Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Ein Verbundprojekt der drei
mittelhessischen Hochschulen
GEFÖRDERT VOM
GEFÖRDERT VOM
E-Learning in der
wissenschaftlichen Weiterbildung
Was ist denn eigentlich so besonders an der
wissenschaftl...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Agenda
• Wissenschaftliche Weiterbildung
• Neue Zielgruppen
• (fiktives) Fallbeispiel
 typ...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Wissenschaftliche Weiterbildung
Hochschule
vorhandene Infrastruktur
neue Zielgruppen
Zeit u...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Wissenschaftliche Weiterbildung
Hochschule
vorhandene Infrastruktur
neue Zielgruppen
Zeit u...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Neue Zielgruppen
Heterogenität
Zeitbudget
Qualitätsanspruch
E-Learning als
„Problemlöser“?
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Neue Zielgruppen
Heterogenität
• Berufserfahrung
• Vorwissen
• Fachdisziplinen
Binnendiffer...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Neue Zielgruppen
Zeitbudget
• Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Studium
• Flexibilität u...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Neue Zielgruppen
Qualitätsanspruch
• Selbstwahrnehmung als Kunden
• Studium als Produkt
• K...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Fallbeispiel - Beschreibung
Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“
• Typ: Ber...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Beispielhafte Studierendenkohorte
Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“
32 J...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Beispielhafte Studierendenkohorte
Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“
32 J...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Beispielhafter Modulplan 1. Semester
Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“
M...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Beispiel 1: Heterogenes Vorwissen
Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“
M1: ...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
E-Learning zur Wissensangleichung
Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“
M1: ...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Beispiel 2: Blended Learning
Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“
Modul 1: ...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Modul 1: Instructional Design
Beispiel 2: Blended Learning
Weiterbildungsmasterstudiengang ...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Pro und Contra E-Learning in der wWB
+ Flexibilität
+ selbstgesteuertes Lernen
+ Kompetenzv...
WM³ Weiterbildung Mittelhessen
Kontakt
Alexander Sperl
Justus-Liebig-Universität Gießen
alexander.sperl@hrz.uni-giessen.de...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

E-Learning in der wissenschaftlichen Weiterbildung

1.441 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortragsfolien für den Kurs "E-Learning in der Weiterbildung" von Anika Denninger im SoSe 2016 an der JLU Gießen

Eine Reihe der Folien wurden von meinem Kollegen Heiko Müller von der THM entwickelt.

