Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Product owner: Wunderkind oder Sündenbock? Sibylle Peter

890 Aufrufe

Veröffentlicht am

Was macht ein Produktmanager und welche Aufgaben hat ein Product Owner?

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

Product owner: Wunderkind oder Sündenbock? Sibylle Peter

  1. 1. Product Owner Sibylle Peter, Canoo, Basel
  2. 2. –Scrum Guide “The Product Owner is responsible for maximizing the value of the product and the work of the Development Team. How this is done may vary widely across organizations, Scrum Teams, and individuals. ”
  3. 3. Scrum • die einzige Person verantwortlich für das Management des Produkt Backlogs. • Um als Produkt Owner erfolgreich zu sein, muss die ganze Organisation die Entscheidungen respektieren.
  4. 4. –ExtremeProgramming (XP) “The Customer is Always Available”
  5. 5. XP • Einen oder mehrere Kunden sind während der Entwicklung verfügbar. • Kunden sind Teil des Entwicklungsteams. • Die Expertin wird gewollt, nicht der Praktikant. • Die Kunden • müssen die Entscheidungen gemäss Businessziele treffen • werden auch benötigt, um mit funktionalem Testen zu helfen. • sagen, was in Produktion geht oder gestoppt werden muss
  6. 6. –Crystal Clear (Alistair Cockburn) “Easy Access to Expert Users”
  7. 7. Crystal Clear ! • Häufige Lieferungen! • Verbessern durch Reflektieren! • Osmotische Kommunikation • Personelle Sicherheit • Fokus • Leichter Zugang zu sachverständigen BenutzerInnen! • technische Umgebung mit automatischen Tests, Konfigurationsmanagement, und kontinuierlicher Integration
  8. 8. –Johnny Appleseed “60% der entwickelten Features werden nie verwendet”
  9. 9. –Johnny Appleseed “Es ist zwar, was wir bestellt haben, aber nicht das, was wir wollen”
  10. 10. Intermezzo
  11. 11. Make it possible/fast Build the right thing Build the thing right PO Dev Team Scrum Master! Coach
  12. 12. “dieses Features macht doch keinen Sinn”
  13. 13. “Die wissen einfach nicht, was sie wollen”
  14. 14. 2 3 schrittweise braucht eine ausgearbeitete Idee
  15. 15. 1 2 3 Iterative von vager Idee zur Realisierung
  16. 16. Impact Mapping Fokus auf Impact, keine Feature Shopping List
  17. 17. Story Mapping Fokus auf einen Workflow, der eingesetzt werden kann, aber minimal umgesetzt wird
  18. 18. Lean Start UP Validierung von Hypothesen
  19. 19. MVP minimal viable product
  20. 20. Spotify Modell Risiken früh und billig eliminieren
  21. 21. “Das ist zu ungenau spezifiziert, da können wir noch nicht daran arbeiten.”
  22. 22. Make everybody care! ! • Gemeinsam planen • BDD - gemeinsam Tests und Akzeptanzkriterien definieren • Vorgaben bis zum richtigen Level (was statt wie) • Hindernisse abbauen
  23. 23. –Sex Pistols, Anarchy in the UK “Don't know what I want, but I know how to get it.”
  24. 24. Links & Resources • PO in a nutshell: https://www.youtube.com/watch?v=502ILHjX9EE • http://extremeprogramming.org • Mona Lisa Slides: http://www.agileproductdesign.com/downloads/ patton_iterating_and_incrementing.ppt • User story mapping: http://www.agileproductdesign.com/ presentations/user_story_mapping/index.html • How Spotify builds products: https://dl.dropbox.com/u/1018963/ Articles/HowSpotifyBuildsProducts.pdf • Lean Start Up: http://theleanstartup.com/images/ methodology_diagram.jpg
  25. 25. Books • Scrum & XP from the Trences, Henrik Kniberg (E- Book, http://www.infoq.com/minibooks/scrum-xp-from- the-trenches-2) • Extreme Programming Explained: Embrace Change, 2nd Edition, Kent Beck • Crystal Clear, Alistair Cockburn • Discover to Deliver, E. Gottesdiener, M. Gorman • User Story Mapping, Jeff Patton

×