SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 3
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Pressemitteilung


Funchal, 06. November 2012



Neue Gesetze machen Portugal für Investoren interessant


Durch neue gesetzliche Regelungen haben Nicht-EU-Bürger, die in Portugal
investieren wollen jetzt vereinfachte Möglichkeiten, eine dauerhafte
Aufenthaltsgenehmigung zu erlangen.

Eine Veränderung des Einwanderungsgesetzes – es regelt Einreise, Aufenthalt,
Ausreise und Einwanderung -              wurde vom portugiesischen Parlament
angenommen und ist am 9. Oktober 2012 in Kraft getreten. Neu darin geregelt
sind Bedingungen für den Erhalt einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung in
Portugal. Es beinhaltet darüber hinaus ein Paket von Richtlinien der EU zur
Einwanderung. Hervorhebens wert dabei ist die Einführung der sog. „EU-Blue-
Card“. Sie ist vergleichbar mit der in den USA genutzten „Green-Card“ und soll die
Zuwanderung von hochqualifizierten Fachkräften zum portugiesischen
Arbeitsmarkt vereinfachen.

Vor allem jedoch ist dieses Gesetz als ein Weg zu sehen, ausländische Investoren
mit der Aussicht auf eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung nach Portugal zu
holen.
Drei Wege gibt es, um das zu erreichen: 1. die Bereitschaft, 1 Million Euro direkt zu
investieren; 2. Immobilien im Wert von mindestens 500 T€ zu erwerben oder 3.
die Schaffung von mindestens 30 Arbeitsplätzen zu finanzieren. Ist eine dieser drei
möglichen Bedingungen erfüllt, gibt es zunächst für 2 Jahre ein „Initial“-Visum. Das
kann verlängert werden bzw. in eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung oder in
einen portugiesischen Pass münden, vorausgesetzt, die Investition bleibt auf
mindestens fünf Jahre bestehen.

Diese Offerten tragen dazu bei, Investoren vor allem aus dem mittleren und
gehobenen Tourismussektor und der Finanzwelt anzusprechen. Spezialisten aus
dem Real Estate Bereich sprechen davon, dass diese Maßnahmen Portugal
wettbewerbsfähiger machen werden. Obwohl die Krise zu einer verringerten
Nachfrage am Markt geführt hat, muss diese neue Regelung auch als Chance
gesehen werden. Es gibt in Portugal zahlreiche durchaus interessante und
vielfältige Regionen, in denen sich ein solches Investment anbietet – die Algarve
und Madeira.
Der Wohntourismus ist eine der zunehmend bewährten Strategien. Er schafft
Arbeitsplätze, trägt zu Wohlstand und einem steigenden Exportvolumen bei.
Weltweit schätzen Investoren Immobilien-Investments in Europa als sicher und
attraktiv ein. Der IEIF, ein französisches Institut, das den Immobiliensektor
analysiert, prognostiziert, dass innerhalb der nächsten fünf Jahre staatliche Fonds
aus den verschiedensten Ländern mehr als 10 Milliarden Euro im Immobiliensektor
investieren werden. Unter diesen Investoren werden mächtige Fonds aus Abu
Dhabi, Quatar und Norwegen sein. Angola, Brasilien, Russland und China sind die
Länder, die aktuell am meisten an einer Investition in Portugals Immobilienmarkt
interessiert sind.

Abgesehen davon, das Portugal Investoren jetzt Aufenthaltsgenehmigungen
anbietet, verfügt das Land ohnehin über gute Voraussetzungen für Investments.
Anfang 2012 haben Leser des britischen Magazins „A Place in the Sun“ Portugal auf
den 3. Platz nach Spanien und Frankreich unter den Ländern gewählt, in denen es
sich lohnt, in einen 2. Markt zu investieren.
Als Gründe gaben sie die Schönheit der Landschaft, die Sonne und die Strände,
Golfmöglichkeiten und Preise an.
In Bezug auf die Preise zeigt eine Studie von Property Guide, dass die Preise für
Immobilien selbst in den Städten unter den niedrigsten in ganz Europa liegen. Er
liegt durchschnittlich bei 2.213 Euro pro Quadratmeter. Im Vergleich liegen nur in
Litauen, Rumänien und Zypern die Preise darunter. Mit 39.421 Euro hat Monaco
die höchsten Immobilienwerte. In Großbritannien liegt der Wert bei etwa 15.000
Euro und in Spanien bei rund 4.000 Euro.

