Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Hofmann, Gremsl, Caratas
 Einleitung: Österreichisches Fallbeispiel 
 Definition “Vertikale Beziehung” 
 Marktprobleme 
 Vertikale Fusionen & V...
..
Produzent 
(Upstream) 
Händler 
(Downstream) 
Konsument
 Intermediäre Profitmaximierung 
 Markt unüberschaubar 
• Intra-brand competition Externalitäten: 
◦ Arbitrage 
◦ Gewinn...
= horizontale Externalität (zwischen Händlern) 
Situation: 
Resultat: 
Händler A: 
wirbt 
 Geographische Nähe 
 Gleiche ...
Exklusives 
Recht! 
Profit 
100% 
Profit 50% 
-50% Profit 
-12.5% Profit 
- … Profit 
Profit 25% 
-12.5% Profit 
- … Profi...
Arten Probleme 
 Mengenbeschränkungen 
 Nicht-lineare Verträge P = F+w 
[w=c] 
 Wiederverkaufspreis-Fixierung 
= Resale...
Anwendung 
Probleme 
 Wenn Beschränkungen 
nicht möglich 
 Reduktion der Konkurrenz 
 geographischer Monopol 
 Gewinna...
Wettbewerb von 
Verkäufern, die ein 
Produkt derselben 
Qualität mit versch. 
Marken verkaufen 
wollen
 Inwieweit kann ich meiner Konkurrenz 
vertrauen? 
 Prinzip „What centralisation of decisions 
could not do, delegation ...
kooperieren defektieren 
kooperieren 
defektieren 
A 
B
 Preisbindung 
 Common Agency 
◦ 2-Part-Tarif –> Preisentscheidung beim Händler 
◦ Franchise-Gebühr-Vertrag –> Preisents...
 Leverage & Ausschließung 
 Exklusive Geschäfte 
◦ Käufer sollte Nutzen erzielen 
◦ economies of scope 
◦ Koordinationsp...
 Fusion zwischen upstream und downstream 
Unternehmen 
◦ Preiserhöhung? 
◦ Was macht die Konkurrenz? 
◦ Konsumentenrente ...
Langnese-Iglo, 
Schöller 
General Electric, 
Honeywell 
Vertikale und 
Horizontale 
Integration 
Exklusivverträge
1. Die Industrie 
Industrielles 
Eis 
• Handgefertigtes Eis (133 Mio. Liter verkauft) 
• Individuell verpackt (131,8 Mio. ...
 Der Absatzmarkt 
• Markt für Impulskauf 
• Deutschland als einheitliches Markt 
 Marktmacht 
• Schöller > 20%, Langnese...
 Ausgrenzungseffekte: aufwendiges Markteintritt 
• Distributionsnetzwerk aufbauen 
• Einstellung zusätzlicher Tiefkühlger...
• EK hat nicht zwischen den zwei 
Exklusivitätsarten unterschieden 
• Exklusivität allgemein nicht erlaubt, jedoch 
Exklus...
1. Sektoren der Industrie 
Flugzeug-triebwerke 
Kurz-strecken- 
Flugzeuge 
Große 
Langstrecke 
n-flugzeuge 
Firmenflugz 
e...
 Marktanteil - Triebwerke für Verkehrsflugzeuge: 
65% vs. 52,5% vs. 41% vs. 36% 
 GE Capital - Finanzmacht als Wettbewer...
 3. Marktmacht durch das Konglomerat 
• Prädator-Strategie 
• Forschung und Entwicklung: Subventionierung von 
Honeywell ...
 5. Beeinträchtigung der Konsumenten 
• Ausschuss der Konkurrenz => Preiserhöhung 
• Bündelung als Wohlfahrtsgewinn 
 6....
Vertikale Beschraenkungen und Fusionen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vertikale Beschraenkungen und Fusionen

700 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vertikale Beschraenkungen und Fusionen

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Vertikale Beschraenkungen und Fusionen

