SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 33
Downloaden Sie, um offline zu lesen
User Interfaces – Full Service Full
Lifecycle
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
Seite 3 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
FULL SERVICE RUND UM INTERFACES
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
Seite 4 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
BESONDERE STÄRKEN VON UID
 Wir begleiten Sie – in jeder Phase der
Produktentwicklung.
 Wir bieten grenzenlose User Experience – mit
unserem Partnernetzwerk, den International UX
Partners.
 Wir sind interdisziplinär – bei uns arbeiten
Designer, Software Engineers und Usability
Engineers eng zusammen.
Seite 5 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
BESONDERE STÄRKEN VON UID
 Wir verstehen Sie – mit unserem
branchenspezifischen Know-How in den Bereichen
Automotive, Consumer, Enterprise, Industry,
Medical & Pharma und Web.
 Wir setzen Trends – einige unserer aktuellen
Forschungsschwerpunkte:
» Visualisierung von großen Datenmengen
» Natural User Interfaces
(u. a. Microsoft SUR40 Premier Partner)
» Forschungsprojekte zu Ambient Assisted Living
 Internationales Netzwerk unabhängiger
User-Experience-Unternehmen in über
30 Ländern
 Effiziente und zuverlässige Projekt-
abwicklung
 Unkompliziert und kostengünstig
 Hohe Qualität durch konsistente Methodik
 Alles aus einer Hand – UID übernimmt
das Management aller Partner und liefert
qualitätsgesicherte Ergebnisse.
INTERNATIONAL UX PARTNERS (IUXP) –
NETZWERK FÜR WELTWEITE USER-EXPERIENCE-STUDIEN
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
Seite 6 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
Seite 7 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
ERFINDER DES ATTRAKDIFF
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
 AttrakDiff erfasst das subjektive
Nutzungserlebnis
 Pragmatische Qualität (z. B.
Bedienbarkeit) und hedonische Qualität
(z. B. Neugier und Identifikation)
 www.attrakdiff.de
Eines der Ergebnisse einer AttrakDiff-Studie:
Die Portfoliodarstellung
FULL EXPERIENCE
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
Seite 8 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
FULL EXPERIENCE
Dawn Sunset
AWARE DECIDE PURCHASE OUT OF BOX SETUP LEARN OPERATE SERVICE UPGRADE RECYCLE
Projektmanagement, Requirements-Management, UCD, Coaching & Training
Research
Analyse IST
Research
Analyse SOLL
User Centered
Innovation &
Business Modelling
Grobkonzept
Creation
Implementierung
Feinkonzept
Ausarbeitung
Wartung &
Anpassung
Change Request
Management
Research
Akzeptanz-
Management
Migration
unterstützen
User Experience
Goals
A person’s perceptions and responses that result from the
use and/or anticipated use of a product, system or service.
Die Wahrnehmungen und Reaktionen einer Person, die aus der
Benutzung oder angenommenen Benutzung eines Produktes,
eines Systems oder einer Dienstleistung hervorgehen.
DEFINITION NACH DIN EN ISO 9241-210
USER EXPERIENCE
Seite 9 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
 Was sehen wir?
USER EXPERIENCE: WAHRNEHMUNG
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
Seite 10 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
 Was fühlen wir?
USER EXPERIENCE: WAHRNEHMUNG
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
Seite 11 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
 Was wollen wir erreichen?
 Was motiviert uns, etwas zu tun?
USER EXPERIENCE: REAKTIONEN
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
Seite 12 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
Selbstwert, Autonomie, Kompetenz
Verbundenheit, Popularität und Einfluss
Sicherheit, Komfort
Stimulation, Neugier, Spaß, Herausforderung
Gesundheit und Fitness
Geld und Luxus, Schönheit
 BlackBerry Playbook: technisch knapp
hinter iPad
 Wahrnehmung: „ich habe ein Tablet, das
mein Leben bereichert, durch
» Kommunikation
» Mobilität
» Verlässlichkeit
WAHRNEHMUNG PLAYBOOK
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
Seite 14 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
Screenshot www.us.blackberry.com
 BlackBerry App Store: so gut wie leer
 Reaktion:
» Verbundenheit?
» Spaß / Herausforderung?
» Status?
REAKTION PLAYBOOK
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
Seite 15 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
Foto copyright Tobias Limbach
FULL EXPERIENCE
Seite 16 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
 User Experience wird über langen
Zeitraum geschaffen
 User Experience findet auf mehreren
Ebenen statt
 User Experience wird von jedem Kanal mit
gebildet
 Bei jedem lifecycle step muss User
Experience einbezogen werden
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
Full Service für
SOS-Kinderdörfer
Website
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
USER EXPERIENCE ALS TREIBER DES LIFECYCLES – BEISPIEL SOS KINDERDÖRFER WEBSITE
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
Seite 18 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
FULL EXPERIENCE
Dawn Sunset
AWARE DECIDE PURCHASE OUT OF BOX SETUP LEARN OPERATE SERVICE UPGRADE RECYCLE
Projektmanagement, Requirements-Management, UCD, Coaching & Training
Research
Analyse IST
Research
Analyse SOLL
User Centered
Innovation &
Business Modelling
Grobkonzept
Creation
Implementierung
