SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 19
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
Events aus Business Sicht bei der Verwaltung
Andreas Spichiger
Berner Fachhochschule Wirtschaft
https://pixabay.com/de/photos/r%C3%BCgen-binz-ostsee-meer-strand-1772063/
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
➢ als Praxispartner Vertiefung Enterprise Architecture
o Herbst: VEA1 + 2, Frühling: VEA3 (je 40h)
➢ als Teilnehmer
o CAS Enterprise Architecture Management
o nächste Durchführung im Herbst 2019
➢ als Auftraggeber für Semesterarbeiten und Thesen
o CASE-Arbeiten (180h Praxis & Forschung)
o aFuE (80h/160h Praxis & Forschung)
o Bachelorarbeiten (360h)
o Masterarbeiten (450h)
➢ Zusammenarbeit in Projekten
BFH & Enterprise Architecture
2
IST
Architektur
SOLL
Architektur
IDEAL
Architektur
Architektur Evolution
VEA1
VEA2
Inhalte VEA / CAS
1. Enterprise Architecture
o Unternehmen digitalisieren
o RIM, Geschäftsfähigkeiten/-objekte/-prozesse
o RSM, Komponenten, Kopplung
2. Architecture Evolution
o Maturität & Lernen
o TOGAF, Spezialthemen
3. Information System Architecture
o Aufbau- vs Ablauforganisation
o SOLL, IST und Migration
o Event-/Serviceorientierte, Microservices
thomas.jarchow@bfh.ch / 031 848 34 50
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
▶ One-Stop
▶ Kein Behördenrundlauf – an einem Behördenprozess ist der Bürger / das
Unternehmen im Normalfall nur 1 Mal beteiligt
▶ Portale wie easygov, eUmzug, TaxME
▶ Zero-Stop
▶ Wieso den Bürger mit Antrags- oder Meldepflichten belasten, wenn eine
Behörde die Information bereits hat?
▶ Bsp. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion BE: Prämienverbilligung
Krankenkasse (Basis: Steuern)
User Experience
3
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
▶ Konzeption als Prozess -> viel zu viele Stakeholder, enorm viele Variationen
▶ Konzeption als Event -> alle potentiell Betroffenen werden informiert, Rest ist
lokale Verantwortlichkeit
▶ Ereignis wird in Register eingetragen
Geburt einer Person
«Der Witz ist bekannt: Drei Buben, ein Franzose, ein Deutscher und einer aus
der Schweiz, unterhalten sich übers Kinderkriegen. Der kleine Franzose erklärt:
«Das liegt an der Erotik.» Der deutsche Bub meint: «Bei uns bringt der Storch
die Babys.» Der Schweizer: «Also, bei uns ist das von Kanton zu Kanton
verschieden.» Die Pointe ist gerade darum lustig, weil sie – bezogen auf die
Rechtssituation in unserem Land, nicht aufs Kinderkriegen – absolut wahr ist.»
www.kommunalmagazin.ch/recht/von-kanton-zu-kanton-verschieden
4
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
Geschäftsfähigkeiten der Behörden Schweiz (eCH-0122)
5
Fachliche Fähigkeiten
Kernfähigkeiten mit Voraussetzungscharakter
Kernfähigkeiten
Politische
Aktivitäten
Wirtschaft
Rechts-
sammlung
Arbeit
Kultur Infrastruktur
Einwohner
Bauen
Land-
wirtschaft
Unternehmen
Bildung
Sicherheit
Behörden
Aussen-
beziehungen
Steuern
Gebäude und
Grundstücke
Gerichts-
barkeit
Umwelt
Tiere
Soziales
Gesundheit
Geo-
information
Mobilität
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
▶ 9 Millionen Personen
▶ 7’955’000 Einwohner
▶ 703’000 Auslandschweizer
▶ 265’000 Grenzgänger
▶ exklusive ‘Laufkundschaft’ (Touristen, Entsendungen, …)
▶ 780’000 Unternehmen
▶ 3’500 Behörden
▶ 7 Departemente, Bundeskanzlei, knapp 80 Ämter mit 37’000 Mitarbeitern
▶ 26 Kantone mit 156 Departementen und 1’262 Dienststellen
▶ 2’212 Gemeinden
▶ eingebettet im europäischen und internationalen Kontext
Die Schweiz – eine eSociety mit …
6
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
▶ Meldewesen, Objektwesen, …
▶ Ereignisse wie Geburt, Heirat, Tod, Gründung, Konkurs, …
▶ Grosses System (Politik, Verwaltung, Justiz, Volk) definiert die Regeln
▶ keine Prozess-, sondern Ereignisarchitektur angestrebt
▶ Prozess (Orchestrierung)
▶ Aufrufer kennt Aufgerufenen
▶ Aufrufer erwartet oft Rückmeldung
▶ Ereignis (Event)
▶ Maximale Entkopplung zwischen Ereigniserzeuger und –konsument
Behörden Schweiz
7
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
Monolith
Komponenten-
Architektur
Service-
Orientierte
Architektur
Microservice-
Architektur
Event-
Orientierte
Architektur
Stairway to Heaven
Idee: Kurt Wehrli, sitic
8
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
▶ Ereignis (Event): ein Etwas, das zu einem bestimmten Zeitpunkt auftreten
kann.
Accept Action (ohne bleibt Ereignis unbeachtet …)