  1. 1. Hofmann, Gremsl, Caratas
  2. 2.  Einleitung: Österreichisches Fallbeispiel  Definition “Vertikale Beziehung”  Marktprobleme  Vertikale Fusionen & Vertikale Beschränkungen  …. EURE FOLIEN  Fallstudien
  3. 3. ..
  4. 4. Produzent (Upstream) Händler (Downstream) Konsument
  5. 5.  Intermediäre Profitmaximierung  Markt unüberschaubar • Intra-brand competition Externalitäten: ◦ Arbitrage ◦ Gewinnaufschlagsproblem ◦ “free riding” Problem ◦ Verpflichtungsproblem LÖSUNG: VERTIKALE Beschränkungen / VERTIKALE Fusionen
  6. 6. = horizontale Externalität (zwischen Händlern) Situation: Resultat: Händler A: wirbt  Geographische Nähe  Gleiche Marke  Händer A hört auf zu werben  Keine Info für Konsumenten  Produkt wird nicht verkauft  Voraussetzung: Konsument: Information bei A und Kauf bei B Händler B: senkt Preis
  7. 7. Exklusives Recht! Profit 100% Profit 50% -50% Profit -12.5% Profit - … Profit Profit 25% -12.5% Profit - … Profit - … Profit
  8. 8. Arten Probleme  Mengenbeschränkungen  Nicht-lineare Verträge P = F+w [w=c]  Wiederverkaufspreis-Fixierung = Resale-price maintanance (RPM)  Franchisesteuer F  Exklusivitätsklauseln  nicht gleichwertig bei ◦ Marktunsicherheiten ◦ Risikoaversität des Händlers RPM:  Nachfrage unsicher  Distributionskosten unsicher
  9. 9. Anwendung Probleme  Wenn Beschränkungen nicht möglich  Reduktion der Konkurrenz  geographischer Monopol  Gewinnaufschlagsproblem  Wohlfahrtsverlust
  10. 10. Wettbewerb von Verkäufern, die ein Produkt derselben Qualität mit versch. Marken verkaufen wollen
  11. 11.  Inwieweit kann ich meiner Konkurrenz vertrauen?  Prinzip „What centralisation of decisions could not do, delegation might be able to“  exclusive dealer & exclusive territories  Preisbindung – strategischer Effekt?  Gefangenendilemma
  12. 12. kooperieren defektieren kooperieren defektieren A B
  13. 13.  Preisbindung  Common Agency ◦ 2-Part-Tarif –> Preisentscheidung beim Händler ◦ Franchise-Gebühr-Vertrag –> Preisentscheidung beim Erzeuger
  14. 14.  Leverage & Ausschließung  Exklusive Geschäfte ◦ Käufer sollte Nutzen erzielen ◦ economies of scope ◦ Koordinationsprobleme bei Käufern ◦ Central purchasing agencies ◦ downstream-competition
  15. 15.  Fusion zwischen upstream und downstream Unternehmen ◦ Preiserhöhung? ◦ Was macht die Konkurrenz? ◦ Konsumentenrente & Wohlfahrtseffekte
  16. 16. Langnese-Iglo, Schöller General Electric, Honeywell Vertikale und Horizontale Integration Exklusivverträge
  17. 17. 1. Die Industrie Industrielles Eis • Handgefertigtes Eis (133 Mio. Liter verkauft) • Individuell verpackt (131,8 Mio. Liter verkauft) • Sammelpackungen (26 Mio. Liter verkauft) • Verpackungen zum Mitnehmen (212 Mio. Liter verkauft) • Verpackung für Catering (69,6 Mio. Liter verkauft)
  18. 18.  Der Absatzmarkt • Markt für Impulskauf • Deutschland als einheitliches Markt  Marktmacht • Schöller > 20%, Langnese-Iglo > 45% • Verkäufe durch Vertreter -> Schöller: 10%, L-I: 15% • Grenze für Überprüfung durch EK: 30%  Exklusivverträge • Abgrenzung zwischen Exklusivität bei Verkauf und Exklusivität bei Lagerung
  19. 19.  Ausgrenzungseffekte: aufwendiges Markteintritt • Distributionsnetzwerk aufbauen • Einstellung zusätzlicher Tiefkühlgeräte • Problem der schon vorhandenen Exklusivverträge  Effizienz am Markt • Entwicklung der Eisindustrie • „free riding problem“
  20. 20. • EK hat nicht zwischen den zwei Exklusivitätsarten unterschieden • Exklusivität allgemein nicht erlaubt, jedoch Exklusivität bei Lagerung nicht ausdrücklich verboten Quellen: Langnese-Iglo v. Commission, Schöller v. Commission Korah (1994b: 175), Rasmusen (1991), Segal und Whinston (2000a), Fumagalli und Motta (2002)
  21. 21. 1. Sektoren der Industrie Flugzeug-triebwerke Kurz-strecken- Flugzeuge Große Langstrecke n-flugzeuge Firmenflugz euge MRO Bordnetz-komponenten Avionik-komponenten Betrieb des Fluggeräts 100 % >40% 52,5 % % Motorregelunge n Stromversorgun gs-systeme 1. Hone y 2. GE 1. RR 2. P&W 3. GE 1. RR 2. P&W 3. GE 1. Hone y 2. u.a. 1. RR 2. P&W 3. GE 4. Hone y 1. UIC 2. H-S 3. BF usw. 4. Hone y 1. Honey 2. H-S 1. RR 2. P&W 3. GE 4. Honey 50– 60% >40 >50% >50 % 15-20% 50-60% 35% 65% 40-45% 10-15% 50- 60% 65- 80% >52,5 % 50- 60%
  22. 22.  Marktanteil - Triebwerke für Verkehrsflugzeuge: 65% vs. 52,5% vs. 41% vs. 36%  GE Capital - Finanzmacht als Wettbewerbsvorteil  GECAS • Finanzierungs- und Leasingdienstleistungen • Kauf von Flugzeugen: größter individueller Flugzeugabnehmer  Wesentliche Eintrittsbarrieren
  23. 23.  3. Marktmacht durch das Konglomerat • Prädator-Strategie • Forschung und Entwicklung: Subventionierung von Honeywell • Bündelung  Verfall der „double marginalization“  Gemischte vs. reine Bündelung  4. Ausgrenzung durch vertikale Integration • Einstellung der Lieferung der Motorstartern an die Konkurrenz? • Einfluss von GECAS auf Fluggesellschaften
  24. 24.  5. Beeinträchtigung der Konsumenten • Ausschuss der Konkurrenz => Preiserhöhung • Bündelung als Wohlfahrtsgewinn  6. Schlussfolgerung • Beurteilung aus einer strengen, langfristigen Sicht • Alternativen:  Bündelung verbieten  Zukünftige Kontrolle

×