Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Vernetzen von Menschen und Inhalten –  Potentiale von semantischen Technologien  FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruh...
Web 2.0 <ul><li>Web 2.0  </li></ul><ul><ul><li>Ist nicht primär ein technologisches Phänomen  </li></ul></ul><ul><ul><li>s...
Konsequenzen <ul><li>THESE 1: Portale bieten keine Informationen an, sondern stellen  Dienste und Werkzeuge zum moderierte...
THESE 1 <ul><li>Portal als Moderator und Facilitator </li></ul><ul><li>Ziel </li></ul><ul><ul><li>Inhalte (unterschiedlich...
THESE 2 <ul><li>Portale müssen auch verschwinden können </li></ul><ul><ul><li>sie müssen sich stärker in die Welt des Nutz...
THESE 3: <ul><li>Damit beides funktionieren kann muss sich auch Portaltechnologie wandeln </li></ul><ul><li>Generischer Fu...
THESE 3: Beispiele <ul><li>Semantic  MediaWiki </li></ul><ul><li>macht das  kollaborativ konstruierte Wissen maschinell an...
THESE 3: Beispiele <ul><li>Learning in Process Einbettung von Lern- möglich- keiten in Portale oder den  Desktop (Sidebar)...
FAZIT <ul><li>THESE 1: Portale bieten keine Informationen an,  sondern stellen Werkzeuge zum moderierten/moderierbaren Aus...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Menschen und Inhalte vernetzen - E-Learning 2.0 und die Potentiale semantischer Technologien

2.098 Aufrufe

Veröffentlicht am

Panel-Diskussion "Workshop Bildungsportale", Tübingen, 8.12.2006

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Menschen und Inhalte vernetzen - E-Learning 2.0 und die Potentiale semantischer Technologien

  1. 1. Vernetzen von Menschen und Inhalten – Potentiale von semantischen Technologien FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe Forschungsbereich Information Process Engineering [email_address] http://www.fzi.de/ipe Andreas Schmidt
  2. 2. Web 2.0 <ul><li>Web 2.0 </li></ul><ul><ul><li>Ist nicht primär ein technologisches Phänomen </li></ul></ul><ul><ul><li>sondern eine neue Wahrnehmung des Webs </li></ul></ul><ul><li>Kennzeichen </li></ul><ul><ul><li>Nutzer und die von ihnen generierten Inhalte stehen im Vordergrund </li></ul></ul><ul><ul><li>Betonung der sozialen Interaktion </li></ul></ul><ul><ul><li>leichtgewichtige Integration : Verwendung der Dienste und/oder Inhalte in anderen Kontexten möglich </li></ul></ul><ul><ul><li>einfach , komfortabel, „joy of use“ </li></ul></ul>
  3. 3. Konsequenzen <ul><li>THESE 1: Portale bieten keine Informationen an, sondern stellen Dienste und Werkzeuge zum moderierten/moderierbaren Austausch bereit </li></ul><ul><li>THESE 2: Portale müssen auch in den Hintergrund treten können </li></ul><ul><li>THESE 3: Portaltechnologien müssen mehr von der Domäne „verstehen“ </li></ul>
  4. 4. THESE 1 <ul><li>Portal als Moderator und Facilitator </li></ul><ul><li>Ziel </li></ul><ul><ul><li>Inhalte (unterschiedlicher Herkunft) miteinander vernetzen </li></ul></ul><ul><ul><li>Menschen miteinander vernetzen </li></ul></ul><ul><li>Mittel </li></ul><ul><ul><li>passive Bereitstellung von Mechanismen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wikipedia, Social Bookmarking, ... </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>aktive Förderung </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>semi-automatische inhaltliche Vernetzung: Erkennen von Ähnlichkeiten </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Förderung der Community-Bildung </li></ul></ul></ul>
  5. 5. THESE 2 <ul><li>Portale müssen auch verschwinden können </li></ul><ul><ul><li>sie müssen sich stärker in die Welt des Nutzers integrieren </li></ul></ul><ul><li>RSS zeigt dies bereits für Nachrichten </li></ul><ul><li>In der betrieblichen Bildungswelt klarer Trend erkennbar: </li></ul><ul><ul><li>statt dekontextualisierten LMS-Portalen </li></ul></ul><ul><ul><li>eingebettete Lösungen, Lernen bei Bedarf </li></ul></ul><ul><ul><li>Integration in die Arbeitsprozesse </li></ul></ul><ul><li>Hierzu: Nutzen des Portals als bündelnde Dienstplattform </li></ul>
  6. 6. THESE 3: <ul><li>Damit beides funktionieren kann muss sich auch Portaltechnologie wandeln </li></ul><ul><li>Generischer Funktionalität, die domänenneutral ist, muss ergänzt werden um domänenspezifisches Wissen </li></ul><ul><ul><li>Domänenvokabulare </li></ul></ul><ul><ul><li>Beziehungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Heuristiken </li></ul></ul><ul><li>Hier können semantische Technologien (z.B. auf der Basis von Ontologien) helfen. </li></ul>
  7. 7. THESE 3: Beispiele <ul><li>Semantic MediaWiki </li></ul><ul><li>macht das kollaborativ konstruierte Wissen maschinell anfragbar </li></ul>
  8. 8. THESE 3: Beispiele <ul><li>Learning in Process Einbettung von Lern- möglich- keiten in Portale oder den Desktop (Sidebar) </li></ul>
  9. 9. FAZIT <ul><li>THESE 1: Portale bieten keine Informationen an, sondern stellen Werkzeuge zum moderierten/moderierbaren Austausch bereit </li></ul><ul><li>THESE 2: Portale müssen auch in den Hintergrund treten können </li></ul><ul><li>THESE 3: Portaltechnologien müssen mehr von der Domäne „verstehen“ </li></ul>

×