Datenbanksysteme und Informationsmanagement
Technische Universität Berlin
http://www.dima.tu-berlin.de/
Failure Mode Effec...
Agenda
■ Einführung
■ Failure Mode Effects Analysis
■ Fault Tree Analysis
■ Fahrzeugdiagnose
2
Einführung: Problem
■ bei der Bearbeitung eines Projektes
□ Verständigungsprobleme
□ Schnittstellenungenauigkeiten
□ Doppe...
Einführung: Folgen von Fehlern (1)
■ Finanzielle Folgen
□ Rückrufaktionen
□ Kostspielige Fehlerbeseitigung im späten Entwi...
Einführung: Folgen von Fehlern (2)
Kosten
Fehler sind umso schwerwiegender, je später sie korrigiert werden„
5
Projektdefi...
Einführung: Überlegungen
■ Überlegung
□ Welche Fehler können auftreten?
□ …mit welcher Wahrscheinlichkeit?
□ …mit welchen ...
FMEA: Failure Mode Effects Analysis
■ Failure Mode Effects Analysis FMEA
□ FMEA betrachtet präventiv Fehler, deren Ursache...
FMEA: Definition
■ Systematisches, induktives Analyseverfahren
■ zur Ermittlung Fehlzustandsarten
■ deren Ursachen
■ deren...
FMEA: Gründe
■ Hinterfragung und Bewertung der Planungs- und Entwicklungsgüte
□ Reifegradmonitor & Managementinstrument
■ ...
FMEA: Wirtschaftlicher Nutzen
■ Reduzierung von Fehlern in Entwicklung und Fertigung
■ Vermeidung von Fehlentwicklungen un...
FMEA: Diskussions- und Kommunikationsinstrument
■ Die interdisziplinäre Teambildung zusammen mit der methodischen
Vorgehen...
FMEA: Arten
■ Produkt-FMEA
□ Funktionsorientierte Zusammenhänge des betrachteten Systems mit
Untersuchung bis in die Merkm...
FMEA: Vorgehen (Planung)
■ Zeitliche Einplanung
□ Setzen von Meilensteinen
■ Personelle Planung
□ Einbeziehen fähiger Expe...
FMEA: Vorgehen (Systemgrenzen)
■ Festlegen der Systemgrenzen für die Analyse
■ Auswahl eines Teilsystems
■ Beachtung der S...
FMEA: Vorgehen (Unterteilung) (1)
■ Zerlegung des Gesamtsystems in immer kleinere Strukturen bis hin zu
Einzelkomponenten
...
FMEA: Vorgehen (Unterteilung) (2)
Eine Untergliedrung mit Modul- und Ursachenzusammenhängen
unterstützt die Nachvollziehba...
FMEA: Ausfallarten
□ Eine Beurteilung muss auf der niedrigsten Detailebene durchgeführt
werden, um alle potentiellen Ausfa...
FMEA: Ausfallursachen
■ Je schwerwiegender die Auswirkungen von Ausfallarten sind desto genauer
sollten die Ausfallursache...
FMEA: Ausfallwirkungen
■ Auswirkung auf verschiedene Ebenen des Systems
□ „örtliche Auswirkung“ auf das Teil selbst
□ Ausw...
FMEA: Ausfall-Erkennungsmethoden
■ Feststellung durch
□ Einbau von Prüffunktionen in das System selbst
□ Tests vor dem Sys...
FMEA: FMECA
■ Failure Mode Effects and Criticality Analysis
■ Dt. “Ausfallbedeutungsanalyse”
■ „Die Bestimmung der Kritizi...
FMEA: Eintrittswahrscheinlichkeit
■ Datenerhebung durch
□ Lebensdauerprüfungen
□ Ausfalldatenbanken
□ Ausfalldaten ähnlich...
FMEA: Eintrittswahrscheinlichkeit (Beispiel)
23
Quelle: EN 60812:2006
Quelle: AIAG: Potential Failure Mode and Effects Ana...
FMEA: Schwere der Auswirkung
■ Funktion des Systems
■ Auswirkungen auf Benutzer
und Umwelt
Schwere ist eine Bewertung der ...
FMEA: Schwere (Beispiel Automobilindustrie)
25
■ Funktion des Systems
■ Auswirkungen auf
Benutzer und Umwelt
Quelle: EN 60...