Feinkonzept
Ausarbeitung
Wartung &
Anpassung
Change Request
Management
Research
Akzeptanz-
Management
Migration
unterstützen
User Experience
Goals
Potenzial erkennen
 Conversion-Rate nicht befriedigend
 Zu viele potenzielle Spender springen ab
 Keine klar erkennbare Botschaft
 Veraltetes Design & undurchsichtige Navigation
IST-ANALYSIS DURCH USABILITY TEST
FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE
Seite 19 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
Ergebnis UX Ist-Analyse
 Website unterstützte nicht mehr
Öffentlichkeitsarbeit & Fund-Raising
 tatsächliche Nutzerbedürfnissen nicht beachtet,
keine positive UX
IST-ANALYSE DURCH USABILITY TEST
FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE
Seite 20 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
 Entscheidungsfaktoren und Erwartungshaltung
von Spendern evaluieren
» Was wird wahrgenommen?
» Was wollen die Spender erreichen?
 Glaubwürdigkeit & Vertrauenswürdigkeit als
primäre Wahrnehmung von SOS-Kinderdorf
 unterschiedliche Bedürfnisse von Paten &
Spendern fokussieren um Reaktion zu steuern und
UX individuell zu steigern
IDEATION & BUSINESS MODEL ANALYSIS
FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE
Seite 21 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
 Unterschiedliche Wahrnehmung und Reaktionen
von Paten & Spendern
 Spender: anlassbezogen und „anonym“
 Paten: sehr großes Verantwortungsbewusstsein
und wollen sehen was sie unterstützen
 Bildung von Personas, die Zielgruppen
repräsentieren
IDEATION & BUSINESS MODEL ANALYSIS
FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE
Seite 22 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
Fokus auf zwei für die Zielgruppe wichtige
Be-Goals:
 Selbstwert, Kompetenz
 Verbundenheit, Einfluss
Konzentration auf Unterstützung von zwei
grundlegenden Nutzungsmotivationen
(Aktion vs. Information)
UX GROBKONZEPTION
FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE
Seite 23 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
USER EXPERIENCE ALS TREIBER DES LIFECYCLES – BEISPIEL SOS KINDERDÖRFER WEBSITE
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
Seite 24 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
FULL EXPERIENCE
Dawn Sunset
AWARE DECIDE PURCHASE OUT OF BOX SETUP LEARN OPERATE SERVICE UPGRADE RECYCLE
Projektmanagement, Requirements-Management, UCD, Coaching & Training
Research
Analyse IST
Research
Analyse SOLL
User Centered
Innovation &
Business Modelling
Grobkonzept
Creation
Implementierung
Feinkonzept
Ausarbeitung
Wartung &
Anpassung
Change Request
Management
Research
Akzeptanz-
Management
Migration
unterstützen
User Experience
Goals
UX CREATION – FEINKONZEPTION / AUSARBEITUNG
FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE
Klar getrennte Benutzerführung der 2
Nutzergruppen über Inhaltsbereich
 Transparenz als zentrale Charakteristik
 Farbkodierung leitet zu
Nutzungsmotivation „Sofort Spenden“
oder alternativ „länger engagieren“
Seite 25 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
Seite 26 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
UMSETZUNG / IMPLEMENTIERUNG
FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE
 Motivation Mitarbeiter steigt, da klare UX-
Aussage getroffen wird
 Identifikation mit Projekt hoch, da Vision
der Website (Helfen durch spenden)
durch Be-Goals im Produktzyklus
verankert wurde
IMPLEMENTIERUNG / WARTUNG
FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE
Seite 27 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
 Ein Produkt ist immer nur so gut wie
derjenige, der es erstellt hat
 Produkte, die eine klar erkennbare User
Experience verfolgen, sind einfacher zu
verstehen
 Sie haben ein attraktiveres UX-
Versprechen – sowohl für den Nutzer als
auch für die Ersteller
CHANGE REQUEST MANAGEMENT
FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE
Seite 28 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
USER EXPERIENCE ALS TREIBER DES LIFECYCLES – BEISPIEL SOS KINDERDÖRFER WEBSITE
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
Seite 29 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
FULL EXPERIENCE
Dawn Sunset
AWARE DECIDE PURCHASE OUT OF BOX SETUP LEARN OPERATE SERVICE UPGRADE RECYCLE
Projektmanagement, Requirements-Management, UCD, Coaching & Training
Research
Analyse IST
Research
Analyse SOLL
User Centered
Innovation &
Business Modelling
Grobkonzept
Creation
Implementierung
Feinkonzept
Ausarbeitung
Wartung &
Anpassung
Change Request
Management
Research
Akzeptanz-
Management
Migration
unterstützen
User Experience
Goals
UX VORBEREITUNG NACHFOLGER
FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE
 Eye-Tracking zeigt das Aufteilung in
Nutzungsmotivationen richtig war
 Verbesserungen im laufenden Betrieb
möglich
 Erhöhtes Spendenaufkommen beweist
Richtigkeit des Full-Service Ansatzes
Seite 30 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
 Website-optimierung orientiert sich an der User
Experience
 (UX-)Zufriedene Kunden kaufen mehr und
kommen wieder
 (UX-)Zufriedene Mitarbeiter / Auftraggeber haben
mehr Spaß
 Lifecycle wird von User Experience angetrieben
ZUSAMMENFASSUNG
FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
Seite 31 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit
www.uid.com
Tobias Limbach
TEAM MANAGER UX DESIGN
tobias.limbach@uid.com

