SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 30
Downloaden Sie, um offline zu lesen
solerworks und Hochschule Luzern - Wirtschaft
Reto Solèr
Roger Sonderegger
reto.soler@solerworks.ch
roger.sonderegger@hslu.ch
Sanfte Mobilität für Ihre Gäste
Ein Blick ins Handbuch
November 2016
Slide
Inhalt
2
1. Schneller zum Ziel mit sanfter Mobilität
2. Praxisbeispiele
- Verkehrs- und Raumplanung
- An- und Abreise (inkl. Gepäcktransport)
- Mobilität vor Ort
- Informieren und kommunizieren
3. Bausteine
4. In acht Schritten zum Ziel
Slide
Dreifacher Beitrag der sanften Mobilität
3
Slide
Hintergrund: Die touristische Mobilitätkette
4
Quelle: Schad (2013) in Anlehnung an Gross (2006)
Mobilitätskette
Reisekette
•«Reiselust»
•Information
•Zielwahl
•Verkehrsmittelwahl
•Buchung
Anreise
Mobilität am
Aufenthaltsort Abreise
Vorreise-
phase
Nachreise
phase
•Fahrt zum Bahnhof
•Aufenthalt am
Bahnhof
•Umsteigepunkte
•Gesamte
Transportkette
•Gepäcktransport
•Besucherlenkung
•Mobilität innerhalb
und ausserhalb der
Destination
•Rundreisen mit
Bahn, Bus, Schiff,
Bergbahnen, etc.
•Langsamverkehr,
Mietwagen, etc.
•Nachbetreuung
•Kundenbindung
•Reisedokumentation
•Planung Folgereisen
•Fahrt zum Bahnhof
•Aufenthalt am
Bahnhof
•Umsteigepunkte
•Gesamte
Transportkette
•Gepäcktransport
Slide
Inhalt
5
1. Schneller zum Ziel mit sanfter Mobilität
2. Praxisbeispiele
- Modellbeispiel Werfenweng
- An- und Abreise (inkl. Gepäcktransport)
- Mobilität vor Ort
- Informieren und kommunizieren
2. Bausteine
3. In acht Schritten zum Ziel
Slide
E-Mobility: Destinations
International Vorzeigebeispiel
für Sanfte Mobilität
 Gehört zum Netzwerk Alpine Pearls
=>www.alpine-pearls.com
 20-30% mehr Ankünfte mit dem ÖV
 Reduktion CO2-Emissionen 400
Tonnen jährlich
 Signifikanter Anstieg der
Übernachtungsgäste (während
Projektphase)
6
BEST PRACTICE DESTINATION: Werfenweng
Quelle: http://www.gemeinde-werfenweng.at
Slide
Elektromobilität mit Solarenergie
 Sanfte Mobilität Card (SaMo Card):
- Für Gäste, die mit dem ÖV anreisen
- Für Gäste, die ihr Auto während dem Aufenthalt “abgeben”
 SaMo Card beinhaltet Angebote zur Elektromobilität (neben vielen anderen
Angeboten): Erlebnismobilität
- Gratismiete Elektroautos “smile-E” (Sonnenenergie, Reichweite 120km)
- Gratismiete “Fun E-Bikes”
7
Quelle: http://www.werfenweng.eu
Slide
Inhalt
8
1. Schneller zum Ziel mit sanfter Mobilität
2. Praxisbeispiele
- Verkehrs- und Raumplanung
- An- und Abreise (inkl. Gepäcktransport)
- Mobilität vor Ort
- Informieren und kommunizieren
2. Bausteine
3. In acht Schritten zum Ziel
Slide
An- und Abreise: Saas-Fee
Hoher Komfort für Gäste
 Häufige Postauto-Verbindungen nach Visp
(ÖV-Knoten)
 Genügend Platz für individuellen Gepäck-
transport
 Grosses Busterminal
 Grosses und sicheres Parkhaus
 Gute Informationen auf der Home-
page für ÖV, MIV- und Flugreisende
9
Quelle: http://www.saas-fee.ch
Slide
Gepäcktransport: Scuol
Pilotprojekt “Domicil da vacanzas”
 Gepäcktransport vom Heimbahnhof in
die Ferienwohnung und zurück
 Für Gäste, die zur An- und
Abreise den ÖV benutzen
 Übliche Preise für den
Gepäcktransport (kein Aufpreis)
 Vor Ort: Gästekarte alles inklusive
Ladestationen für Elektromobile,
Ermässigungen bei öV-Anreise
10
Foto: Andrea Badrutt, Chur
Slide
Gepäcktransport: SBB
Reisegepäck Tür-zu-Tür
 Abhol- und Zustellpunkte: Jede Postadresse in der Schweiz
 Lieferung am nächsten Tag
 Abholung und Zustellung in Zeitfenstern: 7-12 Uhr, 12-18 Uhr, 18-23 Uhr
 Der Auftrag muss zwei Tage vor der Abholung bis spätestens um 20 Uhr
erfasst werden.
 Je Gepäckstück: 12.– + Sendungspauschale Tür zu Tür: 40.–
11
Slide
Inhalt
12
1. Schneller zum Ziel mit sanfter Mobilität
2. Praxisbeispiele
- Verkehrs- und Raumplanung
- An- und Abreise (inkl. Gepäcktransport)
- Mobilität vor Ort
- Informieren und kommunizieren
3. Bausteine
4. In acht Schritten zum Ziel
Slide
Mobilität vor Ort: Arosa
13
Gästekarte “Arosa All-Inclusive”
 Gratis für Übernachtungsgäste (käuflich für Tagesgäste)
Mobilitätsangebote Sommer
 Bergbahnen gratis
 Ortsbus gratis
 Weitere kostenlose Angebote
Mobilitätsangebote Winter
Ski-Ticket ist gleich öV-Ticket
Quelle: http://www.graubuenden.ch
Slide
Mobilität vor Ort: Savognin
Umfassendes Mobilitätsangebot für Ferien ohne Auto
 Mobilität wird als Bestandteil des touristischen Angebots verstanden.
 Angebote kostenlos oder vergünstigt für Gästekarteninhaber (Card)
 Bus alpin auf der ansonsten nicht bedienten Route auf die Alp Flix
 Wander- und Bikebus zu diversen Zielen
 Abendliches Gästetaxi im Winter (Ausgang)
 Kostenloser Sportbus zur Talstation Savognin
14
Slide
Mobilität vor Ort
 Gratis Ortsbus (im Winter, 4 Linien)
 Elektrotaxis
 Gratis Abholservice für Hotelgäste
(teils auch Ferienwohnungsgäste)
 Gratis Handwagen für individuellen
Gepäcktransport
 Gute ÖV-Anschlüsse zu den
umliegenden Dörfern (gratis mit
der Gästekarte)
15
Quelle: http://www.saas-fee.ch
http://www.3906.ch
Quelle: http://www.bahn-bus-ch.de
Mobilität vor Ort: Saas-Fee