Auf Madeira können viele Projekte von den neuen Regelungen profitieren. Hier
wird erstklassige Qualität für diese Art von Nachfrage geboten. Objekte wie
Palheiro Estate www.palheiroestate.com , Quinta do Lorde www.quintadolorde.pt
und Madeira Palace Residence www.fibeira.pt belegen das eindrucksvoll.

Unabhängig davon bietet die Insel exzellente Bedingungen für einen zweiten
Wohnmarkt. Der internationale Flughafen von Madeira ist - meist durch
Direktverbindungen- mit den internationalen Hauptstädten perfekt verbunden.
Klima, Sicherheit, die Schönheit der Natur und die Herzlichkeit, mit der Besucher
empfangen werden,          sind ebenfalls     wichtige    Faktoren für eine
Investitionsentscheidung.

Vermittler im Immobilienbereich unterstützen potentielle Investoren in allen
Fragen der neuen gesetzlichen Bestimmungen. Einer von ihnen ist Portugal
Residence Visa www.portugalresidencevisa.com , ein Unternehmen, das den
Investitionsprozess erleichtert und auch bei Umsiedlungsfragen berät. Seine
Unterstützung ist unverzichtbar bei der Überwindung bürokratischer Hürden.
Beobachter sind optimistisch, dass das neue Gesetz Möglichkeiten schafft, um
Bestrebungen in den Ländern, mit denen Portugal Handelsbeziehungen unterhält,
zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden können.

Quelle: www.essential-portugal.com



Ansprechpartner für die Presse:
retweet communication, lda
Rua das Virtudes | Edifício Gemini II, 1°AE
9000-645 Funchal
T: +351.291628462
E: mail@retweet-communication.eu
[698 Worte]

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Digital City / Berlin
Digital City / BerlinDigital City / Berlin
Digital City / Berlin
C S
 
Trabajo final de tics 2014
Trabajo final de tics 2014Trabajo final de tics 2014
Trabajo final de tics 2014
julitotolava
 
Organos de gobierno de la universidad
Organos de gobierno de la universidad Organos de gobierno de la universidad
Organos de gobierno de la universidad
elisabethrios
 
Mifid ii das ende der alten (vermittler-) welt
Mifid ii   das ende der alten (vermittler-) weltMifid ii   das ende der alten (vermittler-) welt
Mifid ii das ende der alten (vermittler-) welt
bestbanking medien
 

Andere mochten auch (20)

Comenzar
ComenzarComenzar
Comenzar
 
Digital City / Berlin
Digital City / BerlinDigital City / Berlin
Digital City / Berlin
 
Ebola
EbolaEbola
Ebola
 
Web 1.0 - 2.0 - 3.0
Web 1.0 - 2.0 - 3.0Web 1.0 - 2.0 - 3.0
Web 1.0 - 2.0 - 3.0
 
Cafeteandoeast
CafeteandoeastCafeteandoeast
Cafeteandoeast
 
Chinesisch gfs3
Chinesisch gfs3Chinesisch gfs3
Chinesisch gfs3
 
TEORIA DEL COLOR
TEORIA DEL COLORTEORIA DEL COLOR
TEORIA DEL COLOR
 
Tangia
TangiaTangia
Tangia
 
Catedra
CatedraCatedra
Catedra
 
Filming - Day 1
Filming - Day 1Filming - Day 1
Filming - Day 1
 
Trabajo final de tics 2014
Trabajo final de tics 2014Trabajo final de tics 2014
Trabajo final de tics 2014
 
Organos de gobierno de la universidad
Organos de gobierno de la universidad Organos de gobierno de la universidad
Organos de gobierno de la universidad
 
Derechos de autor .
Derechos de autor . Derechos de autor .
Derechos de autor .
 
