Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Energiepolitik in Baden-Württemberg
Sitzung der BAG-Energie vom 29. bis 31. Mai 2015 in Stuttgart
Ministerialdirektor Helm...
1. Rahmenbedingungen der Energiepolitik in Baden-
Württemberg
2. Das novellierte Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG)
Baden-...
50 % Energie sparen
80 % Erneuerbare Energien
90 % weniger Treibhausgase
1. Rahmenbedingungen der Energiepolitik
-
Erfolgs...
Energieszenario Baden-Württemberg 2050
18.09.15Folie 4
18.09.15Folie 5
 Energiewende und Klimaschutzziele
- bis 2020 eine CO2-Minderung um 25 %
- bis 2050 eine CO2-Minderung um...
 Seit 01.01.2008 in Kraft
 Seit 01.01.2010 Pflicht zum Einsatz von 10 % erneuerbaren
Energien in Bestandsgebäuden
 Pfli...
Änderungen für Wohngebäude
 Anhebung des Pflichtanteils auf 15 %
 Solarthermie nicht mehr sog. Ankertechnologie
 Kombin...
Übersicht:
Erfüllungsoptionen
beim Wohngebäude
18.09.15Folie 8
Wohngebäude
Erfüllungsoptionen 5 % 10 % 15 %
Solarthermie
-...
 erstmals in den Anwendungsbereich des EWärmeG einbezogen
 Erfüllungsoptionen ähnlich wie beim Wohngebäude zuzüglich
Wär...
Übersicht:
Erfüllungsoptionen
beim
Nichtwohngebäude
Nichtwohngebäude
Erfüllungsoptionen
5 % 10 % 15 %
Solarthermie
- Pausc...
Erfüllungsoptionen (vollständig oder teilweise)Erfüllungsoptionen (vollständig oder teilweise)
EWärmeG 2015EWärmeG 2015
18...
Sanierungsfahrplan
 Gesamtbetrachtung auf definiertes
Verbrauchsziel
 Ziel auf Bundesebene:
klimaneutraler Gebäudebestan...
 Entwicklung einer Sanierungsstrategie für einzelne Gebäude,
Aufzeigen von Potentialen durch angepasste Maßnahmenpakete
(...
 Wohngebäude
- vor 2009 errichtet , Wohnfläche > 50 m2
- für eine Nutzungsdauer von mindestens 4 Monaten jährlich bestimm...
 maßgeblich: zentrale Heizanlage
Ausnahme: Anlagen, die Wärme für ein Wärmenetz nach
KWKG erzeugen
neu: Heizanlage muss n...
 weiterhin für Vollzug zuständig: untere Baurechtsbehörden
 einheitliche Frist von 18 Monaten ab Inbetriebnahme der
neue...
 auch Altanlagen (z.B. Solarthermie, PV) können (ggf.
anteilig, je nach Größe) angerechnet werden
 bei den Vorgaben zur ...
 Potenzialatlas Erneuerbare Energien www.potenzialatlas-bw.de
 Contracting-Offensive BW
 Landeskonzept KWK: Vorstellung...
Zukunft Altbau
ein Programm des Ministeriums für
Umwelt, Klima und Energiewirtschaft BW
Projektträgerin:
Beratung durch 34...
 Energieeffizient Bauen und Sanieren (L-Bank mit KfW,
2,5 Mio. € Landesmittel / Jahr)
 Energieeffizienz bei KMU (L-Bank ...
4. Übertragungsnetzausbau
-
Situation der Stromversorgung in BW
 starke Wirtschaft, bevölkerungsreiches Land, hoher
Strom...
Herausforderungen in BW
 2019 bzw. 2022 gehen die verbliebenen Atomkraftwerke KKP 2
und GKN II endgültig vom Netz (2,6 GW...
Herausforderungen in BW
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015
Verbrauch;Erzeugung,TWh/...
Notwendigkeit SuedLink für Baden-
Württemberg
 Gewährleistung der Versorgungssicherheit
 lt. Szenario B des NEP 2014 Imp...
Dialogverfahren SuedLink
 Federführung des Landes
 Landesregierung bekennt sich zu Bürgerbeteiligung
 Ziel
- bürger- un...