▶ Message Event: Kommunikation von einem Verhalten zu einem andern
▶ Change Event: spezifizierter Boolescher Ausdruck wird wahr
▶ Time Event: ein bestimmter Zeitpunkt oder nach einer Dauer
Event in UML OMG Unified Modeling Language, Version 2.5.1.
9
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
▶ Managed Object (MO): Repräsentation Realweltobjekt
▶ EFD: Event Forwarding Discriminator (was wann an wen); ist auch ein MO …
▶ Control/Response: Mgmt des EFD (start/stop/suspend/resume/read/update)
X.734 Systems Management: Event Report Mgmt Function
www.itu.int/rec/T-REC-X.734 (1992)10
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
▶ Vorbedingungen -> Ehevorbereitungsverfahren
▶ Beide älter als 18
▶ Beide unverheiratet, nicht in eingetragener Partnerschaft
▶ Verschiedenes Geschlecht
▶ Schweizer oder Aufenthaltserlaubnis für CH bis zur Trauung
▶ Beide urteilsfähig
▶ Nicht miteinander nahe verwandt (gerade Linie, (Halb-)Geschwister
▶ Heirat dient nicht dazu, die Zulassungsbestimmungen für
AusländerInnen zu umgehen
▶ Trauung spätestens 3 Monate nach Abschluss Ehevorbereitungsverfahren
▶ Trauung: Zivilstandsbeamter, Ehepartner, 2 urteilsfähige Zeugen
Zwei wollen heiraten –> Entscheid
www.ch.ch/de/heiraten
11
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
Geschäftsfähigkeiten der Behörden Schweiz (eCH-0122)
12
Fachliche Fähigkeiten
Kernfähigkeiten mit Voraussetzungscharakter
Kernfähigkeiten
Politische
Aktivitäten
Wirtschaft
Rechts-
sammlung
Arbeit
Kultur Infrastruktur
Einwohner
Bauen
Land-
wirtschaft
Unternehmen
Bildung
Sicherheit
Behörden
Aussen-
beziehungen
Steuern
Gebäude und
Grundstücke
Gerichts-
barkeit
Umwelt
Tiere
Soziales
Gesundheit
Geo-
information
Mobilität
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
Wie Fehler entstehen
▶ Invarianten sind nicht eingehalten
-> Vorbedingungen waren nicht wahr
▶ Prozess wurde nicht korrekt ausgeführt
-> trotz geltenden Vorbedingungen sind Nachbedingungen nicht garantiert
Verhältnismässig komplexes System
▶ Identifikation und Bewertung des Fehlers
▶ Zumutbarkeit der Massnahmen zur Herbeiführung eines gültigen Zustands
Heirat ungültig - Entdeckung und Bewertung von Fehlern
13
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
Entdeckung von (potentiellen) Konflikten als Herausforderung
Konsequentes Prüfen von Vor- und Nachbedingungen sowie Invarianten
▶ Beispiel Verteiltes Editieren (z.B. Version Control System)
▶ Beim Schreiben: niemand hat geschrieben, seit ich gelesen habe.
Konfliktauflösung manuell oder (teil-)automatisiert
▶ Beispiel Monogamie
▶ Invariante: jede Person ist mit höchstens einer Person verheiratet
▶ Massnahme: bei Polygamie klärt Gericht, welche Heirat gültig ist; plus
Strafe von bis zu 3 Jahren
Umgang mit Fehlern
14
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
Vorteile
▶ Lose Kopplung
▶ Geeignet für nicht-lineare, unvorhersehbare, asynchrone Umgebungen ->
vielseitig und anpassungsfähig
Nachteile
▶ Unbekannte Abhängigkeiten
▶ Exzessive Komplexität
▶ Gefahr von zyklischen Abhängigkeiten
Vor- und Nachteile Event-orientierter Lösungen
15
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
▶ Change Events zu Vorbedingungen
▶ Welche Aktionen müssen möglicherweise angestossen werden?
▶ Change Events zu verletzten Invarianten (bzw. Nachbedingungen)
▶ Wo hat es potentiell Fehler?
▶ Ereignisse müssen archiviert werden
▶ Register: Hoheitliches Handeln definiert Datenhoheit
▶ oft archiviert für die Ewigkeit
▶ Definition von Massnahmen
▶ Alternative Zustände müssen bekannt und bewertbar sein
Welche Events interessieren?
16
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
Event-orientierte Architektur erfordert Spezifikation von
▶ Vorbedingungen
▶ Invarianten
▶ mit Invarianten konsistente Nachbedingungen von Operationen
▶ gültigen Zuständen
▶ Entdeckung von Fehlern
▶ Prozessen zur Behebung von Fehlern
Take home Message
17
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management
Monolith
Komponente
Service-
Orientierte
Architektur
Microservice-
Architektur
Event-
Orientierte
Architektur
???
Stairway to Heaven – Ausblick
These: es gibt kein generischeres Konzept als EOA,
weniger Entkopplung geht nicht
18
Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management 19
Andreas Spichiger, 079 319 87 36
ab Montag: @isb.admin.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von BATbern