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

2.4 sound-, program- und text-objekte
2.4   sound-, program- und text-objekte2.4   sound-, program- und text-objekte
2.4 sound-, program- und text-objekteMichael Konzett
 
Schenk, Unverzagt, Harzer: Das Recht für Kunst und Kultur. Kurzdarstellung un...
Schenk, Unverzagt, Harzer: Das Recht für Kunst und Kultur. Kurzdarstellung un...Schenk, Unverzagt, Harzer: Das Recht für Kunst und Kultur. Kurzdarstellung un...
Schenk, Unverzagt, Harzer: Das Recht für Kunst und Kultur. Kurzdarstellung un...Raabe Verlag
 
Brandwatch Webinar: Kamapgnentracking
Brandwatch Webinar: KamapgnentrackingBrandwatch Webinar: Kamapgnentracking
Brandwatch Webinar: KamapgnentrackingBrandwatch GmbH
 
Open Data Spielwiese der Informationen
Open Data  Spielwiese der InformationenOpen Data  Spielwiese der Informationen
Open Data Spielwiese der InformationenClara Landler
 
Melichar: Verwertungsgesellschaft WORT
Melichar: Verwertungsgesellschaft WORTMelichar: Verwertungsgesellschaft WORT
Melichar: Verwertungsgesellschaft WORTRaabe Verlag
 
So sehen sieger aus!
So sehen sieger aus!So sehen sieger aus!
So sehen sieger aus!rosl127
 
von Vogel: Die kollektive Rechtewahrnehmung durch Verwertungsgesellschaften
von Vogel: Die kollektive Rechtewahrnehmung durch Verwertungsgesellschaftenvon Vogel: Die kollektive Rechtewahrnehmung durch Verwertungsgesellschaften
von Vogel: Die kollektive Rechtewahrnehmung durch VerwertungsgesellschaftenRaabe Verlag
 
Open Entrepreneurship - german
Open Entrepreneurship - germanOpen Entrepreneurship - german
Open Entrepreneurship - germanOpen Entrepreneur
 
2.6 flickr-, image list- und network-objekte
2.6   flickr-, image list- und network-objekte2.6   flickr-, image list- und network-objekte
2.6 flickr-, image list- und network-objekteMichael Konzett
 
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und PerspektiveDie Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und PerspektiveBreitband in Hessen
 
Forum Social Media für Existenzgründer Schwäbisch Hall
Forum Social Media für Existenzgründer Schwäbisch Hall Forum Social Media für Existenzgründer Schwäbisch Hall
Forum Social Media für Existenzgründer Schwäbisch Hall Martin Reti
 
