Zum	
  Hintergrund:
Die	
  Borg	
  sind	
  eine	
  aggressive	
  Spezies,	
  welche	
  mehrfach	
  versucht	
  hat	
  die	...
2
Fehler	
  der	
  Borg: -­‐
Fehler	
  der	
  Sternenflotte: Die	
  in	
  der	
  	
  Vergangenheit	
  durchgeführten	
  vere...
Fehler	
  der	
  Borg: Bei	
  „Fusionen“,	
  und	
  das	
  war	
  ja	
  eine,	
  muss	
  das	
  Management	
  der	
  übern...
Fehler	
  der	
  Borg: Es	
  gab	
  kein	
  Change	
  Team,	
  welches	
  die	
  Vision	
  und	
  das	
  Zukunftsbild	
  z...
Fehler	
  der	
  Borg:	
   Das	
  Kräfteverhältnis	
  der	
  antreibenden	
  und	
  blockierenden	
  Kräfte	
  war	
  nich...
Fehler	
  der	
  Borg:	
   Es	
  wurden	
  nur	
  die	
  offensichtlichen,	
  an	
  der	
  Oberfläche	
  sichtbaren	
  Fak...
Fehler	
  der	
  Borg:	
   Die	
  Stakeholder	
  wurden	
  nicht	
  analysiert.	
  Es	
  wurde	
  unterstellt,	
  dass	
  ...
Fehler	
  der	
  Borg:	
   Der	
  Hau-­‐drauf-­‐Ansatz	
  war	
  komplett	
  falsch.
Fehler	
  der	
  Sternenflotte:	
   -...
Fehler	
  der	
  Borg:	
   Eine	
  Planung	
  war	
  nicht	
  zu	
  erkennen.	
  Geschweige	
  denn	
  kommuniziert.
Fehle...
Fehler	
  der	
  Borg:	
   Die	
  einzige	
  Message	
  war,	
  Widerstand	
  ist	
  zwecklos.
Fehler	
  der	
  Sternenflo...
Fehler	
  der	
  Borg:	
   Sie	
  hatten	
  keine	
  Ahnung,	
  mit	
  welchem	
  Widerstand	
  sie	
  zu	
  rechnen	
  ha...
Fehler	
  der	
  Borg:	
   Nichts,	
  aber	
  auch	
  gar	
  nichts	
  wurde	
  für	
  die	
  Motivation	
  der	
  Crew	
 ...
Fehler	
  der	
  Borg:	
   dazu	
  kann	
  es	
  nie.
Fehler	
  der	
  Sternenflotte:	
   -­‐
Hintergrund:	
   Wird	
  das...
Nur	
  wenn	
  alle	
  5	
  Erfolgsfaktoren	
  genügend	
  ausgearbeitet sind,	
  kann	
  der	
  Change	
  gelingen	
  und...
Feedback	
  willkommen!	
  Mailen	
  Sie	
  mir.
Kann	
  ich	
  Ihnen	
  helfen?	
  Rufen	
  Sie	
  mich	
  an!
Blue	
  Ch...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die Borg - Change Management - Blue Change Solutions

196 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der "Hauf drauf" Ansatz der Borg hat nicht funktioniert! Warum? Stellen wir den Ansatz der Borg dem Change Management gegenüber. Interessante Aspekte öffnen sich hier.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
196
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
0
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Borg - Change Management - Blue Change Solutions

  1. 1. Zum  Hintergrund: Die  Borg  sind  eine  aggressive  Spezies,  welche  mehrfach  versucht  hat  die  Menschheit  zu  assimilieren. Der  Erstkontakt  mit  den  Borg,  verursacht  durch  Q,  war  anno  2365.  Die  Schlacht  von  Wolf  359  im  Jahr  2367  geht  als  die  erste  direkte  Konfrontation  der  Sternenflotte  mit  den  Borg  in   die  Geschichte  ein.  2373  findet  in  Sektor  001  eine  weitere  Schlacht  gegen  einen  Borg-­‐Kubus  statt:  die  Schlacht  von  Sektor  001.  Dabei  findet  eine  Zeitreise  der  Borg  in  die   Vergangenheit  zum  Datum  5.  April  2063  statt.  Außerdem  gab  es  einzelne  Kontakte  und  Assimilierungen  mit  und  von  Menschen. Wir  sind  die  Borg.  Widerstand  ist  zwecklos.  Sie  werden  assimiliert. 1
  2. 2. 2
