SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 68
Eventmarketing trifft
Social Media
Wie sich eines der erfolgreichsten Kommunikationsinstrumente
durch die Stärken der Social Media-Kommunikation bereichern
lässt.
!1
Autor: Andre Jontza
Der Fahrplan...
• Was gerade in der Marketingkommunikation passiert...
• Was Eventmarketing ist und zu leisten vermag...
• Was Social Media ist und wie es funktioniert...
• Was herauskommt, wenn Eventmarketing und Social
Media zusammenkommen
• Case zur praktischen Umsetzung des Social Event
Marketing
!2
Entwicklung in der
Marketingkommunikation
!3
Mediendichte führt zu
Reizüberflutung und nachlassendem
Informationsinteresse
• Steigerung Medienkonsum 1980 > 2005: 73%
• 2005: 8.275 TV-Spots, 5.611 Radiospots, 1.693
Anzeigen täglich
• Austauschbare Produktqualität
• Einheitliche Paketbilder
• Verwechselbare Werbeauftritte
• Gleichartiges Image
!4
Folgen der Reizüberflutung

• Informationsüberlastung
• Sättigung
• Geringe Markenloyalität
• Stagnierende Reichweiten
• Wunsch nach Renaissance des persönlichen
Austausches
• Wunsch nach Originalität
!5
Verstärkung der Folgen
• Individualisierung der Zielgruppen
• Homogenisierung der Produkte
• Steigende Erinnerungsleistung durch
multisensuale, erlebnisorientierte und
emotionalisierte Vermittlung
• Verunsicherung (Krisen, Terror, Katastrophen)
führt zu Wunsch nach gefühlsbetonter Ansprache
!6
Ergo
Vertrauen schaffende Kommunikationsformen wanted!
!7
Eventmarketing
!8
Was Eventmarketing ist...

• Eigenständiges Instrument der
Marketingkommunikation (Live-Kommunikation)
• Planung, Gestaltung, Durchführung und Kontrolle von
Veranstaltungen zur Erreichung der Marketingziele
• Events: inszenierte Ereignisse in Form von
Veranstaltungen und Aktionen
• Ziel: Erlebnisorientierte Vermittlung von Botschaften
gegenüber bestimmten Adressaten
!9
Was Eventmarketing anders macht...

• Multisenuale Ansprache (visuell, auditiv, olfaktorisch,
gustatorisch, haptisch, vestibulär, thermal)
• Überraschungsmomentum
• Erlebbarkeit
• Fern der Alltagswirklichkeit
• Zielgruppenfokussierte Dialog- und
Interaktionsmöglichkeiten
!10
Wozu Eventmarketing führt...

• Intensive Aktivierung der Zielgruppen für die
Aufnahme der Botschaften
• Emotionale Verankerung von Markenbildern
• Emotionale Kundenbindung
• Minimierung der Streuverluste
• Intensive Einstellungs- und Verhaltensänderung
!11
Wann Eventmarketing am besten
funktioniert...
• Anwesenheit
• Sprachlichkeit
• Wechselseitigkeit
• Inszenierung
• Erlebnis
• Wirkung
!12
Wie Eventmarketing in der Praxis
funktioniert...
• Coca Cola Weihnachtstour


• Red Bull Flugtage
!13
Ergo
Eventmarketing ist in der Lage Marketingziele trotz aktuellen
Entwicklungen in der Marketingkommunikation zu erreichen.
!14
Social Media
!15
Worauf Social Media gründet...

Soziale Netzwerke sind abgegrenzte
Mengen von Akteuren die interagieren.

Vernetzung ist ein menschliches
Grundbedürfnis.
!16
Warum Menschen Teil von
Netzwerken sind...
• Intrinsische Motivation
• Drang zur Selbstdarstellung
• genetisch bedingtes prosoziales Verhalten
!17
Tim O'Reilly on What is Web 2.0?
!18
Was sich durch Web 2.0
verändert hat...
• Verlagerung sozialer Netzwerke in den
virtuellen Raum
• Konsument wird zu Prosument
• Entstehung neuer sozialer Praktiken
!19
Warum virtuelle Netzwerke nicht-
virtuellen Netzwerken stark ähneln...
• Interaktionsmöglichkeiten
• Zusammengehörigkeitsgefühle
• Kollaborationsmöglichkeiten
• Gemeinsame Abgrenzung von Dritten
• Besonderheit: enthemmteres Verhalten
!20
Was virtuelle Netzwerke
ausmacht...
• Unmittelbare und direkte
Feedbackmöglichkeit
• Kommunikationspull
• Hypermedialität
• Zeitunabhängigkeit
• Ortsunabhängigkeit
!21
Was Social Media für die
Wissenschaft ist...
"Social Media ist eine Vielzahl von digitalen Medien und
Technologien, die es den Nutzern ermöglichen, sich
untereinander auszutauschen und mediale Inhalte
einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten. Die Nutzer
nehmen durch Kommentare, Bewertungen und
Empfehlungen aktiv auf die Inhalte Bezug und bauen auf
diese Weise eine soziale Beziehung untereinander auf.
Als Kommunikationsmittel setzt Social Media einzeln
oder in Kombination auf Text, Bild, Audio oder Video und
kann plattformunabhängig verwendet werden."
!22
Welche Communityarten es gibt...
• Virtuelle Community mit sozialer Orientierung
• Virtuelle Community mit professioneller
Orientierung
• Virtuelle Community mit kommerzieller
Orientierung
!23
Wofür Social Media
Kommunikation steht...
• eingeschränkte Kontrollierbarkeit
• Interaktivität
• Multimedialität/Multisensualität
• persönliche/unpersönliche Kommunikation
• öffentliche/geschlossene Kommunikation
• direkte/indirekte Kommunikation
• Informationsdiffusion
• interne/externe Kommunikationsträger
!24
Welche Instrumente es zur
Kommunikation in Social Media gibt...
• Social Network Sites
• Weblogs
• Microblogging Sites
• Social Knowledge Sites
• Social Bookmarking Sites
• Social Sharing Sites
!25
Social Network Sites

• Verbindung von Nutzern mit ähnlichen
Interessen und Hintergründen
• basierend auf Preisgabe persönlicher
Informationen in Profilen
• Ziele: persönliche/berufliche
Vernetzung, Austausch, Diskussionen
• Methoden: User verfügen über
Nutzeraccount mit weitreichenden
persönlichen Daten, multimediale
Status Updates, Applikationen, User
kommentieren gegenseitig posts
!26
Weblogs

• Kombination von Homepage & Webforum
• Prototyp des Web 2.0
• Ziele: regelmäßige multimediale Publikation
von Infos zu bestimmten Themen
(persönliches Tagebuch, themenspezifische
Informationssammlungen, journalistische
Inhalte usw.), Diskussionen
• Methoden: Regelmäßige Beiträge eines
zentralen Autors oder Autorenschaft,
Rezipienten abonnieren Blog und
kommentieren Beitäge
!27
Microblogging Sites

• Mischform aus Social Network Sites und
Weblogs
• Verbindung von Nutzern mit ähnlichen
Interessen
• Ziele: Vernetzung, Informationsaustausch,
Diskussionen
• Methoden: User verfügen über einen
Nutzeraccount und folgen sich gegenseitig,
regelmäßige miltimediale Statusupdates zu
bestimmten oder variierenden Themen,
Kommunikation durch weitere Statusupdates
!28
Social Knowledge Sites

• Plattformen zur Publikation und
Konsum nutzergenerierten Wissens
und Erfahrungen
• Ziele: Wissenszuwachs, Profitieren
vom Wissen und den Erfahrungen
Dritter (Bewertungs- und
Verbraucherportale)
• Methoden: Wiki-Prinzip (mehrere
User arbeiten gemeinschaftlich oder
unabhängig daran, Wissen zu einem
bestimmten Thema kollaborativ
auszudrücken und bereitzustellen)
!29
Social Bookmarking Sites

