SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 34
Downloaden Sie, um offline zu lesen
2018-04-20
Erfolgreich
bei hoher Dynamik und Unsicherheit
EFFECTUATION
Volkswagen Agile Community
Wolfsburg, 20.04.2018
2018-04-20
Wir sind doch überaus erfolgreich,
warum sollten wir denn etwas ändern?
2018-04-20
Die „Taylor Wanne“ von Gerhard Wohland
(Abbildung von Niels Pfläging)
2018-04-20
Überraschungen passieren!
2018-04-20
Das eine Erfolgsrezept gibt es nicht!
2018-04-20
Wie entscheiden und handeln erfolgreiche
Unternehmer unter Ungewissheit?
Professor Dr. Saras D. Sarasvathy
University of Virginia – Darden School of Business
2018-04-20
Effectuation:
Mittelorientierung
Kausale Logik:
Zielorientierung
Denkrichtung
2018-04-20
Ertrag?
Einsatz?
Effectuation:
Leistbarer Verlust
Kausale Logik:
Erwarteter Ertrag
Entscheidungen
2018-04-20
Effectuation:
Vereinbarungen mit jenen eingehen,
die sich wirklich einbringen wollen
Kausale Logik:
Die passenden Partner finden
und Schnittstellen definieren
??
??
Partnerschaften
2018-04-20
Effectuation:
Umstände und Zufälle
als Hebel nutzen
Kausale Logik:
Von Umständen und
Zufällen abgrenzen
A B A
X
Y
Z
…
Überraschungen
2018-04-20
Effectuation:
Zukunft ist mit-gestaltbar
Kausale Logik:
Zukunft ist vorhersagbar
Zukunft
2018-04-20
Effectuation
Kausale Logik
Wissen
Ungewissheit
Die Bedeutung von EFFECTUATION im
Zeitverlauf eines Vorhabens
2018-04-20
Mittel-
analyse
Handlungs-
optionen
Vereinbarungen
mit Partnern
Neue Mittel,
neue Optionen
Handlungsanlass
Interaktion
mit
anderen
Ein iterativer Prozess
2018-04-20
EINE KLEINE ÜBUNG!
Worin bin ich
richtig gut?
Was weiß ich alles,
was habe ich gelernt?
Was habe ich schon
alles gemacht?
Was fällt mir
besonders leicht?
Wen kenne ich?
Wofür brenne ich?
Auf welche Dinge, Quellen,
Ressourcen kann ich zugreifen?
… und was bin ich bereit,
dafür aufs Spiel zu setzen?
Was liegt gerade an? Was möchte ich verändern?
2018-04-20
Kurze Mittelanalyse
Legt den Fokus auf Mittel, die Ihr nicht tagtäglich in Eurer (agilen)
Tätigkeit nutzt – denkt an frühere Jobs, an Hobbys, …
Timebox: 5 Minuten!
2018-04-20
Kurzer Austausch
zu zweit!
Sucht Euch gerne Partner, die Ihr bereits gut zu kennen glaubt!
Achtet dabei vor allem auf Überraschendes!
Timebox: 5 Minuten!
2018-04-20
Und nun
zu viert!
Fokussiert Euch wiederum auf Überraschendes!
Timebox: 5 Minuten!
2018-04-20
Gab es neue
Erkenntnisse?
Für Euch selbst?
Neue Ansatzpunkte zur Zusammenarbeit?
Kurzes Blitzlicht!
2018-04-20
EFFECTUAL SCRUM
Wie können wir Effectuation ganz konkret in Scrum integrieren?
2018-04-20
THESE: Effectuation und Scrum
harmonieren und ergänzen einander
EFFECTUATION
… ist eine Entscheidungs- und Handlungslogik
erfolgreicher Gründer und innovativer
Unternehmer
Situation: Ungewissheit
Vorgehen: Iterativ
Innensicht:
Fokus auf die vorhandenen Mittel
Außensicht:
Fokus auf Partnerschaften
Operationalisierung:
1 Prozess
SCRUM
… ist ein leichtgewichtiges Rahmenwerk zur
Organisation der Produktentwicklung im
Team
Situation: Komplexität, Dynamik, Unsicherheit
Vorgehen: Iterativ
Innensicht:
Fokus auf Selbstorganisation im Team
Außensicht:
Fokus auf Kundenbedürfnisse
Operationalisierung:
1 Prozess, 3 Rollen, 4+1 Events, 3 Artefakte
2018-04-20
Einige Integrationsmöglichkeiten von
Effectuation in das Scrum-Framework
UNGEWISSHEIT
Das Scrum Team führt regelmäßig (z. B. in der Sprint Retrospektive) ein
Ungewissheitsprofiling durch, um festzustellen, ob Effectuation oder
eine andere Handlungsstrategie (Planung, Adaption, Vision, …)
erfolgsversprechender erscheint.
Stehen unsere Ziele fest oder sind sie verhandelbar?
Sind die verfügbaren Informationen eindeutig oder mehrdeutig?
Verändert sich die Situation ständig oder ist es eher stabil?
Haben wir die Komplexität unter Kontrolle oder überfordert sie?
…
2018-04-20
In welchen Situationen ist EFFECTUATION
eine gute Wahl?
[Stacey]
unsicher
unsicher
WAS:ZIEL/ANFORDERUNG
sicher
sicher
WIE: METHODE/ TECHNOLOGIE
Effectuation
Bricolage
Scrum
„Wasserfall“
Automa-
tisierung
Lean Startup
2018-04-20
Einige Integrationsmöglichkeiten von
Effectuation in das Scrum-Framework
