Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Die SlideShare-Präsentation wird heruntergeladen. ×

KultUp - Tweet up your cultural life!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Wird geladen in …3
×

Hier ansehen

1 von 11 Anzeige
Anzeige

Weitere Verwandte Inhalte

Ähnlich wie KultUp - Tweet up your cultural life! (20)

Anzeige

Weitere von u.s.k., Dialogische Kulturvermittlung durch PR (9)

Aktuellste (20)

Anzeige

KultUp - Tweet up your cultural life!

  1. 1. http://kultup.org 22. Mai 2013 KultUp – Tweet up your cultural life! Foto: KultUp © Foto: MMK Museum für Moderne Kunst© Foto: KultUp © Foto: Museum für Angewandte Kunst Frankfurt© Foto: historisches museum frankfurt© Foto: Museum für Moderne Kunst Frankfurt
  2. 2. http://kultup.org 22. Mai 2013 Unsere Intention – ganzheitlicher Ansatz Organisation und Durchführung von KultUps in verschiedenen Kultureinrichtungen (Museum, Orchester, Theater, Oper, Archiv etc.) Public Relations und Vermittlung kultureller Inhalte Beziehungen pflegen, Aufbau eines Netzwerks/einer Community auf Kontinuität und Regelmäßigkeit angelegt (max. alle vier Wochen) Serviceorientierung durch Informationen über die Einrichtung im Vorfeld Twitterern einen niederschwelligen Einstieg in die sogenannte E-Kultur ermöglichen Twitterern etwas bieten, was sie sonst nicht erleben
  3. 3. http://kultup.org 22. Mai 2013 Social Media, die wir einsetzen Blog KultUp Blogpost zur Ankündigung und Nachbericht weiterführende Beiträge, wie Interviews oder Werkeinführung Tweet-Chronologie (Storify) Twitter-Account @KultUp Flickr Zusätzlich noch unsere „privaten“ Social-Media-Profile Social-Media-Profile der beteiligten Kultureinrichtung
  4. 4. http://kultup.org 22. Mai 2013 Medienarbeit Foto: MMK Museum für Moderne Kunst Einbeziehung von Medien auch jenseits der „Kultur-Medien“ Einbeziehung von Blogs zur Berichterstattung Ankündigungen in Online-Portalen sowie in Newslettern (auch der Kultureinrichtung)
  5. 5. http://kultup.org 22. Mai 2013 Vorgehen Recherche, was im Vorfeld zum Kultup thematisch getwittert werden kann Erstellung eines (Tweet-)Redaktionsplans mit Inhalten, die vorab vermittelt werden sollen Vorbereitung/Einstimmen über zwei Wochen auf das eigentliche Event (v. a. via Twitter) mit weiterführenden Informationen, z. B. zu Komponisten, Künstlern, Werk, Institution mit Fotos, Musikbeispielen, Interviews durch eine Blogparade
  6. 6. http://kultup.org 22. Mai 2013 Mehrwert eines KultUp für die Kultureinrichtungen Aspekte der Kulturvermittlung Soziale Faktoren PR-/Marketingfaktoren Faktoren Kultureinrichtung zeigt sich offen und am Dialog interessiert wird zum Ort der Kommunikation (nicht nur) über Kunst, Musik, Theater etc. bringt Menschen zusammen: Gespräche/ Freundschaften zwischen Menschen, die sich erst durch den KultUp kennenlernen, entstehen KultUp verbindet auch über den Tag des Events hinaus Interesse am Angebot der Kultureinrichtung und an einem Besuch wird geweckt Erschließung neuer Besucher, neuer Interessenten Steigerung der Awareness Stärkung der Reputation Verständnis für Kunst und Kultur wird geweckt und Vertrauen gewonnen durch den direkten Austausch mit Vielen definieren Tweetups eine neue Dimension der Rezeptions- und Interaktionsmöglichkeiten sowie der Vermittlung kultureller Inhalte jeder Teilnehmer bringt andere Aspekte aus seinen Erfahrungen ein, woraus sich unter Umständen rege Diskussionen zwischen den Teilnehmern entwickeln