BATbern52 Mobiliar zu Skalierte Datenprodukte mit Data Mesh
BATbern52 Mobiliar zu Skalierte Datenprodukte mit Data MeshBATbern52 Mobiliar zu Skalierte Datenprodukte mit Data Mesh
BATbern52 Mobiliar zu Skalierte Datenprodukte mit Data MeshBATbern
 
BATbern52 InnoQ on Data Mesh 2019 2023 2024++
BATbern52 InnoQ on Data Mesh 2019 2023 2024++BATbern52 InnoQ on Data Mesh 2019 2023 2024++
BATbern52 InnoQ on Data Mesh 2019 2023 2024++BATbern
 
Embracing Serverless: reengineering a real-estate digital marketplace
Embracing Serverless: reengineering a real-estate digital marketplaceEmbracing Serverless: reengineering a real-estate digital marketplace
Embracing Serverless: reengineering a real-estate digital marketplaceBATbern
 
Serverless und Event-Driven Architecture
Serverless und Event-Driven ArchitectureServerless und Event-Driven Architecture
Serverless und Event-Driven ArchitectureBATbern
 
Serverless Dev(Ops) in der Praxis
Serverless Dev(Ops) in der PraxisServerless Dev(Ops) in der Praxis
Serverless Dev(Ops) in der PraxisBATbern
 
Serverless at Lifestage
Serverless at LifestageServerless at Lifestage
Serverless at LifestageBATbern
 