MITTELORIENTIERUNG
Das Scrum Team führt regelmäßig (z. B. in der Sprint Retrospektive)
eine Mittelanalyse durch – welche neuen Mittel sind durch Erfahrungen,
Zufälle und neue Partner hinzugekommen?
Das gemeinsame Mittelinventar wird gezielt zur Ableitung neuer
Handlungsoptionen genutzt – bei der Anpassung der Product Vision, für
neue/ geänderte User Stories im Product Backlog (insb. im Backlog
Refinement), aber vor allem auch für die konkrete Umsetzung der User
Stories (beginnend mit Sprint Planning 2) sowie für alternative
Lösungsansätze bei auftretenden Impediments.
2018-04-20
2018-04-20
Einige Integrationsmöglichkeiten von
Effectuation in das Scrum-Framework
LEISTBARER VERLUST
Der Product Owner entscheidet bei der laufenden Sortierung des
Product Backlogs in Situationen/ Fällen großer Ungewissheit über
Experimente (bspw. Spikes) auch und insbesondere nach dem Prinzip
des Leistbaren Verlustes und macht dies auch transparent (z. B. mit
einer expliziten Timebox).
2018-04-20
Einige Integrationsmöglichkeiten von
Effectuation in das Scrum-Framework
ÜBERRASCHUNGEN UND ZUFÄLLE
Der Scrum Master arbeitet darauf hin, dass das Scrum Team …
etwaige Überraschungen und Zufälle erkennt (z. B. durch eine vierte
Frage im Daily Scrum: „Welche Überraschungen sind passiert?“),
die sich daraus ergebenden Veränderungen aktiv als Chancen nutzt
(während des laufenden Sprints oder im Form eines entsprechend
angepassten Product Backlogs für die nächsten Sprints)
und daraus lernt (durch einen entsprechenden Fokus in der Sprint
Retrospektive).
2018-04-20
Zufallsroutine
Entscheidung:
Wie gehen wir
weiter vor?
Umsetzung:
Zufälle zulassen, gezielt
suchen und beobachten
Reflexion und Vorbereitung:
Wie können wir hilfreiche
Zufälle besser bemerken und
aktiver ermöglichen?
Analyse:
Welche Überraschungen
sind uns passiert?
Analyse:
Welche neuen Handlungsoptionen
ergeben sich daraus?
Analyse:
Welche neuen Mittel
sind hinzugekommen?
2018-04-20
Einige Integrationsmöglichkeiten von
Effectuation in das Scrum-Framework
PARTNERSCHAFTEN
Der Product Owner ist dafür verantwortlich, dass potenzielle Partner
(Sponsoren, Lieferanten, Experten, Kunden, …) identifiziert und
angesprochen werden – das gesamte Scrum Team ist dabei aktiv.
Der Product Owner trifft Vereinbarungen mit neuen Partnern und
dokumentiert diese (bspw. in einem Partner Backlog).
Neue Vereinbarungen mit (neuen) Partnern werden im Sprint Review
vorgestellt, um Transparenz zu schaffen.
Das Scrum Team zieht bei auftretenden Impediments auch mögliche
Partner in Betracht, die zur Lösung beitragen können.
2018-04-20
Der „Marktplatz der Macher“
(Großgruppenformat)
Thema,
Leitplanken
und Regeln
vereinbaren
Plenum
Drei schlanke
Ideen auf Basis
der eigenen
Mittel skizzieren
Individuell
Dialoge im
Marktplatz: Wer
bringt sich in
welche Idee ein?
Wechselnde
Paare
Die Ideen mit den
meisten Partnern
vorstellen und
Teams bilden
Plenum
Die nächsten
Schritte
konkretisieren
und starten
Teams
2018-04-20
VIELEN DANK!
2018-04-20
Für mich persönlich ist Effectuation – wie
auch Agilität bzw. Scrum – eine Art
„Erlaubnis“, komplexe Themen so
anzugehen, wie ich sie intuitiv schon immer
angegangen bin, und damit auch eine
„Befreiung“ vom schlechten Gewissen, die
üblicherweise gelehrten und auch von mir
gelernten Management-Praktiken
explizit nicht anzuwenden.
2018-04-20
… und ich starte jetzt!
Welches ungewisse Vorhaben beschäftigt mich gerade? Ich spreche
noch heute mit jemandem darüber und finde heraus, was sein müsste,
damit mein Gesprächspartner einen Beitrag zu meinem Vorhaben
leistet.
Heute achte ich bewusst auf Zufälle (Begegnungen, Informationen,
Ereignisse) in meiner Nähe. Ich stelle mir dann jeweils die Frage, wie ich
daraus einen glücklichen Zufall machen kann.
Was könnte ich noch heute tun, um dem Zufall aktiv eine Chance
einzuräumen? Ich probiere davon etwas aus! Und ich achte dabei auf
meinen leistbaren Verlust!
…
2018-04-20
FRAGEN? FRAGEN!
Effectuation Expert
Q u e l l e u n d w e i t e r g e h e n d e I n f o r m a t i o n e n : w w w . e f f e c t u a t i o n . d e

