SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 22
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Online Fundraising – Web 2.0!
Sprecher: Dennis Buchmann, Redakteur betterplace lab !




Online Fundraising – Web 2.0!
  Soziale Medien – Wie Organisationen das Web
  2.0 am besten nutzen können.!
Welche Vorteile habe ich als!
Organisation vom Web 2.0?!

    Einmalige Möglichkeit, mit neuen, meist jüngeren Zielgruppen in
     Kontakt zu treten!
      –  Neue Spender!
      –  Neue freiwillige Helfer!

    Hervorragende und absolut glaubwürdige Möglichkeiten des
     Dialogs und zur Einbindung der Zielgruppe!

    Den Unterstützern kann die Möglichkeit geben werden, zu
     interagieren, sich einzubringen und öffentliches Feedback zu
     geben!




                                                                       3	
  
Wie nutze ich Web 2.0 für!
meine Organisation?!

    Facebook – Organisationsseite anlegen, von der User „Fan“
     werden können!

    Twitter – Zum Versenden von Kurzmitteilungen an Abonnenten
     via diverser Kannäle (Email, SMS, RSS, etc.)!

    MySpace – Junge Zielgruppe, Anlegen einer Seite im eigenen
     Look & Feel möglich, Schaffung von Emotionalität durch
     Einbinden von Musik, Bilder, Slide Shows und mehr!

    XING – Zum vernetzen mit Menschen auf „geschäftlicher“
     Ebene; hervorragend zum Austauschen von Kontaktdaten!




                                                                  4	
  
facebook!



    Weltweit größtes „Freundeportal“ im Internet: über 450 Millionen
     Nutzer weltweit (täglich 300.000 neue Registrierungen)!

    Deutschland: über 8 Millionen Nutzer!

    Zur Pflege von Kontakten inkl. Freundeslisten, Fotoalben,
     Kommentiermöglichkeiten, Chatfunktion, uvm. !

    Mehr als 200 Millionen Nutzer loggen sich täglich mind. 1 x ein!

    Die derzeit am schnellsten wachsende Altersgruppe ist 35+!

    Der durchschnittliche Nutzer hat 120 Freunde!

    Ausschlaggebend für Erfolg sind u.a. offene Schnittstellen (API)!


                                                                         5	
  
facebook!



  • Organisationen können bei facebook Fanseite einrichten und
  Interessenten gewinnen. Funktionen der Fanseite ähnlich eines
  normalen facebook-Nutzerprofils. !
  • Möglichkeiten: von Projektneuigkeiten berichten, Fotos und Videos
  einstellen. !
  • Freunde Ihrer Fans erhalten ebenfalls den Vorschlag, sich Ihr
  Projekt anzusehen.!
  Anmeldung: de-de.facebook.com/pages/create.php!
  Hilfe: de-de.facebook.com/help.php?page=904!




                                                                        6	
  
Beispiel: facebook!




                      7	
  
twitter!



     Micro-Blogging: „Was machst Du gerade?“ in 140 Zeichen für
      alle Interessierte, die dem folgen möchten (Follows)!

     Nachrichten (tweets) sind stets öffentlich und oftmals schneller
      als Nachrichtenagenturen!

     Besonders populär bei und durch Politiker (z.B. Barack Obama)!

     Derzeit am schnellsten wachsende Community:!
       –  475.00 im Februar 08 auf 7 Millionen Februar 09 (= 1.382%)!
       –  Altersstruktur: 25-34: 20%, 35-49: 42%, 55+: 17%!

     Durchschnittlicher Nutzer besucht twitter jeden zweiten Tag!

     735.000 nutzen twitter über ein mobiles Endgerät!

                                                                         8	
  
• Über twitter kurz und aktuell über Projektfortschritt informieren!
• Eine twitter-Botschaft ist maximal 140 Zeichen lang. !
• Kontakte („Follower) können Ihre twitter-Nachrichten (Tweets) via
twitter, E-Mail oder Handy lesen.!
• Wenn Ihre Informationen spannend sind, werden Sie von Ihren
Followern weitergeleitet. So steigert sich die Bekanntheit Ihres
Projektes.!
Anmeldung: twitter.com/signup!
Hilfe:   !help.twitter.com

    !    !youtube.com/watch?v=iFruyP4KWU8

    !    !youtube.com/watch?v=EPl4EjqRwX4!
    !    !http://www.youtube.com/watch?v=ddO9idmax0o!
                                                                       9	
  
Beispiel: twitter!