Keynote Gregor Hohpe - Serverless Architectures
Keynote Gregor Hohpe - Serverless ArchitecturesKeynote Gregor Hohpe - Serverless Architectures
Keynote Gregor Hohpe - Serverless ArchitecturesBATbern
 
BATbern51 Serverless?!
BATbern51 Serverless?!BATbern51 Serverless?!
BATbern51 Serverless?!BATbern
 
Ein Rückblick anlässlich des 50. BAT aus Sicht eines treuen Partners
Ein Rückblick anlässlich des 50. BAT aus Sicht eines treuen PartnersEin Rückblick anlässlich des 50. BAT aus Sicht eines treuen Partners
Ein Rückblick anlässlich des 50. BAT aus Sicht eines treuen PartnersBATbern
 
MLOps journey at Swisscom: AI Use Cases, Architecture and Future Vision
MLOps journey at Swisscom: AI Use Cases, Architecture and Future VisionMLOps journey at Swisscom: AI Use Cases, Architecture and Future Vision
MLOps journey at Swisscom: AI Use Cases, Architecture and Future VisionBATbern
 
From Ideation to Production in 7 days: The Scoring Factory at Raiffeisen
From Ideation to Production in 7 days: The Scoring Factory at RaiffeisenFrom Ideation to Production in 7 days: The Scoring Factory at Raiffeisen
From Ideation to Production in 7 days: The Scoring Factory at RaiffeisenBATbern
 
The Future of Coaching in Sport with AI/ML
The Future of Coaching in Sport with AI/MLThe Future of Coaching in Sport with AI/ML
The Future of Coaching in Sport with AI/MLBATbern
 
Klassifizierung von Versicherungsschäden – AI und MLOps bei der Mobiliar
Klassifizierung von Versicherungsschäden – AI und MLOps bei der MobiliarKlassifizierung von Versicherungsschäden – AI und MLOps bei der Mobiliar
Klassifizierung von Versicherungsschäden – AI und MLOps bei der MobiliarBATbern
 
BATbern48_ZeroTrust-Konzept und Realität.pdf
BATbern48_ZeroTrust-Konzept und Realität.pdfBATbern48_ZeroTrust-Konzept und Realität.pdf
BATbern48_ZeroTrust-Konzept und Realität.pdfBATbern
 
BATbern48_How Zero Trust can help your organisation keep safe.pdf
BATbern48_How Zero Trust can help your organisation keep safe.pdfBATbern48_How Zero Trust can help your organisation keep safe.pdf
BATbern48_How Zero Trust can help your organisation keep safe.pdfBATbern
 
BATbern48_Zero Trust Architektur des ISC-EJPD.pdf
BATbern48_Zero Trust Architektur des ISC-EJPD.pdfBATbern48_Zero Trust Architektur des ISC-EJPD.pdf
BATbern48_Zero Trust Architektur des ISC-EJPD.pdfBATbern
 
Why did the shift-left end up in the cloud for Bank Julius Baer?
Why did the shift-left end up in the cloud for Bank Julius Baer?Why did the shift-left end up in the cloud for Bank Julius Baer?
Why did the shift-left end up in the cloud for Bank Julius Baer?BATbern
 
Creating a Product through DevOps: The Story of APPUiO Cloud
Creating a Product through DevOps: The Story of APPUiO CloudCreating a Product through DevOps: The Story of APPUiO Cloud
Creating a Product through DevOps: The Story of APPUiO CloudBATbern
 
Zeitnahe Reaktion auf Verordnungsänderungen mit Feature Toggles
Zeitnahe Reaktion auf Verordnungsänderungen mit Feature TogglesZeitnahe Reaktion auf Verordnungsänderungen mit Feature Toggles
Zeitnahe Reaktion auf Verordnungsänderungen mit Feature TogglesBATbern
 
DevSecOps-Teams das Security-Steuer überlassen
DevSecOps-Teams das Security-Steuer überlassenDevSecOps-Teams das Security-Steuer überlassen
DevSecOps-Teams das Security-Steuer überlassenBATbern
 