FMEA: Erkennungswahrscheinlichkeit
die Wahrscheinlichkeit, dass ein Satz von Prozessüberwachungs-
maßnahmen, der zurzeit e...
FMEA: Risikoakzeptanzbeurteilung
■ Einteilung meist subjektiv
■ Große Unterscheide je nach Industriesektor
■ Kann bereits ...
FMEA: Beispiel Arbeitsblatt
28
Quelle: EN 60812:2006
FMEA: Wozu?
■ Informationen aus einer FMEA können die Dringlichkeit aufzeigen für
statistische Prozessregelung, Stichprobe...
FMEA: Vorteile (Auszug)
■ Vermeiden von teuren Modifikationen durch frühzeitiges Erkennen von
Schwächen im Entwurf
■ Erken...
FMEA: Grenzen der FMEA (Auszug)
■ Geeignet zur Analyse von Elementen, die den Ausfall des gesamten
Systems oder einer Haup...
Fault Tree Analysis
■ Zweck
□ Ermittlung der logischen Verknüpfungen von Komponenten oder
Teilsystemen, die zu einem unerw...
Fault Tree Analysis
33
Quelle: FG Qualitätswissenschaft TU Berlin
Oder-Verknüpfung
Und-Verknüpfung
Primärereignis
Kommenta...
Fahrzeugdiagnose
■ Tritt in einem Fahrzeugmodul ein Fehler auf,
wird dieser über eine hexadezimale
Kennnummer (Diagnostic ...
Fahrzeugdiagnose: Diagnoseprotokolle
35
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Fahrzeugdiagnose
Hardware Transportprotokoll ...
Fahrzeugdiagnose: Diagnoseverfahren
■ Verfahren
□ Die elektrische Diagnose, mit einer Überwachung der an den jeweiligen
St...
Fahrzeugdiagnose: typische Fehler
■ elektrische Fehler mit Angabe der Fehlerart, z. B. Unterbrechung (einer
Leitung), Kurz...
Fahrzeugdiagnose: Zusammenhang QM
■ Qualitätssicherungsmethoden wie die FMEA oder die FTA ermitteln eine
detaillierte Über...
Fahrzeugdiagnose: Beispiel Werkstatt
□ Das Fahrzeug erkennt Fehler und speichert diesen ab
□ Das Fahrzeug meldet den Fahre...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

FMEA Failure Mode Effect Analysis, FTA Fault Tree Analysis, Fahrzeugdiagnose

2.722 Aufrufe

Veröffentlicht am

FMEA Failure Mode Effect Analysis
FTA Fault Tree Analysis
Fahrzeugdiagnose

Veröffentlicht in: Ingenieurwesen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.722
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
28
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
32
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

FMEA Failure Mode Effect Analysis, FTA Fault Tree Analysis, Fahrzeugdiagnose

  1. 1. Datenbanksysteme und Informationsmanagement Technische Universität Berlin http://www.dima.tu-berlin.de/ Failure Mode Effect Analysis Fault Tree Analysis Fahrzeugdiagnose Benjamin Brand
  2. 2. Agenda ■ Einführung ■ Failure Mode Effects Analysis ■ Fault Tree Analysis ■ Fahrzeugdiagnose 2
  3. 3. Einführung: Problem ■ bei der Bearbeitung eines Projektes □ Verständigungsprobleme □ Schnittstellenungenauigkeiten □ Doppelarbeit □ arbeitsaufwändige Nacharbeiten ■ nach der Markteinführung □ Mangelhafte Nachweisbarkeit über Einhaltung von Verkehrssicherungspflichten (Produkthaftung: Fabrikations- und Konstruktionspflicht) □ Reklamationen Werden Projekte ohne geeignete Qualitätsicherungsverfahren durchgeführt, so können verschiedene Probleme entstehen… „ 3 Resultat: Fehler!
