SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 18
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Enterprise 2.0
           20
Präsentation vom 3. November 2009
Ziele

          Sie lernen unsere Sicht auf Enterprise 2.0 kennen
          Sie lernen di Si ht anderer U t
          Si l       die Sicht  d     Unternehmen auf
                                             h      f
          Enterprise 2.0 kennen
          Sie erhalten einen Wegweiser auf dem Weg zu
          Enterprise 2.0


          Sie können beurteilen, inwiefern Enterprise 2.0 in Ihrem
          Unternehmen einen Beitrag leisten kann und können
          die nächsten Schritte planen
06.11.2009    Sieber & Partners             www.sieberpartners.ch
Seite 1       Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24
Unsere Hypothese: Enterprise 2.0 wirkt wie ein…




                              … Katalysator für Innovation :
             Enterprise 2.0 ermöglicht Interaktion und verringert
                  p             g                            g
             die notwendige Aktivierungsenergie

06.11.2009     Sieber & Partners             www.sieberpartners.ch
Seite 2        Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24
Vernetzung fördert Innovation

          Phasen im Innovationsprozess:

                                                   Phase 2:
              Phase 1:                                                     Phase 3.
                                              Ideenbeurteilung,
          Ideengenerierung                                             Ideenrealisierung
                                                  - auswahl
 In Anlehung an: Herstatt, C. (1999): Theorie und Praxis der frühen Phasen des Innovationsprozesses.



          Erfolgsfaktoren für Ideengenerierung:
               g                   g         g
             Austausch Ressourcen aller Art                                               Voraussetzung:
             Diversität und Lebendigkeit                                                   Vernetzung &
             Offenheit                                                                      Interaktion

06.11.2009     Sieber & Partners             www.sieberpartners.ch
Seite 3        Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24
Enterprise 2.0 fördert Vernetzung

                       Konsumieren                                                                    Konsumieren

                      Kommunizieren                   Enterprise
                                                        te p se                                       Kommunizieren

                         Produzieren
                                                         2.0                                           Vernetzen
                                                                                                                      Mitarbeiter




                                                                                        Konsumieren
                                                                          Produzier
                                                              Vernetze
                                                                     en

                                                                                  ren




                                                                   Externe

06.11.2009   Sieber & Partners             www.sieberpartners.ch
Seite 4      Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24
Von Enterprise 2.0 zu Innovation




                                                                   Innovation

                                                  Vernetzung


             Enterprise
             2.0
06.11.2009   Sieber & Partners             www.sieberpartners.ch
Seite 5      Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24
Wie fördert Enterprise 2.0 die Vernetzung?

Soziale       Identitäts- und
                                                                              Wissensmanagement
Netzwerke Netzwerkmanagement

                                                                                          Wiki
                                                                                          News-
                                                                                          News
                                                             Enterprise 2.0               Feed/RRS
                                                                                          Podcasts
                                                                                          Blogs
  Instant Messaging /
                                                                                          Microblogs
  Präsenz
                                                             Kommunikation                Social Tagging
                                                                                          S i lT     i
  Web Conferencing
                                                                                          Social
  Virtuelle Welt
                                                                                          Bookmarking
                                                                                                    g
  06.11.2009   Sieber & Partners             www.sieberpartners.ch
                                                                                          Mash-Up
  Seite 6      Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24
Schrittweises Herantasten
                                    gsgrad
                          rchdringung




                                                                                                                     Stufe 5:
                                                                                                 Stufe 4:         Enterprise 2.0-
                                                                                               Entwicklung            Kultur
            Technischer Dur




                                                                               Stufe 3:         der Kultur
                                                                          Organisations-
                                                                         weite Koordination

                                                        Stufe 2:
                                                      Vereinzelte
                                                      Teileinsätze

             Stufe 1:
          Experimentell,
          nicht produktiv

                                                                                              Kultureller Durchdringungsgrad
         Stufe 0:
06.11.2009
    Nicht bekannt& Partners
               Sieber                                                 www.sieberpartners.ch
Seite 7                                 Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24
Empirische Studie




      Online-Befragung
      August 2009
      A    t


      225 St di t il h
          Studienteilnehmer



06.11.2009   Sieber & Partners             www.sieberpartners.ch
Seite 8      Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24
Der Blick in die Realität: „Testumgebung“

