SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 6
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Grundbegriffe
Systemtheorie
Ausgangspunkt der Systemtheorie


                     Vernetzungen (Systemische Ursache-Wirkungs-
                     Zusammenhänge)


                     Nichttrivialität (synthetisch determiniert, analytisch
                     unbestimmbar, vergangenheitsabhängig,
                     unvoraussagbar)

                     Evolution des systemischen Paradigmas
                     (Eigenschaftsmodell, Maschinenmodell,
                     Handlungsmodell, Systemmodell)




Quelle: Barthelmeß, Manuel: Systemische Beratung. Eine Einführung für soziale Berufe. Weinheim: Beltz 1999, 17-45
Zwei systemtheoretische Ansätze



                    Sozialsysteme bestehen aus kommunikativen Akten (Luhmann)

                    Sozialsysteme bestehen aus leibhaftigen Personen (Bateson)




Quelle: Barthelmeß, Manuel: Systemische Beratung. Eine Einführung für soziale Berufe. Weinheim: Beltz 1999, 17-45
Grundbegriffe - Soziale Systeme


        Differenz von System und Umwelt
        Interne Systemdifferenzierung (Subsystemisierung)
        Elemente und Relationen
        Komplexität (Selektionszwang, Emergenz von neuen Kombinationen)
        Kontingenz (nicht aktualisierte Alternativen, Möglichkeitsbereich)




Quelle: Barthelmeß, Manuel: Systemische Beratung. Eine Einführung für soziale Berufe. Weinheim: Beltz 1999, 17-45
Grundbegriffe - Soziale Systeme


        Selbstreferenzialität (Selbstbezug, Identität)
        Operationale Geschlossenheit (Systemoffenheit, innere Verarbeitung)
        Autopoiesis (Selbstgestaltung, Lebensfähigkeit, Produktion, Erhalt)
        Strukturdeterminismus (interne Rahmenbedingungen)
        Sinn (Komplexitätsreduktion, Reizselektion, Verarbeitung)




Quelle: Barthelmeß, Manuel: Systemische Beratung. Eine Einführung für soziale Berufe. Weinheim: Beltz 1999, 17-45
Grundbegriffe - Soziale Systeme



    Doppelte Kontingenz (Eigenständigkeit von Einheiten, Eigene Logik,
    Ko-Evolution (Verbindung zweier kontingenter Systeme)
    Kommunikation (Themenselektion nach Sinnhaftigkeit)
    Information (Entstehung im System durch Ausdifferenzierung)
    Strukturmerkmale (Grenzen, Regeln, Kommunikations-
    und Beziehungsmuster)




Quelle: Barthelmeß, Manuel: Systemische Beratung. Eine Einführung für soziale Berufe. Weinheim: Beltz 1999, 17-45

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Knowledge and Life: What does it mean to be living?
Knowledge and Life: What does it mean to be living?Knowledge and Life: What does it mean to be living?
Knowledge and Life: What does it mean to be living?
William Hall
 
Symbolisch generalisierte Kommunikationsmedien
Symbolisch generalisierte KommunikationsmedienSymbolisch generalisierte Kommunikationsmedien
Symbolisch generalisierte Kommunikationsmedien
Siggi Becker
 
Luhmann - Realität der Massenmedien
Luhmann - Realität der MassenmedienLuhmann - Realität der Massenmedien
Luhmann - Realität der Massenmedien
jpelzer
 

Andere mochten auch (7)

Knowledge and Life: What does it mean to be living?
Knowledge and Life: What does it mean to be living?Knowledge and Life: What does it mean to be living?
Knowledge and Life: What does it mean to be living?
 
K20 23-5-2013
K20 23-5-2013K20 23-5-2013
K20 23-5-2013
 
Symbolisch generalisierte Kommunikationsmedien
Symbolisch generalisierte KommunikationsmedienSymbolisch generalisierte Kommunikationsmedien
Symbolisch generalisierte Kommunikationsmedien
 
Zukunft: Kardashew und zurück
Zukunft: Kardashew und zurückZukunft: Kardashew und zurück
Zukunft: Kardashew und zurück
 
Systemtheorie Parsons und Luhmann
Systemtheorie Parsons und LuhmannSystemtheorie Parsons und Luhmann
Systemtheorie Parsons und Luhmann
 
Tutorium
TutoriumTutorium
Tutorium
 
Luhmann - Realität der Massenmedien
Luhmann - Realität der MassenmedienLuhmann - Realität der Massenmedien
Luhmann - Realität der Massenmedien
 

Mehr von Tobias Illig

GallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias IlligGallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias Illig
Tobias Illig
 
