CAS open glam_teil1_20150620

578 Aufrufe

Veröffentlicht am

Praktische Einführung in OpenGLAM (CAS-Kurs, HTW Chur)

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
578
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Last Update: Dezember 2012

    Wikipedia Unique Visitors:
    http://reportcard.wmflabs.org/

    Alexa Traffic Rank:
    http://www.alexa.com/topsites/countries/CH



  • Is the original work still under copyright?
    Is there a copyright on the digital reproduction?
    Are the digitization costs covered by the users through a market mechanism?

    If the answer is 3 times «no», there is probably no reason to withhold your digital reproductions from those whom they belong to and who have paid for them through their taxes!
  • CAS open glam_teil1_20150620

    1. 1. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Praktische Einführung in OpenGLAM Beat Estermann, 20. Juni 2015, CAS IS Information Topics, HTW-Chur Chur 1820, David Alois Schmid, Schweizerische Nationalbibliothek (GS-GUGE-SCHMID-DA-C-2) Wo nicht anders vermerkt, unterstehen die Inhalte dieser Präsentation der CC-by-sa 4.0 Lizenz. Bitte Markenrechte auf Logos beachten.
    2. 2. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Auftakt ▶ Einführung in OpenGLAM ▶ Vorstellungsrunde: Teilnehmende + Daten ▶ Praktische Aufgabenstellung ▶ Grundlagen ▶ Open-Data-Prinzipien, Rechtliches ▶ OpenGLAM-Vorgehensmodell / Datenmonitoring ▶ Hochladen von Digitalisaten auf Wikimedia Commons ▶ Veröffentlichung von Daten als Open Data ▶ Open Cultural Data Hackathons ▶ Praxis ▶ Erstellen eines Benutzerkontos auf Wikipedia/Wikimedia Commons (P) ▶ Hochladen eines eigenen Bildes auf Wikimedia Commons (P) ▶ Hochladen kleinerer Mengen von Digitalisaten (Demo) ▶ Wahl des richtigen Templates auf Wikimedia Commons (Demo) Kursunterlagen: http://tinyurl.com/openglamchur Programm Teil 1
    3. 3. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Worum geht es bei OpenGLAM? • Beweggründe / Ziele • OpenGLAM-Prinzipien • OpenGLAM in der Schweiz • GLAM-Wiki-Kooperationen • Hackathons
    4. 4. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Das kulturelle Erbe einem breiteren, unter Umständen weltweiten Publikum zugänglich machen ▶ Die Auffindbarkeit und Vernetzung von Beständen verbessern ▶ Neue Beteiligungsmöglichkeiten für NutzerInnen/ BesucherInnen schaffen ▶ Die Weiterverwendung von Kulturgütern und kulturellen Informationen erleichtern OpenGLAM – Beweggründe / Ziele Photo: Wikimedia Commons, Swiss National Library, Simon Schmid, Fabian Scherler - CC-BY-SA
    5. 5. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences 1. Digitale Informationen zu Überlieferungsobjekten (Metadaten) werden mittels einer geeigneten Lizenz ohne Nutzungs-beschränkungen verfügbar gemacht […] 2. Gemeinfreie Werke werden (insbesondere im Zusammenhang mit der Digitalisierung) keinen neuen Nutzungsbeschränkungen unterworfen. 3. Bei der Publikation von Daten wird explizit und unmissverständlich kommuniziert, welche Art von Weiterverwendung erwünscht bzw. erlaubt ist […] 4. Bei der Publikation von Daten werden offene, maschinenlesbare Dateiformate verwendet. 5. Neue Möglichkeiten, Internet-NutzerInnen einzubeziehen, werden aktiv genutzt. Ungekürzte Originalfassung: http://openglam.org/principles/ Die 5 OpenGLAM-Grundsätze
    6. 6. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Arbeitsgruppe des Vereins opendata.ch ▶ Zielsetzung: ▶ Die Umsetzung der OpenGLAM-Prinzipien in der Schweiz fördern und erleichtern ▶ Beteiligte: ▶ Vertreter von NGOs (open data / free knowledge advocates) ▶ Vertreter von Gedächtnisinstitutionen ▶ Vertreter aus Forschung und Bildung ▶ Weitere Interessenten sind stets willkommen! ▶ Website: ▶ http://openglam.ch/ OpenGLAM CH Working Group Beteiligen Sie sich!
    7. 7. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences "We are doing the same thing, for the same reason, for the same people, in the same medium. Let's do it together!! LiamWyatt WIKI- Liam Wyatt at GLAM-Wiki Canberra 09 Photo by Gnangarra, CC-by, Wikimedia Commons