  4. 4. Einführung: Folgen von Fehlern (1) ■ Finanzielle Folgen □ Rückrufaktionen □ Kostspielige Fehlerbeseitigung im späten Entwicklungsstadium ■ Existenzielle Folgen □ Insolvenz □ Juristische Konsequenzen, Schadensersatzforderungen ■ Rufschädigung □ Verlust von Kunden, weniger Absatz Spät oder nicht entdeckte Fehler können Konsequenzen unterschiedlichen Ausmaßes haben „ 4
  5. 5. Einführung: Folgen von Fehlern (2) Kosten Fehler sind umso schwerwiegender, je später sie korrigiert werden„ 5 Projektdefinition Projektplanung Projektdurchführung Projektkontrolle Markteinführung 0,1 1 10 100
  6. 6. Einführung: Überlegungen ■ Überlegung □ Welche Fehler können auftreten? □ …mit welcher Wahrscheinlichkeit? □ …mit welchen Konsequenzen? □ Wie können diese vermieden werden? □ Kann ein bestimmtes Sicherheitsniveau erreicht werden? □ Umfasst die Projektspezifikation alle Punkte? □ Ist die Aufwandsabschätzung realistisch? Eine sorgfältige Planung hilft bei der Vermeidung ungewollter Konsequenzen und verbessert die Produktqualität „ 6
  7. 7. FMEA: Failure Mode Effects Analysis ■ Failure Mode Effects Analysis FMEA □ FMEA betrachtet präventiv Fehler, deren Ursache und bewertet deren Risiken bezüglich Auftreten, Bedeutung und Entdeckung □ DIN-Norm: Analysetechniken für die Funktionsfähigkeit von Systemen - Verfahren für die Fehlzustandsart- und Auswirkungsanalyse (FMEA) (IEC 60812:2006); Deutsche Fassung EN 60812:2006 □ Dt. auch „Fehler-Möglichkeits- und Einflussanalyse“ □ oder auch „Auswirkungsanalyse“ Die FMEA ist eine optimale Verfahrensweise zur Unterstützung des Risikomanagementprozesses und letztendlich der Qualitätssicherung „ 7
  8. 8. FMEA: Definition ■ Systematisches, induktives Analyseverfahren ■ zur Ermittlung Fehlzustandsarten ■ deren Ursachen ■ deren Auswirkungen auf das Systemverhalten □ Verhalten der übergeordneten Baugruppe und des gesamten Systems oder eines Prozesses Die FMEA ist ein wichtiges methodisches Instrument und eine systematische Vorgehensweise, um mögliche Fehler bei der Entwicklung von Produkten und Prozessen bereits vor ihrer Entstehung zu erkennen und zu vermeiden. Dabei werden Fehlermöglichkeiten konsequent strukturiert durch Erkennen, Bewerten und Vermeiden von Risiken. „ 8 Quelle: EN 60812:2006 Quelle: FG Qualitätswissenschaft TU Berlin
  9. 9. FMEA: Gründe ■ Hinterfragung und Bewertung der Planungs- und Entwicklungsgüte □ Reifegradmonitor & Managementinstrument ■ Fehler werden in der Entwicklungsphase behoben in der sie auftreten □ geringere Abstell- & Änderungskosten □ höhere Termintreue ■ Reduzierung der Garantie- & Kulanzkosten □ Steigerung der Kundenzufriedenheit Aus der Durchführung einer FMEA kann Nutzen in verschiedener Hinsicht gezogen werden „ 9 Quelle: FG Qualitätswissenschaft TU Berlin
  10. 10. FMEA: Wirtschaftlicher Nutzen ■ Reduzierung von Fehlern in Entwicklung und Fertigung ■ Vermeidung von Fehlentwicklungen und Doppelarbeit ■ Vermeidung von Wiederholungsfehlern ■ Reduzierung von Produktivitätseinbußen ■ Verringerung der Gefahr von Rückrufaktionen ■ Verkürzung der Entwicklungszeit Die Durchführung einer FMEA ermöglicht kurz- und langfristige Vorteile „ 10 Quelle: FG Qualitätswissenschaft TU Berlin
  11. 11. FMEA: Diskussions- und Kommunikationsinstrument ■ Die interdisziplinäre Teambildung zusammen mit der methodischen Vorgehensweise ermöglicht eine sehr gute Diskussions- und Kommunikationsbasis. ■ Alle Teilnehmer werden umfassend über die Risiken informiert. ■ Schnittstellenprobleme können sofort diskutiert werden. ■ Die Methode lenkt den Fokus der Diskussion immer wieder auf die sachliche Ebene. ■ Die Diskussionsergebnisse werden sofort dokumentiert, Verantwortlichkeiten inkl. Termine sofort festgelegt. Eine FMEA bietet eine fördert als Diskussions- und Kommunikationsgrundlage die Zusammenarbeit „ 11 Quelle: FG Qualitätswissenschaft TU Berlin
