SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Jugend-Seelsorge im
     SocialWeb
Ein Erfahrungsbericht von einem, der
    eigentlich keine Ahnung von
  Computern hat und dessen erste
       PowerPoint das hier ist
Jugend-Seelsorge im Social Web
Gedanken im Vorfeld
• „Netzseelsorge funktioniert nur aus einem
  Guss“
• Wie affin bin ich Facebook, wkw, Twitter
  gegenüber?
• Kein „Nutzwerkzeug“, sondern Teil des
  eigenen Umgangs mit Internet
• „Ich habe Spaß am SocialWeb“
• Ist immer nur ein Schritt und braucht die
  Anbindung ans „real Life“
Gedanken im Vorfeld
• Mit wem habe ich es zu tun?
• i.d.R. Jugendliche, die man im „echten
  Leben“ kennt (Konfis, JuGru, Schule)
• unkontrollierbare Hormonmonster
• Suchende! nach Halt, Aufmerksamkeit,
  Orientierung
• „digital natives“ – die können mehr, als ich
  je verstehen werde
Gedanken im Vorfeld
• Wer bin ich im Netz?
• Wo ziehe ich die Grenze?
• Wie transparent darf, kann, soll ich sein?
• Mit welcher Sprache spreche/schreibe
  ich?
• Pfarrer/in? Jugendliche/r?
…wie passiert es dann?
• während des eigenen SocialMedia-
  Gebrauchs auffällige Statusmeldungen im
  Blick haben
• Nachfragen, aufgrund eines Eindrucks,
  den man im RealLife gewonnen hat
• direktes angesprochen werden von
  Jugendlichen (ab und zu auch
  Erwachsene)
ein Beispiel
• „es gibt Momente, in denen du
nichts sagst, obwohl es viel zu
sagen gibt“
• „lächele, auch wenn es innerlich weh tut“
 Nachfrage, wenn dies gehäuft vorkommt
  und untypisch für die Person ist
• Beginn von Gesprächen
• Klare Ansage, das es nicht übergriffig wird
  und niemand zu einer Aussage genötigt wird
Warum funktioniert SocialMedia
          Seelsorge?
• Es ist eine unpersönlich-persönliche Art,
  über sich zu reden
• Buchstaben sind geduldiger und man
  kann sich dahinter verstecken
• jederzeit kann das Gespräch
  unter-/abgebrochen werden
• Es ist die „natürliche Kommunikations-
  form“ Jugendlicher & junger Erwachsener
Gefahren
• Die Grenzen verschwimmen
• Es bleibt eine eindimensionale
  Kommunikation (Gestik, Stimmlage, etc.
  fehlen)
• „Zickenkrieg-Söldner“
• Verlust der Kontrolle über eigenes Bild /
  eigene Rolle
• 24/7 Seelsorger/in
• Schutz der Jugendlichen vor sich selbst
Fazit
• Seelsorge in SocialMedia hießt:
  – Begegnung mit jungen Menschen dort, wo ihr
    Leben (zum Teil) passiert
  – Eröffnet Gesprächsmöglichkeiten, weil die
    Hemmschwelle sinkt
  – Ist kein Selbstläufer

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014
Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014 Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014
Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014
Hotel Feldhof
 
Locatech Vertragsmanagement für SharePoint und Office365
Locatech Vertragsmanagement für SharePoint und Office365Locatech Vertragsmanagement für SharePoint und Office365
Locatech Vertragsmanagement für SharePoint und Office365
Locatech IT Solutions GmbH
 
Manual ppp men 1 (1)
Manual ppp   men 1 (1)Manual ppp   men 1 (1)
Manual ppp men 1 (1)
Marlyn1920
 
3
33
Vorträge 50 ak tagung 12-04
Vorträge 50  ak tagung 12-04Vorträge 50  ak tagung 12-04
Vorträge 50 ak tagung 12-04
ICV_eV
 
