SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 16
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Intranet-Trends 2013
Unic Fokus SharePoint 2013
Tijana GonjaWallisellen, 16. Mai 2013
© Unic - Seite 2
Evolution statt Revolution
© Unic - Seite 3
Bedürfnisorientierung
Inhalte aus dem Arbeits-
umfeld des Mitarbeiters
Bereichsinfos / News
Produkte / Kundeninformationen
Prozesse / Projekte
Inhalte, die Unternehmens-
weite Gültigkeit besitzen
HR
Unternehmensstruktur
Glossar
Inhalte als Grundbedürf-
nisse der täglichen Arbeit
Sitzungszimmer reservieren
User-Support
Dateiablagen
Ich
Bereich/Team
Unternehmen
© Unic - Seite 4
Innensicht vs. Bedürfnisorientierung
Die Benutzerführung (Inhalte, Struktur, Zugänge) spiegelt keine Organisations-
Innensicht, sondern ist bedürfnisorientiert aufgebaut
Beispiel Suva: Benutzer-Zentriert, Arbeitsinstrument
Beispiel Nobel Biocare: Unternehmens-Zentriert, Kommmunikationsinstrument
© Unic - Seite 5
• Intranet als «sicherer» Ort wo die Mitarbeiter alle Informationen und Tools auffinden
können
• Weg von Einzellösungen und hin zu Portalen
• Single Sign On
• Die erleichterte Auffindbarkeit von Informationen und Tools erhöht das
Sicherheitsgefühl der Mitarbeiter
Trend 1 «intranet…my save haven»
Intranet SBB
© Unic - Seite 6
Trend 2 «Dashboards 2.0»
Intranet GE
• Zeitgesteuerte Informationen
• Regionale Aufbereitung
© Unic - Seite 7
Trend 2 «Dashboards 2.0»
• Je nach seiner Rolle erhält der Besucher
einen zusätzlichen Informationszugang
• Es sind verschiedene Möglichkeiten
denkbar:
• Bereichsstartseiten
• Projektstartseiten
• …
Intranet GE
Quelle: Nielsen Norman Group
© Unic - Seite 8
• Persönliche und lebendige
Mitarbeiterprofile
• Besonders wichtig für
verteilte Organisationen mit
vielen Standorten,
Zeitzonen und Kulturen
• Vereinfachte Vernetzung
untereinander
Trend 3 «Intranet als virtuelle Heimat»
Intranet IDEO
© Unic - Seite 9
• Offene & geschlossene
Räume für
Gruppendiskussionen
• Gemeinsame Kalender,
ToDo Listen, Team
Nachrichten usw.
Trend 4 «Team-orientiertes Intranet»
McDonald`s Crew Community
Quelle: Fleishman-Hillard
Internal Communications
Team orientierte Intranet-
Startseite
Quelle: besser 2.0
© Unic - Seite 10
Trend 5 «Kommunikation in Echtzeit»
• Live Stream (analog
Facebook)
• Direkte
Kommunikationsmittel wie
Instant Messaging oder
Statusmeldungen
erlauben den schnellen
Austausch von
Informationen.
• Informationen und
Nachrichten können
dezentral schnell und mit
wenig Aufwand erstellt
und veröffentlicht werden
Yammer
© Unic - Seite 11
• Eine gute
Intranetsuche….
• kennt und erfüllt die
Bedürfnisse der
Benutzer
• toleriert Fehler
• Wird aktiv überwacht
und ständig verbessert
Trend 6 «Super Suche»
Intranet BFH
© Unic - Seite 12
Trend 7 «User Centered Content and Functions»
• Direkte Feedbackmöglichkeit und Mitgestaltung des Intranets
• Die einfachste und die schnellste Möglichkeit sind mini Umfragen,
die gleich im Intranet geschaltet werden können.
© Unic - Seite 13
• Eigene Ideen, Designs usw. von anderen Kollegen bewerten
lassen
• Intranet Brainstorming verwenden
Trend 8 «Social Brainstorming»
© Unic - Seite 14
Trend 9 & 10 «Intranet für die Hosentasche»
© Unic - Seite 15
Hohlstrasse 536
8048 Zürich
Tel +41 44 560 12 12
Fax +41 44 560 12 13
info@unic.com
www.unic.com
Unic AG
© Unic - Seite 16
Tijana Gonja
Information Architect
tijana.gonja@unic.com