Hr innovation days leipzig 010613
Hr innovation days leipzig 010613Hr innovation days leipzig 010613
Hr innovation days leipzig 010613Martin Reti
 
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftMarkus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftRaabe Verlag
 
Industrielle Bildverarbeitung - Kurzeinführung
Industrielle Bildverarbeitung - KurzeinführungIndustrielle Bildverarbeitung - Kurzeinführung
Industrielle Bildverarbeitung - KurzeinführungLorenz Lo Sauer
 
ROI von Trainings- Interkulturelle Kommunication
ROI von Trainings- Interkulturelle KommunicationROI von Trainings- Interkulturelle Kommunication
ROI von Trainings- Interkulturelle KommunicationSonja Uhl
 

Andere mochten auch (18)

2.4 sound-, program- und text-objekte
2.4   sound-, program- und text-objekte2.4   sound-, program- und text-objekte
2.4 sound-, program- und text-objekte
 
Schenk, Unverzagt, Harzer: Das Recht für Kunst und Kultur. Kurzdarstellung un...
Schenk, Unverzagt, Harzer: Das Recht für Kunst und Kultur. Kurzdarstellung un...Schenk, Unverzagt, Harzer: Das Recht für Kunst und Kultur. Kurzdarstellung un...
Schenk, Unverzagt, Harzer: Das Recht für Kunst und Kultur. Kurzdarstellung un...
 
Brandwatch Webinar: Kamapgnentracking
Brandwatch Webinar: KamapgnentrackingBrandwatch Webinar: Kamapgnentracking
Brandwatch Webinar: Kamapgnentracking
 
Open Data Spielwiese der Informationen
Open Data  Spielwiese der InformationenOpen Data  Spielwiese der Informationen
Open Data Spielwiese der Informationen
 
Melichar: Verwertungsgesellschaft WORT
Melichar: Verwertungsgesellschaft WORTMelichar: Verwertungsgesellschaft WORT
Melichar: Verwertungsgesellschaft WORT
 
So sehen sieger aus!
So sehen sieger aus!So sehen sieger aus!
So sehen sieger aus!
 
von Vogel: Die kollektive Rechtewahrnehmung durch Verwertungsgesellschaften
von Vogel: Die kollektive Rechtewahrnehmung durch Verwertungsgesellschaftenvon Vogel: Die kollektive Rechtewahrnehmung durch Verwertungsgesellschaften
von Vogel: Die kollektive Rechtewahrnehmung durch Verwertungsgesellschaften
 
Kulu
KuluKulu
Kulu
 
Open Entrepreneurship - german
Open Entrepreneurship - germanOpen Entrepreneurship - german
Open Entrepreneurship - german
 
Jane aussten
Jane ausstenJane aussten
Jane aussten
 
2.6 flickr-, image list- und network-objekte
2.6   flickr-, image list- und network-objekte2.6   flickr-, image list- und network-objekte
2.6 flickr-, image list- und network-objekte
 
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und PerspektiveDie Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
 
Forum Social Media für Existenzgründer Schwäbisch Hall
Forum Social Media für Existenzgründer Schwäbisch Hall Forum Social Media für Existenzgründer Schwäbisch Hall
Forum Social Media für Existenzgründer Schwäbisch Hall
 
Hr innovation days leipzig 010613
Hr innovation days leipzig 010613Hr innovation days leipzig 010613
Hr innovation days leipzig 010613
 
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftMarkus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
 
2.2 schildkrotengrafik
2.2   schildkrotengrafik2.2   schildkrotengrafik
2.2 schildkrotengrafik
 
Industrielle Bildverarbeitung - Kurzeinführung
Industrielle Bildverarbeitung - KurzeinführungIndustrielle Bildverarbeitung - Kurzeinführung
Industrielle Bildverarbeitung - Kurzeinführung
 
ROI von Trainings- Interkulturelle Kommunication
ROI von Trainings- Interkulturelle KommunicationROI von Trainings- Interkulturelle Kommunication
ROI von Trainings- Interkulturelle Kommunication
 

Ähnlich wie User Interfaces - Full Service, Full Lifecycle

USECON_RoX_Workshop_3Us-Basics
USECON_RoX_Workshop_3Us-BasicsUSECON_RoX_Workshop_3Us-Basics
USECON_RoX_Workshop_3Us-BasicsUSECON
 
