Björn Brembs
Universität Regensburg
http://brembs.net
Öffentlich geschaffenes Wissen ist ein öffentliches Gut:

–
–
–
–
–
–
–
–

Patienten
Ärzte
Lehrer
Schüler (nicht nur Jack ...
Wissenschaftler produzieren
Publikationen, Daten und
Software
Dysfunktionale Literatur
•
•
•
•

•
•
•
•

…es ist wie das
Internet anno 1995!

•
•
•

Schwer zugänglich
Keine globale Suche
Keine Hyperlinks
Keine...
Wissenschaftliche Daten in
Gefahr
Inexistente SoftwareArchive
•
•
•
•
•

Instituts-E-Mail
• Kein Archiv für
Publikationen
Instituts-Webseiten
• Kein Archiv für
Instituts-Blog
Software
...
Die Mittel sind vorhanden…
Innovationspotential: 8,9Md p.a.

Berlin: 5-8M€ p.a.
(Quellen: Van Noorden, R. (2013). Open access: The true cost of scien...
1. Eigenschaften:
– Policy, Technologie, Services
– Bündelung der Forschungs-Kompetenz durch einheitliche Standards in ver...
Wir sind nicht frei!
Publikationstätigkeit
(vollständige Publikationsliste, darunter
Originalarbeiten als Erstautor/in, Seniorautor/in,
Impact-...
Journalhierarchie historisch gewachsen,
keine empirische Grundlage
Die Infrastrukturkrise in der Wissenschaft
Die Infrastrukturkrise in der Wissenschaft
Die Infrastrukturkrise in der Wissenschaft
Die Infrastrukturkrise in der Wissenschaft
Die Infrastrukturkrise in der Wissenschaft
Die Infrastrukturkrise in der Wissenschaft
Die Infrastrukturkrise in der Wissenschaft
Die Infrastrukturkrise in der Wissenschaft
Die Infrastrukturkrise in der Wissenschaft
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die Infrastrukturkrise in der Wissenschaft

2.335 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag anl. einer Anhörung im Abgeordnetenhaus Berlin

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.335
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
184
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Infrastrukturkrise in der Wissenschaft

  1. 1. Björn Brembs Universität Regensburg http://brembs.net
  2. 2. Öffentlich geschaffenes Wissen ist ein öffentliches Gut: – – – – – – – – Patienten Ärzte Lehrer Schüler (nicht nur Jack Andraka) Start-ups KMUs Pharma Unternehmen Bürger
  3. 3. Wissenschaftler produzieren Publikationen, Daten und Software
  4. 4. Dysfunktionale Literatur
  5. 5. • • • • • • • • …es ist wie das Internet anno 1995! • • • Schwer zugänglich Keine globale Suche Keine Hyperlinks Keine Datenvisualisierung Keine Text-Normen (Fast) keine Statistik Kein Text/Daten-Mining Keine effektive Sortier-, Filter- oder EntdeckungsFunktionalität Keine wissenschaftl. Bewertung Keine soziale Vernetzung etc.
  6. 6. Wissenschaftliche Daten in Gefahr
  7. 7. Inexistente SoftwareArchive
  8. 8. • • • • • Instituts-E-Mail • Kein Archiv für Publikationen Instituts-Webseiten • Kein Archiv für Instituts-Blog Software Zugangskarte • Kein Archiv für Open Access Daten Repositorium
  9. 9. Die Mittel sind vorhanden…
  10. 10. Innovationspotential: 8,9Md p.a. Berlin: 5-8M€ p.a. (Quellen: Van Noorden, R. (2013). Open access: The true cost of science publishing. Nature 495, 426–9; Packer, A. L. (2010). The SciELO Open Access: A Gold Way from the South. Can. J. High. Educ. 39, 111–126)
  11. 11. 1. Eigenschaften: – Policy, Technologie, Services – Bündelung der Forschungs-Kompetenz durch einheitliche Standards in vernetzten Komponenten – In internationaler Kooperation 2. Schrittweiser Aufbau: – Ausweitung der Inhalte, der Zugänglichkeit und Nachnutzung der bereits bestehenden LiteraturRepositorien durch Harvesting und Vernetzung – Freimachung von Mitteln durch Kürzen nicht mehr benötigten Subskriptionen – Erweiterung auf Daten und Software (Technologie bereits vorhanden) 3. Vorteile – – – – – – Kostenneutral Zugang für alle Steuerzahler: Wissenschaftler, Bürger, Patienten, Ärzte, Wirtschaft, etc. Langfristige, nachhaltige, kostenneutrale Sicherung des vom Steuerzahler finanzierten Wissens Produktivitätssteigerung der Wissenschaft durch Zeitersparnis, Innovationen und Synergien Neuartige Form der Wissenschaft: Software-getriebene Forschung Mittelfristig: Kostenersparnis 4. Gefahren bei Verzögerung: – Verlust von öffentlich geförderten Forschungsergebnissen – Verzögerung des Wissenstransfers zurück zu den Steuerzahlern, Wirtschaft – Vervielfältigung der Wissenschaftsskandale durch falsches Anreiz-System, massiver Glaubwürdigkeitsverlust der öffentlich geförderten Wissenschaft
  12. 12. Wir sind nicht frei!
  13. 13. Publikationstätigkeit (vollständige Publikationsliste, darunter Originalarbeiten als Erstautor/in, Seniorautor/in, Impact-Punkte insgesamt und in den letzten 5 Jahren, darunter jeweils gesondert ausgewiesen als Erst- und Seniorautor/in, persönlicher Scientific Citations Index (SCI, h-Index nach Web of Science) über alle Arbeiten)
  14. 14. Journalhierarchie historisch gewachsen, keine empirische Grundlage

×