KOLLEGIALE HOSPITATIONIN DER SCHULEWorkshopRegionaler Schulentwicklungstag2011Referentin:Bettina Horvath-Kreuzer
Überblick1. Einleitung2.Was ist eine Kollegiale Hospitation (KH)?3. Kollegiale Hospitation und Schulentwicklung4. Der Eins...
EinleitungSie sind heute Teilnehmer einer kollegialenHospitation.Mein anschließender Vortrag wird von Ihnenanhand von Ihne...
Ihr Auftrag1. Besprechen Sie sich 10 Minuten mit einer   Kleingruppe (2-3 Personen).2. Notieren Sie sich Ihre Beobachtungs...
Kollegiale Hospitation – Was ist das?  „Kollegiale Unterrichtshospitation“ meint1. den Besuch von Lehrern im Unterricht vo...
Kollegiale Hospitation als      Schnittmenge             Unterrichts-             entwicklung                 KH    Person...
Genauer:   Unterrichtsentwicklung: z. B. Weiterentwicklung von   Lehrverhalten/-methoden  Organisationsentwicklung: z. B. ...
Die SCHULE        als „besondere“ Organisation   gr0ße und sozial komplizierte Einrichtung der    Gesellschaft   Persona...
Möglichkeit der Veränderung                         ICH       Stark ausgeprägteVerschleierung von       und       Autonomi...
Der Einstieg Wie kann ich mein  Kollegium für dieKollegiale Hospitation     begeistern?
Die Konferenz
Überzeugungsarbeit leisten Notieren Sie sich kurz auf Zetteln, welchea) Vorteile eine Kollegiale Hospitation in Ihrem   Ko...
Argumente für eine KollegialeHospitation• ermöglicht einen Austausch im Kollegium   Kommunikationsanlass• fördert und erw...
Nachteile/ Grenzen einerKollegialen Hospitation• Gelingt nicht bei fehlendem Vertrauen oder  komplexen Spannungen im Kolle...
Sie treffen auf motivierte Kollegen:                       Das                       Vorhaben                       kann  ...
Verschiedene Modelle der KH1. Kollegiums-Hospitation:   Das komplette Kollegium (einschließlich Fach-   und Förderlehrern)...
So gelingt das Vorhaben am besten:1. Freiwillige vor!2. Kompetenzen und Interessen als Ausgangspunkt3. Fortbildung/ nähere...
Ablauf einer Kollegialen HospitationVorbereitung               Hospitation                   im               Unterricht  ...
VORBEREITUNGZeitZeitpunkt der Hospitation festlegenAbsprache mit der Schulleitung/ KollegiumVertretungsplanTermin für Vorb...
VORBEREITUNG• Ziele der KH festlegen: Beobachtung vona) Methodenb) Lehrer- und Schülerverhaltenc) Medieneinsatzd) Fachlich...
VORBEREITUNGZeitpunkt und Art der Reflexion festlegenFeedback mündlich/ schriftlichRaumAblauf der GesprächsrundeZeitlicher...
Unterrichtsbesuch (KH)• die Klasse darauf kurz vorbereiten• geeignete Sitzplätze vorbereiten, die eine gute  Beobachtung e...
Reflexion und Nachbereitunghttp://www.berliner-akzente.de/jobs_karriere/artikel_128468.php
Reflexion und Nachbereitung      http://andrea2110.wordpress.com/2010/11/26/feedbackmenschen/
Reflexion und Nachbereitung    http://healthysnacking.blogspot.com/2011/06/obtaining-feedback-from-emailing.html
Reflexion und NachbereitungWarum?dient u. a.:der Professionalisierung der Lehrpersonder Feststellung von Defiziten bei F...
Reflexion und NachbereitungWie?       Wertschätzung       Empathie       Sachlichkeit
Reflexion und NachbereitungenMöglicher Ablauf einer Nachbesprechung1. Festlegen der Gesprächsleitung2. Stellungnahme der L...
Reflexion und NachbereitungWann und wie lange?• zeitnah• Länge nach Gesprächsbedarf• zum Einstieg: ca. 30-45 Minuten
FRAGEN
Ich hoffe, Ihnen geht es jetzt nichtso!!!
VIELEN DANK FÜR IHRE  AUFMERKSAMKEIT!
