SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
„Digitalisierte Gesellschaft: Wege und Irrwege“. FIfF Jahrestagung 2012 – Fulda, 9. bis 11.11.2012




Wie das Social Web Individuum und Gesellschaft verändert

Kontinuierliche Nachrichtenströme, ständige Statusaktualisierungen von Freunden, Kollegen oder
sogar Programmen und Maschinen, sowie die eigene Präsenz und Interaktion in sozialen Netzwerken
sind nur einige der heutigen Ausprägungen des Social Webs. Die wissenschaftliche Untersuchung und
Erklärung der damit verbundenen Auswirkungen auf Individuum und Gesellschaft hat dabei gerade
erst begonnen: Zwar stehen die Vorteile von Social Software besonders im Unternehmenseinsatz
unter dem Schlagwort „Enterprise 2.0“ im Interesse vieler Forschergruppen und Konferenzen, die
Betrachtung von Nebenerscheinungen und potenziell negativen Phänomenen hingegen finden insbe-
sondere in Fachrichtungen mit starkem Technikfokus wie der Informatik nur allmählich ihren Weg in
die wissenschaftliche Auseinandersetzung.

Die Ursache hierfür liegt nicht zuletzt in der Multidimensionalität des Problemfeldes begründet. Sie
macht es erforderlich, die vielschichtigen Effekte dieser Entwicklungen interdisziplinär zu untersu-
chen und zu diskutieren. Mit diesem Workshop soll eine Plattform geschaffen werden, auf deren
Basis die aktuell diskutierten Problemfelder, die mit der Entwicklung des Social Web einhergehen,
untersucht und gleichzeitig ganzheitliche Lösungsstrategien angestrebt werden können.


Zielgruppe
Die bisher erzielten Erkenntnisfragmente finden sich verstreut über zahlreiche Disziplinen (neben der
Informatik vor allem in der Medienforschung, der Biologie, der Medizin, der Psychologie, den Poli-
tikwissenschaften, den Wirtschaftswissenschaften und der Soziologie). Durch interdisziplinären Er-
kenntnisaustausch einen fachbereichsübergreifenden Erkenntnisfortschritt zu befördern ist daher
wesentliches Ziel des Workshops.


Themenschwerpunkte
Der Workshop ist für Beiträge offen, die sich mit der Auswirkung des Social Webs auf den Menschen
und/oder die Gesellschaft befassen. Dabei sind bereits interdisziplinär angelegte Arbeiten aus-
drücklich erwünscht. Beispiele hierfür sind:

   Facebook-Depressionen                    Amateurisierung in Kunst, Kultur,
   Cybermobbing                              Wirtschaft und Politik
   Cyberstalking                            Veränderungen im Arbeitsalltag
   Kollektive Hetzgemeinschaften             durch das Social Web
   Shitstorms                               Bedenkliche Aspekte des Enterpri-
   Spam                                      se 2.0 (Illusion/Failure?)
   Informationsvandalismus                  Service-Level-Agreements
   Internet-Kriminalität                    Online-Fandom
   Hacking                                  Social Media getriebene Politik
   Information Overload                     Cyber-Balkanization
   Prokrastination
Organisation
Der Workshop soll ganz im Zeichen des Open-Science-Gedanken stehen. Für die Organisation gibt es
im Rahmen des Projekts Open Science Live (OS:L) [1] eine Wikiversity-Seite [2].

[1] http://de.wikiversity.org/wiki/Projekt:Open_Science_Live
[2] http://de.wikiversity.org/wiki/Projekt:Open_Science_Live/2012-Fiff

Veranstaltungsformat des Workshops
Der Workshop soll vor allem den interdisziplinären Austausch fördern, weshalb kurze Inputs, interak-
tive Formate und ein reger Austausch zwischen den Teilnehmenden im Vordergrund stehen. Daher
möchten wir ausdrücklich auch zur Einreichung von Kurzbeiträgen und kurzen Statements aufrufen,
durch die das Themenspektrum des Workshops erweitert und kleine und/oder sich noch in der An-
fangsphase befindenden Forschungsprojekte vorgestellt oder aktuelle Beobachtungen diskutiert
werden können. Zur Zusammenführung der Themen findet eine Gesamtdiskussion nach dem Fish-
bowl-Format statt.

