Erfolgreiches E-Mail-Marketing
Präsentation der XQueue GmbH
Darmstadt, den 09. Juni 2015
Frank Strzyzewski / Robert Loos
Kurzvorstellung XQueue
Vorteile des E-Mail-Marketing
Einsatzformen und Erfolgsbeispiele
Rechtliche Grundlagen
Adressgeneri...
Unternehmensprofil
Eckdaten
• Gründung: 2002
• Standorte: Offenbach am Main, Freiburg im Breisgau
• Größe: 25 feste Mitarb...
Wie wir über E-Mail-Marketing nachdenken
Maileon
Campaign
AddressCheck
FrequencyOptimizer
…
Technologie ServiceKonzepte & ...
Kurzvorstellung XQueue
Vorteile des E-Mail-Marketing
Einsatzformen und Erfolgsbeispiele
Rechtliche Grundlagen
Adressgeneri...
E-Mail als hocheffizientes Marketing Instrument
Email remains the best digital channel for ROI.
eConsultancy, Email Market...
Vorteile des E-Mail-Kanals
Reichweite 1to1 Messbarkeit Kosten
Dialog
Geschwin-
digkeit
Nutzungs-
häufigkeit
Offenheit
Kurzvorstellung XQueue
Vorteile des E-Mail-Marketing
Einsatzformen und Erfolgsbeispiele
Rechtliche Grundlagen
Adressgeneri...
Trigger E-Mails
GeburtstagWelcome
Miss You
Welcome Back
Namenstag
• Die E.ON Tochter TEAG als größter
Energieversorger in Thüringen versendet
regelmäßig an verschiedene Zielgruppen:
• Gros...
Couponing mit POS-Wirkung
• Barcode Gutschein zum
Ausdrucken
• Newsletter mit
personenbezogenem
Gutschein
• Einlösung im R...
Auswahl der Themenpräferenzen im Newsletter
• Personalisierung
Jeder Newsletter Empfänger
erhält seine eigenen Content-
Pr...
Maileon
Eventkalender
mit über 5.000
Anlässen
Anlassbezogene E-Mails
Mitmach-Aktionen und Gamification
Empfänger entscheiden im Newsletter über die
Themen des kommenden Newsletters (Inhalte,
zu rabattierende Produkte, …)
Beis...
Gewinnspiel Rezept-Wettbewerb
E-Card mit Voice Message
E-Mail Engagement mit Gamifications steigern
Dank für Anmeldung
ePaper Angebot
Incentivierte Umfrage
Alternative Produktangebote
Willkommens-Strecken
Bildpersonalisierung
• Personalisierung
Personen- oder Firmenname des Empfängers auf
Schlüsselbildern.
• Ergebnis
Hohe Kli...
E-Mail basierte Umfragen
Bessere Individualisierung durch Content
Allgemeiner Reisenewsletter Follow Up Newsletter
• Personalisierung
Klicks im all...
Kurzvorstellung XQueue
Vorteile des E-Mail-Marketing
Einsatzformen und Erfolgsbeispiele
Rechtliche Grundlagen
Adressgeneri...
© XQueue 2013 22/37
Advanced Email Marketing Technologies
1. Anmeldung auf einer Website 2. Bestätigungs-E-Mail mit Link 3...
© XQueue 2013 23/37
Advanced Email Marketing Technologies
Confirmed
Opt-In
1. Anmeldung auf einer Website 2. Bestätigungs-...
© XQueue 2013 24/37
Advanced Email Marketing Technologies
Single
Opt-In
1. Anmeldung auf einer Website 2. Bestätigungsanze...
© XQueue 2013 25/37
Advanced Email Marketing Technologies
Opt
Out
Formen der Einwilligung: Opt-Out
© XQueue 2013 26/37
Advanced Email Marketing Technologies
Spam
• Keine
(ausdrückliche)
Einwilligung
• Keine Eingreifen
der...
© XQueue 2013 27/37
Advanced Email Marketing Technologies
E-Mail-
Gestaltung
• Absenderklarheit
keine Identitätsverschleie...
© XQueue 2013 28/37
Advanced Email Marketing Technologies
Absenderklarheit
Betreffzeilenklarheit
Abmeldemöglichkeit
Impres...
© XQueue 2013 29/37
Advanced Email Marketing Technologies
E-Mail-
Auswertung
Grundsatz:
Ohne ausdrückliches Einverständnis...
