Digitaler Neujahrsempfang 2017

2.765 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unser digitaler Neujahrsempfang 2017 unter: www.tourismuszukunft.de/neujahrsempfang
Themen:
Unser neuer Netzwerkpartner Pascal Geburt stellt sich vor | Johannes Böhm: Künstliche Intelligenz | Roland Trebo: Die Website im Wandel | Catharina Fischer: #Change4Destination – Die digitale DNA erfolgreicher Standorte | Benjamin Gottstein: Digitale Tools zur Steigerung der Produktqualität | Kristine Honig: Storytelling – mehr als nur eine Geschichte | Günter Exel: Mobiles Storytelling | Michael Faber: Facebook Content & Advertising |
Bastian Hiller: Virtual Reality eLearning | Florian Bauhuber: Digitale Führungskultur – alles eine Frage der Haltung.

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.765
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2.279
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Digitaler Neujahrsempfang 2017

  1. 1. DIGITALER NEUJAHRSEMPFANG Die Trends im Jahr 2017 Digitalien, 17.01.2017
  2. 2. 22
  3. 3. 3 WIR SIND EIN ENSEMBLE VON ENTHUSIASTEN. GEMEINSAM MIT EUCH GESTALTEN WIR DEN WANDEL IM DIGITALEN ZEITALTER.
  4. 4. 4 NEW WORK-UNTERNEHMEN
  5. 5. 5 IM GESAMTEN DACH-RAUM • 11 Experten • 11 Standorte • Individuelle Schwerpunkte und Kompetenzen • Neugier & Vertrauen sind zentrale Werte
  6. 6. #schweizer #matterhorn #bern #dmo #ecommerce #efitness #programmieren #traumbranche #tourismus #zukunft
  7. 7. DER NEUE NETZWERKPARTNER PASCAL GEBERT BERATUNG | NETZWERKPARTNER #innovation #dmo #ecommerce #digitalmarketing #schweizer p.gebert@tourismuszukunft.de +41 76 520 29 22
  8. 8. JOHANNES BÖHM: KÜNSTLICHE INTELLIGENZ
  9. 9. SCIENCE FICTION?
  10. 10. KI IM ALLTÄGLICHEN EINSATZ Künstliche Intelligenz ist bereits heute in unserem Alltag präsent. Meist ohne dass wir uns darüber bewusst sind.
  11. 11. WAS BEDEUTET DAS FÜR DEN TOURISMUS? Die Kommunikation zwischen Anbietern/Marken und Gästen wird sich weiter verändern. Erlebnis- und Contentqualität rücken noch mehr in den Fokus!
  12. 12. UND ÜBER DEN TOURISMUS HINAUS? Über den Tourismus hinaus hat die Weiterentwicklung von KI unzählige Implikationen und wird unsere Lebenswirklichkeit noch kräftig verändern.
  13. 13. Künstliche Intelligenz bietet uns unglaubliche Chancen, wenn wir sie gezielt einsetzen. Lasst uns unsere Zukunft bewusst gestalten – solange wir noch können!
  14. 14. ROLAND TREBO: DIE WEBSITE IM WANDEL
  15. 15. 2 2017 WIRD ALLES ANDERS
  16. 16. • Google holt sich die Informationen ab • Besucher müssen nicht mehr zur Website GOOGLE STELLT UM
  17. 17. • Digitale Assistenten als Suchmaschinen der Zukunft DIGITALE ASSISTENTEN
  18. 18. WAS BRINGT UNS DIE ZUKUNFT? • ?
  19. 19. 6 MOBILE FIRST! • Alles Mobile
  20. 20. 7 SEO IST TOT! • Alles Mobile
  21. 21. 8 INHALTE, FOTOS, VIDEOS!!
  22. 22. 9 AI VERÄNDERT ALLES
  23. 23. 10
  24. 24. CATHARINA FISCHER: #CHANGE4DESTINATION – DIE DIGITALE DNA ERFOLGREICHER STANDORTE
  25. 25. 2 WORUM GEHT ES?
  26. 26. 3 VERÄNDERUNG
  27. 27. 4 HÄUFIGE REAKTION
  28. 28. 5 MOMENT!
