Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Habilitationsvortrag
Dr. rer. nat. Björn Brembs
         13.05.2009
Wirkungsgefüge von
Lebensgemeinschaft (Biozönose)
und Lebensraum (Biotop)
• Offen, dynamisch, komplex
• Trophische Ebenen
  – Produzenten
  – Konsumenten
  – Destruenten
• Sukzession – Mosaikbildu...
• 1014 menschliche Zellen
• 1015 Bakterien
• 1017 Viren
• Mikrobielles Metagenom evtl. grösser als
  menschliches Genom
• ...
Mims C et al. Medical Microbiology, 2004.
• Streptococcus gordonii
     vergärt Kohlenhydrate
     zu Milchsäure
   • Veilonella atypica
     nutzt Milchsäure als
 ...
• Erste Welle (Gram+)
  Streptokokken binden
  Oberflächenproteine
• Zweite Welle (Gram-)
  Brückenspezies F.
  nuclearum ...
Biofilme



           http://www.socialfiction.org/img/biofilm.jpg
•   Buchnera aphidicola: Gram negative, intrazelluläre Bakterien in spezialisierten
    Bakteriozyten
•   Stellt dem Wirt ...
Maternale Bakteriozyten
Späte Embryonen       mit Symbionten




                         Frühe Embryonen mit
            ...
Blattlaus-Eier mit
Buchnera der Mutter   0.5 mm
                               A. Mira
• Streptococcus sobrinus
  Rasen
• Streptococcus mutans
  Kolonien
• Mutazin I und IV



                           Photo:...
• Von den meisten Bakterien produzierte Peptide
• Meist nur für nah verwandte Arten bakteriostatisch oder
  bakterizid wir...
a) Porenbildung
             –    Häufigster Mechanismus
             –    Membran Depolarization
             –    Elektr...
Offene Ökosysteme
Gram-positive, fakultativ anaerobe
Kokken:
• Kommensales Hautbakterium
• Staphylokokken-Enterotoxine
• Toxic shock syndrom...
Aufnahme beim Trinken
Gram-negatives Stäbchen: Cholera Toxin
Aufnahme durch Lebensmittel
Anaerobes, Gram-
positives, sporenformendes
Stäbchen:
Botulinumtoxin („Botox“)
Aufnahme durch Atmung
Gram-positives, sporenformendes Stäbchen:
Anthraxtoxin
Aufnahme durch die Haut
Gram-negative Stäbchen
• Bakteriozine
• Immunsuppressiv
• Yersinia outer proteins
  (Yop)
• Typ I Toxine: Rezeptorbindend
  – Binden an die Zelloberfläche werden aber nicht in die Zelle
    transloziert (SEB)
• T...
Typ I   Typ II   Typ III
• Zell Lyse (Hämolysine, Leukozidine)
• cAMP Anstieg (Cholera Toxin)
• Blockade der Proteinsynthese (Diphtherie
  Toxin)
•...
toxin                           source        LD50 [µg/kg]
Clostridium botulinum toxin     bacteria         0.001
Shigatox...
Extrazellulär   Intrazellulär


              bindend
aktiv



        A         B
• A: Enzymatische
  Untereinheit

• B: Zellbindende
  Untereinheit
Toxin             Organisation   Aktivität
Diphterietoxin    AB             ADP Ribosylierung
Exotoxin A        AB        ...
Clostridium botulinum
• ~900: Leo VI der Weise
  (Byzanz) verbot Blutwurst.
• 1793: Ausbruch durch
  Blutwurst in Wildbad.
• 1897: van Ermengem
...
•   110 Fälle jährlich
•   ~25% durch Nahrungsmittel
•   ~72% Säuglingsbotulismus
•   3% Wundbotulismus
• AB Toxin
• Sieben Serotypen A-G
• A, B, E, & F sind toxisch für Menschen, C und D für Vögel und
  Rinder, E für Vögel un...
JAMA. 2001;285:1059-1070
JAMA. 2001;285:1059-1070
Vorher und
nachher
Vibrio cholerae
• Klassisches AB5 Toxin
• B Untereinheiten
  multimerisieren zu einem
  pentameren Ring
• Holotoxin bindet an
  membranstä...
Staphylococcus aureus
Superantigene verlinken T-Zellrezeptor mit MHC

