Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Vortrag: "Social Media" für den Arbeitskreis Studentenportale Uni Mainz

1.598 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Vortrag: "Social Media" für den Arbeitskreis Studentenportale Uni Mainz

  1. 1. UNI-KOMMUNIKATION 2.0 Wie man Digital Natives anspricht. Alex Boerger | alex@alexboerger.de | Arbeitstreffen „Studierenden Portale“ Universität Mainz | 18.01.2010
  2. 2. DIGITAL NATIVES • Mit Computern aufgewachsen • Internet = Buch • Hier und Jetzt • Jeder ist ein Journalist
  3. 3. KEINEN SCHEISS ERZÄHLEN mit einer 15 sekündigen Internet-Recherche ist das widerlegt. Besser: Antwort auf nächste Stunde verschieben.
  4. 4. NIEMAND IST PERFEKT Studenten sind mit einem ständigen Wandel aufgewachsen. Sie haben gelernt zu vergeben.
  5. 5. MODULE EINHALTEN Ein Bachelor/Master Studium ist aufwändiger als ein Diplom. Es ist so schon schwer genug, alle Termine zu halten.
  6. 6. KOOPERATIVES LERNEN Fast jeder hat Internet von einem gleichaltrigen gelernt. Jeder kann Wissen vermitteln.
  7. 7. ONLINE SERVICE Vorlesungen als PDF/Video. Erstellen Studenten meist selbst.
  8. 8. HOCHSCHUL WAHL • Standort • Freunde & Bekannte • Spezialisierung & Qualität • Studienplatzvergabe & Bürokratie
  9. 9. STANDORT: LEBEN • Was ist los in der Stadt vs. heimatnah • Anbindung an andere Städte • Größe (in Mainz trifft man schnell bekannte Gesichter) • Frauen/Männer Verteilung • Klima
  10. 10. STANDORT: STUDIEREN • Campus • Volluni • Sportangebot
  11. 11. STANDORT: KOSTEN • Studiengebühren • Miete (Wohnungsmarkt) • Weg gehen
  12. 12. STANDORT: PERSPEKTIVE • Arbeitsplätze • Nebenjobs • Werksstudenten • Gründerförderung
  13. 13. FREUNDE & BEKANNTE • Empfehlungen • Sozialer Anschluss • Wenige Schüler kennen die Möglichkeiten • Arbeitsagentur ist veraltet
  14. 14. SPEZIALISIERUNG & QUALITÄT • Quellen: Internetforen, Rankings, Studenten-Blogs, • Webseite • Lehrpläne & Modulbeschreibungen für externe
  15. 15. STUDIENPLATZVERGABE & BÜROKRATIE • Schnell Zusagen verschicken • Transparenz bei der Warteliste • Online Einschreibung • Ansprechpartner für Fragen
  16. 16. DIE TOOLS Werden auf vier Ebenen verwendet: Lerngruppe, Kurs, Semester, Studiengang
  17. 17. FACEBOOK • Namen und Gesichter lernen • Freizeit-Gestaltung • Probleme diskutieren / Neuigkeiten austauschen • Weisheit der Vielen • Wichtiger als die Uni-Webseite • Relevanz basierte Ordnung
  18. 18. STUDI/SCHÜLER VZ • Technisch veraltet • Datenschutzprobleme (Selbstmord) • Studenten wandern ab • Bei Schülern noch sehr stark verbreitet
  19. 19. TWITTER • Wird nur Überflogen • Unter Studenten wenig verbreitet • Eher fürs Berufsleben • Alumni • Vielfallt der Informationen
  20. 20. YOUTUBE • Erst seit 2005 • Wichtiger als Fernsehen • Basierend auf Empfehlungen und verwandten Videos • Auf den Punkt kommen
  21. 21. YOUTUBE INHALTE • Was bringt mir das Studium? (Alumni Interviews) • Aktuelle Events • Forschungsprojekte • Lehrinhalte • Teamwork bei Untertiteln (Fremdsprachen)
  22. 22. STUDENTEN-BLOGS • Persönliche Erfahrungen • Schüler vertrauen Studenten
  23. 23. FACHSCHAFTS-BLOGS • Was ist für Studenten relevant • Kein Recht auf Monopole
  24. 24. HOMEPAGE • Lehrpläne und Modulbeschreibungen • Studiengangsbeschreibungen für Laien schreiben • Begriffe erklären (Studiengangs Wiki) • Forum für Fragen anbieten und betreuen
  25. 25. MEDIENFERTIGKEITEN STÄRKEN • Präsentationen (filmen) • Dokus erstellen • Interviews filmen
  26. 26. GUTENBERG GRID • Darstellung aller Professoren und Studenten • Verteilung auf Haupt- und Nebenfächer • Studenten Optional
  27. 27. WEITERE LINKS • http://www.alumni-projekt.uni-mainz.de/ • http://www.youtube.com/erstitv • http://blog.desainz.de (Studenten FB Gestaltung FH Mainz)
  28. 28. BÜCHER • Tapscott: Grown up Digital (2009), Wikinomics (2006) • Gladwell: Tipping Point (2001) • Anderson: The Long Tail (2006) • Franck: Ökonomie der Aufmerksamkeit (1998) • Passig, Lobo, Friebe: Dingegeregelt kriegen, ohne einen Funken Selbstdisziplin (2008), Wir nennen es Arbeit (2006) • Horz: Anleitung zum Zukunfts-Optimismus (2007)
  29. 29. KONTAKT • Alex Boerger • Freelancer: Social Media & Präsentation • 0160 90632444 • alex@alexboerger.de • www.alexboerger.de

×