Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Mehr oder weniger versenden? 
Wege zur optimalen Newsletter-Versendefrequenz 
Präsentation der XQueue GmbH auf der 
CO-REA...
Unternehmensprofil 
Eckdaten 
• 
Gründung: 2002 
• 
Standorte: Offenbach am Main, Freiburg im Breisgau 
• 
Größe: 25 feste...
Ausgewählte Referenzen
Herausforderung Frequenz-Optimierung 
Große Chancen … 
doppelte Frequenz 
= 
doppelter Umsatz? 
Große Risiken … 
Zu hohe F...
E-Mail-Frequenz 
der „vergessene“ Erfolgsfaktor
Wie oft sollte man versenden? 
SOLL 
In der Theorie sollte man so häufig versenden … 
… dass der Nutzen für das Unternehme...
Status Quo der Frequenzoptimierung 
SOLL 
In der Theorie sollte man so häufig versenden … 
… dass der Nutzen für das Unter...
Status Quo der Frequenzoptimierung 
SOLL 
In der Theorie sollte man so häufig versenden … 
… dass der Nutzen für das Unter...
Erste Annäherung an die Frequenzfrage: 
1.Listenermüdung: höhere Frequenz = sinkende Response 
2.Zielvariable: Summe Öffnu...
Optimum in erster Annäherung leicht zu berechnen … 
Frequenz 
x 
Öffnungsrate 
= 
Summe Öffnungen 
Optimum
Was ist mit … 
- Abmeldungen? 
- Versandkosten? 
- Kosten der E-Mail-Erstellung? 
- nichtlinearen Zusammenhängen? 
-… 
Abe...
Frequenz Optimierung professionell 
Analyse 
Modellierung 
Umsetzung 
• 
Selektion von Response- daten hunderter Versender...
Die Schlüsselparameter 
Basis-Öffnungsrate 
Öffnungs-Modell 
Finanzmodell 
Erosionstyp (linear / logarithmisch) 
Kalkulati...
Parametersatz und Ergebnisse
Diagramme (1/2)
Diagramme (2/2)
Ausblick 
Global vs. lokal 
vs. personalisiert 
• 
Globale optimale Frequenzen werden durch personalisierte Frequenzen ers...
XQueue GmbH 
Christian-Pleß-Str. 11-13 
D - 63069 Offenbach am Main 
T: +49.69 83 00 89 80 
F: +49.69 83 00 89 89 
E: fran...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mehr oder weniger versenden?

1.442 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wege zur optimalen Newsletter-Versendefrequenz
Vortrag von Frank Strzyzewski auf der co-reach 2014

Veröffentlicht in: Marketing
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Mehr oder weniger versenden?