• Plattformen zur Bereitstellung von
Verweisen zu Internetquellen für Dritte
• Ziele: Bereitstellung und Konsum von
als subjektiv interessant
empfundenen Internetquellen zu
bestimmten Themen
• Methoden: User verfügen über einen
Nutzeraccount, User legen
Verlinkungen mit entsprechend
passenden Tags und einer
Beschreibung zum Konsum für Dritte
an
!30
Social Sharing Sites

• Plattformen zur Publikation und zum
Konsum multimedialer meist
nutzergenerierter Inhalte
• Ziele: Unterhaltung, Information,
Wissenszuwachs
• Methoden: User verfügen über einen
Nutzeraccount, zentraler Autor oder
Autorenschaft veröffentlichen
regelmäßig Inhalte zu bestimmten
Themen, Rezipienten folgen sich
gegenseitig, Dialog durch
gegenseitige Kommentierung
!31
Was Social Media für die
Unternehmenskommunikation
bedeutet...
• partizipatorisches Verhalten ehemals passiver Kunden
• hohe Transparenz der Märkte
• Vergleichbarkeit von Produkten & Dienstleistungen
• öffentliche Kundenmeinungen
• öffentlich meinungsführende Kunden
• öffentliche Weitergabe von Erfahrungen durch Kunden
• Customer Empowerment
• Veränderung des Kaufverhaltens
• sinkende Bedeutung von Unternehmen als Informationslieferanten
!32
Wie Unternehmen reagieren
sollten...
• Teilnahme an Social Media
• Zuhören
• Beteiligung an Diskussionen
• Offenheit/Ehrlichkeit
• Uneigennützigkeit
• Beweisführung
• Förderung von Multiplikation und Viralität
• Schaffung eines Mehrwertes für Dialogoartner
!33
Wofür Unternehmen Social Media
bereits einsetzen...
Pressearbeit
Kundenbindung
Reputationmanag.
Marktforschung
Produkteinführung
Werbung
Support
Relaunches
Sonstiges
Vertrieb
Personalakquise
Produktentwicklung
Produkttests
0 20 40 60 80
Befragung von 186 dt. Unternehmen aller Branchen & Größen, Quelle: Forschungswerk, Business Intelligence Group, Feb. 2011
!34
Wie viel tatsächlich drin steckt...
Die Nutzung der Social Media in Deutschland
(Deutschland; 14-64 Jahre; n=1023; Forsa; Okt. 2011)
• 14-29 Jahre: 92%
• 30-49 Jahre: 72%
• 50-64 Jahre: 55%
• Gesamt: 74%
Facebook (Stand Sep. 2012)
• Mitglieder weltweit: 1007 Mio. (Sep. 2009: 305 Mio.)
• Täglich aktive Nutzer weltweit: 584 Mio. (Sep. 2009: 144 Mio.)
• Ökonomischer Mehrwert für Unternehmen in Deutschland: 700 Mio. €
• Alter der Nutzer weltweit:
18-24 Jahre - 26%
25-34 Jahre – 27%
35-44 Jahre – 16%
!35
Wie viel tatsächlich drin steckt...
GooglePlus (Stand Jun. 2012)
• Aktive Mitglieder weltweit: 250 Mio. (Jul. 2011: 10 Mio.)
• Alter der Nutzer in Deutschland:
20-29 Jahre – 35,8%
30-39 Jahre – 26,9%
40-49 Jahre – 16,9%
XING (Stand Q2 2012)
• Aktive Mitglieder weltweit: 12,39 Mio. (Q2 2009: 7,91 Mio.)
• Alter der Nutzer in Deutschland:
25-34 Jahre – 37%
35-44 Jahre – 29%
45-54 Jahre – 17%
LinkedIn (Stand Q3 2012) 
• Aktive Mitglieder weltweit: 187 Mio. (Q3 2009: 48 Mio.)
• Alter der Nutzer weltweit:
25-34 Jahre - 35,8%
35-54 Jahre – 36,3%
!36
Ergo
Social Media ändert das Information- und Kommunikationsverhalten der
Menschen. Dies führt zu einem geänderten Kaufverhalten. Social Media
muss in die Marketingkommunikation einbezogen werden. Im Sinne einer
integrierten Kommunikation scheint die Verbindung mit dem Eventmarketing
vielversprechend.
!37
Social Event Marketing
!38
High
Touch
High
TechHybrid
Wenn das Beste
zusammenwächst...
!39
Wenn das Beste
zusammenwächst...
• Vertrauensaufbau
• Erlebbarkeit
• Multisensualität
• Nachhaltigkeit
• hohe Reichweite
• Integration der Zielgruppen
• Identifikation der
Zielgruppenbedürfnisse
Eventmarketing Social Media
Ziel des Social Event Marketing:
Innovation sowie zeitliche & mediale Ausdehnung des Live-Erlebnisses.
Dublizierung der Emotionen und des Erlebnischarakters in virtueller
Form.
!40
Wenn das Beste
zusammenwächst...
!41
Woraus sich das
Kombinationspotenzial ergibt...
• SoMe erhöht die Reichweite des Events durch
weitere Präsentationsplattformen und die
Nutzung der Zielgruppen als Multiplikatoren
• SoMe eruiert Wünsche und Bedürfnisse der
Zielgruppen, um das Event
zielgruppengerecht auszugestalten
• SoMe integriert v.a. Zielgruppen, die nicht am
Event teilnehmen können, in das Geschehen.
!42
Wo sich Social Media im Prozess des
Eventmarketing integrieren lässt...
• Strategische Planung des Eventmarketing
• Strategische Entscheidungen zum Einsatz und zur Ausgestaltung des Eventmarketing
(Festlegung der Ziele, Zielgruppen und Richtlinien zur Einbindung in die integrierte
Kommunikation, Auswahl der Eventinhalte)
• Operative Planung des Eventmarketing
• Kreation/Konzeption der Eventidee (Dramaturgie/Inszenierung) und Orga
des Events
• Planung der Vorfeldkommunikation
• Gestaltung des Haupt-, Um- und Nachfeldes
• Operative Umsetzung des Marketingevents
• Vorfeldkommunikation
• Durchführung
• Nachbereitung
!43
Wo sich Social Media im Prozess des
Eventmarketing integrieren lässt...
• Strategische Planung des Eventmarketing
• Strategische Entscheidungen zum Einsatz und zur Ausgestaltung des Eventmarketing
(Festlegung der Ziele, Zielgruppen und Richtlinien zur Einbindung in die integrierte
Kommunikation, Auswahl der Eventinhalte)
• Operative Planung des Eventmarketing
• Kreation/Konzeption der Eventidee (Dramaturgie/Inszenierung) und Orga
des Events
• Planung der Vorfeldkommunikation
• Gestaltung des Haupt-, Um- und Nachfeldes
• Operative Umsetzung des Marketingevents
• Vorfeldkommunikation
• Durchführung
• Nachbereitung
!44
Wie Social Media bei der Entscheidung für oder
gegen den Einsatz des Eventmarketing
unterstützt...
• Ziel: Antwort auf: "Erreicht das Eventmarketing die Marketingziele?"
• Support:
• SoMe unterstützt affektive Ziele des EM durch
eventbegleitende Maßnahmen die Emotionen erzeugen
• SoMe unterstützt kognitive Ziele des EM durch
eventbegleitende Maßnahmen die Informationen vermitteln
!45
Wie Social Media bei der Präzisierung der Ziele
unterstützt...