Dialogprozess
Folie 26
Projektbegleitung mit
Steuerungskreis aus
- Umweltministerium BW
- TransnetBW
- Regionalverband Hei...
Vielen Dank!
18.09.15Folie 27
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

20150529 helmfried meinel

485 Aufrufe

Veröffentlicht am

Energiepolitik in Baden-Württemberg, Vortrag von Helmfried Meinel

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

20150529 helmfried meinel

  1. 1. Energiepolitik in Baden-Württemberg Sitzung der BAG-Energie vom 29. bis 31. Mai 2015 in Stuttgart Ministerialdirektor Helmfried Meinel Amtschef des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft
  2. 2. 1. Rahmenbedingungen der Energiepolitik in Baden- Württemberg 2. Das novellierte Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) Baden-Württemberg 2015 3. Information, Beratung & Förderung in Baden-Württemberg 4. Übertragungsnetzausbau Gliederung 18.09.15Folie 2
  3. 3. 50 % Energie sparen 80 % Erneuerbare Energien 90 % weniger Treibhausgase 1. Rahmenbedingungen der Energiepolitik - Erfolgszahlen für BW 2050 18.09.15Folie 3
  4. 4. Energieszenario Baden-Württemberg 2050 18.09.15Folie 4
  5. 5. 18.09.15Folie 5  Energiewende und Klimaschutzziele - bis 2020 eine CO2-Minderung um 25 % - bis 2050 eine CO2-Minderung um 90 % (Bezugsjahr1990) Über 40 % der Endenergie werden für Heizung und Warmwasser eingesetzt, daraus resultieren rund ein Viertel der Treibhausgasemissionen im Land!  Klimaschutzgesetz Baden-Württemberg 2013: - verbindliche Festschreibung der CO2-Minderungsziele (§ 4) - Belange des Klimaschutzes in BW konkretisieren und Umsetzungsinstrumente schaffen (IEKK), z.B. Novelle EWärmeG
  6. 6.  Seit 01.01.2008 in Kraft  Seit 01.01.2010 Pflicht zum Einsatz von 10 % erneuerbaren Energien in Bestandsgebäuden  Pflichten für Neubauten zum 01.01.2009 vom EEWärmeG des Bundes abgelöst  Koalitionsvertrag 2011 der grün-roten Landesregierung enthält Auftrag zur Weiterentwicklung  Novelle wurde am 11.03.2015 vom Landtag beschlossen  Inkrafttreten zum 01.07.2015 2. Das EWärmeG Baden-Württemberg 18.09.15Folie 6
  7. 7. Änderungen für Wohngebäude  Anhebung des Pflichtanteils auf 15 %  Solarthermie nicht mehr sog. Ankertechnologie  Kombinierbarkeit von Erfüllungsoptionen  gebäudeindividueller energetischer Sanierungsfahrplan (5 %)  Biogas 10 % nur bis 50 kW und Brennwerttechnologie  Bioöl 10 % mit Brennwerttechnologie  Dämmung der Kellerdecke als weitere Option  PV als ersatzweise Erfüllungsoption (0,02 kWp/m2 WFl)  Erleichterungen für kleine KWK-Anlagen 18.09.15Folie 7
  8. 8. Übersicht: Erfüllungsoptionen beim Wohngebäude 18.09.15Folie 8 Wohngebäude Erfüllungsoptionen 5 % 10 % 15 % Solarthermie -Pauschaliert (0,07 bzw. 0,06 m2 /m2 Wfl) ✔ EZFH 0,023 MFH 0,02 ✔EZFH 0,046 MFH 0,04 ✔ EZFH 0,07 MFH 0,06 Holzzentralheizung ✔ ✔ ✔ Wärmepumpe (JAZ 3,50, JHZ 1,20) ✔ ✔ ✔ Biogas (i.V.m. Brennwert) max. 50 kW ✔ ✔ - Bioöl (i.V.m. Brennwert) ✔ ✔ - Einzelraumfeuerung - ✔ ✔ Baulicher Wärmeschutz -Dach -Außenwände -Kellerdeckendämmung -Transmissionswärmeverlust (H’t) ✔ > 8 VG - ✔ 3 bis 4 VG ✔ ✔ 5 bis 8 VG - ✔ ≤ 2 VG ✔ ✔ ≤ 4 VG ✔ - ✔ KWK -bis 20 kWel (min. 15 kWhel Nettoarb./m2 ) -> 20 kWel ✔ ✔ ✔ ✔ ✔ ✔ Anschluss an Wärmenetz ✔ ✔ ✔ Photovoltaik (0,02 kWp/m2 Wfl.) ✔ ✔ ✔ Wärmerückgewinnung - - - Sanierungsfahrplan ✔ - - Erfüllungsmöglichkeiten (EWärmeG 2015) -schematische Übersicht-
