SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 8
Maëva, Aurélie et Alice




  15/04/2013              Aurélie B.   1
Inhaltsverzeichnis:


 I. Sein Leben, seine Ideen

 II. Herrschaft von 1888 bis 1914

 III. Erster Weltkrieg : Abdankung und Exil




15/04/2013             Aurélie B.             2
I. Sein Leben, seine Ideen

Sein Leben, seine Persönlichkeit :

• Er ist 27. Januar 1859 in Berlin geboren ; † 4.
  Juni 1941 in Haus
• Er gehörte zu der Dynastie der Hohenzollern
• Er wurde 1888 der letzte deutsche Kaiser und
  König von Preußen
• Er hatte eine Behinderung an dem linken Arm
15/04/2013             Aurélie B.                   3
Seine Vision der Politik:

 • Konflikte mit Bismarck : 1890 gab
   Bismarck seine Ämter ab

 • Wilhelm II. wählt schwache Kanzler, um
   mehr Macht zu haben : die Kanzler waren
   abhängig von dem Willen Wilhelms

 • Der Reichstag hatte nicht viel Macht : kein
   Parlamentarismus, die Abgeordnete hatten
   keinen Einfluss
15/04/2013           Aurélie B.                  4
II. Herrschaft von 1888 bis 1914



• Am  15. Juni 1888 wird Wilhelm II.
Kaiser
• Er ist Konservativ
• Neuer Kanzler: Leo von Caprivi 
Kein Politiker (Wilhelm wollte das).

•Wilhelm hat viele Kanzler gehabt




                                            Der deutsche Kaiser und König von Preußen (1890)
  15/04/2013                   Aurélie B.                                               5
• Die Weltpolitik= expansionistische und kolonialistische
Politik (aggressiver als Bismarcks “Realpolitik“)

• Konkurrenzverhältnis mit Großbritannien (Es hat eine Flotte
und das Deutsche Reich nicht).

• Also beginnt Kaiser Wilhelm ab 1898 mit dem Bau einer
eigenen Flotte. Der Planer : Admiral Alfred von Tirpitz.

• Flotten-Stützpunkt in China, Deutschland will am
Weltmarkt teilhaben.

• 1908 verursacht die Daily-Telegraph-Affäre eine große
Krise in dem deutschen Reich.

                            Aurélie B.
III. Erster Weltkrieg : Abdankung und Exil


• Bis zu seinem Tod lebte Wilhelm II. in den Niederlanden
im Exil.

• Zum deutschen Sieg über Frankreich im Mai erhielt
Adolf Hitler von Wilhelm II. am 17. Juni 1940 ein
Glückwunschtelegramm.

• Wilhelm II. starb am 4. Juni 1941 in den Niederlanden.
Trauerfeiern im Reich wurden verboten.


 15/04/2013               Aurélie B.                       7
Quellen:

Bücher:
• BERSTEIN Serge et MILZA Pierre, L'Allemagne de 1870 à nos
  jours, Armand Colin, 6ème édition ,1999
• NIPPERDEY Thomas, Deutsche Geschichte 1866-1918, II. Band,
  Beck, 1995
• ROVAN Joseph, Histoire de l’Allemagne des origines à nos jours,
  Paris, 1994.

Internetseiten:
• http://www.deutsche-schutzgebiete.de/kaiser_wilhelm_2.htm
• http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/WilhelmII/
• http://www.zdf.de
• http://fr.wikipedia.org/
 15/04/2013                     Aurélie B.                          8

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Guk powerpoint
Guk powerpointGuk powerpoint
Guk powerpointjulob
 
Lk vorlesung 14 wilhelm ii
Lk vorlesung 14 wilhelm iiLk vorlesung 14 wilhelm ii
Lk vorlesung 14 wilhelm iiIgorKrestinsky
 
Von der Republik zum totalitären Staat
Von der Republik zum totalitären StaatVon der Republik zum totalitären Staat
Von der Republik zum totalitären StaatIsabelle Deville
 
05 Ns Außenpolitik
05 Ns Außenpolitik05 Ns Außenpolitik
05 Ns Außenpolitikguestf95e4a
 
Nationalsozialismus Außenpolitik
Nationalsozialismus AußenpolitikNationalsozialismus Außenpolitik
Nationalsozialismus AußenpolitikRobin Milk
 