    8. 8. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Beliebte Online- Enzyklopädie über 500 Mio. Nutzer weltweit (monthly unique visitors) Englischsprachige Version: Über 4.8 Mio. Artikel; Deutsch und Französisch: 1.8 bzw. 1.6 Mio. Artikel Platz 4 der meistbesuchten Websites der Schweiz Mediensammlung für gemeinfreie und frei- lizenzierte Medieninhalte – Bilder, Audio- und Videodateien – für jedermann Dient als Bildarchiv für verschiedene Projekte der Wikimedia Foundation Über 25 Mio. Mediendateien Sammlung von Quellentexten, die entweder urheberrechtsfrei sind oder unter einer freien Lizenz stehen. Rund 300‘000 Werke in engl. Sprache Rund 180‘000 Werke in franz. Sprache Rund 30‘000 Werke in deutscher Sprache Freie Datenbank, die von Menschen und Maschinen gelesen und bearbeitet werden kann. Zentralisierte Verwaltung von strukturierten Daten. Data Repository für verschiedene Projekte der Wikimedia Foundation (im Aufbau) Weltweiter Reiseführer mit Einträgen zu verschiedenen Reisedestinationen Englischsprachige Version: über 95’000 Seiten; Deutsch: 14’000 Seiten Seit Anfang 2013 bei Wikimedia
    9. 9. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Das Internet in Kombination mit der „free culture“ birgt für die Gedächtnisinstitutionen die noch nie dagewesene Gelegenheit, weltweite Publika zu erreichen und ihre Sammlungen in einem höheren Grad zu vernetzen und auffindbar zu machen. ▶ Zusätzlich erlaubt das Internet nicht nur, die Sammlungen zu sehen, sondern befähigt Nutzer beizutragen, mitzumachen und zu teilen. ▶ Wikipedia beeinflusst heute massgeblich, was für die breite Öffentlichkeit zum kulturellen Erbe gehört, welche Information darüber vermittelt und tatsächlich genutzt werden. ▶ Während GLAM Wissen sowie dessen Dokumentation besitzen, kann Wikimedia / Wikipedia globale Reichweite und Verbreitung von Information vorweisen. Quelle: Hellstern, Mara Sophie (2014) «Förderung von Engagement in GLAM durch Wikipedians in Residence», Churer Schriften zur Informationswissenschaft, Schrift 68, HTW Chur. Hellstern (2014):
    10. 10. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Kooperationsformen British Museum  Wikipedian in Residence  Hoxne Challenge (ein Artikel wird verbessert, alle nützlichen Ressourcen werden bereitgestellt)  Featured Article Prize  Schul-Übersetzungsprojekt (französische Oberstufenschüler übersetzen Artikel)  Individuelle Zusammenarbeit zwischen Wikipedianern und Kuratoren Photo: Wikimedia Commons, User:Klafubra - CC-BY-SA
    11. 11. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Schweiz. Bundesarchiv / Nationalbibliothek  Wikipedians in Residence  Edit-a-thons  Wikipedia-Einführungskurse  Führungen für Wikipedianer  Mitarbeitende editieren Wikipedia  Wiki Loves Monuments Fotowettbewerb Preisverleihung, inklusive Ausstellung Photo: Mike Peel- Mikepeel.net - CC-BY-SA Kooperationsformen Photo: Simon Schmid, NB, CC-by-sa 3.0
    12. 12. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Kooperationsformen Brooklyn Museum  Wikipop: Ipads anstelle von Beschriftungen, Links auf Wikipedia- Einträge  WikiLink: QR-Codes verweisen auf Wikipedia-Einträge Courtesy of: Àlex Hinojo & Conxa RodàPhoto: Brooklyn Museum, all rights reserved
    13. 13. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Kooperationsformen US National Archives and Records Administration  Spende von Text- und Audio-Dokumenten  Crowdsourcing der Transkriptionsarbeit auf Wikisource  Integration der Transkripte im NARA- Online-Katalog  Weiterentwicklung der Benutzeroberfläche für Transkriptionsaufgaben Memorial from Hannah Stephens - Wikisource
    14. 14. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Zentralbibliothek Zürich ▶ Schweizerisches Bundesarchiv ▶ Zentralbibliothek Solothurn ▶ Fachbereich Kulturgüterschutz des Bundesamts für Bevölkerungsschutz ▶ Schweizerische Nationalbibliothek ▶ International Association for Alpine History / Laboratorio di Storia delle Alpi ▶ Bibliothèque universitaire et cantonale de Lausanne ▶ Bibliothèque de Genève ▶ Universitätsbibliothek Basel ▶ etc. GLAM-Wiki-Kooperationen in der Schweiz