  3. 3. Fehler  der  Borg: -­‐ Fehler  der  Sternenflotte: Die  in  der    Vergangenheit  durchgeführten  vereinzelten  Assimilierungen  und  Kontakte  von  und  mit  Menschen  durch  die  Borg  wurden  nicht  erkannt  oder   in  einen  übergreifenden  Zusammenhang  gebracht. Hintergrund: Changes entstehen  meist  im  Kleinen  und  Verborgenen  und  in  großen  Organisationen  oftmals  an  mehreren  Stellen. Was  tun: Errichten  Sie  ein  Change  Agent  Netzwerk  als  Matrix  in  Ihrer  Organisation. 3
  4. 4. Fehler  der  Borg: Bei  „Fusionen“,  und  das  war  ja  eine,  muss  das  Management  der  übernommenen  Partei  mit  im  Boot  sein.  Ohne  die  klappt  es  nicht.  Der  Widerstand  ist   vorprogrammiert. Fehler  der  Sternenflotte: -­‐ Hintergrund: Das  Senior  Management  stellt  nicht  nur  die  Mittel  bereit,  sondern  ist  als  Vorreiter  und  Evangelist  für  den  Change  Erfolg  entscheidend. Was  tun:   Arbeiten  Sie  früh  und  von  Anfang  an  mit  dem  Senior  Management  zusammen.  Überzeugen  Sie  es  von  dem  Change. 4
  5. 5. Fehler  der  Borg: Es  gab  kein  Change  Team,  welches  die  Vision  und  das  Zukunftsbild  zu  den  Betroffenen  transportierte.  Ohne  das  Wissen,  was  mit  „mir“  passiert,  gibt  es  keine   Motivation. Fehler  der  Sternenflotte:   -­‐ Hintergrund:   Beteiligung  und  die  Möglichkeit  der  Einflussnahme  ist  die  erfolgreichste  Variante  der  Stakeholder  Aktivierung  und  damit  ein  essenzieller  Erfolgsfaktor. Was  tun:   Analysieren  Sie  die  Stakeholder  des  Changes  gut  und  setzen  Sie  entsprechend  das  Change  Team  zusammen.  Passen  Sie  es  regelmäßig  an. 5
  6. 6. Fehler  der  Borg:   Das  Kräfteverhältnis  der  antreibenden  und  blockierenden  Kräfte  war  nicht  wirklich  erfasst.  Die  Vor-­‐ und  Nachteile  des  Changes  wurden  nicht  ermittelt. Fehler  der  Sternenflotte:   -­‐ Hintergrund:   Ohne  genaue  Kenntnis  der  Vorteile,  Nachteile,  Antreiber,  Blockierer,  Risiko,  Schweregrad  wird  der  Change  nicht  gelingen. Was  tun:   Gehen  Sie  die  Change  Analyse  nicht  zu  lapidar  an.  Eine  gute  Analyse  ist  die  Basis  für  einen  praktikablen  Change  Plan  und  Grundlage  für  den  Change  Erfolg. 6
  7. 7. Fehler  der  Borg:   Es  wurden  nur  die  offensichtlichen,  an  der  Oberfläche  sichtbaren  Fakten  analysiert.  Weder  die  Kultur,  noch  die  Werte  der  Betroffenen  wurden  erfasst  und   versucht  zu  verstehen. Fehler  der  Sternenflotte:   -­‐ Hintergrund:     Ohne  detaillierte  Kenntnis,  wie  die  Organisation  funktioniert,  ist  der  Change  nicht  umsetzbar.  Die  Analyse  muss  vielschichtig  sein.  Nur  die  Oberfläche  zu   betrachten  reicht  nicht.  Was  sind  die  Normen  und  Werte  und  was  sind  die  unausgesprochenen  Grundsätze  der  Organisation. Was  tun:   Analysieren  Sie  gut  und  gründlich  die  Organisation. 7
  8. 8. Fehler  der  Borg:   Die  Stakeholder  wurden  nicht  analysiert.  Es  wurde  unterstellt,  dass  die  Crew  der  Voyager  auf  jeden  Fall  überwältigt  werden  kann.  Einbeziehung  und   Einbindung  Fehlanzeige. Fehler  der  Sternenflotte:   -­‐ Hintergrund:   Die  Stakeholder  so  weit  bringen,  das  sie  den  Change  selber  wollen,  heißt,  sie  zu  kennen  und  zu  wissen,  mit  was  ich  jeden  einzelnen  locken  kann. Was  tun:   Z.  B.  binden  Sie  die  direkten  Vorgesetzen  der  Mitarbeiter  ein,  denn  die  kennen  ihre  „Pappenheimer“  am  Besten  und  können  Ihnen  Tipps  geben,  was  zieht. 8
