5Tipps für perfektePräsentationen
Klarer Aufbau
Sorgen Sie für eine                 logische StrukturK l a r e r au f b au
Geben Sie anfangs einen Überblick    K l a r e r au f b au
Helfen Sie beider Orientierung              K l a r e r au f b au
Helfen Sie beider Orientierung                            Z . B. mit Fortschrittsba lk en              K l a r e r au f b au
Helfen Sie beider Orientierung                            Z . B. mit Fortschrittsba lk en                           Oder s...
Nützliche infos
Sehen Sie Ihre Präsentationmit den Augen der Empfänger         N ü t z l ic h e i n f o s
Was weiß Ihr Publikum                      ?N ü t z l ic h e i n f o s
Was weiß Ihr Publikum                             ?Und was nicht              ?       N ü t z l ic h e i n f o s
Was interessiert Ihr Publikum                              ?             N ü t z l ic h e i n f o s
Was interessiert Ihr Publikum                              ?                                 Und was nicht                ...
Was interessiert Ihr Publikum                              ?                                         Und was nicht        ...
Wenig text
Idealerweise nur ein            Gedanke pro SeiteW e n ig T e x t
Nicht mehr als fünfAussagen pro Seite               W e n ig T e x t
Nicht mehr als fünfAussagen pro Seite                                  Sie überfordern sonst                              ...
Schritt für Schritt         einblendenW e n ig T e x t
Schritt für Schritt                             einblendenSo v ermeiden Siedas Vor ausle sen                    W e n ig T...
Schritt für Schritt                                einblenden So v ermeiden Sie das Vor ausle sen   und beh a ltendie Aufm...
Detail- und Kontaktinfos besser in gedruckter Form verteilen               W e n ig T e x t
einfache sprache
Vermeiden Sie Abk.    E i n fa c h e S p r ac h e
Vermeiden Sie Abkürzungen ist das nicht mö glich, erk l ä ren Siebei der ersten nennung die Bedeutung                     ...
Verzichten Sie aufFachbegriffe und Fremdworte        E i n fa c h e S p r ac h e
Verzichten Sie aufFachbegriffe und Fremdworte         Sind die se zw ingend nötig,v erteilen sie vor a b ein gedruckte s g...
EinheitlicheGestaltung
Setzen Sie Schriften, Farben undBilder bewusst und konsequent ein         E i n h e i t l ic h e G e s ta lt u ng
Verwenden Sie einheitlicheSchriftarten und Schriftgrößen   E i n h e i t l ic h e G e s ta lt u ng
Achten Sie auf durchgängige     Farbzuordnungen          E i n h e i t l ic h e G e s ta lt u ng
Vor a llem bei Gr a fik en und Di agr a mmenAchten Sie auf durchgängige     Farbzuordnungen          E i n h e i t l ic h ...
1   Klarer Aufbau2   Nützliche Infos3   Wenig Text4   Einfache Sprache5   Einheitliche Gestaltung
Konzeption und ge sta ltung    von Bernd A llgeier         www.gestaltungmitdenken.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

5 Tipps für perfekte Präsentationen

2.631 Aufrufe

Veröffentlicht am

Fünf Praxistipps für wirkungsvolle und leicht verständliche Präsentationsunterlagen vom Präsentations-Experten.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.631
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
647
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
35
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

5 Tipps für perfekte Präsentationen

  1. 1. 5Tipps für perfektePräsentationen
  2. 2. Klarer Aufbau
  3. 3. Sorgen Sie für eine logische StrukturK l a r e r au f b au
  4. 4. Geben Sie anfangs einen Überblick K l a r e r au f b au
  5. 5. Helfen Sie beider Orientierung K l a r e r au f b au
  6. 6. Helfen Sie beider Orientierung Z . B. mit Fortschrittsba lk en K l a r e r au f b au
  7. 7. Helfen Sie beider Orientierung Z . B. mit Fortschrittsba lk en Oder seitenz a hlen 7 /25 K l a r e r au f b au
  8. 8. Nützliche infos
  9. 9. Sehen Sie Ihre Präsentationmit den Augen der Empfänger N ü t z l ic h e i n f o s
  10. 10. Was weiß Ihr Publikum  ?N ü t z l ic h e i n f o s
  11. 11. Was weiß Ihr Publikum  ?Und was nicht  ? N ü t z l ic h e i n f o s
  12. 12. Was interessiert Ihr Publikum  ? N ü t z l ic h e i n f o s
  13. 13. Was interessiert Ihr Publikum  ? Und was nicht  ? N ü t z l ic h e i n f o s
  14. 14. Was interessiert Ihr Publikum  ? Und was nicht  ?Orga pl ä ne und deta ils der firmenge schichte sind z . B. für kunden oft unintere ssa nt N ü t z l ic h e i n f o s
  15. 15. Wenig text
  16. 16. Idealerweise nur ein Gedanke pro SeiteW e n ig T e x t
  17. 17. Nicht mehr als fünfAussagen pro Seite W e n ig T e x t
  18. 18. Nicht mehr als fünfAussagen pro Seite Sie überfordern sonst ihr publikum W e n ig T e x t
  19. 19. Schritt für Schritt einblendenW e n ig T e x t
  20. 20. Schritt für Schritt einblendenSo v ermeiden Siedas Vor ausle sen W e n ig T e x t
  21. 21. Schritt für Schritt einblenden So v ermeiden Sie das Vor ausle sen und beh a ltendie Aufmerksa mk eit W e n ig T e x t
  22. 22. Detail- und Kontaktinfos besser in gedruckter Form verteilen W e n ig T e x t
  23. 23. einfache sprache
  24. 24. Vermeiden Sie Abk. E i n fa c h e S p r ac h e
  25. 25. Vermeiden Sie Abkürzungen ist das nicht mö glich, erk l ä ren Siebei der ersten nennung die Bedeutung E i n fa c h e S p r ac h e
  26. 26. Verzichten Sie aufFachbegriffe und Fremdworte E i n fa c h e S p r ac h e
  27. 27. Verzichten Sie aufFachbegriffe und Fremdworte Sind die se zw ingend nötig,v erteilen sie vor a b ein gedruckte s glossa r E i n fa c h e S p r ac h e
  28. 28. EinheitlicheGestaltung
  29. 29. Setzen Sie Schriften, Farben undBilder bewusst und konsequent ein E i n h e i t l ic h e G e s ta lt u ng
  30. 30. Verwenden Sie einheitlicheSchriftarten und Schriftgrößen E i n h e i t l ic h e G e s ta lt u ng
  31. 31. Achten Sie auf durchgängige Farbzuordnungen E i n h e i t l ic h e G e s ta lt u ng
  32. 32. Vor a llem bei Gr a fik en und Di agr a mmenAchten Sie auf durchgängige Farbzuordnungen E i n h e i t l ic h e G e s ta lt u ng
  33. 33. 1 Klarer Aufbau2 Nützliche Infos3 Wenig Text4 Einfache Sprache5 Einheitliche Gestaltung
  34. 34. Konzeption und ge sta ltung von Bernd A llgeier www.gestaltungmitdenken.de

×