40 preguntas de mantenimiento
40 preguntas de mantenimiento40 preguntas de mantenimiento
40 preguntas de mantenimiento
Yanori Perez
 
Castillo morales zurisadai 3
Castillo morales zurisadai 3Castillo morales zurisadai 3
Castillo morales zurisadai 3
zuricita
 
Wirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-text
Wirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-textWirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-text
Wirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-text
UWirth
 
cientifico
cientifico cientifico
cientifico
paulaandreabrausin
 
32 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 232 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 2
ICV_eV
 
Presentación gladis pedrozo
Presentación gladis pedrozoPresentación gladis pedrozo
Presentación gladis pedrozo
Gladis Pedrozo
 
Idk
IdkIdk
SeHF 2014 | COBEDIAS® - die Patientendokumentation für den Arzt , die eKG für...
SeHF 2014 | COBEDIAS® - die Patientendokumentation für den Arzt , die eKG für...SeHF 2014 | COBEDIAS® - die Patientendokumentation für den Arzt , die eKG für...
SeHF 2014 | COBEDIAS® - die Patientendokumentation für den Arzt , die eKG für...
Swiss eHealth Forum
 
Actividad 7
Actividad 7Actividad 7
Actividad 7
Yanori Perez
 
Cielo raso en placas de yeso
Cielo raso en placas de yesoCielo raso en placas de yeso
Cielo raso en placas de yeso
betocirius
 
SeHF 2013 | International interoperable, elektronische Laborbefunde - für Err...
SeHF 2013 | International interoperable, elektronische Laborbefunde - für Err...SeHF 2013 | International interoperable, elektronische Laborbefunde - für Err...
SeHF 2013 | International interoperable, elektronische Laborbefunde - für Err...
Swiss eHealth Forum
 
Recursos y medios
Recursos y mediosRecursos y medios
Recursos y medios
Karina Alvarado
 

Andere mochten auch (20)

Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014
Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014 Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014
Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014
 
Locatech Vertragsmanagement für SharePoint und Office365
Locatech Vertragsmanagement für SharePoint und Office365Locatech Vertragsmanagement für SharePoint und Office365
Locatech Vertragsmanagement für SharePoint und Office365
 
Manual ppp men 1 (1)
Manual ppp   men 1 (1)Manual ppp   men 1 (1)
Manual ppp men 1 (1)
 
3
33
3
 
Vorträge 50 ak tagung 12-04
Vorträge 50  ak tagung 12-04Vorträge 50  ak tagung 12-04
Vorträge 50 ak tagung 12-04
 
40 preguntas de mantenimiento
40 preguntas de mantenimiento40 preguntas de mantenimiento
40 preguntas de mantenimiento
 
Castillo morales zurisadai 3
Castillo morales zurisadai 3Castillo morales zurisadai 3
Castillo morales zurisadai 3
 
Wirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-text
Wirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-textWirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-text
Wirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-text
 
cientifico
cientifico cientifico
cientifico
 
32 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 232 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 2
 
Eguzkia 5B
Eguzkia 5BEguzkia 5B
Eguzkia 5B
 
Erfolg im-internet
Erfolg im-internetErfolg im-internet
Erfolg im-internet
 
Wie Sie technische Texte für den Maschinenbau packend schreiben
Wie Sie technische Texte für den Maschinenbau packend schreibenWie Sie technische Texte für den Maschinenbau packend schreiben
Wie Sie technische Texte für den Maschinenbau packend schreiben
 
Presentación gladis pedrozo
Presentación gladis pedrozoPresentación gladis pedrozo
Presentación gladis pedrozo
 
Idk
IdkIdk
Idk
 
SeHF 2014 | COBEDIAS® - die Patientendokumentation für den Arzt , die eKG für...
SeHF 2014 | COBEDIAS® - die Patientendokumentation für den Arzt , die eKG für...SeHF 2014 | COBEDIAS® - die Patientendokumentation für den Arzt , die eKG für...
SeHF 2014 | COBEDIAS® - die Patientendokumentation für den Arzt , die eKG für...
 