Service Design - Gestaltung der Digitalen Transformation
Service Design - Gestaltung der Digitalen TransformationService Design - Gestaltung der Digitalen Transformation
Service Design - Gestaltung der Digitalen TransformationProf. Dr. Alexander Maedche
 
Branded Interaction Design ... oder warum Usability nur der Anfang ist.
Branded Interaction Design ... oder warum Usability nur der Anfang ist. Branded Interaction Design ... oder warum Usability nur der Anfang ist.
Branded Interaction Design ... oder warum Usability nur der Anfang ist. think moto GmbH
 
Webinar USECON&update_aktive Nutzung von Enterprise Software
Webinar USECON&update_aktive Nutzung von Enterprise Software Webinar USECON&update_aktive Nutzung von Enterprise Software
Webinar USECON&update_aktive Nutzung von Enterprise Software USECON
 
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B EinsatzITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B EinsatzRealizing Progress
 
User-Experience in Echtzeit messen (USECON & QuestBack Case Study)
User-Experience in Echtzeit messen (USECON & QuestBack Case Study)User-Experience in Echtzeit messen (USECON & QuestBack Case Study)
User-Experience in Echtzeit messen (USECON & QuestBack Case Study)USECON
 
Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...
Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...
Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...Service Design Berlin
 
In 30 Minuten zum Usability-Experten eResult
In 30 Minuten zum Usability-Experten eResultIn 30 Minuten zum Usability-Experten eResult
In 30 Minuten zum Usability-Experten eResulteResult_GmbH
 
Ebook erfolgreiches contactcenter_2014_bernd_fuhlert
Ebook erfolgreiches contactcenter_2014_bernd_fuhlertEbook erfolgreiches contactcenter_2014_bernd_fuhlert
Ebook erfolgreiches contactcenter_2014_bernd_fuhlertBernd Fuhlert
 
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...Oliver Busse
 
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHFallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHeResult_GmbH
 
Einblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AG
Einblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AGEinblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AG
Einblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AGThomas Maeder
 
Experience Research: Mobile & Real Time Trends - QuestBack Kundenevent Koeln
Experience Research: Mobile & Real Time Trends - QuestBack Kundenevent KoelnExperience Research: Mobile & Real Time Trends - QuestBack Kundenevent Koeln
Experience Research: Mobile & Real Time Trends - QuestBack Kundenevent KoelnUSECON
 
"Shop 2 go. Erfolgsstrategien für den mobilen Handel." Vortrag von User Exper...
"Shop 2 go. Erfolgsstrategien für den mobilen Handel." Vortrag von User Exper..."Shop 2 go. Erfolgsstrategien für den mobilen Handel." Vortrag von User Exper...
"Shop 2 go. Erfolgsstrategien für den mobilen Handel." Vortrag von User Exper...denkwerk GmbH
 
Usability als strategisches Element im Entwicklungsprozess
Usability als strategisches Element im EntwicklungsprozessUsability als strategisches Element im Entwicklungsprozess
Usability als strategisches Element im EntwicklungsprozessImmacon
 

Ähnlich wie User Interfaces - Full Service, Full Lifecycle (20)

USECON_RoX_Workshop_3Us-Basics
USECON_RoX_Workshop_3Us-BasicsUSECON_RoX_Workshop_3Us-Basics
USECON_RoX_Workshop_3Us-Basics
 
Service Design - Gestaltung der Digitalen Transformation
Service Design - Gestaltung der Digitalen TransformationService Design - Gestaltung der Digitalen Transformation
Service Design - Gestaltung der Digitalen Transformation
 
Branded Interaction Design ... oder warum Usability nur der Anfang ist.
Branded Interaction Design ... oder warum Usability nur der Anfang ist. Branded Interaction Design ... oder warum Usability nur der Anfang ist.
Branded Interaction Design ... oder warum Usability nur der Anfang ist.
 
Webinar USECON&update_aktive Nutzung von Enterprise Software
Webinar USECON&update_aktive Nutzung von Enterprise Software Webinar USECON&update_aktive Nutzung von Enterprise Software
Webinar USECON&update_aktive Nutzung von Enterprise Software
 
Der Weg zum nutzerzentrierten Unternehmen
Der Weg zum nutzerzentrierten UnternehmenDer Weg zum nutzerzentrierten Unternehmen
Der Weg zum nutzerzentrierten Unternehmen
 
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B EinsatzITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
 
User-Experience in Echtzeit messen (USECON & QuestBack Case Study)
User-Experience in Echtzeit messen (USECON & QuestBack Case Study)User-Experience in Echtzeit messen (USECON & QuestBack Case Study)
User-Experience in Echtzeit messen (USECON & QuestBack Case Study)
 
Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...
Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...
Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...
 
