Tourismus  in  Entwicklungsl änder Marcus Bauer, Berlin [email_address] SONED e.V. Berlin,  12. Februar 2007
Der Riese Tourismus <ul><li>842 Millionen Internationale Touristen-Ankünfte  </li></ul><ul><li>6,4772 Billionen US-Dollar ...
Status Quo
Entwicklung durch Tourismus <ul><li>Im Jahr 2000 Tourismus Haupt-Deviseneinnahmequelle in den 49 Least Developed Countries...
Tourismuskritik - Ökonomie <ul><li>Pro: </li></ul><ul><ul><li>Wichtiger globaler Wirtschaftszweig und Devisenbringer </li>...
Tourismuskritik - Beschäftigung <ul><li>Pro: </li></ul><ul><ul><li>arbeitsplatzintensiv, kaum automatisierbar </li></ul></...
Tourismuskritik - Umwelt <ul><li>Pro: </li></ul><ul><ul><li>„ relativ“ umweltfreundlich </li></ul></ul><ul><ul><li>Umweltb...
Tourismuskritik – Sozio-Kultur <ul><li>Pro : </li></ul><ul><ul><li>Kulturwandel „normal“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Touris...
Nachhaltiger Tourismus Quelle: Baumgartner/ www.nachhaltigkeit.at
Gut und Böse? <ul><li>Nachhaltiger Massentourismus? </li></ul><ul><li>Zerstörung „abseits der Touristenpfade“ / touristisc...
The lucky few? <ul><li>2030: „globale Mittelklasse“ 15 % der Weltbevölkerung (400 Millionen    1,2 Mrd. Menschen) </li></...
Der goldene Tourist
Tourismus und Armutsbekämpfung SNV and EU support pro-poor tourism in Lao PDR  On Wednesday 7th June 2006, SNV and Europea...
Kulturverlust?
Gute Taten
Angst Bei Reisen in die Nordostregion Indiens besteht wegen der seit Jahren andauernden Unruhen mit terroristischer Gewalt...
Alternative Nichtreisen?
UNWTO – quantitativ  #1
UNWTO – quantitativ  #2
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Tourismus in Entwicklungsländer soned e v, feb2007_m_bauer

3.488 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.488
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
18
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Tourismus in Entwicklungsländer soned e v, feb2007_m_bauer