Slide
Mobilität vor Ort: Val Genova
 Seitental im Naturpark im nördlichen
Trentino (It). Starker Ausflugsverkehr
im Sommer
 Einführung von Mobilitätsmanagement
in Folge von Verkehrsbelastung im Tal
durch MIV
 Finanzierung durch Fahrpreise, Park-
platzgebühren, öfftl. Mittel
-> Ruhe und Erholung im Tal
16
Slide
Massnahmenpaket
 Parkplatzmanagement
 Teilweise Fahrverbot
 Öffentliche Transportmittel:
- Im unteren und mittleren Tal
elektrischer Pneu-Zug
- Im oberen Tal verkehren konventionelle Busse
- “Val Genova Express” (Bus) zur Vernetzung im ganzen Tal
- Information/Infrastruktur für LV
Resultate
 Anstieg der Besucherzahlen
 Rückgang MIV
 Vorbildfunktion für weitere Täler
17
Slide 18
Mobilität vor Ort: Kutschen im Fextal (Sils)
Pferdekutschen/-schlitten
 “Autoarmes” (Spezialbewilligungen)
ganzjährig bewohntes Tal
 Aktivitäten: Wandern, Skitouren,
Velo, Langlauf
 Sommer (Kutsche) und Winter
(Schlitten)
 Spezialangebote: Nachtfahrten,
personalisierte Angebote,
Kulinarische Packages,…)
 Pferdeomnibus als «ÖV» mit
Fahrplan
Quelle: http://www.myswitzerland.com
Quelle: http://www.graubuenden.ch
Slide
Mobilität vor Ort: Adelboden
Trottinett
 Sommeraktivität: Trottinett-Downhill
(“Trottiland”)
 45km ausgewiesene Strecken mit unter-
schiedlichem Steilheitsgrad
 4 Bergbahnen
 Trottinett an Talstation deponieren und an
der Bergstation ein Neues ausleihen
 Preis: Tagesmiete Trottinett (inkl. Helm),
Bergbahnticket (einzeln oder Tageskarte)
 Ziel: Auslastung Bergbahnen im
Sommer/Herbst erhöhen
19
Quelle: http://www.adelboden.ch
Slide
Inhalt
20
1. Schneller zum Ziel mit sanfter Mobilität
2. Praxisbeispiele
- Verkehrs- und Raumplanung
- An- und Abreise (inkl. Gepäcktransport)
- Mobilität vor Ort
- Informieren und kommunizieren
- Buchbare Angebote
3. Bausteine
4. In acht Schritten zum Ziel
Slide
Web-Kommunikation
 Direkter Link auf der
Einstiegsseite
 Karte
 Weiterführende
Informationen über:
- RPV
- Touristischer ÖV
Busalpin / AlpenTaxi
- E-Bikes
- Carsharing (Mobility)
- Taxi (Alpentaxi)
- Kutschenfahrten
- Mountainbike-Miete
21 Quelle: http://www.gantrisch.ch
Informieren und kommunizieren: Naturpark Gantrisch
Slide
E-Bikes
 Routenvorschläge
 Verleih- und Ladestationen
ÖV
 RPV
 Touristische Linien
 Fahrpläne
 Linien
Mobility Carsharing
 Standorte und Modelle
22
Web-Kommunikation
Quelle: http://www.gantrisch.ch
Slide
Informieren und kommunizieren: Signalisation Riederalp
49
Besucherlenkung
 Autofreie Destination im Oberwallis
 Zentrale Beschilderung nahe der Bergstation der
Seilbahn mit Angaben zu:
- Touristisches Angebot
- Ortsteile
- Unterkünfte
- Gastronomie
- Einkauf
- Gewerbe
 Interaktiver Strassenplan auf der Website mit
Adresssuche
Slide
Inhalt
24
1. Schneller zum Ziel mit sanfter Mobilität
2. Praxisbeispiele
- Verkehrs- und Raumplanung
- An- und Abreise (inkl. Gepäcktransport)
- Mobilität vor Ort
- Informieren und kommunizieren
3. Angebote: Gute Beispiele
4. In acht Schritten zum Ziel
Slide
E-Mobility: Destinations
Elektromobilität
 Signalisierte E-Bike Strecke
 7 Etappen
 Länge: 400km
 Verleihservice
 Ladestationen
 Packages
 Reisebroschüren / Karten
25
Good Practice Angebot: Herzroute
Quelle: http://www.herzroute.ch
Slide
Good Practice Angebot: Alpavia
26
Packages mit Gepäcktransport
Alpavia
 Wandern und E-Bike-Touren ohne
Gepäck
 Inkl. Hotel(s), Gepäcktransport von
Unterkunft zu Unterkunft, weitere
Leistungen (Karten, Sehenswürdig-
keiten, E-Bike-Miete, Bergbahnen,…)
 Gepäcktransport erfolgt wenn immer
möglich mit dem ÖV
Quelle: http://www.alpavia.ch
Slide
Good Practice Angebot: 5-Liber Bus
An- und Abreise
 Carfahrten in mit öV relativ schwach erschlossene
Skigebiet
Beispiel Lenk ab Berner Mittelland
 Mitte Dezember bis Mitte März
 Ski-Tageskarte kombiniert mit Reise (Reise kostet
Fr. 5.- bis Fr. 15.-)
 Finanzierung über vergünstigte Abgabe der
Tageskarten durch die Bergbahnen
27
Slide
Good Practice Angebot: Netzwerk Busalpin
Regionale Mobilität
 Kein RPV in abgelegene touristische Destinationen
 Viel Autoverkehr in der Feriensaison
 Netzwerk Busalpin: Unterstützt Destinationen bei
der Entwicklung von touristischem ÖV (Busse)
 Ziele:
- Bessere ÖV-Erreichbarkeit
- Erhöhte Attraktivität, mehr Gäste, mehr
lokale/regionale Wertschöpfung
- Weniger Probleme mit dem MIV
 Finanzierung: Lokale, regionale und nationale Träger
(öffentlich und privat) sowie Fahrpreiszuschläge für Passagiere
28
Quelle: http://www.busalpin.ch
Slide
Bürgerbus – Ein Modell für alpine Räume in der Schweiz?
Bürger fahren für Bürger
Dienstleistungen für die regionale Bevölkerung werden
mit touristischen Angeboten gekoppelt.
- In Zeiten und Räumen, die nicht oder schlecht durch den öV abgedeckt sind
- Bedarfsgesteuerte Mobilität
- Preiswert mit spezifischen Zielgruppen je nach Nachfrage in der Region
- Positive, soziale Nebeneffekte
Gutes Beispiel „Chiemsee“ in Bayern, seit 13 Jahren in Betrieb
-> Film „Sanfte Mobilität für Ihre Gäste“
Slide
Fragen/Bemerkungen?
30