Ziele Eventmarketing Unterstützung durch SoMe
Steigerung der Bekanntheit von Marken
SoMe-Präsenzen des Events,
Eventobjektes im Eventumfeld
Beeinflussung des Markenimages
Wertschätzung der Zielgruppen durch
Integration in Entscheidungsprozesse
Emotionale Bindung,
Einstellungsbeeinflussung
Integration der Zielgruppen in
Entscheidungsprozesse und Dialog
Generierung von Aufmerksamkeit,
Aktivierung
multimediale Meldungen von Event,
Eventobjekt im Eventumfeld
Kontaktaufbau, Dialog alle SoMe-Maßnahmen im Eventumfeld
Kaufinteresse, Kauf, Umsatz
Darstellung der Funktionsfähigkeit des
Eventobjektes, Werbung, eCommerce
Eventteilnahmen
Integration der Zielgruppen in die
Eventgestaltung (Spannungsaufbau),
Ticketverkauf!46
Wie Social Media bei der Entscheidung für oder
gegen den Einsatz des Eventmarketing
unterstützt...
• Ziel: Antwort auf: "Nehmen die Zielgruppen überhaupt am Event
teil?"
• Support:
• Interpretation der persönlichen Daten und des Verhaltens der
Zielgruppen in SoMe
• Umfragen bei den Zielgruppen in SoMe
• Diskussionen mit den Zielgruppen in SoMe
• Eventankündigungen in SoMe
!47
Ergo
Social Media kann das Eventmarketing bei der Frage, ob die Zielgruppen überhaupt am Event
teilnehmen, unterstützen.
Social Media kann das Eventmarketing bei der Erreichung nahezu aller Ziele unterstützen.


Social Media trägt zur Entscheidung für das Eventmarketing als
Kommunikationsinstrument bei.
!48
Wie Social Media bei der Auswahl
der Eventinhalte unterstützt...

• Ziel: Antwort auf: "Welche Eventinhalte wollen die
Zielgruppen?"
• Support:
• Analyse und Interpretation der Zielgruppen auf SoMe-
Plattformen
• Dialog mit den Zielgruppen in SoMe inkl. Abfrage nach
Bedürfnissen und Erwartungen an ein Event
!49
Wo sich Social Media im Prozess des
Eventmarketing integrieren lässt...
• Strategische Planung des Eventmarketing
• Strategische Entscheidungen zum Einsatz und zur Ausgestaltung des Eventmarketing
(Festlegung der Ziele, Zielgruppen und Richtlinien zur Einbindung in die integrierte
Kommunikation, Auswahl der Eventinhalte)
• Operative Planung des Eventmarketing
• Kreation/Konzeption der Eventidee (Dramaturgie/Inszenierung) und Orga
des Events
• Planung der Vorfeldkommunikation
• Gestaltung des Haupt-, Um- und Nachfeldes
• Operative Umsetzung des Marketingevents
• Vorfeldkommunikation
• Durchführung
• Nachbereitung
!50
Wie Social Media bei der Erstellung
des Eventkonzeptes unterstützt...
• Ziel: Eventkonzept muss den Zielgruppen entsprechen
• Support: Einbezug der Zielgruppen in den
Kreationsprozess
!51
Wo sich Social Media im Prozess des
Eventmarketing integrieren lässt...
• Strategische Planung des Eventmarketing
• Strategische Entscheidungen zum Einsatz und zur Ausgestaltung des Eventmarketing
(Festlegung der Ziele, Zielgruppen und Richtlinien zur Einbindung in die integrierte
Kommunikation, Auswahl der Eventinhalte)
• Operative Planung des Eventmarketing
• Kreation/Konzeption der Eventidee (Dramaturgie/Inszenierung) und Orga
des Events
• Planung der Vorfeldkommunikation
• Gestaltung des Haupt-, Um- und Nachfeldes
• Operative Umsetzung des Marketingevents
• Vorfeldkommunikation
• Durchführung
• Nachbereitung
!52
Wie Social Media bei der Inszenierung
des Eventvorfeldes unterstützt...
• Ziel: Bekanntmachung des Marketingevents, Erzeugen von
Aufmerksamkeit, Spannung und Interesse an der Teilnahme
• Support:
• Bereitstellung von Informationen zum Event/Eventobjekt in SoMe
• multimediale Dokumentation des Entwicklungsstandes des
Events in SoMe
• Dialog und Integration der Zielgruppen in die
Eventvorbereitungen
• Einbezug der Website des Events/Eventobjektes
!53
Wie Social Media bei der Inszenierung
des Eventhauptfeldes unterstützt...
• Ziel: Erlebnisorientierte Vermittlung der Marketingbotschaften durch
systematische Anordnung aller Aktionen des Events (Start, Dauer, Ort der
Aktionen, beteiligte Akteure, eingesetzte Medien)
• Support:
• Animation der Eventbesucher zur Multiplikation der
Marketingbotschaften (Statusmeldungen, Geolocation RFID)
• Live-Übertragungen, Live-Bilder, Live-Statusmeldungen vom
Veranstalter
• öffentliche Integration der Eventbesucher über deren SoMe-Profile
• Bereitstellung von Kommunikationsplattformen für Eventbesucher
(Backchannels)
!54
Wie Social Media bei der Inszenierung
des Eventumfeldes unterstützt...
• Ziel: Herstellung und Sicherung optimaler Bedingungen zur
Unterstützung des Erlebnischarakters usw.
• Support:
• aktives Beschwerdemanagement während des Events über
SoMe-Kanäle
• interne SoMe-Kommunikation aller an der Inszenierung Beteiligter
!55
Wie Social Media bei der Inszenierung
des Eventnachfeldes unterstützt...
• Ziel: Festigung der Marketingbotschaften in der Erinnerung der
Zielgruppen, Fortführung der begonnenen Konversationen, Identifikation
von Fürsprechern, Nutzung des Feedbacks
• Support:
• Verlängerung des Spannungsbogens (Follw-Up)
• Identifikation und Bindung von Powerusern
• Dialog mit der aufgebauten Community
!56
Ergo
Social Media verlängert das Live-Erlebnis vom Event im virtuellen Raum, hilft das
Event zielgruppenspezifischer zu gestalten und bezieht sowohl Eventbesucher
als auch Zielgruppen, die nicht am Event teilnehmen können aktiv mit ein.
Social Event Marketing erscheint als ein sehr vielversprechendes
Kommunikationsinstrument.
!57
Case
• Sie sind Veranstalter des Red Bull
Flugtages in 2013.
• Erstellen Sie ein Konzept zur
Einbeziehung von Social Media in
das Eventumfeld.
• Erarbeiten Sie dabei konkrete
Maßnahmen in den Portalen
Facebook, Twitter, XING, Pinterest,
Foursquare, YouTube &
GooglePlus.
• Gern können Sie sich an den
Social Media Maßnahmen
vergangener Flugtage orientieren.
!58
• Sie sind Veranstalter einer Coca
Cola Weihnachtstour in
Deutschland in 2013.
• Erstellen Sie ein Konzept zur
Einbeziehung von Social Media in
das Eventumfeld.
• Erarbeiten Sie dabei konkrete
Maßnahmen in den Portalen
Facebook, Twitter, XING, Pinterest,
Foursquare, YouTube & GooglePlus.
• Gern können Sie sich an den Social
Media Maßnahmen vergangener
Weihnachtstouren orientieren.
Gruppe I Gruppe II
Lösungsansätze Vorfeld

• Facebook
• Seite/Ort des Veranstalters, des Events, des Eventobjektes mit allen relevanten Infos erstellen
• Event mit Eventfunktion generieren
• Gruppe zum Event erstellen
• Erstellte Entities über weitere Kommunikationskanäle publizieren
• Erstellung von Werbeanzeigen für die Entities
• Mit anderen Entities z.B. Seiten der Eventakteure verknüpfen
• Regelmäßige multimediale Teaserposts und Diskussionen zum Event
• Partizipation der ZG an die Eventvorbereitung durch Dialog
• Orientierung auf Multiplikation durch ZG
• Einrichtung eines Ticketshops
!59
Lösungsansätze Vorfeld

• Twitter
• Account für Event, Eventobjekt oder Veranstalter einrichten
• Einzigartigen Hashtag generieren
• Erstellten Account und Hashtag über weitere Kommunikationskanäle publizieren
• Regelmäßige multimediale Teasertweets und Diskussionen zum Event
• Partizipation der ZG an die Eventvorbereitung durch Dialog
• Orientierung auf Multiplikation durch ZG
• XING
• Event erstellen
• Einladung der Kontakte (Follower von Unternehmensseiten, Gruppenmitglieder usw.)
• Erstelltes Event über weitere Kommunikationskanäle publizieren/sharen
• Erstellung von Werbeanzeigen für das Event
• Teasermeldungen in relevanten Gruppen
• Einrichtung eines Ticketshops
!60
Lösungsansätze Vorfeld