         IM / Präsenz                     50%                              19%         30%
                                                                                                    produktiv integriert
  Web Conferencing                       46%                              22%         31%
   News-Feed / RSS                       46%                             21%          32%
                  Wiki                   45%                             22%          32%
  Soziale Netzwerke                     42%                              27%           30%          geplant / in Testing-
                                                                                                    Phase
                Blogs                 33%          24%                               40%
      Video-Podcast                  28%        18%                               52%
      Audio-Podcast                19%     14%                                 65%                  wurde eingesetzt,
          Microblogs               22%      13%                                65%                  aber mittlerweile
                                                                                                    wieder eingestellt
 Social Bookmarking               17%     16%                                  66%
     Social Tagging               15%     21%                                   64%                 nicht geplant
                                                                                                          g
           Mash-Ups              14%     19%                                   67%
        Virtuelle Welt           13%     14%                                  71%

n = 225                    0%                   25%                     50%       75%        100%
     06.11.2009   Sieber & Partners             www.sieberpartners.ch
     Seite 9      Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24
Ziel-Wirrwarr

           Erhöhung der Innovationsfähigkeit                                           4.0          86%

    Sicherstellung des Know-how-Bestands                                               4.0          85%

   Erhöhung der Bekanntheit bei Zielgruppe                                            3.7           82%

                        Schnellere Reaktion auf                                       3.7           79%
                          Marktveränderungen
                                                                                      3.8           86%
                        Produktivitätssteigerung
                                                                                  3.6               78%
                     Steigerung der Reputation
                                                                                  3.5               77%
     Verbesserung der Unternehmenskultur

                  Stärkung der Kundenbindung                                      3.5               80%



                                                            1        2    3       4         5   6         80%

     06.11.2009     Sieber & Partners                        Ziel
                                                  www.sieberpartners.ch                   Ziel
     Seite 10       Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 gar nicht
                                                             24               -   vollständig
n = 187                                                      erreicht                erreicht
Einigkeit über Beitrag zur Vernetzung


                      Interne Kommunikationswege verkürzt
                      I       K     ik i            kü                                                        4.3
                                                                                                              43

Qualität der Zusammenarbeit über Standorte verbessert                                                       3.9

                        Integration der Mitarbeitenden erhöht
                        I t    ti d Mit b it d           höht                                           3.7
                                                                                                        37

                Zusammenarbeit mit den Kunden intensiviert                                           3.6

                         Motivation der Mitarbeitenden erhöht                                       3.5
                                                                                                    35

 Zusammenarbeit mit Lieferanten / Partnern intensiviert                                             3.4

                    Neue Rollen und Funktionen geschaffen                                     3.1
                                                                                              31

                                  Organisationsstruktur verändert                       2.4


                                                                           1      2       3             4           5   6
     06.11.2009      Sieber & Partners             www.sieberpartners.ch
     Seite 11        Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24           Stimme gar nicht zu      -        Stimme voll zu
n = 191
Bedeutung (noch) verkannt


                                                   Andere P i ität
                                                   A d    Prioritäten                                   4.0
                                                                                                        40

                                                       Unklarer Nutzen                            3.6

                        Implementierungsaufwand zu gross                                    3.1
                                                                                            31

                                                        Fehlende Skills                   3.0

                        Mangelnde Reife der Technologien                                  3.0
                                                                                          30

                                         Inkompatible Infrastruktur                   2.7


                                                                          1      2    3           4             5       6

                                                                          Gar keine         -                 Sehr grosse
                                                                                                                   g
n = 214                                                                   Barriere                                  Barrie
     06.11.2009   Sieber & Partners             www.sieberpartners.ch
     Seite 12     Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24
Fazit: Enterprise 2.0 steckt noch in den Kinderschuhen
                                     gsgrad
                           rchdringung




                                                                                                                                 2%
                                                                                                                            Enterprise 2.0-
                                                                                                              2%
                                                                                                                                Kultur
                                                                                                        Entwicklung der
             Technischer Dur




                                                                                                            Kultur
                                                                                        14%
                                                                                  Organisations-
                                                                                 weite Koordination


                                                                34%
                                                            Vereinzelte
                                                            Teileinsätze


                                 39%
                           Experimentell,
                           nicht produktiv