Beitragsformen
In den Beiträgen sollen aktuelle und abgeschlossene Forschungsprojekte vorgestellt oder derzeitige
Entwicklungen, Fallbeispiele und Beobachtungen in Kurz-Statements wissenschaftlich diskutiert wer-
den. Hierzu sind drei Beitragsformen möglich:

    Langbeiträge           max. 6000 Wörter        30minütiger Vortrag inkl. Diskussion
    Kurzbeiträge           max. 3000 Wörter        15minütiger Vortrag inkl. Diskussion
    Kurz-Statement         nur Abstract            3-5minütiger Vortrag als Input für den gesamten Workshop

Bitte senden Sie die Beiträge inklusive Titel, Abstract (ca. 200 Wörter) und Autoren per E-Mail an
anja.lorenz@wirtschaft.tu-chemnitz.de. Neben den üblichen Formaten (DOC/X, PDF) freuen wir uns
über offene Formate (ODP, HTML, Links zu Blogs etc.), die dem Open-Science-Anliegen der Veranstal-
tung entsprechen.

Termine
                              27.08.2012       Deadline zur Einreichung von Beiträgen
                              24.09.2012       Ende der Review-Phase
                              01.10.2012       Benachrichtigung der Autoren
                              19.10.2012       Final Version
                              10.11.2012       Workshop



Ansprechpartner
Anja Lorenz
Professur Wirtschaftsinformatik I
Technische Universität Chemnitz
Thüringer Weg 7, Zimmer 212
09126 Chemnitz

Telefon:           0371 / 531-37957
E-Mail:            anja.lorenz@wirtschaft.tu-chemnitz.de
Homepage:          http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/wi2/wp/de/team/anja-lorenz/

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie "NEUE LEBENS:WELT:KRISEN" – Call for Contribution

Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social WebOrientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social WebJan Schmidt
 
Projektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im Bundestag
Projektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im BundestagProjektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im Bundestag
Projektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im BundestagTimo Wandhoefer
 
Uni se web20 kulturbetriebe_ws2010_11
Uni se web20 kulturbetriebe_ws2010_11Uni se web20 kulturbetriebe_ws2010_11
Uni se web20 kulturbetriebe_ws2010_11davidroethler
 
Web 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media MarketingWeb 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media MarketingKarin Oesten
 
Web2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische BildungWeb2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische Bildungdavidroethler
 
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen  ausgedient? Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen  ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient? Hans-Dieter Zimmermann
 
Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11davidroethler
 
Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11davidroethler
 
Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11davidroethler
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Martina Goehring
 
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?Hans-Dieter Zimmermann
 
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung Nele Heise
 
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010Jan Schmidt
 

Ähnlich wie "NEUE LEBENS:WELT:KRISEN" – Call for Contribution (20)

Workshop Kiel
Workshop KielWorkshop Kiel
Workshop Kiel
 
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social WebOrientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
 
Projektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im Bundestag
Projektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im BundestagProjektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im Bundestag
Projektvorstellung des EU-Forschungsprojekts WeGov im Bundestag
 
Uni se web20 kulturbetriebe_ws2010_11
Uni se web20 kulturbetriebe_ws2010_11Uni se web20 kulturbetriebe_ws2010_11
Uni se web20 kulturbetriebe_ws2010_11
 
Silo-Breaking Hochschule-Praxis
Silo-Breaking Hochschule-PraxisSilo-Breaking Hochschule-Praxis
Silo-Breaking Hochschule-Praxis
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
 
Web 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media MarketingWeb 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media Marketing
 
Web2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische BildungWeb2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische Bildung
 
Neue Medien: Best Practice im Hochschulbereich
Neue Medien: Best Practice im HochschulbereichNeue Medien: Best Practice im Hochschulbereich
Neue Medien: Best Practice im Hochschulbereich
 
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen  ausgedient? Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen  ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
 
Wissensarbeit20 131101
Wissensarbeit20 131101Wissensarbeit20 131101
Wissensarbeit20 131101
 
Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11
 
Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11
 
Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11Uni ps präsentation_ws2010_11
Uni ps präsentation_ws2010_11
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
 
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
 
Communote I-KNOW 2010
Communote I-KNOW 2010Communote I-KNOW 2010
Communote I-KNOW 2010
 
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
 
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
 
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
 

Mehr von Anja Lorenz

MOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alleMOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alleAnja Lorenz
 
Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16Anja Lorenz
 
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im NetzMassiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im NetzAnja Lorenz
 
Best Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und HochschuleBest Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und HochschuleAnja Lorenz
 
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule LübeckAnja Lorenz
 
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding programThe MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding programAnja Lorenz
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsAnja Lorenz
 
Offene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCs
Offene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCsOffene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCs
Offene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCsAnja Lorenz
 