Mehr von BATbern (20)

BATbern52 Mobiliar zu Skalierte Datenprodukte mit Data Mesh
BATbern52 Mobiliar zu Skalierte Datenprodukte mit Data MeshBATbern52 Mobiliar zu Skalierte Datenprodukte mit Data Mesh
BATbern52 Mobiliar zu Skalierte Datenprodukte mit Data Mesh
 
BATbern52 InnoQ on Data Mesh 2019 2023 2024++
BATbern52 InnoQ on Data Mesh 2019 2023 2024++BATbern52 InnoQ on Data Mesh 2019 2023 2024++
BATbern52 InnoQ on Data Mesh 2019 2023 2024++
 
Embracing Serverless: reengineering a real-estate digital marketplace
Embracing Serverless: reengineering a real-estate digital marketplaceEmbracing Serverless: reengineering a real-estate digital marketplace
Embracing Serverless: reengineering a real-estate digital marketplace
 
Serverless und Event-Driven Architecture
Serverless und Event-Driven ArchitectureServerless und Event-Driven Architecture
Serverless und Event-Driven Architecture
 
Serverless Dev(Ops) in der Praxis
Serverless Dev(Ops) in der PraxisServerless Dev(Ops) in der Praxis
Serverless Dev(Ops) in der Praxis
 
Serverless at Lifestage
Serverless at LifestageServerless at Lifestage
Serverless at Lifestage
 
Keynote Gregor Hohpe - Serverless Architectures
Keynote Gregor Hohpe - Serverless ArchitecturesKeynote Gregor Hohpe - Serverless Architectures
Keynote Gregor Hohpe - Serverless Architectures
 
BATbern51 Serverless?!
BATbern51 Serverless?!BATbern51 Serverless?!
BATbern51 Serverless?!
 
Ein Rückblick anlässlich des 50. BAT aus Sicht eines treuen Partners
Ein Rückblick anlässlich des 50. BAT aus Sicht eines treuen PartnersEin Rückblick anlässlich des 50. BAT aus Sicht eines treuen Partners
Ein Rückblick anlässlich des 50. BAT aus Sicht eines treuen Partners
 
MLOps journey at Swisscom: AI Use Cases, Architecture and Future Vision
MLOps journey at Swisscom: AI Use Cases, Architecture and Future VisionMLOps journey at Swisscom: AI Use Cases, Architecture and Future Vision
MLOps journey at Swisscom: AI Use Cases, Architecture and Future Vision
 
From Ideation to Production in 7 days: The Scoring Factory at Raiffeisen
From Ideation to Production in 7 days: The Scoring Factory at RaiffeisenFrom Ideation to Production in 7 days: The Scoring Factory at Raiffeisen
From Ideation to Production in 7 days: The Scoring Factory at Raiffeisen
 
The Future of Coaching in Sport with AI/ML
The Future of Coaching in Sport with AI/MLThe Future of Coaching in Sport with AI/ML
The Future of Coaching in Sport with AI/ML
 
Klassifizierung von Versicherungsschäden – AI und MLOps bei der Mobiliar
Klassifizierung von Versicherungsschäden – AI und MLOps bei der MobiliarKlassifizierung von Versicherungsschäden – AI und MLOps bei der Mobiliar
Klassifizierung von Versicherungsschäden – AI und MLOps bei der Mobiliar
 
BATbern48_ZeroTrust-Konzept und Realität.pdf
BATbern48_ZeroTrust-Konzept und Realität.pdfBATbern48_ZeroTrust-Konzept und Realität.pdf
BATbern48_ZeroTrust-Konzept und Realität.pdf
 
BATbern48_How Zero Trust can help your organisation keep safe.pdf
BATbern48_How Zero Trust can help your organisation keep safe.pdfBATbern48_How Zero Trust can help your organisation keep safe.pdf
BATbern48_How Zero Trust can help your organisation keep safe.pdf
 