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

E-Learning in der wissenschaftlichen Weiterbildung

  1. 1. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Ein Verbundprojekt der drei mittelhessischen Hochschulen GEFÖRDERT VOM
  2. 2. GEFÖRDERT VOM E-Learning in der wissenschaftlichen Weiterbildung Was ist denn eigentlich so besonders an der wissenschaftlichen Weiterbildung?
  3. 3. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Agenda • Wissenschaftliche Weiterbildung • Neue Zielgruppen • (fiktives) Fallbeispiel  typische Problemfelder  Blended Learning Lösungen • Pro und Contra E-Learning in der wWB
  4. 4. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Wissenschaftliche Weiterbildung Hochschule vorhandene Infrastruktur neue Zielgruppen Zeit und Raum, Demografie Vollkostendeckung Gewinnerzielung  neue Regeln Nachfrageorientierung Serviceleistungen Qualitätsansprüche Konkurrenz, Gebühren Ressourcen Räume, Geld, Personal, Zeit
  5. 5. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Wissenschaftliche Weiterbildung Hochschule vorhandene Infrastruktur neue Zielgruppen Zeit und Raum, Demografie Vollkostendeckung Gewinnerzielung  neue Regeln Nachfrageorientierung Serviceleistungen Qualitätsansprüche Konkurrenz, Gebühren Ressourcen Räume, Geld, Personal, Zeit
  6. 6. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Neue Zielgruppen Heterogenität Zeitbudget Qualitätsanspruch E-Learning als „Problemlöser“?
  7. 7. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Neue Zielgruppen Heterogenität • Berufserfahrung • Vorwissen • Fachdisziplinen Binnendifferenzierung • Selbstdiagnose • E-Learning-Vorkurse • E-Repetitorium
  8. 8. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Neue Zielgruppen Zeitbudget • Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Studium • Flexibilität und Effektivität • „selbstgesteuertes“ Lernen Studierbarkeit • Blended Learning oder Online Learning? • Selbstlerneinheiten • Entkoppelung von Raum und Zeit
  9. 9. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Neue Zielgruppen Qualitätsanspruch • Selbstwahrnehmung als Kunden • Studium als Produkt • Konkurrenzangebote Qualität • E-Learning als Qualitätsindikator? • Technische Wirklichkeit • Didaktische Innovation • Wettbewerbsfähigkeit
  10. 10. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Fallbeispiel - Beschreibung Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ • Typ: Berufsbegleitend • Dauer: 4 Semester • Kosten: 10.000 € zzgl. Semestergebühren • Zielgruppe:  Personen mit erstem Hochschulabschluss aus dem Bereichen Pädagogik, Medienpsychologie oder Medieninformatik  Mindestens 2 Jahre Berufserfahrung • Bewerbung des Studienangebots: bundesweit
  11. 11. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Beispielhafte Studierendenkohorte Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ 32 Jahre Pädagogin (Diplom) 34 Jahre Medien- psychologe (Diplom) 29 Jahre Medien- pädagogin (Bachelor) 33 Jahre Medien- pädagoge (Bachelor) 34 Jahre Pädagogin (Diplom) 37 Jahre Medien- informatiker (Diplom) 30 Jahre Medien- designerin (Bachelor) 28 Jahre Soziale Arbeit (Bachelor) 29 Jahre Medien- pädagoge (Diplom) 31 Jahre Medien- pädagoge (Bachelor) 39 Jahre Pädagoge (Diplom)
  12. 12. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Beispielhafte Studierendenkohorte Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ 32 Jahre Pädagogin (Diplom) 34 Jahre Medien- psychologe (Diplom) 27 Jahre Medien- pädagogin (Bachelor) 33 Jahre Medien- pädagoge (Bachelor) 34 Jahre Pädagogin (Diplom) 37 Jahre Medien- informatiker (Diplom) 30 Jahre Medien- designerin (Bachelor) 28 Jahre Soziale Arbeit (Bachelor) 29 Jahre Medien- pädagoge (Diplom) 31 Jahre Medien- pädagoge (Bachelor) 39 Jahre Pädagoge (Diplom)
  13. 13. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Beispielhafter Modulplan 1. Semester Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ M1: Instructional Design M2: Gestaltungs- grundlagen M3: Grundlagen der Informatik M5: Lernumgebungen und Lerneinheiten M4: Medien- theorie
  14. 14. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Beispiel 1: Heterogenes Vorwissen Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ M1: Instructional Design
  15. 15. WM³ Weiterbildung Mittelhessen E-Learning zur Wissensangleichung Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ M1: Instructional Design Selbstdiagnosetest Basiskurs/Vorkurs
  16. 16. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Beispiel 2: Blended Learning Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ Modul 1: Instructional Design Uhrzeit Freitag Samstag Sonntag 08:00 - 09:30 Uhr Grundlagen und Begriffe Lernen in der Aus- und Weiterbildung Medien 09:45 - 11:15 Uhr Kognitive Grundlagen des Lernens Wissensmanagement E-Learning und Blended Learning 13:30 - 13:00 Uhr Lerntheorien Multimediale Lernumgebungen Arbeitsphase 14:00 - 15:30 Uhr Arbeitsphase Arbeitsphase Präsentationsphase 16:00 - 17:30 Uhr Präsentationsphase Präsentationsphase 100% Präsenzzeit, 28 Stunden
  17. 17. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Modul 1: Instructional Design Beispiel 2: Blended Learning Weiterbildungsmasterstudiengang „Multimediadidaktik“ Präsenztag II • Präsentationen • Modulabschluss Onlinephase I • Grundlagen • Basiswissen • Theorien Präsenztag I • Vertiefung • Vorbereitung der Arbeitsphasen Onlinephase II • (Virtuelle) Arbeitsgruppen Semesterstart Semesterende 66% Präsenzzeit, 18 Stunden
  18. 18. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Pro und Contra E-Learning in der wWB + Flexibilität + selbstgesteuertes Lernen + Kompetenzvermittlung + didaktische Innovation + Nähe zum beruflichen Umfeld + Nachhaltigkeit + Qualitätssicherung – Aufwand – soziale Komponente – Fähigkeit zum Lernen – L’art pour l’art – fachkulturelle Ausprägungen unterschiedlich – Updates – Transparenz unerwünscht
  19. 19. WM³ Weiterbildung Mittelhessen Kontakt Alexander Sperl Justus-Liebig-Universität Gießen alexander.sperl@hrz.uni-giessen.de @laynecom

×