  12. 12. FMEA: Arten ■ Produkt-FMEA □ Funktionsorientierte Zusammenhänge des betrachteten Systems mit Untersuchung bis in die Merkmale der Bauteile ■ Prozess-FMEA □ welche die ablauforientierten Zusammenhänge zur Herstellung des betrachteten Systems analysiert. FMEAs werden in der Regel ab der Konzeptionsphase von Produkten oder Prozessen eingesetzt und vor Anlauf der Serienfertigung abgeschlossen „ 12 Quelle: FG Qualitätswissenschaft TU Berlin
  13. 13. FMEA: Vorgehen (Planung) ■ Zeitliche Einplanung □ Setzen von Meilensteinen ■ Personelle Planung □ Einbeziehen fähiger Experten Erkennen der möglichen Fehler Wissen über deren Auswirkungen Abschätzung der FMECA-Maßzahlen … Die FMEA muss bei der Planung eines Projektes mitberücksichtigt werden „ 13 Quelle: FG Qualitätswissenschaft TU Berlin
  14. 14. FMEA: Vorgehen (Systemgrenzen) ■ Festlegen der Systemgrenzen für die Analyse ■ Auswahl eines Teilsystems ■ Beachtung der Systemumwelt □ „Die Umweltbedingungen des Systems sollten spezifiziert sein, einschließlich der Umgebungsbedingungen und solcher, die von anderen Systemen in der näheren Umgebung ausgehen. Das System sollte beschrieben werden bezüglich seiner Beziehungen, Abhängigkeiten oder Verbindungen mit Hilfs- oder anderen Systemen und Mensch-Maschine-Schnittstellen.“ Der Umfang des zu untersuchenden Systems oder Teilsystems muss festgelegt werden „ 14 Quelle: EN 60812:2006
  15. 15. FMEA: Vorgehen (Unterteilung) (1) ■ Zerlegung des Gesamtsystems in immer kleinere Strukturen bis hin zu Einzelkomponenten ■ Geeignete Darstellung der Abhängigkeiten □ „Die Diagramme sollten alle Reihen- und Redundanzbeziehungen zwischen den Bestandteilen und die funktionalen Abhängigkeiten zwischen ihnen darstellen.“ ■ Vorgehensweise: Bottom Up Das System muss in viele Einzelteile zerlegt werden„ 15 Quelle: EN 60812:2006
  16. 16. FMEA: Vorgehen (Unterteilung) (2) Eine Untergliedrung mit Modul- und Ursachenzusammenhängen unterstützt die Nachvollziehbarkeit von Fehlern und deren Ursprung „ 16 Quelle: EN 60812:2006
  17. 17. FMEA: Ausfallarten □ Eine Beurteilung muss auf der niedrigsten Detailebene durchgeführt werden, um alle potentiellen Ausfallarten zu erkennen □ Können Ausfallarten aufgrund mangelnder Daten oder Erfahrung nur schlecht eingeschätzt werden, so sollten diese dennoch unbedingt einbezogen werden □ „Das Ermitteln von Ausfallarten und, wo nötig, das Festlegen von Abhilfemaßnahmen im Entwurf, vorbeugende Qualitätssicherungs-maßnahmen oder Wartungsmaßnahmen, sind von höchster Wichtigkeit. Es ist wichtiger, Ausfallarten zu ermitteln und, wenn möglich, diese durch Änderungen im Entwurf zu beseitigen, als deren Eintrittswahrscheinlichkeit zu kennen. Wenn es schwierig ist, Dringlichkeitsstufen zuzuweisen, kann eine Ausfallbedeutungsanalyse erforderlich sein.“ Das Erkennen kritischer Systemelemente ist von elementarer Bedeutung „ 17 Quelle: EN 60812:2006
  18. 18. FMEA: Ausfallursachen ■ Je schwerwiegender die Auswirkungen von Ausfallarten sind desto genauer sollten die Ausfallursachen beschrieben werden ■ Ursachen mit geringen Auswirkungen können ggf. vernachlässigt werden ■ Ursachen können z.B. durch Beobachtungen in Testeinrichtungen ermittelt werden Die wahrscheinlichsten Ursachen jeder möglichen Ausfallart sollten bestimmt und beschrieben werden „ 18 Quelle: EN 60812:2006