                     • Globulär
                     • Hitzebeständig
    ...
Pathogen-Evolution als
trophische Interaktion
Microbiol Mol Biol Rev. 2004, 68(3): 560–602.
A         B                     C
E. coli K12

                     A         B                     C
E. coli O157:H7


  ...
Microbiol Mol Biol Rev. 2004, 68(3): 560–602.
V. cholerae wird aus dem
Darm konkurriert
Microbiol Mol Biol Rev. 2004, 68(3): 560–602.
C. botulinum kann nur im toten
Wirt mit Darmflora konkurrieren
Nature Reviews Microbiology 6, 387-394 (May 2008) | doi:10.1038/nrmicro1889
Spinnen – Bakterien
Loxosceles                                                  Corynebacterium:
                                             ...
• Nicht nur makrobiologische sondern auch
  mikrobiologische Ökosysteme zunehmend
  untersucht
• Ökologie der Mikroben hil...
Begründer der Toxikologie



Philippus Aureolus Theophrastus Bombastus von Hohenheim (Paracelsu


         „All Ding' sind...
Microbe wars: the ecology and toxicology of bacterial toxins
Microbe wars: the ecology and toxicology of bacterial toxins
Microbe wars: the ecology and toxicology of bacterial toxins
Microbe wars: the ecology and toxicology of bacterial toxins
Microbe wars: the ecology and toxicology of bacterial toxins
Microbe wars: the ecology and toxicology of bacterial toxins
Microbe wars: the ecology and toxicology of bacterial toxins
Microbe wars: the ecology and toxicology of bacterial toxins
Microbe wars: the ecology and toxicology of bacterial toxins
Microbe wars: the ecology and toxicology of bacterial toxins
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Microbe wars: the ecology and toxicology of bacterial toxins

2.946 Aufrufe

Veröffentlicht am

Humans are not only individuals, but rather mobile ecosystems. This view allows for a better understanding of the toxicology of a wide variety of microorganisms against the backdrop of their struggle for survival in an ever changing ecosystem.