Recreacion
RecreacionRecreacion
Recreacion
 
Machine
MachineMachine
Machine
 
Metodología para medir la opinión pública
Metodología para medir la opinión públicaMetodología para medir la opinión pública
Metodología para medir la opinión pública
 
Uncp
UncpUncp
Uncp
 
E portafolio Leidy Julie Guzman Valencia Grupo 43
E portafolio Leidy Julie Guzman Valencia Grupo 43E portafolio Leidy Julie Guzman Valencia Grupo 43
E portafolio Leidy Julie Guzman Valencia Grupo 43
 
Pictogramas
PictogramasPictogramas
Pictogramas
 
Mifid ii das ende der alten (vermittler-) welt
Mifid ii   das ende der alten (vermittler-) weltMifid ii   das ende der alten (vermittler-) welt
Mifid ii das ende der alten (vermittler-) welt
 

Mehr von Brigitte Rossa (9)

Interkulturelle Kompetenz - ein Vorteil im internationalen Umzugsgeschäft
Interkulturelle Kompetenz -  ein Vorteil im internationalen Umzugsgeschäft Interkulturelle Kompetenz -  ein Vorteil im internationalen Umzugsgeschäft
Interkulturelle Kompetenz - ein Vorteil im internationalen Umzugsgeschäft
 
Social Media für Einsteiger 11 Tipps
Social Media für Einsteiger 11 TippsSocial Media für Einsteiger 11 Tipps
Social Media für Einsteiger 11 Tipps
 
Social Footprint - Transport-und Logistikunternehmen müssen mit ihrer Website...
Social Footprint - Transport-und Logistikunternehmen müssen mit ihrer Website...Social Footprint - Transport-und Logistikunternehmen müssen mit ihrer Website...
Social Footprint - Transport-und Logistikunternehmen müssen mit ihrer Website...
 
museu dos_brinquedos_spielzeugmuseum_funchal
 museu dos_brinquedos_spielzeugmuseum_funchal museu dos_brinquedos_spielzeugmuseum_funchal
museu dos_brinquedos_spielzeugmuseum_funchal
 
Trendstudie social media_okt2011_kurzfassung_prof heike simmet (2)
Trendstudie social media_okt2011_kurzfassung_prof heike simmet (2)Trendstudie social media_okt2011_kurzfassung_prof heike simmet (2)
Trendstudie social media_okt2011_kurzfassung_prof heike simmet (2)
 
Unternehmenskommunikation aus der praxis januar 2012 (1)
Unternehmenskommunikation aus der praxis januar 2012 (1)Unternehmenskommunikation aus der praxis januar 2012 (1)
Unternehmenskommunikation aus der praxis januar 2012 (1)
 
Twitter (1)
Twitter (1)Twitter (1)
Twitter (1)
 
9 fragen zu ihrer website
9 fragen zu ihrer website9 fragen zu ihrer website
9 fragen zu ihrer website
 
Checkliste facebook fuer speditionen
Checkliste   facebook fuer speditionenCheckliste   facebook fuer speditionen
Checkliste facebook fuer speditionen
 

Neue gesetze....