• Pinterest
• Hochauflösende, emotionale und aussagekräftige Bilder auf der Eventhomepage
• Zu jedem Highlight ein Board
• Teaserbilder pinnen
• Bords sinnvoll verschlagworten
• Foursquare
• Profil für Event anlegen
• Erstelltes Event über weitere Kommunikationskanäle publizieren/sharen
• Unterschiedliche Orte auf Event anlegen
• Tipps hinzufügen, die zum Besuch der Orte animieren
!61
Lösungsansätze Vorfeld

• YouTube
• Erstellung eines Channels für Event, Eventobjekt, Veranstalter
• Erstellten Channel über weitere Kommunikationskanäle publizieren
• Teaser-Videos (Interviews mit Rednern usw.) inkl. Guter Verschlagwortung
• Partizipation der ZG an der Eventvorbereitung durch Dialog
• Einbindung der Videos in anderen Kommunikationskanälen (online & offline)
• GooglePlus
• Erstellung einer Business Page / Event
• Ähnlich Facebook
!62
Lösungsansätze Haupt- und Umfeld

• Facebook
• Live-Statusmeldungen vom Event
• Besucher zum „einchecken“ bewegen
• Live-Übertragung des Events
• Videos von aktuellen Highlights veröffentlichen
• Live-Berichterstatter (Video, Podcast)
• Anreize schaffen über das Event zu berichten
• Auf Kritik und Lob sofort reagieren
• Twitter
• Einsatz einer Twitterwall
• Live-Statusmeldungen vom Event
• Eventbesucher auf dem Hashtag aufmerksam machen
• Anreize schaffen über das Event zu berichten
• Auf Kritik und Lob sofort reagieren
!63
Lösungsansätze Haupt- und Umfeld

• XING
• Handshake-Tool für Kontaktaufnahme
• Pinterest
• Veröffentlichung aussagekräftiger Live-Bilder
• Besucher auf den Pinterest Account aufmerksam machen
• Foursquare
• Besucher zum Einchecken animieren, Anreize schaffen
• Tipp-Funktion nutzen um Besucher mit Neuigkeiten zu versorgen
!64
Lösungsansätze Haupt- und Umfeld

• YouTube
• Live-Übertragungen
• Videos von Highlights
• Videos von aktuellen Highlights veröffentlichen
• Live-Berichterstatter (Video, Podcast)
• Besucher auf Channel hinweisen
• GooglePlus
• Ähnlich Facebook
!65
Lösungsansätze Nachfeld

• Facebook
• Bilder/Videos/Interviews/Reportagen vom Event posten
• Animation der Besucher sich auf den Fotos zu markieren
• Abfrage von Feedbacks
• Identifikation der Poweruser
• Auswertung der Stattgefunden Kommunikation
• Twitter
• Bilder/Videos/Interviews/Reportagen vom Event tweeten
• Abfrage von Feedbacks
• Identifikation der Poweruser
• Auswertung der Stattgefunden Kommunikation
!66
Lösungsansätze Nachfeld

• XING
• Neu gewonnene Kontakte um Feedback bitten
• Pinterest
• Emotionale Bilder vom Event mit aussagekräftigen
Beschreibungen (Keywords) und Link zur Homepage pinnen
• Foursquare
• Auswertung der Checkins
• Lösen des Events
!67
Lösungsansätze Nachfeld

• YouTube
• Zusammenfassung der Highlights veröffentlichen
• Verknüpfung mit weiteren Kommunikationskanälen (online &
offline)
• Dialog mit den Zielgruppen
• Orientierung auf Multiplikation durch Zielgruppen
• GooglePlus
• Ähnlich Facebook
!68

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Erste Schritte für Ihre Social Media Strategie
Erste Schritte für Ihre Social Media StrategieErste Schritte für Ihre Social Media Strategie
Erste Schritte für Ihre Social Media Strategie
blueintelligence
 
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Telekom MMS
 
Social Media als Dialoginstrument
Social Media als DialoginstrumentSocial Media als Dialoginstrument
Social Media als Dialoginstrument
2851965
 

Was ist angesagt? (20)

Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?
Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?
Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?
 
Erste Schritte für Ihre Social Media Strategie
Erste Schritte für Ihre Social Media StrategieErste Schritte für Ihre Social Media Strategie
Erste Schritte für Ihre Social Media Strategie
 
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUsNetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
 
Visuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin Kuch
Visuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin KuchVisuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin Kuch
Visuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin Kuch
 
Strategische Nutzung von Social Media
Strategische Nutzung von Social MediaStrategische Nutzung von Social Media
Strategische Nutzung von Social Media
 
Die ersten Schritte mit Google+
Die ersten Schritte mit Google+Die ersten Schritte mit Google+
Die ersten Schritte mit Google+
 
Social Media Workshop 2016
Social Media Workshop 2016 Social Media Workshop 2016
Social Media Workshop 2016
 
Das talkabout 7c-Modell
Das talkabout 7c-ModellDas talkabout 7c-Modell
Das talkabout 7c-Modell
 
Zielsetzungen der Social Media Nutzung für professionelle Musiker & Social Me...
Zielsetzungen der Social Media Nutzung für professionelle Musiker & Social Me...Zielsetzungen der Social Media Nutzung für professionelle Musiker & Social Me...
Zielsetzungen der Social Media Nutzung für professionelle Musiker & Social Me...
 
Community Management im Kontext von Fundraising
Community Management im Kontext von FundraisingCommunity Management im Kontext von Fundraising
Community Management im Kontext von Fundraising
 
Goldbach Group I Goldbach Seminar I Community Management
Goldbach Group I Goldbach Seminar I Community ManagementGoldbach Group I Goldbach Seminar I Community Management
Goldbach Group I Goldbach Seminar I Community Management
 
Social Media Einführung und Überblick
Social Media Einführung und ÜberblickSocial Media Einführung und Überblick
Social Media Einführung und Überblick
 
Social Media Strategie
Social Media StrategieSocial Media Strategie
Social Media Strategie
 
Mehr als ein "Gefällt mir"
Mehr als ein "Gefällt mir"Mehr als ein "Gefällt mir"
Mehr als ein "Gefällt mir"
 
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationMehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
 
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
 
Social Media Strategie
Social Media StrategieSocial Media Strategie
Social Media Strategie
 
ethority - Social Media Marketing and CRM Products
ethority - Social Media Marketing and CRM Productsethority - Social Media Marketing and CRM Products
ethority - Social Media Marketing and CRM Products
 
Social Media als Dialoginstrument
Social Media als DialoginstrumentSocial Media als Dialoginstrument
Social Media als Dialoginstrument
 

Andere mochten auch

Asertividad presentacion
Asertividad presentacionAsertividad presentacion
Asertividad presentacion
Nury Torres
 
1.4. Ácidos nucleicos
1.4. Ácidos nucleicos1.4. Ácidos nucleicos
1.4. Ácidos nucleicos
merchealari
 

Andere mochten auch (20)

Game On: Everything you need to know about how games are changing the world
Game On: Everything you need to know about how games are changing the worldGame On: Everything you need to know about how games are changing the world
Game On: Everything you need to know about how games are changing the world
 
New Business Opportunities In Retail
New Business Opportunities In RetailNew Business Opportunities In Retail
New Business Opportunities In Retail
 
Kill procrastination
Kill procrastinationKill procrastination
Kill procrastination
 
The Creative Brief: A Research Project
The Creative Brief: A Research ProjectThe Creative Brief: A Research Project
The Creative Brief: A Research Project
 
Doctor's Orders - Burn Your PowerPoints
Doctor's Orders - Burn Your PowerPointsDoctor's Orders - Burn Your PowerPoints
Doctor's Orders - Burn Your PowerPoints
 
What the F**k is Social Media NOW?
What the F**k is Social Media NOW?What the F**k is Social Media NOW?
What the F**k is Social Media NOW?
 
