SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 17
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
Medienethik
Eine kurze Einführung
[Datum] CC BY-SA 4.0 M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann 1
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 2
Agenda
o Die Angst vor dem Neuen
o Medienkritik als Kulturphänomen
o Die Begriffe „Medien“ und „Ethik“
o Und was ist nun Medienethik?
o Abgrenzung zur Medienpädagogik
o Medienethik im Bildungskontext
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 3
Die Angst vor dem „Neuen“
Platon über die Schrift: „Denn diese Erfindung wird den
Seelen der Lernenden vielmehr Vergessenheit
einflößen aus Vernachlässigung des
Gedächtnisses, weil sie im Vertrauen auf die
Schrift sich nur von außen vermittels fremder
Zeichen, nicht aber innerlich sich selbst und
unmittelbar erinnern werden. […] Denn indem sie
nun vieles gehört haben ohne Unterricht, werden
sie sich auch vielwissend zu sein dünken, obwohl
sie größtenteils unwissend sind, und schwer zu
behandeln, nachdem sie dünkelweise geworden
statt weise.“
(Platon, Phaidros, 275a-b)
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 4
Man sieht, der Diskurs um „die Medien“ ist schon Jahrtausende alt. Auch medial ist
das Neue immer der Feind des Alten. Man denke an
– die Zeitungsdebatte im 16. und 17. Jahrhundert,
– die Kritik an der Romanlektüre vor allem von Leserinnen im 18. Jahrhundert,
– die Schmutz und Schund-Debatte des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts
– die Kritik am Kino, am „Nullmedium“ (Hans Magnus Enzensberger), am
Fernsehen, am Computer, an Computerspielen, digitalen Bildschirmmedien und
nun an Social Media.
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 5
Eine wissenschaftlich reflektierte Medienbewertung entwickelte sich im
deutschsprachigen Raum seit den 1970er Jahren vom Schwerpunkt „Journalismus“
hin zu Medien im Allgemeinen.
Immer rückt das ehemals kritisierte Medium zum Bildungsgut auf. Wertende, vor
allem abwertende Medienreflexion ist also ein „alter Hut“ - nicht nur unter
Lehrern.
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 6
Medienkritik als Kulturphänomen
Dabei ist Medienkritik ein Kulturphänomen, bei dem
selbst in einem geographisch überschaubaren Raum
wie Europa die Unterschiede gravierend sein können.
Beispielsweise nimmt in Deutschland die mit Art. 5 GG
geschützte Meinungsfreiheit auch den
Bundespräsidenten nicht aus, in Ungarn hingegen stellt
das Mediengesetz von 2010 aber die Infragestellung
nationaler Symbole und Institutionen unter Strafe oder
in der Türkei werden mediale Vorstöße gegen den
„Schutz des Türkentums“ durch Art. 301 des
Türkischen Strafgesetzbuches mit empfindlichen
Sanktionen belegt.
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 7
Und was versteht man nun unter „Medienethik?
Zur Beantwortung dieser Frage sollte man zunächst die beiden Teilbegriffe „Medien“
und „Ethik“ präzisieren.
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 8
Zum Medienbegriff:
● Rath führt an, dass ein Medium nicht allein als ein Kanal zwischen zwei Positionen,
sondern vielmehr als komplexer Prozess zu verstehen ist, in dem ein im weitesten
Sinne technischer „Vorstellungsüberträger“ via Signale im Kommunikationspartner
eine Interpretation dieser Signale auslöst.
● Faktisch sprach man aber seit den 80er Jahren vor allem von „Massenmedien“
(Fernsehen, Rundfunk, Zeitung) und in Abgrenzung dazu seit der
Jahrtausendwende mit der Verbreitung von Computer und Internet von „Neuen
Medien“. Besonders im Bildungskontext ist nun häufig von „Digitalen Medien“ die
Rede (Computer, Whiteboard, Tablet, Smartphone...).
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 9
Zum Ethikbegriff:
Unter Ethik versteht man, wie auch schon Aristoteles, die philosophische Disziplin, die
Regeln für das moralisch oder sittlich gebotene Handeln bereitstellt. Es geht
beispielsweise darum, die eigenen Neigungen oder spontanen Handlungswünsche
mit Rücksicht auf die Interessen anderer zu begrenzen.
Der Ruf nach Medienethik als angewandte Moralphilosophie wird meist dann laut,
wenn vermeintlich dramatische Verfehlungen im Medienbereich für öffentliche
Empörung sorgen. Aufgabe der Medienethik ist aber nicht, den moralischen