© XQueue 2013 30/37
Advanced Email Marketing Technologies
Zusammenfassung
• Legales E-Mail-Marketing setzt das Vorliegen e...
Kurzvorstellung XQueue
Vorteile des E-Mail-Marketing
Einsatzformen und Erfolgsbeispiele
Rechtliche Grundlagen
Adressgeneri...
Overlay Formulare
• SEM • SEO
www.droetker-newsletter.de
www.kik-newsletter.com
Suchmaschinen
Social Media
Verpackungen und Produktoberflächen
Papierformulare
PoS
• Postkarten, Briefe und Pakete
Postweg
Sonderwerbeformen
• Wartezeiten, Abschluss einer Transaktion, mehrfache Klicks auf der Webseite
Neuralgische Punkte im Geschäftsprozess
1. Fotopoint einrichten 2. Fotos machen 3. Versand per E-Mail anbieten
(inkl. Newsletter-Anmeldung)
Quellen: www.it-wms.co...
• Erinnerungen und Benachrichtigungen
Servicemails
• Telefon-Gesprächsleitfäden um
Newsletter ergänzen
• Telefon-Warteschleifen und
Anrufbeantworter- Bandansagen
nutzen
Tele...
Fast 1 Mio Abonnenten auf dem YouTube-Kanal
Social Media Verteiler
Gruppenanmeldungen
Apps, Widgets und Spiele
WLAN und Bluetooth
Flughafen Frankfurt Abflug-Gates Hochschwarzwald Card Hotspots
Drittanbieter
• rezeptwelt.de (375.000 Mitglieder)• 1-2-do.com (30.000 Mitglieder)
Communities und Clubs
E-Mail-Validierung als Herausforderung
• 2-5% aller eingetippten Adressen fehlerhaft
• Beispiele für Tippfehler bei T-Onli...
Publikationen
• „Eine imponierende Sammlung kreativer Ideen. Das Buch
liefert viele bisher wenig beachtete Anregungen für ...
Kurzvorstellung XQueue
Vorteile des E-Mail-Marketing
Einsatzformen und Erfolgsbeispiele
Rechtliche Grundlagen
Adressgeneri...
Leitlinien eines guten E-Mail Designs
Abmessungen
• Breite: bis 600 Pixel
• Höhe: bis 2.000 Pixel
Text vs. Bilder
• keine ...
Praxisbeispiele typischer Kleinversender
Es geht auch besser …
Ursprünglicher Newsletter Optimierter Newsletter
Beispiel für Design Optimierung
Leitlinien guter E-Mail Inhalte
Relevanz
• Mehr Personalisierung und Individualisierung
• dynamische Inhalte
• Zielgrupppe...
Leitlinien guter Absender und Betreffs
Absender
• Gesetzliche Vorgabe der Absenderklarheit
• Seriöser Absender schafft Ver...
Leitlinien für Versandzeit und Frequenz
Versandzeit
• Versandzeitpunkte austesten, es gibt keine beste global gültige Vers...
Kurzvorstellung XQueue
Vorteile des E-Mail-Marketing
Einsatzformen und Erfolgsbeispiele
Rechtliche Grundlagen
Adressgeneri...
Die wichtigsten Kennzahlen
Anzahl geöffneter E-Mails
Anzahl zugestellter E-Mails
Öffnungsrate =
Anzahl nicht zustellbarer ...
Beispiel Report und Dashboard
Vorteile/Nachteile
Option Vorteile Nachteile
Outlook, Lotus Notes,
Thunderbird, …
• Keine Mehrkosten (außer
Bandbreite)
• ...
Weitere Informationen
• http://www.emailmarketingblog.de/
• http://www.email-marketing-forum.de/
• http://www.emailtooltes...
Kurzvorstellung XQueue
Vorteile des E-Mail-Marketing
Einsatzformen und Erfolgsbeispiele
Rechtliche Grundlagen
Adressgeneri...