    15. 15. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Swiss Open Cultural Hackathon 2015 Photo: Wikimedia Commons, Swiss National Library, Simon Schmid, Fabian Scherler - CC-by-sa
    16. 16. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ 1982 Schenkung an Nationalbibliothek ▶ In der Datenbank HelveticArchive erschlossen ▶ Seit 2015 digital auch in Wikimedia Commons Beispiel: Sammlung Gugelmann Bild: Chur 1820, Nationalbibliothek, GS-GUGE-SCHMID-DA-C-2
    17. 17. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Video https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=5uEboN1RLfI ▶ Interaktiv: http://www.mathiasbernhard.ch/gugelmann/ Gugelmann: 3D-Visualisierung entstanden am Open Cultural Hackathon 2015
    18. 18. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Vorstellungsrunde und praktische Aufgabenstellung
    19. 19. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Hochladen von mind. 20 Digitalisaten aus Ihrer Institution oder einer Drittinstitution auf Wikimedia Commons ▶ Neu-Publikation von Daten aus Ihrer Institution gemäss Open Data-Kriterien (auf der Website der eigenen Institution oder auf datahub.io) zur Verwendung anlässlich des nächsten Open Cultural Data Hackathons Praktische Aufgabenstellung (Hausarbeit)
    20. 20. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Open-Data-Prinzipien, Rechtliches
    21. 21. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ 1. Vollständigkeit ▶ 2. Primärquellen ▶ 3. Zeitliche Nähe ▶ 4. Leichter physischer und elektronischer Zugang ▶ 5. Maschinenlesbarkeit ▶ 6. Diskriminierungsfreiheit ▶ 7. Verwendung offener Standards ▶ 8. Lizenzierung (maximale Offenheit) ▶ 9. Dauerhaftigkeit ▶ 10. Nutzungskosten (gebührenfreier Zugang) Quelle: http://sunlightfoundation.com/policy/documents/ten-open-data-principles/ Für eine deutsche Version, siehe Estermann (2013) Schweizer Gedächtnisinstitutionen im Internet-Zeitalter, Berner Fachochschule, E-Government-Institut, S. 15-16. Ten Open Data Principles (Sunlight Foundation)
    22. 22. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Stellen Sie hochauflösende Reproduktionen «Ihrer» Public Domain-Werke im Internet zur Verfügung und deklarieren Sie diese als «Public Domain», damit Sie andere Personen weiternutzen können. ▶ In der Schweiz läuft der Urheberrechtsschutz 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers ab. ▶ Konsultieren Sie im Zweifelsfall die Public Domain FAQ (Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum): ▶ “Ist ein Werk gemeinfrei, darf man dieses grundsätzlich ohne Einwilligung beliebig verwenden, d.h. vervielfältigen (kopieren), bearbeiten, verbreiten usw.” ▶ “Bei einer möglichst originalgetreuen Reproduktion dürfte es regelmässig an der für einen Urheberrechtsschutz erforderlichen Individualität mangeln.” ▶ “Weiss eine Person oder Institution, dass ein Werk gemeinfrei ist und beansprucht sie dennoch Urheberrechte daran, stellt dies eine sog. absichtliche Täuschung dar. ” Respektieren Sie die Public Domain und erleich-tern Sie den Zugang zu gemeinfreien Werken! Quelle: https://www.ige.ch/urheberrecht/haeufige-fragen/public-domain.html
    23. 23. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Benutzen Sie «freie» Lizenzen für: ▶ biographische Informationen ▶ Publikationen zu Ihren Beständen ▶ alle anderen Inhalte, welche von anderen Personen weiterverwendet werden könnten, z.B. auch Digitalisate von Überlieferungsobjekten, bei denen Ihre Institution über die Nutzungsrechte verfügt ▶ Creative Commons bietet zwei Arten von «freien» Lizenzen für urheberrechtlich geschützte Werke (N.B. «frei» wie in «Freiheit», nicht wie in «Bier»): ▶ Verzichten Sie auf die Einschränkungen «nicht-kommerziell» und «Keine Bearbeitung» «Freie» Urheberrechtslizenzen www.creativecommons.org