BATbern48_Zero Trust Architektur des ISC-EJPD.pdf
BATbern48_Zero Trust Architektur des ISC-EJPD.pdfBATbern48_Zero Trust Architektur des ISC-EJPD.pdf
BATbern48_Zero Trust Architektur des ISC-EJPD.pdf
 
Why did the shift-left end up in the cloud for Bank Julius Baer?
Why did the shift-left end up in the cloud for Bank Julius Baer?Why did the shift-left end up in the cloud for Bank Julius Baer?
Why did the shift-left end up in the cloud for Bank Julius Baer?
 
Creating a Product through DevOps: The Story of APPUiO Cloud
Creating a Product through DevOps: The Story of APPUiO CloudCreating a Product through DevOps: The Story of APPUiO Cloud
Creating a Product through DevOps: The Story of APPUiO Cloud
 
Zeitnahe Reaktion auf Verordnungsänderungen mit Feature Toggles
Zeitnahe Reaktion auf Verordnungsänderungen mit Feature TogglesZeitnahe Reaktion auf Verordnungsänderungen mit Feature Toggles
Zeitnahe Reaktion auf Verordnungsänderungen mit Feature Toggles
 
DevSecOps-Teams das Security-Steuer überlassen
DevSecOps-Teams das Security-Steuer überlassenDevSecOps-Teams das Security-Steuer überlassen
DevSecOps-Teams das Security-Steuer überlassen
 