                                                                                                      Kultureller Durchdringungsgrad
              9%
         Nicht ExistentPartners
06.11.2009      Sieber &                                               www.sieberpartners.ch
Seite 13                                 Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24
Enterprise 2.0 wird kommen … das ist nicht die Frage

       Enterprise 2.0 muss geplant sein
             Enterprise 2 0 i t eine E ä
             E t     i 2.0 ist i Ergänzung d B t h d
                                                des Bestehenden,
             kein Substitut -> es gilt die Werkzeuge sorgfältig in die
             Arbeitsumgebung d Mit b it d aber b
             A b it       b      der Mitarbeitenden b bewusst zu  t
             integrieren.
             Seien Sie sich bewusst, welche Werkzeuge Sie zu
             welchem Zweck einsetzen möchten und welche Ziele
             mit ih
              i ihnen erreicht werden sollen, di
                           i h    d     ll    die
             Investieren Sie in eine Evaluation
06.11.2009     Sieber & Partners             www.sieberpartners.ch
Seite 14       Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24
„OO + NT = eOO“ Beat Knechtli, CKO

       Die Kultur macht die Differenz
             Erfolgreicher Einsatz abhängig von
             E f l i h Ei        t bhä i
             technischer Infrastruktur und vom
             Durchdringungsgrad d neuen
             D hd i              d der
             Geschäftsparadigmen ab:
             - T
               Transparenz
             - Offene Grenzen (team-, Abteilungs-
               und unternehmensübergreifend)
             - Fehlerkultur
             - V t
               Vertrauen
06.11.2009    Sieber & Partners             www.sieberpartners.ch
Seite 15      Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24
Empfehlungen

       Mitarbeiter motivieren und beim Wandel begleiten
             Umgang mit E t
             U         it Enterprise 2 0 W k
                                 i 2.0-Werkzeugen isti t
             generationenabhängig
               Schulungen h lf
               S h l        helfen, d
                                    dass alle di neuen
                                          ll die
             Technologien effizient einzusetzen lernen
             Potenzial von Enterprise 2.0 entfaltet sich nur, wenn
             möglichst viele Mitarbeiter mitmachen
               motivierende M
                   i i    d Massnahmen einsetzen
                                      h       i
             Klare Leitlinien für den Umgang mit sensiblen
             Inhalten entwickeln
06.11.2009     Sieber & Partners             www.sieberpartners.ch
Seite 16       Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24
Gestalten Sie den Wandel aktiv mit und
machen Sie Enterprise 2.0 für Ihre Organisation nutzbar

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir
freuen uns auf erfolgreiche
Zusammenarbeit:


   Dr. Pascal Sieber Sieber & Partners
   Nicole Scheidegger
                  gg

   031 382 00 24
   ns@pascal-sieber.ch

   Laupenstrasse 45
   3008 Bern

   www.sieberpartners.ch
   www sieberpartners ch


                                                                   Accelerate the pulse of ICT

06.11.2009   Sieber & Partners             www.sieberpartners.ch
Seite 17     Laupenstrasse 45, 3008 Bern   031 382 00 24

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...Unic
 
Enterprise 2.0 - (R)evolution der Unternehmensorganisation
Enterprise 2.0 - (R)evolution der UnternehmensorganisationEnterprise 2.0 - (R)evolution der Unternehmensorganisation
Enterprise 2.0 - (R)evolution der UnternehmensorganisationDirk Hellmuth
 
Social Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützen
Social Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützenSocial Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützen
Social Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützenProf. Dr. Manfred Leisenberg
 
Communardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja Hauß
Communardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja HaußCommunardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja Hauß
Communardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja HaußCommunardo GmbH
 
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...Alexander Stocker
 
MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...
MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...
MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...MiPo-Konferenz / Hochschule Aalen
 
Wissensaustausch in Unternehmen – Die Rolle von Enterprise 2.0-Werkzeugen
 Wissensaustausch in Unternehmen – Die Rolle von Enterprise 2.0-Werkzeugen Wissensaustausch in Unternehmen – Die Rolle von Enterprise 2.0-Werkzeugen
Wissensaustausch in Unternehmen – Die Rolle von Enterprise 2.0-WerkzeugenJoachim Niemeier
 
We4IT LCTY 2013 - social girl - enterprise 2.0
We4IT LCTY 2013 - social girl - enterprise 2.0We4IT LCTY 2013 - social girl - enterprise 2.0
We4IT LCTY 2013 - social girl - enterprise 2.0We4IT Group
 