Digital ist keine Option, sondern unser Standard
Digital ist keine Option, sondern unser StandardDigital ist keine Option, sondern unser Standard
Digital ist keine Option, sondern unser StandardAnja Lorenz
 
1 Jahr mooin #vfh16
1 Jahr mooin #vfh161 Jahr mooin #vfh16
1 Jahr mooin #vfh16Anja Lorenz
 
We say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from LuebeckWe say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from LuebeckAnja Lorenz
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsAnja Lorenz
 
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...Anja Lorenz
 
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der HochschulstrategieMOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der HochschulstrategieAnja Lorenz
 
Digital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf MoodleDigital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf MoodleAnja Lorenz
 
From moodle to mooin: Development of a MOOC platform
From moodle to mooin: Development of a MOOC platformFrom moodle to mooin: Development of a MOOC platform
From moodle to mooin: Development of a MOOC platformAnja Lorenz
 
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?Anja Lorenz
 
Horizon Report 2015: Was ist der nächste heiße Scheiß im E-Learning
Horizon Report 2015: Was ist der nächste heiße Scheiß im E-LearningHorizon Report 2015: Was ist der nächste heiße Scheiß im E-Learning
Horizon Report 2015: Was ist der nächste heiße Scheiß im E-LearningAnja Lorenz
 
Die Ritter des Aluhuts
Die Ritter des AluhutsDie Ritter des Aluhuts
Die Ritter des AluhutsAnja Lorenz
 
Ausziehen! Ausziehen!
Ausziehen! Ausziehen!Ausziehen! Ausziehen!
Ausziehen! Ausziehen!Anja Lorenz
 

Mehr von Anja Lorenz (20)

MOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alleMOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alle
 
Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16
 
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im NetzMassiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
 
Best Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und HochschuleBest Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und Hochschule
 
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
 
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding programThe MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCs
 
Offene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCs
Offene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCsOffene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCs
Offene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCs
 
Digital ist keine Option, sondern unser Standard
Digital ist keine Option, sondern unser StandardDigital ist keine Option, sondern unser Standard
Digital ist keine Option, sondern unser Standard
 
1 Jahr mooin #vfh16
1 Jahr mooin #vfh161 Jahr mooin #vfh16
1 Jahr mooin #vfh16
 
We say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from LuebeckWe say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCs
 
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
 
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der HochschulstrategieMOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
 
Digital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf MoodleDigital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf Moodle
 
From moodle to mooin: Development of a MOOC platform
From moodle to mooin: Development of a MOOC platformFrom moodle to mooin: Development of a MOOC platform
From moodle to mooin: Development of a MOOC platform
 
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
 
Horizon Report 2015: Was ist der nächste heiße Scheiß im E-Learning
Horizon Report 2015: Was ist der nächste heiße Scheiß im E-LearningHorizon Report 2015: Was ist der nächste heiße Scheiß im E-Learning
Horizon Report 2015: Was ist der nächste heiße Scheiß im E-Learning
 
Die Ritter des Aluhuts
Die Ritter des AluhutsDie Ritter des Aluhuts
Die Ritter des Aluhuts
 
Ausziehen! Ausziehen!
Ausziehen! Ausziehen!Ausziehen! Ausziehen!
Ausziehen! Ausziehen!
 