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Jamás Permitas.
Jamás Permitas.Jamás Permitas.
Jamás Permitas.Syl Heredia
 
Ejercicio escalas1 (1)
Ejercicio escalas1 (1)Ejercicio escalas1 (1)
Ejercicio escalas1 (1)UTEPSA, UAGRM
 
Manual de semillas forestales a producir en viveros forestales
Manual de semillas forestales a producir en viveros forestalesManual de semillas forestales a producir en viveros forestales
Manual de semillas forestales a producir en viveros forestalespirdais pea
 
113 online suicide prevention: First two year results presented at the ESSSB1...
113 online suicide prevention: First two year results presented at the ESSSB1...113 online suicide prevention: First two year results presented at the ESSSB1...
113 online suicide prevention: First two year results presented at the ESSSB1...Jan Mokkenstorm
 
The value proposition of the IT unit of the future
The value proposition of the IT unit of the futureThe value proposition of the IT unit of the future
The value proposition of the IT unit of the futureMicrosoft Schweiz
 
Mobile web is dead heres why
Mobile web is dead heres whyMobile web is dead heres why
Mobile web is dead heres whyScott Hutchinson
 
Lions Club International Convention Registration Form
Lions Club International Convention Registration FormLions Club International Convention Registration Form
Lions Club International Convention Registration FormMark Conrad
 
Presentacion UPosiciona
Presentacion UPosicionaPresentacion UPosiciona
Presentacion UPosicionaJordi Tomas
 