Chatter - Zusammenarbeit, die begeistert
Chatter - Zusammenarbeit, die begeistertChatter - Zusammenarbeit, die begeistert
Chatter - Zusammenarbeit, die begeistertSalesforce Deutschland
 
Enterprise 2.0 – Wie weit sind deutsche Unternehmen?
Enterprise 2.0 – Wie weit sind deutsche Unternehmen?Enterprise 2.0 – Wie weit sind deutsche Unternehmen?
Enterprise 2.0 – Wie weit sind deutsche Unternehmen?Joachim Niemeier
 
Enterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Fiktion und WirklichkeitEnterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Fiktion und WirklichkeitJoachim Niemeier
 
Handelswerbegipfel 2012 Handout
Handelswerbegipfel 2012 HandoutHandelswerbegipfel 2012 Handout
Handelswerbegipfel 2012 HandoutTim Bruysten
 
Best Practices: Intranet Nationale Suisse
Best Practices: Intranet Nationale SuisseBest Practices: Intranet Nationale Suisse
Best Practices: Intranet Nationale SuisseKongress Media
 
wi2-Lehre im WS 2009/2010
wi2-Lehre im WS 2009/2010wi2-Lehre im WS 2009/2010
wi2-Lehre im WS 2009/2010Gerald Fricke
 
Flexibilität vs. Struktur - Vorteile und Grenzen des Einsatzes von Social Sof...
Flexibilität vs. Struktur - Vorteile und Grenzen des Einsatzes von Social Sof...Flexibilität vs. Struktur - Vorteile und Grenzen des Einsatzes von Social Sof...
Flexibilität vs. Struktur - Vorteile und Grenzen des Einsatzes von Social Sof...Dada_Lin
 
Der Business- Nutzen von Enterprise 2.0
Der Business- Nutzen von Enterprise 2.0Der Business- Nutzen von Enterprise 2.0
Der Business- Nutzen von Enterprise 2.0Peter H. Reiser
 

Was ist angesagt? (20)

Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...
 
scm-Newsletter 1/2012
scm-Newsletter 1/2012scm-Newsletter 1/2012
scm-Newsletter 1/2012
 
Enterprise 2.0 - (R)evolution der Unternehmensorganisation
Enterprise 2.0 - (R)evolution der UnternehmensorganisationEnterprise 2.0 - (R)evolution der Unternehmensorganisation
Enterprise 2.0 - (R)evolution der Unternehmensorganisation
 
Social Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützen
Social Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützenSocial Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützen
Social Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützen
 
Communardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja Hauß
Communardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja HaußCommunardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja Hauß
Communardo Trendforum 22.06.2011: Collaboration Workplace, Ilja Hauß
 
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
 
MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...
MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...
MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...
 
Wissensaustausch in Unternehmen – Die Rolle von Enterprise 2.0-Werkzeugen
 Wissensaustausch in Unternehmen – Die Rolle von Enterprise 2.0-Werkzeugen Wissensaustausch in Unternehmen – Die Rolle von Enterprise 2.0-Werkzeugen
Wissensaustausch in Unternehmen – Die Rolle von Enterprise 2.0-Werkzeugen
 
We4IT LCTY 2013 - social girl - enterprise 2.0
We4IT LCTY 2013 - social girl - enterprise 2.0We4IT LCTY 2013 - social girl - enterprise 2.0
We4IT LCTY 2013 - social girl - enterprise 2.0
 
Enterprise20
Enterprise20Enterprise20
Enterprise20
 
Chatter - Zusammenarbeit, die begeistert
Chatter - Zusammenarbeit, die begeistertChatter - Zusammenarbeit, die begeistert
Chatter - Zusammenarbeit, die begeistert
 
Enterprise 2.0 – Wie weit sind deutsche Unternehmen?
Enterprise 2.0 – Wie weit sind deutsche Unternehmen?Enterprise 2.0 – Wie weit sind deutsche Unternehmen?
Enterprise 2.0 – Wie weit sind deutsche Unternehmen?
 