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Présentation en vue de la Soutenance d'une Licence Professionnelle
Présentation en vue de la Soutenance d'une Licence ProfessionnellePrésentation en vue de la Soutenance d'une Licence Professionnelle
Présentation en vue de la Soutenance d'une Licence ProfessionnelleJean-Luc Rio
 
Diagnostic marketing
Diagnostic marketingDiagnostic marketing
Diagnostic marketingCyriel90
 
Les clés de la transformation digitale
Les clés de la transformation digitaleLes clés de la transformation digitale
Les clés de la transformation digitaleFrederic CAVAZZA
 
Stratégie des Marrues - Etude du marché des tablettes de chocolat au lait
Stratégie des Marrues - Etude du marché des tablettes de chocolat au laitStratégie des Marrues - Etude du marché des tablettes de chocolat au lait
Stratégie des Marrues - Etude du marché des tablettes de chocolat au laitCamille37
 
Dealing with Darwin
Dealing with DarwinDealing with Darwin
Dealing with DarwinMatterport
 
Generation Deeptech
Generation DeeptechGeneration Deeptech
Generation DeeptechBpifrance
 
Le recrutement de la génération Z à travers la marque employeur et les médias...
Le recrutement de la génération Z à travers la marque employeur et les médias...Le recrutement de la génération Z à travers la marque employeur et les médias...
Le recrutement de la génération Z à travers la marque employeur et les médias...AliciaTesson
 
Mémoire Marketing Digital - E-Commerce et Personnalisation
Mémoire Marketing Digital - E-Commerce et PersonnalisationMémoire Marketing Digital - E-Commerce et Personnalisation
Mémoire Marketing Digital - E-Commerce et PersonnalisationPamela Desvignes
 
L’INNOVATION PAR LES NOUVEAUX MODÈLES ÉCONOMIQUES
L’INNOVATION PAR LES NOUVEAUX MODÈLES ÉCONOMIQUESL’INNOVATION PAR LES NOUVEAUX MODÈLES ÉCONOMIQUES
L’INNOVATION PAR LES NOUVEAUX MODÈLES ÉCONOMIQUESUtopies
 
Digital Business Model Stratégie - ESCEN Paris
Digital Business Model Stratégie - ESCEN ParisDigital Business Model Stratégie - ESCEN Paris
Digital Business Model Stratégie - ESCEN ParisNicolas Bariteau
 
Soutenance (thèse de doctorat de Aymen BAOUAB)
Soutenance (thèse de doctorat de Aymen BAOUAB) Soutenance (thèse de doctorat de Aymen BAOUAB)
Soutenance (thèse de doctorat de Aymen BAOUAB) baouab
 
Knowledge Management: Les Concepts de base du KM & ETUDE DE CAS - EDF
Knowledge Management: Les Concepts de base du KM & ETUDE DE CAS - EDFKnowledge Management: Les Concepts de base du KM & ETUDE DE CAS - EDF
Knowledge Management: Les Concepts de base du KM & ETUDE DE CAS - EDFSeifeddine Dridi
 
110627 soutenance memoire
110627 soutenance memoire110627 soutenance memoire
110627 soutenance memoireJeenuuke
 