Creative Thinking
Creative ThinkingCreative Thinking
Creative Thinking
 
Asertividad presentacion
Asertividad presentacionAsertividad presentacion
Asertividad presentacion
 
Tp14mau
Tp14mauTp14mau
Tp14mau
 
1 daniel morales renca / Sala 2 - Nivelación y Retención
1 daniel morales renca / Sala 2 - Nivelación y Retención1 daniel morales renca / Sala 2 - Nivelación y Retención
1 daniel morales renca / Sala 2 - Nivelación y Retención
 
Historia religiosa
Historia religiosaHistoria religiosa
Historia religiosa
 
Glúcidos
GlúcidosGlúcidos
Glúcidos
 
Métodos alimenticios
Métodos alimenticiosMétodos alimenticios
Métodos alimenticios
 
Komplizierte Sätze
Komplizierte SätzeKomplizierte Sätze
Komplizierte Sätze
 
Octubre172013 clase-2
Octubre172013 clase-2Octubre172013 clase-2
Octubre172013 clase-2
 
CUMPLEAÑOS CONVENCION Y ESCUELA NORMAL SUPERIOR
CUMPLEAÑOS CONVENCION Y ESCUELA NORMAL SUPERIORCUMPLEAÑOS CONVENCION Y ESCUELA NORMAL SUPERIOR
CUMPLEAÑOS CONVENCION Y ESCUELA NORMAL SUPERIOR
 
Petr Mareček - Savremeni pristup energetskoj efikasnosti u arhitekturi i građ...
Petr Mareček - Savremeni pristup energetskoj efikasnosti u arhitekturi i građ...Petr Mareček - Savremeni pristup energetskoj efikasnosti u arhitekturi i građ...
Petr Mareček - Savremeni pristup energetskoj efikasnosti u arhitekturi i građ...
 
IHRE IBM LOTUS NOTES-DATEN AN JEDEM ORT ZU JEDER ZEIT 1/3
IHRE IBM LOTUS NOTES-DATEN AN JEDEM ORT ZU JEDER ZEIT 1/3IHRE IBM LOTUS NOTES-DATEN AN JEDEM ORT ZU JEDER ZEIT 1/3
IHRE IBM LOTUS NOTES-DATEN AN JEDEM ORT ZU JEDER ZEIT 1/3
 
2 jorge de la fuente p montt / Sala 1 - Aprender Haciendo
2 jorge de la fuente p montt / Sala 1 - Aprender Haciendo2 jorge de la fuente p montt / Sala 1 - Aprender Haciendo
2 jorge de la fuente p montt / Sala 1 - Aprender Haciendo
 
1.4. Ácidos nucleicos
1.4. Ácidos nucleicos1.4. Ácidos nucleicos
1.4. Ácidos nucleicos
 

Ähnlich wie Social Event Marketing (Andre Jontza)

Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...
Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...
Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...
Prof. Dr. Heike Simmet
 
Social Media bei Invensity
Social Media bei InvensitySocial Media bei Invensity
Social Media bei Invensity
Manuel Merki
 
Open Business Basel
Open Business BaselOpen Business Basel
Open Business Basel
michelgysin
 
247grad workshop vem
247grad workshop vem247grad workshop vem
247grad workshop vem
Sascha Böhr
 
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Leidig Information Services
 

Ähnlich wie Social Event Marketing (Andre Jontza) (20)

Gute Aussicht: Social Media Presentation
Gute Aussicht: Social Media PresentationGute Aussicht: Social Media Presentation
Gute Aussicht: Social Media Presentation
 
Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...
Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...
Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 
Solution10_Engagement Marketing
Solution10_Engagement MarketingSolution10_Engagement Marketing
Solution10_Engagement Marketing
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
 
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social WebJenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
 
Social Media Strategien in der Getränkemarkenartikelindustrie
Social Media Strategien in der GetränkemarkenartikelindustrieSocial Media Strategien in der Getränkemarkenartikelindustrie
Social Media Strategien in der Getränkemarkenartikelindustrie
 
Social Media bei Invensity
Social Media bei InvensitySocial Media bei Invensity
Social Media bei Invensity
 
Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1
 
Social Media - Einsatz in Unternehmen
Social Media - Einsatz in UnternehmenSocial Media - Einsatz in Unternehmen
Social Media - Einsatz in Unternehmen
 
Social Intelligence 2.0
Social Intelligence 2.0Social Intelligence 2.0
Social Intelligence 2.0
 
Markenführung in Social Media
Markenführung in Social MediaMarkenführung in Social Media
Markenführung in Social Media
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
Open Business Basel
Open Business BaselOpen Business Basel
Open Business Basel
 
247grad workshop vem
247grad workshop vem247grad workshop vem
247grad workshop vem
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
 
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
 
Was ist Social Media und wie kann ich es für mein Unternehmen nutzen?
Was ist Social Media und wie kann ich es für mein Unternehmen nutzen?Was ist Social Media und wie kann ich es für mein Unternehmen nutzen?
Was ist Social Media und wie kann ich es für mein Unternehmen nutzen?
 

Social Event Marketing (Andre Jontza)