  9. 9.  erstmals in den Anwendungsbereich des EWärmeG einbezogen  Erfüllungsoptionen ähnlich wie beim Wohngebäude zuzüglich Wärmerückgewinnung durch Lüftungsanlagen und Abwärmenutzung  keine Einzelraumfeuerung beim NWG  Energetischer Sanierungsfahrplan (SFP): umfasst Wärmeenergiebedarf und Lüftung, Kühlung, Beleuchtung SFP ist für NWG vollständige Erfüllung (15%) Regelungen für Nichtwohngebäude 18.09.15Folie 9
  10. 10. Übersicht: Erfüllungsoptionen beim Nichtwohngebäude Nichtwohngebäude Erfüllungsoptionen 5 % 10 % 15 % Solarthermie - Pauschaliert (0,06 m 2 /m 2 Nettogrundfläche) ✔ 0,02 ✔ 0,04 ✔ 0,06 Holzzentralheizung ✔ ✔ ✔ Wärmepumpe (JAZ 3,50, JHZ 1,20) ✔ ✔ ✔ Biogas (i.V.m. Brennwert) max. 50 kW ✔ ✔ - Bioöl (i.V.m. Brennwert), max 50 kW ✔ ✔ - Einzelraumfeuerung - - - Baulicher Wärmeschutz - Dach - Außenwände - Kellerdeckendämmung - Transmissionswärmeverlust (H’t) - Senkung des Wärmeenergiebedarf ✔ > 8 VG - ✔ 3 - 4 VG - ✔ ✔ 5 - 8 VG - ✔ ≤ 2 VG - ✔ ✔ ≤ 4 VG ✔ - - ✔ KWK - bis 20 kWel (min. 15 kWhel Nettoarbeit/m 2 ) - > 20 kWel ✔ ✔ ✔ ✔ ✔ ✔ Anschluss an Wärmenetz ✔ ✔ ✔ Photovoltaik (0,02 kWp/m 2 Nettogrundfläche) ✔ ✔ ✔ Wärmerückgewinnung ✔ ✔ ✔ Sanierungsfahrplan - - ✔ Erfüllungsmöglichkeiten (EWärmeG 2015) -schematische Übersicht-
  11. 11. Erfüllungsoptionen (vollständig oder teilweise)Erfüllungsoptionen (vollständig oder teilweise) EWärmeG 2015EWärmeG 2015 18.09.15Folie 11 Einsatz von 15 % Erneuerbaren Energien -Solarthermie -Holzzentralheizung -Einzelraumfeuerung -Wärmepumpe -Biogas (10 %) -Bioöl (10 %) Einsatz von 15 % Erneuerbaren Energien -Solarthermie -Holzzentralheizung -Einzelraumfeuerung -Wärmepumpe -Biogas (10 %) -Bioöl (10 %) Energieein- sparung durch baulichen Wärmeschutz (Dämmung) -Dach -Außenwand -Kellerdecke -Gesamthülle Energieein- sparung durch baulichen Wärmeschutz (Dämmung) -Dach -Außenwand -Kellerdecke -Gesamthülle Gebäude- individueller energetischer Sanierungs- fahrplan Gebäude- individueller energetischer Sanierungs- fahrplan Sonstige Ersatz- maßnahmen -Kraft-Wärme- Kopplung (BHKW) -Anschluss an ein Wärmenetz -Photovoltaik -NWG: Wärme- rückgewinnung Sonstige Ersatz- maßnahmen -Kraft-Wärme- Kopplung (BHKW) -Anschluss an ein Wärmenetz -Photovoltaik -NWG: Wärme- rückgewinnung
  12. 12. Sanierungsfahrplan  Gesamtbetrachtung auf definiertes Verbrauchsziel  Ziel auf Bundesebene: klimaneutraler Gebäudebestand bis 2050 • Senkung des Energiebedarfs • Einsatz von EE • effiziente Nutzung der Energie  Ökologisch/wirtschaftlich optimale Lösung für das individuelle Gebäude 18.09.15Folie 12  beim Wohngebäude: Reduktion des Pflichtanteils um 5 %  beim Nichtwohngebäude: höhere Anforderungen, aber vollwertige Erfüllungsoption (15%)