In 30 Minuten zum Usability-Experten eResult
In 30 Minuten zum Usability-Experten eResultIn 30 Minuten zum Usability-Experten eResult
In 30 Minuten zum Usability-Experten eResult
 
2016-06 PM Umfrage zu den Erfolgsfaktoren intuitiver 3D-Software
2016-06 PM Umfrage zu den Erfolgsfaktoren intuitiver 3D-Software2016-06 PM Umfrage zu den Erfolgsfaktoren intuitiver 3D-Software
2016-06 PM Umfrage zu den Erfolgsfaktoren intuitiver 3D-Software
 
Ebook erfolgreiches contactcenter_2014_bernd_fuhlert
Ebook erfolgreiches contactcenter_2014_bernd_fuhlertEbook erfolgreiches contactcenter_2014_bernd_fuhlert
Ebook erfolgreiches contactcenter_2014_bernd_fuhlert
 
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
DNUG 38: "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webe...
 
Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...
Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...
Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...
 
Digital Leadership – Wie Social Media Organisationen und operative Prozesse i...
Digital Leadership – Wie Social Media Organisationen und operative Prozesse i...Digital Leadership – Wie Social Media Organisationen und operative Prozesse i...
Digital Leadership – Wie Social Media Organisationen und operative Prozesse i...
 
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHFallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
 
Einblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AG
Einblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AGEinblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AG
Einblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AG
 
Experience Research: Mobile & Real Time Trends - QuestBack Kundenevent Koeln
Experience Research: Mobile & Real Time Trends - QuestBack Kundenevent KoelnExperience Research: Mobile & Real Time Trends - QuestBack Kundenevent Koeln
Experience Research: Mobile & Real Time Trends - QuestBack Kundenevent Koeln
 
"Shop 2 go. Erfolgsstrategien für den mobilen Handel." Vortrag von User Exper...
"Shop 2 go. Erfolgsstrategien für den mobilen Handel." Vortrag von User Exper..."Shop 2 go. Erfolgsstrategien für den mobilen Handel." Vortrag von User Exper...
"Shop 2 go. Erfolgsstrategien für den mobilen Handel." Vortrag von User Exper...
 
Usability als strategisches Element im Entwicklungsprozess
Usability als strategisches Element im EntwicklungsprozessUsability als strategisches Element im Entwicklungsprozess
Usability als strategisches Element im Entwicklungsprozess
 
#Impulse4 travel thesen
#Impulse4 travel thesen#Impulse4 travel thesen
#Impulse4 travel thesen
 