Transformation digitale : effet de mode ou révolution ?
Transformation digitale : effet de mode ou révolution ? Transformation digitale : effet de mode ou révolution ?
Transformation digitale : effet de mode ou révolution ? Publicis Consultants
 

Was ist angesagt? (20)

Présentation en vue de la Soutenance d'une Licence Professionnelle
Présentation en vue de la Soutenance d'une Licence ProfessionnellePrésentation en vue de la Soutenance d'une Licence Professionnelle
Présentation en vue de la Soutenance d'une Licence Professionnelle
 
Diagnostic marketing
Diagnostic marketingDiagnostic marketing
Diagnostic marketing
 
Les clés de la transformation digitale
Les clés de la transformation digitaleLes clés de la transformation digitale
Les clés de la transformation digitale
 
Un exemple de portfolio ideal ?
Un exemple de portfolio ideal ?Un exemple de portfolio ideal ?
Un exemple de portfolio ideal ?
 
Stratégie des Marrues - Etude du marché des tablettes de chocolat au lait
Stratégie des Marrues - Etude du marché des tablettes de chocolat au laitStratégie des Marrues - Etude du marché des tablettes de chocolat au lait
Stratégie des Marrues - Etude du marché des tablettes de chocolat au lait
 
Dealing with Darwin
Dealing with DarwinDealing with Darwin
Dealing with Darwin
 
Generation Deeptech
Generation DeeptechGeneration Deeptech
Generation Deeptech
 
Le recrutement de la génération Z à travers la marque employeur et les médias...
Le recrutement de la génération Z à travers la marque employeur et les médias...Le recrutement de la génération Z à travers la marque employeur et les médias...
Le recrutement de la génération Z à travers la marque employeur et les médias...
 
Mémoire Marketing Digital - E-Commerce et Personnalisation
Mémoire Marketing Digital - E-Commerce et PersonnalisationMémoire Marketing Digital - E-Commerce et Personnalisation
Mémoire Marketing Digital - E-Commerce et Personnalisation
 
L’INNOVATION PAR LES NOUVEAUX MODÈLES ÉCONOMIQUES
L’INNOVATION PAR LES NOUVEAUX MODÈLES ÉCONOMIQUESL’INNOVATION PAR LES NOUVEAUX MODÈLES ÉCONOMIQUES
L’INNOVATION PAR LES NOUVEAUX MODÈLES ÉCONOMIQUES
 
Digital Business Model Stratégie - ESCEN Paris
Digital Business Model Stratégie - ESCEN ParisDigital Business Model Stratégie - ESCEN Paris
Digital Business Model Stratégie - ESCEN Paris
 
Soutenance (thèse de doctorat de Aymen BAOUAB)
Soutenance (thèse de doctorat de Aymen BAOUAB) Soutenance (thèse de doctorat de Aymen BAOUAB)
Soutenance (thèse de doctorat de Aymen BAOUAB)
 
La campagne Red Bull
La campagne Red BullLa campagne Red Bull
La campagne Red Bull
 
Analyse Stratégique : cas du Groupe O2
Analyse Stratégique : cas du Groupe O2Analyse Stratégique : cas du Groupe O2
Analyse Stratégique : cas du Groupe O2
 
Cours ebusiness
Cours ebusinessCours ebusiness
Cours ebusiness
 
Knowledge Management: Les Concepts de base du KM & ETUDE DE CAS - EDF
Knowledge Management: Les Concepts de base du KM & ETUDE DE CAS - EDFKnowledge Management: Les Concepts de base du KM & ETUDE DE CAS - EDF
Knowledge Management: Les Concepts de base du KM & ETUDE DE CAS - EDF
 
110627 soutenance memoire
110627 soutenance memoire110627 soutenance memoire
110627 soutenance memoire
 
50 outils pour la demarche portfolio 2017
50 outils pour la demarche portfolio 201750 outils pour la demarche portfolio 2017
50 outils pour la demarche portfolio 2017
 
Paradigmes en pédagogie
Paradigmes en pédagogieParadigmes en pédagogie
Paradigmes en pédagogie
 
Transformation digitale : effet de mode ou révolution ?
Transformation digitale : effet de mode ou révolution ? Transformation digitale : effet de mode ou révolution ?
Transformation digitale : effet de mode ou révolution ?
 

