Bildungsmarkt
USA
Dr. Sebastian Fohrbeck
Director, DAAD Regional Office for the US & Canada, New York
Leslie Harlson
DAAD ...
o2
EIN BISSCHEN STATISTIK
o ~ 310 Mio. Einwohner, fast viermal soviele wie Deutschland
o Gesamtstudentenzahl =19,6 Mio, fa...
o3
KÜRZUNGEN DURCH DEN NEUEN KONGRESS
o Austauschprogramme (darunter Fulbright) minus
5,5%, Schwerpunktverlagerung von Eur...
o4
INTERNATIONALISIERUNG
Quellen: Sozialerhebungen des Deutschen Studentenwerks, IIE Open Doors and DOE Statistics
o In de...
o5
AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM TRANSATLANTISCHEN
AUSTAUSCH
o Die Zahl deutscher Studierender in den USA stagniert
• USA lieg...
o6
TIPPS FÜR PARTNERSCHAFTEN
o Beginnen mit bereits bestehenden Kooperationen zwischen
Professoren
o Schaffen Sie Kontakte...
o7
SCHWERPUNKTE DER DAAD-ARBEIT IN NORDAMERIKA
o Auch Undergraduates aus Nordamerika
o Natur- und Ingenieurwissenschaften ...
o8
o9
o10
o11
o12
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!
DAAD North America
www.daad.org
Sebastian Fohrbeck, fohrbeck@daad.org
Leslie Harlson, daads...
o14
Fragebogen zum Webinar “Bildungsmarkt USA”
Um zum Fragebogen zu gelangen, klicken Sie bitte
HIER!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Slides gate webinar session 1 c

182 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Slides gate webinar session 1 c

  1. 1. Bildungsmarkt USA Dr. Sebastian Fohrbeck Director, DAAD Regional Office for the US & Canada, New York Leslie Harlson DAAD Information Center San Francisco (Moderation) Guest expert: Megan Brenn-White, Managing Director, The Brenn-White Group
  2. 2. o2 EIN BISSCHEN STATISTIK o ~ 310 Mio. Einwohner, fast viermal soviele wie Deutschland o Gesamtstudentenzahl =19,6 Mio, fast zehnmal so hoch wie in Deutschland, o 4.900 Hochschulen (Deutschland: 390) o Durchschnittliche Höhe der Studiengebühren: • an öffentlichen Zweijahreseinrichtungen: $ 2.137 • an öffentlichen Vierjahreseinrichtungen: $ 6.319 • an privaten Vierjahreseinrichtungen: $ 22.449 o Deutsch behauptet seine Stellung als drittwichtigste Fremdsprache in den USA nach Spanisch und Französisch o 1,4 Mio. Muttersprachler, die Deutsch zu Hause sprechen!
  3. 3. o3 KÜRZUNGEN DURCH DEN NEUEN KONGRESS o Austauschprogramme (darunter Fulbright) minus 5,5%, Schwerpunktverlagerung von Europa weg o Atlantis-Programm mit der EU suspendiert o Weniger Bundesgeld für Area Studies und Sprachprogramme (minus 40%) o Die von der Administration geplanten kräftigen Zuwächse für die Wissenschaftsförderung finden nicht statt, stattdessen gibt es 2011 Rückgänge
  4. 4. o4 INTERNATIONALISIERUNG Quellen: Sozialerhebungen des Deutschen Studentenwerks, IIE Open Doors and DOE Statistics o In den USA • 690.000 ausländische Studierende insgesamt • Davon 9.548 aus Deutschland • Deutschland auf Platz 12 und damit hinter Nepal o Aus den USA • Rückgang auf 260.000 (2009: minus 0,8 %) • Anteil der Studierenden in Deutschland steigt leicht an auf 8.330 • Nur ca. 3.000 davon an deutschen Hochschulen eingeschrieben • Deutschland wird vom acht- zum siebtwichtigsten Zielland
  5. 5. o5 AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM TRANSATLANTISCHEN AUSTAUSCH o Die Zahl deutscher Studierender in den USA stagniert • USA liegt nur noch auf Platz 5 • Gründe: steigende Kosten eines Studiums in den USA, englischsprachige Angebote in Europa, Credit Transfer in Bolognaraum, Visaregelungen & Arbeitserlaubnis o Die Zahl amerikanischer Studierender in Deutschland steigt an • Anzahl längerer Aufenthalte mit Einschreibung an einer deutschen Hochschule bleibt konstant niedrig (bei ca. 3.000) • Zuwachs ist Kurzzeitprogrammen zu verdanken
  6. 6. o6 TIPPS FÜR PARTNERSCHAFTEN o Beginnen mit bereits bestehenden Kooperationen zwischen Professoren o Schaffen Sie Kontakte bei Konferenzen und mithilfe von Publikationen o Aufbau von Partnerschaften mit anderen Institutionen, die ihrer Institution ähnlich sind o Klarheit bezüglich ihrer Sprachenpolitik o Gesprächsthemen entwickeln– „Warum bleibt Deutschland weiterhin ein aktueller und idealer Partner?“ o (Weitere) Entwicklung strukturierter Programme wie ISAP, Doppelabschluss und International Promovieren in Deutschland (IPID)
  7. 7. o7 SCHWERPUNKTE DER DAAD-ARBEIT IN NORDAMERIKA o Auch Undergraduates aus Nordamerika o Natur- und Ingenieurwissenschaften (RISE) o GAIN o Information und Marketing (+ Forschungsmarketing) o Wissenschaftshaus
  8. 8. o8
  9. 9. o9
  10. 10. o10
  11. 11. o11
  12. 12. o12
  13. 13. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! DAAD North America www.daad.org Sebastian Fohrbeck, fohrbeck@daad.org Leslie Harlson, daadsf@daad.org Your questions, please! The Brenn-White Group Megan Brenn-White www.brenn-white.com megan@brenn-white.com
  14. 14. o14 Fragebogen zum Webinar “Bildungsmarkt USA” Um zum Fragebogen zu gelangen, klicken Sie bitte HIER!

×