Rokoko <ul><ul><li>Naturdichtung des Rokoko </li></ul></ul>
Rokoko <ul><li>Spätphase des Barock (1600 - 1750) </li></ul><ul><li>daher auch  Spätbarock (1720 - 1770) </li></ul>
Rokoko
Barock
Literatur des Rokoko <ul><li>Anakreontik: </li></ul><ul><ul><li>benannt nach grich. Dichter Anakreon (6. Jh.v.Chr.) </li><...
Anakreontik <ul><li>Merkmale: </li></ul><ul><ul><li>Themen: Liebe, Natur, Wein, Geselligkeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Sc...
&quot;Diese Lieder enthalten nichts, als Wein und Liebe, nichts als Freude und Genuß …. Man nenne sie jugendliche Aufwallu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Rokoko

2.968 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Rokoko

  1. 1. Rokoko <ul><ul><li>Naturdichtung des Rokoko </li></ul></ul>
  2. 2. Rokoko <ul><li>Spätphase des Barock (1600 - 1750) </li></ul><ul><li>daher auch Spätbarock (1720 - 1770) </li></ul>
  3. 3. Rokoko
  4. 4. Barock
  5. 5. Literatur des Rokoko <ul><li>Anakreontik: </li></ul><ul><ul><li>benannt nach grich. Dichter Anakreon (6. Jh.v.Chr.) </li></ul></ul><ul><ul><li>erste Übersetzung durch Joh. G. Gottsched 1733 </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ziel: beispielhafte Lyrik </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>weitere Übersetzungen -> Modeerscheinung </li></ul></ul><ul><ul><li>Aufbau und Motive ähneln sich </li></ul></ul><ul><ul><li>per Definition „scherzhaft“ </li></ul></ul>
  6. 6. Anakreontik <ul><li>Merkmale: </li></ul><ul><ul><li>Themen: Liebe, Natur, Wein, Geselligkeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Schäfer und Schäferinnen, Schäferlyrik </li></ul></ul><ul><ul><li>idealisierte Landschaft </li></ul></ul><ul><ul><li>Lebensfreude, Genussfreude (carpe diem) </li></ul></ul><ul><ul><li>Figuren der antiken Götterwelt </li></ul></ul><ul><ul><li>Versmaß: Jambus, klingend (im Gegensatz zum Alexandriner) </li></ul></ul><ul><ul><li>Dichter mit anakreontischer „Frühphase“_ </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Goethe, Lessing, Schiller </li></ul></ul></ul>
  7. 7. &quot;Diese Lieder enthalten nichts, als Wein und Liebe, nichts als Freude und Genuß …. Man nenne sie jugendliche Aufwallungen einer leichtsinnigen Moral, oder man nenne sie poetische Nachbildung niemals gefühlter Regungen; … man gehen ihnen entweder einen allzuwahren Grund, oder man gebe ihnen gar keinen: alles wird mir einerley seyn. Genug sie sind da, und ich glaube, daß man sich dieser Art von Gedichten so wenig als einer andern, zu schämen hat.&quot; Lessing, 1753

×