  1. 1. Mehr oder weniger versenden? Wege zur optimalen Newsletter-Versendefrequenz Präsentation der XQueue GmbH auf der CO-REACH 2014 Nürnberg, den 25. Juni 2014
  2. 2. Unternehmensprofil Eckdaten • Gründung: 2002 • Standorte: Offenbach am Main, Freiburg im Breisgau • Größe: 25 feste Mitarbeiter + Freelancer, Praktikanten und Auszubildende • Kundenbasis: 750 Kunden in 30 Ländern Produkte • E-Mail Versandsoftware • E-Mail Tools • FrequencyOptimizer • AddressCheck • Spam & Phishing Radar • E-Marketing Services • Beratung, Konzeption & Design • Kampagnen-Management • Analyse & Optimierung
  3. 3. Ausgewählte Referenzen
  4. 4. Herausforderung Frequenz-Optimierung Große Chancen … doppelte Frequenz = doppelter Umsatz? Große Risiken … Zu hohe Frequenz fast immer einer der Top 3 Abmeldegründe Optimale Frequenz?
  5. 5. E-Mail-Frequenz der „vergessene“ Erfolgsfaktor
  6. 6. Wie oft sollte man versenden? SOLL In der Theorie sollte man so häufig versenden … … dass der Nutzen für das Unternehmen maximiert wird
  7. 7. Status Quo der Frequenzoptimierung SOLL In der Theorie sollte man so häufig versenden … … dass der Nutzen für das Unternehmen maximiert wird PROBLEM Versender kennen Ihre optimale Versende- Frequenz nicht … … weil sie nicht wissen, wie sie die optimale Frequenz bestimmen sollen
  8. 8. Status Quo der Frequenzoptimierung SOLL In der Theorie sollte man so häufig versenden … … dass der Nutzen für das Unternehmen maximiert wird PROBLEM Versender kennen Ihre optimale Versende- Frequenz nicht … … weil sie nicht wissen, wie sie die optimale Frequenz bestimmen sollen IST Deshalb wird in der Praxis oft so häufig versendet wie … • Budget verfügbar ist • Marketing Manpower verfügbar ist • man glaubt, versenden zu dürfen, ohne die Empfänger zu nerven • man schon immer versendet hat • Abmelderaten sich akzeptabel anfühlen • Wettbewerber versenden
  9. 9. Erste Annäherung an die Frequenzfrage: 1.Listenermüdung: höhere Frequenz = sinkende Response 2.Zielvariable: Summe Öffnungen statt Öffnungsrate Die Basics
  10. 10. Optimum in erster Annäherung leicht zu berechnen … Frequenz x Öffnungsrate = Summe Öffnungen Optimum
  11. 11. Was ist mit … - Abmeldungen? - Versandkosten? - Kosten der E-Mail-Erstellung? - nichtlinearen Zusammenhängen? -… Aber …
  12. 12. Frequenz Optimierung professionell Analyse Modellierung Umsetzung • Selektion von Response- daten hunderter Versender und zehntausender Ver- sendungen mit variabler Frequenz (10 GByte) • Identifizierung der für die Bestimmung der optimalen Versende-Frequenz rele- vanten Parameter (ca. 20) • Mehrere Mannmonate fokussiertes Data Mining • Erstellung eines Modells, das die optimale Frequenz für das gewählte Ziel (max. Öffnungen, Klicks, Umsatz) berechnet inkl. Nettobarwert • Hohe Prognose-Qualität, d.h. die berechneten Ergebnisse für Frequenz X sollen möglichst nah an den beobachteten Ergebnissen eines Tests mit Frequenz X sein • Programmierung eines leicht handhabbaren Tools für E-Mail-Versender „Frequency Optimizer“ • Integration des Tools in E- Mail-Plattformen, damit die messbaren Parameter automatisch in das Tool einfließen, und Versender über Änderungen in der optimalen Versende- frequenz informiert werden Ziel Ein praxistaugliches Tool zur Bestimmung der optimalen Versende-Frequenz
  13. 13. Die Schlüsselparameter Basis-Öffnungsrate Öffnungs-Modell Finanzmodell Erosionstyp (linear / logarithmisch) Kalkulations-Zinssatz Conversion Klick-Modell Basis-Klickrate Erosionstyp (linear / logarithmisch) Ertrag pro Kauf Return on Frequency Versandkosten Abschmelz-Modell Basis-Abmelderate Abmeldedynamik (steigend, sinkend) Erosions-Koeffizient Erosions-Koeffizient Quadratischer Sekundäreffekt Latente Spamblock-Rate Bounce-Dynamik Zeithorizont Verteilerlisten-Größe Messung durch Frequenztests
  14. 14. Parametersatz und Ergebnisse
  15. 15. Diagramme (1/2)
  16. 16. Diagramme (2/2)
  17. 17. Ausblick Global vs. lokal vs. personalisiert • Globale optimale Frequenzen werden durch personalisierte Frequenzen ersetzt • Heute schon erkennbar durch Trigger- und Transaktionsmails sowie saisonale Effekte (Fußball WM, Weihnachten, …) • User Preference Center als ein Ansatz • Hypothese: mehr Empfänger Engagement = mehr Akzeptanz für höhere Frequenz Werbedruckspitzen vermeiden • Frequenzspitzen können Abmeldungen stark nach oben treiben • Frequenz nach Möglichkeit auf der Zeitachse gleichmäßig verteilen Multi-Frequenz muss man lernen • Meist ist das berechnete Optimum eine höhere Frequenz als der Kunden aktuell einsetzt • Interne Prozesse und Tools oft nur auf eine Frequenz ausgerichtet Nudge Effekt beachten • Sinkende Responseraten bei höherer Frequenz bedeuten mehr Nichtöffner • Nichtöffnungen sind nicht wertlos, sondern erzeugen nachweislich Werbeeffekte ( sublimininales Marketing / unterschwellige Werbung) Einmal testen mit höherer Frequenz • Große Chance: manchmal bleiben Responseraten auch bei höherer Frequenz konstant!
  18. 18. XQueue GmbH Christian-Pleß-Str. 11-13 D - 63069 Offenbach am Main T: +49.69 83 00 89 80 F: +49.69 83 00 89 89 E: frank.strzyzewski@xqueue.com Vielen Dank für Ihre Zeit und Aufmerksamkeit! Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung und freuen uns auf Ihre Nachricht! Fragen? Danke

×