XQueue GmbH
Christian-Pleß-Str. 11-13
D - 63069 Offenbach am Main
T: +49.69 83 00 89 80
F: +49.69 83 00 89 89
E: frank.str...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Erfolgreiches E-Mail Marketing - Darmstadt 09. Juni 2015

2.150 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Robert Loos (XQueue GmbH) für die IHK Darmstadt

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.150
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
638
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
17
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Erfolgreiches E-Mail Marketing - Darmstadt 09. Juni 2015

  1. 1. Erfolgreiches E-Mail-Marketing Präsentation der XQueue GmbH Darmstadt, den 09. Juni 2015 Frank Strzyzewski / Robert Loos
  2. 2. Kurzvorstellung XQueue Vorteile des E-Mail-Marketing Einsatzformen und Erfolgsbeispiele Rechtliche Grundlagen Adressgenerierung Betreffzeilen, Inhalte & Design Fragen & Antworten Agenda
  3. 3. Unternehmensprofil Eckdaten • Gründung: 2002 • Standorte: Offenbach am Main, Freiburg im Breisgau • Größe: 25 feste Mitarbeiter + Freelancer, Praktikanten und Auszubildende • Kundenbasis: 750 Kunden in 30 Ländern Produkte • E-Mail Versandsoftware • E-Mail Tools • AddressCheck • FrequenzOptimierer • Spam & Phishing Radar • E-Marketing Services • Beratung, Konzeption & Design • Kampagnen-Management • Analyse & Optimierung
  4. 4. Wie wir über E-Mail-Marketing nachdenken Maileon Campaign AddressCheck FrequencyOptimizer … Technologie ServiceKonzepte & Know How • Full Service • Self Service • Zustell-Management • Kampagnen Management • Beratung • Analysen • Adressgenerierung • Template-Design • Konzeption • Schulung • Systemintegration • Bildbearbeitung • Spezialfunktionen • Umfragen • Listenhygiene • Response Optimierung • ROI-Analysen • … • Responsetreiber • Segmentierung • Spamfilter-Vermeidung • Rechtslage • Internationalisierung • Response-Messung • Einsatzformen • Design • Content • Mobile Endgeräte • Trigger • Adressgenerierung • Abmeldevermeidung • Kennzahlen • Werbedruck-Steuerung • Versandzeitpunkte • Betreffzeilen • … E-Mail Erfolg
  5. 5. Kurzvorstellung XQueue Vorteile des E-Mail-Marketing Einsatzformen und Erfolgsbeispiele Rechtliche Grundlagen Adressgenerierung Betreffzeilen, Inhalte & Design Fragen & Antworten Agenda
  6. 6. E-Mail als hocheffizientes Marketing Instrument Email remains the best digital channel for ROI. eConsultancy, Email Marketing Census 2014 E-mail remains a significantly more effective way to acquire customers than social media—nearly 40 times that of Facebook and Twitter combined McKinsey, 2014 E-mail marketing offers one of the most efficient, effective and measurable ways to connect with consumers. Gartner, Market Guide for Email Marketing 2014 E-mail still remains one of the most powerful marketing channels. Forrester, 2015 More than half of client-side email marketers plan to increase their spending on email in 2014. DMA, National Client Email Survey 2014 Consumer attitudes towards Email Marketing reveals strong preference for E-mail compared with all other communications. MarketingSherpa, National Email Survey, 2015
  7. 7. Vorteile des E-Mail-Kanals Reichweite 1to1 Messbarkeit Kosten Dialog Geschwin- digkeit Nutzungs- häufigkeit Offenheit
  8. 8. Kurzvorstellung XQueue Vorteile des E-Mail-Marketing Einsatzformen und Erfolgsbeispiele Rechtliche Grundlagen Adressgenerierung Betreffzeilen, Inhalte & Design Software-Tools (mit Demo) Fragen & Antworten Agenda
  9. 9. Trigger E-Mails GeburtstagWelcome Miss You Welcome Back Namenstag