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
Oliver Busse
 

Was ist angesagt? (20)

Hat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine Zukunft
Hat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine ZukunftHat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine Zukunft
Hat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine Zukunft
 
CCD2014 - Qualitätsmanagement mit Confluence / Andre Engelhorn, SQL Projekt AG
CCD2014 - Qualitätsmanagement mit Confluence / Andre Engelhorn, SQL Projekt AGCCD2014 - Qualitätsmanagement mit Confluence / Andre Engelhorn, SQL Projekt AG
CCD2014 - Qualitätsmanagement mit Confluence / Andre Engelhorn, SQL Projekt AG
 
Qualitätsmanagement 2.0 - Warum ein Wiki sich für das QM besonders gut eignet
Qualitätsmanagement 2.0 - Warum ein Wiki sich für das QM besonders gut eignetQualitätsmanagement 2.0 - Warum ein Wiki sich für das QM besonders gut eignet
Qualitätsmanagement 2.0 - Warum ein Wiki sich für das QM besonders gut eignet
 
SharePoint 2013 Einführung und Anwenderschulung
SharePoint 2013 Einführung und AnwenderschulungSharePoint 2013 Einführung und Anwenderschulung
SharePoint 2013 Einführung und Anwenderschulung
 
SharePoint Einführung und Anwenderschulung
SharePoint Einführung und AnwenderschulungSharePoint Einführung und Anwenderschulung
SharePoint Einführung und Anwenderschulung
 
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companiesWeblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
 
Design Thinking: IA als Geburtshelfer für Innovationen / IA Konferenz 2010/ T...
Design Thinking: IA als Geburtshelfer für Innovationen / IA Konferenz 2010/ T...Design Thinking: IA als Geburtshelfer für Innovationen / IA Konferenz 2010/ T...
Design Thinking: IA als Geburtshelfer für Innovationen / IA Konferenz 2010/ T...
 
Enterprise 2.0 meets HR
Enterprise 2.0 meets HREnterprise 2.0 meets HR
Enterprise 2.0 meets HR
 
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
 
Best Practices bei der Einführung und Administration von Connections
Best Practices bei der Einführung und Administration von ConnectionsBest Practices bei der Einführung und Administration von Connections
Best Practices bei der Einführung und Administration von Connections
 
Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?
Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?
Social Software – Brauchen das Unternehmen überhaupt?
 
Social Intranets und Enterprise 2.0 - funktioniert Social Media in der intern...
Social Intranets und Enterprise 2.0 - funktioniert Social Media in der intern...Social Intranets und Enterprise 2.0 - funktioniert Social Media in der intern...
Social Intranets und Enterprise 2.0 - funktioniert Social Media in der intern...
 
Adieu starre Nutzungsszenarien, willkommen flexible Arbeitsunterstützung
Adieu starre Nutzungsszenarien, willkommen flexible ArbeitsunterstützungAdieu starre Nutzungsszenarien, willkommen flexible Arbeitsunterstützung
Adieu starre Nutzungsszenarien, willkommen flexible Arbeitsunterstützung
 
The Power of Like
The Power of LikeThe Power of Like
The Power of Like
 
Enterprise 2.0
Enterprise 2.0Enterprise 2.0
Enterprise 2.0
 
Workshop Social Media Week - 10 Tipps, wie Sie Enterprise 2.0 garantiert zum ...
Workshop Social Media Week - 10 Tipps, wie Sie Enterprise 2.0 garantiert zum ...Workshop Social Media Week - 10 Tipps, wie Sie Enterprise 2.0 garantiert zum ...
Workshop Social Media Week - 10 Tipps, wie Sie Enterprise 2.0 garantiert zum ...
 
Interaktives Zusammenarbeiten mit Collaboration
Interaktives Zusammenarbeiten mit CollaborationInteraktives Zusammenarbeiten mit Collaboration
Interaktives Zusammenarbeiten mit Collaboration
 
Get ready for SharePoint 2016
Get ready for SharePoint 2016Get ready for SharePoint 2016
Get ready for SharePoint 2016
 
Fachtagung Intranet - Collaboration wiki.vs.sharepoint wir machen den vergl...
Fachtagung Intranet - Collaboration wiki.vs.sharepoint   wir machen den vergl...Fachtagung Intranet - Collaboration wiki.vs.sharepoint   wir machen den vergl...
Fachtagung Intranet - Collaboration wiki.vs.sharepoint wir machen den vergl...
 
