Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
5Tipps für perfektePräsentationen
Klarer Aufbau
Sorgen Sie für eine                 logische StrukturK l a r e r au f b au
Geben Sie anfangs einen Überblick    K l a r e r au f b au
Helfen Sie beider Orientierung              K l a r e r au f b au
Helfen Sie beider Orientierung                            Z . B. mit Fortschrittsba lk en              K l a r e r au f b au
Helfen Sie beider Orientierung                            Z . B. mit Fortschrittsba lk en                           Oder s...
Nützliche infos
Sehen Sie Ihre Präsentationmit den Augen der Empfänger         N ü t z l ic h e i n f o s
Was weiß Ihr Publikum                      ?N ü t z l ic h e i n f o s
Was weiß Ihr Publikum                             ?Und was nicht              ?       N ü t z l ic h e i n f o s
Was interessiert Ihr Publikum                              ?             N ü t z l ic h e i n f o s
Was interessiert Ihr Publikum                              ?                                 Und was nicht                ...
Was interessiert Ihr Publikum                              ?                                         Und was nicht        ...
Wenig text
Idealerweise nur ein            Gedanke pro SeiteW e n ig T e x t
Nicht mehr als fünfAussagen pro Seite               W e n ig T e x t
Nicht mehr als fünfAussagen pro Seite                                  Sie überfordern sonst                              ...
Schritt für Schritt         einblendenW e n ig T e x t
Schritt für Schritt                             einblendenSo v ermeiden Siedas Vor ausle sen                    W e n ig T...
Schritt für Schritt                                einblenden So v ermeiden Sie das Vor ausle sen   und beh a ltendie Aufm...
Detail- und Kontaktinfos besser in gedruckter Form verteilen               W e n ig T e x t
einfache sprache
Vermeiden Sie Abk.    E i n fa c h e S p r ac h e
Vermeiden Sie Abkürzungen ist das nicht mö glich, erk l ä ren Siebei der ersten nennung die Bedeutung                     ...
Verzichten Sie aufFachbegriffe und Fremdworte        E i n fa c h e S p r ac h e
Verzichten Sie aufFachbegriffe und Fremdworte         Sind die se zw ingend nötig,v erteilen sie vor a b ein gedruckte s g...
EinheitlicheGestaltung
Setzen Sie Schriften, Farben undBilder bewusst und konsequent ein         E i n h e i t l ic h e G e s ta lt u ng
Verwenden Sie einheitlicheSchriftarten und Schriftgrößen   E i n h e i t l ic h e G e s ta lt u ng
Achten Sie auf durchgängige     Farbzuordnungen          E i n h e i t l ic h e G e s ta lt u ng
Vor a llem bei Gr a fik en und Di agr a mmenAchten Sie auf durchgängige     Farbzuordnungen          E i n h e i t l ic h ...
1   Klarer Aufbau2   Nützliche Infos3   Wenig Text4   Einfache Sprache5   Einheitliche Gestaltung
Konzeption und ge sta ltung    von Bernd A llgeier         www.gestaltungmitdenken.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

5 Tipps für perfekte Präsentationen

2.648 Aufrufe

Veröffentlicht am

Fünf Praxistipps für wirkungsvolle und leicht verständliche Präsentationsunterlagen vom Präsentations-Experten.

  • Als Erste(r) kommentieren

5 Tipps für perfekte Präsentationen

  1. 1. 5Tipps für perfektePräsentationen
  2. 2. Klarer Aufbau
  3. 3. Sorgen Sie für eine logische StrukturK l a r e r au f b au
  4. 4. Geben Sie anfangs einen Überblick K l a r e r au f b au
  5. 5. Helfen Sie beider Orientierung K l a r e r au f b au
  6. 6. Helfen Sie beider Orientierung Z . B. mit Fortschrittsba lk en K l a r e r au f b au
  7. 7. Helfen Sie beider Orientierung Z . B. mit Fortschrittsba lk en Oder seitenz a hlen 7 /25 K l a r e r au f b au
  8. 8. Nützliche infos
  9. 9. Sehen Sie Ihre Präsentationmit den Augen der Empfänger N ü t z l ic h e i n f o s
  10. 10. Was weiß Ihr Publikum  ?N ü t z l ic h e i n f o s
  11. 11. Was weiß Ihr Publikum  ?Und was nicht  ? N ü t z l ic h e i n f o s
  12. 12. Was interessiert Ihr Publikum  ? N ü t z l ic h e i n f o s
  13. 13. Was interessiert Ihr Publikum  ? Und was nicht  ? N ü t z l ic h e i n f o s
  14. 14. Was interessiert Ihr Publikum  ? Und was nicht  ?Orga pl ä ne und deta ils der firmenge schichte sind z . B. für kunden oft unintere ssa nt N ü t z l ic h e i n f o s
  15. 15. Wenig text
  16. 16. Idealerweise nur ein Gedanke pro SeiteW e n ig T e x t
  17. 17. Nicht mehr als fünfAussagen pro Seite W e n ig T e x t
  18. 18. Nicht mehr als fünfAussagen pro Seite Sie überfordern sonst ihr publikum W e n ig T e x t
  19. 19. Schritt für Schritt einblendenW e n ig T e x t
  20. 20. Schritt für Schritt einblendenSo v ermeiden Siedas Vor ausle sen W e n ig T e x t
  21. 21. Schritt für Schritt einblenden So v ermeiden Sie das Vor ausle sen und beh a ltendie Aufmerksa mk eit W e n ig T e x t
  22. 22. Detail- und Kontaktinfos besser in gedruckter Form verteilen W e n ig T e x t
  23. 23. einfache sprache
  24. 24. Vermeiden Sie Abk. E i n fa c h e S p r ac h e
  25. 25. Vermeiden Sie Abkürzungen ist das nicht mö glich, erk l ä ren Siebei der ersten nennung die Bedeutung E i n fa c h e S p r ac h e
  26. 26. Verzichten Sie aufFachbegriffe und Fremdworte E i n fa c h e S p r ac h e
  27. 27. Verzichten Sie aufFachbegriffe und Fremdworte Sind die se zw ingend nötig,v erteilen sie vor a b ein gedruckte s glossa r E i n fa c h e S p r ac h e
  28. 28. EinheitlicheGestaltung
  29. 29. Setzen Sie Schriften, Farben undBilder bewusst und konsequent ein E i n h e i t l ic h e G e s ta lt u ng
  30. 30. Verwenden Sie einheitlicheSchriftarten und Schriftgrößen E i n h e i t l ic h e G e s ta lt u ng
  31. 31. Achten Sie auf durchgängige Farbzuordnungen E i n h e i t l ic h e G e s ta lt u ng
  32. 32. Vor a llem bei Gr a fik en und Di agr a mmenAchten Sie auf durchgängige Farbzuordnungen E i n h e i t l ic h e G e s ta lt u ng
  33. 33. 1 Klarer Aufbau2 Nützliche Infos3 Wenig Text4 Einfache Sprache5 Einheitliche Gestaltung
  34. 34. Konzeption und ge sta ltung von Bernd A llgeier www.gestaltungmitdenken.de

×