Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
alliance santé23. Mai 2014 Folie 1
Medienkonferenz vom 23. Mai 2014
Medienzentrum Bern
Einheitskasse: Initiativtext auf
de...
alliance santé23. Mai 2014 Folie 2
Ablauf und Referenten
Prof. Dr. iur. Ueli Kieser, Rechtsanwalt, Vizedirektor IRP-HSG,
Z...
alliance santé23. Mai 2014 Folie 3
Weshalb ein Rechtsgutachten
zum Initiativtext?
Die alliance santé will Klarheit über de...
alliance santé23. Mai 2014 Folie 4
Schlussfolgerungen alliance santé
Philipp Stähelin, Co-Präsident alliance santé,
alt-St...
alliance santé23. Mai 2014 Folie 5
Günstiger und gerechter? – Mitnichten
Einheitskasse bittet Familien zur Kasse
» Ausgere...
alliance santé23. Mai 2014 Folie 6
Günstiger und gerechter? – Mitnichten
Einheitskasse bevormundet die Versicherten
» Die ...
alliance santé23. Mai 2014 Folie 7
Günstiger und gerechter? – Mitnichten
Einheitskasse schwächt Eigenverantwortung
» Koste...
alliance santé23. Mai 2014 Folie 8
Fragen
?
alliance santé Folie 823. März 2014
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mk alliance sant‚, folien as

256 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Mk alliance sant‚, folien as

  1. 1. alliance santé23. Mai 2014 Folie 1 Medienkonferenz vom 23. Mai 2014 Medienzentrum Bern Einheitskasse: Initiativtext auf dem juristischen Prüfstand
  2. 2. alliance santé23. Mai 2014 Folie 2 Ablauf und Referenten Prof. Dr. iur. Ueli Kieser, Rechtsanwalt, Vizedirektor IRP-HSG, Zürich/St.Gallen: Präsentation des Gutachtens «zu Fragen der Auslegung der Eidgenössischen Volksinitiative ‘für eine öffentliche Krankenkasse’» Prof. Dr. Konstantin Beck, Gesundheitsökonom, Leiter CSS Institut für Empirische Gesundheitsökonomie: Veranschaulichung in Zahlen Philipp Stähelin, Co-Präsident alliance santé, alt-Ständerat CVP «Schlussfolgerungen der alliance santé» Isabelle Moret, Co-Präsidentin alliance santé, Nationalrätin FDP Begrüssung Fragen 1 2 3 4 5
  3. 3. alliance santé23. Mai 2014 Folie 3 Weshalb ein Rechtsgutachten zum Initiativtext? Die alliance santé will Klarheit über den genauen Inhalt der Einheitskasseninitiative. Die Bevölkerung muss wissen, worüber sie abstimmt. Die Versprechen der Initianten sind irrelevant: was zählt, ist der Initiativtext.
  4. 4. alliance santé23. Mai 2014 Folie 4 Schlussfolgerungen alliance santé Philipp Stähelin, Co-Präsident alliance santé, alt-Ständerat
  5. 5. alliance santé23. Mai 2014 Folie 5 Günstiger und gerechter? – Mitnichten Einheitskasse bittet Familien zur Kasse » Ausgerechnet: Familien des Mittelstandes als grösste Verlierer der Einheitskasse » Gleich hohe Prämien für Kinder und Jugendliche wie für Erwachsene schwächen die Familien. » Bereits heute: Familien leiden am stärksten unter der Prämienlast. → Die Einheitskasse ist unsozial und ungerecht.
  6. 6. alliance santé23. Mai 2014 Folie 6 Günstiger und gerechter? – Mitnichten Einheitskasse bevormundet die Versicherten » Die Einheitskasse nimmt den Versicherten die Wahl von Versicherungsmodell und Wahlfranchise. » Kein Sparen bei der eigenen Prämie mehr – alle Prämienrabatte für kostenbewusstes Verhalten fallen weg. → Die Einheitskasse kann nicht günstiger sein.
  7. 7. alliance santé23. Mai 2014 Folie 7 Günstiger und gerechter? – Mitnichten Einheitskasse schwächt Eigenverantwortung » Kostenbewusster und eigenverantwortlicher Umgang mit medizinischen Leistungen lohnt sich nicht mehr. » Kostensparende Versicherungsmodelle (z.B. Hausarztmodelle)undWahlfranchisenfallen weg. » Kostengünstige Regionen müssen systematisch für teure Regionen bezahlen. » Steigende Gesamtkosten betreffen alle Prämienzahler/-innen gleichermassen. → Die Einheitskasse ist ungerecht und teuer.
  8. 8. alliance santé23. Mai 2014 Folie 8 Fragen ? alliance santé Folie 823. März 2014

×