Ähnlich wie Erfolgreich bei hoher Dynamik, Komplexität und Unsicherheit

EFFECTUATION compact
EFFECTUATION compactEFFECTUATION compact
EFFECTUATION compactHeiko Bartlog
 
Effectuation: Entscheiden unter Ungewissheit
Effectuation: Entscheiden unter UngewissheitEffectuation: Entscheiden unter Ungewissheit
Effectuation: Entscheiden unter UngewissheitHeiko Bartlog
 
Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016
Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016
Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016Heiko Bartlog
 
Zusammenarbeitsmodelle dianafrank
Zusammenarbeitsmodelle dianafrank Zusammenarbeitsmodelle dianafrank
Zusammenarbeitsmodelle dianafrank diana frank
 
Effectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch München
Effectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch MünchenEffectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch München
Effectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch MünchenBirgit Mallow
 
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit MallowHR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit MallowBirgit Mallow
 
Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018
Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018
Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018diana frank
 
Impact Mapping - strategische Steuerung agiler Entwicklung
Impact Mapping - strategische Steuerung agiler EntwicklungImpact Mapping - strategische Steuerung agiler Entwicklung
Impact Mapping - strategische Steuerung agiler EntwicklungChristian Hassa
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenBjörn Schotte
 
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdfWarg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdfMarkusWarg1
 
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"Birgit Mallow
 
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016Heiko Bartlog
 
Transition zur agilen Organisation - Die glorreichen Sieben-
Transition zur agilen Organisation - Die glorreichen Sieben-Transition zur agilen Organisation - Die glorreichen Sieben-
Transition zur agilen Organisation - Die glorreichen Sieben-HOOD Group
 
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für AgilitätOrganisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für AgilitätLearning Factory
 
Agil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein ErklärungsversuchAgil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein ErklärungsversuchFrank Edelkraut
 
Baumgartner und Partner - BPM-Webinar - HR-Management in agilen Strukturen
Baumgartner und Partner  - BPM-Webinar  - HR-Management in agilen Strukturen Baumgartner und Partner  - BPM-Webinar  - HR-Management in agilen Strukturen
Baumgartner und Partner - BPM-Webinar - HR-Management in agilen Strukturen Friedrich, Dr. Fratschner
 
Baumgartner und partner bpm-webinar - hr-management in agilen strukturen
Baumgartner und partner    bpm-webinar  - hr-management in agilen strukturen Baumgartner und partner    bpm-webinar  - hr-management in agilen strukturen
Baumgartner und partner bpm-webinar - hr-management in agilen strukturen Friedrich, Dr. Fratschner
 

Ähnlich wie Erfolgreich bei hoher Dynamik, Komplexität und Unsicherheit (20)

EFFECTUATION compact
EFFECTUATION compactEFFECTUATION compact
EFFECTUATION compact
 
Effectuation: Entscheiden unter Ungewissheit
Effectuation: Entscheiden unter UngewissheitEffectuation: Entscheiden unter Ungewissheit
Effectuation: Entscheiden unter Ungewissheit
 
Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016
Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016
Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016
 
Zusammenarbeitsmodelle dianafrank
Zusammenarbeitsmodelle dianafrank Zusammenarbeitsmodelle dianafrank
Zusammenarbeitsmodelle dianafrank
 
Effectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch München
Effectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch MünchenEffectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch München
Effectuation - 83. Management 3.0 Stammtisch München
 
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit MallowHR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
HR Innovation Day 2019 - Workshop von Birgit Mallow
 
Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018
Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018
Zusammenarbeitsmodelle – IA Konferenz 2018
 
Impact Mapping - strategische Steuerung agiler Entwicklung
Impact Mapping - strategische Steuerung agiler EntwicklungImpact Mapping - strategische Steuerung agiler Entwicklung
Impact Mapping - strategische Steuerung agiler Entwicklung
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
 
MH_Fokus_1_2016
MH_Fokus_1_2016MH_Fokus_1_2016
MH_Fokus_1_2016
 
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdfWarg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
 
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
 
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016
 
Agile Evolution
Agile EvolutionAgile Evolution
Agile Evolution
 
Transition zur agilen Organisation - Die glorreichen Sieben-
Transition zur agilen Organisation - Die glorreichen Sieben-Transition zur agilen Organisation - Die glorreichen Sieben-
Transition zur agilen Organisation - Die glorreichen Sieben-
 
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für AgilitätOrganisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
 
Agil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein ErklärungsversuchAgil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein Erklärungsversuch
 
Baumgartner und Partner - BPM-Webinar - HR-Management in agilen Strukturen
Baumgartner und Partner  - BPM-Webinar  - HR-Management in agilen Strukturen Baumgartner und Partner  - BPM-Webinar  - HR-Management in agilen Strukturen
Baumgartner und Partner - BPM-Webinar - HR-Management in agilen Strukturen
 