Actividad 7
Actividad 7Actividad 7
Actividad 7
 
Cielo raso en placas de yeso
Cielo raso en placas de yesoCielo raso en placas de yeso
Cielo raso en placas de yeso
 
SeHF 2013 | International interoperable, elektronische Laborbefunde - für Err...
SeHF 2013 | International interoperable, elektronische Laborbefunde - für Err...SeHF 2013 | International interoperable, elektronische Laborbefunde - für Err...
SeHF 2013 | International interoperable, elektronische Laborbefunde - für Err...
 
Recursos y medios
Recursos y mediosRecursos y medios
Recursos y medios
 

Ähnlich wie Jugend-Seelsorge im Social Web

Facebook für Eltern
Facebook für ElternFacebook für Eltern
Facebook für Eltern
Stephan Rockinger
 
Smalltalk
SmalltalkSmalltalk
Smalltalk
Heiko Luedemann
 
Crashkurs digitale barrierefreiheit
Crashkurs digitale barrierefreiheitCrashkurs digitale barrierefreiheit
Crashkurs digitale barrierefreiheit
Domingos de Oliveira
 
Faq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeitFaq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeit
Thilo Schneider
 
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlWeiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
ThemaTisch
 
Umarmen Sie Ihre Verrücktheit.pdf
Umarmen Sie Ihre Verrücktheit.pdfUmarmen Sie Ihre Verrücktheit.pdf
Umarmen Sie Ihre Verrücktheit.pdf
Hasenchat Books
 
oose. Nein sagen
oose. Nein sagenoose. Nein sagen
oose. Nein sagen
oose
 
Social Media für Non-Profits
Social Media für Non-ProfitsSocial Media für Non-Profits
Social Media für Non-Profits
Social Media Sprechstunde Köln
 
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Jan Schmidt
 
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind PrimärliteratenMeine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Conny Dethloff
 
Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017
Philippe Wampfler
 
Sven Dunker Im Zentrum stehen die Bewohner
Sven Dunker Im Zentrum stehen die BewohnerSven Dunker Im Zentrum stehen die Bewohner
Sven Dunker Im Zentrum stehen die Bewohner
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Facebook in der mobilen Jugendarbeit
Facebook in der mobilen JugendarbeitFacebook in der mobilen Jugendarbeit
Facebook in der mobilen Jugendarbeit
Daniel Drewes
 
Facebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für Jugendliche
Facebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für JugendlicheFacebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für Jugendliche
Facebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für Jugendliche
Katrin Hill
 
#bchh15 Interviews führen am Bsp @40stunden
#bchh15 Interviews führen am Bsp @40stunden#bchh15 Interviews führen am Bsp @40stunden
#bchh15 Interviews führen am Bsp @40stunden
Julia Kottkamp
 
Internet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, KonsequenzenInternet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Jan Schmidt
 

Ähnlich wie Jugend-Seelsorge im Social Web (16)

Facebook für Eltern
Facebook für ElternFacebook für Eltern
Facebook für Eltern
 
Smalltalk
SmalltalkSmalltalk
Smalltalk
 
Crashkurs digitale barrierefreiheit
Crashkurs digitale barrierefreiheitCrashkurs digitale barrierefreiheit
Crashkurs digitale barrierefreiheit
 
Faq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeitFaq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeit
 
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlWeiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
 
Umarmen Sie Ihre Verrücktheit.pdf
Umarmen Sie Ihre Verrücktheit.pdfUmarmen Sie Ihre Verrücktheit.pdf
Umarmen Sie Ihre Verrücktheit.pdf
 
oose. Nein sagen
oose. Nein sagenoose. Nein sagen
oose. Nein sagen
 
Social Media für Non-Profits
Social Media für Non-ProfitsSocial Media für Non-Profits
Social Media für Non-Profits
 
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?
 