  19. 19. FMEA: Ausfallwirkungen ■ Auswirkung auf verschiedene Ebenen des Systems □ „örtliche Auswirkung“ auf das Teil selbst □ Auswirkung auf das Gesamtsystem oder Teile dessen ■ Auswirkung durch mehrere Einzelkomponenten □ Wird ein Fehler nur durch den Ausfall mehrerer Komponenten hervorgerufen (z.B. Redudanz- oder Sicherungssysteme), so muss auch dies festgehalten werden Die Folgen jeder Ausfallart auf Betrieb, Funktion oder Zustand eines Systemelements müssen ermittelt, beurteilt und aufgezeichnet werden „ 19 Quelle: EN 60812:2006
  20. 20. FMEA: Ausfall-Erkennungsmethoden ■ Feststellung durch □ Einbau von Prüffunktionen in das System selbst □ Tests vor dem Systembetrieb □ Prüfungsprozeduren während der Instandhaltung Es ist wichtig zu wissen, woran man merkt wenn ein Fehler eintritt„ 20 Quelle: EN 60812:2006
  21. 21. FMEA: FMECA ■ Failure Mode Effects and Criticality Analysis ■ Dt. “Ausfallbedeutungsanalyse” ■ „Die Bestimmung der Kritizität (Bedeutung) bedingt das Hinzufügen eines messbaren Merkmals für das Ausmaß einer Ausfallartauswirkung.“ ■ Drei verschiedene Merkamale werden zu einem Indikator zusammengefasst □ O Eintrittswahrscheinlichkeit □ S Schwere der Auswirkung □ D Wahrscheinlichkeit der Nichterkennung Risikoprioritätszahl: RPN= O x S x D Eine FMEA kann zu einer FMECA erweitert werden, indem man die Fehler bewertet. Auf diese Weise können die Fehler nach Priorität behandelt werden. „ 21 Quelle: EN 60812:2006
  22. 22. FMEA: Eintrittswahrscheinlichkeit ■ Datenerhebung durch □ Lebensdauerprüfungen □ Ausfalldatenbanken □ Ausfalldaten ähnlicher Einheiten □ … Die Eintrittshäufigkeit oder Eintrittswahrscheinlichkeit jeder Ausfallart sollte bestimmt werden, um die Auswirkung oder die Bedeutung der Ausfallart angemessen zu beurteilen „ 22 Quelle: EN 60812:2006
  23. 23. FMEA: Eintrittswahrscheinlichkeit (Beispiel) 23 Quelle: EN 60812:2006 Quelle: AIAG: Potential Failure Mode and Effects Analysis, FMEA, Third Edition.
  24. 24. FMEA: Schwere der Auswirkung ■ Funktion des Systems ■ Auswirkungen auf Benutzer und Umwelt Schwere ist eine Bewertung der Bedeutung der Auswirkung einer Ausfallart auf den Betrieb der Einheit unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren „ 24 ■ Funktion des Systems ■ Auswirkungen auf Benutzer und Umwelt Quelle: EN 60812:2006
  25. 25. FMEA: Schwere (Beispiel Automobilindustrie) 25 ■ Funktion des Systems ■ Auswirkungen auf Benutzer und Umwelt Quelle: EN 60812:2006
  26. 26. FMEA: Erkennungswahrscheinlichkeit die Wahrscheinlichkeit, dass ein Satz von Prozessüberwachungs- maßnahmen, der zurzeit eingesetzt wird, in der Lage ist, einen Ausfall zu erkennen und auszusondern, bevor er dem nachfolgenden Prozess oder dem endgültigen Produktausstoß übergeben wird. „ 26 Quelle: EN 60812:2006 Quelle: AIAG: Potential Failure Mode and Effects Analysis, FMEA, Third Edition …
  27. 27. FMEA: Risikoakzeptanzbeurteilung ■ Einteilung meist subjektiv ■ Große Unterscheide je nach Industriesektor ■ Kann bereits Endprodukt einer Analyse sein Eine Kritizitätsmatrik erlaubt einen Überblick über die Auswirkungen einzelner Ausfälle „ 27 Quelle: EN 60812:2006
  28. 28. FMEA: Beispiel Arbeitsblatt 28 Quelle: EN 60812:2006