  10. 10. • Die E.ON Tochter TEAG als größter Energieversorger in Thüringen versendet regelmäßig an verschiedene Zielgruppen: • Grosskunden (Profi-News) • Endkunden (Newsletter) • Presse • Hoher Personalisierungsgrad Jeder B2B-Empfänger erhält eine indviuelle Ansprache seines Key-Account-Managers mit Bild, Text und Unterschrift • Öffnungsrate: 45% und mehr • Abmelderate der Geschäftskunden- Newsletter: nahezu Null Absender Personalisierung
  11. 11. Couponing mit POS-Wirkung • Barcode Gutschein zum Ausdrucken • Newsletter mit personenbezogenem Gutschein • Einlösung im Restaurant
  12. 12. Auswahl der Themenpräferenzen im Newsletter • Personalisierung Jeder Newsletter Empfänger erhält seine eigenen Content- Präferenzen im Newsletter, und kann diese leicht ändern. • Ergebnis Mehr Relevanz, denn 5 - 10% aller Empfänger ändern ihre Präferenz innerhalb eines Jahres. x x
  13. 13. Maileon Eventkalender mit über 5.000 Anlässen Anlassbezogene E-Mails
  14. 14. Mitmach-Aktionen und Gamification
  15. 15. Empfänger entscheiden im Newsletter über die Themen des kommenden Newsletters (Inhalte, zu rabattierende Produkte, …) Beispiele für E-Mail Mitmachaktionen
  16. 16. Gewinnspiel Rezept-Wettbewerb E-Card mit Voice Message E-Mail Engagement mit Gamifications steigern
  17. 17. Dank für Anmeldung ePaper Angebot Incentivierte Umfrage Alternative Produktangebote Willkommens-Strecken
  18. 18. Bildpersonalisierung • Personalisierung Personen- oder Firmenname des Empfängers auf Schlüsselbildern. • Ergebnis Hohe Klickraten, virale Effekte (Weiterleitungen Social Sharing)
  19. 19. E-Mail basierte Umfragen
  20. 20. Bessere Individualisierung durch Content Allgemeiner Reisenewsletter Follow Up Newsletter • Personalisierung Klicks im allgemeinen Newsletter werden getracked, und auf Basis der geklickten Kategorie wird ein Nachversand mit Angeboten aus der geklickten Kategorie ausgelöst. • Ergebnis Deutlicher Anstieg der Klicks und Conversions
  21. 21. Kurzvorstellung XQueue Vorteile des E-Mail-Marketing Einsatzformen und Erfolgsbeispiele Rechtliche Grundlagen Adressgenerierung Betreffzeilen, Inhalte & Design Fragen & Antworten Agenda
  22. 22. © XQueue 2013 22/37 Advanced Email Marketing Technologies 1. Anmeldung auf einer Website 2. Bestätigungs-E-Mail mit Link 3. Nach Klick Aktivierung Double Opt-In Eckpunkte E-Mail Marketin Recht/Formen der Einwilligung
  23. 23. © XQueue 2013 23/37 Advanced Email Marketing Technologies Confirmed Opt-In 1. Anmeldung auf einer Website 2. Bestätigungs-E-Mail (kein Linkklick notwendig) Formen der Einwilligung: Confirmed Opt-In
  24. 24. © XQueue 2013 24/37 Advanced Email Marketing Technologies Single Opt-In 1. Anmeldung auf einer Website 2. Bestätigungsanzeige auf der Website Formen der Einwilligung: Single Opt-In
  25. 25. © XQueue 2013 25/37 Advanced Email Marketing Technologies Opt Out Formen der Einwilligung: Opt-Out
  26. 26. © XQueue 2013 26/37 Advanced Email Marketing Technologies Spam • Keine (ausdrückliche) Einwilligung • Keine Eingreifen der Sondervoraus- setzung des § 7 Abs. 3 UWG „Nigeria Connection“ Deutscher Spam Echter SPAM-Newsletter Formen der Einwilligung: Spam
  27. 27. © XQueue 2013 27/37 Advanced Email Marketing Technologies E-Mail- Gestaltung • Absenderklarheit keine Identitätsverschleierung • Betreffzeilenklarheit Hinweis auf werblichen Inhalt • Impressumsangaben gemäß den Vorgaben für Geschäftsbriefe • Abmeldemöglichkeit Abmeldelink oder Beschreibung des Abmeldeverfahrens • Inhalt der E-Mail darf generell nicht gesetzeswidrig sein E-Mail-Gestaltung (1/2)