  13. 13.  Entwicklung einer Sanierungsstrategie für einzelne Gebäude, Aufzeigen von Potentialen durch angepasste Maßnahmenpakete (in einem Zug / schrittweise)  Vorzeitiger, freiwilliger Sanierungsfahrplan wird anerkannt (darf nicht älter als 5 Jahre sein)  Ausstellungsberechtigung: Berechtigung zur Ausstellung von Energieausweisen nach § 21 EnEV + Weiterbildungsmaßnahme  Mustersanierungsfahrplan für Wohngebäude  BAFA-Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude gleichwertig  Details in einer Verordnung (Entwurf im Anhörungsverfahren) Sanierungsfahrplan BW 18.09.15Folie 13
  14. 14.  Wohngebäude - vor 2009 errichtet , Wohnfläche > 50 m2 - für eine Nutzungsdauer von mindestens 4 Monaten jährlich bestimmt  Nichtwohngebäude - vor 2009 errichtet, Nettogrundfläche > 50 m2 - Ausnahmen orientieren sich an §4 EEWärmeG/ § 1 Abs. 3 EnEV (z.B. Ausnahmen für Kirchen; Betriebsgebäude, die unter 12 °C beheizt werden; gewerbliche und industrielle Hallen für Fertigung/ Montage/ Produktion/ Lagerung) • gemischt genutzte Gebäude: überwiegender Teil (flächenbezogen) Geltungsbereich EWärmeG 2015 18.09.15Folie 14
  15. 15.  maßgeblich: zentrale Heizanlage Ausnahme: Anlagen, die Wärme für ein Wärmenetz nach KWKG erzeugen neu: Heizanlage muss nicht mehr wesentlicher Bestandteil des Gebäudes sein  Austausch oder nachträglicher Einbau auch: Anschluss an Wärmenetz, erstmaliger Einbau einer zentralen Heizanlage bei Anlagen mit mehreren Wärmeerzeugern: erster Kesseltausch maßgeblich Wann entsteht die Pflicht? 18.09.15Folie 15
  16. 16.  weiterhin für Vollzug zuständig: untere Baurechtsbehörden  einheitliche Frist von 18 Monaten ab Inbetriebnahme der neuen Heizanlage  Nachweise: Eigentümer/ Sachkundiger  Entwicklung eines elektronischen Beratungs- und Nachweistools (optional)  Pflicht entfällt, wenn alle Optionen technisch unmöglich sind oder öffentlich-rechtliche Vorschriften entgegenstehen  Antrag auf Befreiung wie bisher möglich Wann ist die Pflichterfüllung wie nachzuweisen? 18.09.15Folie 16
  17. 17.  auch Altanlagen (z.B. Solarthermie, PV) können (ggf. anteilig, je nach Größe) angerechnet werden  bei den Vorgaben zur Dämmung gibt es keine Verschärfung gegenüber der bisherigen EWärmeVO  in der Vergangenheit vorgenommene Maßnahmen sind anrechenbar, wenn sie die definierten Anforderungen erfüllen (unabhängig vom Zeitpunkt der Vornahme) Bestandsschutz 18.09.15Folie 17
  18. 18.  Potenzialatlas Erneuerbare Energien www.potenzialatlas-bw.de  Contracting-Offensive BW  Landeskonzept KWK: Vorstellung im Juli  12 regionale Kompetenzstellen Energieeffizienz KMU (EFRE) in Vorbereitung  Energieeffizienznetzwerke  Wettbewerb Leitstern Energieeffizienz (44 Stadt- und Landkreise) 3. Information, Beratung & Förderung 18.09.15Folie 18
  19. 19. Zukunft Altbau ein Programm des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft BW Projektträgerin: Beratung durch 34 regionale Energieagenturen in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale BW Beratung 18.09.15Folie 19