Grupy domowe a rozwój kościoła pastor yongi cho
Grupy domowe a rozwój kościoła   pastor yongi choGrupy domowe a rozwój kościoła   pastor yongi cho
Grupy domowe a rozwój kościoła pastor yongi choJADWIGA PIOTR Laskowscy
 

Andere mochten auch (16)

CR2O Flyer 2016
CR2O Flyer 2016CR2O Flyer 2016
CR2O Flyer 2016
 
Certificates
CertificatesCertificates
Certificates
 
Instruction manual of ALK-88 ultra-mini optic fiber fusion splicer with speci...
Instruction manual of ALK-88 ultra-mini optic fiber fusion splicer with speci...Instruction manual of ALK-88 ultra-mini optic fiber fusion splicer with speci...
Instruction manual of ALK-88 ultra-mini optic fiber fusion splicer with speci...
 
Jamás Permitas.
Jamás Permitas.Jamás Permitas.
Jamás Permitas.
 
Conoce BMA
Conoce BMAConoce BMA
Conoce BMA
 
Ejercicio escalas1 (1)
Ejercicio escalas1 (1)Ejercicio escalas1 (1)
Ejercicio escalas1 (1)
 
bw_proposal_hospitality
bw_proposal_hospitalitybw_proposal_hospitality
bw_proposal_hospitality
 
Manual de semillas forestales a producir en viveros forestales
Manual de semillas forestales a producir en viveros forestalesManual de semillas forestales a producir en viveros forestales
Manual de semillas forestales a producir en viveros forestales
 
presentation
presentationpresentation
presentation
 
113 online suicide prevention: First two year results presented at the ESSSB1...
113 online suicide prevention: First two year results presented at the ESSSB1...113 online suicide prevention: First two year results presented at the ESSSB1...
113 online suicide prevention: First two year results presented at the ESSSB1...
 
The value proposition of the IT unit of the future
The value proposition of the IT unit of the futureThe value proposition of the IT unit of the future
The value proposition of the IT unit of the future
 
Mobile web is dead heres why
Mobile web is dead heres whyMobile web is dead heres why
Mobile web is dead heres why
 
Lions Club International Convention Registration Form
Lions Club International Convention Registration FormLions Club International Convention Registration Form
Lions Club International Convention Registration Form
 
Newsletter IK im Fokus 2/2014
Newsletter IK im Fokus 2/2014Newsletter IK im Fokus 2/2014
Newsletter IK im Fokus 2/2014
 
Presentacion UPosiciona
Presentacion UPosicionaPresentacion UPosiciona
Presentacion UPosiciona
 
Grupy domowe a rozwój kościoła pastor yongi cho
Grupy domowe a rozwój kościoła   pastor yongi choGrupy domowe a rozwój kościoła   pastor yongi cho
Grupy domowe a rozwój kościoła pastor yongi cho
 

Mehr von Tourism professional Meeting TpM @ HES-SO Valais

Mehr von Tourism professional Meeting TpM @ HES-SO Valais (20)

TpM2016: How to effectively manage autonomous vehicles ? A reflection on the ...
TpM2016: How to effectively manage autonomous vehicles ? A reflection on the ...TpM2016: How to effectively manage autonomous vehicles ? A reflection on the ...
TpM2016: How to effectively manage autonomous vehicles ? A reflection on the ...
 
TpM2016: Electromobilité, eCars, eBikes: état des lieux dans le secteur touri...
TpM2016: Electromobilité, eCars, eBikes: état des lieux dans le secteur touri...TpM2016: Electromobilité, eCars, eBikes: état des lieux dans le secteur touri...
TpM2016: Electromobilité, eCars, eBikes: état des lieux dans le secteur touri...
 
TpM2016: The Future of Travel and Tourism Mobility is bright—and multi-modal.
TpM2016: The Future of Travel and Tourism Mobility is bright—and multi-modal. TpM2016: The Future of Travel and Tourism Mobility is bright—and multi-modal.
TpM2016: The Future of Travel and Tourism Mobility is bright—and multi-modal.
 
TpM2016: SchweizMobil— a worldwide USP: Grundlagen, Kommunikation und Partner
TpM2016: SchweizMobil— a worldwide USP: Grundlagen, Kommunikation und PartnerTpM2016: SchweizMobil— a worldwide USP: Grundlagen, Kommunikation und Partner
TpM2016: SchweizMobil— a worldwide USP: Grundlagen, Kommunikation und Partner
 
TpM2016: Réflexions sur l’avenir de la mobilité touristique
TpM2016: Réflexions sur l’avenir de la mobilité touristiqueTpM2016: Réflexions sur l’avenir de la mobilité touristique
TpM2016: Réflexions sur l’avenir de la mobilité touristique
 
TpM2016: Reflexionen zur Zukunft des Reisemobilität
TpM2016: Reflexionen zur Zukunft des ReisemobilitätTpM2016: Reflexionen zur Zukunft des Reisemobilität
TpM2016: Reflexionen zur Zukunft des Reisemobilität
 
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the ArtTpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
 
TpM2015: Marketing Automation in Tourism : Let's Stop Getting Robbed By The G...
TpM2015: Marketing Automation in Tourism : Let's Stop Getting Robbed By The G...TpM2015: Marketing Automation in Tourism : Let's Stop Getting Robbed By The G...
TpM2015: Marketing Automation in Tourism : Let's Stop Getting Robbed By The G...
 