                     10	
  
• studiVZ ist das größte deutsche Netzwerk!

• Mitglied sind vor allem Studenten!

• Organisationen können Profile mit Zusatzfunktionen anlegen.!

• Nutzer können sich mit der Organisation anfreunden, Fan werden
und sie an Freunde weiterempfehlen. Videos und Blogs ebenfalls
möglich.!

Anmeldung: secure.studivz.net/Register/Step1b!

Hilfe: studivz.net/l/help/!




                                                                   11	
  
WWF Jugend auf studiVZ!




                          12	
  
• myspace ist eines der größten sozialen Netzwerke.!

• vor allem Musik-Community (weltweit größte). !

• Nutzer können individuelle erstellen mit, Fotos, Videos und Blogs!

• Möglichkeit: Eine Band von Ihrem Projekt überzeugen und als
Paten gewinnen.!

Anmeldung: signups.myspace.com/index.cfm?fuseaction=signup!

Hilfe: myspace.com/helpcenter!




                                                                       13	
  
Beispiel: myspace!




                     14	
  
• XING vor allem für berufliche Kontakte, Welt der Geschäftsleute.!

• Möglichkeit: XING-Projektgruppe gründen!

• Innerhalb der Gruppe bloggen, Fotos hochladen und auf Ihr
betterplace.org-Projekt verlinken. !

• Im Forum können Sie Diskussionen anregen und mit potentiellen
Unterstützern ins Gespräch kommen.!

Anmeldung: xing.com/app/signup!

Hilfe: xing.com/help/!




                                                                     15	
  
Gewaltfreie Schule auf XING!




                               16	
  
YouTube ist ein Videoportal, auf dem sich Nutzer kostenlos Video-
Clips ansehen und auch selbst hochladen können. YouTube bietet
Organisationen die Chance, Menschen auf der ganzen Welt von
Ihrem Projekt zu überzeugen. Mit einer spannenden Geschichte
können hier ohne teure Werbemittel Spender erreicht werden. !

Ein YouTube-Kanal ist ein eigener Kanal, der individuell gestaltet
werden kann. Weiterhin können Banner und URLs hinzugefügt
werden.!

Anmeldung: youtube.com/create_account!

Hilfe: google.com/support/youtube/bin/topic.py?hl=de&topic=16555!



                                                                     17	
  
Greenpeace Deutschland auf YouTube!




                                      18	
  
• Google Grants: kein klassisches Social Media-Beispiel, Google
Anzeigen (Adwords) aber typisch für Web 2.0. !

• gemeinnützige Organisationen können bis zu einem bestimmten
Limit kostenlos über Google-Anzeigen schalten, darüber Spenden
einwerben und den eigenen Bekanntheitsgrad erhöhen. !



Anmeldung und weitere Info: google.at/grants/new/index.html!




                                                                  19	
  
Suchbegriff: protect our oceans!




                                   20	
  
21	
  
Vielen Dank.!


betterplace gemeinnützige Stiftungs-GmbH!


Schlesische Strasse 26!
10997 Berlin!
Tel +49 30 76 76 44 88-0!
Fax +49 30 76 76 44 88-40!
lab@betterplace.org!
                                            22	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

HTW-Berlin 28.10.2010
HTW-Berlin 28.10.2010HTW-Berlin 28.10.2010
HTW-Berlin 28.10.20102aid.org
 
Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1Ulrike Langer
 
Trends im Onlinejournalismus
Trends im OnlinejournalismusTrends im Onlinejournalismus
Trends im OnlinejournalismusUlrike Langer
 
Social Media für Unternehmen und Institutionen
Social Media für Unternehmen und InstitutionenSocial Media für Unternehmen und Institutionen
Social Media für Unternehmen und InstitutionenChristian Moeller
 
Social Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale ArbeitSocial Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale ArbeitSandra Sabitzer
 
Social Media - ein Muss für die Reisebranche?
Social Media - ein Muss für die Reisebranche?Social Media - ein Muss für die Reisebranche?
Social Media - ein Muss für die Reisebranche?PKzweinull
 
BPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media EinführungBPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media EinführungRebecca Rutschmann
 