  1. 1. Tourismus in Entwicklungsl änder Marcus Bauer, Berlin [email_address] SONED e.V. Berlin, 12. Februar 2007
  2. 2. Der Riese Tourismus <ul><li>842 Millionen Internationale Touristen-Ankünfte </li></ul><ul><li>6,4772 Billionen US-Dollar Wirtschaftsaktivität </li></ul><ul><li>10,3 % des weltweiten Bruttosozialprodukts </li></ul><ul><li>234.305.000 Jobs bzw. 8,7 % des gesamten Arbeitsmarktes </li></ul>Quellen: UNWTO, WTTC
  3. 3. Status Quo
  4. 4. Entwicklung durch Tourismus <ul><li>Im Jahr 2000 Tourismus Haupt-Deviseneinnahmequelle in den 49 Least Developed Countries (LDC) </li></ul><ul><li>Tourismus ein Haupt-Exportgut für 83% aller Entwicklungsländer </li></ul><ul><li>Tourismus das Haupt-Exportgut für ein Drittel der Entwicklungsländer </li></ul><ul><li>Aber: Hohes Wachstum in Touristenankünften bedeutet nicht zwingend hohes Wachstum in Tourismuseinnahmen. </li></ul>
  5. 5. Tourismuskritik - Ökonomie <ul><li>Pro: </li></ul><ul><ul><li>Wichtiger globaler Wirtschaftszweig und Devisenbringer </li></ul></ul><ul><ul><li>Natürliche und kulturelle Attraktionen in EL (Wettbewerbsvorteil) </li></ul></ul><ul><ul><li>Kunde kommt zum Produkt </li></ul></ul><ul><ul><li>Verbesserung von Infrastruktur </li></ul></ul><ul><li>Contra : </li></ul><ul><ul><li>„ leakages“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Verdrängung anderer Wirtschaftsformen, Herausbildung von Monostruktur </li></ul></ul><ul><ul><li>Vorherrschaft transnationaler Konzerne </li></ul></ul><ul><ul><li>Große Nachfrageschwankungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Geringe „trickle-down Effekte“ </li></ul></ul>Quelle: GTZ Sektorvorhaben Tourismus 2007
  6. 6. Tourismuskritik - Beschäftigung <ul><li>Pro: </li></ul><ul><ul><li>arbeitsplatzintensiv, kaum automatisierbar </li></ul></ul><ul><ul><li>Dezentralisierungs-effekt </li></ul></ul><ul><ul><li>von niedrig- bis hoch-qualifiziert </li></ul></ul><ul><ul><li>Multiplikatoreffekt </li></ul></ul><ul><li>Contra : </li></ul><ul><ul><li>wenige und schlecht bezahlte Arbeitsplätze </li></ul></ul><ul><ul><li>Saisonalität </li></ul></ul><ul><ul><li>wenig berufliche Aufstiegs- und Qualifizierungschancen </li></ul></ul><ul><ul><li>Verdrängung traditioneller Arbeitsplätze </li></ul></ul>Quelle: GTZ Sektorvorhaben Tourismus 2007
  7. 7. Tourismuskritik - Umwelt <ul><li>Pro: </li></ul><ul><ul><li>„ relativ“ umweltfreundlich </li></ul></ul><ul><ul><li>Umweltbildung </li></ul></ul><ul><ul><li>Inwertsetzung von Natur </li></ul></ul><ul><ul><li>Finanzierungsinstrument f ür Naturschutz </li></ul></ul><ul><li>Contra : </li></ul><ul><ul><li>Umweltbelastungen durch Tourismus (Müll etc.) </li></ul></ul><ul><ul><li>Zerstörung von Lebensräumen (z.B. Zersiedelung, Versiegelung) </li></ul></ul><ul><ul><li>Gefährdung von Flora und Fauna </li></ul></ul><ul><ul><li>Klimaeffekt (hart reisen, soft landen) </li></ul></ul>Quelle: GTZ Sektorvorhaben Tourismus 2007
  8. 8. Tourismuskritik – Sozio-Kultur <ul><li>Pro : </li></ul><ul><ul><li>Kulturwandel „normal“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Tourismus ist nur ein Faktor für Wandel (Massenmedien) </li></ul></ul><ul><ul><li>Tradition sollen und wollen </li></ul></ul><ul><ul><li>Stärkung kultureller Identität, Inwertsetzung </li></ul></ul><ul><ul><li>Positive Einflüsse auf Sozialstrukturen (Gender, Equality) </li></ul></ul><ul><ul><li>Ethnotourismus nur minimal </li></ul></ul><ul><li>Contra : </li></ul><ul><ul><li>Moderner Kulturimperialismus </li></ul></ul><ul><ul><li>Verstärkung sozialer Ungleichgewichte </li></ul></ul><ul><ul><li>Aufdrängung westlicher Konsumgüter und –muster </li></ul></ul><ul><ul><li>Zerstörung traditioneller sozialer und kultureller Strukturen und Werte </li></ul></ul>Quelle: GTZ Sektorvorhaben Tourismus 2007
  9. 9. Nachhaltiger Tourismus Quelle: Baumgartner/ www.nachhaltigkeit.at
  10. 10. Gut und Böse? <ul><li>Nachhaltiger Massentourismus? </li></ul><ul><li>Zerstörung „abseits der Touristenpfade“ / touristischer Wildwuchs </li></ul><ul><li>Bereiste Reisende </li></ul><ul><li>Abenteuer Reisen (Krankheiten, Terror etc.) </li></ul><ul><li>Tourist  privater Entwicklungshelfer </li></ul><ul><li>Schuld? </li></ul>
  11. 11. The lucky few? <ul><li>2030: „globale Mittelklasse“ 15 % der Weltbevölkerung (400 Millionen  1,2 Mrd. Menschen) </li></ul><ul><li>Kaufkraft pro Kopf zwischen 4.000 und 17.000 US-$ </li></ul><ul><li>Zugang zum internationalen Tourismus und Reiseverkehr </li></ul><ul><li>2004: 1 Mio. chinesischer Touristen in Europa </li></ul><ul><li>Ca. 1,2 Mrd. Inlands-Touristen-Ankünfte (China) </li></ul><ul><li>Ca. 220 Mio. Inlands-Touristen-Ankünfte (Indien) </li></ul>Quellen: Weltbank, UNWTO, China Outbound Project, Gvt. of India
  12. 12. Der goldene Tourist
  13. 13. Tourismus und Armutsbekämpfung SNV and EU support pro-poor tourism in Lao PDR On Wednesday 7th June 2006, SNV and European Union jointly announced their support of a programme to enhance the capacity and marketing of responsible tourism of the Lao Association of Travel Agents (LATA). The initiative is being funded for 57 per cent by the European Union’s Asia Invest Programme. In addition to the EU's support, SNV Netherlands Development Organisation contributes advisory services to LATA. Total funding amounts to €500,000.
  14. 14. Kulturverlust?
  15. 15. Gute Taten
  16. 16. Angst Bei Reisen in die Nordostregion Indiens besteht wegen der seit Jahren andauernden Unruhen mit terroristischer Gewalt in Assam, Manipur, Tripura und Nagaland ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Von Reisen dorthin wird abgeraten. […] Deren Aktionen richteten sich bislang allerdings nicht gegen Ausländer (Auswärtiges Amt) Manas: poachers turn protectors ( www.telegraphindia.com ) Bodos give up the gun to conserve and promote wildlife sanctuary by Anuradha Sharma Lakhotia
  17. 17. Alternative Nichtreisen?
  18. 18. UNWTO – quantitativ #1
  19. 19. UNWTO – quantitativ #2

×