TpM2015: Marketing automation et tourisme : Et si on arrêtait de se faire bra...
TpM2015: Marketing automation et tourisme : Et si on arrêtait de se faire bra...TpM2015: Marketing automation et tourisme : Et si on arrêtait de se faire bra...
TpM2015: Marketing automation et tourisme : Et si on arrêtait de se faire bra...
 
TpM2013: Bruno Albietz : A Hotel in the Cloud
TpM2013: Bruno Albietz : A Hotel in the CloudTpM2013: Bruno Albietz : A Hotel in the Cloud
TpM2013: Bruno Albietz : A Hotel in the Cloud
 
TpM2013: Harro M. Wiersma : Understanding the Impact and the Potential of Big...
TpM2013: Harro M. Wiersma : Understanding the Impact and the Potential of Big...TpM2013: Harro M. Wiersma : Understanding the Impact and the Potential of Big...
TpM2013: Harro M. Wiersma : Understanding the Impact and the Potential of Big...
 
TpM2013: Karine Feige, Rhône-Alpes Tourisme, plateforme Sitra : Gestion de l'...
TpM2013: Karine Feige, Rhône-Alpes Tourisme, plateforme Sitra : Gestion de l'...TpM2013: Karine Feige, Rhône-Alpes Tourisme, plateforme Sitra : Gestion de l'...
TpM2013: Karine Feige, Rhône-Alpes Tourisme, plateforme Sitra : Gestion de l'...
 
TpM2013: Michael Anfang : Der interaktive Kontakt zum Gast wird zur Überleben...
TpM2013: Michael Anfang : Der interaktive Kontakt zum Gast wird zur Überleben...TpM2013: Michael Anfang : Der interaktive Kontakt zum Gast wird zur Überleben...
TpM2013: Michael Anfang : Der interaktive Kontakt zum Gast wird zur Überleben...
 
TpM2013: Jean-Claude Morand : Recourir à l’intelligence artificielle pour amé...
TpM2013: Jean-Claude Morand : Recourir à l’intelligence artificielle pour amé...TpM2013: Jean-Claude Morand : Recourir à l’intelligence artificielle pour amé...
TpM2013: Jean-Claude Morand : Recourir à l’intelligence artificielle pour amé...
 
TpM2013: Jessika Weber, University of Bournemouth : Gaming und Gamification i...
TpM2013: Jessika Weber, University of Bournemouth : Gaming und Gamification i...TpM2013: Jessika Weber, University of Bournemouth : Gaming und Gamification i...
TpM2013: Jessika Weber, University of Bournemouth : Gaming und Gamification i...
 
TpM2013: Thierry Pilet, Geomatic : E-Tourisme: un panel de solution de commun...
TpM2013: Thierry Pilet, Geomatic : E-Tourisme: un panel de solution de commun...TpM2013: Thierry Pilet, Geomatic : E-Tourisme: un panel de solution de commun...
TpM2013: Thierry Pilet, Geomatic : E-Tourisme: un panel de solution de commun...
 
TpM2013: Michael Fux & Roland Schegg, HES-SO Valais : State of Art in Swiss e...
TpM2013: Michael Fux & Roland Schegg, HES-SO Valais : State of Art in Swiss e...TpM2013: Michael Fux & Roland Schegg, HES-SO Valais : State of Art in Swiss e...
TpM2013: Michael Fux & Roland Schegg, HES-SO Valais : State of Art in Swiss e...
 
TpM2013: Pascal Bieri, Switzerland Tourism : Les innovations digitales au ser...
TpM2013: Pascal Bieri, Switzerland Tourism : Les innovations digitales au ser...TpM2013: Pascal Bieri, Switzerland Tourism : Les innovations digitales au ser...
TpM2013: Pascal Bieri, Switzerland Tourism : Les innovations digitales au ser...
 
TpM2014: Claude Gendre (bonne-idée.ch ) & Stéphane Fellay: Mise en scène & Ur...
TpM2014: Claude Gendre (bonne-idée.ch ) & Stéphane Fellay: Mise en scène & Ur...TpM2014: Claude Gendre (bonne-idée.ch ) & Stéphane Fellay: Mise en scène & Ur...
TpM2014: Claude Gendre (bonne-idée.ch ) & Stéphane Fellay: Mise en scène & Ur...
 
TpM2014: Marilyn Devaud, Fondation Conteurs sans frontiers: Le storytelling o...
TpM2014: Marilyn Devaud, Fondation Conteurs sans frontiers: Le storytelling o...TpM2014: Marilyn Devaud, Fondation Conteurs sans frontiers: Le storytelling o...
TpM2014: Marilyn Devaud, Fondation Conteurs sans frontiers: Le storytelling o...
 