Facebook & Co im Umfeld von Planetarien und Sternwarten
Facebook & Co im Umfeld von Planetarien und SternwartenFacebook & Co im Umfeld von Planetarien und Sternwarten
Facebook & Co im Umfeld von Planetarien und SternwartenStefan Gotthold
 
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Marco Jakob
 
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für WissenschaftlerAb ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftlerdigiwis
 
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...Andreas Hafenscher
 
Was ist Social Media?
Was ist Social Media?Was ist Social Media?
Was ist Social Media?Robi Lack
 
Neue Publikationsformen in der Wissenschaft
Neue Publikationsformen in der WissenschaftNeue Publikationsformen in der Wissenschaft
Neue Publikationsformen in der Wissenschaftdigiwis
 
Social Media für Journalisten
Social Media für JournalistenSocial Media für Journalisten
Social Media für JournalistenChristian Moeller
 
BBE Präsentation am 14.06.2010
BBE Präsentation am 14.06.2010BBE Präsentation am 14.06.2010
BBE Präsentation am 14.06.20102aid.org
 

Was ist angesagt? (18)

HTW-Berlin 28.10.2010
HTW-Berlin 28.10.2010HTW-Berlin 28.10.2010
HTW-Berlin 28.10.2010
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
 
Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1
 
Trends im Onlinejournalismus
Trends im OnlinejournalismusTrends im Onlinejournalismus
Trends im Onlinejournalismus
 
Social Media für Unternehmen und Institutionen
Social Media für Unternehmen und InstitutionenSocial Media für Unternehmen und Institutionen
Social Media für Unternehmen und Institutionen
 
Social Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale ArbeitSocial Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale Arbeit
 
Social Media - ein Muss für die Reisebranche?
Social Media - ein Muss für die Reisebranche?Social Media - ein Muss für die Reisebranche?
Social Media - ein Muss für die Reisebranche?
 
BPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media EinführungBPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media Einführung
 
Facebook & Co im Umfeld von Planetarien und Sternwarten
Facebook & Co im Umfeld von Planetarien und SternwartenFacebook & Co im Umfeld von Planetarien und Sternwarten
Facebook & Co im Umfeld von Planetarien und Sternwarten
 
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
 
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für WissenschaftlerAb ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
 
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
 
Vierwochenkurs
VierwochenkursVierwochenkurs
Vierwochenkurs
 
Was ist Social Media?
Was ist Social Media?Was ist Social Media?
Was ist Social Media?
 
FRO - Social Media Workshop
FRO - Social Media WorkshopFRO - Social Media Workshop
FRO - Social Media Workshop
 
Neue Publikationsformen in der Wissenschaft
Neue Publikationsformen in der WissenschaftNeue Publikationsformen in der Wissenschaft
Neue Publikationsformen in der Wissenschaft
 
Social Media für Journalisten
Social Media für JournalistenSocial Media für Journalisten
Social Media für Journalisten
 
BBE Präsentation am 14.06.2010
BBE Präsentation am 14.06.2010BBE Präsentation am 14.06.2010
BBE Präsentation am 14.06.2010
 

Ähnlich wie Web 2 0 für Online Fundraising

Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Clemens Lerche
 
Social Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICE
Social Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICESocial Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICE
Social Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICEKarin Schmollgruber
 
Engagementplattformen im Vergleich
Engagementplattformen im VergleichEngagementplattformen im Vergleich
Engagementplattformen im Vergleichbetterplace lab
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)2aid.org
 
Social media insights
Social media insightsSocial media insights
Social media insightsSam Steiner
 
betterplace.org Good Practice
betterplace.org Good Practicebetterplace.org Good Practice
betterplace.org Good Practicebetterplace lab
 
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social MediaOnline-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Mediabetterplace.org
 
Social Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenSocial Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenLivebookingsDE
 
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Jens Albers
 
Social Media für NaturFreunde Bayern 2015
Social Media für NaturFreunde Bayern 2015Social Media für NaturFreunde Bayern 2015
Social Media für NaturFreunde Bayern 2015Susanne Baumer
 
Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011
Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011
Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011Ulrike Langer
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenAnna Maria Wagner
 
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover 2011
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover  2011Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover  2011
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover 2011Ulrike Langer
 
5 stufen nr jahrestagung
5 stufen nr jahrestagung5 stufen nr jahrestagung
5 stufen nr jahrestagungUlrike Langer
 
Social Media für Unternehmen /-r
Social Media für Unternehmen /-rSocial Media für Unternehmen /-r
Social Media für Unternehmen /-rtalk social
 
