Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Andreas Schmidt<br />Situationsbewusste Dienste für das arbeitsbegleitende Lernen<br />Erstgutachter: Prof. Dr. P. Lockema...
Lernen bei Bedarf als neues Paradigma<br />Seminare und E-Learning-Kurse führen oft zu trägem Wissen<br />Bildungsbedarf d...
Herausforderungen und Ziele<br />Konzeptionell-Methodische Herausforderungen<br />Anatomie der Situation des Lernenden<br ...
Awarenessofproblem<br />1.Modell für das Lernen in Unternehmensumgebungen<br />Wissensreifungsprozess<br />2.Methodik für ...
1. Modell für das Lernen<br />Arbeitsbegleitende Lernprozesse sind <br />vielgestaltig, <br />nicht isoliert betrachtbar, ...
1. Wissensreifungsprozessmodell<br />Dokumenten-<br />kollektionen<br />Kurse<br />Kollaboration<br />Lernobjekte<br />Kom...
Awarenessofproblem<br />1.Modell für das Lernen in Unternehmensumgebungen<br />Wissensreifungsprozess<br />2.Methodik für ...
2. Situationsgesteuertes Lernen<br />
Awarenessofproblem<br />1.Modell für das Lernen in Unternehmensumgebungen<br />Wissensreifungsprozess<br />2.Methodik für ...
3. Lernunterstützende Dienste<br />Wie lässt sich das situationsgesteuerte Lernen unterstützen?<br />Initiieren<br />Ermit...
3. Beispiel: Lernobjekte<br />
3. Domänenontologie<br />Professional Learning Ontology<br />available under LGPL atprofessional-learning.eu<br />Kontext-...
3. Modellierung Kontext<br />
3. Kontextontologie<br />
3. Herausforderungen<br />Kompetenzen werden auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen benutzt<br />Einführung von Kompeten...
Awarenessofproblem<br />1.Modell für das Lernen in Unternehmensumgebungen<br />Wissensreifungsprozess<br />2.Methodik für ...
4. Herausforderungen<br />Ziel: möglichst vollständiges und korrektes Abbild der Situation<br />Probleme<br />Unterschiedl...
4. Architektur Kontextmanagement<br />
4. Nutzung von Ontologien<br />Grundidee: Anfragebearbeitung statt logischem Reasoning<br />Ontologien als Datentypen mit ...
Awarenessofproblem<br />1.Modell für das Lernen in Unternehmensumgebungen<br />Wissensreifungsprozess<br />2.Methodik für ...
5. Implementierung<br />
5. Agentenbasierte Empfehlungen<br />
5. Eingebettet in Portallösungen<br />
5. Tray-Anwendung/Sidebar<br />Tray-Anwendung<br />Zeigt Hinweisfenster an<br />Ändert die Farbe<br />Bei Aktivitierung er...
5. Evaluation<br />Validierung des Wissensreifungsmodells<br />Qualitative Studie @ SAP, die Bruchstellen bestätigte<br />...
5. Ergebnisse der Evaluation<br />Situationsgesteuertes Lernen wirdgrundsätzlich positiv und nützlich bewertet<br />Kritis...
5. Zusammenfassung und Ausblick<br />Wissensreifungsmodell als Makromodell<br />Potential für viel weiter gehende Unterstü...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Situationsbewusste Dienste für das arbeitsbegleitende Lernen

657 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dissertationsvortrag, 11.2.2009, Karlsruhe

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Situationsbewusste Dienste für das arbeitsbegleitende Lernen

  1. 1. Andreas Schmidt<br />Situationsbewusste Dienste für das arbeitsbegleitende Lernen<br />Erstgutachter: Prof. Dr. P. LockemannZweitgutachter: Prof. Dr. J. Magenheim<br />12. Februar 2009<br />andreas@schmidt.name<br />
  2. 2. Lernen bei Bedarf als neues Paradigma<br />Seminare und E-Learning-Kurse führen oft zu trägem Wissen<br />Bildungsbedarf des einzelnen immer weniger antizipierbar<br />sehr individuelle Bildungspfade<br />hohe Fluktuation, schnelle Veränderungen der Anforderungen<br />=&gt; Lernangebote müssen sich an der Situation orientieren<br />an Arbeitsprozessen, Geschäftsprozessen<br />an individuellem Wissensstand, Präferenzen, Interessen, …<br />
  3. 3. Herausforderungen und Ziele<br />Konzeptionell-Methodische Herausforderungen<br />Anatomie der Situation des Lernenden<br />Methoden für eine situationsbewusste Lernunterstützung<br />Technologische Herausforderungen<br />Operationalisierung der Situation als Kontext <br />benötigt Infrastruktur zum Umgang mit imperfekten und zeitabhängigen Kontextinformationen (da i.d.R. durch Heuristiken gewonnen)<br />Ziel: Integrative Gesamtlösung aus…<br />Methodik, Diensten und Referenzarchitektur für situationsbewusste Unterstützung des arbeitsbegleitenden Lernens<br />zugrundeliegender Infrastruktur für den Umgang mit Kontextinformation<br />