  20. 20.  Energieeffizient Bauen und Sanieren (L-Bank mit KfW, 2,5 Mio. € Landesmittel / Jahr)  Energieeffizienz bei KMU (L-Bank mit KfW, 2,5 Mio. € Landesmittel / Jahr)  Klimaschutz plus (10 Mio. € / Jahr)  Klimaschutz mit System (27 Mio. € EFRE-Mittel) + Programm für kleine Kommunen  Mikro-BHKW (Brennstoffzellen)  Demonstrationsvorhaben  Nahwärmenetze (in Vorbereitung)  Smart grids (10 Mio. €) Förderprogramme BW 18.09.15Folie 20
  21. 21. 4. Übertragungsnetzausbau - Situation der Stromversorgung in BW  starke Wirtschaft, bevölkerungsreiches Land, hoher Stromverbrauch (13 % Anteil am Verbrauch in D)  „revierfern“, d. h. praktisch ohne eigene Energieträger  hoher Anteil der Kernkraft an der Stromversorgung  z. T. alter fossiler Kraftwerkspark (60er, 70er Jahre)  BW ist schon heute Stromimportland (20 TWh, 20%)  Nachholbedarf beim Ausbau der erneuerbaren Energien, insbesondere bei der Windenergie 18.09.15Folie 21
  22. 22. Herausforderungen in BW  2019 bzw. 2022 gehen die verbliebenen Atomkraftwerke KKP 2 und GKN II endgültig vom Netz (2,6 GW)  Ausbau der erneuerbaren Energien, insbesondere der fluktuierenden Energieträger Wind und Sonne, geht weiter (Ziel: 38 % bis 2020)  weitere fossile Kraftwerke werden vom Netz gehen  kurz- und mittelfristig kein wesentlicher Rückgang des Stromverbrauchs zu erwarten 18.09.15Folie 22
  23. 23. Herausforderungen in BW 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015 Verbrauch;Erzeugung,TWh/a Bruttoverbrauch Bruttoerzeugung Kernenergie EE-Erzeugung im Land Quelle: StaLA; Nitsch 2014 Import > 20 TWh 18.09.15Folie 23
  24. 24. Notwendigkeit SuedLink für Baden- Württemberg  Gewährleistung der Versorgungssicherheit  lt. Szenario B des NEP 2014 Importbedarf in BW im Jahr 2024 bei rund 36 %  Strombedarf kann auch längerfristig nicht vollständig auf Basis einheimischer erneuerbarer Energien gedeckt werden  Speicherung vor Ort zumindest kurz- und mittelfristig ineffizient (= Energieverschwendung) und extrem teuer  Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung (Klimaschutzziele)  Erzeugungsüberschüsse aus Windenergie aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein  Anbindung an NordLink, damit Zugriff auf Wasserkraft- und Speicherpotentiale und Strommarkt in Nordeuropa 18.09.15Folie 24
  25. 25. Dialogverfahren SuedLink  Federführung des Landes  Landesregierung bekennt sich zu Bürgerbeteiligung  Ziel - bürger- und wohnortnaher Dialog auf Augenhöhe - Anregungen für Planungen sollen einfließen - Abgestimmter Vorschlag für Vorzugstrassenkorridor  Ersetzt nicht das offizielle Genehmigungsverfahren  Vorbild Dialog Westküstenleitung Schleswig-Holstein 18.09.15Folie 25
  26. 26. Dialogprozess Folie 26 Projektbegleitung mit Steuerungskreis aus - Umweltministerium BW - TransnetBW - Regionalverband Heilbronn- Franken - Deutsche Umwelthilfe Moderation der Veranstaltungen durch DUH
  27. 27. Vielen Dank! 18.09.15Folie 27

×