"NEUE LEBENS:WELT:KRISEN" – Call for Contribution

  • 1. „Digitalisierte Gesellschaft: Wege und Irrwege“. FIfF Jahrestagung 2012 – Fulda, 9. bis 11.11.2012 Wie das Social Web Individuum und Gesellschaft verändert Kontinuierliche Nachrichtenströme, ständige Statusaktualisierungen von Freunden, Kollegen oder sogar Programmen und Maschinen, sowie die eigene Präsenz und Interaktion in sozialen Netzwerken sind nur einige der heutigen Ausprägungen des Social Webs. Die wissenschaftliche Untersuchung und Erklärung der damit verbundenen Auswirkungen auf Individuum und Gesellschaft hat dabei gerade erst begonnen: Zwar stehen die Vorteile von Social Software besonders im Unternehmenseinsatz unter dem Schlagwort „Enterprise 2.0“ im Interesse vieler Forschergruppen und Konferenzen, die Betrachtung von Nebenerscheinungen und potenziell negativen Phänomenen hingegen finden insbe- sondere in Fachrichtungen mit starkem Technikfokus wie der Informatik nur allmählich ihren Weg in die wissenschaftliche Auseinandersetzung. Die Ursache hierfür liegt nicht zuletzt in der Multidimensionalität des Problemfeldes begründet. Sie macht es erforderlich, die vielschichtigen Effekte dieser Entwicklungen interdisziplinär zu untersu- chen und zu diskutieren. Mit diesem Workshop soll eine Plattform geschaffen werden, auf deren Basis die aktuell diskutierten Problemfelder, die mit der Entwicklung des Social Web einhergehen, untersucht und gleichzeitig ganzheitliche Lösungsstrategien angestrebt werden können. Zielgruppe Die bisher erzielten Erkenntnisfragmente finden sich verstreut über zahlreiche Disziplinen (neben der Informatik vor allem in der Medienforschung, der Biologie, der Medizin, der Psychologie, den Poli- tikwissenschaften, den Wirtschaftswissenschaften und der Soziologie). Durch interdisziplinären Er- kenntnisaustausch einen fachbereichsübergreifenden Erkenntnisfortschritt zu befördern ist daher wesentliches Ziel des Workshops. Themenschwerpunkte Der Workshop ist für Beiträge offen, die sich mit der Auswirkung des Social Webs auf den Menschen und/oder die Gesellschaft befassen. Dabei sind bereits interdisziplinär angelegte Arbeiten aus- drücklich erwünscht. Beispiele hierfür sind:  Facebook-Depressionen  Amateurisierung in Kunst, Kultur,  Cybermobbing Wirtschaft und Politik  Cyberstalking  Veränderungen im Arbeitsalltag  Kollektive Hetzgemeinschaften durch das Social Web  Shitstorms  Bedenkliche Aspekte des Enterpri-  Spam se 2.0 (Illusion/Failure?)  Informationsvandalismus  Service-Level-Agreements  Internet-Kriminalität  Online-Fandom  Hacking  Social Media getriebene Politik  Information Overload  Cyber-Balkanization  Prokrastination
  • 2. Organisation Der Workshop soll ganz im Zeichen des Open-Science-Gedanken stehen. Für die Organisation gibt es im Rahmen des Projekts Open Science Live (OS:L) [1] eine Wikiversity-Seite [2]. [1] http://de.wikiversity.org/wiki/Projekt:Open_Science_Live [2] http://de.wikiversity.org/wiki/Projekt:Open_Science_Live/2012-Fiff Veranstaltungsformat des Workshops Der Workshop soll vor allem den interdisziplinären Austausch fördern, weshalb kurze Inputs, interak- tive Formate und ein reger Austausch zwischen den Teilnehmenden im Vordergrund stehen. Daher möchten wir ausdrücklich auch zur Einreichung von Kurzbeiträgen und kurzen Statements aufrufen, durch die das Themenspektrum des Workshops erweitert und kleine und/oder sich noch in der An- fangsphase befindenden Forschungsprojekte vorgestellt oder aktuelle Beobachtungen diskutiert werden können. Zur Zusammenführung der Themen findet eine Gesamtdiskussion nach dem Fish- bowl-Format statt. Beitragsformen In den Beiträgen sollen aktuelle und abgeschlossene Forschungsprojekte vorgestellt oder derzeitige Entwicklungen, Fallbeispiele und Beobachtungen in Kurz-Statements wissenschaftlich diskutiert wer- den. Hierzu sind drei Beitragsformen möglich: Langbeiträge max. 6000 Wörter 30minütiger Vortrag inkl. Diskussion Kurzbeiträge max. 3000 Wörter 15minütiger Vortrag inkl. Diskussion Kurz-Statement nur Abstract 3-5minütiger Vortrag als Input für den gesamten Workshop Bitte senden Sie die Beiträge inklusive Titel, Abstract (ca. 200 Wörter) und Autoren per E-Mail an anja.lorenz@wirtschaft.tu-chemnitz.de. Neben den üblichen Formaten (DOC/X, PDF) freuen wir uns über offene Formate (ODP, HTML, Links zu Blogs etc.), die dem Open-Science-Anliegen der Veranstal- tung entsprechen. Termine 27.08.2012 Deadline zur Einreichung von Beiträgen 24.09.2012 Ende der Review-Phase 01.10.2012 Benachrichtigung der Autoren 19.10.2012 Final Version 10.11.2012 Workshop Ansprechpartner Anja Lorenz Professur Wirtschaftsinformatik I Technische Universität Chemnitz Thüringer Weg 7, Zimmer 212 09126 Chemnitz Telefon: 0371 / 531-37957 E-Mail: anja.lorenz@wirtschaft.tu-chemnitz.de Homepage: http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/wi2/wp/de/team/anja-lorenz/