Baumgartner und partner bpm-webinar - hr-management in agilen strukturen
Baumgartner und partner    bpm-webinar  - hr-management in agilen strukturen Baumgartner und partner    bpm-webinar  - hr-management in agilen strukturen
Baumgartner und partner bpm-webinar - hr-management in agilen strukturen
 
Agile Leadership Training Deutsch
Agile Leadership Training DeutschAgile Leadership Training Deutsch
Agile Leadership Training Deutsch
 

Mehr von Heiko Bartlog

Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATIONKeine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATIONHeiko Bartlog
 
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATIONKeine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATIONHeiko Bartlog
 
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!Heiko Bartlog
 
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.Heiko Bartlog
 
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.Heiko Bartlog
 
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.Heiko Bartlog
 
Gute Fragen/ Schlechte Fragen
Gute Fragen/ Schlechte FragenGute Fragen/ Schlechte Fragen
Gute Fragen/ Schlechte FragenHeiko Bartlog
 
EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0
EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0
EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0Heiko Bartlog
 
Effectuation und das PM Camp Berlin
Effectuation und das PM Camp BerlinEffectuation und das PM Camp Berlin
Effectuation und das PM Camp BerlinHeiko Bartlog
 
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der AblaufPM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der AblaufHeiko Bartlog
 
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016Heiko Bartlog
 
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation GamesProduct Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation GamesHeiko Bartlog
 
PM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
PM Camp Berlin 2015 Format und AblaufPM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
PM Camp Berlin 2015 Format und AblaufHeiko Bartlog
 
PM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
PM Camp Berlin 2014 - Der AblaufPM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
PM Camp Berlin 2014 - Der AblaufHeiko Bartlog
 
1. PM Camp Berlin 2013
1. PM Camp Berlin 20131. PM Camp Berlin 2013
1. PM Camp Berlin 2013Heiko Bartlog
 
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für InnovationHeiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für InnovationHeiko Bartlog
 
Project Management Office
Project Management OfficeProject Management Office
Project Management OfficeHeiko Bartlog
 
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenInnovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenHeiko Bartlog
 
Projektmanagement und Ehrenamt
Projektmanagement und EhrenamtProjektmanagement und Ehrenamt
Projektmanagement und EhrenamtHeiko Bartlog
 
Unternehmensuebergreifendes Projektmanagement
Unternehmensuebergreifendes ProjektmanagementUnternehmensuebergreifendes Projektmanagement
Unternehmensuebergreifendes ProjektmanagementHeiko Bartlog
 

Mehr von Heiko Bartlog (20)

Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATIONKeine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
 
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATIONKeine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
 
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
 
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
 
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
 
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
 
Gute Fragen/ Schlechte Fragen
Gute Fragen/ Schlechte FragenGute Fragen/ Schlechte Fragen
Gute Fragen/ Schlechte Fragen
 
EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0
EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0
EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0
 
Effectuation und das PM Camp Berlin
Effectuation und das PM Camp BerlinEffectuation und das PM Camp Berlin
Effectuation und das PM Camp Berlin
 
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der AblaufPM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
 
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
 
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation GamesProduct Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
 
PM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
PM Camp Berlin 2015 Format und AblaufPM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
PM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
 
PM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
PM Camp Berlin 2014 - Der AblaufPM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
PM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
 
1. PM Camp Berlin 2013
1. PM Camp Berlin 20131. PM Camp Berlin 2013
1. PM Camp Berlin 2013
 
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für InnovationHeiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
 
Project Management Office
Project Management OfficeProject Management Office
Project Management Office
 
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenInnovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
 
Projektmanagement und Ehrenamt
Projektmanagement und EhrenamtProjektmanagement und Ehrenamt
Projektmanagement und Ehrenamt
 
Unternehmensuebergreifendes Projektmanagement
Unternehmensuebergreifendes ProjektmanagementUnternehmensuebergreifendes Projektmanagement
Unternehmensuebergreifendes Projektmanagement
 