batbern43 Events aus Business Sicht bei der Verwaltung

  • 1. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management Events aus Business Sicht bei der Verwaltung Andreas Spichiger Berner Fachhochschule Wirtschaft https://pixabay.com/de/photos/r%C3%BCgen-binz-ostsee-meer-strand-1772063/
  • 2. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management ➢ als Praxispartner Vertiefung Enterprise Architecture o Herbst: VEA1 + 2, Frühling: VEA3 (je 40h) ➢ als Teilnehmer o CAS Enterprise Architecture Management o nächste Durchführung im Herbst 2019 ➢ als Auftraggeber für Semesterarbeiten und Thesen o CASE-Arbeiten (180h Praxis & Forschung) o aFuE (80h/160h Praxis & Forschung) o Bachelorarbeiten (360h) o Masterarbeiten (450h) ➢ Zusammenarbeit in Projekten BFH & Enterprise Architecture 2 IST Architektur SOLL Architektur IDEAL Architektur Architektur Evolution VEA1 VEA2 Inhalte VEA / CAS 1. Enterprise Architecture o Unternehmen digitalisieren o RIM, Geschäftsfähigkeiten/-objekte/-prozesse o RSM, Komponenten, Kopplung 2. Architecture Evolution o Maturität & Lernen o TOGAF, Spezialthemen 3. Information System Architecture o Aufbau- vs Ablauforganisation o SOLL, IST und Migration o Event-/Serviceorientierte, Microservices thomas.jarchow@bfh.ch / 031 848 34 50
  • 3. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management ▶ One-Stop ▶ Kein Behördenrundlauf – an einem Behördenprozess ist der Bürger / das Unternehmen im Normalfall nur 1 Mal beteiligt ▶ Portale wie easygov, eUmzug, TaxME ▶ Zero-Stop ▶ Wieso den Bürger mit Antrags- oder Meldepflichten belasten, wenn eine Behörde die Information bereits hat? ▶ Bsp. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion BE: Prämienverbilligung Krankenkasse (Basis: Steuern) User Experience 3
  • 4. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management ▶ Konzeption als Prozess -> viel zu viele Stakeholder, enorm viele Variationen ▶ Konzeption als Event -> alle potentiell Betroffenen werden informiert, Rest ist lokale Verantwortlichkeit ▶ Ereignis wird in Register eingetragen Geburt einer Person «Der Witz ist bekannt: Drei Buben, ein Franzose, ein Deutscher und einer aus der Schweiz, unterhalten sich übers Kinderkriegen. Der kleine Franzose erklärt: «Das liegt an der Erotik.» Der deutsche Bub meint: «Bei uns bringt der Storch die Babys.» Der Schweizer: «Also, bei uns ist das von Kanton zu Kanton verschieden.» Die Pointe ist gerade darum lustig, weil sie – bezogen auf die Rechtssituation in unserem Land, nicht aufs Kinderkriegen – absolut wahr ist.» www.kommunalmagazin.ch/recht/von-kanton-zu-kanton-verschieden 4
  • 5. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management Geschäftsfähigkeiten der Behörden Schweiz (eCH-0122) 5 Fachliche Fähigkeiten Kernfähigkeiten mit Voraussetzungscharakter Kernfähigkeiten Politische Aktivitäten Wirtschaft Rechts- sammlung Arbeit Kultur Infrastruktur Einwohner Bauen Land- wirtschaft Unternehmen Bildung Sicherheit Behörden Aussen- beziehungen Steuern Gebäude und Grundstücke Gerichts- barkeit Umwelt Tiere Soziales Gesundheit Geo- information Mobilität
  • 6. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management ▶ 9 Millionen Personen ▶ 7’955’000 Einwohner ▶ 703’000 Auslandschweizer ▶ 265’000 Grenzgänger ▶ exklusive ‘Laufkundschaft’ (Touristen, Entsendungen, …) ▶ 780’000 Unternehmen ▶ 3’500 Behörden ▶ 7 Departemente, Bundeskanzlei, knapp 80 Ämter mit 37’000 Mitarbeitern ▶ 26 Kantone mit 156 Departementen und 1’262 Dienststellen ▶ 2’212 Gemeinden ▶ eingebettet im europäischen und internationalen Kontext Die Schweiz – eine eSociety mit … 6
  • 7. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management ▶ Meldewesen, Objektwesen, … ▶ Ereignisse wie Geburt, Heirat, Tod, Gründung, Konkurs, … ▶ Grosses System (Politik, Verwaltung, Justiz, Volk) definiert die Regeln ▶ keine Prozess-, sondern Ereignisarchitektur angestrebt ▶ Prozess (Orchestrierung) ▶ Aufrufer kennt Aufgerufenen ▶ Aufrufer erwartet oft Rückmeldung ▶ Ereignis (Event) ▶ Maximale Entkopplung zwischen Ereigniserzeuger und –konsument Behörden Schweiz 7
  • 8. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management Monolith Komponenten- Architektur Service- Orientierte Architektur Microservice- Architektur Event- Orientierte Architektur Stairway to Heaven Idee: Kurt Wehrli, sitic 8