Meine Top 10 Learning & PKM Tools
Meine Top 10 Learning & PKM ToolsMeine Top 10 Learning & PKM Tools
Meine Top 10 Learning & PKM Tools
 

Ähnlich wie Intranet-Trends 2013

Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Telekom MMS
 
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und DominoROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
Thomas Bahn
 
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenWikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Alexander Stocker
 

Ähnlich wie Intranet-Trends 2013 (20)

Wissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne KommunikationWissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne Kommunikation
 
Wissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne KommunikationWissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne Kommunikation
 
ISARCAMP: Krusche & Company / Michael Krusche: death of email
ISARCAMP: Krusche & Company / Michael Krusche: death of emailISARCAMP: Krusche & Company / Michael Krusche: death of email
ISARCAMP: Krusche & Company / Michael Krusche: death of email
 
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
 
Team Time interne Kommunikation und Social Media
Team Time interne Kommunikation und Social MediaTeam Time interne Kommunikation und Social Media
Team Time interne Kommunikation und Social Media
 
Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"
Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"
Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"
 
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und DominoROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
 
Heart Of Communication von Carsten Rossi (Twittwoch Berlin vom 7.10.2009)
Heart Of Communication von Carsten Rossi (Twittwoch Berlin vom 7.10.2009)Heart Of Communication von Carsten Rossi (Twittwoch Berlin vom 7.10.2009)
Heart Of Communication von Carsten Rossi (Twittwoch Berlin vom 7.10.2009)
 
Portaleinfuehrung mit Lean Startup Ansatz im komplexen internationalen Umfeld
Portaleinfuehrung mit Lean Startup Ansatz im komplexen internationalen UmfeldPortaleinfuehrung mit Lean Startup Ansatz im komplexen internationalen Umfeld
Portaleinfuehrung mit Lean Startup Ansatz im komplexen internationalen Umfeld
 
IAM live 2016: Corporate Newsrooms // Case Study: AXA Winterthur
IAM live 2016: Corporate Newsrooms // Case Study: AXA WinterthurIAM live 2016: Corporate Newsrooms // Case Study: AXA Winterthur
IAM live 2016: Corporate Newsrooms // Case Study: AXA Winterthur
 
Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...
Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...
Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...
 
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
 
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenWikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
 
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomVom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 
Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013
Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013
Social Workplace Quick-Check auf den WiMa-Tagen 2013
 
From Social Like to Business Leading ­ Mit Business Web Mehrwert schaffen
From Social Like to Business Leading ­  Mit Business Web Mehrwert schaffenFrom Social Like to Business Leading ­  Mit Business Web Mehrwert schaffen
From Social Like to Business Leading ­ Mit Business Web Mehrwert schaffen
 
Webinar: Office 365 erfolgreich einführen - Handout | HIRSCHTEC
Webinar: Office 365 erfolgreich einführen - Handout | HIRSCHTECWebinar: Office 365 erfolgreich einführen - Handout | HIRSCHTEC
Webinar: Office 365 erfolgreich einführen - Handout | HIRSCHTEC
 
Thomas klauss xpoint0_vortrag_verband21
Thomas klauss xpoint0_vortrag_verband21Thomas klauss xpoint0_vortrag_verband21
Thomas klauss xpoint0_vortrag_verband21
 
Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet - Was ein Unterneh...
Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet - Was ein Unterneh...Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet - Was ein Unterneh...
Fünf Erfolgsstrategien für Mitarbeiterportale und Intranet - Was ein Unterneh...
 

Mehr von Unic

Mehr von Unic (20)

Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
 
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
 
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
 
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen VerkehrDigital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
 
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNWPräsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
 
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose GroupDigitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
 
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
 
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
 
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’tsCRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
 
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel MultichannelKundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
 
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce AlltagHerausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
 
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im MittelpunktKeynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
 
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
 
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AGCustomer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
 
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale TransformationRelaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
 
Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.
 
