explore commit . 
. 
perform 
CGAG Advisory Board Meeting 
Location Intelligence & und Integration 
ins Data Warehouse 
Dr...
Aspekte zu Location Intelligence 
und Data Warehousing 
• Location Data Integration verbindet Daten im DWH mit 
Geo-Codier...
Integration ins DWH 
• Es gibt verschiedene Ansätze, mit geografischen 
Informationen im DWH zu arbeiten. 
• Die Ansätze u...
Referenzarchitektur 
File 
SO 
AP 
DB 
XML 
Staging ODS Enrichment 
20.11.14 
CGAG 
Advisory 
Board 
Mee5ng 
-­‐ 
DWH 
& 
...
Variante 1: Koexistenz von GIS 
und DWH 
• Auswertungen werden im GIS durchgeführt, Datenbereitstellung 
als Export DWH à...
Variante 2: GIS als Komponente des 
DWH 
• Geo-Codierung kann durch Komponente innerhalb des DWH oder 
über einen Service ...
Variante 3: Redundanz von GIS und 
DWH 
• Geo-Codierungen können im GIS vorgenommen werden 
• Daten werden an GIS exportie...
Use Case Versicherung: Risikogebiete - 
Schadengebiete – Kunden/Vertriebs-gebiete 
• Herausforderung: Reporting in Kombina...
Diskussion 
20.11.14 
CGAG 
Advisory 
Board 
Mee5ng 
-­‐ 
DWH 
& 
GIS 
9
Backup 
20.11.14 
CGAG 
Advisory 
Board 
Mee5ng 
-­‐ 
DWH 
& 
GIS 
10
Variante 1: Koexistenz von GIS und 
DWH 
Analysis 
Staging ODS Enrichment 
Staging Area Data Marts Analysis 
DB 
File 
SO ...
Variante 3: Redundanz von GIS und 
DWH 
Analysis 
Staging ODS Enrichment 
Staging Area Data Marts Analysis 
DB 
File 
SO 
...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

CGAG Advisory Board Meeting 21.11.2014: Location Intelligence & Data Warehousing (Roland Pieringer)

477 Aufrufe

Veröffentlicht am

CGAG Advisory Board Meeting 21.11.2014: Location Intelligence & Data Warehousing (Roland Pieringer)

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
477
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

CGAG Advisory Board Meeting 21.11.2014: Location Intelligence & Data Warehousing (Roland Pieringer)