  • 9. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management ▶ Ereignis (Event): ein Etwas, das zu einem bestimmten Zeitpunkt auftreten kann. Accept Action (ohne bleibt Ereignis unbeachtet …) ▶ Message Event: Kommunikation von einem Verhalten zu einem andern ▶ Change Event: spezifizierter Boolescher Ausdruck wird wahr ▶ Time Event: ein bestimmter Zeitpunkt oder nach einer Dauer Event in UML OMG Unified Modeling Language, Version 2.5.1. 9
  • 10. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management ▶ Managed Object (MO): Repräsentation Realweltobjekt ▶ EFD: Event Forwarding Discriminator (was wann an wen); ist auch ein MO … ▶ Control/Response: Mgmt des EFD (start/stop/suspend/resume/read/update) X.734 Systems Management: Event Report Mgmt Function www.itu.int/rec/T-REC-X.734 (1992)10
  • 11. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management ▶ Vorbedingungen -> Ehevorbereitungsverfahren ▶ Beide älter als 18 ▶ Beide unverheiratet, nicht in eingetragener Partnerschaft ▶ Verschiedenes Geschlecht ▶ Schweizer oder Aufenthaltserlaubnis für CH bis zur Trauung ▶ Beide urteilsfähig ▶ Nicht miteinander nahe verwandt (gerade Linie, (Halb-)Geschwister ▶ Heirat dient nicht dazu, die Zulassungsbestimmungen für AusländerInnen zu umgehen ▶ Trauung spätestens 3 Monate nach Abschluss Ehevorbereitungsverfahren ▶ Trauung: Zivilstandsbeamter, Ehepartner, 2 urteilsfähige Zeugen Zwei wollen heiraten –> Entscheid www.ch.ch/de/heiraten 11
  • 12. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management Geschäftsfähigkeiten der Behörden Schweiz (eCH-0122) 12 Fachliche Fähigkeiten Kernfähigkeiten mit Voraussetzungscharakter Kernfähigkeiten Politische Aktivitäten Wirtschaft Rechts- sammlung Arbeit Kultur Infrastruktur Einwohner Bauen Land- wirtschaft Unternehmen Bildung Sicherheit Behörden Aussen- beziehungen Steuern Gebäude und Grundstücke Gerichts- barkeit Umwelt Tiere Soziales Gesundheit Geo- information Mobilität
  • 13. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management Wie Fehler entstehen ▶ Invarianten sind nicht eingehalten -> Vorbedingungen waren nicht wahr ▶ Prozess wurde nicht korrekt ausgeführt -> trotz geltenden Vorbedingungen sind Nachbedingungen nicht garantiert Verhältnismässig komplexes System ▶ Identifikation und Bewertung des Fehlers ▶ Zumutbarkeit der Massnahmen zur Herbeiführung eines gültigen Zustands Heirat ungültig - Entdeckung und Bewertung von Fehlern 13
  • 14. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management Entdeckung von (potentiellen) Konflikten als Herausforderung Konsequentes Prüfen von Vor- und Nachbedingungen sowie Invarianten ▶ Beispiel Verteiltes Editieren (z.B. Version Control System) ▶ Beim Schreiben: niemand hat geschrieben, seit ich gelesen habe. Konfliktauflösung manuell oder (teil-)automatisiert ▶ Beispiel Monogamie ▶ Invariante: jede Person ist mit höchstens einer Person verheiratet ▶ Massnahme: bei Polygamie klärt Gericht, welche Heirat gültig ist; plus Strafe von bis zu 3 Jahren Umgang mit Fehlern 14
  • 15. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management Vorteile ▶ Lose Kopplung ▶ Geeignet für nicht-lineare, unvorhersehbare, asynchrone Umgebungen -> vielseitig und anpassungsfähig Nachteile ▶ Unbekannte Abhängigkeiten ▶ Exzessive Komplexität ▶ Gefahr von zyklischen Abhängigkeiten Vor- und Nachteile Event-orientierter Lösungen 15
  • 16. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management ▶ Change Events zu Vorbedingungen ▶ Welche Aktionen müssen möglicherweise angestossen werden? ▶ Change Events zu verletzten Invarianten (bzw. Nachbedingungen) ▶ Wo hat es potentiell Fehler? ▶ Ereignisse müssen archiviert werden ▶ Register: Hoheitliches Handeln definiert Datenhoheit ▶ oft archiviert für die Ewigkeit ▶ Definition von Massnahmen ▶ Alternative Zustände müssen bekannt und bewertbar sein Welche Events interessieren? 16
  • 17. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management Event-orientierte Architektur erfordert Spezifikation von ▶ Vorbedingungen ▶ Invarianten ▶ mit Invarianten konsistente Nachbedingungen von Operationen ▶ gültigen Zuständen ▶ Entdeckung von Fehlern ▶ Prozessen zur Behebung von Fehlern Take home Message 17
  • 18. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management Monolith Komponente Service- Orientierte Architektur Microservice- Architektur Event- Orientierte Architektur ??? Stairway to Heaven – Ausblick These: es gibt kein generischeres Konzept als EOA, weniger Entkopplung geht nicht 18
  • 19. Berner Fachhochschule | CAS Enterprise Architecture Management 19 Andreas Spichiger, 079 319 87 36 ab Montag: @isb.admin.ch