  28. 28. © XQueue 2013 28/37 Advanced Email Marketing Technologies Absenderklarheit Betreffzeilenklarheit Abmeldemöglichkeit Impressumsangaben E-Mail-Gestaltung (2/2)
  29. 29. © XQueue 2013 29/37 Advanced Email Marketing Technologies E-Mail- Auswertung Grundsatz: Ohne ausdrückliches Einverständnis des Nutzers ist (nach Aufklärung) nur eine anonymisierte Auswertung zulässig Ausnahme: Mit (nachweisbarem) Einverständnis des Nutzers ist auch eine individuelle Auswertung des Nutzerverhaltens zulässig Zulässigkeit von Reportingmaßnahmen Reportingmöglichkeiten: anonymisiert bis individualisiert
  30. 30. © XQueue 2013 30/37 Advanced Email Marketing Technologies Zusammenfassung • Legales E-Mail-Marketing setzt das Vorliegen einer Permissionerklärung voraus, • das Newletter-Anmeldeverfahren sollte so gewählt werden, dass ein Nachweis der Permission möglich ist, • die inhaltliche Gestaltung der E-Mail muss den rechtlichen Mindestanforderungen genügen, • der Wunsch nach einer Abmeldung ist zwingend zu beachten. Zusammenfassung
  31. 31. Kurzvorstellung XQueue Vorteile des E-Mail-Marketing Einsatzformen und Erfolgsbeispiele Rechtliche Grundlagen Adressgenerierung Betreffzeilen, Inhalte & Design Fragen & Antworten Agenda
  32. 32. Overlay Formulare
  33. 33. • SEM • SEO www.droetker-newsletter.de www.kik-newsletter.com Suchmaschinen
  34. 34. Social Media
  35. 35. Verpackungen und Produktoberflächen
  36. 36. Papierformulare
  37. 37. PoS
  38. 38. • Postkarten, Briefe und Pakete Postweg
  39. 39. Sonderwerbeformen
  40. 40. • Wartezeiten, Abschluss einer Transaktion, mehrfache Klicks auf der Webseite Neuralgische Punkte im Geschäftsprozess
  41. 41. 1. Fotopoint einrichten 2. Fotos machen 3. Versand per E-Mail anbieten (inkl. Newsletter-Anmeldung) Quellen: www.it-wms.com / FKR Marketing GmbH / Codeweb Fotopoints
  42. 42. • Erinnerungen und Benachrichtigungen Servicemails
  43. 43. • Telefon-Gesprächsleitfäden um Newsletter ergänzen • Telefon-Warteschleifen und Anrufbeantworter- Bandansagen nutzen Telefon uns SMS
  44. 44. Fast 1 Mio Abonnenten auf dem YouTube-Kanal Social Media Verteiler
  45. 45. Gruppenanmeldungen
  46. 46. Apps, Widgets und Spiele
  47. 47. WLAN und Bluetooth Flughafen Frankfurt Abflug-Gates Hochschwarzwald Card Hotspots
  48. 48. Drittanbieter
  49. 49. • rezeptwelt.de (375.000 Mitglieder)• 1-2-do.com (30.000 Mitglieder) Communities und Clubs
  50. 50. E-Mail-Validierung als Herausforderung • 2-5% aller eingetippten Adressen fehlerhaft • Beispiele für Tippfehler bei T-Online-Adressen te-online.de t-ohline.de t-onine.de t-onlene.de t-onlime.de t-onlin3.de t-onlinee.de t-onlinne.de t-onlkne.de t-onlune.de t-pnline.de t-online.de.de t-onmline.de t-t-online.de t-onlined.er oniline.de t-onlinme.de t-noline.de t-oinline.de tonlain.de t-onlie.de tonlin.de t-onlinde.de tonlinehome.de t-offline.de t--online.de t.on.line.de t-9nline.de t-ohnline.de t-onkine.de t-onlibne.de t-onlin.de t-onlind.de t-onlinee.de t-onlinr.de t-onlline.de • Weitere typische Probleme auf Eingabeformularen • Wegwerfadressen • Bot-Adressen • Spamfallen • Flüchtigkeitsfehler • Lösungsansatz: Intelligente Validierung von E-Mail-Adressen aus dem Eingabeformular Lösung: XQ:AddressCheck te-online.de t-ohline.de t-onine.de t-onlene.de t-onlime.de t-onlin3.de t-onlinee.de t-onlinne.de t-onlkne.de t-onlune.de t-pnline.de t-online.de.de t-onlins.de t-onlne.de t-onnline.de t.online.de t-onlinf.de t-onleine.de t-onlione.de t-obline.de t-olnline.de t-onle.de t-onlien.de t-onlinde t-onlihe.de t-online.ee tonline.com t-onlinie.de t-onlinwe.de t-onloine.de to-online.de t-onl9ine.de t-onlinse.de t-online.se t-opnline.de t-online.dd tonline.de t-onlinehome.de t-onlinw.de t-onlnie.de t-onoine.de t-oonline.de t-onlinge.de t-onlilne.de t-onlone.de t-obnline.de t-onbline.de t-onlein.de t-offline.de t--online.de t.on.line.de t-9nline.de t-ohnline.de t-onkine.de t-onlibne.de t-onlin.de t-onlind.de t-onlinee.de t-onlinr.de t-onlline.de t-onmline.de t-t-online.de t-onlined.er t- oniline.de t-onlinme.de t-noline.de t-oinline.de tonlain.de t-onlie.de tonlin.de t-onlinde.de tonlinehome.de