TpM2016: Sanfte Mobilität in Berggebieten: Erfolgreiche Beispiele

  • 1. solerworks und Hochschule Luzern - Wirtschaft Reto Solèr Roger Sonderegger reto.soler@solerworks.ch roger.sonderegger@hslu.ch Sanfte Mobilität für Ihre Gäste Ein Blick ins Handbuch November 2016
  • 2. Slide Inhalt 2 1. Schneller zum Ziel mit sanfter Mobilität 2. Praxisbeispiele - Verkehrs- und Raumplanung - An- und Abreise (inkl. Gepäcktransport) - Mobilität vor Ort - Informieren und kommunizieren 3. Bausteine 4. In acht Schritten zum Ziel
  • 3. Slide Dreifacher Beitrag der sanften Mobilität 3
  • 4. Slide Hintergrund: Die touristische Mobilitätkette 4 Quelle: Schad (2013) in Anlehnung an Gross (2006) Mobilitätskette Reisekette •«Reiselust» •Information •Zielwahl •Verkehrsmittelwahl •Buchung Anreise Mobilität am Aufenthaltsort Abreise Vorreise- phase Nachreise phase •Fahrt zum Bahnhof •Aufenthalt am Bahnhof •Umsteigepunkte •Gesamte Transportkette •Gepäcktransport •Besucherlenkung •Mobilität innerhalb und ausserhalb der Destination •Rundreisen mit Bahn, Bus, Schiff, Bergbahnen, etc. •Langsamverkehr, Mietwagen, etc. •Nachbetreuung •Kundenbindung •Reisedokumentation •Planung Folgereisen •Fahrt zum Bahnhof •Aufenthalt am Bahnhof •Umsteigepunkte •Gesamte Transportkette •Gepäcktransport
  • 5. Slide Inhalt 5 1. Schneller zum Ziel mit sanfter Mobilität 2. Praxisbeispiele - Modellbeispiel Werfenweng - An- und Abreise (inkl. Gepäcktransport) - Mobilität vor Ort - Informieren und kommunizieren 2. Bausteine 3. In acht Schritten zum Ziel
  • 6. Slide E-Mobility: Destinations International Vorzeigebeispiel für Sanfte Mobilität  Gehört zum Netzwerk Alpine Pearls =>www.alpine-pearls.com  20-30% mehr Ankünfte mit dem ÖV  Reduktion CO2-Emissionen 400 Tonnen jährlich  Signifikanter Anstieg der Übernachtungsgäste (während Projektphase) 6 BEST PRACTICE DESTINATION: Werfenweng Quelle: http://www.gemeinde-werfenweng.at
  • 7. Slide Elektromobilität mit Solarenergie  Sanfte Mobilität Card (SaMo Card): - Für Gäste, die mit dem ÖV anreisen - Für Gäste, die ihr Auto während dem Aufenthalt “abgeben”  SaMo Card beinhaltet Angebote zur Elektromobilität (neben vielen anderen Angeboten): Erlebnismobilität - Gratismiete Elektroautos “smile-E” (Sonnenenergie, Reichweite 120km) - Gratismiete “Fun E-Bikes” 7 Quelle: http://www.werfenweng.eu
  • 8. Slide Inhalt 8 1. Schneller zum Ziel mit sanfter Mobilität 2. Praxisbeispiele - Verkehrs- und Raumplanung - An- und Abreise (inkl. Gepäcktransport) - Mobilität vor Ort - Informieren und kommunizieren 2. Bausteine 3. In acht Schritten zum Ziel
  • 9. Slide An- und Abreise: Saas-Fee Hoher Komfort für Gäste  Häufige Postauto-Verbindungen nach Visp (ÖV-Knoten)  Genügend Platz für individuellen Gepäck- transport  Grosses Busterminal  Grosses und sicheres Parkhaus  Gute Informationen auf der Home- page für ÖV, MIV- und Flugreisende 9 Quelle: http://www.saas-fee.ch
  • 10. Slide Gepäcktransport: Scuol Pilotprojekt “Domicil da vacanzas”  Gepäcktransport vom Heimbahnhof in die Ferienwohnung und zurück  Für Gäste, die zur An- und Abreise den ÖV benutzen  Übliche Preise für den Gepäcktransport (kein Aufpreis)  Vor Ort: Gästekarte alles inklusive Ladestationen für Elektromobile, Ermässigungen bei öV-Anreise 10 Foto: Andrea Badrutt, Chur
  • 11. Slide Gepäcktransport: SBB Reisegepäck Tür-zu-Tür  Abhol- und Zustellpunkte: Jede Postadresse in der Schweiz  Lieferung am nächsten Tag  Abholung und Zustellung in Zeitfenstern: 7-12 Uhr, 12-18 Uhr, 18-23 Uhr  Der Auftrag muss zwei Tage vor der Abholung bis spätestens um 20 Uhr erfasst werden.  Je Gepäckstück: 12.– + Sendungspauschale Tür zu Tür: 40.– 11
  • 12. Slide Inhalt 12 1. Schneller zum Ziel mit sanfter Mobilität 2. Praxisbeispiele - Verkehrs- und Raumplanung - An- und Abreise (inkl. Gepäcktransport) - Mobilität vor Ort - Informieren und kommunizieren 3. Bausteine 4. In acht Schritten zum Ziel
  • 13. Slide Mobilität vor Ort: Arosa 13 Gästekarte “Arosa All-Inclusive”  Gratis für Übernachtungsgäste (käuflich für Tagesgäste) Mobilitätsangebote Sommer  Bergbahnen gratis  Ortsbus gratis  Weitere kostenlose Angebote Mobilitätsangebote Winter Ski-Ticket ist gleich öV-Ticket Quelle: http://www.graubuenden.ch
  • 14. Slide Mobilität vor Ort: Savognin Umfassendes Mobilitätsangebot für Ferien ohne Auto  Mobilität wird als Bestandteil des touristischen Angebots verstanden.  Angebote kostenlos oder vergünstigt für Gästekarteninhaber (Card)  Bus alpin auf der ansonsten nicht bedienten Route auf die Alp Flix  Wander- und Bikebus zu diversen Zielen  Abendliches Gästetaxi im Winter (Ausgang)  Kostenloser Sportbus zur Talstation Savognin 14
  • 15. Slide Mobilität vor Ort  Gratis Ortsbus (im Winter, 4 Linien)  Elektrotaxis  Gratis Abholservice für Hotelgäste (teils auch Ferienwohnungsgäste)  Gratis Handwagen für individuellen Gepäcktransport  Gute ÖV-Anschlüsse zu den umliegenden Dörfern (gratis mit der Gästekarte) 15 Quelle: http://www.saas-fee.ch http://www.3906.ch Quelle: http://www.bahn-bus-ch.de Mobilität vor Ort: Saas-Fee