  4. 4. Awarenessofproblem<br />1.Modell für das Lernen in Unternehmensumgebungen<br />Wissensreifungsprozess<br />2.Methodik für die situationsbewusste Unterstützung<br />Situationsgesteuertes Lernen<br />3.Dienste für die situationsbewusste Unterstützung<br />Professional Learning Ontology als Domänenontologie<br />Referenzarchitektur<br />Kompetenzorientierte Dienste<br />4.Kontextinfrastruktur<br />Datenmodell und Dienst<br />5.Evaluierung<br />Implementierung<br />Modellvalidierung <br />formative und summative Systemevaluierung <br />Suggest-ion<br />Development<br />Evaluation<br />
  5. 5. 1. Modell für das Lernen<br />Arbeitsbegleitende Lernprozesse sind <br />vielgestaltig, <br />nicht isoliert betrachtbar, <br />brauchen pädagogische Führung <br />und sind durch die Situation beeinflusst.<br />Existierende Mikro- wie Makro-Modelle <br />erklären und strukturieren nur teilweise die unterschiedlichen Lernformen und jeweilige Führung <br />überwinden nicht die jeweiligen Disziplinengrenzen<br />
  6. 6. 1. Wissensreifungsprozessmodell<br />Dokumenten-<br />kollektionen<br />Kurse<br />Kollaboration<br />Lernobjekte<br />Kommunikation<br />Ad-Hoc-Weiter-<br />bildung<br />FormelleBildung<br />Bildung von <br />Communities<br />Entstehungvon Ideen<br />Formali-<br />sierung<br />GemeinsameBegrifflichkeiten<br />Communities<br />Berichte<br />neue Ideen<br />Lehrbücher<br />Best Practices<br />Fallstudien<br />Lessons Learnt<br />
  7. 7. Awarenessofproblem<br />1.Modell für das Lernen in Unternehmensumgebungen<br />Wissensreifungsprozess<br />2.Methodik für die situationsbewusste Unterstützung<br />Situationsgesteuertes Lernen<br />3.Dienste für die situationsbewusste Unterstützung<br />Professional Learning Ontology als Domänenontologie<br />Referenzarchitektur<br />Kompetenzorientierte Dienste<br />4.Kontextinfrastruktur<br />Datenmodell und Dienst<br />5.Evaluierung<br />Implementierung<br />Modellvalidierung <br />formative und summative Systemevaluierung <br />Suggest-ion<br />Development<br />Evaluation<br />
  8. 8. 2. Situationsgesteuertes Lernen<br />
  9. 9. Awarenessofproblem<br />1.Modell für das Lernen in Unternehmensumgebungen<br />Wissensreifungsprozess<br />2.Methodik für die situationsbewusste Unterstützung<br />Situationsgesteuertes Lernen<br />3.Dienste für die situationsbewusste Unterstützung<br />Professional Learning Ontology als Domänenontologie<br />Referenzarchitektur<br />Kompetenzorientierte Dienste<br />4.Kontextinfrastruktur<br />Datenmodell und Dienst<br />5.Evaluierung<br />Implementierung<br />Modellvalidierung <br />formative und summative Systemevaluierung <br />Suggest-ion<br />Development<br />Evaluation<br />
  10. 10. 3. Lernunterstützende Dienste<br />Wie lässt sich das situationsgesteuerte Lernen unterstützen?<br />Initiieren<br />Ermittlung der Benutzerkontextes als Operationalisierung der Situation<br />(situationsbewusste) Berechnung der Kompetenzlücke<br />(situationsbewusste) Auswahl von „passenden“ Lerngelegenheiten<br />Lernobjekte<br />Weniger reife „Gebrauchsdokumente“<br />Personen<br />Bereitstellen<br />(situationsbewusste) Zusammenstellung von Lernprogrammen<br />Unterstützen<br />(situationsbewusstes) Generieren von Navigationsempfehlungen<br />
  11. 11. 3. Beispiel: Lernobjekte<br />
  12. 12. 3. Domänenontologie<br />Professional Learning Ontology<br />available under LGPL atprofessional-learning.eu<br />Kontext-<br />ontologie<br />
  13. 13. 3. Modellierung Kontext<br />
  14. 14. 3. Kontextontologie<br />
  15. 15. 3. Herausforderungen<br />Kompetenzen werden auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen benutzt<br />Einführung von Kompetenzrelationen, Subsumtion und domänenspezifisches Reasoning<br />Auswahl von Lerngelegenheiten<br />Harte Kriterien, weiche Kriterien über gewichtete Bewertungsfunktionen<br />Personen: „Kompetenzentfernung“, sozialer Status<br />Dokumente: Reifegrad und Kompetenz<br />Lernobjekte: zahlreiche Metadaten, die Kontextmerkmalen entsprechen<br />Lernprogrammzusammenstellung<br />Optimierungsproblem<br />Heuristik mit Best-First-Strategie<br />