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenExterne Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenSocial DNA GmbH
 
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)Christian Möller
 
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationMehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationThomas Pleil
 

Ähnlich wie Web 2 0 für Online Fundraising (20)

Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
 
Social Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICE
Social Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICESocial Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICE
Social Media Marketing für Kongresse, Events, Veranstalter MICE
 
Engagementplattformen im Vergleich
Engagementplattformen im VergleichEngagementplattformen im Vergleich
Engagementplattformen im Vergleich
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 
Unternehmenskommunikation mit Social Media
Unternehmenskommunikation mit Social MediaUnternehmenskommunikation mit Social Media
Unternehmenskommunikation mit Social Media
 
Social media insights
Social media insightsSocial media insights
Social media insights
 
betterplace.org Good Practice
betterplace.org Good Practicebetterplace.org Good Practice
betterplace.org Good Practice
 
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social MediaOnline-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
 
Social Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenSocial Media für Gastronomen
Social Media für Gastronomen
 
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
 
Social Media für NaturFreunde Bayern 2015
Social Media für NaturFreunde Bayern 2015Social Media für NaturFreunde Bayern 2015
Social Media für NaturFreunde Bayern 2015
 
Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011
Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011
Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
 
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover 2011
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover  2011Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover  2011
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover 2011
 
5 stufen nr jahrestagung
5 stufen nr jahrestagung5 stufen nr jahrestagung
5 stufen nr jahrestagung
 
Social Media für Unternehmen /-r
Social Media für Unternehmen /-rSocial Media für Unternehmen /-r
Social Media für Unternehmen /-r
 
Twitter Einmaleins
Twitter EinmaleinsTwitter Einmaleins
Twitter Einmaleins
 
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenExterne Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
 
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)
 
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationMehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
 

Mehr von betterplace lab

NGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-UmfrageNGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfragebetterplace lab
 
Evaluation des Digital Social Summit 2019
Evaluation des Digital Social Summit 2019Evaluation des Digital Social Summit 2019
Evaluation des Digital Social Summit 2019betterplace lab
 
Demokratie.io Broschüre
Demokratie.io BroschüreDemokratie.io Broschüre
Demokratie.io Broschürebetterplace lab
 
Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA
Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA
Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA betterplace lab
 
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...betterplace lab
 
NGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-UmfrageNGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfragebetterplace lab
 
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact ChallengeAuswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challengebetterplace lab
 
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des SpendenmarktesSpenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktesbetterplace lab
 
Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...
Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...
Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...betterplace lab
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...betterplace lab
 
5 ways to bridge the Digital gender Gap
5 ways to bridge the Digital gender Gap 5 ways to bridge the Digital gender Gap
5 ways to bridge the Digital gender Gap betterplace lab
 
NGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-UmfrageNGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfragebetterplace lab
 
Spenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des SpendenmarktesSpenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des Spendenmarktesbetterplace lab
 
Innovation Workshop @ Deutsche Bahn
Innovation Workshop @ Deutsche Bahn Innovation Workshop @ Deutsche Bahn
Innovation Workshop @ Deutsche Bahn betterplace lab
 
Digitales Jugendengagement: Formate Wege Möglichkeiten
Digitales Jugendengagement: Formate Wege MöglichkeitenDigitales Jugendengagement: Formate Wege Möglichkeiten
Digitales Jugendengagement: Formate Wege Möglichkeitenbetterplace lab
 
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014betterplace lab
 
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-FundraisingInternet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraisingbetterplace lab
 
Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015betterplace lab
 
betterplace lab trendreport 2013
betterplace lab trendreport 2013betterplace lab trendreport 2013
betterplace lab trendreport 2013betterplace lab
 
Spendenmarkt Analyse 2014
Spendenmarkt Analyse 2014Spendenmarkt Analyse 2014
Spendenmarkt Analyse 2014betterplace lab
 

Mehr von betterplace lab (20)

NGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-UmfrageNGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2019: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
 
Evaluation des Digital Social Summit 2019
Evaluation des Digital Social Summit 2019Evaluation des Digital Social Summit 2019
Evaluation des Digital Social Summit 2019
 
Demokratie.io Broschüre
Demokratie.io BroschüreDemokratie.io Broschüre
Demokratie.io Broschüre
 
Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA
Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA
Transparent magazine: SUSTAINABLE FASHION IN THE DIGITAL ERA
 
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
 
NGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-UmfrageNGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2018: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
 
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact ChallengeAuswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
 
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des SpendenmarktesSpenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
 
Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...
Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...
Digital Routes to Integration : How civic tech innovations are supporting ref...
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
 
5 ways to bridge the Digital gender Gap
5 ways to bridge the Digital gender Gap 5 ways to bridge the Digital gender Gap
5 ways to bridge the Digital gender Gap
 
NGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-UmfrageNGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
NGO-Meter 2015: Ergebnisse der Online-Fundraising-Umfrage
 
Spenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des SpendenmarktesSpenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2016: unsere Analyse des Spendenmarktes
 
Innovation Workshop @ Deutsche Bahn
Innovation Workshop @ Deutsche Bahn Innovation Workshop @ Deutsche Bahn
Innovation Workshop @ Deutsche Bahn
 
Digitales Jugendengagement: Formate Wege Möglichkeiten
Digitales Jugendengagement: Formate Wege MöglichkeitenDigitales Jugendengagement: Formate Wege Möglichkeiten
Digitales Jugendengagement: Formate Wege Möglichkeiten
 
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
 
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-FundraisingInternet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
 
Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015
 
betterplace lab trendreport 2013
betterplace lab trendreport 2013betterplace lab trendreport 2013
betterplace lab trendreport 2013
 
Spendenmarkt Analyse 2014
Spendenmarkt Analyse 2014Spendenmarkt Analyse 2014
Spendenmarkt Analyse 2014
 