  7. 7. http://kultup.org 22. Mai 2013 Das Coole an einem KultUp für Twitterer Twitter als verbindendes Element zu Kunst/Kultur Austausch mit Vielen (Gedanken des anderen mitlesen) Teilnahme an einem Ereignis, das man so sonst nicht erleben kann Preview Probenbesuch, Werkstattbesuch eine Ausstellung, drei Führungen/paralleler Besuch von zwei Ausstellungen wertvolle Sammlungsgegenstände werden gezeigt Dramaturg/Kurator/Musiker beantwortet Fragen Kennenlernen anderer Twitterer © Foto: KultUp © Foto: Städel Museum © Foto: KultUp
  8. 8. http://kultup.org 22. Mai 2013 Auswertung Foto: MMK Museum für Moderne Kunst Qualitative Auswertung Nachbericht, in den die Tweets und Äußerungen der Teilnehmer einfließen Erstellung eines Storify Quantitative Auswertung es twittern vor Ort zwischen 10 und 80 Personen zusätzlich bringen sich meist ca. 40 Personen im gesamten Zeitraum aktiv virtuell ein es gibt reine Mitleser, deren Zahl unbekannt ist, da sie sich nicht aktiv äußern (oder erst hinterher) Reichweite: bis zu 130.000 Personen Anzahl der Tweets: variiert von 400 bis zu 1.300 im gesamten Zeitraum eines KultUp © Foto: Stadtarchiv Speyer © Foto: KultUp © Foto: Museum für Angewandte Kunst
  9. 9. http://kultup.org 22. Mai 2013 Referenzen Foto: MMK Museum für Moderne Kunst historisches museum frankfurt hr-Sinfonieorchester Liebieghaus Skulpturensammlung Museum für Angewandte Kunst Frankfurt Museum für Moderne Kunst Frankfurt (Warhol „Headlines“ und Dijkstra „The Krazy House“) Schirn Kunsthalle Städel Museum Stadtarchiv Speyer Theater Heilbronn © Foto: Stadtarchiv Speyer © Foto: KultUp © Foto: Museum für Angewandte Kunst© Foto: KultUp© Foto: historisches museum frankfurt© Foto: Liebieghaus Skultpturensammlung © Foto: KultUp
  10. 10. http://kultup.org 22. Mai 2013 Die KultUp-Organisatorinnen Ulrike Schmid ist Inhaberin und Geschäftsführerin der Kommunikationsberatung u.s.k., die auf dialogische Kulturvermittlung durch PR spezialisiert ist entwickelt und realisiert Konzepte für Kultureinrichtungen, die Social Media als integralen Bestandteil der PR betrachten hält Vorträge und schreibt Fachartikel zum Thema Kultur 2.0 bloggt über Kultur, (Kultur-)Kommunikation und was ihr an Gedanken und Ideen durch den Kopf geht, während sie beobachtet, wie Kultureinrichtungen und Künstler Social Media nutzen Birgit Schmidt-Hurtienne ist Inhaberin der Kulturwirtschaftswege, zu deren Leistungsspektrum Projektmanagement, Text- und Webdienstleistungen für Kultureinrichtungen, Verlage und Medien zählen konzipiert kreative und innovative Projektideen und sorgt für die wortstarke Kommunikation und die einprägsame Darstellung ihrer Kunden im (Social) Web beschäftigt sich seit 2009 intensiv mit den Themenbereichen Kultur & Social Web und widmet sich im Kulturwirtschaftswege-Blog der Entdeckung neuer Wege der Kulturvermittlung mittels Social Media sowie neuen Kooperationsmöglichkeiten von Kultur & Wirtschaft
  11. 11. http://kultup.org 22. Mai 2013 Kontakt … dialogische Kulturvermittlung durch PR Ulrike Schmid Niedenau 39 60325 Frankfurt am Main Tel.: 0 69/70 79 81 82 E-Mail: ulrike.schmid@us-k.eu Internet: www.us-k.eu Weblog: www.kulturzweinull.eu Twitter: www.twitter.com/UlrikeSchmid Facebook: http://facebook.com/Kulturkommunikation Für Fragen und Anregungen stehen wir gerne zur Verfügung: Birgit Schmidt-Hurtienne Berta-Timmermann-Straße 68 52353 Düren Tel.: 0 24 21/88 77 73 E-Mail: info@kulturwirtschaftswege.de Internet: www.kulturwirtschaftswege.de Weblog: www.kulturwirtschaftswege.de/blog Twitter: www.twitter.com/KuWiWege Facebook: http://facebook.com/Kulturwirtschaftswege

×