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind PrimärliteratenMeine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
 
Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017
 
Sven Dunker Im Zentrum stehen die Bewohner
Sven Dunker Im Zentrum stehen die BewohnerSven Dunker Im Zentrum stehen die Bewohner
Sven Dunker Im Zentrum stehen die Bewohner
 
Facebook in der mobilen Jugendarbeit
Facebook in der mobilen JugendarbeitFacebook in der mobilen Jugendarbeit
Facebook in der mobilen Jugendarbeit
 
Facebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für Jugendliche
Facebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für JugendlicheFacebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für Jugendliche
Facebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für Jugendliche
 
#bchh15 Interviews führen am Bsp @40stunden
#bchh15 Interviews führen am Bsp @40stunden#bchh15 Interviews führen am Bsp @40stunden
#bchh15 Interviews führen am Bsp @40stunden
 
Internet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, KonsequenzenInternet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
Internet - Entwicklung, Praktiken, Konsequenzen
 

Jugend-Seelsorge im Social Web

  • 1. Jugend-Seelsorge im SocialWeb Ein Erfahrungsbericht von einem, der eigentlich keine Ahnung von Computern hat und dessen erste PowerPoint das hier ist
  • 3. Gedanken im Vorfeld • „Netzseelsorge funktioniert nur aus einem Guss“ • Wie affin bin ich Facebook, wkw, Twitter gegenüber? • Kein „Nutzwerkzeug“, sondern Teil des eigenen Umgangs mit Internet • „Ich habe Spaß am SocialWeb“ • Ist immer nur ein Schritt und braucht die Anbindung ans „real Life“
  • 4. Gedanken im Vorfeld • Mit wem habe ich es zu tun? • i.d.R. Jugendliche, die man im „echten Leben“ kennt (Konfis, JuGru, Schule) • unkontrollierbare Hormonmonster • Suchende! nach Halt, Aufmerksamkeit, Orientierung • „digital natives“ – die können mehr, als ich je verstehen werde
  • 5. Gedanken im Vorfeld • Wer bin ich im Netz? • Wo ziehe ich die Grenze? • Wie transparent darf, kann, soll ich sein? • Mit welcher Sprache spreche/schreibe ich? • Pfarrer/in? Jugendliche/r?
  • 6. …wie passiert es dann? • während des eigenen SocialMedia- Gebrauchs auffällige Statusmeldungen im Blick haben • Nachfragen, aufgrund eines Eindrucks, den man im RealLife gewonnen hat • direktes angesprochen werden von Jugendlichen (ab und zu auch Erwachsene)
  • 7. ein Beispiel • „es gibt Momente, in denen du nichts sagst, obwohl es viel zu sagen gibt“ • „lächele, auch wenn es innerlich weh tut“  Nachfrage, wenn dies gehäuft vorkommt und untypisch für die Person ist • Beginn von Gesprächen • Klare Ansage, das es nicht übergriffig wird und niemand zu einer Aussage genötigt wird
  • 8. Warum funktioniert SocialMedia Seelsorge? • Es ist eine unpersönlich-persönliche Art, über sich zu reden • Buchstaben sind geduldiger und man kann sich dahinter verstecken • jederzeit kann das Gespräch unter-/abgebrochen werden • Es ist die „natürliche Kommunikations- form“ Jugendlicher & junger Erwachsener
  • 9. Gefahren • Die Grenzen verschwimmen • Es bleibt eine eindimensionale Kommunikation (Gestik, Stimmlage, etc. fehlen) • „Zickenkrieg-Söldner“ • Verlust der Kontrolle über eigenes Bild / eigene Rolle • 24/7 Seelsorger/in • Schutz der Jugendlichen vor sich selbst
  • 10. Fazit • Seelsorge in SocialMedia hießt: – Begegnung mit jungen Menschen dort, wo ihr Leben (zum Teil) passiert – Eröffnet Gesprächsmöglichkeiten, weil die Hemmschwelle sinkt – Ist kein Selbstläufer