  29. 29. ZENTRALE PUNKTE !  kundenzentriertes Denken !  produktive Netzwerke !  technische Innovationen !  räumliche Einheit
  30. 30. ZENTRALE PUNKTE !  kundenorientierte Geschäftsmodelle !  Ausgestaltung des Produktes !  Kommunikation zu den Leistungs- trägern nach innen !  konsistentes Markenerlebnis
  31. 31. 8 “WEGE ENTSTEHEN DADURCH, DASS MAN SIE GEHT.” FRANZ KAFKA
  32. 32. WEITERE INFOS Thesenpapier: http://bit.ly/ 2jogKml Präsentation: http://bit.ly/ 2jr0WyQ
  33. 33. BENJAMIN GOTTSTEIN: DIGITALE TOOLS ZUR STEIGERUNG DER PRODUKTQUALITÄT
  34. 34. KLASSISCHE MARKTFORSCHUNG
  35. 35. DENKE ICH SPÄTER NOCH DARAN?
  36. 36. SMARTPHONE IST IMMER DABEI
  37. 37. EXPERIENCE FELLOW
  38. 38. LIVE-FEEDBACK
  39. 39. LIVE-AUSWERTUNG
  40. 40. MOBILE ETHNOGRAPHIE
  41. 41. BACKEND
  42. 42. MOBILE ETHNOGRAPHIE
  43. 43. MOBILE ETHNOGRAPHIE
  44. 44. MOBILE ETHNOGRAPHIE
  45. 45. MOBILE ETHNOGRAPHIE
  46. 46. VERORTUNG DER TOUCHPOINTS
  47. 47. MOBILE ETHNOGRAPHIE
  48. 48. STORYTELLING – MEHR ALS NUR EINE GESCHICHTE Kristine Honig
  49. 49. ICH WEISS...
  50. 50. ABER...
  51. 51. 4 • Die eigenen Werte als Grundlage. • Alle Geschichten (Storys) beruhen auf dieser Leitgeschichte. DIE BASIS: DIE LEITGESCHICHTE
  52. 52. 5 • Worum geht es in dieser Geschichte? • Zielgerichtete und konzentrierte Kommunikation. DIE ESSENZ HERAUSHOLEN
  53. 53. 6 • ... aber eben nicht alles. • Eine übergeordnete Grundidee, die in eine Handlung gebracht wird. DER ERZÄHLER IST WICHTIG...
  54. 54. 7 • Und dabei muss nicht alles gesagt werden. • Passende Charaktere auswählen und alle Sinne ansprechen. DIE UMSETZUNG IST WICHTIG
  55. 55. 8 STORYTELLING
  56. 56. GÜNTER EXEL: MOBILES STORYTELLING
  57. 57. CONTENT IS KING, MOBILE IS KING
  58. 58. REALTIME IS KING!
  59. 59. WIR KOMMUNIZIEREN ANDERS …
  60. 60. LIVESTREAMING: PERISCOPE
  61. 61. SNAPCHAT STORIES
  62. 62. GESCHICHTEN MOBIL ERZÄHLEN
  63. 63. FACEBOOK LIVE VS. PERISCOPE
  64. 64. INSTAGRAM „TRADITIONELL“
  65. 65. INSTAGRAM MIT BENEFITS: STORIES
  66. 66. TWITTER MOMENTS
  67. 67. TWITTER MOMENTS
  68. 68. TWITTER MOMENTS Twitter Moments – einbetten oder in der App ansehen! www.j.mp/fmw17moments
  69. 69. CINEMAGRAPH, STOP-MOTION & CO
  70. 70. MICHAEL FABER: FACEBOOK CONTENT & WERBUNG Facebook integriert das Web
  71. 71. MEHR CONTENT FÜR FACEBOOK Facebook integriert Webinhalte & bietet mehr Möglichkeiten zur individualisierten Darstellung von Unternehmen, Dienstleistungen und Produkten
  72. 72. WEBINHALTE IN FACEBOOK INTEGRIERT
  73. 73. INDIVIDUALISIERUNG DER FACEBOOK SEITEN
  74. 74. VISUALISIEREN VON DIENSTLEISTUNGEN
  75. 75. VISUALISIEREN VON PRODUKTEN & GENERIERUNG VON ANFRAGEN
  76. 76. INTEGRATION VON PRODUKTEN IM SHOP
  77. 77. EINBINDUNG EXTERNE SHOP- SYSTEME IN FACEBOOK MESSENGER
  78. 78. AUTOMATISIERTE INDIVIDUALISIERUNG DURCH BEGRÜSSUNGSNACHRICHT
  79. 79. AUTOMATISIERTES BEANTWORTEN VON FLUGANFRAGEN DURCH BOT WELCHE KOOPERATIONS- MÖGLICHKEITEN GIBT ES?