User Interfaces - Full Service, Full Lifecycle

  • 1. User Interfaces – Full Service Full Lifecycle
  • 2. FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
  • 3. Seite 3 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013 FULL SERVICE RUND UM INTERFACES FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
  • 4. Seite 4 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013 FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE BESONDERE STÄRKEN VON UID  Wir begleiten Sie – in jeder Phase der Produktentwicklung.  Wir bieten grenzenlose User Experience – mit unserem Partnernetzwerk, den International UX Partners.  Wir sind interdisziplinär – bei uns arbeiten Designer, Software Engineers und Usability Engineers eng zusammen.
  • 5. Seite 5 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013 FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE BESONDERE STÄRKEN VON UID  Wir verstehen Sie – mit unserem branchenspezifischen Know-How in den Bereichen Automotive, Consumer, Enterprise, Industry, Medical & Pharma und Web.  Wir setzen Trends – einige unserer aktuellen Forschungsschwerpunkte: » Visualisierung von großen Datenmengen » Natural User Interfaces (u. a. Microsoft SUR40 Premier Partner) » Forschungsprojekte zu Ambient Assisted Living
  • 6.  Internationales Netzwerk unabhängiger User-Experience-Unternehmen in über 30 Ländern  Effiziente und zuverlässige Projekt- abwicklung  Unkompliziert und kostengünstig  Hohe Qualität durch konsistente Methodik  Alles aus einer Hand – UID übernimmt das Management aller Partner und liefert qualitätsgesicherte Ergebnisse. INTERNATIONAL UX PARTNERS (IUXP) – NETZWERK FÜR WELTWEITE USER-EXPERIENCE-STUDIEN FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE Seite 6 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
  • 7. Seite 7 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013 ERFINDER DES ATTRAKDIFF FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE  AttrakDiff erfasst das subjektive Nutzungserlebnis  Pragmatische Qualität (z. B. Bedienbarkeit) und hedonische Qualität (z. B. Neugier und Identifikation)  www.attrakdiff.de Eines der Ergebnisse einer AttrakDiff-Studie: Die Portfoliodarstellung
  • 8. FULL EXPERIENCE FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE Seite 8 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013 FULL EXPERIENCE Dawn Sunset AWARE DECIDE PURCHASE OUT OF BOX SETUP LEARN OPERATE SERVICE UPGRADE RECYCLE Projektmanagement, Requirements-Management, UCD, Coaching & Training Research Analyse IST Research Analyse SOLL User Centered Innovation & Business Modelling Grobkonzept Creation Implementierung Feinkonzept Ausarbeitung Wartung & Anpassung Change Request Management Research Akzeptanz- Management Migration unterstützen User Experience Goals
  • 9. A person’s perceptions and responses that result from the use and/or anticipated use of a product, system or service. Die Wahrnehmungen und Reaktionen einer Person, die aus der Benutzung oder angenommenen Benutzung eines Produktes, eines Systems oder einer Dienstleistung hervorgehen. DEFINITION NACH DIN EN ISO 9241-210 USER EXPERIENCE Seite 9 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
  • 10.  Was sehen wir? USER EXPERIENCE: WAHRNEHMUNG FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE Seite 10 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
  • 11.  Was fühlen wir? USER EXPERIENCE: WAHRNEHMUNG FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE Seite 11 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
  • 12.  Was wollen wir erreichen?  Was motiviert uns, etwas zu tun? USER EXPERIENCE: REAKTIONEN FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE Seite 12 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
  • 13. Selbstwert, Autonomie, Kompetenz Verbundenheit, Popularität und Einfluss Sicherheit, Komfort Stimulation, Neugier, Spaß, Herausforderung Gesundheit und Fitness Geld und Luxus, Schönheit
  • 14.  BlackBerry Playbook: technisch knapp hinter iPad  Wahrnehmung: „ich habe ein Tablet, das mein Leben bereichert, durch » Kommunikation » Mobilität » Verlässlichkeit WAHRNEHMUNG PLAYBOOK FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE Seite 14 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013 Screenshot www.us.blackberry.com
  • 15.  BlackBerry App Store: so gut wie leer  Reaktion: » Verbundenheit? » Spaß / Herausforderung? » Status? REAKTION PLAYBOOK FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE Seite 15 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013 Foto copyright Tobias Limbach
  • 16. FULL EXPERIENCE Seite 16 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013  User Experience wird über langen Zeitraum geschaffen  User Experience findet auf mehreren Ebenen statt  User Experience wird von jedem Kanal mit gebildet  Bei jedem lifecycle step muss User Experience einbezogen werden FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE
  • 18. USER EXPERIENCE ALS TREIBER DES LIFECYCLES – BEISPIEL SOS KINDERDÖRFER WEBSITE FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE Seite 18 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013 FULL EXPERIENCE Dawn Sunset AWARE DECIDE PURCHASE OUT OF BOX SETUP LEARN OPERATE SERVICE UPGRADE RECYCLE Projektmanagement, Requirements-Management, UCD, Coaching & Training Research Analyse IST Research Analyse SOLL User Centered Innovation & Business Modelling Grobkonzept Creation Implementierung Feinkonzept Ausarbeitung Wartung & Anpassung Change Request Management Research Akzeptanz- Management Migration unterstützen User Experience Goals