Widerstand gegen den_nationalsozialismus
Widerstand gegen den_nationalsozialismusWiderstand gegen den_nationalsozialismus
Widerstand gegen den_nationalsozialismusSusanne Rg
 
Restauration und Vormärz
Restauration und VormärzRestauration und Vormärz
Restauration und VormärzTHGSchueler4
 
Paneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand PlanPaneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand PlanAustrian Red Cross
 
Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)
Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)
Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)Emilydavison
 
Raf PräSentation
Raf PräSentationRaf PräSentation
Raf PräSentationguest141395
 
04 Ns Wirtschaftspolitik
04 Ns Wirtschaftspolitik04 Ns Wirtschaftspolitik
04 Ns Wirtschaftspolitikguestf95e4a
 
Deutschland nach dem_zweiten_weltkrieg
Deutschland nach dem_zweiten_weltkriegDeutschland nach dem_zweiten_weltkrieg
Deutschland nach dem_zweiten_weltkriegDavid Schmidl
 

Was ist angesagt? (20)

Wilhelm 1
Wilhelm 1Wilhelm 1
Wilhelm 1
 
Guk powerpoint
Guk powerpointGuk powerpoint
Guk powerpoint
 
Lk vorlesung 14 wilhelm ii
Lk vorlesung 14 wilhelm iiLk vorlesung 14 wilhelm ii
Lk vorlesung 14 wilhelm ii
 
Die berliner mauer pp
Die berliner mauer ppDie berliner mauer pp
Die berliner mauer pp
 
Von der Republik zum totalitären Staat
Von der Republik zum totalitären StaatVon der Republik zum totalitären Staat
Von der Republik zum totalitären Staat
 
Presentation berlin
Presentation berlinPresentation berlin
Presentation berlin
 
05 Ns Außenpolitik
05 Ns Außenpolitik05 Ns Außenpolitik
05 Ns Außenpolitik
 
Nationalsozialismus Außenpolitik
Nationalsozialismus AußenpolitikNationalsozialismus Außenpolitik
Nationalsozialismus Außenpolitik
 
Widerstand gegen den_nationalsozialismus
Widerstand gegen den_nationalsozialismusWiderstand gegen den_nationalsozialismus
Widerstand gegen den_nationalsozialismus
 
Restauration und Vormärz
Restauration und VormärzRestauration und Vormärz
Restauration und Vormärz
 
Paneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand PlanPaneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand Plan
 
Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)
Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)
Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)
 
Raf PräSentation
Raf PräSentationRaf PräSentation
Raf PräSentation
 
Lk zusammenfassung
Lk zusammenfassungLk zusammenfassung
Lk zusammenfassung
 
RAF pr
RAF prRAF pr
RAF pr
 
Raf2
Raf2Raf2
Raf2
 
04 Ns Wirtschaftspolitik
04 Ns Wirtschaftspolitik04 Ns Wirtschaftspolitik
04 Ns Wirtschaftspolitik
 
Deutschland nach dem_zweiten_weltkrieg
Deutschland nach dem_zweiten_weltkriegDeutschland nach dem_zweiten_weltkrieg
Deutschland nach dem_zweiten_weltkrieg
 
Die stunde null
Die stunde nullDie stunde null
Die stunde null
 
Berlin
BerlinBerlin
Berlin
 

Ähnlich wie Diaporama wilhelm II

Ähnlich wie Diaporama wilhelm II (11)

Lk vorlesung 13 bismark
Lk vorlesung 13 bismarkLk vorlesung 13 bismark
Lk vorlesung 13 bismark
 
100 Orte in Berlin.pdf
100 Orte in Berlin.pdf100 Orte in Berlin.pdf
100 Orte in Berlin.pdf
 
Der deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den Napoleonkriegen
Der deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den NapoleonkriegenDer deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den Napoleonkriegen
Der deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den Napoleonkriegen
 
Presentation deutschland, berlin
Presentation   deutschland, berlinPresentation   deutschland, berlin
Presentation deutschland, berlin
 
Thomas Mann
Thomas MannThomas Mann
Thomas Mann
 
Der Erste Weltkrieg in Triest
Der Erste Weltkrieg in TriestDer Erste Weltkrieg in Triest
Der Erste Weltkrieg in Triest
 