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

Microbe wars: the ecology and toxicology of bacterial toxins

  1. 1. Habilitationsvortrag Dr. rer. nat. Björn Brembs 13.05.2009
  2. 2. Wirkungsgefüge von Lebensgemeinschaft (Biozönose) und Lebensraum (Biotop)
  3. 3. • Offen, dynamisch, komplex • Trophische Ebenen – Produzenten – Konsumenten – Destruenten • Sukzession – Mosaikbildung • Konkurrenz, Predation, Mutualismus, Kommen salismus
  4. 4. • 1014 menschliche Zellen • 1015 Bakterien • 1017 Viren • Mikrobielles Metagenom evtl. grösser als menschliches Genom • 98% Sequenzidentität zw. Mensch und Schimpanse, jedoch nur 50% mikrobielle Speziesidentität
  5. 5. Mims C et al. Medical Microbiology, 2004.
  6. 6. • Streptococcus gordonii vergärt Kohlenhydrate zu Milchsäure • Veilonella atypica nutzt Milchsäure als Energielieferant • V. atypica induziert Amylase-Aktivität in S. gordonii Egland P. G. et.al. PNAS 2004;101:16917-16922 ©2004 by National Academy of Sciences
  7. 7. • Erste Welle (Gram+) Streptokokken binden Oberflächenproteine • Zweite Welle (Gram-) Brückenspezies F. nuclearum bindet andere Bakterien • Dritte Welle: Biofilm Kolenbrander et al. 2002, Microbiol Mol Biol Rev 66:486
  8. 8. Biofilme http://www.socialfiction.org/img/biofilm.jpg
  9. 9. • Buchnera aphidicola: Gram negative, intrazelluläre Bakterien in spezialisierten Bakteriozyten • Stellt dem Wirt kritische Nährstoffe zur Verfügung • Seit mehr als 150 Mio Jahren vertikal übertagen (Mutter-Nachkommen) • Mit E. coli verwandt, Genom drastisch reduziert (600 von ~4000 urspr. Genen)
  10. 10. Maternale Bakteriozyten Späte Embryonen mit Symbionten Frühe Embryonen mit sichtbaren Symbionten 1 mm J. Sandström
  11. 11. Blattlaus-Eier mit Buchnera der Mutter 0.5 mm A. Mira
  12. 12. • Streptococcus sobrinus Rasen • Streptococcus mutans Kolonien • Mutazin I und IV Photo: Dr. Jens Kreth
  13. 13. • Von den meisten Bakterien produzierte Peptide • Meist nur für nah verwandte Arten bakteriostatisch oder bakterizid wirkend • Ohne Resistenzmechanismen sind auch die produzierenden Zellen betroffen Stamm Bakteriozin Wirkspektrum Lokalisierung Lactobacillus Lactobacillus sp Lactacin F Plasmid Enterococcus acidophilus feacalis Lactobacillus Sakacin P Lactobacillus sp nicht bekannt Carnobacterium sp sake Sakacin A Plasmid Lactobacillus sp Enterococcus sp Listeria monocytogenes Lactobacillus Lactobacillus sp Curvacin A Plasmid Listeria curvatus monocytogenes
  14. 14. a) Porenbildung – Häufigster Mechanismus – Membran Depolarization – Elektrolyt-Verlust – Letztendlich Lyse b) Zellwand-Degradation – Löst Peptidoglycane auf – Lyse c) Nuklease Aktivität – Chromosomale DNA – 16S-RNA Cursino et al. 2002. Brazilian Journal of Microbiology 33: 185-195
  15. 15. Offene Ökosysteme
  16. 16. Gram-positive, fakultativ anaerobe Kokken: • Kommensales Hautbakterium • Staphylokokken-Enterotoxine • Toxic shock syndrome Toxin (TSST)
  17. 17. Aufnahme beim Trinken
  18. 18. Gram-negatives Stäbchen: Cholera Toxin
  19. 19. Aufnahme durch Lebensmittel
  20. 20. Anaerobes, Gram- positives, sporenformendes Stäbchen: Botulinumtoxin („Botox“)
  21. 21. Aufnahme durch Atmung
  22. 22. Gram-positives, sporenformendes Stäbchen: Anthraxtoxin
  23. 23. Aufnahme durch die Haut
  24. 24. Gram-negative Stäbchen • Bakteriozine • Immunsuppressiv • Yersinia outer proteins (Yop)
  25. 25. • Typ I Toxine: Rezeptorbindend – Binden an die Zelloberfläche werden aber nicht in die Zelle transloziert (SEB) • Typ II Toxine: Porenformend – Formen Poren in der Zellmembran (Anthraxtoxin PA) • Typ III Toxine: Intrazellulär wirkend – Rezeptor-gekoppelte Translokation in die Zelle und Schädigung intrazellulärer Komponenten (Botulinumtoxin)