  16. 16. Awarenessofproblem<br />1.Modell für das Lernen in Unternehmensumgebungen<br />Wissensreifungsprozess<br />2.Methodik für die situationsbewusste Unterstützung<br />Situationsgesteuertes Lernen<br />3.Dienste für die situationsbewusste Unterstützung<br />Professional Learning Ontology als Domänenontologie<br />Referenzarchitektur<br />Kompetenzorientierte Dienste<br />4.Kontextinfrastruktur<br />Datenmodell und Dienst<br />5.Evaluierung<br />Implementierung<br />Modellvalidierung <br />formative und summative Systemevaluierung <br />Suggest-ion<br />Development<br />Evaluation<br />
  17. 17. 4. Herausforderungen<br />Ziel: möglichst vollständiges und korrektes Abbild der Situation<br />Probleme<br />Unterschiedliche Änderungsdynamik und Asynchronizitätvon Kontextermittlung und Nutzung (Heuristiken!)<br />Imperfektion:unvollständig, ungenau, unsicher, widersprüchlich<br />Nutzung von Ontologien als Hintergrundwissen<br />Grundidee<br />Zu trennende Schritte: Gewinnung, Anreicherung, Nutzung<br />Speicherung der Historie, konfidenzbewertete Fakten<br />Alterungsfunktionen<br />Zulassung von positiven und negativen Aussagen<br />Keine a-priori-Auflösung von Widersprüchen<br />
  18. 18. 4. Architektur Kontextmanagement<br />
  19. 19. 4. Nutzung von Ontologien<br />Grundidee: Anfragebearbeitung statt logischem Reasoning<br />Ontologien als Datentypen mit speziellen Operatoren, z.B. instance-of:<br /> SELECT USERS<br /> WHERE process-activityinstance-ofAccountingActivity AND department = myDepartment<br /> VALID [2006-08-01,2006-08-31]<br />Anfrageumformulierung mittels eines Reasoners möglich SELECT USERS WHERE (process-activity = a1 OR process-activity = a2 ...)<br /> AND department = myDepartment VALID [2006-08-01,2006-08-31]<br />Zahlreiche Optimierungsmöglichkeiten<br />
  20. 20. Awarenessofproblem<br />1.Modell für das Lernen in Unternehmensumgebungen<br />Wissensreifungsprozess<br />2.Methodik für die situationsbewusste Unterstützung<br />Situationsgesteuertes Lernen<br />3.Dienste für die situationsbewusste Unterstützung<br />Professional Learning Ontology als Domänenontologie<br />Referenzarchitektur<br />Kompetenzorientierte Dienste<br />4.Kontextinfrastruktur<br />Datenmodell und Dienst<br />5.Evaluierung<br />Implementierung<br />Modellvalidierung <br />formative und summative Systemevaluierung <br />Suggest-ion<br />Development<br />Evaluation<br />
  21. 21. 5. Implementierung<br />
  22. 22. 5. Agentenbasierte Empfehlungen<br />
  23. 23. 5. Eingebettet in Portallösungen<br />
  24. 24. 5. Tray-Anwendung/Sidebar<br />Tray-Anwendung<br />Zeigt Hinweisfenster an<br />Ändert die Farbe<br />Bei Aktivitierung erscheint eine Sidebar<br />Einbettung der Sidebar in als Google Gadget möglich <br />
  25. 25. 5. Evaluation<br />Validierung des Wissensreifungsmodells<br />Qualitative Studie @ SAP, die Bruchstellen bestätigte<br />Quantitative Studie von Wikipedia-Artikeln, die dieKriterien der Phasen bestätigte<br />Formative Evaluierung des Konzeptes des situationsgesteuerten Lernen<br />Summative Evaluierung des resultierenden Gesamtsystems<br />Extern durchgeführt durch LTRI, London Metropolitan University<br />Zwei Firmen mit jeweils N=10 Mitarbeitern<br />
  26. 26. 5. Ergebnisse der Evaluation<br />Situationsgesteuertes Lernen wirdgrundsätzlich positiv und nützlich bewertet<br />Kritisch ist die Verfügbarkeit von geeigneten Materialien, was tendenziell schlechtere Ergebnisse bei der Firma mit dem geringeren Angebot zeigte<br />Störung der Arbeitsabläufe wurde kaum beklagt<br />Beobachtung durch Kontextsensoren war nur für 1/3 der Teilnehmer bedenklich<br />
  27. 27. 5. Zusammenfassung und Ausblick<br />Wissensreifungsmodell als Makromodell<br />Potential für viel weiter gehende Unterstützungsformen (-&gt; MATURE)<br />Situationsgesteuertes Lernen<br />Prozessmodell und systematische Ableitung von Systeminterventionen<br />Professional Learning Ontology<br />breiter angelegt als vergleichbare Ansätze, Ableitung der Dienste<br />Analyse von Kompetenzbeziehungen und –subsumtion <br />gehen in gegründete Standardisierungsgruppe ein<br />Kompetenzorientierte Lernunterstützungsdienste<br />Kontextmanagementinfrastruktur<br />mit Unterstützung für Unsicherheit und Alterung (und Ontologien)<br />auch z.B. für AAL-Szenarien geeignet (wird in SOPRANO eingesetzt)<br />Gesamtsystem in realen Unternehmensumgebungen getestet<br />

×