Berlin karlisedgars
Berlin karlisedgarsBerlin karlisedgars
Berlin karlisedgars
 
Lk vorlesung 10 napoleon
Lk vorlesung 10 napoleonLk vorlesung 10 napoleon
Lk vorlesung 10 napoleon
 
Stilepochen & Möbelstile
Stilepochen & MöbelstileStilepochen & Möbelstile
Stilepochen & Möbelstile
 
Lk vorlesung 5 staufer
Lk vorlesung 5 stauferLk vorlesung 5 staufer
Lk vorlesung 5 staufer
 
Nazi-Außenpolitik
Nazi-AußenpolitikNazi-Außenpolitik
Nazi-Außenpolitik
 

Diaporama wilhelm II

  • 1. Maëva, Aurélie et Alice 15/04/2013 Aurélie B. 1
  • 2. Inhaltsverzeichnis: I. Sein Leben, seine Ideen II. Herrschaft von 1888 bis 1914 III. Erster Weltkrieg : Abdankung und Exil 15/04/2013 Aurélie B. 2
  • 3. I. Sein Leben, seine Ideen Sein Leben, seine Persönlichkeit : • Er ist 27. Januar 1859 in Berlin geboren ; † 4. Juni 1941 in Haus • Er gehörte zu der Dynastie der Hohenzollern • Er wurde 1888 der letzte deutsche Kaiser und König von Preußen • Er hatte eine Behinderung an dem linken Arm 15/04/2013 Aurélie B. 3
  • 4. Seine Vision der Politik: • Konflikte mit Bismarck : 1890 gab Bismarck seine Ämter ab • Wilhelm II. wählt schwache Kanzler, um mehr Macht zu haben : die Kanzler waren abhängig von dem Willen Wilhelms • Der Reichstag hatte nicht viel Macht : kein Parlamentarismus, die Abgeordnete hatten keinen Einfluss 15/04/2013 Aurélie B. 4
  • 5. II. Herrschaft von 1888 bis 1914 • Am 15. Juni 1888 wird Wilhelm II. Kaiser • Er ist Konservativ • Neuer Kanzler: Leo von Caprivi  Kein Politiker (Wilhelm wollte das). •Wilhelm hat viele Kanzler gehabt Der deutsche Kaiser und König von Preußen (1890) 15/04/2013 Aurélie B. 5
  • 6. • Die Weltpolitik= expansionistische und kolonialistische Politik (aggressiver als Bismarcks “Realpolitik“) • Konkurrenzverhältnis mit Großbritannien (Es hat eine Flotte und das Deutsche Reich nicht). • Also beginnt Kaiser Wilhelm ab 1898 mit dem Bau einer eigenen Flotte. Der Planer : Admiral Alfred von Tirpitz. • Flotten-Stützpunkt in China, Deutschland will am Weltmarkt teilhaben. • 1908 verursacht die Daily-Telegraph-Affäre eine große Krise in dem deutschen Reich. Aurélie B.
  • 7. III. Erster Weltkrieg : Abdankung und Exil • Bis zu seinem Tod lebte Wilhelm II. in den Niederlanden im Exil. • Zum deutschen Sieg über Frankreich im Mai erhielt Adolf Hitler von Wilhelm II. am 17. Juni 1940 ein Glückwunschtelegramm. • Wilhelm II. starb am 4. Juni 1941 in den Niederlanden. Trauerfeiern im Reich wurden verboten. 15/04/2013 Aurélie B. 7
  • 8. Quellen: Bücher: • BERSTEIN Serge et MILZA Pierre, L'Allemagne de 1870 à nos jours, Armand Colin, 6ème édition ,1999 • NIPPERDEY Thomas, Deutsche Geschichte 1866-1918, II. Band, Beck, 1995 • ROVAN Joseph, Histoire de l’Allemagne des origines à nos jours, Paris, 1994. Internetseiten: • http://www.deutsche-schutzgebiete.de/kaiser_wilhelm_2.htm • http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/WilhelmII/ • http://www.zdf.de • http://fr.wikipedia.org/ 15/04/2013 Aurélie B. 8