  • 16. Slide Mobilität vor Ort: Val Genova  Seitental im Naturpark im nördlichen Trentino (It). Starker Ausflugsverkehr im Sommer  Einführung von Mobilitätsmanagement in Folge von Verkehrsbelastung im Tal durch MIV  Finanzierung durch Fahrpreise, Park- platzgebühren, öfftl. Mittel -> Ruhe und Erholung im Tal 16
  • 17. Slide Massnahmenpaket  Parkplatzmanagement  Teilweise Fahrverbot  Öffentliche Transportmittel: - Im unteren und mittleren Tal elektrischer Pneu-Zug - Im oberen Tal verkehren konventionelle Busse - “Val Genova Express” (Bus) zur Vernetzung im ganzen Tal - Information/Infrastruktur für LV Resultate  Anstieg der Besucherzahlen  Rückgang MIV  Vorbildfunktion für weitere Täler 17
  • 18. Slide 18 Mobilität vor Ort: Kutschen im Fextal (Sils) Pferdekutschen/-schlitten  “Autoarmes” (Spezialbewilligungen) ganzjährig bewohntes Tal  Aktivitäten: Wandern, Skitouren, Velo, Langlauf  Sommer (Kutsche) und Winter (Schlitten)  Spezialangebote: Nachtfahrten, personalisierte Angebote, Kulinarische Packages,…)  Pferdeomnibus als «ÖV» mit Fahrplan Quelle: http://www.myswitzerland.com Quelle: http://www.graubuenden.ch
  • 19. Slide Mobilität vor Ort: Adelboden Trottinett  Sommeraktivität: Trottinett-Downhill (“Trottiland”)  45km ausgewiesene Strecken mit unter- schiedlichem Steilheitsgrad  4 Bergbahnen  Trottinett an Talstation deponieren und an der Bergstation ein Neues ausleihen  Preis: Tagesmiete Trottinett (inkl. Helm), Bergbahnticket (einzeln oder Tageskarte)  Ziel: Auslastung Bergbahnen im Sommer/Herbst erhöhen 19 Quelle: http://www.adelboden.ch
  • 20. Slide Inhalt 20 1. Schneller zum Ziel mit sanfter Mobilität 2. Praxisbeispiele - Verkehrs- und Raumplanung - An- und Abreise (inkl. Gepäcktransport) - Mobilität vor Ort - Informieren und kommunizieren - Buchbare Angebote 3. Bausteine 4. In acht Schritten zum Ziel
  • 21. Slide Web-Kommunikation  Direkter Link auf der Einstiegsseite  Karte  Weiterführende Informationen über: - RPV - Touristischer ÖV Busalpin / AlpenTaxi - E-Bikes - Carsharing (Mobility) - Taxi (Alpentaxi) - Kutschenfahrten - Mountainbike-Miete 21 Quelle: http://www.gantrisch.ch Informieren und kommunizieren: Naturpark Gantrisch
  • 22. Slide E-Bikes  Routenvorschläge  Verleih- und Ladestationen ÖV  RPV  Touristische Linien  Fahrpläne  Linien Mobility Carsharing  Standorte und Modelle 22 Web-Kommunikation Quelle: http://www.gantrisch.ch
  • 23. Slide Informieren und kommunizieren: Signalisation Riederalp 49 Besucherlenkung  Autofreie Destination im Oberwallis  Zentrale Beschilderung nahe der Bergstation der Seilbahn mit Angaben zu: - Touristisches Angebot - Ortsteile - Unterkünfte - Gastronomie - Einkauf - Gewerbe  Interaktiver Strassenplan auf der Website mit Adresssuche
  • 24. Slide Inhalt 24 1. Schneller zum Ziel mit sanfter Mobilität 2. Praxisbeispiele - Verkehrs- und Raumplanung - An- und Abreise (inkl. Gepäcktransport) - Mobilität vor Ort - Informieren und kommunizieren 3. Angebote: Gute Beispiele 4. In acht Schritten zum Ziel
  • 25. Slide E-Mobility: Destinations Elektromobilität  Signalisierte E-Bike Strecke  7 Etappen  Länge: 400km  Verleihservice  Ladestationen  Packages  Reisebroschüren / Karten 25 Good Practice Angebot: Herzroute Quelle: http://www.herzroute.ch
  • 26. Slide Good Practice Angebot: Alpavia 26 Packages mit Gepäcktransport Alpavia  Wandern und E-Bike-Touren ohne Gepäck  Inkl. Hotel(s), Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft, weitere Leistungen (Karten, Sehenswürdig- keiten, E-Bike-Miete, Bergbahnen,…)  Gepäcktransport erfolgt wenn immer möglich mit dem ÖV Quelle: http://www.alpavia.ch
  • 27. Slide Good Practice Angebot: 5-Liber Bus An- und Abreise  Carfahrten in mit öV relativ schwach erschlossene Skigebiet Beispiel Lenk ab Berner Mittelland  Mitte Dezember bis Mitte März  Ski-Tageskarte kombiniert mit Reise (Reise kostet Fr. 5.- bis Fr. 15.-)  Finanzierung über vergünstigte Abgabe der Tageskarten durch die Bergbahnen 27
  • 28. Slide Good Practice Angebot: Netzwerk Busalpin Regionale Mobilität  Kein RPV in abgelegene touristische Destinationen  Viel Autoverkehr in der Feriensaison  Netzwerk Busalpin: Unterstützt Destinationen bei der Entwicklung von touristischem ÖV (Busse)  Ziele: - Bessere ÖV-Erreichbarkeit - Erhöhte Attraktivität, mehr Gäste, mehr lokale/regionale Wertschöpfung - Weniger Probleme mit dem MIV  Finanzierung: Lokale, regionale und nationale Träger (öffentlich und privat) sowie Fahrpreiszuschläge für Passagiere 28 Quelle: http://www.busalpin.ch
  • 29. Slide Bürgerbus – Ein Modell für alpine Räume in der Schweiz? Bürger fahren für Bürger Dienstleistungen für die regionale Bevölkerung werden mit touristischen Angeboten gekoppelt. - In Zeiten und Räumen, die nicht oder schlecht durch den öV abgedeckt sind - Bedarfsgesteuerte Mobilität - Preiswert mit spezifischen Zielgruppen je nach Nachfrage in der Region - Positive, soziale Nebeneffekte Gutes Beispiel „Chiemsee“ in Bayern, seit 13 Jahren in Betrieb -> Film „Sanfte Mobilität für Ihre Gäste“