Motivationsposter 1
Motivationsposter 1Motivationsposter 1
Motivationsposter 1
Tobias Illig
 
Jammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs UnternehmenJammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs Unternehmen
Tobias Illig
 
Führung kann krank machen
Führung kann krank machenFührung kann krank machen
Führung kann krank machen
Tobias Illig
 
Optimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteOptimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für Ärzte
Tobias Illig
 
Resilienz für Berater
Resilienz für BeraterResilienz für Berater
Resilienz für Berater
Tobias Illig
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für Mediziner
Tobias Illig
 
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes FührungscurriculumStärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
Tobias Illig
 
positive change management
positive change managementpositive change management
positive change management
Tobias Illig
 
Das Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehenDas Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehen
Tobias Illig
 
Stressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingStressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-Being
Tobias Illig
 

Mehr von Tobias Illig (20)

Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdfProfiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
 
Mynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias IlligMynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias Illig
 
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfenMovo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
 
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
 
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
 
GallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias IlligGallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias Illig
 
EP10_Tobias Illig
EP10_Tobias IlligEP10_Tobias Illig
EP10_Tobias Illig
 
Motivationsposter 1
Motivationsposter 1Motivationsposter 1
Motivationsposter 1
 
Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)
 
Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)
 
Individuelles Change Management
Individuelles Change ManagementIndividuelles Change Management
Individuelles Change Management
 
Jammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs UnternehmenJammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs Unternehmen
 
Führung kann krank machen
Führung kann krank machenFührung kann krank machen
Führung kann krank machen
 
Optimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteOptimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für Ärzte
 
Resilienz für Berater
Resilienz für BeraterResilienz für Berater
Resilienz für Berater
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für Mediziner
 
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes FührungscurriculumStärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
 
positive change management
positive change managementpositive change management
positive change management
 
Das Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehenDas Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehen
 
Stressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingStressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-Being
 

11 - Fh Heidelberg Grundbegriffe Systemtheorie

  • 2. Ausgangspunkt der Systemtheorie Vernetzungen (Systemische Ursache-Wirkungs- Zusammenhänge) Nichttrivialität (synthetisch determiniert, analytisch unbestimmbar, vergangenheitsabhängig, unvoraussagbar) Evolution des systemischen Paradigmas (Eigenschaftsmodell, Maschinenmodell, Handlungsmodell, Systemmodell) Quelle: Barthelmeß, Manuel: Systemische Beratung. Eine Einführung für soziale Berufe. Weinheim: Beltz 1999, 17-45
  • 3. Zwei systemtheoretische Ansätze Sozialsysteme bestehen aus kommunikativen Akten (Luhmann) Sozialsysteme bestehen aus leibhaftigen Personen (Bateson) Quelle: Barthelmeß, Manuel: Systemische Beratung. Eine Einführung für soziale Berufe. Weinheim: Beltz 1999, 17-45
  • 4. Grundbegriffe - Soziale Systeme Differenz von System und Umwelt Interne Systemdifferenzierung (Subsystemisierung) Elemente und Relationen Komplexität (Selektionszwang, Emergenz von neuen Kombinationen) Kontingenz (nicht aktualisierte Alternativen, Möglichkeitsbereich) Quelle: Barthelmeß, Manuel: Systemische Beratung. Eine Einführung für soziale Berufe. Weinheim: Beltz 1999, 17-45
  • 5. Grundbegriffe - Soziale Systeme Selbstreferenzialität (Selbstbezug, Identität) Operationale Geschlossenheit (Systemoffenheit, innere Verarbeitung) Autopoiesis (Selbstgestaltung, Lebensfähigkeit, Produktion, Erhalt) Strukturdeterminismus (interne Rahmenbedingungen) Sinn (Komplexitätsreduktion, Reizselektion, Verarbeitung) Quelle: Barthelmeß, Manuel: Systemische Beratung. Eine Einführung für soziale Berufe. Weinheim: Beltz 1999, 17-45
  • 6. Grundbegriffe - Soziale Systeme Doppelte Kontingenz (Eigenständigkeit von Einheiten, Eigene Logik, Ko-Evolution (Verbindung zweier kontingenter Systeme) Kommunikation (Themenselektion nach Sinnhaftigkeit) Information (Entstehung im System durch Ausdifferenzierung) Strukturmerkmale (Grenzen, Regeln, Kommunikations- und Beziehungsmuster) Quelle: Barthelmeß, Manuel: Systemische Beratung. Eine Einführung für soziale Berufe. Weinheim: Beltz 1999, 17-45