    24. 24. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Urheberrechtliche Ansprüche Dritter1 ▶ Der Urheberrechtsschutz besteht in der Regel bis 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers ▶ Einschränkung: In der Schweiz gilt die Panoramafreiheit ▶ Datenschutz ▶ Betrifft insb. den Umgang mit Personendaten ▶ Persönlichkeitsrecht (Recht am eigenen Bild)2 ▶ Erlischt mit dem Tod der Person (aber: Recht der Angehörigen auf Pietät) ▶ Einschränkungen: Überwiegende öffentliche Interessen; Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ▶ Geheimhaltungsbestimmungen / gesetzliche Schutzfristen (Archivwesen) Rechtliche Einschränkungen hinsichtlich der Datenpublikation / Datenfreigabe 1 Siehe hierzu auch die Public Domain FAQ des IGE: https://www.ige.ch/urheberrecht/haeufige-fragen/public-domain.html 2 Für weiterführende Informationen, siehe: http://www.altenburger.ch/uploads/tx_altenburgerteam/gh_2002_Das_Recht_am_eigenen_Bild.pdf
    25. 25. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences OpenGLAM-Vorgehensmodell Datenmonitoring
    26. 26. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences OpenGLAM-Vorgehensmodell Basierend auf: Krabina et al. (2012), Open-Government-Vorgehensmodell, Version 2.0, KDZ Zentrum für Verwaltungsforschung, Wien. CC-by. Publikation von Open Data / Open Content 1 Publikation von Open Data / Open Content 1 Nutzung fördern Priorisierung und Ergänzung durch Management & Fachabteilungen OpenGLAM- Verantwortliche bestimmen 1.8 Metadaten der Datensätze erfassen
    27. 27. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Typologie von Crowdsourcing-Ansätzen Digital Restoration Crowdfunding In Anlehnung an: Oomen / Aroyo 2011
    28. 28. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Schritt 1: Publikation von Open Data / Open Content OpenGLAM- Verantwortliche bestimmen Metadaten der Datensätze erfassen Ergebnis:Daten/Inhaltezur Weiternutzungfreiverfügbar Basierend auf: Krabina et al. (2012), Open-Government-Vorgehensmodell, Version 2.0, KDZ Zentrum für Verwaltungsforschung, Wien. CC-by.
    29. 29. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Metadaten-Aggregatoren ▶ Europeana ▶ Archives Portal Europe ▶ International Inventory of Musical Sources ▶ Schweizerisches Open Government Data Portal ▶ Content-Plattformen ▶ Wikimedia Commons ▶ Flickr – The Commons ▶ Internet Archive Open Data / Open Content Plattformen
    30. 30. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Ausgangspunkt: Inventar aller Bestände/Sammlungen ▶ Checkliste für die Bewertung der Bestände/Sammlungen: 1. Geheimhaltung / Schutzfristen: Unterliegen die Daten/Inhalte Geheimhaltungspflichten oder sonstigen rechtlichen Beschränkungen? 2. Datenschutz: Handelt es sich um datenschutzrelevante Daten/Inhalte bzw. lassen sich Rückschlüsse auf noch lebende Personen oder noch bestehende Unternehmen daraus ableiten? 3. Nutzungsrechte: Besitzt die Institution die notwendigen Nutzungsrechte für die Veröffentlichung und die Freigabe der Daten/Inhalte? 4. Nutzen: Wie hoch wird der Nutzen einer Publikation/Freigabe für die verschiedenen Zielgruppen eingeschätzt? 5. Aufwand: Wie hoch ist der Aufwand für die Veröffentlichung? 6. Datenqualität: Wie hoch wird die Qualität der Daten (Metadaten) eingeschätzt? (Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität) 7. Qualität der Digitalisate: Sind Digitalisate vorhanden? Wie hoch wird die Qualität der Mediendateien eingeschätzt? (Qualität und Auflösung von Scans/Digitalisaten; Qualität von Fotografien) 8. Technische Verfügbarkeit: Sind die Daten (inkl. Digitalisate) in offenen Formaten verfügbar bzw. einfach exportierbar? 9. Synergien: Sind die Daten (Metadaten) bzw. die Digitalisate bereits online publiziert? Datenmonitoring
    31. 31. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Hochladen von Digitalisaten auf Wikimedia Commons ▶ Veröffentlichung von Daten als Open Data Beispiele: ▶ http://make.opendata.ch/wiki/data:glam_ch Anleitung für die Bereitstellung von Daten für Hackathons: http://glam.opendata.ch/files/2014/01/Anleitung-f%C3%BCr-die- Bereitstellung-von-Daten_v1.pdf Beispiele von Hackathon-Ergebnissen: ▶ http://make.opendata.ch/wiki/event:2015-02 ▶ http://www.mathiasbernhard.ch/gugelmann/ Publikation und Freigabe von Daten / Digitalisaten