Erfolgreich bei hoher Dynamik, Komplexität und Unsicherheit

  • 1. 2018-04-20 Erfolgreich bei hoher Dynamik und Unsicherheit EFFECTUATION Volkswagen Agile Community Wolfsburg, 20.04.2018
  • 2. 2018-04-20 Wir sind doch überaus erfolgreich, warum sollten wir denn etwas ändern?
  • 3. 2018-04-20 Die „Taylor Wanne“ von Gerhard Wohland (Abbildung von Niels Pfläging)
  • 6. 2018-04-20 Wie entscheiden und handeln erfolgreiche Unternehmer unter Ungewissheit? Professor Dr. Saras D. Sarasvathy University of Virginia – Darden School of Business
  • 9. 2018-04-20 Effectuation: Vereinbarungen mit jenen eingehen, die sich wirklich einbringen wollen Kausale Logik: Die passenden Partner finden und Schnittstellen definieren ?? ?? Partnerschaften
  • 10. 2018-04-20 Effectuation: Umstände und Zufälle als Hebel nutzen Kausale Logik: Von Umständen und Zufällen abgrenzen A B A X Y Z … Überraschungen
  • 11. 2018-04-20 Effectuation: Zukunft ist mit-gestaltbar Kausale Logik: Zukunft ist vorhersagbar Zukunft
  • 12. 2018-04-20 Effectuation Kausale Logik Wissen Ungewissheit Die Bedeutung von EFFECTUATION im Zeitverlauf eines Vorhabens
  • 13. 2018-04-20 Mittel- analyse Handlungs- optionen Vereinbarungen mit Partnern Neue Mittel, neue Optionen Handlungsanlass Interaktion mit anderen Ein iterativer Prozess
  • 15. Worin bin ich richtig gut? Was weiß ich alles, was habe ich gelernt? Was habe ich schon alles gemacht? Was fällt mir besonders leicht? Wen kenne ich? Wofür brenne ich? Auf welche Dinge, Quellen, Ressourcen kann ich zugreifen? … und was bin ich bereit, dafür aufs Spiel zu setzen? Was liegt gerade an? Was möchte ich verändern?
  • 16. 2018-04-20 Kurze Mittelanalyse Legt den Fokus auf Mittel, die Ihr nicht tagtäglich in Eurer (agilen) Tätigkeit nutzt – denkt an frühere Jobs, an Hobbys, … Timebox: 5 Minuten!
  • 17. 2018-04-20 Kurzer Austausch zu zweit! Sucht Euch gerne Partner, die Ihr bereits gut zu kennen glaubt! Achtet dabei vor allem auf Überraschendes! Timebox: 5 Minuten!
  • 18. 2018-04-20 Und nun zu viert! Fokussiert Euch wiederum auf Überraschendes! Timebox: 5 Minuten!
  • 19. 2018-04-20 Gab es neue Erkenntnisse? Für Euch selbst? Neue Ansatzpunkte zur Zusammenarbeit? Kurzes Blitzlicht!
  • 20. 2018-04-20 EFFECTUAL SCRUM Wie können wir Effectuation ganz konkret in Scrum integrieren?
  • 21. 2018-04-20 THESE: Effectuation und Scrum harmonieren und ergänzen einander EFFECTUATION … ist eine Entscheidungs- und Handlungslogik erfolgreicher Gründer und innovativer Unternehmer Situation: Ungewissheit Vorgehen: Iterativ Innensicht: Fokus auf die vorhandenen Mittel Außensicht: Fokus auf Partnerschaften Operationalisierung: 1 Prozess SCRUM … ist ein leichtgewichtiges Rahmenwerk zur Organisation der Produktentwicklung im Team Situation: Komplexität, Dynamik, Unsicherheit Vorgehen: Iterativ Innensicht: Fokus auf Selbstorganisation im Team Außensicht: Fokus auf Kundenbedürfnisse Operationalisierung: 1 Prozess, 3 Rollen, 4+1 Events, 3 Artefakte
  • 22. 2018-04-20 Einige Integrationsmöglichkeiten von Effectuation in das Scrum-Framework UNGEWISSHEIT Das Scrum Team führt regelmäßig (z. B. in der Sprint Retrospektive) ein Ungewissheitsprofiling durch, um festzustellen, ob Effectuation oder eine andere Handlungsstrategie (Planung, Adaption, Vision, …) erfolgsversprechender erscheint. Stehen unsere Ziele fest oder sind sie verhandelbar? Sind die verfügbaren Informationen eindeutig oder mehrdeutig? Verändert sich die Situation ständig oder ist es eher stabil? Haben wir die Komplexität unter Kontrolle oder überfordert sie? …
  • 23. 2018-04-20 In welchen Situationen ist EFFECTUATION eine gute Wahl? [Stacey] unsicher unsicher WAS:ZIEL/ANFORDERUNG sicher sicher WIE: METHODE/ TECHNOLOGIE Effectuation Bricolage Scrum „Wasserfall“ Automa- tisierung Lean Startup