  80. 80. FACEBOOK WERBUNG Neue Möglichkeiten für Facebook Werbung & das Netzwerk erobert das Web als Werbenetzwerk
  81. 81. NEUE KAMPAGNENSTRUKTUR & NEUE ANZEIGENFORMATE
  82. 82. FACEBOOK WERBUNG UNTERBRICHT ZUKÜNFTIG VIDEOS
  83. 83. FACEBOOK WERBUNG AUF WEBSITES
  84. 84. FACEBOOK INTEGRIERT DAS WEB – WOFÜR NOCH EINE WEBSITE?
  85. 85. 16 MEINE WEBINARE & SEMINARE FÜR TOURISTIKER • Social Media Basics • Facebook Grundlagen • Facebook Content Marketing • Facebook Werbeanzeigen • Messenger Marketing • Instagram Marketing • Video Marketing • Twitter für Beginner • Bewertungsmanagement & Lokale Suchmaschinenoptimierung
  86. 86. Let‘s make your digital future togehter! Michael Faber Geschäftsführer Touristik m.faber@tourismuszukunft.de +49 171 57 34 007
  87. 87. BASTIAN HILLER: VIRTUAL REALITY ELEARNING Wenn man ins Wasser kommt, lernt man schwimmen
  88. 88. 2 LERNEN WANN UND WO MAN WILL
  89. 89. DIGITALES LERNEN MIT VR
  90. 90. LIVE-LEARNING Direkte Teilnahme an Schulungen und Veranstaltungen, Interaktion über Audio.
  91. 91. KONKRETE TRAININGS Mitten im Geschehen können Verhaltens- muster trainiert und Abläufe gefestigt werden: • Wie reagiere ich richtig auf bestimmte Anfragen? • Was tue ich im Worst Case?
  92. 92. KONZEPTION Um eLearning in VR optimal zu nutzen, bedarf es ganz klarer Konzepte: • Interaktion • Inhalte • Kursaufbau • Zugänglichkeit
  93. 93. GRENZEN Auch VR-eLearning ist nicht die eierlegende Wollmichsau! Es gilt nach wie vor: Manche Dinge muss ich real erlebt haben oder trainieren, um sie zu verstehen und zu beherrschen!
  94. 94. FLORIAN BAUHUBER: DIGITALE FÜHRUNGSKULTUR: ALLES EINE FRAGE DER HALTUNG!
  95. 95. „NUR 7 PROZENT DER DEUTSCHEN MANAGER SIND „DIGITAL LEADER“ Holger Schmidt (2015)
  96. 96. 3 DIGITAL NUR IM BERUF?!
  97. 97. DAS 1.PROBLEM
  98. 98. 5 VON VORSICHT BIS SKEPSIS… Quelle: D21 - Digital - Index 2016
  99. 99. DAS 2.PROBLEM
  100. 100. DIE SELBSTEINSCHÄTZUNG
  101. 101. DIE FREMDEINSCHÄTZUNG
  102. 102. UM UNTERNEHMEN ERFOLGREICH IM DIGITALEN ZEITALTER ZU FÜHREN…
  103. 103. 11
  104. 104. 12 DIGITALE LEADER BRAUCHEN DIE RICHTIGEN WERTE…
  105. 105. „WIR BRAUCHEN LEUTE, DENEN ES SPASS MACHT, LÖSUNGEN FÜR UNBEANTWORTETE FRAGEN ZU FINDEN.“ Laszlo Bock (2016)
  106. 106. 14 HR IST ZENTRALER ERFOLGSFAKTOR
  107. 107. 15 „WENN DER WIND DES WANDELS WEHT, BAUEN DIE EINEN MAUERN, DIE ANDEREN WINDMÜHLEN“ Chinesisches Sprichwort
  108. 108. DESHALB SIND WIR EIN NETZWERK VON ENTHUSIASTEN – GEMEINSAM MIT EUCH GESTALTEN WIR DEN WANDEL.

×