  • 1. Pressemitteilung Funchal, 06. November 2012 Neue Gesetze machen Portugal für Investoren interessant Durch neue gesetzliche Regelungen haben Nicht-EU-Bürger, die in Portugal investieren wollen jetzt vereinfachte Möglichkeiten, eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung zu erlangen. Eine Veränderung des Einwanderungsgesetzes – es regelt Einreise, Aufenthalt, Ausreise und Einwanderung - wurde vom portugiesischen Parlament angenommen und ist am 9. Oktober 2012 in Kraft getreten. Neu darin geregelt sind Bedingungen für den Erhalt einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung in Portugal. Es beinhaltet darüber hinaus ein Paket von Richtlinien der EU zur Einwanderung. Hervorhebens wert dabei ist die Einführung der sog. „EU-Blue- Card“. Sie ist vergleichbar mit der in den USA genutzten „Green-Card“ und soll die Zuwanderung von hochqualifizierten Fachkräften zum portugiesischen Arbeitsmarkt vereinfachen. Vor allem jedoch ist dieses Gesetz als ein Weg zu sehen, ausländische Investoren mit der Aussicht auf eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung nach Portugal zu holen. Drei Wege gibt es, um das zu erreichen: 1. die Bereitschaft, 1 Million Euro direkt zu investieren; 2. Immobilien im Wert von mindestens 500 T€ zu erwerben oder 3. die Schaffung von mindestens 30 Arbeitsplätzen zu finanzieren. Ist eine dieser drei möglichen Bedingungen erfüllt, gibt es zunächst für 2 Jahre ein „Initial“-Visum. Das kann verlängert werden bzw. in eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung oder in einen portugiesischen Pass münden, vorausgesetzt, die Investition bleibt auf mindestens fünf Jahre bestehen. Diese Offerten tragen dazu bei, Investoren vor allem aus dem mittleren und gehobenen Tourismussektor und der Finanzwelt anzusprechen. Spezialisten aus dem Real Estate Bereich sprechen davon, dass diese Maßnahmen Portugal wettbewerbsfähiger machen werden. Obwohl die Krise zu einer verringerten Nachfrage am Markt geführt hat, muss diese neue Regelung auch als Chance gesehen werden. Es gibt in Portugal zahlreiche durchaus interessante und vielfältige Regionen, in denen sich ein solches Investment anbietet – die Algarve und Madeira.
  • 2. Der Wohntourismus ist eine der zunehmend bewährten Strategien. Er schafft Arbeitsplätze, trägt zu Wohlstand und einem steigenden Exportvolumen bei. Weltweit schätzen Investoren Immobilien-Investments in Europa als sicher und attraktiv ein. Der IEIF, ein französisches Institut, das den Immobiliensektor analysiert, prognostiziert, dass innerhalb der nächsten fünf Jahre staatliche Fonds aus den verschiedensten Ländern mehr als 10 Milliarden Euro im Immobiliensektor investieren werden. Unter diesen Investoren werden mächtige Fonds aus Abu Dhabi, Quatar und Norwegen sein. Angola, Brasilien, Russland und China sind die Länder, die aktuell am meisten an einer Investition in Portugals Immobilienmarkt interessiert sind. Abgesehen davon, das Portugal Investoren jetzt Aufenthaltsgenehmigungen anbietet, verfügt das Land ohnehin über gute Voraussetzungen für Investments. Anfang 2012 haben Leser des britischen Magazins „A Place in the Sun“ Portugal auf den 3. Platz nach Spanien und Frankreich unter den Ländern gewählt, in denen es sich lohnt, in einen 2. Markt zu investieren. Als Gründe gaben sie die Schönheit der Landschaft, die Sonne und die Strände, Golfmöglichkeiten und Preise an. In Bezug auf die Preise zeigt eine Studie von Property Guide, dass die Preise für Immobilien selbst in den Städten unter den niedrigsten in ganz Europa liegen. Er liegt durchschnittlich bei 2.213 Euro pro Quadratmeter. Im Vergleich liegen nur in Litauen, Rumänien und Zypern die Preise darunter. Mit 39.421 Euro hat Monaco die höchsten Immobilienwerte. In Großbritannien liegt der Wert bei etwa 15.000 Euro und in Spanien bei rund 4.000 Euro. Auf Madeira können viele Projekte von den neuen Regelungen profitieren. Hier wird erstklassige Qualität für diese Art von Nachfrage geboten. Objekte wie Palheiro Estate www.palheiroestate.com , Quinta do Lorde www.quintadolorde.pt und Madeira Palace Residence www.fibeira.pt belegen das eindrucksvoll. Unabhängig davon bietet die Insel exzellente Bedingungen für einen zweiten Wohnmarkt. Der internationale Flughafen von Madeira ist - meist durch Direktverbindungen- mit den internationalen Hauptstädten perfekt verbunden. Klima, Sicherheit, die Schönheit der Natur und die Herzlichkeit, mit der Besucher empfangen werden, sind ebenfalls wichtige Faktoren für eine Investitionsentscheidung. Vermittler im Immobilienbereich unterstützen potentielle Investoren in allen Fragen der neuen gesetzlichen Bestimmungen. Einer von ihnen ist Portugal Residence Visa www.portugalresidencevisa.com , ein Unternehmen, das den Investitionsprozess erleichtert und auch bei Umsiedlungsfragen berät. Seine Unterstützung ist unverzichtbar bei der Überwindung bürokratischer Hürden.
  • 3. Beobachter sind optimistisch, dass das neue Gesetz Möglichkeiten schafft, um Bestrebungen in den Ländern, mit denen Portugal Handelsbeziehungen unterhält, zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden können. Quelle: www.essential-portugal.com Ansprechpartner für die Presse: retweet communication, lda Rua das Virtudes | Edifício Gemini II, 1°AE 9000-645 Funchal T: +351.291628462 E: mail@retweet-communication.eu [698 Worte]