Vögb unterlage
Vögb unterlageVögb unterlage
Vögb unterlage
 
CP Barometer Herbst 2009_Presse.pdf
CP Barometer Herbst 2009_Presse.pdfCP Barometer Herbst 2009_Presse.pdf
CP Barometer Herbst 2009_Presse.pdf
 
Enterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Fiktion und WirklichkeitEnterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
 
Handelswerbegipfel 2012 Handout
Handelswerbegipfel 2012 HandoutHandelswerbegipfel 2012 Handout
Handelswerbegipfel 2012 Handout
 
Best Practices: Intranet Nationale Suisse
Best Practices: Intranet Nationale SuisseBest Practices: Intranet Nationale Suisse
Best Practices: Intranet Nationale Suisse
 
wi2-Lehre im WS 2009/2010
wi2-Lehre im WS 2009/2010wi2-Lehre im WS 2009/2010
wi2-Lehre im WS 2009/2010
 
Flexibilität vs. Struktur - Vorteile und Grenzen des Einsatzes von Social Sof...
Flexibilität vs. Struktur - Vorteile und Grenzen des Einsatzes von Social Sof...Flexibilität vs. Struktur - Vorteile und Grenzen des Einsatzes von Social Sof...
Flexibilität vs. Struktur - Vorteile und Grenzen des Einsatzes von Social Sof...
 
Der Business- Nutzen von Enterprise 2.0
Der Business- Nutzen von Enterprise 2.0Der Business- Nutzen von Enterprise 2.0
Der Business- Nutzen von Enterprise 2.0
 

Andere mochten auch

Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...Unic
 
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel MultichannelKundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel MultichannelUnic
 
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose GroupDigitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose GroupUnic
 
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’tsCRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’tsUnic
 
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?Unic
 
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNWPräsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNWUnic
 

Andere mochten auch (6)

Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
 
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel MultichannelKundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
 
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose GroupDigitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
 
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’tsCRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
 
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
 
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNWPräsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
 

Ähnlich wie Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Empfehlungen

Swisscom Social Media
Swisscom Social MediaSwisscom Social Media
Swisscom Social MediaSwisscom
 
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKommunikation-zweinull
 
Social u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-oneSocial u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-oneTwentyOne AG
 
Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...
Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...
Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...University of Zurich
 
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiert
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiertJP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiert
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiertJP KOM GmbH
 
Workshop Futurebiz 21.01.2013
Workshop Futurebiz 21.01.2013Workshop Futurebiz 21.01.2013
Workshop Futurebiz 21.01.2013bigkrueger
 
Hochschulinformationstag 2011 - wi²
Hochschulinformationstag 2011 - wi²Hochschulinformationstag 2011 - wi²
Hochschulinformationstag 2011 - wi²Patrick Helmholz
 
JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung
JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung
JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung JP KOM GmbH
 
Buchakademie: Online Marketing Manager (Handout Version)
Buchakademie: Online Marketing Manager (Handout Version)Buchakademie: Online Marketing Manager (Handout Version)
Buchakademie: Online Marketing Manager (Handout Version)Tim Bruysten
 
Best Practices bei der Einführung und Administration von Connections
Best Practices bei der Einführung und Administration von ConnectionsBest Practices bei der Einführung und Administration von Connections
Best Practices bei der Einführung und Administration von ConnectionsTIMETOACT GROUP
 
JP│KOM: Sustainability-Reporting
JP│KOM: Sustainability-ReportingJP│KOM: Sustainability-Reporting
JP│KOM: Sustainability-ReportingJP KOM GmbH
 

Ähnlich wie Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Empfehlungen (20)

Swisscom Social Media
Swisscom Social MediaSwisscom Social Media
Swisscom Social Media
 
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
 
Social u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-oneSocial u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-one
 
Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...
Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...
Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...
 
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiert
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiertJP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiert
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiert
 
Workshop Futurebiz 21.01.2013
Workshop Futurebiz 21.01.2013Workshop Futurebiz 21.01.2013
Workshop Futurebiz 21.01.2013
 
Hochschulinformationstag 2011 - wi²
Hochschulinformationstag 2011 - wi²Hochschulinformationstag 2011 - wi²
Hochschulinformationstag 2011 - wi²
 
Flyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
Flyer Enterprise 2.0 FORUM CologneFlyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
Flyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
 
JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung
JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung
JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung
 