  • 1. Eventmarketing trifft Social Media Wie sich eines der erfolgreichsten Kommunikationsinstrumente durch die Stärken der Social Media-Kommunikation bereichern lässt. !1 Autor: Andre Jontza
  • 2. Der Fahrplan... • Was gerade in der Marketingkommunikation passiert... • Was Eventmarketing ist und zu leisten vermag... • Was Social Media ist und wie es funktioniert... • Was herauskommt, wenn Eventmarketing und Social Media zusammenkommen • Case zur praktischen Umsetzung des Social Event Marketing !2
  • 4. Mediendichte führt zu Reizüberflutung und nachlassendem Informationsinteresse • Steigerung Medienkonsum 1980 > 2005: 73% • 2005: 8.275 TV-Spots, 5.611 Radiospots, 1.693 Anzeigen täglich • Austauschbare Produktqualität • Einheitliche Paketbilder • Verwechselbare Werbeauftritte • Gleichartiges Image !4
  • 5. Folgen der Reizüberflutung • Informationsüberlastung • Sättigung • Geringe Markenloyalität • Stagnierende Reichweiten • Wunsch nach Renaissance des persönlichen Austausches • Wunsch nach Originalität !5
  • 6. Verstärkung der Folgen • Individualisierung der Zielgruppen • Homogenisierung der Produkte • Steigende Erinnerungsleistung durch multisensuale, erlebnisorientierte und emotionalisierte Vermittlung • Verunsicherung (Krisen, Terror, Katastrophen) führt zu Wunsch nach gefühlsbetonter Ansprache !6
  • 9. Was Eventmarketing ist... • Eigenständiges Instrument der Marketingkommunikation (Live-Kommunikation) • Planung, Gestaltung, Durchführung und Kontrolle von Veranstaltungen zur Erreichung der Marketingziele • Events: inszenierte Ereignisse in Form von Veranstaltungen und Aktionen • Ziel: Erlebnisorientierte Vermittlung von Botschaften gegenüber bestimmten Adressaten !9
  • 10. Was Eventmarketing anders macht... • Multisenuale Ansprache (visuell, auditiv, olfaktorisch, gustatorisch, haptisch, vestibulär, thermal) • Überraschungsmomentum • Erlebbarkeit • Fern der Alltagswirklichkeit • Zielgruppenfokussierte Dialog- und Interaktionsmöglichkeiten !10
  • 11. Wozu Eventmarketing führt... • Intensive Aktivierung der Zielgruppen für die Aufnahme der Botschaften • Emotionale Verankerung von Markenbildern • Emotionale Kundenbindung • Minimierung der Streuverluste • Intensive Einstellungs- und Verhaltensänderung !11
  • 12. Wann Eventmarketing am besten funktioniert... • Anwesenheit • Sprachlichkeit • Wechselseitigkeit • Inszenierung • Erlebnis • Wirkung !12
  • 13. Wie Eventmarketing in der Praxis funktioniert... • Coca Cola Weihnachtstour • Red Bull Flugtage !13
  • 14. Ergo Eventmarketing ist in der Lage Marketingziele trotz aktuellen Entwicklungen in der Marketingkommunikation zu erreichen. !14
  • 16. Worauf Social Media gründet... Soziale Netzwerke sind abgegrenzte Mengen von Akteuren die interagieren. Vernetzung ist ein menschliches Grundbedürfnis. !16
  • 17. Warum Menschen Teil von Netzwerken sind... • Intrinsische Motivation • Drang zur Selbstdarstellung • genetisch bedingtes prosoziales Verhalten !17
  • 18. Tim O'Reilly on What is Web 2.0? !18
  • 19. Was sich durch Web 2.0 verändert hat... • Verlagerung sozialer Netzwerke in den virtuellen Raum • Konsument wird zu Prosument • Entstehung neuer sozialer Praktiken !19
  • 20. Warum virtuelle Netzwerke nicht- virtuellen Netzwerken stark ähneln... • Interaktionsmöglichkeiten • Zusammengehörigkeitsgefühle • Kollaborationsmöglichkeiten • Gemeinsame Abgrenzung von Dritten • Besonderheit: enthemmteres Verhalten !20
  • 21. Was virtuelle Netzwerke ausmacht... • Unmittelbare und direkte Feedbackmöglichkeit • Kommunikationspull • Hypermedialität • Zeitunabhängigkeit • Ortsunabhängigkeit !21
  • 22. Was Social Media für die Wissenschaft ist... "Social Media ist eine Vielzahl von digitalen Medien und Technologien, die es den Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten. Die Nutzer nehmen durch Kommentare, Bewertungen und Empfehlungen aktiv auf die Inhalte Bezug und bauen auf diese Weise eine soziale Beziehung untereinander auf. Als Kommunikationsmittel setzt Social Media einzeln oder in Kombination auf Text, Bild, Audio oder Video und kann plattformunabhängig verwendet werden." !22
  • 23. Welche Communityarten es gibt... • Virtuelle Community mit sozialer Orientierung • Virtuelle Community mit professioneller Orientierung • Virtuelle Community mit kommerzieller Orientierung !23
  • 24. Wofür Social Media Kommunikation steht... • eingeschränkte Kontrollierbarkeit • Interaktivität • Multimedialität/Multisensualität • persönliche/unpersönliche Kommunikation • öffentliche/geschlossene Kommunikation • direkte/indirekte Kommunikation • Informationsdiffusion • interne/externe Kommunikationsträger !24
  • 25. Welche Instrumente es zur Kommunikation in Social Media gibt... • Social Network Sites • Weblogs • Microblogging Sites • Social Knowledge Sites • Social Bookmarking Sites • Social Sharing Sites !25
  • 26. Social Network Sites • Verbindung von Nutzern mit ähnlichen Interessen und Hintergründen • basierend auf Preisgabe persönlicher Informationen in Profilen • Ziele: persönliche/berufliche Vernetzung, Austausch, Diskussionen • Methoden: User verfügen über Nutzeraccount mit weitreichenden persönlichen Daten, multimediale Status Updates, Applikationen, User kommentieren gegenseitig posts !26
  • 27. Weblogs • Kombination von Homepage & Webforum • Prototyp des Web 2.0 • Ziele: regelmäßige multimediale Publikation von Infos zu bestimmten Themen (persönliches Tagebuch, themenspezifische Informationssammlungen, journalistische Inhalte usw.), Diskussionen • Methoden: Regelmäßige Beiträge eines zentralen Autors oder Autorenschaft, Rezipienten abonnieren Blog und kommentieren Beitäge !27
  • 28. Microblogging Sites • Mischform aus Social Network Sites und Weblogs • Verbindung von Nutzern mit ähnlichen Interessen • Ziele: Vernetzung, Informationsaustausch, Diskussionen • Methoden: User verfügen über einen Nutzeraccount und folgen sich gegenseitig, regelmäßige miltimediale Statusupdates zu bestimmten oder variierenden Themen, Kommunikation durch weitere Statusupdates !28
  • 29. Social Knowledge Sites • Plattformen zur Publikation und Konsum nutzergenerierten Wissens und Erfahrungen • Ziele: Wissenszuwachs, Profitieren vom Wissen und den Erfahrungen Dritter (Bewertungs- und Verbraucherportale) • Methoden: Wiki-Prinzip (mehrere User arbeiten gemeinschaftlich oder unabhängig daran, Wissen zu einem bestimmten Thema kollaborativ auszudrücken und bereitzustellen) !29
  • 30. Social Bookmarking Sites • Plattformen zur Bereitstellung von Verweisen zu Internetquellen für Dritte • Ziele: Bereitstellung und Konsum von als subjektiv interessant empfundenen Internetquellen zu bestimmten Themen • Methoden: User verfügen über einen Nutzeraccount, User legen Verlinkungen mit entsprechend passenden Tags und einer Beschreibung zum Konsum für Dritte an !30
  • 31. Social Sharing Sites • Plattformen zur Publikation und zum Konsum multimedialer meist nutzergenerierter Inhalte • Ziele: Unterhaltung, Information, Wissenszuwachs • Methoden: User verfügen über einen Nutzeraccount, zentraler Autor oder Autorenschaft veröffentlichen regelmäßig Inhalte zu bestimmten Themen, Rezipienten folgen sich gegenseitig, Dialog durch gegenseitige Kommentierung !31
  • 32. Was Social Media für die Unternehmenskommunikation bedeutet... • partizipatorisches Verhalten ehemals passiver Kunden • hohe Transparenz der Märkte • Vergleichbarkeit von Produkten & Dienstleistungen • öffentliche Kundenmeinungen • öffentlich meinungsführende Kunden • öffentliche Weitergabe von Erfahrungen durch Kunden • Customer Empowerment • Veränderung des Kaufverhaltens • sinkende Bedeutung von Unternehmen als Informationslieferanten !32