  51. 51. Publikationen • „Eine imponierende Sammlung kreativer Ideen. Das Buch liefert viele bisher wenig beachtete Anregungen für die Generierung von neuen und das Halten bestehender Empfänger. Eine Bereicherung für jeden Online-Marketer!“ Dr. Torsten Schwarz • „Dieses Buch liefert für die Gewinnung qualifizierter E-Mail- Adressen zahlreiche Ideen und Anregungen, die sich überwiegend mit geringem Aufwand umsetzen lassen. Eine empfehlenswerte Inspirationsquelle für alle E-Mail- Marketer!“ Nico Zorn, EmailMarketingBlog.de
  52. 52. Kurzvorstellung XQueue Vorteile des E-Mail-Marketing Einsatzformen und Erfolgsbeispiele Rechtliche Grundlagen Adressgenerierung Betreffzeilen, Inhalte & Design Fragen & Antworten Agenda
  53. 53. Leitlinien eines guten E-Mail Designs Abmessungen • Breite: bis 600 Pixel • Höhe: bis 2.000 Pixel Text vs. Bilder • keine Hintergrundbilder, 20% bis 30% Vordergrundbild-Anteil • Bilder verlinkt und referenziert statt mitversendet • Wichtige Wörter hervorheben und verlinken Darstellbarkeit • E-Mail-Spezialisten nutzen (wir versenden 10 Jahre altes HTML) • Rettungslink anbieten • wichtige Newsletter vorher auf Darstellbarkeit testen Format • Multipart = HTML + TEXT in einem elektronischen Umschlag • Im HTML aktive Inhalte vermeiden (Checkboxen, Dateneingabefelder, …) Andere • An mobile Endgeräte denken Kontrast, finger-friendlyness, Abstände, Größe, … • Kurze Links bei reinen Text-Newslettern Layout • ein- oder zweispaltig mobile Endgeräte • Wichtiges nach oben links Call-to-Action above the fold
  54. 54. Praxisbeispiele typischer Kleinversender
  55. 55. Es geht auch besser …
  56. 56. Ursprünglicher Newsletter Optimierter Newsletter Beispiel für Design Optimierung
  57. 57. Leitlinien guter E-Mail Inhalte Relevanz • Mehr Personalisierung und Individualisierung • dynamische Inhalte • Zielgrupppen Selektion • Triggermails Lesbarkeit • ausreichende Schriftgrößen • Bullet Points statt Fließtexte • Lesbarkeit optimieren (z.B. Flesch-Index) Textmenge • max. 500 Wörter • Teaser im Newsletter Haupttext auf der Landing Page Struktur • Inhaltsverzeichnis bei längeren oder redaktionellen Newslettern Generell • Konsistenz sicherstellen (Absender, Betreff, Snippet-Texte, Preheader, Content)
  58. 58. Leitlinien guter Absender und Betreffs Absender • Gesetzliche Vorgabe der Absenderklarheit • Seriöser Absender schafft Vertrauensbasis • Spezielle Subdomain zu empfehlen, z.B. news.firmenname.de • Definition von Absender E-Mail, Absender Alias und Replymail-Adresse (bitte nicht noreply@) • Möglichst selten verändern aufgrund des Whitelistings von Empfängern • Absender-Personalisierung möglich • Absendervarianten testen, z.B. Alias als • Firmenname • Max Mustermann (Firmenname) • Firmenname (Max Mustermann) • Manuelle Antworten sollten sauber verarbeitet werden Betreff • Kurz und verständlich (Kürze wird wegen mobiler Endgeräte immer wichtiger) • Beschreibung des Newsletter-Inhalts • Das Wichtigste an den Anfang (Pole Position Wording) • Vorteile nennen (z.B. Versandkostenfrei bis Sonntag Abend) • Zahlen steigern die Response (10 EUR Gutschein 5% Rabatt, 7 Gründe für X, …) • Lange Wörter sind besser als kurze („der“, „die“, „das“, „und“ … transportieren keinerlei relevante Zusatzinformationen) • Personalisierung steigert die Response • Vor dem Versand testen (Vermeidung von Spamfilter-Problemen, z.B. exzessive Großschreibung, Stopwörter, auffällige Interpunktion) • A/B Split-Tests zur Response-Optimierung
