Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
www.iakleipzig.de 1
Risikomanagement in der Landwirtschaft
an einem praktischen Beispiel
Leipzig | 05./ 06.05.2017 | Thoma...
1. Grundlagen des Risikomanagements
Risikoarten
Externe Risiken Interne Risiken
Landwirtschafts-
unternehmen
● Marktrisike...
1. Grundlagen des Risikomanagements
Risikomanagement
1. Risikoidentifizierung
Prozess2. Risikobewertung
3. Risikobewältigu...
1. Grundlagen des Risikomanagements
Risikobewältigung
Instrumente
Risikovermeidung
Risikotragung
Risikominderung
Risikostr...
2. Risikomanagement eines IAK-Mandanten
Grundlage
● Risikomanagement basiert wesentlich auf betrieblicher Plan-GuV
Worst-C...
2. Risikomanagement eines IAK-Mandanten
Worst-Case-Szenario: Weizenpreis - 25%
● Plan-GuV:
Erntemenge Weizen = 26.325 dt
W...
2. Risikomanagement eines IAK-Mandanten
Worst-Case-Szenario: Weizenpreis - 25%
● Risikocharakter:
Eintrittswahrscheinlichk...
2. Risikomanagement eines IAK-Mandanten
Worst-Case-Szenario: Weizenpreis - 25%
● Risikobewältigung:
Lieferkontrakte für 12...
3. Fazit
● Landwirtschaftliche Unternehmen:
sind insbesondere durch Markt- und Politikrisiken verstärkt
Verlustgefahren au...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Grundlagen Risikomanagement

Vortrag Thomas Pallokat - Er zeigt ein methodisches Herangehen an die Organisation eines Risikomanagemensystems für die Landwirtschaft, aber keine Standardlösung.

Ähnliche Bücher

Kostenlos mit einer 30-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen

Ähnliche Hörbücher

Kostenlos mit einer 30-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Grundlagen Risikomanagement

  1. 1. www.iakleipzig.de 1 Risikomanagement in der Landwirtschaft an einem praktischen Beispiel Leipzig | 05./ 06.05.2017 | Thomas Pallokat
  2. 2. 1. Grundlagen des Risikomanagements Risikoarten Externe Risiken Interne Risiken Landwirtschafts- unternehmen ● Marktrisiken ● Politikrisiken ● Sonstige Risiken ● Produktionsrisiken ● Personenrisiken ● Finanzrisiken ● Anlagerisiken ● Sonstige Risiken www.iakleipzig.de 2
  3. 3. 1. Grundlagen des Risikomanagements Risikomanagement 1. Risikoidentifizierung Prozess2. Risikobewertung 3. Risikobewältigung 4. Risikokontrolle www.iakleipzig.de 3
  4. 4. 1. Grundlagen des Risikomanagements Risikobewältigung Instrumente Risikovermeidung Risikotragung Risikominderung Risikostreuung Risikoabwälzung www.iakleipzig.de 4
  5. 5. 2. Risikomanagement eines IAK-Mandanten Grundlage ● Risikomanagement basiert wesentlich auf betrieblicher Plan-GuV Worst-Case-Szenarien Ertrag/Aufwand Ist Plan WJ 2015 (€) WJ 2016 (€) Ø (€) WJ 2017 (€) dav. 1. HJ (€) dav. 2. HJ (€) Verkauf Weizen … 210.000 … 185.000 … 197.500 … 230.000 … 30.000 … 200.000 … Gewinn/Verlust www.iakleipzig.de 5
  6. 6. 2. Risikomanagement eines IAK-Mandanten Worst-Case-Szenario: Weizenpreis - 25% ● Plan-GuV: Erntemenge Weizen = 26.325 dt Weizenpreis = 18 €/dt Umsatz Weizen = 473.850 € ● Worst-Case: Weizenpreis/-umsatz: -25% = -4,50 €/dt = -118.000 T€ www.iakleipzig.de 6
  7. 7. 2. Risikomanagement eines IAK-Mandanten Worst-Case-Szenario: Weizenpreis - 25% ● Risikocharakter: Eintrittswahrscheinlichkeit = 40% Risikodeckungspotential = 2.290.000 € Schadenspotential = 5,1 % des Risikodeckungspotentials Risikostrategie: Wesentliches Risiko! Maßnahmen zur Risikobewältigung notwendig! www.iakleipzig.de 7
  8. 8. 2. Risikomanagement eines IAK-Mandanten Worst-Case-Szenario: Weizenpreis - 25% ● Risikobewältigung: Lieferkontrakte für 12.500 dt Weizen = 47% Erntemenge Schadenspotential Restmenge = 62.000 € Schadenspotential Restmenge = 2,7 % des Risikodeckungspotentials www.iakleipzig.de 8
  9. 9. 3. Fazit ● Landwirtschaftliche Unternehmen: sind insbesondere durch Markt- und Politikrisiken verstärkt Verlustgefahren ausgesetzt nutzen meist diverse Risikomanagementinstrumente; es fehlen jedoch ein koordinierendes System und fest definierte Ablaufprozesse ● Vortrag zeigt ein methodisches Herangehen an Organisation eines Risikomanagementsystems; aber: keine Standardlösung www.iakleipzig.de 9

×