Literatur:• Claus G. Buhren: Kollegiale Hospitation: Verfahren, Methoden  und Beispiele aus der Praxis (2011)• G. Kempfert...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kollegiale hospitation neu

7.121 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Kollegiale hospitation neu

  1. 1. KOLLEGIALE HOSPITATIONIN DER SCHULEWorkshopRegionaler Schulentwicklungstag2011Referentin:Bettina Horvath-Kreuzer
  2. 2. Überblick1. Einleitung2.Was ist eine Kollegiale Hospitation (KH)?3. Kollegiale Hospitation und Schulentwicklung4. Der Einstieg in die KH5. KH - Vorteile und Nachteile/ Grenzen6. Ablauf einer KH7. Simulation einer Nachbesprechung8. Fragen
  3. 3. EinleitungSie sind heute Teilnehmer einer kollegialenHospitation.Mein anschließender Vortrag wird von Ihnenanhand von Ihnen ausgewählterBeobachtungsaufträge in einer kollegialenHospitation analysiert und besprochen.
  4. 4. Ihr Auftrag1. Besprechen Sie sich 10 Minuten mit einer Kleingruppe (2-3 Personen).2. Notieren Sie sich Ihre Beobachtungsvorhaben für den Vortrag auf Ihrem Blatt.3. Bearbeiten Sie während des Vortrags die Beobachtungsaufträge.4. Sie können auch weitere Beobachtungen notieren.5. Am Ende meines Vortrags besprechen Sie Ihre Notizen mit ihrer Kleingruppe.
  5. 5. Kollegiale Hospitation – Was ist das? „Kollegiale Unterrichtshospitation“ meint1. den Besuch von Lehrern im Unterricht von Kollegen.2. Ihnen voraus geht eine Vorbereitung, in der eine Verabredung über zu beobachtende und zu analysierende Aspekte des gezeigten Unterrichts getroffen und schriftlich festgehalten werden soll.3. Nach der Durchführung des Unterrichtsbesuchs findet eine Besprechung und Auswertung dieser Stunde statt, in der das Kollegium auf Kenntnisse der Feedback-Kultur zurückgreifen kann.“ Aus http://www.dsbarcelona.com
  6. 6. Kollegiale Hospitation als Schnittmenge Unterrichts- entwicklung KH Personal- Organisations- entwicklung entwicklung
  7. 7. Genauer: Unterrichtsentwicklung: z. B. Weiterentwicklung von Lehrverhalten/-methoden Organisationsentwicklung: z. B. Teamentwicklung innerhalb des Kollegiums Personalentwicklung: z. B. Förderung der Kommunikationskompetenz, Kooperations- und Teamfähigkeit Systemische SCHULENTWICKLUNG
  8. 8. Die SCHULE als „besondere“ Organisation gr0ße und sozial komplizierte Einrichtung der Gesellschaft Personal hochqualifiziert Schulleiter einerseits Kollege, andererseits mit konfliktbelasteten Sonderaufgaben gewisse Scheu, Unterschiede im Kollegium sichtbar werden zu lassen (Wunsch nach Gleichbehandlung)
  9. 9. Möglichkeit der Veränderung ICH Stark ausgeprägteVerschleierung von und Autonomie desDifferenzen meine einzelnen Lehrers Klasse Kollegiale Hospitation Wir und unsere Schule
  10. 10. Der Einstieg Wie kann ich mein Kollegium für dieKollegiale Hospitation begeistern?
  11. 11. Die Konferenz
  12. 12. Überzeugungsarbeit leisten Notieren Sie sich kurz auf Zetteln, welchea) Vorteile eine Kollegiale Hospitation in Ihrem Kollegium hätte, die auch Ihre Kollegen überzeugen könnten undb) Nachteile einer KH, die Sie sehen und evtl. von Ihren Kollegen genannt werden könnten.
  13. 13. Argumente für eine KollegialeHospitation• ermöglicht einen Austausch im Kollegium  Kommunikationsanlass• fördert und erweitert die eigenen beruflichen und persönlichen Kompetenzen  neue Impulse für die eigene Arbeit• dient der kontinuierlichen Professionalisierung des täglichen „Unterrichtsgeschäfts“  Reflexion des Lehrerhandelns• Ausbau einer Unterstützungskultur unter den Kollegen• Unterrichtsbesuch frei von Beurteilung
  14. 14. Nachteile/ Grenzen einerKollegialen Hospitation• Gelingt nicht bei fehlendem Vertrauen oder komplexen Spannungen im Kollegium• Institutionelle Grenzen: Hierarchien, Kontrolle• stagniert bei fehlender Unterstützung durch die Schulleitung• meist zeitlicher Mehraufwand• ersetzt nicht den Besuch von Fortbildungen
  15. 15. Sie treffen auf motivierte Kollegen: Das Vorhaben kann beginnen!