  • 33. Wie Unternehmen reagieren sollten... • Teilnahme an Social Media • Zuhören • Beteiligung an Diskussionen • Offenheit/Ehrlichkeit • Uneigennützigkeit • Beweisführung • Förderung von Multiplikation und Viralität • Schaffung eines Mehrwertes für Dialogoartner !33
  • 34. Wofür Unternehmen Social Media bereits einsetzen... Pressearbeit Kundenbindung Reputationmanag. Marktforschung Produkteinführung Werbung Support Relaunches Sonstiges Vertrieb Personalakquise Produktentwicklung Produkttests 0 20 40 60 80 Befragung von 186 dt. Unternehmen aller Branchen & Größen, Quelle: Forschungswerk, Business Intelligence Group, Feb. 2011 !34
  • 35. Wie viel tatsächlich drin steckt... Die Nutzung der Social Media in Deutschland (Deutschland; 14-64 Jahre; n=1023; Forsa; Okt. 2011) • 14-29 Jahre: 92% • 30-49 Jahre: 72% • 50-64 Jahre: 55% • Gesamt: 74% Facebook (Stand Sep. 2012) • Mitglieder weltweit: 1007 Mio. (Sep. 2009: 305 Mio.) • Täglich aktive Nutzer weltweit: 584 Mio. (Sep. 2009: 144 Mio.) • Ökonomischer Mehrwert für Unternehmen in Deutschland: 700 Mio. € • Alter der Nutzer weltweit: 18-24 Jahre - 26% 25-34 Jahre – 27% 35-44 Jahre – 16% !35
  • 36. Wie viel tatsächlich drin steckt... GooglePlus (Stand Jun. 2012) • Aktive Mitglieder weltweit: 250 Mio. (Jul. 2011: 10 Mio.) • Alter der Nutzer in Deutschland: 20-29 Jahre – 35,8% 30-39 Jahre – 26,9% 40-49 Jahre – 16,9% XING (Stand Q2 2012) • Aktive Mitglieder weltweit: 12,39 Mio. (Q2 2009: 7,91 Mio.) • Alter der Nutzer in Deutschland: 25-34 Jahre – 37% 35-44 Jahre – 29% 45-54 Jahre – 17% LinkedIn (Stand Q3 2012) • Aktive Mitglieder weltweit: 187 Mio. (Q3 2009: 48 Mio.) • Alter der Nutzer weltweit: 25-34 Jahre - 35,8% 35-54 Jahre – 36,3% !36
  • 37. Ergo Social Media ändert das Information- und Kommunikationsverhalten der Menschen. Dies führt zu einem geänderten Kaufverhalten. Social Media muss in die Marketingkommunikation einbezogen werden. Im Sinne einer integrierten Kommunikation scheint die Verbindung mit dem Eventmarketing vielversprechend. !37
  • 40. Wenn das Beste zusammenwächst... • Vertrauensaufbau • Erlebbarkeit • Multisensualität • Nachhaltigkeit • hohe Reichweite • Integration der Zielgruppen • Identifikation der Zielgruppenbedürfnisse Eventmarketing Social Media Ziel des Social Event Marketing: Innovation sowie zeitliche & mediale Ausdehnung des Live-Erlebnisses. Dublizierung der Emotionen und des Erlebnischarakters in virtueller Form. !40
  • 42. Woraus sich das Kombinationspotenzial ergibt... • SoMe erhöht die Reichweite des Events durch weitere Präsentationsplattformen und die Nutzung der Zielgruppen als Multiplikatoren • SoMe eruiert Wünsche und Bedürfnisse der Zielgruppen, um das Event zielgruppengerecht auszugestalten • SoMe integriert v.a. Zielgruppen, die nicht am Event teilnehmen können, in das Geschehen. !42
  • 43. Wo sich Social Media im Prozess des Eventmarketing integrieren lässt... • Strategische Planung des Eventmarketing • Strategische Entscheidungen zum Einsatz und zur Ausgestaltung des Eventmarketing (Festlegung der Ziele, Zielgruppen und Richtlinien zur Einbindung in die integrierte Kommunikation, Auswahl der Eventinhalte) • Operative Planung des Eventmarketing • Kreation/Konzeption der Eventidee (Dramaturgie/Inszenierung) und Orga des Events • Planung der Vorfeldkommunikation • Gestaltung des Haupt-, Um- und Nachfeldes • Operative Umsetzung des Marketingevents • Vorfeldkommunikation • Durchführung • Nachbereitung !43
  • 44. Wo sich Social Media im Prozess des Eventmarketing integrieren lässt... • Strategische Planung des Eventmarketing • Strategische Entscheidungen zum Einsatz und zur Ausgestaltung des Eventmarketing (Festlegung der Ziele, Zielgruppen und Richtlinien zur Einbindung in die integrierte Kommunikation, Auswahl der Eventinhalte) • Operative Planung des Eventmarketing • Kreation/Konzeption der Eventidee (Dramaturgie/Inszenierung) und Orga des Events • Planung der Vorfeldkommunikation • Gestaltung des Haupt-, Um- und Nachfeldes • Operative Umsetzung des Marketingevents • Vorfeldkommunikation • Durchführung • Nachbereitung !44
  • 45. Wie Social Media bei der Entscheidung für oder gegen den Einsatz des Eventmarketing unterstützt... • Ziel: Antwort auf: "Erreicht das Eventmarketing die Marketingziele?" • Support: • SoMe unterstützt affektive Ziele des EM durch eventbegleitende Maßnahmen die Emotionen erzeugen • SoMe unterstützt kognitive Ziele des EM durch eventbegleitende Maßnahmen die Informationen vermitteln !45
  • 46. Wie Social Media bei der Präzisierung der Ziele unterstützt... Ziele Eventmarketing Unterstützung durch SoMe Steigerung der Bekanntheit von Marken SoMe-Präsenzen des Events, Eventobjektes im Eventumfeld Beeinflussung des Markenimages Wertschätzung der Zielgruppen durch Integration in Entscheidungsprozesse Emotionale Bindung, Einstellungsbeeinflussung Integration der Zielgruppen in Entscheidungsprozesse und Dialog Generierung von Aufmerksamkeit, Aktivierung multimediale Meldungen von Event, Eventobjekt im Eventumfeld Kontaktaufbau, Dialog alle SoMe-Maßnahmen im Eventumfeld Kaufinteresse, Kauf, Umsatz Darstellung der Funktionsfähigkeit des Eventobjektes, Werbung, eCommerce Eventteilnahmen Integration der Zielgruppen in die Eventgestaltung (Spannungsaufbau), Ticketverkauf!46
  • 47. Wie Social Media bei der Entscheidung für oder gegen den Einsatz des Eventmarketing unterstützt... • Ziel: Antwort auf: "Nehmen die Zielgruppen überhaupt am Event teil?" • Support: • Interpretation der persönlichen Daten und des Verhaltens der Zielgruppen in SoMe • Umfragen bei den Zielgruppen in SoMe • Diskussionen mit den Zielgruppen in SoMe • Eventankündigungen in SoMe !47
  • 48. Ergo Social Media kann das Eventmarketing bei der Frage, ob die Zielgruppen überhaupt am Event teilnehmen, unterstützen. Social Media kann das Eventmarketing bei der Erreichung nahezu aller Ziele unterstützen. Social Media trägt zur Entscheidung für das Eventmarketing als Kommunikationsinstrument bei. !48
  • 49. Wie Social Media bei der Auswahl der Eventinhalte unterstützt... • Ziel: Antwort auf: "Welche Eventinhalte wollen die Zielgruppen?" • Support: • Analyse und Interpretation der Zielgruppen auf SoMe- Plattformen • Dialog mit den Zielgruppen in SoMe inkl. Abfrage nach Bedürfnissen und Erwartungen an ein Event !49
  • 50. Wo sich Social Media im Prozess des Eventmarketing integrieren lässt... • Strategische Planung des Eventmarketing • Strategische Entscheidungen zum Einsatz und zur Ausgestaltung des Eventmarketing (Festlegung der Ziele, Zielgruppen und Richtlinien zur Einbindung in die integrierte Kommunikation, Auswahl der Eventinhalte) • Operative Planung des Eventmarketing • Kreation/Konzeption der Eventidee (Dramaturgie/Inszenierung) und Orga des Events • Planung der Vorfeldkommunikation • Gestaltung des Haupt-, Um- und Nachfeldes • Operative Umsetzung des Marketingevents • Vorfeldkommunikation • Durchführung • Nachbereitung !50
  • 51. Wie Social Media bei der Erstellung des Eventkonzeptes unterstützt... • Ziel: Eventkonzept muss den Zielgruppen entsprechen • Support: Einbezug der Zielgruppen in den Kreationsprozess !51
