Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
User Centred Business ModelDesign
TutorialTobias Limbach09. September 2012German UPA, Konstanz 2012
TOBIAS LIMBACHTUTORIAL
AgendaEinleitung Business ModelVisualisierung: der Business Model CanvasFallbeispiel / ÜbungInvolving usersÜbung
EINLEITUNG BUSINESS MODEL
MOTIVATIONEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 6 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design“Competition today is ...
MOTIVATIONEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 7 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design“Technology by itself ...
 Business model innovators earned aconsiderable higher average premiumand their returns were moresustainable(Source: Busi...
 Business model innovators clearlyoutperformed product and processinnovators when measured incumulative annual growth rat...
Ziele von heute: Sie werden sich bewusst, dass Sie als Gestalter /UX Experte tagtäglich mit einer zentralenKomponente ein...
Zusätzlich Sie transferieren Wissen / Erfahrungen vomNutzerzentrierten Gestaltungsprozess in dieDiskussion / Gestaltung v...
EINLEITUNG BUSINESS MODELWas ist ein BusinessModel?
 Popularitätsschub während / nach Internet Boom Oft Buzzword Synonym verwendet mit Ertragsmodell (Screenshot: http://w...
"Ein Geschäftsmodell beschreibt das Grundprinzip, nach dem eine OrganisationWerte schafft, vermittelt und erfasst."Osterwa...
 Gemeinsame Sprache, um Business-Modelle zu diskutieren und zuentwickeln Innerhalb und zwischen verschiedenenOrganisatio...
BUSINESS MODEL CANVAS
Seite 17 | 09. September 2012 | User Centred Business Model DesignBUSINESS MODEL CANVASInfrastrukturNutzen-versprechenKund...
Seite 19 | 09. September 2012 | User Centred Business Model DesignBUSINESS MODEL CANVASQuelle: Osterwalder & Pigneur, Busi...
Seite 20 | 09. September 2012 | User Centred Business Model DesignBUSINESS MODEL CANVAS: BEISPIEL MOBILE BUSINESS„Mein Han...
INVOLVING USERS
Beobachten und BefragenResearchDesignPartizipationINVOLVING USERSSeite 23 | 09. September 2012 | User Centred Business Mod...
INVOLVING USERSBeobachten undBefragen
 „..current or anticipated product use..“ Welche Bedürfnisse sind vorhanden? Welches Nutzenversprechen kann manentwicke...
 Nutzungskontextanalyse: Würde dasProdukt hier rein passen? Kann sich der Nutzer vorstellen dasProdukt hier zu nutzen?PR...
 Wie wird das Produkt in der Realitätbenutzt / welches Nutzenversprechenerfüllt sich? Gibt es andere Nutzen, die sich er...
INVOLVING USERSPartizipation
 Nutzer sind in der Regel weder Design- noch Business-Modeling-Experten Es gibt Faktoren, die die Nutzer in ihrer Mitarb...
 Dimensions-Notationen» Visuelle Repräsentation eines Problems  Nutzbarmachung im Design Prozess» Viskosität» Voreiliges...
 7 Grundprinzipien, mit denen Nutzer in Expertenarbeit einbezogen werden können» Vorgeschlagen von Alexander Lübbe, HPI ...
Map out the information Informationen visualisieren hilft die kognitiveArbeit zu verringern Mischung zwischen Aggregatio...
Make it intuitive to use Reduktion auf das Notwendige; ausschließen von„visual clutter“ und anderen, nicht primär für die...
Choose an expressive representation Die verwendeten Materialien sollen derProblemdomäne ähnlich sein oder aus ihrstammenG...
Choose a small set of concepts Nutzer müssen mit den Konzepten einegemeinsame Basis in der Gruppenarbeit bildenkönnen We...
Choose easily changeable media Medien müssen schnell wieder verworfen werdenkönnen, d.h. sie müssen auch unmittelbar eine...