  59. 59. Leitlinien für Versandzeit und Frequenz Versandzeit • Versandzeitpunkte austesten, es gibt keine beste global gültige Versandzeit (manche Versandtools unterstützen sogar personalisierte Versandzeitpunkte) • Oft ist es vorteilhaft zu versenden, wenn der Traffic auf der Webseite am höchsten ist • Bei der Versandgeschwindigkeit auf die Skalierbarkeit der Webseite oder des Online Shops achten Frequenz • Versandfrequenz am besten ebenfalls austesten, in vielen Fällen sind häufigere Versendungen als monatlich vorteilhaft • Werbedruckspitzen vermeiden, zu viele E-Mails in zu kurzer Zeit führen oft zu mehr Abmeldungen (vor allem mehr als 1 E-Mail pro Tag) • Regelmäßige E-Mailings lassen sich automatisieren
  60. 60. Kurzvorstellung XQueue Vorteile des E-Mail-Marketing Einsatzformen und Erfolgsbeispiele Rechtliche Grundlagen Adressgenerierung Betreffzeilen, Inhalte & Design Fragen & Antworten Agenda
  61. 61. Die wichtigsten Kennzahlen Anzahl geöffneter E-Mails Anzahl zugestellter E-Mails Öffnungsrate = Anzahl nicht zustellbarer E-Mails Anzahl versendeter E-Mails Bouncerate = Anzahl geklickter E-Mails Anzahl zugestellter E-Mails Klickrate = Anzahl Abmelder Anzahl zugestellter E-Mails Abmelderate =
  62. 62. Beispiel Report und Dashboard
  63. 63. Vorteile/Nachteile Option Vorteile Nachteile Outlook, Lotus Notes, Thunderbird, … • Keine Mehrkosten (außer Bandbreite) • Bedienung bekannt • Keine Messbarkeit • Begrenzte Sicherheit • Stark limitierte Performance • Keine Verarbeitung der Bounces und Abmeldungen • Keine Zusatzfunktionen • Kein Zustell-Management Eigenentwickelte Software • Funktionsumfang frei definierbar • Hoher Integrationsgrad möglich • Hohe Entwicklungsaufwände (Zeit, Kosten) • Stark limitierter Leistungsumfang • Kein Zustell-Management Zusatzmodul einer bestehenden Content- oder Shop-Software • Integration • Bekannte Bedienung • Schnelle Verfügbarkeit • In der Regel stark limitierter Leistungsumfang • Kein Zustell-Management Kauf-Software • Hoher Grad an Sicherheit • Geringe laufende Kosten • Benötigt eigene Hardware • Funktionale Erweiterungen aufwändig • Kein Zustell-Management Miet-Software • Schnelle Umsetzung • Hoher Funktionsumfang • Schnelle Verfügbarkeit • Zustell-Management inklusive • Abdeckung höchster Sicherheits- Anforderungen nur bedingt möglich (Daten müssen ausgelagert werden)
  64. 64. Weitere Informationen • http://www.emailmarketingblog.de/ • http://www.email-marketing-forum.de/ • http://www.emailtooltester.com/ (Tools für Kleinversender) • http://www.absolit.de/anbieter.htm (Anbieter Informationen) • XING E-Mail-Marketing Gruppe (ca. 7.500 Mitglieder) • „E-Mail Marketing 2.0“ (Marketing Börse, 2009) • „E-Mail-Marketing“ (mitp, 2013) • „Generierung von qualifizierten E-Mail-Adressen“ (Springer Gabler, 2014)
  65. 65. Kurzvorstellung XQueue Vorteile des E-Mail-Marketing Einsatzformen und Erfolgsbeispiele Rechtliche Grundlagen Adressgenerierung Betreffzeilen, Inhalte & Design Fragen & Antworten Agenda
  66. 66. XQueue GmbH Christian-Pleß-Str. 11-13 D - 63069 Offenbach am Main T: +49.69 83 00 89 80 F: +49.69 83 00 89 89 E: frank.strzyzewski@xqueue.com Vielen Dank für Ihre Zeit und Aufmerksamkeit! Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung und freuen uns auf Ihre Nachricht! Fragen? Danke

×