Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Arbeitszeugnis einklagen? Gesetzlicher Anspruch und Wohlwollen
Nicht immer endet ein Arbeitsverhältnis einvernehmlich. Wen...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Arbeitszeugnis einklagen? Gesetzlicher Anspruch und Wohlwollen

1.378 Aufrufe

Veröffentlicht am

Nicht immer endet ein Arbeitsverhältnis einvernehmlich. Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer am Ende eines Beschäftigungsverhältnisses im Streit liegen,gilt dennoch für beide Seiten, dass sie sich an Richtlinien und Gesetze halten sollten.

Veröffentlicht in: Karriere
  • Überprüfen Sie die Quelle ⇒ www.WritersHilfe.com ⇐ . Diese Seite hat mir geholfen, eine Diplomarbeit zu schreiben.
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Arbeitszeugnis einklagen? Gesetzlicher Anspruch und Wohlwollen

  1. 1. Arbeitszeugnis einklagen? Gesetzlicher Anspruch und Wohlwollen Nicht immer endet ein Arbeitsverhältnis einvernehmlich. Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer am Ende eines Beschäftigungsverhältnisses im Streit liegen,gilt dennoch für beide Seiten, dass sie sich an Richtlinien und Gesetze halten sollten. Dies bezieht sich auch auf die Ausstellung des Arbeitszeugnisses, denn der Arbeitgeber ist verpflichtet, dieses auszustellen. Tut er dies nicht, können Sie das Arbeitszeugnis einklagen. Zahlreiche Gesetze als Grundlagen für den Anspruch auf ein Arbeitszeugnis Wer sich mit dem Thema des Anspruches auf ein Arbeitszeugnis auseinandersetzt, stellt schnell fest, dass vor allem zwei unterschiedliche Quellen für diesen Anspruch zu finden sind: § 630 BGB und § 109 Gewerbeordnung (GewO) für Arbeitnehmer. Bei dem Paragraphen im Bürgerlichen Gesetzbuch wird festgelegt, dass es sich um ein Dienstverhältnis handeln muss, nach dessen Beendigung ein Arbeitszeugnis gefordert werden kann. Für Arbeitnehmer wiederum findet § 109 der Gewerbeordnung Anwendung. In beiden Vorschriften wird übrigens deutlich klar gestellt, dass das Arbeitszeugnis in schriftlicher Form zu erfolgen hat, wobei eine Erteilung eines Arbeitszeugnisses in elektronischer Form ausgeschlossen wird. Tatsächlich aber gibt es noch weitere gesetzliche Regelungen, die die Zeugniserstellung zur Pflicht machen. Die Gesetzesgrundlagen im Detail So finden sich entsprechende Paragraphen im Berufsbildungsgesetz (BBiG) in der Berufsausbildung (§16), für Praktikanten und Volontäre in § 26, im Bundesbeamtengesetz (BBG) für Beamte (§ 85) sowie im Bundesangestelltentarifvertrag (BAT) für Angestellte im Öffentlichen Dienst (§ 61). Ebenso können Arbeiterinnen und Arbeiter des Bundes und der Länder ein Arbeitszeugnis einklagen und sich auf § 64 des entsprechenden Manteltarifvertrages (MTArb) berufen. Was ein Arbeitszeugnis enthalten muss Doch Arbeitnehmer können nicht nur das Arbeitszeugnis einklagen, wenn es nicht ausgestellt wird. Sondern: der Arbeitgeber muss nach Beendigung des Arbeits- oder Dienstverhältnisses beim Erstellen des Arbeitszeugnisses auch gewisse Regeln einhalten. So muss das Zeugnis klar und verständlich formuliert werden. Ebenso dürfen keine Formulierungen oder Merkmale enthalten sein, die den Zweck erfüllen sollen, eine andere Aussage über den Arbeitnehmer zu treffen als aus dem Wortlaut oder der äußeren Form im Zeugnis ersichtlich ist. Zudem kann der Arbeitnehmer bei der Ausstellung des Arbeitszeugnisses auswählen, ob er ein einfaches oder ein qualifiziertes Arbeitszeugnis ausgehändigt bekommen möchte. Sollte der Wunsch nach einem qualifizierten Zeugnis nicht erfüllt werden, so kann der Arbeitnehmer auch das qualifizierte Arbeitszeugnis einklagen. Fachanwälte für Arbeitsrecht finden Sie hier. Arbeitszeugnis muster gratis

×