Zeigefinger zu heben, sondern vielmehr als Steuerungs- und Reflexionsinstanz im
Umgang mit Medien, deren Inhalten und Rezeptionsweisen zu fungieren. Dabei
bedient sie sich der Instrumente der philosophischen Ethik.
Ethik fragt also nicht „Was ist technisch möglich?“, sondern „Was ist (für wen)
wünschenswert?“
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 10
Und was ist dann Medienethik?
Medienethik verfolgt die Aufgabe, Regeln für ein verantwortliches Handeln in der
Produktion, Distribution und Rezeption von Medien zu formulieren und zu
begründen. Medienethik beschäftigt sich mit den individuellen Verhaltensweisen
von in den Medienunternehmen tätigen Menschen sowie der moralischen
Verantwortung der Medienindustrie wie auch der Rezipienten. Sie fragt nach
ethischen Grundsätzen für das Verhalten in den Medien und dem Verhalten der
Medien. Sie hinterfragt Medieninhalte und die gesellschaftliche Bedeutung der
Medien auch aus moralischer Sicht. Und sie fragt nicht zuletzt auch nach
Begründungen für Werte, die politischem und menschlichem Verhalten im
Mediendiskurs zugrunde liegen.
Medienethik stellt (und beantwortet) also die Frage nach der Verantwortung.
(http://www.nibis.de/nibis.php?menid=9796)
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 11
Medienethik
Zentrale Frage ist also, wie ein gelingendes Leben
unter den Bedingungen der Digitalisierung
möglich ist.
Die ethische Digitalkompetenz umfasst dabei
● die Reflexion des eigenen Handelns (oder
Unterlassens) und seiner Folgen ,
● das Prinzip der Verantwortung,
● die eigene Wertehaltung.
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 12
Medienethik
Im Kern drehen sich daher all die zur Zeit öffentlich geführten Diskurse, die mediale
Phänomene zum Gegenstand haben, um Wert- und Normfragen.
„Während die Wertedimension dieser Debatten die gesellschaftliche und kulturelle
Bedeutung bestimmter Güter zum Thema hat, legt die Normdimension ihren
Schwerpunkt auf Handlungen“.
Dabei werden nicht nur Individuen, sondern auch Gruppen von Menschen und das
ganze Gemeinwesen in den Fokus genommen.
(König 2017)
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 13
nach König, A.
Medienethik
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 14
Abgrenzung zur Medienpädagogik:
„Während die Medienethik das normative Rüstzeug zur Beurteilung moralisch
fragwürdiger Programm-inhalte bereitstellt, geht es der Medienpädagogik primär um
Aspekte der Medienerziehung, -bildung und -didaktik von Kindern und Jugendlichen
sowie der Herausbildung von Medienkompetenz innerhalb der Lebenspraxis“.
(Schicha 2012, S. 12)
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 15
Medienethik im Bildungskontext
Das Institut für digitale Ethik schlägt zehn Gebote vor, die man zum einen als
Ableitungen aus den zentralen Begriffen sehen und denen man zum anderen
unterrichtspraktische Relevanz zusprechen kann. Hier zeigt sich, wie nahe
Medienethik und Medienpädagogik beieinander liegen können.
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 16
[Bereich]
Lehrerinnenfortbildung
Baden-Württemberg
[Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 17
Quellen
Literatur
● Rath, Matthias (2014): Ethik der medialisierten Welt. Wiesbaden: Springer VS
● Schicha, Christian (2010): Handbuch Medienethik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften
● König, Alexander (2017): Zum Begriff der Medienethik. In: Computer und Unterricht. Seelze: Friedrich-Verlag. S.4-7
● Schicha, Christian (2012): Medienethik. In: Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Weinheim/Basel: Beltz
Juventa
● http://www.bpb.de/apuz/25396/medienethik?p=all
● http://www.nibis.de/nibis.php?menid=9796
Bildquellen
● Grafik auf der Startseite: Unbekannt
● https://pixabay.com/de/platon-philosoph-antike-3069619/
● https://pixabay.com/de/wahrheit-zeitung-nachrichten-166853/
● https://pixabay.com/de/controller-playstation-hand-spiel-852271/
● https://pixabay.com/de/hefte-comiccon-dortmund-messe-1143684/
● https://pixabay.com/de/buch-lesen-alt-literatur-seiten-1659717/
● https://pixabay.com/de/kinder-kreuzung-kind-wahl-richtung-1721906/
● https://pixabay.com/de/icon-polaroid-blogger-rss-tumbir-2486501/
● https://pixabay.com/de/frau-fanatismus-revolution-arabisch-46899/
● Grafik rechts: Ersteller