  29. 29. FMEA: Wozu? ■ Informationen aus einer FMEA können die Dringlichkeit aufzeigen für statistische Prozessregelung, Stichproben- und Inspektionsprüfungen während Fertigung und Installation und für Qualifikation, Zulassung, Annahmeprüfungen und Inbetriebnahmeprüfungen. FMEA liefert wesentliche Informationen für Diagnose- und Instandhaltungsverfahren zur Aufnahme in Handbücher. ■ Die Forderungen nach einer FMEA entstammen der Notwendigkeit, das Verhalten der Hardware und ihre Auswirkungen auf den Betrieb des Systems oder Gerätes zu verstehen. ■ Am Ende des Projektes wird die FMEA zur Prüfung des Entwurfs verwendet und sie kann für den Nachweis der Konformität eines Systementwurfs mit geforderten Normen, Vorschriften und Anwenderforderungen erforderlich sein. …„ 29 Quelle: EN 60812:2006
  30. 30. FMEA: Vorteile (Auszug) ■ Vermeiden von teuren Modifikationen durch frühzeitiges Erkennen von Schwächen im Entwurf ■ Erkennen von Ausfällen mit ernsten Konsequenzen ■ Offenlegen von sicherheits- und hinsichtlich der Produkthaftung problematischen Gebieten oder von Nicht-Übereinstimmung mit behördlichen Anforderungen ■ Hinweisen auf die entscheidenden Gebiete, auf die sich Qualitätslenkung, Prüfung und Überwachung des Fertigungsprozesses konzentrieren sollen ■ Bereitstellen eines Abschlussdokumentes, aus dem hervorgeht, dass dafür gesorgt wurde (und bis zu welchem Maße), dass der Entwurf die Spezifikation im Einsatz erfüllen wird. (Dies ist insbesondere für den Fall der Produkthaftung bedeutend.) 30 Quelle: EN 60812:2006
  31. 31. FMEA: Grenzen der FMEA (Auszug) ■ Geeignet zur Analyse von Elementen, die den Ausfall des gesamten Systems oder einer Hauptfunktion des Systems verursachen ■ Anzahl der zu berücksichtigenden detaillierten Information macht Anwendung auf komplexe Systeme schwierig □ Systeme mit vielen Funktionen □ Mehrfachfunktionen □ Mehrere Betriebsarten Nicht alle Beziehungen zwischen einzelnen oder Gruppen von Ausfallarten oder Ursachen von Ausfallarten können tatsächlich in einer FMEA dargestellt werden, da die wesentliche Voraussetzung der Analyse die Unabhängigkeit der Ausfallarten ist „ 31 Quelle: N 60812:2006 Bessere Methoden! z.B. Fault Tree Analysis
  32. 32. Fault Tree Analysis ■ Zweck □ Ermittlung der logischen Verknüpfungen von Komponenten oder Teilsystemen, die zu einem unerwünschten Ergebnis beitragen ■ Ziel □ Systematische Identifizierung aller möglichen Ausfallkombinationen □ Ermittlung von Zuverlässigkeitsgrößen z.B. Eintrittshäufigkeit der Ausfallkombinationen, Eintrittshäufigkeit der unerwünschten Ereignisse oder Nicht-Verfügbarkeit des Systems Wie häufig passiert es, dass… Die Methode der Fehlerbaumanalyse ermöglicht es, ein betrachtetes System in einem Modell abzubilden, das qualitativ und quantitativ im Hinblick auf das Systemausfallverhalten auswertbar ist. „ 32 Quelle: FG Qualitätswissenschaft TU Berlin
  33. 33. Fault Tree Analysis 33 Quelle: FG Qualitätswissenschaft TU Berlin Oder-Verknüpfung Und-Verknüpfung Primärereignis Kommentar Übertragungseinheit
  34. 34. Fahrzeugdiagnose ■ Tritt in einem Fahrzeugmodul ein Fehler auf, wird dieser über eine hexadezimale Kennnummer (Diagnostic Trouble Code) in einem nicht flüchtigen Fehlerspeicher gespeichert, um später ausgelesen werden zu können Im engeren Sinne bedeutet Fahrzeugdiagnose in der Automobilindustrie die (Diagnose-) Kommunikation zwischen einem externen Prüfgerät, dem Diagnose-Tester und den einzelnen Elektronik-Komponenten, den so genannten Steuergeräten, über ein Diagnoseprotokoll. „ 34 Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Fahrzeugdiagnose Bild: http://www.ankenbrand-online.de