  1. 1. explore commit . . perform CGAG Advisory Board Meeting Location Intelligence & und Integration ins Data Warehouse Dr. Roland Pieringer Managing Partner roland.pieringer@callista-group.com
  2. 2. Aspekte zu Location Intelligence und Data Warehousing • Location Data Integration verbindet Daten im DWH mit Geo-Codierungen und externen Daten • Herausforderung: Geo-Codierung – Adress-Informationen erforderlich (z.B. Für Kunden, Objekte, Ereignisse, Transaktionen, Touchpoints, Stores, Objekte, Events, ...) – Erfolgsfaktor: Vollständigkeit und Qualität der Adress- Informationen • Wichtige Voraussetzung: Definition von geografischen Gebieten, die interessant sind, z.B. – Allgemein definierte Gebiete wie Kantone, Gemeinden, Bezirke etc. – Organisatorische Gebiete des Unternehmens wie Vertriebsregionen, Einzugsgebiete, Schadenregionen – Häufig kann durch saubere Definition von möglichst kleinen Regionen (z.B. Hektarzellen) eine Hierarchie aufgebaut werden, die dann unterschiedlich strukturiert werden kann è Basis ist nutzbar für Vertriebsregionen und Schadenregionen è bietet Vergleichsmöglichkeiten für Auswertungen 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 2
  3. 3. Integration ins DWH • Es gibt verschiedene Ansätze, mit geografischen Informationen im DWH zu arbeiten. • Die Ansätze unterscheiden sich darin, – wo die Geodaten gehostet werden, – wie Geo-Codierungen erfolgen und – wo die Auswertungen mit Geo-Bezug vorgenommen werden • Externe Daten können sowohl im GIS als auch im DWH gespeichert und genutzt werden • Wichtig ist die Geo-Codierung von grossen Datenmengen (z.B. Adressinformationen von Kunden, versicherten Objekten etc.) • Anmerkung: insbesondere im Kontext von Open Data gibt es auch nutzbare Webservices für die Geo-Codierung und als Datengrundlage für geographische Auswertungen. è Hinweis Nutzbarkeit im DWH: Intensive Bewertung der Themen Performance, Security und Verfügbarkeit nötig! 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 3
  4. 4. Referenzarchitektur File SO AP DB XML Staging ODS Enrichment 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 4 Data Sources Staging Area Data Marts Analysis Services Presen-tation Front End Historization I Historization II Applications: Data Entry, Event Detection, Reusable Entities Integration, Aggregation, Calculation Reporting OLAP Mining Web/App Servers GUI Legend: Metadata Management Table structure in DB ETL Logic File MDDB Application Logic (no ETL) Analysis Data Layer File Enrichment Layer DB GIS DB Data Warehouse Referenzarchitektur GIS Architektur (vereinfacht)
  5. 5. Variante 1: Koexistenz von GIS und DWH • Auswertungen werden im GIS durchgeführt, Datenbereitstellung als Export DWH à GIS • Sehr komplexe Spezialauswertungen, z.B. Räumliche Logiken und Strukturen sind möglich • Darstellung in Karten durch GIS 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 5
  6. 6. Variante 2: GIS als Komponente des DWH • Geo-Codierung kann durch Komponente innerhalb des DWH oder über einen Service erfolgen (muss im DWH allerdings “massentauglich” sein) • Auswertungen können direkt auf dem DWH durchgeführt werden Analysis Staging ODS Enrichment Staging Area Data Marts Analysis DB File SO AP DB XML Data Sources Services Presen-tation Front End Data Layer Historization I Historization II File Enrichment Layer Applications: Data Entry, Event Detection, Reusable Entities Integration, Aggregation, Calculation Reporting OLAP Mining Web/App Servers GUI Legend: Metadata Management Table structure in DB ETL Logic File MDDB Application Logic (no ETL) 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 6
  7. 7. Variante 3: Redundanz von GIS und DWH • Geo-Codierungen können im GIS vorgenommen werden • Daten werden an GIS exportiert, Ergebnisse in DWH importiert (Closed Loop) • Geo-Auswertungen im DWH und im GIS möglich 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 7
  8. 8. Use Case Versicherung: Risikogebiete - Schadengebiete – Kunden/Vertriebs-gebiete • Herausforderung: Reporting in Kombination von 3 geocodierten Entitäten – Kunden – Schäden (Objekte) – Risiken (Gebiete) • Intelligence im DWH – Kunden / Schäden • Intelligence im GIS – Risikogebiete – Schäden • Externe Daten: Wetterdaten für Risikogebiete und Gefahrenzonen • Location Intelligence in Bezug auf die Kombination von Schäden / Risikogebieten bzw. Gefahrenzonen – Spatial Queries (Proximity Logik) – Wetterdaten (externe Daten) – Risikobewertung anhand möglicher betroffener Objekte (Spatial Queries über Positionen und Polygonen) 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 8
  9. 9. Diskussion 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 9
  10. 10. Backup 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 10
  11. 11. Variante 1: Koexistenz von GIS und DWH Analysis Staging ODS Enrichment Staging Area Data Marts Analysis DB File SO AP DB XML Data Sources Services Presen-tation Front End Data Layer Historization I Historization II File Enrichment Layer Applications: Data Entry, Event Detection, Reusable Entities Integration, Aggregation, Calculation Reporting OLAP Mining Web/App Servers GUI Legend: Metadata Management Table structure in DB ETL Logic File MDDB Application Logic (no ETL) GIS DB 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 11
  12. 12. Variante 3: Redundanz von GIS und DWH Analysis Staging ODS Enrichment Staging Area Data Marts Analysis DB File SO AP DB XML Data Sources Services Closed Loop Presen-tation Front End Data Layer Historization I Historization II File Enrichment Layer Applications: Data Entry, Event Detection, Reusable Entities Integration, Aggregation, Calculation Reporting OLAP Mining Web/App Servers GUI Legend: Metadata Management Table structure in DB ETL Logic File MDDB Application Logic (no ETL) GIS DB 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 12

×