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Medienethik

Moocs electure plattformen_juni2014
Moocs electure plattformen_juni2014Moocs electure plattformen_juni2014
Moocs electure plattformen_juni2014
davidroethler
 
Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...
Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...
Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...
Hochschule für Philosophie München
 

Ähnlich wie Medienethik (20)

Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der MedienkompetenzDas Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
 
Moocs electure plattformen_juni2014
Moocs electure plattformen_juni2014Moocs electure plattformen_juni2014
Moocs electure plattformen_juni2014
 
Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...
Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...
Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...
 
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
 
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der ÖffentlichkeitDas neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
 
Ding und Medium - Eine moderne Betrachtung einer reifen Lektüre
Ding und Medium  - Eine moderne Betrachtung einer reifen LektüreDing und Medium  - Eine moderne Betrachtung einer reifen Lektüre
Ding und Medium - Eine moderne Betrachtung einer reifen Lektüre
 
Bibcamp medienpaed
Bibcamp medienpaedBibcamp medienpaed
Bibcamp medienpaed
 
AfL-workshop märz 2012 weilburg
AfL-workshop märz 2012 weilburgAfL-workshop märz 2012 weilburg
AfL-workshop märz 2012 weilburg
 
Digitalisierung: Strukturelle und strategische Herausforderung für die Außenk...
Digitalisierung: Strukturelle und strategische Herausforderung für die Außenk...Digitalisierung: Strukturelle und strategische Herausforderung für die Außenk...
Digitalisierung: Strukturelle und strategische Herausforderung für die Außenk...
 
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungFragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
 
Erwachsenen- und Weiterbildung - Technologieeinsatz beim Lernen und Lehren mi...
Erwachsenen- und Weiterbildung - Technologieeinsatz beim Lernen und Lehren mi...Erwachsenen- und Weiterbildung - Technologieeinsatz beim Lernen und Lehren mi...
Erwachsenen- und Weiterbildung - Technologieeinsatz beim Lernen und Lehren mi...
 
Medien – Technik – Musizieren | Smartphones und Tablets im Vokal- und Instrum...
Medien – Technik – Musizieren | Smartphones und Tablets im Vokal- und Instrum...Medien – Technik – Musizieren | Smartphones und Tablets im Vokal- und Instrum...
Medien – Technik – Musizieren | Smartphones und Tablets im Vokal- und Instrum...
 
Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015)
Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015) Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015)
Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015)
 
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
 
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisationRahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
 
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_printKommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
 
Globales Lernen digital
Globales Lernen digitalGlobales Lernen digital
Globales Lernen digital
 
Vortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_printVortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_print
 
Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht?
Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht?Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht?
Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht?
 
Masterstudiengang Wissenschaftskommunikation
Masterstudiengang WissenschaftskommunikationMasterstudiengang Wissenschaftskommunikation
Masterstudiengang Wissenschaftskommunikation
 