Play a game Spiel ist ein künstliches Problem Man kann daran Regeln ausprobieren undeinüben, da sie immer explizit gemac...
Make it tangible Räumliche Interaktion und Manipulation mitInformationsobjekten Physischer Zugang / Repräsentation macht...
 Sie sind als „Gruppe“ ein Unternehmen Erstellen Sie in der Gruppe ein BusinessModel Innerhalb der Gruppe werden versch...
ZSFSG
Zum nachlesen und weiter entdecken Osterwalder&Pigneur: Business Modell Generation. Deutsche Ausgabe, campus Verlag 2011...
Zu verschiedenen Zeitpunkten nachfragenAnforderungen / Nutzenversprechen formulieren undder Business Planung gegenüber ste...
Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit
www.uid.comTobias LimbachTEAM MANAGER USER EXPERIENCE DESIGNTobias.limbach@uid.com
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

User centred business model design - Tutorial Tobias_Limbach

1.391 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

User centred business model design - Tutorial Tobias_Limbach

  1. 1. User Centred Business ModelDesign
  2. 2. TutorialTobias Limbach09. September 2012German UPA, Konstanz 2012
  3. 3. TOBIAS LIMBACHTUTORIAL
  4. 4. AgendaEinleitung Business ModelVisualisierung: der Business Model CanvasFallbeispiel / ÜbungInvolving usersÜbung
  5. 5. EINLEITUNG BUSINESS MODEL
  6. 6. MOTIVATIONEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 6 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design“Competition today is not between different products - it’sbetween different business models”Gary Hamelranked #1 most influential business thinker in the world by the Wall StreetJournal
  7. 7. MOTIVATIONEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 7 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design“Technology by itself has no single objective value. Theeconomic value of a technology remains latent until it iscommercialized in some way via a business model.”“A mediocre technology pursued within a great businessmodel may be more valuable than a great technologyexploited via a mediocre business model”Henry ChesbroughHaas Business School Professor and creator of the concepts openinnovation and open business models
  8. 8.  Business model innovators earned aconsiderable higher average premiumand their returns were moresustainable(Source: Business week / BCG innovation survey2008)BUSINESS MODEL INNOVATORS OUTPERFORM TRADITIONAL INNOVATORSEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 8 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design1,70,11,78,56,12,7012345678910Three year period Five year period Ten year periodProcess and product innovators Business model innovators6,86,01,0Difference in percentage points (%)
  9. 9.  Business model innovators clearlyoutperformed product and processinnovators when measured incumulative annual growth rate overfive years(Source: IBM, CEOs are expanding the innovationhorizon: important implications for CIOs)OPERATING MARGIN GROWTH IN EXCESS OF COMPETITIVE PEERS (5 YEARS)EINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 9 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design-10123456Product / service / market placeinnovatorsOperations innovators Business model innovatorsCompund annual growth rate (CAGR)
  10. 10. Ziele von heute: Sie werden sich bewusst, dass Sie als Gestalter /UX Experte tagtäglich mit einer zentralenKomponente eines Geschäftsmodells Umganghaben Nämlich mit dem KonsumentenFoto: Henry Ford, Portrait. Library of Congress, cph.3c1127ZIEL DES TUTORIALSEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 10 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  11. 11. Zusätzlich Sie transferieren Wissen / Erfahrungen vomNutzerzentrierten Gestaltungsprozess in dieDiskussion / Gestaltung von Business Models mitein Z.B. iteratives Design, Prototypen, Testing,Partizipates DesignQuelle: Osterwalder & Pigneur, Business Model Generation (2011)ZIEL DES TUTORIALSEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 11 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  12. 12. EINLEITUNG BUSINESS MODELWas ist ein BusinessModel?