  • 52. Wo sich Social Media im Prozess des Eventmarketing integrieren lässt... • Strategische Planung des Eventmarketing • Strategische Entscheidungen zum Einsatz und zur Ausgestaltung des Eventmarketing (Festlegung der Ziele, Zielgruppen und Richtlinien zur Einbindung in die integrierte Kommunikation, Auswahl der Eventinhalte) • Operative Planung des Eventmarketing • Kreation/Konzeption der Eventidee (Dramaturgie/Inszenierung) und Orga des Events • Planung der Vorfeldkommunikation • Gestaltung des Haupt-, Um- und Nachfeldes • Operative Umsetzung des Marketingevents • Vorfeldkommunikation • Durchführung • Nachbereitung !52
  • 53. Wie Social Media bei der Inszenierung des Eventvorfeldes unterstützt... • Ziel: Bekanntmachung des Marketingevents, Erzeugen von Aufmerksamkeit, Spannung und Interesse an der Teilnahme • Support: • Bereitstellung von Informationen zum Event/Eventobjekt in SoMe • multimediale Dokumentation des Entwicklungsstandes des Events in SoMe • Dialog und Integration der Zielgruppen in die Eventvorbereitungen • Einbezug der Website des Events/Eventobjektes !53
  • 54. Wie Social Media bei der Inszenierung des Eventhauptfeldes unterstützt... • Ziel: Erlebnisorientierte Vermittlung der Marketingbotschaften durch systematische Anordnung aller Aktionen des Events (Start, Dauer, Ort der Aktionen, beteiligte Akteure, eingesetzte Medien) • Support: • Animation der Eventbesucher zur Multiplikation der Marketingbotschaften (Statusmeldungen, Geolocation RFID) • Live-Übertragungen, Live-Bilder, Live-Statusmeldungen vom Veranstalter • öffentliche Integration der Eventbesucher über deren SoMe-Profile • Bereitstellung von Kommunikationsplattformen für Eventbesucher (Backchannels) !54
  • 55. Wie Social Media bei der Inszenierung des Eventumfeldes unterstützt... • Ziel: Herstellung und Sicherung optimaler Bedingungen zur Unterstützung des Erlebnischarakters usw. • Support: • aktives Beschwerdemanagement während des Events über SoMe-Kanäle • interne SoMe-Kommunikation aller an der Inszenierung Beteiligter !55
  • 56. Wie Social Media bei der Inszenierung des Eventnachfeldes unterstützt... • Ziel: Festigung der Marketingbotschaften in der Erinnerung der Zielgruppen, Fortführung der begonnenen Konversationen, Identifikation von Fürsprechern, Nutzung des Feedbacks • Support: • Verlängerung des Spannungsbogens (Follw-Up) • Identifikation und Bindung von Powerusern • Dialog mit der aufgebauten Community !56
  • 57. Ergo Social Media verlängert das Live-Erlebnis vom Event im virtuellen Raum, hilft das Event zielgruppenspezifischer zu gestalten und bezieht sowohl Eventbesucher als auch Zielgruppen, die nicht am Event teilnehmen können aktiv mit ein. Social Event Marketing erscheint als ein sehr vielversprechendes Kommunikationsinstrument. !57
  • 58. Case • Sie sind Veranstalter des Red Bull Flugtages in 2013. • Erstellen Sie ein Konzept zur Einbeziehung von Social Media in das Eventumfeld. • Erarbeiten Sie dabei konkrete Maßnahmen in den Portalen Facebook, Twitter, XING, Pinterest, Foursquare, YouTube & GooglePlus. • Gern können Sie sich an den Social Media Maßnahmen vergangener Flugtage orientieren. !58 • Sie sind Veranstalter einer Coca Cola Weihnachtstour in Deutschland in 2013. • Erstellen Sie ein Konzept zur Einbeziehung von Social Media in das Eventumfeld. • Erarbeiten Sie dabei konkrete Maßnahmen in den Portalen Facebook, Twitter, XING, Pinterest, Foursquare, YouTube & GooglePlus. • Gern können Sie sich an den Social Media Maßnahmen vergangener Weihnachtstouren orientieren. Gruppe I Gruppe II
  • 59. Lösungsansätze Vorfeld • Facebook • Seite/Ort des Veranstalters, des Events, des Eventobjektes mit allen relevanten Infos erstellen • Event mit Eventfunktion generieren • Gruppe zum Event erstellen • Erstellte Entities über weitere Kommunikationskanäle publizieren • Erstellung von Werbeanzeigen für die Entities • Mit anderen Entities z.B. Seiten der Eventakteure verknüpfen • Regelmäßige multimediale Teaserposts und Diskussionen zum Event • Partizipation der ZG an die Eventvorbereitung durch Dialog • Orientierung auf Multiplikation durch ZG • Einrichtung eines Ticketshops !59
  • 60. Lösungsansätze Vorfeld • Twitter • Account für Event, Eventobjekt oder Veranstalter einrichten • Einzigartigen Hashtag generieren • Erstellten Account und Hashtag über weitere Kommunikationskanäle publizieren • Regelmäßige multimediale Teasertweets und Diskussionen zum Event • Partizipation der ZG an die Eventvorbereitung durch Dialog • Orientierung auf Multiplikation durch ZG • XING • Event erstellen • Einladung der Kontakte (Follower von Unternehmensseiten, Gruppenmitglieder usw.) • Erstelltes Event über weitere Kommunikationskanäle publizieren/sharen • Erstellung von Werbeanzeigen für das Event • Teasermeldungen in relevanten Gruppen • Einrichtung eines Ticketshops !60
  • 61. Lösungsansätze Vorfeld • Pinterest • Hochauflösende, emotionale und aussagekräftige Bilder auf der Eventhomepage • Zu jedem Highlight ein Board • Teaserbilder pinnen • Bords sinnvoll verschlagworten • Foursquare • Profil für Event anlegen • Erstelltes Event über weitere Kommunikationskanäle publizieren/sharen • Unterschiedliche Orte auf Event anlegen • Tipps hinzufügen, die zum Besuch der Orte animieren !61
  • 62. Lösungsansätze Vorfeld • YouTube • Erstellung eines Channels für Event, Eventobjekt, Veranstalter • Erstellten Channel über weitere Kommunikationskanäle publizieren • Teaser-Videos (Interviews mit Rednern usw.) inkl. Guter Verschlagwortung • Partizipation der ZG an der Eventvorbereitung durch Dialog • Einbindung der Videos in anderen Kommunikationskanälen (online & offline) • GooglePlus • Erstellung einer Business Page / Event • Ähnlich Facebook !62
  • 63. Lösungsansätze Haupt- und Umfeld • Facebook • Live-Statusmeldungen vom Event • Besucher zum „einchecken“ bewegen • Live-Übertragung des Events • Videos von aktuellen Highlights veröffentlichen • Live-Berichterstatter (Video, Podcast) • Anreize schaffen über das Event zu berichten • Auf Kritik und Lob sofort reagieren • Twitter • Einsatz einer Twitterwall • Live-Statusmeldungen vom Event • Eventbesucher auf dem Hashtag aufmerksam machen • Anreize schaffen über das Event zu berichten • Auf Kritik und Lob sofort reagieren !63
  • 64. Lösungsansätze Haupt- und Umfeld • XING • Handshake-Tool für Kontaktaufnahme • Pinterest • Veröffentlichung aussagekräftiger Live-Bilder • Besucher auf den Pinterest Account aufmerksam machen • Foursquare • Besucher zum Einchecken animieren, Anreize schaffen • Tipp-Funktion nutzen um Besucher mit Neuigkeiten zu versorgen !64
  • 65. Lösungsansätze Haupt- und Umfeld • YouTube • Live-Übertragungen • Videos von Highlights • Videos von aktuellen Highlights veröffentlichen • Live-Berichterstatter (Video, Podcast) • Besucher auf Channel hinweisen • GooglePlus • Ähnlich Facebook !65
  • 66. Lösungsansätze Nachfeld • Facebook • Bilder/Videos/Interviews/Reportagen vom Event posten • Animation der Besucher sich auf den Fotos zu markieren • Abfrage von Feedbacks • Identifikation der Poweruser • Auswertung der Stattgefunden Kommunikation • Twitter • Bilder/Videos/Interviews/Reportagen vom Event tweeten • Abfrage von Feedbacks • Identifikation der Poweruser • Auswertung der Stattgefunden Kommunikation !66
  • 67. Lösungsansätze Nachfeld • XING • Neu gewonnene Kontakte um Feedback bitten • Pinterest • Emotionale Bilder vom Event mit aussagekräftigen Beschreibungen (Keywords) und Link zur Homepage pinnen • Foursquare • Auswertung der Checkins • Lösen des Events !67
  • 68. Lösungsansätze Nachfeld • YouTube • Zusammenfassung der Highlights veröffentlichen • Verknüpfung mit weiteren Kommunikationskanälen (online & offline) • Dialog mit den Zielgruppen • Orientierung auf Multiplikation durch Zielgruppen • GooglePlus • Ähnlich Facebook !68