Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.

Den eigenen Blog fürs Selbstmarketing nutzen

1

Teilen

Wird geladen in …3
×
1 von 35
1 von 35

Den eigenen Blog fürs Selbstmarketing nutzen

1

Teilen

Herunterladen, um offline zu lesen

Bloggen kann jeder, ganz ohne besondere Kenntnisse. Gerade für (freie) Journalisten ist ein Blog das ideale Selbstmarketing-Tool.
Die Präsentation zeigt, worauf es bei Themenwahl und Dienst ankommt.

Bloggen kann jeder, ganz ohne besondere Kenntnisse. Gerade für (freie) Journalisten ist ein Blog das ideale Selbstmarketing-Tool.
Die Präsentation zeigt, worauf es bei Themenwahl und Dienst ankommt.

Weitere Verwandte Inhalte

Ähnliche Bücher

Kostenlos mit einer 14-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen

Ähnliche Hörbücher

Kostenlos mit einer 14-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen

Den eigenen Blog fürs Selbstmarketing nutzen

  1. 1. Den eigenen Blog fürs Selbstmarketing nutzen Diplom-Journalist (FH) Timo Stoppacher DJV NRW, Hagen, 14.3.2013
  2. 2. Timo Stoppacher  Freier Journalist, Schwerpunkt Technik  Sachbuchautor  Blogger  Dozent  Mitglied FA3J  Studium Technikjournalismus, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  3. 3. Themengebiete  Der Blog  Der Blog im Journalismus  Selbstmarketing: Blog vs. eigene Homepage  Was interessiert das Internet?  Blogging-Plattformen, insb. WordPress
  4. 4.  Eigentlich Web-Log: ein im Netz (Web) geführtes Log(-buch)  chronologisch  spezifisch  häufig subjektiv Der Blog
  5. 5. Inhalte von Blogs Beinahe jedes Thema ist denkbar:  Privates, Cat-Content  Lifestyle, Kochen, Fashion  Lustiges  Seriöses (Fach- und PR-Blogs)  Journalistische Inhalte
  6. 6. Der Blog im Journalismus  Häufig sehr themenspezifisch oder (hyper-)lokal  Ergänzung der Nachrichtenlage  Dauer-Kommentar  Watchblogs  Selbstmarketing für Journalisten
  7. 7. Lokal und hyperlokal
  8. 8. Ergänzung der Nachrichtenlage  meinungsorientiert  „Dauerkommentar“  Leser-Blatt-Bindung
  9. 9. Selbstmarketing für Journalisten Ideal für Journalisten:  Sie zeigen Kompetenz für das Trendthema Internet  Sie zeigen Kompetenz für das Thema, über das Sie bloggen  Blogbeiträge werden in Suchmaschinen gegenüber normalen Webseiten bevorzugt. Sie betreiben als Journalist automatisch mit einem Blog auch Selbstmarketing
  10. 10. Blog vs. Homepage  Homepage bleibt weiter Pflicht als „Visitenkarte“  Blog kann schneller editiert werden  Blog macht Sie als Person interessanter  Über den Blog erhalten Sie Arbeitsproben, die für einen möglichen Auftraggeber sofort abrufbar sind
  11. 11. Was Sie im Blog tun können  schreiben, über was Sie wollen  und damit evtl. spezielle Zielgruppen erreichen  sich an neuen Formaten ausprobieren (multi- und crossmedialer Inhalt)  Ihre Meinung verbreiten
  12. 12. Was Sie sollten  Journalistischer Blog  journalistische Regeln  Posten: Nichts ist peinlicher als ein Blog, bei dem der jüngste Beitrag vier Monate alt ist  Kommentare zulassen und moderieren
  13. 13. Was interessiert das Internet?  Nicht der 100. Blog zum selben Thema  Nische suchen (zum Beispiel Fachgebiet oder Hobby)  Die richtige Zielgruppe ansprechen
  14. 14. Thema gefunden – los geht‘s  Plattform/Software/Dienst für den Blog auswählen Zum Beispiel:  WordPress.com  WordPress selbstgehostet  Tumblr
  15. 15. WordPress  DIE Blog-Software  Keine Programmierkenntnisse erforderlich  Sehr vielseitig, dadurch auch komplex  Millionen mögliche Designs (Themes)  Viele Erweiterungen (Plugins)  Kostenlos nutzbar  wordpress.com oder selbstgehostet
  16. 16. Wordpress.com  Echte WordPress-Installation  Benötigt keinen eigenen Webserver: blogname.wordpress.com  Kostenlos nutzbar  Eigene Domain zuschaltbar, schwierig für .de  Blendet Werbung ein  Meine Empfehlung zum Üben!
  17. 17. WordPress selbstgehostet  Benötigt einen Webserver, der MySQL unterstützt z.B. 1&1 für 4€, Strato für 5€ im Monat (Aktion bis 31.3. für die ersten 6 Monate kostenlos)  Einfache Installation, wenn vom Anbieter  Alle Möglichkeiten stehen Ihnen offen: .de-Domain, werbefrei, frei konfigurierbar  Meine Empfehlung für professionelles Bloggen!
  18. 18. Viele Blogs sind WordPress
  19. 19. Tumblr
  20. 20. Geschäftsmodell Blog  Mit einem Blog werden Sie in der Regel nicht reich – außer an Erfahrung und Spaß!  Ausnahmen bestätigen die Regel!  Siehe journalist 09/2012 und 12/2012
  21. 21. Seien Sie neugierig!  Stöbern Sie in anderen Blogs  Nutzen Sie Ihren journalistischen Sachverstand  Zu allen technischen Fragen kennt Google die Antwort  Sie können nichts kaputt machen
  22. 22. 5 Gründe für einen Blog Stephan Goldmann - lousypennies.de 1. In Blogs steht der wahre Qualitätsjounalismus 2. Blogs zwingen Dich, Verantwortung zu übernehmen 3. Blogs halten die Feder spitz 4. Blogs sind auch da, wenn der Arbeitgeber weg ist 5. Blogs sind die besten Bewerbungsunterlagen http://www.lousypennies.de/2013/01/29/schreib-ein-blog/
  23. 23. Fragen Jetzt oder auch später! Alle Kontaktdaten unter www.timo-stoppacher.de Persönlich, telefonisch, schriftlich, „social“,… „Wer kontaktiert werden kann, darf kontaktiert werden“.
  24. 24. Seminare  Kontaktieren Sie mich für ein individuelles Seminarangebot!  Telefon 02203/569 3323 oder 0175/242 2109  E-Mail Timo@Stoppacher.de

×