  16. 16. Verschiedene Modelle der KH1. Kollegiums-Hospitation: Das komplette Kollegium (einschließlich Fach- und Förderlehrern) besucht sich im Unterricht Beschluss der Lehrerkonferenz2. Jahrgangsstufen-Hospitation: Die Lehrer einer Jahrgangsstufe besuchen sich gegenseitig in ihrem Unterricht.3. Tandemhospitation/ Teamhospitation: Es bilden interessierte Kollegen ein Tandem oder eine Kleingruppe und besuchen sich im Unterricht.
  17. 17. So gelingt das Vorhaben am besten:1. Freiwillige vor!2. Kompetenzen und Interessen als Ausgangspunkt3. Fortbildung/ nähere Beschäftigung mit dem Thema „Kommunikation“4. Gegenseitiger Vertrauensvorschuss5. Verschwiegenheitserklärung6. Unterstützung durch die Schulleitung7. Kein Erfolgsdruck!8. Beobachtet wird, was von Interesse ist9. Struktur
  18. 18. Ablauf einer Kollegialen HospitationVorbereitung Hospitation im Unterricht Reflexion Nachbereitung
  19. 19. VORBEREITUNGZeitZeitpunkt der Hospitation festlegenAbsprache mit der Schulleitung/ KollegiumVertretungsplanTermin für Vorbesprechung
  20. 20. VORBEREITUNG• Ziele der KH festlegen: Beobachtung vona) Methodenb) Lehrer- und Schülerverhaltenc) Medieneinsatzd) Fachlichen Inhalten am besten eine AUSWAHL treffen, evtl. Entwicklung eines Beobachtungsrasters in der Vorbesprechung
  21. 21. VORBEREITUNGZeitpunkt und Art der Reflexion festlegenFeedback mündlich/ schriftlichRaumAblauf der GesprächsrundeZeitlicher UmfangTermin/ Zeitpunkt
  22. 22. Unterrichtsbesuch (KH)• die Klasse darauf kurz vorbereiten• geeignete Sitzplätze vorbereiten, die eine gute Beobachtung ermöglichen• die/ den Kollegen zu Beginn der Stunde in der Klasse offiziell begrüßen• Beobachtung/ Vorführung der Unterrichts- stunde
  23. 23. Reflexion und Nachbereitunghttp://www.berliner-akzente.de/jobs_karriere/artikel_128468.php
  24. 24. Reflexion und Nachbereitung http://andrea2110.wordpress.com/2010/11/26/feedbackmenschen/
  25. 25. Reflexion und Nachbereitung http://healthysnacking.blogspot.com/2011/06/obtaining-feedback-from-emailing.html
  26. 26. Reflexion und NachbereitungWarum?dient u. a.:der Professionalisierung der Lehrpersonder Feststellung von Defiziten bei Fachkenntnissender Hilfe bei konkreten Praxisfragender Förderung von Reflexionsbereitschaft und Kommunkation
  27. 27. Reflexion und NachbereitungWie? Wertschätzung Empathie Sachlichkeit
  28. 28. Reflexion und NachbereitungenMöglicher Ablauf einer Nachbesprechung1. Festlegen der Gesprächsleitung2. Stellungnahme der Lehrkraft3. Herausstellen der positiven Aspekte des Unterrichts durch die hospitierenden Personen4. Gespräch über Verbesserungsmöglichkeiten (Schwerpunkte festlegen)5. Abschluss: kurzes Resümee, Ausblick auf die zukünftigen Hospitationen
  29. 29. Reflexion und NachbereitungWann und wie lange?• zeitnah• Länge nach Gesprächsbedarf• zum Einstieg: ca. 30-45 Minuten
  30. 30. FRAGEN
  31. 31. Ich hoffe, Ihnen geht es jetzt nichtso!!!
  32. 32. VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT!
  33. 33. Literatur:• Claus G. Buhren: Kollegiale Hospitation: Verfahren, Methoden und Beispiele aus der Praxis (2011)• G. Kempfert, M. Ludwig: Kollegiale Unterrichtsbesuche: Besser und leichter unterrichten durch Kollegen-Feedback (2008)Internet• http://www.afh.uzh.ch/hochschuldidaktikaz/DU_Koll_Hosp_27.11.pdf• http://schleswig- holstein.de/cae/servlet/contentblob/861884/publicationFile/d6.pdf• http://netzwerk-schulentwicklung.de/html/kollegiale_hospitationen.html

×