Medienethik

  • 2. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 2 Agenda o Die Angst vor dem Neuen o Medienkritik als Kulturphänomen o Die Begriffe „Medien“ und „Ethik“ o Und was ist nun Medienethik? o Abgrenzung zur Medienpädagogik o Medienethik im Bildungskontext
  • 3. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 3 Die Angst vor dem „Neuen“ Platon über die Schrift: „Denn diese Erfindung wird den Seelen der Lernenden vielmehr Vergessenheit einflößen aus Vernachlässigung des Gedächtnisses, weil sie im Vertrauen auf die Schrift sich nur von außen vermittels fremder Zeichen, nicht aber innerlich sich selbst und unmittelbar erinnern werden. […] Denn indem sie nun vieles gehört haben ohne Unterricht, werden sie sich auch vielwissend zu sein dünken, obwohl sie größtenteils unwissend sind, und schwer zu behandeln, nachdem sie dünkelweise geworden statt weise.“ (Platon, Phaidros, 275a-b)
  • 4. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 4 Man sieht, der Diskurs um „die Medien“ ist schon Jahrtausende alt. Auch medial ist das Neue immer der Feind des Alten. Man denke an – die Zeitungsdebatte im 16. und 17. Jahrhundert, – die Kritik an der Romanlektüre vor allem von Leserinnen im 18. Jahrhundert, – die Schmutz und Schund-Debatte des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts – die Kritik am Kino, am „Nullmedium“ (Hans Magnus Enzensberger), am Fernsehen, am Computer, an Computerspielen, digitalen Bildschirmmedien und nun an Social Media.
  • 5. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 5 Eine wissenschaftlich reflektierte Medienbewertung entwickelte sich im deutschsprachigen Raum seit den 1970er Jahren vom Schwerpunkt „Journalismus“ hin zu Medien im Allgemeinen. Immer rückt das ehemals kritisierte Medium zum Bildungsgut auf. Wertende, vor allem abwertende Medienreflexion ist also ein „alter Hut“ - nicht nur unter Lehrern.
  • 6. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 6 Medienkritik als Kulturphänomen Dabei ist Medienkritik ein Kulturphänomen, bei dem selbst in einem geographisch überschaubaren Raum wie Europa die Unterschiede gravierend sein können. Beispielsweise nimmt in Deutschland die mit Art. 5 GG geschützte Meinungsfreiheit auch den Bundespräsidenten nicht aus, in Ungarn hingegen stellt das Mediengesetz von 2010 aber die Infragestellung nationaler Symbole und Institutionen unter Strafe oder in der Türkei werden mediale Vorstöße gegen den „Schutz des Türkentums“ durch Art. 301 des Türkischen Strafgesetzbuches mit empfindlichen Sanktionen belegt.
  • 7. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 7 Und was versteht man nun unter „Medienethik? Zur Beantwortung dieser Frage sollte man zunächst die beiden Teilbegriffe „Medien“ und „Ethik“ präzisieren.
  • 8. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 8 Zum Medienbegriff: ● Rath führt an, dass ein Medium nicht allein als ein Kanal zwischen zwei Positionen, sondern vielmehr als komplexer Prozess zu verstehen ist, in dem ein im weitesten Sinne technischer „Vorstellungsüberträger“ via Signale im Kommunikationspartner eine Interpretation dieser Signale auslöst. ● Faktisch sprach man aber seit den 80er Jahren vor allem von „Massenmedien“ (Fernsehen, Rundfunk, Zeitung) und in Abgrenzung dazu seit der Jahrtausendwende mit der Verbreitung von Computer und Internet von „Neuen Medien“. Besonders im Bildungskontext ist nun häufig von „Digitalen Medien“ die Rede (Computer, Whiteboard, Tablet, Smartphone...).
  • 9. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 9 Zum Ethikbegriff: Unter Ethik versteht man, wie auch schon Aristoteles, die philosophische Disziplin, die Regeln für das moralisch oder sittlich gebotene Handeln bereitstellt. Es geht beispielsweise darum, die eigenen Neigungen oder spontanen Handlungswünsche mit Rücksicht auf die Interessen anderer zu begrenzen. Der Ruf nach Medienethik als angewandte Moralphilosophie wird meist dann laut, wenn vermeintlich dramatische Verfehlungen im Medienbereich für öffentliche Empörung sorgen. Aufgabe der Medienethik ist aber nicht, den moralischen Zeigefinger zu heben, sondern vielmehr als Steuerungs- und Reflexionsinstanz im Umgang mit Medien, deren Inhalten und Rezeptionsweisen zu fungieren. Dabei bedient sie sich der Instrumente der philosophischen Ethik. Ethik fragt also nicht „Was ist technisch möglich?“, sondern „Was ist (für wen) wünschenswert?“