  13. 13.  Popularitätsschub während / nach Internet Boom Oft Buzzword Synonym verwendet mit Ertragsmodell (Screenshot: http://www.imdb.com/title/tt0094291/)WASEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 13 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  14. 14. "Ein Geschäftsmodell beschreibt das Grundprinzip, nach dem eine OrganisationWerte schafft, vermittelt und erfasst."Osterwalder & Pigneur, Business Model Generation (2011)WASEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 14 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  15. 15.  Gemeinsame Sprache, um Business-Modelle zu diskutieren und zuentwickeln Innerhalb und zwischen verschiedenenOrganisationen Entwicklung von Business-Modellen alszentraler Teil von Projekten von Anfangan Quelle: Osterwalder & Pigneur (2011)WARUMEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 15 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  16. 16. BUSINESS MODEL CANVAS
  17. 17. Seite 17 | 09. September 2012 | User Centred Business Model DesignBUSINESS MODEL CANVASInfrastrukturNutzen-versprechenKundenFinanzenQuelle: Osterwalder & Pigneur, Business Model Generation (2011)
  18. 18. Seite 19 | 09. September 2012 | User Centred Business Model DesignBUSINESS MODEL CANVASQuelle: Osterwalder & Pigneur, Business Model Generation (2011)
  19. 19. Seite 20 | 09. September 2012 | User Centred Business Model DesignBUSINESS MODEL CANVAS: BEISPIEL MOBILE BUSINESS„Mein Handy räumtauf“Ebay Assistent, derFotos aufnimmt,Texte erstellt undAuktionenüberwachtProduktbezogen,d.h. nur beiAuktion,individuelleBetreuungEmail, InternetLeute dieLuxusartikel /hochwertigeArtikel verkaufenmöc,htenebaySoftwareEntwicklerTexter,Überwacher,KundendienstMobile Platform bereitstellen, Software weiterentwickeln, MarketingAuktionen einpflegen,betreuen, abrechnenBestehende SoftwarePlattform und Entwicklerebay Gebühren Löhne, GehälterMarketing SW LizenzenIT Pauschale pro Auktion 5,25 €20% vom Auktionserlös
  20. 20. INVOLVING USERS
  21. 21. Beobachten und BefragenResearchDesignPartizipationINVOLVING USERSSeite 23 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  22. 22. INVOLVING USERSBeobachten undBefragen
  23. 23.  „..current or anticipated product use..“ Welche Bedürfnisse sind vorhanden? Welches Nutzenversprechen kann manentwickeln?VOR PRODUKTBEOBACHTEN UND BEFRAGENSeite 25 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  24. 24.  Nutzungskontextanalyse: Würde dasProdukt hier rein passen? Kann sich der Nutzer vorstellen dasProdukt hier zu nutzen?PRODUKTKONZEPTBEOBACHTEN UND BEFRAGENSeite 26 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  25. 25.  Wie wird das Produkt in der Realitätbenutzt / welches Nutzenversprechenerfüllt sich? Gibt es andere Nutzen, die sich erfüllen,oder wird etwas vermisst? Was sagen die Zulieferer / Hersteller /andere Beteiligte derWertschöpfungskette?BESTEHENDES PRODUKTBEOBACHTEN UND BEFRAGENSeite 27 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  26. 26. INVOLVING USERSPartizipation
  27. 27.  Nutzer sind in der Regel weder Design- noch Business-Modeling-Experten Es gibt Faktoren, die die Nutzer in ihrer Mitarbeit behindern» Cognitive load» Cognitive fitHERAUSFORDERUNGPARTIZIPATIONSeite 29 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  28. 28.  Dimensions-Notationen» Visuelle Repräsentation eines Problems  Nutzbarmachung im Design Prozess» Viskosität» Voreiliges festlegen» Provisorium Greifbar / Tangible: Nutzer können unter Umständen die Idee nicht aussprechen, abernachbauenANFORDERUNGPARTIZIPATIONSeite 30 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  29. 29.  7 Grundprinzipien, mit denen Nutzer in Expertenarbeit einbezogen werden können» Vorgeschlagen von Alexander Lübbe, HPI Basieren auf Participatory Design Praxis und Forschung:» Startpunkt, um in der Praxis weiter erprobt zu werden Ein Ziel: implizites und expliziten Wissens sammeln» PINC Proceedings 2011, p.318 – 322. – Pronciples for business modelling with novice users - Alexander Lübbe, 2011GRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 31 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  30. 