  • 19. Potenzial erkennen  Conversion-Rate nicht befriedigend  Zu viele potenzielle Spender springen ab  Keine klar erkennbare Botschaft  Veraltetes Design & undurchsichtige Navigation IST-ANALYSIS DURCH USABILITY TEST FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE Seite 19 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
  • 20. Ergebnis UX Ist-Analyse  Website unterstützte nicht mehr Öffentlichkeitsarbeit & Fund-Raising  tatsächliche Nutzerbedürfnissen nicht beachtet, keine positive UX IST-ANALYSE DURCH USABILITY TEST FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE Seite 20 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
  • 21.  Entscheidungsfaktoren und Erwartungshaltung von Spendern evaluieren » Was wird wahrgenommen? » Was wollen die Spender erreichen?  Glaubwürdigkeit & Vertrauenswürdigkeit als primäre Wahrnehmung von SOS-Kinderdorf  unterschiedliche Bedürfnisse von Paten & Spendern fokussieren um Reaktion zu steuern und UX individuell zu steigern IDEATION & BUSINESS MODEL ANALYSIS FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE Seite 21 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
  • 22.  Unterschiedliche Wahrnehmung und Reaktionen von Paten & Spendern  Spender: anlassbezogen und „anonym“  Paten: sehr großes Verantwortungsbewusstsein und wollen sehen was sie unterstützen  Bildung von Personas, die Zielgruppen repräsentieren IDEATION & BUSINESS MODEL ANALYSIS FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE Seite 22 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
  • 23. Fokus auf zwei für die Zielgruppe wichtige Be-Goals:  Selbstwert, Kompetenz  Verbundenheit, Einfluss Konzentration auf Unterstützung von zwei grundlegenden Nutzungsmotivationen (Aktion vs. Information) UX GROBKONZEPTION FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE Seite 23 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
  • 24. USER EXPERIENCE ALS TREIBER DES LIFECYCLES – BEISPIEL SOS KINDERDÖRFER WEBSITE FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE Seite 24 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013 FULL EXPERIENCE Dawn Sunset AWARE DECIDE PURCHASE OUT OF BOX SETUP LEARN OPERATE SERVICE UPGRADE RECYCLE Projektmanagement, Requirements-Management, UCD, Coaching & Training Research Analyse IST Research Analyse SOLL User Centered Innovation & Business Modelling Grobkonzept Creation Implementierung Feinkonzept Ausarbeitung Wartung & Anpassung Change Request Management Research Akzeptanz- Management Migration unterstützen User Experience Goals
  • 25. UX CREATION – FEINKONZEPTION / AUSARBEITUNG FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE Klar getrennte Benutzerführung der 2 Nutzergruppen über Inhaltsbereich  Transparenz als zentrale Charakteristik  Farbkodierung leitet zu Nutzungsmotivation „Sofort Spenden“ oder alternativ „länger engagieren“ Seite 25 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
  • 26. Seite 26 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013 UMSETZUNG / IMPLEMENTIERUNG FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE
  • 27.  Motivation Mitarbeiter steigt, da klare UX- Aussage getroffen wird  Identifikation mit Projekt hoch, da Vision der Website (Helfen durch spenden) durch Be-Goals im Produktzyklus verankert wurde IMPLEMENTIERUNG / WARTUNG FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE Seite 27 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
  • 28.  Ein Produkt ist immer nur so gut wie derjenige, der es erstellt hat  Produkte, die eine klar erkennbare User Experience verfolgen, sind einfacher zu verstehen  Sie haben ein attraktiveres UX- Versprechen – sowohl für den Nutzer als auch für die Ersteller CHANGE REQUEST MANAGEMENT FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE Seite 28 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
  • 29. USER EXPERIENCE ALS TREIBER DES LIFECYCLES – BEISPIEL SOS KINDERDÖRFER WEBSITE FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE Seite 29 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013 FULL EXPERIENCE Dawn Sunset AWARE DECIDE PURCHASE OUT OF BOX SETUP LEARN OPERATE SERVICE UPGRADE RECYCLE Projektmanagement, Requirements-Management, UCD, Coaching & Training Research Analyse IST Research Analyse SOLL User Centered Innovation & Business Modelling Grobkonzept Creation Implementierung Feinkonzept Ausarbeitung Wartung & Anpassung Change Request Management Research Akzeptanz- Management Migration unterstützen User Experience Goals
  • 30. UX VORBEREITUNG NACHFOLGER FULL SERVICE FÜR SOS-KINDERDÖRFER WEBSITE  Eye-Tracking zeigt das Aufteilung in Nutzungsmotivationen richtig war  Verbesserungen im laufenden Betrieb möglich  Erhöhtes Spendenaufkommen beweist Richtigkeit des Full-Service Ansatzes Seite 30 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
  • 31.  Website-optimierung orientiert sich an der User Experience  (UX-)Zufriedene Kunden kaufen mehr und kommen wieder  (UX-)Zufriedene Mitarbeiter / Auftraggeber haben mehr Spaß  Lifecycle wird von User Experience angetrieben ZUSAMMENFASSUNG FULL SERVICE – FULL LIFECYCLE Seite 31 | 19. März 2013 | Full Service - Full Lifecycle | Internet World 2013
  • 32. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
  • 33. www.uid.com Tobias Limbach TEAM MANAGER UX DESIGN tobias.limbach@uid.com