2015 - a static site generator odyssey
2015  - a static site generator odyssey2015  - a static site generator odyssey
2015 - a static site generator odyssey
 
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
 
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
 
Trend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing AutomationTrend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing Automation
 

Intranet-Trends 2013

  • 1. Intranet-Trends 2013 Unic Fokus SharePoint 2013 Tijana GonjaWallisellen, 16. Mai 2013
  • 2. © Unic - Seite 2 Evolution statt Revolution
  • 3. © Unic - Seite 3 Bedürfnisorientierung Inhalte aus dem Arbeits- umfeld des Mitarbeiters Bereichsinfos / News Produkte / Kundeninformationen Prozesse / Projekte Inhalte, die Unternehmens- weite Gültigkeit besitzen HR Unternehmensstruktur Glossar Inhalte als Grundbedürf- nisse der täglichen Arbeit Sitzungszimmer reservieren User-Support Dateiablagen Ich Bereich/Team Unternehmen
  • 4. © Unic - Seite 4 Innensicht vs. Bedürfnisorientierung Die Benutzerführung (Inhalte, Struktur, Zugänge) spiegelt keine Organisations- Innensicht, sondern ist bedürfnisorientiert aufgebaut Beispiel Suva: Benutzer-Zentriert, Arbeitsinstrument Beispiel Nobel Biocare: Unternehmens-Zentriert, Kommmunikationsinstrument
  • 5. © Unic - Seite 5 • Intranet als «sicherer» Ort wo die Mitarbeiter alle Informationen und Tools auffinden können • Weg von Einzellösungen und hin zu Portalen • Single Sign On • Die erleichterte Auffindbarkeit von Informationen und Tools erhöht das Sicherheitsgefühl der Mitarbeiter Trend 1 «intranet…my save haven» Intranet SBB
  • 6. © Unic - Seite 6 Trend 2 «Dashboards 2.0» Intranet GE • Zeitgesteuerte Informationen • Regionale Aufbereitung
  • 7. © Unic - Seite 7 Trend 2 «Dashboards 2.0» • Je nach seiner Rolle erhält der Besucher einen zusätzlichen Informationszugang • Es sind verschiedene Möglichkeiten denkbar: • Bereichsstartseiten • Projektstartseiten • … Intranet GE Quelle: Nielsen Norman Group
  • 8. © Unic - Seite 8 • Persönliche und lebendige Mitarbeiterprofile • Besonders wichtig für verteilte Organisationen mit vielen Standorten, Zeitzonen und Kulturen • Vereinfachte Vernetzung untereinander Trend 3 «Intranet als virtuelle Heimat» Intranet IDEO
  • 9. © Unic - Seite 9 • Offene & geschlossene Räume für Gruppendiskussionen • Gemeinsame Kalender, ToDo Listen, Team Nachrichten usw. Trend 4 «Team-orientiertes Intranet» McDonald`s Crew Community Quelle: Fleishman-Hillard Internal Communications Team orientierte Intranet- Startseite Quelle: besser 2.0
  • 10. © Unic - Seite 10 Trend 5 «Kommunikation in Echtzeit» • Live Stream (analog Facebook) • Direkte Kommunikationsmittel wie Instant Messaging oder Statusmeldungen erlauben den schnellen Austausch von Informationen. • Informationen und Nachrichten können dezentral schnell und mit wenig Aufwand erstellt und veröffentlicht werden Yammer
  • 11. © Unic - Seite 11 • Eine gute Intranetsuche…. • kennt und erfüllt die Bedürfnisse der Benutzer • toleriert Fehler • Wird aktiv überwacht und ständig verbessert Trend 6 «Super Suche» Intranet BFH
  • 12. © Unic - Seite 12 Trend 7 «User Centered Content and Functions» • Direkte Feedbackmöglichkeit und Mitgestaltung des Intranets • Die einfachste und die schnellste Möglichkeit sind mini Umfragen, die gleich im Intranet geschaltet werden können.
  • 13. © Unic - Seite 13 • Eigene Ideen, Designs usw. von anderen Kollegen bewerten lassen • Intranet Brainstorming verwenden Trend 8 «Social Brainstorming»
  • 14. © Unic - Seite 14 Trend 9 & 10 «Intranet für die Hosentasche»
  • 15. © Unic - Seite 15
  • 16. Hohlstrasse 536 8048 Zürich Tel +41 44 560 12 12 Fax +41 44 560 12 13 info@unic.com www.unic.com Unic AG © Unic - Seite 16 Tijana Gonja Information Architect tijana.gonja@unic.com