 3: Wherein common standa di es p ocesses are Level 3 Whe ein common, standardizes processes a esynthesized from best practices identified in the work groups [...]”
  26. 26. BP#8: Erfolgsfaktoren für KVP erer  Korrekte Prozessmodelle Modellie  Verständliche Prozessmodelle  Allgegenwärtige Prozessmodelle  Klarer, konstanter Adressat für Vorschläge Process Owner O  Nachvollziehbare Bewertung von Vorschlägen  Zügige Umsetzung positiv bewerteter Vorschläge
  27. 27. Vielen Dank! Fragen?

×