  35. 35. Fahrzeugdiagnose: Diagnoseprotokolle 35 Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Fahrzeugdiagnose Hardware Transportprotokoll Diagnoseprotokoll Einsatz bei Anmerkungen K-Leitung -- KWP1281 Volkswagen AG veralteter, nicht mehr verwendeter Standard K-Leitung -- KWP2000 light Plus Volkswagen AG veralteter, nicht mehr verwendeter Standard CAN TP 1.6, TP 2.0 KWP2000 (ISO 14230) Volkswagen AG herstellerspezifische Erweiterungen und Modifikationen CAN ISO-TP (ISO 15765-2) KWP2000 (ISO 14230) Daimler AG herstellerspezifische Erweiterungen und Modifikationen CAN ISO-TP (ISO 15765-2) UDS (ISO 14229) Volkswagen AG, Daimler AG, BMW AG, Porsche AG Einsatz unterschiedlicher Normenversionen und herstellerspezifische Einschränkungen CAN ISO-TP (ISO 15765-2) ISO-OBD (ISO 15031) Volkswagen AG, Daimler AG, BMW AG, Porsche AG CAN BAM und CDMT SAE J1939 Nutzfahrzeuge aller Hersteller, US Fahrzeughersteller Ethernet DoIP (ISO 13400) UDS (ISO 14229) BMW AG
  36. 36. Fahrzeugdiagnose: Diagnoseverfahren ■ Verfahren □ Die elektrische Diagnose, mit einer Überwachung der an den jeweiligen Steuergeräteanschlüssen verbundenen elektrischen Sensoren oder Aktoren. □ Die Plausibilitätsprüfung, durch eine Bewertung von einem oder mehreren, in einem bestimmten Zusammenhang stehenden Signalen. Hierbei erfolgt die Bewertung durch einen Vergleich mit im jeweiligen Steuergerät hinterlegten Sollgrößen, Kennlinien oder Algorithmen. □ Die Ausfallüberwachung zyklisch eingehender Informationen oder Signalgrößen, wie z. B. angeschlossene Netzwerke und deren Daten. □ Aktive Prüfung durch Erzeugen von Prüfimpulsen, welche einmalig oder zyklisch gesendet werden, und Auswertung der Reaktion des jeweiligen Sensors oder Aktors. 36 Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Fahrzeugdiagnose
  37. 37. Fahrzeugdiagnose: typische Fehler ■ elektrische Fehler mit Angabe der Fehlerart, z. B. Unterbrechung (einer Leitung), Kurzschluss nach Plus oder nach Masse, etc. ■ Ausfall von Aktoren (Stellgliedern) ■ unplausible Signalwerte, z. B. von Sensoren, welche nicht zum aktuellen Betriebszustand passen ■ Ausfall zyklischer Botschaften über Netzwerk ■ ungültige und unplausible Werte über Netzwerk ■ Hinweise auf durchgeführte Schutzfunktionen, um das Fahrzeug nicht zu gefährden, z. B. Abschaltung elektrischer Verbraucher zur Vermeidung von Batterieentladung ■ reguläre Betriebszustände, die die Stabilität eines Systems gefährden, aber kein eigentlicher Defekt sind, z. B. Reaktion auf Überhitzung 37 Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Fahrzeugdiagnose
  38. 38. Fahrzeugdiagnose: Zusammenhang QM ■ Qualitätssicherungsmethoden wie die FMEA oder die FTA ermitteln eine detaillierte Übersicht darüber, □ welche möglichen Fehler auftreten können □ wie man diese erkennt □ was man dagegen tun kann ■ Sie bieten außerdem auch nach der Markteinführung eine Grundlage für die Notwendigkeit und Art der Durchführung von □ Routinetests □ Fehlerbehandlung Eine möglichst lückenlose Analyse möglicher Fehlerarten ist die Voraussetzung für die Einrichtung einer geeigneten Selbstanalysefunktion im Fahrzeug „ 38
  39. 39. Fahrzeugdiagnose: Beispiel Werkstatt □ Das Fahrzeug erkennt Fehler und speichert diesen ab □ Das Fahrzeug meldet den Fahrer je nach Schwere des Fehlers ein Problem □ Ein Mechatroniker liest in der Werkstatt den Fehlercode aus dem Fehlerspeicher des Fahrzeugs □ Der Mechatroniker orientiert sich mittels einer geführten Suche mit Hilfe eines Entscheidungsbaumes an dessen Verzweigungen er Tests durchführt die ihn schlussendlich zur Lösung des Problems führen 39 Bild oben: autobild.de Bild unten: bmw.de

×