    32. 32. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Benutzerkonten sind grundsätzlich persönlich und nicht übertragbar ▶ Institutionelle Benutzerkonten ▶ Geeignet/empfohlen für Medien-Upload auf Wikimedia Commons, Ergänzung von Metadaten und Kommunikation rund um den Medien- Upload ▶ Auf der deutschsprachigen Wikipedia toleriert ▶ Auf anderssprachigen Wikipedias teilweise nicht toleriert ▶ Beispiele für Benutzernamen: ▶ Wittylama ▶ 80686 ▶ Frank Schulenburg ▶ Muriel Staub (WMCH) ▶ Swiss National Library Benutzerkonten auf Wikipedia/Wikimedia
    33. 33. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:GLAM/Schweiz/Einführungskurse  http://tinyurl.com/openglamchur
    34. 34. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Hochladen eines eigenen Bildes mit dem Hochlade- Assistenten
    35. 35. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Zunächst: Klärung der Freigabe! 1. Qualitativ hochstehendes Bild ist online verfügbar und gemeinfrei bzw. unter einer freien Urheberrechtslizenz publiziert  Upload 2. Zugang zum gemeinfreien Original ist gegeben; Digitalisierung kann selber vorgenommen werden; keine anderen Einschränkungen (Personenrechte o.ä.)  Digitalisieren + Upload 3. In allen anderen Fällen: Kontakt mit dem Inhaber der Nutzungsrechte bzw. der Institution, die den physischen Zugang kontrolliert! a. Werk ist gemeinfrei: i. Institution stellt Digitalisate zur Verfügung ii. Selber digitalisieren b. Werk ist urheberrechtlich geschützt: i. Freigabeerklärung des Inhabers der Nutzungsrechte einholen (ansonsten analog zu a) ii. Andernfalls: Hochladen ist nicht möglich Hochladen von Digitalisaten
    36. 36. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:GLAM/Schweiz/FAQ
    37. 37. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Demo: Hochladen kleinerer Mengen von Digitalisaten mit dem Hochlade-Assistenten Beispiel: Illustrationen des Klosterneuburger Evangelienwerks (Stadtbibliothek Schaffhausen / e-codices) ▶ Freigabe klären ▶ Digitalisate beschaffen ▶ Bilder vorbereiten ▶ Metadaten vorbereiten ▶ Geeignetes Commons-Template auswählen; Daten mappen ▶ Institutions-Template anlegen (falls nicht bereits vorhanden) ▶ Institutions-Upload-Template anlegen (bei Partnerschaften) ▶ Allgemeine Kategorien für die hochgeladenen Bilder auswählen und bei Bedarf neu anlegen ▶ Digitalisate mit dem Hochlade-Assistenten etappenweise hochladen ▶ Metadaten ergänzen ▶ Weitere Kategorien ergänzen (optional)
    38. 38. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Im Zusammenhang mit Medienuploads von GLAMs häufig verwendete Templates: ▶ Artwork ▶ für 2 dimensionale Überlieferungsobjekte ▶ Art Photo ▶ für 3 dimensionale Überlieferungsobjekte ▶ separate Angabe von Metadaten für das Überlieferungsobjekt und die Fotografie ▶ Photograph ▶ für historische Fotografien Siehe auch: ▶ Information ▶ sehr simples Template ▶ eignet sich, wenn nur sehr wenige Metadaten vorhanden sind ▶ für GLAM-Uploads in der Regel zu simpel Wahl des richtigen Commons-Templates
    39. 39. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Einführung ins Kategorien-System von Wikimedia Commons: https://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Categories ▶ Einführung hinsichtlich Vorlagen («Templates») auf Wikimedia Commons: https://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Templates ▶ Anleitung für das Einfügen von Bildern in Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Hilfe:Bilder ▶ Wikipedia-Starthilfe: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Starthilfe Weiterführende Informationen
    40. 40. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences ▶ Erfahrungsaustausch bezüglich der Hausarbeit ▶ Ausgewählte Ergebnisse der OpenGLAM-Umfrage 2015 ▶ Wie lässt sich die Nutzung der hochgeladenen Daten fördern? ▶ Einführung ins Kategorien-System auf Wikimedia Commons ▶ Templates auf Wikimedia Commons: ▶ Template:Institution ▶ Template:Creator ▶ Template:Media contributed by Institution XY ▶ Einbindung von Bildern in Wikipedia ▶ Statistik-Tools: ▶ BaGLAMa 2 ▶ GLAMorous ▶ GLAM Dashboard ▶ Offenes Atelier: Praktisches Üben Ausblick: Programm Teil 2
    41. 41. Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Kontakt Berner Fachhochschule E-Government-Institut Beat Estermann beat.estermann@bfh.ch 031 848 34 38

    ×