  • 24. 2018-04-20 Einige Integrationsmöglichkeiten von Effectuation in das Scrum-Framework MITTELORIENTIERUNG Das Scrum Team führt regelmäßig (z. B. in der Sprint Retrospektive) eine Mittelanalyse durch – welche neuen Mittel sind durch Erfahrungen, Zufälle und neue Partner hinzugekommen? Das gemeinsame Mittelinventar wird gezielt zur Ableitung neuer Handlungsoptionen genutzt – bei der Anpassung der Product Vision, für neue/ geänderte User Stories im Product Backlog (insb. im Backlog Refinement), aber vor allem auch für die konkrete Umsetzung der User Stories (beginnend mit Sprint Planning 2) sowie für alternative Lösungsansätze bei auftretenden Impediments.
  • 26. 2018-04-20 Einige Integrationsmöglichkeiten von Effectuation in das Scrum-Framework LEISTBARER VERLUST Der Product Owner entscheidet bei der laufenden Sortierung des Product Backlogs in Situationen/ Fällen großer Ungewissheit über Experimente (bspw. Spikes) auch und insbesondere nach dem Prinzip des Leistbaren Verlustes und macht dies auch transparent (z. B. mit einer expliziten Timebox).
  • 27. 2018-04-20 Einige Integrationsmöglichkeiten von Effectuation in das Scrum-Framework ÜBERRASCHUNGEN UND ZUFÄLLE Der Scrum Master arbeitet darauf hin, dass das Scrum Team … etwaige Überraschungen und Zufälle erkennt (z. B. durch eine vierte Frage im Daily Scrum: „Welche Überraschungen sind passiert?“), die sich daraus ergebenden Veränderungen aktiv als Chancen nutzt (während des laufenden Sprints oder im Form eines entsprechend angepassten Product Backlogs für die nächsten Sprints) und daraus lernt (durch einen entsprechenden Fokus in der Sprint Retrospektive).
  • 28. 2018-04-20 Zufallsroutine Entscheidung: Wie gehen wir weiter vor? Umsetzung: Zufälle zulassen, gezielt suchen und beobachten Reflexion und Vorbereitung: Wie können wir hilfreiche Zufälle besser bemerken und aktiver ermöglichen? Analyse: Welche Überraschungen sind uns passiert? Analyse: Welche neuen Handlungsoptionen ergeben sich daraus? Analyse: Welche neuen Mittel sind hinzugekommen?
  • 29. 2018-04-20 Einige Integrationsmöglichkeiten von Effectuation in das Scrum-Framework PARTNERSCHAFTEN Der Product Owner ist dafür verantwortlich, dass potenzielle Partner (Sponsoren, Lieferanten, Experten, Kunden, …) identifiziert und angesprochen werden – das gesamte Scrum Team ist dabei aktiv. Der Product Owner trifft Vereinbarungen mit neuen Partnern und dokumentiert diese (bspw. in einem Partner Backlog). Neue Vereinbarungen mit (neuen) Partnern werden im Sprint Review vorgestellt, um Transparenz zu schaffen. Das Scrum Team zieht bei auftretenden Impediments auch mögliche Partner in Betracht, die zur Lösung beitragen können.
  • 30. 2018-04-20 Der „Marktplatz der Macher“ (Großgruppenformat) Thema, Leitplanken und Regeln vereinbaren Plenum Drei schlanke Ideen auf Basis der eigenen Mittel skizzieren Individuell Dialoge im Marktplatz: Wer bringt sich in welche Idee ein? Wechselnde Paare Die Ideen mit den meisten Partnern vorstellen und Teams bilden Plenum Die nächsten Schritte konkretisieren und starten Teams
  • 32. 2018-04-20 Für mich persönlich ist Effectuation – wie auch Agilität bzw. Scrum – eine Art „Erlaubnis“, komplexe Themen so anzugehen, wie ich sie intuitiv schon immer angegangen bin, und damit auch eine „Befreiung“ vom schlechten Gewissen, die üblicherweise gelehrten und auch von mir gelernten Management-Praktiken explizit nicht anzuwenden.
  • 33. 2018-04-20 … und ich starte jetzt! Welches ungewisse Vorhaben beschäftigt mich gerade? Ich spreche noch heute mit jemandem darüber und finde heraus, was sein müsste, damit mein Gesprächspartner einen Beitrag zu meinem Vorhaben leistet. Heute achte ich bewusst auf Zufälle (Begegnungen, Informationen, Ereignisse) in meiner Nähe. Ich stelle mir dann jeweils die Frage, wie ich daraus einen glücklichen Zufall machen kann. Was könnte ich noch heute tun, um dem Zufall aktiv eine Chance einzuräumen? Ich probiere davon etwas aus! Und ich achte dabei auf meinen leistbaren Verlust! …
  • 34. 2018-04-20 FRAGEN? FRAGEN! Effectuation Expert Q u e l l e u n d w e i t e r g e h e n d e I n f o r m a t i o n e n : w w w . e f f e c t u a t i o n . d e