  • 10. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 10 Und was ist dann Medienethik? Medienethik verfolgt die Aufgabe, Regeln für ein verantwortliches Handeln in der Produktion, Distribution und Rezeption von Medien zu formulieren und zu begründen. Medienethik beschäftigt sich mit den individuellen Verhaltensweisen von in den Medienunternehmen tätigen Menschen sowie der moralischen Verantwortung der Medienindustrie wie auch der Rezipienten. Sie fragt nach ethischen Grundsätzen für das Verhalten in den Medien und dem Verhalten der Medien. Sie hinterfragt Medieninhalte und die gesellschaftliche Bedeutung der Medien auch aus moralischer Sicht. Und sie fragt nicht zuletzt auch nach Begründungen für Werte, die politischem und menschlichem Verhalten im Mediendiskurs zugrunde liegen. Medienethik stellt (und beantwortet) also die Frage nach der Verantwortung. (http://www.nibis.de/nibis.php?menid=9796)
  • 11. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 11 Medienethik Zentrale Frage ist also, wie ein gelingendes Leben unter den Bedingungen der Digitalisierung möglich ist. Die ethische Digitalkompetenz umfasst dabei ● die Reflexion des eigenen Handelns (oder Unterlassens) und seiner Folgen , ● das Prinzip der Verantwortung, ● die eigene Wertehaltung.
  • 12. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 12 Medienethik Im Kern drehen sich daher all die zur Zeit öffentlich geführten Diskurse, die mediale Phänomene zum Gegenstand haben, um Wert- und Normfragen. „Während die Wertedimension dieser Debatten die gesellschaftliche und kulturelle Bedeutung bestimmter Güter zum Thema hat, legt die Normdimension ihren Schwerpunkt auf Handlungen“. Dabei werden nicht nur Individuen, sondern auch Gruppen von Menschen und das ganze Gemeinwesen in den Fokus genommen. (König 2017)
  • 13. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 13 nach König, A. Medienethik
  • 14. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 14 Abgrenzung zur Medienpädagogik: „Während die Medienethik das normative Rüstzeug zur Beurteilung moralisch fragwürdiger Programm-inhalte bereitstellt, geht es der Medienpädagogik primär um Aspekte der Medienerziehung, -bildung und -didaktik von Kindern und Jugendlichen sowie der Herausbildung von Medienkompetenz innerhalb der Lebenspraxis“. (Schicha 2012, S. 12)
  • 15. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 15 Medienethik im Bildungskontext Das Institut für digitale Ethik schlägt zehn Gebote vor, die man zum einen als Ableitungen aus den zentralen Begriffen sehen und denen man zum anderen unterrichtspraktische Relevanz zusprechen kann. Hier zeigt sich, wie nahe Medienethik und Medienpädagogik beieinander liegen können.
  • 16. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 16
  • 17. [Bereich] Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg [Datum] CC BY-SA 4.0 [M. Görlitz / M. Laporte-Hoffmann] 17 Quellen Literatur ● Rath, Matthias (2014): Ethik der medialisierten Welt. Wiesbaden: Springer VS ● Schicha, Christian (2010): Handbuch Medienethik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften ● König, Alexander (2017): Zum Begriff der Medienethik. In: Computer und Unterricht. Seelze: Friedrich-Verlag. S.4-7 ● Schicha, Christian (2012): Medienethik. In: Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Weinheim/Basel: Beltz Juventa ● http://www.bpb.de/apuz/25396/medienethik?p=all ● http://www.nibis.de/nibis.php?menid=9796 Bildquellen ● Grafik auf der Startseite: Unbekannt ● https://pixabay.com/de/platon-philosoph-antike-3069619/ ● https://pixabay.com/de/wahrheit-zeitung-nachrichten-166853/ ● https://pixabay.com/de/controller-playstation-hand-spiel-852271/ ● https://pixabay.com/de/hefte-comiccon-dortmund-messe-1143684/ ● https://pixabay.com/de/buch-lesen-alt-literatur-seiten-1659717/ ● https://pixabay.com/de/kinder-kreuzung-kind-wahl-richtung-1721906/ ● https://pixabay.com/de/icon-polaroid-blogger-rss-tumbir-2486501/ ● https://pixabay.com/de/frau-fanatismus-revolution-arabisch-46899/ ● Grafik rechts: Ersteller