Hinweis der Redaktion

  1. Die touristische Mobilitätskette kann in verschiedene Phasen aufgeteilt werden und stellt den “Leitfaden” für die Analyse des Angebots dar.
  2. Miete Elektroautos auch für Gäste/Einwohner ohne SaMo Card günstig (14 Euro pro Tag). Viele weitere Angebote mit der SaMo Card, z.B. Gratismiete Biotreibstoffauto (Treibstoff aus Wiesengras)
  3. Heimbahnhof: 460 bediente Bahn- oder Busstationen in CH
  4. Ski/Bike ebenfalls inklusive etc.
  5. Im Winter ist der Ortsbus für alle gratis. Die Gästekarte beinhalten verschiedenste andere Angebote (Sport, Kultur). Arosa gehört zu den Alpine-Pearls.
  6. Starke Rolle: Savognin Tourismus (Vermarktung, Kommunikation, Lead). Kostendeckungsgrad Angebote <= 50%
  7. Autofreiheit: Strenges Reglement: Nur Fahrzeuge mit speziellen Eigenschaften (Elektromobile) oder einer Spezialgenehmigung (Bauern, Schneemobile, Hotelfahrzeuge; Wenn gewisse Auflagen erfüllt sind) sind zugelassen. Die Strassen sind grundsätzlich für Fussgänger vorgesehen. Geschwindigkeitsbeschränkung 15km/h. Bauverkehr ist nur in speziellen Perioden (Frühsommer) erlaubt)
  8. Pferdekutschen haben im Fextal eine lange Tradition. Gästebefragungen zeigen, dass die Kutschen sehr beliebt sind.
  9. Touristischer ÖV: Busalpin, Wander- und Sportbus im Sommer, Skibus im Winter. Optimale Anschlüsse an RPV gewährleistet.
  10. Auf jeder Unterseite sind die nötigen Informationen und Kontaktangaben zu finden.
  11. Alpine Regionen Kt. Bern und Wallis.
  12. Weniger Verkehrsprobleme=erhöhte Attraktivität. Partner: Transportunternehmen, touristische Anbieter, Gemeinden, Regionen, etc. Die Ticketpreise sind höher als die RPV-Tarife (Zuschlag)