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
 
Kick-off WS 2011/12
Kick-off WS 2011/12Kick-off WS 2011/12
Kick-off WS 2011/12
 
Webinar Social Media Marketing 29.07.2010
Webinar Social Media Marketing 29.07.2010Webinar Social Media Marketing 29.07.2010
Webinar Social Media Marketing 29.07.2010
 
Buchakademie: Online Marketing Manager (Handout Version)
Buchakademie: Online Marketing Manager (Handout Version)Buchakademie: Online Marketing Manager (Handout Version)
Buchakademie: Online Marketing Manager (Handout Version)
 
Web20 Lehrerkurs
Web20 LehrerkursWeb20 Lehrerkurs
Web20 Lehrerkurs
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
 
Best Practices bei der Einführung und Administration von Connections
Best Practices bei der Einführung und Administration von ConnectionsBest Practices bei der Einführung und Administration von Connections
Best Practices bei der Einführung und Administration von Connections
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
 
JP│KOM: Sustainability-Reporting
JP│KOM: Sustainability-ReportingJP│KOM: Sustainability-Reporting
JP│KOM: Sustainability-Reporting
 
PR 2.0 FORUM 2011
PR 2.0 FORUM 2011PR 2.0 FORUM 2011
PR 2.0 FORUM 2011
 

Mehr von Unic

Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...Unic
 
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...Unic
 
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...Unic
 
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen VerkehrDigital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen VerkehrUnic
 
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce AlltagHerausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce AlltagUnic
 
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im MittelpunktKeynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im MittelpunktUnic
 
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...Unic
 
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AGCustomer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AGUnic
 
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale TransformationRelaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale TransformationUnic
 
Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.Unic
 
2015 - a static site generator odyssey
2015  - a static site generator odyssey2015  - a static site generator odyssey
2015 - a static site generator odysseyUnic
 
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.Unic
 
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015Unic
 
Trend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing AutomationTrend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing AutomationUnic
 
Tag Management System bei der Post
Tag Management System bei der PostTag Management System bei der Post
Tag Management System bei der PostUnic
 
Build Your Own Marketing Cloud
Build Your Own Marketing CloudBuild Your Own Marketing Cloud
Build Your Own Marketing CloudUnic
 
Tag-Management-Systeme: Beschleuniger fürs Marketing, Kostenbremse fürs Business
Tag-Management-Systeme: Beschleuniger fürs Marketing, Kostenbremse fürs BusinessTag-Management-Systeme: Beschleuniger fürs Marketing, Kostenbremse fürs Business
Tag-Management-Systeme: Beschleuniger fürs Marketing, Kostenbremse fürs BusinessUnic
 
Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse
Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit SuisseEinführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse
Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit SuisseUnic
 
Trends in der digitalen Analyse
Trends in der digitalen AnalyseTrends in der digitalen Analyse
Trends in der digitalen AnalyseUnic
 
Webtrends im Unic-Alltag – eine Entdeckungsreise
Webtrends im Unic-Alltag – eine EntdeckungsreiseWebtrends im Unic-Alltag – eine Entdeckungsreise
Webtrends im Unic-Alltag – eine EntdeckungsreiseUnic
 

Mehr von Unic (20)

Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
 
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
 
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
 
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen VerkehrDigital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
 
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce AlltagHerausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
 
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im MittelpunktKeynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
 
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
 
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AGCustomer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
 
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale TransformationRelaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
 
Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.
 
2015 - a static site generator odyssey
2015  - a static site generator odyssey2015  - a static site generator odyssey
2015 - a static site generator odyssey
 
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
 
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
 
Trend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing AutomationTrend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing Automation
 
Tag Management System bei der Post
Tag Management System bei der PostTag Management System bei der Post
Tag Management System bei der Post
 
Build Your Own Marketing Cloud
Build Your Own Marketing CloudBuild Your Own Marketing Cloud
Build Your Own Marketing Cloud
 
Tag-Management-Systeme: Beschleuniger fürs Marketing, Kostenbremse fürs Business
Tag-Management-Systeme: Beschleuniger fürs Marketing, Kostenbremse fürs BusinessTag-Management-Systeme: Beschleuniger fürs Marketing, Kostenbremse fürs Business
Tag-Management-Systeme: Beschleuniger fürs Marketing, Kostenbremse fürs Business
 
Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse
Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit SuisseEinführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse
Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse
 
