Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Vom Hype zur gelebten Normalität:
Web 2.0 und Interne Kommunikation
Frank Wolf

T-Systems Multimedia Solutions
T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS.
     Deutschlands Marktführer bei
                                                       ...
MMS ALS WEB2.0 DIENSTLEISTER.
                                                                        T-Mobile: Internal Y...
Interne Kommunikation und Web 2.0?
Kommunikation wird zu Konversation
Glaubwürdig
Authentisch
Dezentral
Offen
Überzeugend
Grafik: http://www.barackobama.com/downloads/
Wo stehen wir damit heute
im Unternehmen?
Das gefühlt größte Problem:
Kontrollverlust / Vandalismus
5 Argumente:


Jede Art von Missbrauch könnte auch mit E-Mails passieren (und tut es nicht).

Alle schreiben / lesen / kom...
Die tatsächlich größte Herausforderung:
               Beteiligung
Lediglich 1 % der Internetnutzer erstellt die
Masse der Inhalte.

  1 % der Nutzer
  erstellen die Masse
  der Inhalte

  ...
Wer soll / wird sich
einbringen?
Lösungsansatz.
“Start with a business problem and
find the social media tools to solve it,
not the other way around.”




               ...
Process Management
              Skill Management
                                           Team Organisation
           ...
T-Systems Multimedia Solutions Strategieprozess:

Erarbeitung und Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Einbeziehen von me...
Live Demo
Transparenz über Kommunikation und Vernetzung.




Visualisierung des Confluence Wikis (erster Prototyp)
Erfolgsfaktoren:

Das Tool ist gesetzt und wird von allen genutzt.

Brücken zu „alten“ Kommunikationsmitteln.

Kein Übersc...
Vielen Dank.
Frank Wolf, Managing Consultant

f.wolf@t-systems.com
www.t-systems-mms.de
www.besser20.de
Vom Hype zur gelebten Normalität: Web 2.0 und Interne Kommunikation
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vom Hype zur gelebten Normalität: Web 2.0 und Interne Kommunikation

3.017 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

Vom Hype zur gelebten Normalität: Web 2.0 und Interne Kommunikation

  1. 1. Vom Hype zur gelebten Normalität: Web 2.0 und Interne Kommunikation Frank Wolf T-Systems Multimedia Solutions
  2. 2. T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS. Deutschlands Marktführer bei  Hamburg Internetbasierten Lösungen*. Eigenständige Tochter der T-Systems. Berlin  1995 gegründet.  Dresden 700 Mitarbeiter.  Jena Bonn Stuttgart Munich Freiburg * New Media Service Ranking 2009 (BVDW)
  3. 3. MMS ALS WEB2.0 DIENSTLEISTER. T-Mobile: Internal YouTube T-Systems: Corporate Social Network Intranet- Dashboard Helios-Kliniken: Intranet und Corporate Social Network DTAG: Enterprise Wiki 1.000 Freunde Club: 1. FC Schalke 04 Daimler Blog E-Learning Community
  4. 4. Interne Kommunikation und Web 2.0?
  5. 5. Kommunikation wird zu Konversation Glaubwürdig Authentisch Dezentral Offen Überzeugend
  6. 6. Grafik: http://www.barackobama.com/downloads/
  7. 7. Wo stehen wir damit heute im Unternehmen?
  8. 8. Das gefühlt größte Problem: Kontrollverlust / Vandalismus
  9. 9. 5 Argumente: Jede Art von Missbrauch könnte auch mit E-Mails passieren (und tut es nicht). Alle schreiben / lesen / kommentieren und - kontrollieren. Die Identität jedes Nutzers ist klar erkennbar und nachvollziehbar. Probleme ansprechen vs. unterdrücken. Uns sind keine wirklich schlechten Erfahrungen bekannt.
  10. 10. Die tatsächlich größte Herausforderung: Beteiligung
  11. 11. Lediglich 1 % der Internetnutzer erstellt die Masse der Inhalte. 1 % der Nutzer erstellen die Masse der Inhalte 9 % der Nutzer kommentieren oder taggen. Die 90 % der Nutzer 90-9-1 konsumieren nur Regel Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia/ Nielsen, 2006
  12. 12. Wer soll / wird sich einbringen?
  13. 13. Lösungsansatz.
  14. 14. “Start with a business problem and find the social media tools to solve it, not the other way around.” http://www.fastforwardblog.com/2007/01/29/tips-for-adoption-2/
  15. 15. Process Management Skill Management Team Organisation Documentation Project Management Requirements management Reputation and Communikation Ideas and Innovationen Learning and Change Management Portfolio Management Customer Employee Supplier
  16. 16. T-Systems Multimedia Solutions Strategieprozess: Erarbeitung und Umsetzung der Unternehmensstrategie. Einbeziehen von mehr als 50 Führungskräften an 6 Standorten. Zusätzlicher Aufwand für Führungskräfte. Sehr begrenztes Budget.
  17. 17. Live Demo
  18. 18. Transparenz über Kommunikation und Vernetzung. Visualisierung des Confluence Wikis (erster Prototyp)
  19. 19. Erfolgsfaktoren: Das Tool ist gesetzt und wird von allen genutzt. Brücken zu „alten“ Kommunikationsmitteln. Kein Überschätzen technischer Möglichkeiten – reale Kontakte sind unverzichtbar. Auch Social Software braucht Struktur – Wiki Gärtner statt Redakteur. Vorleben durch Meinungsführer.
  20. 20. Vielen Dank. Frank Wolf, Managing Consultant f.wolf@t-systems.com www.t-systems-mms.de www.besser20.de

×