30. Map out the information Informationen visualisieren hilft die kognitiveArbeit zu verringern Mischung zwischen Aggregation und Detail hilft,sich auf das Wesentliche zu konzentrieren Quelle:http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Topographische_Karte_1_25000_Blatt_23_%286821%29_Heilbronn_1902.jpg&filetimestamp=20110415230920 www.googlemaps.comGRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 32 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  31. 31. Make it intuitive to use Reduktion auf das Notwendige; ausschließen von„visual clutter“ und anderen, nicht primär für dieAufgaben benötigten InformationenGRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 33 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  32. 32. Choose an expressive representation Die verwendeten Materialien sollen derProblemdomäne ähnlich sein oder aus ihrstammenGRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 34 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  33. 33. Choose a small set of concepts Nutzer müssen mit den Konzepten einegemeinsame Basis in der Gruppenarbeit bildenkönnen Wenige Konzepte und weniger Details erleichterndiesen ProzessGRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 35 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  34. 34. Choose easily changeable media Medien müssen schnell wieder verworfen werdenkönnen, d.h. sie müssen auch unmittelbar einenErfolg bringen, ohne viel Arbeit. Wenn zu viel Arbeit und Detailtiefe aufgewendetwerden muss, werden Änderungen vermieden.GRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 36 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  35. 35. Play a game Spiel ist ein künstliches Problem Man kann daran Regeln ausprobieren undeinüben, da sie immer explizit gemacht werdenmüssen Damit kann für späteres Konzeptverständnis undTerminologie trainiert werdenGRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 37 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  36. 36. Make it tangible Räumliche Interaktion und Manipulation mitInformationsobjekten Physischer Zugang / Repräsentation macht dieIdee für andere unmittelbarer zugänglich underleichtert FeedbackGRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 38 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  37. 37.  Sie sind als „Gruppe“ ein Unternehmen Erstellen Sie in der Gruppe ein BusinessModel Innerhalb der Gruppe werden verschiedeneRollen zugewiesen. Versuchen sie diesemit Leben zu füllen Z.B. Finanzen: Sie wissen über dieGeldströme bescheid. Nutzer: Sie möchten irgendwann mal dasNutzenversprechen erfüllt bekommenÜBUNGPARTIZIPATION 20 min Als Vorlage den Business Model Canvasaufmalen (Größe wichtig?) Mit Post-its Inhalte füllen Mit Materialen die Beziehungenzwischen den Bausteinen aufzeigen Alles ist erlaubt!Seite 39 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  38. 38. ZSFSG
  39. 39. Zum nachlesen und weiter entdecken Osterwalder&Pigneur: Business Modell Generation. Deutsche Ausgabe, campus Verlag 2011 Proceedings of the Participatory Innovation Conference 2011, Sonderborg (PINC 2011).Edited by Jakob BuurLITERATURZSFSGSeite 47 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  40. 40. Zu verschiedenen Zeitpunkten nachfragenAnforderungen / Nutzenversprechen formulieren undder Business Planung gegenüber stellenInnovationen erkennenUser centredBusiness Model DesignDesign-Prozess mit Nicht-Experten gestaltenDurch Moderation Innovationspotenziale entdeckenMut zum Gestalten!ZSFSGZUSAMMENFASSUNG
  41. 41. Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit
  42. 42. www.uid.comTobias LimbachTEAM MANAGER USER EXPERIENCE DESIGNTobias.limbach@uid.com

×