Web 2 0 für Online Fundraising

  • 2. Sprecher: Dennis Buchmann, Redakteur betterplace lab ! Online Fundraising – Web 2.0! Soziale Medien – Wie Organisationen das Web 2.0 am besten nutzen können.!
  • 3. Welche Vorteile habe ich als! Organisation vom Web 2.0?!   Einmalige Möglichkeit, mit neuen, meist jüngeren Zielgruppen in Kontakt zu treten! –  Neue Spender! –  Neue freiwillige Helfer!   Hervorragende und absolut glaubwürdige Möglichkeiten des Dialogs und zur Einbindung der Zielgruppe!   Den Unterstützern kann die Möglichkeit geben werden, zu interagieren, sich einzubringen und öffentliches Feedback zu geben! 3  
  • 4. Wie nutze ich Web 2.0 für! meine Organisation?!   Facebook – Organisationsseite anlegen, von der User „Fan“ werden können!   Twitter – Zum Versenden von Kurzmitteilungen an Abonnenten via diverser Kannäle (Email, SMS, RSS, etc.)!   MySpace – Junge Zielgruppe, Anlegen einer Seite im eigenen Look & Feel möglich, Schaffung von Emotionalität durch Einbinden von Musik, Bilder, Slide Shows und mehr!   XING – Zum vernetzen mit Menschen auf „geschäftlicher“ Ebene; hervorragend zum Austauschen von Kontaktdaten! 4  
  • 5. facebook!   Weltweit größtes „Freundeportal“ im Internet: über 450 Millionen Nutzer weltweit (täglich 300.000 neue Registrierungen)!   Deutschland: über 8 Millionen Nutzer!   Zur Pflege von Kontakten inkl. Freundeslisten, Fotoalben, Kommentiermöglichkeiten, Chatfunktion, uvm. !   Mehr als 200 Millionen Nutzer loggen sich täglich mind. 1 x ein!   Die derzeit am schnellsten wachsende Altersgruppe ist 35+!   Der durchschnittliche Nutzer hat 120 Freunde!   Ausschlaggebend für Erfolg sind u.a. offene Schnittstellen (API)! 5  
  • 6. facebook! • Organisationen können bei facebook Fanseite einrichten und Interessenten gewinnen. Funktionen der Fanseite ähnlich eines normalen facebook-Nutzerprofils. ! • Möglichkeiten: von Projektneuigkeiten berichten, Fotos und Videos einstellen. ! • Freunde Ihrer Fans erhalten ebenfalls den Vorschlag, sich Ihr Projekt anzusehen.! Anmeldung: de-de.facebook.com/pages/create.php! Hilfe: de-de.facebook.com/help.php?page=904! 6  
  • 8. twitter!   Micro-Blogging: „Was machst Du gerade?“ in 140 Zeichen für alle Interessierte, die dem folgen möchten (Follows)!   Nachrichten (tweets) sind stets öffentlich und oftmals schneller als Nachrichtenagenturen!   Besonders populär bei und durch Politiker (z.B. Barack Obama)!   Derzeit am schnellsten wachsende Community:! –  475.00 im Februar 08 auf 7 Millionen Februar 09 (= 1.382%)! –  Altersstruktur: 25-34: 20%, 35-49: 42%, 55+: 17%!   Durchschnittlicher Nutzer besucht twitter jeden zweiten Tag!   735.000 nutzen twitter über ein mobiles Endgerät! 8  
  • 9. • Über twitter kurz und aktuell über Projektfortschritt informieren! • Eine twitter-Botschaft ist maximal 140 Zeichen lang. ! • Kontakte („Follower) können Ihre twitter-Nachrichten (Tweets) via twitter, E-Mail oder Handy lesen.! • Wenn Ihre Informationen spannend sind, werden Sie von Ihren Followern weitergeleitet. So steigert sich die Bekanntheit Ihres Projektes.! Anmeldung: twitter.com/signup! Hilfe: !help.twitter.com
 ! !youtube.com/watch?v=iFruyP4KWU8
 ! !youtube.com/watch?v=EPl4EjqRwX4! ! !http://www.youtube.com/watch?v=ddO9idmax0o! 9  
  • 11. • studiVZ ist das größte deutsche Netzwerk! • Mitglied sind vor allem Studenten! • Organisationen können Profile mit Zusatzfunktionen anlegen.! • Nutzer können sich mit der Organisation anfreunden, Fan werden und sie an Freunde weiterempfehlen. Videos und Blogs ebenfalls möglich.! Anmeldung: secure.studivz.net/Register/Step1b! Hilfe: studivz.net/l/help/! 11  
  • 12. WWF Jugend auf studiVZ! 12  
  • 13. • myspace ist eines der größten sozialen Netzwerke.! • vor allem Musik-Community (weltweit größte). ! • Nutzer können individuelle erstellen mit, Fotos, Videos und Blogs! • Möglichkeit: Eine Band von Ihrem Projekt überzeugen und als Paten gewinnen.! Anmeldung: signups.myspace.com/index.cfm?fuseaction=signup! Hilfe: myspace.com/helpcenter! 13  
  • 15. • XING vor allem für berufliche Kontakte, Welt der Geschäftsleute.! • Möglichkeit: XING-Projektgruppe gründen! • Innerhalb der Gruppe bloggen, Fotos hochladen und auf Ihr betterplace.org-Projekt verlinken. ! • Im Forum können Sie Diskussionen anregen und mit potentiellen Unterstützern ins Gespräch kommen.! Anmeldung: xing.com/app/signup! Hilfe: xing.com/help/! 15  
  • 16. Gewaltfreie Schule auf XING! 16  
  • 17. YouTube ist ein Videoportal, auf dem sich Nutzer kostenlos Video- Clips ansehen und auch selbst hochladen können. YouTube bietet Organisationen die Chance, Menschen auf der ganzen Welt von Ihrem Projekt zu überzeugen. Mit einer spannenden Geschichte können hier ohne teure Werbemittel Spender erreicht werden. ! Ein YouTube-Kanal ist ein eigener Kanal, der individuell gestaltet werden kann. Weiterhin können Banner und URLs hinzugefügt werden.! Anmeldung: youtube.com/create_account! Hilfe: google.com/support/youtube/bin/topic.py?hl=de&topic=16555! 17  
  • 18. Greenpeace Deutschland auf YouTube! 18  
  • 19. • Google Grants: kein klassisches Social Media-Beispiel, Google Anzeigen (Adwords) aber typisch für Web 2.0. ! • gemeinnützige Organisationen können bis zu einem bestimmten Limit kostenlos über Google-Anzeigen schalten, darüber Spenden einwerben und den eigenen Bekanntheitsgrad erhöhen. ! Anmeldung und weitere Info: google.at/grants/new/index.html! 19  
  • 20. Suchbegriff: protect our oceans! 20  
  • 21. 21  
  • 22. Vielen Dank.! betterplace gemeinnützige Stiftungs-GmbH! Schlesische Strasse 26! 10997 Berlin! Tel +49 30 76 76 44 88-0! Fax +49 30 76 76 44 88-40! lab@betterplace.org! 22