  9. 9. Fehler  der  Borg:   Der  Hau-­‐drauf-­‐Ansatz  war  komplett  falsch. Fehler  der  Sternenflotte:   -­‐ Hintergrund:   Schnell  und  schlagartig  oder  langsam  und  entwicklungsorientiert?  Der  falsche  Ansatz  kann  den  Change  unmöglich  machen. Was  tun:   Die  Ansätze  sind  nicht  exklusiv  zu  verstehen.  Stimmen  Sie  den  Lösungsansatz  mit  dem  Change  ab.  Kultur-­‐Changes  brauchen  länger.  „Notfall“  Changes  zur   Rettung  der  Unternehmung  sollten  schnell  geschehen.  Oftmals  ist  Fakten  schaffen  ein  gutes  Heilmittel. 9
  10. 10. Fehler  der  Borg:   Eine  Planung  war  nicht  zu  erkennen.  Geschweige  denn  kommuniziert. Fehler  der  Sternenflotte:          -­‐ Hintergrund:   Die  Kommunikation  der  Planung,  Was  Wann  Wie  geschehen  wird,  ist  für  die  Betroffenen  ein  sehr  beruhigender  Faktor  sein. Was  tun:   Erstellen  Sie  auf  Basis  der  Change,  Organisations und  Stakeholder  Analyse  einen  konkreten  Plan,  wie  Sie  den  Change  wahr  werden  lassen  wollen.   10
  11. 11. Fehler  der  Borg:   Die  einzige  Message  war,  Widerstand  ist  zwecklos. Fehler  der  Sternenflotte:   -­‐ Hintergrund:   Kommunikation  ist  der  Schlüssel  zum  Erfolg.  Alle  negativen  Effekte  während  des  Changes  lassen  dich  mit  der  richtigen  Kommunikation  vermindern  oder   ausschalten. Was  tun:   Früher  kommunizieren,  damit  kein  Überraschungseffekt  aufkommt.  Die  Kernbotschaften  empfängergerecht  verpacken.  Kommunikation  um  zu  aktivieren. 11
  12. 12. Fehler  der  Borg:   Sie  hatten  keine  Ahnung,  mit  welchem  Widerstand  sie  zu  rechnen  hatten. Fehler  der  Sternenflotte:   -­‐ Hintergrund:   Mit  Widerstand  ist  in  jedem  Change  zu  rechnen.  Die  möglichen  Widerstände  zu  kennen,  ermöglicht  es  dem  Change  Team  darauf  schon  im Vorfeld  zu  reagieren  und   entsprechende  Maßnahmen  einzuleiten. Was  tun:   Eine  tiefere  und  genauere  Analyse  der  Stakeholder  zeigt  Ihnen  mehr  über  mögliche  Widerstände  auf. 12
  13. 13. Fehler  der  Borg:   Nichts,  aber  auch  gar  nichts  wurde  für  die  Motivation  der  Crew  getan. Fehler  der  Sternenflotte:   -­‐ Hintergrund:   Wenn  die  Betroffenen  nicht  motiviert  werden,  wird  der  Change  sehr  anstrengend  werden  und  nicht  von  Bestand  sein.  Ohne  innere  Motivation  werden   die  Betroffenen  nur  auf  Druck  agieren  und  nie  eigenständig  vorankommen. Was  tun:   Bei  dem  Change  ist  es  auch  echt  schwer.  Aber  was  wären  die  Vorteile  in  einem  Kollektiv  zu  leben?  Arbeiten  Sie  mit  den  direkten  Vorgesetzten  für  jeden   Betroffenen  sein  persönlichen  Motivationspaket  aus. 13
  14. 14. Fehler  der  Borg:   dazu  kann  es  nie. Fehler  der  Sternenflotte:   -­‐ Hintergrund:   Wird  das  Neue  nicht  gefestigt,  werden  die  Betroffenen  schnell  zu  dem  Altgewohnten  zurückkehren. Was  tun:   So  lange  an  und  mit  den  Betroffenen  arbeiten,  bis  diese  den  Change  verinnerlicht  haben.   14
  15. 15. Nur  wenn  alle  5  Erfolgsfaktoren  genügend  ausgearbeitet sind,  kann  der  Change  gelingen  und  bestand  haben. 15
  16. 16. Feedback  willkommen!  Mailen  Sie  mir. Kann  ich  Ihnen  helfen?  Rufen  Sie  mich  an! Blue  Change  Solutions Erfolgreich  verändern     T:  +49  (0)  69  /  25  61  69  53 H:  +49  (0)  179  /  508  68  51 michael.zwick@bluechange.de www.bluechange.de 16

×