  26. 26. Typ I Typ II Typ III
  27. 27. • Zell Lyse (Hämolysine, Leukozidine) • cAMP Anstieg (Cholera Toxin) • Blockade der Proteinsynthese (Diphtherie Toxin) • Hemmung der synaptischen Erregungsübertragung (Botulinum-, Tetanus Toxin)
  28. 28. toxin source LD50 [µg/kg] Clostridium botulinum toxin bacteria 0.001 Shigatoxin bacteria 0.002 Abrin plant 0.04 Clostridium perfringens toxin bacteria 0.1-5 Ricin plant 3 α-Conotoxin snail 5 Saxitoxin algae 10 Staphylococcus enterotoxin bacteria 27 VX nerve agent 15 Sarin nerve agent 100 Cyanide (KCN) chemical 2860
  29. 29. Extrazellulär Intrazellulär bindend aktiv A B
  30. 30. • A: Enzymatische Untereinheit • B: Zellbindende Untereinheit
  31. 31. Toxin Organisation Aktivität Diphterietoxin AB ADP Ribosylierung Exotoxin A AB ADP Ribosylierung Zn++ Protease Botulinumtoxin AB Zn++ Protease Tetanustoxin AB Choleratoxin AB5 ADP Ribosylierung Shigatoxin AB5 Schneidet 28S rRNA Zn++ Protease Anthraxtoxin LF A-B Anthraxtoxin EF A-B Adenylat Zyklase
  32. 32. Clostridium botulinum
  33. 33. • ~900: Leo VI der Weise (Byzanz) verbot Blutwurst. • 1793: Ausbruch durch Blutwurst in Wildbad. • 1897: van Ermengem isoliert anaerobes Bakterium aus Schinken. • Botulus: Wurst (lat.)
  34. 34. • 110 Fälle jährlich • ~25% durch Nahrungsmittel • ~72% Säuglingsbotulismus • 3% Wundbotulismus
  35. 35. • AB Toxin • Sieben Serotypen A-G • A, B, E, & F sind toxisch für Menschen, C und D für Vögel und Rinder, E für Vögel und Fische • Leichte Kette aktiviert intrazellulär nachdem Proteasen die rezeptorbindende schwere Kette abgeschnitten haben. Botulinumtoxin C1
  36. 36. JAMA. 2001;285:1059-1070
  37. 37. JAMA. 2001;285:1059-1070
  38. 38. Vorher und nachher
  39. 39. Vibrio cholerae
  40. 40. • Klassisches AB5 Toxin • B Untereinheiten multimerisieren zu einem pentameren Ring • Holotoxin bindet an membranständigen Rezeptor
  41. 41. Staphylococcus aureus
  42. 42. Superantigene verlinken T-Zellrezeptor mit MHC • Globulär • Hitzebeständig • Säurebeständig • T-Zell-Überaktivierung • massive Cytokin- Freisetzung • Toxic shock syndrome
  43. 43. Pathogen-Evolution als trophische Interaktion
  44. 44. Microbiol Mol Biol Rev. 2004, 68(3): 560–602.
  45. 45. A B C E. coli K12 A B C E. coli O157:H7 Fremde DNA = Locus für Lyse der Enterocyten Verantwortlich für die Pathogenität: Ermöglicht Adhäsion und Toxin Produktion Harmloses Bakterium wird pathogen durch DNA Transfer von anderen Bakterienstämmen
  46. 46. Microbiol Mol Biol Rev. 2004, 68(3): 560–602.
  47. 47. V. cholerae wird aus dem Darm konkurriert
  48. 48. Microbiol Mol Biol Rev. 2004, 68(3): 560–602.
  49. 49. C. botulinum kann nur im toten Wirt mit Darmflora konkurrieren
  50. 50. Nature Reviews Microbiology 6, 387-394 (May 2008) | doi:10.1038/nrmicro1889
  51. 51. Spinnen – Bakterien
  52. 52. Loxosceles Corynebacterium: Gram-positive, facultativ anaerobe, nicht- sporulierende Stäbchen. Actinobacteria. Bioinformatics 2006 22(3):264-268; doi:10.1093/bioinformatics/bti811
  53. 53. • Nicht nur makrobiologische sondern auch mikrobiologische Ökosysteme zunehmend untersucht • Ökologie der Mikroben hilft deren Toxikologie zu verstehen • Nutzung dieses Verständnisses für Vorbeugung (Probiotik) und Therapie • Ausbalancierte mikrobielle Ökosysteme halten Toxin-Produzenten in Schach
  54. 54. Begründer der Toxikologie Philippus Aureolus Theophrastus Bombastus von Hohenheim (Paracelsu „All Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist.“

×