Trends in der digitalen Analyse
Trends in der digitalen AnalyseTrends in der digitalen Analyse
Trends in der digitalen Analyse
 
Webtrends im Unic-Alltag – eine Entdeckungsreise
Webtrends im Unic-Alltag – eine EntdeckungsreiseWebtrends im Unic-Alltag – eine Entdeckungsreise
Webtrends im Unic-Alltag – eine Entdeckungsreise
 

Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Empfehlungen

  • 1. Enterprise 2.0 20 Präsentation vom 3. November 2009
  • 2. Ziele Sie lernen unsere Sicht auf Enterprise 2.0 kennen Sie lernen di Si ht anderer U t Si l die Sicht d Unternehmen auf h f Enterprise 2.0 kennen Sie erhalten einen Wegweiser auf dem Weg zu Enterprise 2.0 Sie können beurteilen, inwiefern Enterprise 2.0 in Ihrem Unternehmen einen Beitrag leisten kann und können die nächsten Schritte planen 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 1 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 3. Unsere Hypothese: Enterprise 2.0 wirkt wie ein… … Katalysator für Innovation : Enterprise 2.0 ermöglicht Interaktion und verringert p g g die notwendige Aktivierungsenergie 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 2 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 4. Vernetzung fördert Innovation Phasen im Innovationsprozess: Phase 2: Phase 1: Phase 3. Ideenbeurteilung, Ideengenerierung Ideenrealisierung - auswahl In Anlehung an: Herstatt, C. (1999): Theorie und Praxis der frühen Phasen des Innovationsprozesses. Erfolgsfaktoren für Ideengenerierung: g g g Austausch Ressourcen aller Art Voraussetzung: Diversität und Lebendigkeit Vernetzung & Offenheit Interaktion 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 3 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 5. Enterprise 2.0 fördert Vernetzung Konsumieren Konsumieren Kommunizieren Enterprise te p se Kommunizieren Produzieren 2.0 Vernetzen Mitarbeiter Konsumieren Produzier Vernetze en ren Externe 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 4 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 6. Von Enterprise 2.0 zu Innovation Innovation Vernetzung Enterprise 2.0 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 5 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 7. Wie fördert Enterprise 2.0 die Vernetzung? Soziale Identitäts- und Wissensmanagement Netzwerke Netzwerkmanagement Wiki News- News Enterprise 2.0 Feed/RRS Podcasts Blogs Instant Messaging / Microblogs Präsenz Kommunikation Social Tagging S i lT i Web Conferencing Social Virtuelle Welt Bookmarking g 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Mash-Up Seite 6 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 8. Schrittweises Herantasten gsgrad rchdringung Stufe 5: Stufe 4: Enterprise 2.0- Entwicklung Kultur Technischer Dur Stufe 3: der Kultur Organisations- weite Koordination Stufe 2: Vereinzelte Teileinsätze Stufe 1: Experimentell, nicht produktiv Kultureller Durchdringungsgrad Stufe 0: 06.11.2009 Nicht bekannt& Partners Sieber www.sieberpartners.ch Seite 7 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 9. Empirische Studie Online-Befragung August 2009 A t 225 St di t il h Studienteilnehmer 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 8 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 10. Der Blick in die Realität: „Testumgebung“ IM / Präsenz 50% 19% 30% produktiv integriert Web Conferencing 46% 22% 31% News-Feed / RSS 46% 21% 32% Wiki 45% 22% 32% Soziale Netzwerke 42% 27% 30% geplant / in Testing- Phase Blogs 33% 24% 40% Video-Podcast 28% 18% 52% Audio-Podcast 19% 14% 65% wurde eingesetzt, Microblogs 22% 13% 65% aber mittlerweile wieder eingestellt Social Bookmarking 17% 16% 66% Social Tagging 15% 21% 64% nicht geplant g Mash-Ups 14% 19% 67% Virtuelle Welt 13% 14% 71% n = 225 0% 25% 50% 75% 100% 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 9 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 11. Ziel-Wirrwarr Erhöhung der Innovationsfähigkeit 4.0 86% Sicherstellung des Know-how-Bestands 4.0 85% Erhöhung der Bekanntheit bei Zielgruppe 3.7 82% Schnellere Reaktion auf 3.7 79% Marktveränderungen 3.8 86% Produktivitätssteigerung 3.6 78% Steigerung der Reputation 3.5 77% Verbesserung der Unternehmenskultur Stärkung der Kundenbindung 3.5 80% 1 2 3 4 5 6 80% 06.11.2009 Sieber & Partners Ziel www.sieberpartners.ch Ziel Seite 10 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 gar nicht 24 - vollständig n = 187 erreicht erreicht
  • 12. Einigkeit über Beitrag zur Vernetzung Interne Kommunikationswege verkürzt I K ik i kü 4.3 43 Qualität der Zusammenarbeit über Standorte verbessert 3.9 Integration der Mitarbeitenden erhöht I t ti d Mit b it d höht 3.7 37 Zusammenarbeit mit den Kunden intensiviert 3.6 Motivation der Mitarbeitenden erhöht 3.5 35 Zusammenarbeit mit Lieferanten / Partnern intensiviert 3.4 Neue Rollen und Funktionen geschaffen 3.1 31 Organisationsstruktur verändert 2.4 1 2 3 4 5 6 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 11 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24 Stimme gar nicht zu - Stimme voll zu n = 191
  • 13. Bedeutung (noch) verkannt Andere P i ität A d Prioritäten 4.0 40 Unklarer Nutzen 3.6 Implementierungsaufwand zu gross 3.1 31 Fehlende Skills 3.0 Mangelnde Reife der Technologien 3.0 30 Inkompatible Infrastruktur 2.7 1 2 3 4 5 6 Gar keine - Sehr grosse g n = 214 Barriere Barrie 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 12 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 14. Fazit: Enterprise 2.0 steckt noch in den Kinderschuhen gsgrad rchdringung 2% Enterprise 2.0- 2% Kultur Entwicklung der Technischer Dur Kultur 14% Organisations- weite Koordination 34% Vereinzelte Teileinsätze 39% Experimentell, nicht produktiv Kultureller Durchdringungsgrad 9% Nicht ExistentPartners 06.11.2009 Sieber & www.sieberpartners.ch Seite 13 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 15. Enterprise 2.0 wird kommen … das ist nicht die Frage Enterprise 2.0 muss geplant sein Enterprise 2 0 i t eine E ä E t i 2.0 ist i Ergänzung d B t h d des Bestehenden, kein Substitut -> es gilt die Werkzeuge sorgfältig in die Arbeitsumgebung d Mit b it d aber b A b it b der Mitarbeitenden b bewusst zu t integrieren. Seien Sie sich bewusst, welche Werkzeuge Sie zu welchem Zweck einsetzen möchten und welche Ziele mit ih i ihnen erreicht werden sollen, di i h d ll die Investieren Sie in eine Evaluation 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 14 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 16. „OO + NT = eOO“ Beat Knechtli, CKO Die Kultur macht die Differenz Erfolgreicher Einsatz abhängig von E f l i h Ei t bhä i technischer Infrastruktur und vom Durchdringungsgrad d neuen D hd i d der Geschäftsparadigmen ab: - T Transparenz - Offene Grenzen (team-, Abteilungs- und unternehmensübergreifend) - Fehlerkultur - V t Vertrauen 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 15 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 17. Empfehlungen Mitarbeiter motivieren und beim Wandel begleiten Umgang mit E t U it Enterprise 2 0 W k i 2.0-Werkzeugen isti t generationenabhängig Schulungen h lf S h l helfen, d dass alle di neuen ll die Technologien effizient einzusetzen lernen Potenzial von Enterprise 2.0 entfaltet sich nur, wenn möglichst viele Mitarbeiter mitmachen motivierende M i i d Massnahmen einsetzen h i Klare Leitlinien für den Umgang mit sensiblen Inhalten entwickeln 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 16 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24
  • 18. Gestalten Sie den Wandel aktiv mit und machen Sie Enterprise 2.0 für Ihre Organisation nutzbar Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir freuen uns auf erfolgreiche Zusammenarbeit: Dr. Pascal Sieber Sieber & Partners Nicole Scheidegger gg 031 382 00 24 ns@pascal-sieber.ch Laupenstrasse 45 3008 Bern www.sieberpartners.ch www sieberpartners ch Accelerate the pulse of ICT 06.11.2009 Sieber & Partners www.sieberpartners.ch Seite 17 Laupenstrasse 45, 3008 Bern 031 382 00 24