Successfully reported this slideshow.

Grundlagen

1.692 Aufrufe

Veröffentlicht am

Definitionen und Grundsätze der Pädagogischen Diagnostik

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Grundlagen

  1. 1. Pädagogische Diagnostik Definitionen und Grundsätze BL-Modul Pädagogische Diagnostik
  2. 2. Gliederung <ul><li>1.) Definitionen </li></ul><ul><li>2.) Funktionen </li></ul><ul><li>3.) Teilleistungsstörungen </li></ul>
  3. 3. Definitionen <ul><li>Diagnostizieren: </li></ul><ul><ul><li>eine Sache aus ihren Merkmalen heraus begründend erkennen und unterscheiden </li></ul></ul><ul><li>Pädagogische Diagnostik: </li></ul><ul><li>„ das Insgesamt von Erkenntnisbemühungen im Dienste aktueller pädagogischer Entscheidungen“ (Klauer 1978) </li></ul>
  4. 4. Pädagogische Diagnostik <ul><li>ist systematisch und kontrolliert: </li></ul><ul><li>Ermittlung der Voraussetzungen und Bedingungen von geplanten Lehr- und Lernprozessen </li></ul><ul><li>Analyse von Lernprozessen </li></ul><ul><li>Feststellung von Lernergebnissen (Ingenkamp 1992) </li></ul>
  5. 5. Pädagogische Diagnostik <ul><li>- ist stets Situations- und Lernprozess-diagnostik </li></ul><ul><li>beinhaltet einen Entwicklungsaspekt </li></ul><ul><li>geht von den Fähigkeiten und dem Lernwillen der Schüler aus (Eberwein/Knauer 1998) </li></ul>
  6. 6. Diagnostische Kompetenz: <ul><li>Fähigkeit, den Kenntnisstand, die Verarbeitungs- und Verstehensprozesse sowie die aktuellen Lernschwierigkeiten von Schülern korrekt einschätzen zu können. </li></ul><ul><li>(Deutsches PISA-Konsortium 2001) </li></ul>mit dem Ziel, individuelles Lernen zu optimieren
  7. 7. Individuelles Fördern <ul><li>Individuelles Fördern gibt jedem Schüler die Chance, durch </li></ul><ul><li>sein motorisches, intellektuelles, emotionales und soziales Potenzial umfassend zu entwickeln. </li></ul><ul><li>(Paradies et al. 2007) </li></ul>geeignete Maßnahmen
  8. 8. geeignete Fördermaßnahmen <ul><li>- Gewährung ausreichender Lernzeit </li></ul><ul><li>- spezifische Fördermethoden </li></ul><ul><li>- angepasste Lernmittel </li></ul><ul><li>- ggf. Hilfestellungen durch Personen mit Spezialkompetenz (Meyer 2007) </li></ul>
  9. 9. Funktionen <ul><li>Selektions- bzw. Auslesediagnostik </li></ul><ul><li>Modifikations- bzw. Förderdiagnostik </li></ul>Auswahl von Personen (Klassifikation, Platzierung) oder Bedingungen (Schulform, Aufenthaltsort) Vorschlag von Maßnahmen zur Lern- oder Verhaltensänderung und/oder zur Variation von Umweltbedingungen
  10. 10. <ul><li>Steuerung des weiteren Bildungsgangs </li></ul><ul><li>Pädagogisch-therapeutische Intervention </li></ul>Diagnostik dient der Entscheidung innerhalb der Bildungslaufbahn (Einschulung, Übergänge, Abschlüsse) Diagnostik dient der gezielten Förderung: Intervention und/oder Prävention <ul><ul><ul><li>Konsequenzen: </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>folgenreich </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>langfristige Wirkung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>häufig schwer revidierbar </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>oft juristisch überprüfbar </li></ul></ul></ul>
  11. 11. <ul><li>Pädagogisch-therapeutische Intervention </li></ul><ul><li>Diagnostik dient der gezielten Förderung: Intervention und/oder Prävention </li></ul><ul><ul><ul><li>Konsequenzen: </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>kontinuierlich zu überprüfende kurz- fristige Wirkung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>folgenreich, wenn Diagnostik nicht rechtzeitig oder unzureichend stattfindet </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>=> keine Förderung! </li></ul></ul></ul>
  12. 12. <ul><li>Statusdiagnostik </li></ul><ul><li>Prozessdiagnostik </li></ul>richtet sich auf die Erfassung des Zustands einer Person (Annahme relativer Stabilität) richtet sich auf die Erfassung der Aspekte, die einen Veränderungsprozess ermöglichen (Annahme kurz-, mittel- und langfristiger Entwicklungsmöglichkeit) <ul><li>Anwendungsfälle: </li></ul><ul><ul><ul><li>Laufbahnempfehlungen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Überweisung auf eine Förderschule </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Vorschlag für Hochbegabtenförderung </li></ul></ul></ul>
  13. 13. <ul><li>Anwendungsfälle: </li></ul><ul><ul><ul><li>Motivations- und Verhaltensanalysen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Fehleranalysen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Stärken-/Schwächen-Profile </li></ul></ul></ul><ul><li>Prozessdiagnostik </li></ul><ul><li>richtet sich auf die Erfassung der Aspekte, die einen Veränderungsprozess ermöglichen (Annahme kurz-, mittel- und langfristiger Ent- wicklungsmöglichkeit) </li></ul>
  14. 14. Teilleistungsstörungen <ul><li>Aggression </li></ul><ul><li>Angst </li></ul><ul><li>ADS/ADHS </li></ul><ul><li>Wahrnehmung </li></ul><ul><li>Legasthenie </li></ul><ul><li>Dyskalkulie </li></ul><ul><li>organische Ursachen (Fehlsichtigkeit, Schwerhörigkeit ...) </li></ul>
  15. 15. Aggression <ul><li>„ Verhaltensweisen, die darauf abzielen, jemand anderen direkt oder indirekt absichtsvoll zu schädigen“ (Braun/Schmischke 2007) </li></ul>Ausprägungen: - Vergeltungsaggression - Abwehraggression - Erlangungsaggression Ursachen: - Verhalten wird erlernt - Frustration als Provokation - fehlende Beziehungen
  16. 16. Angst <ul><li>Ängstliche Kinder stören den Unterricht nur indirekt </li></ul><ul><li>Angst hindert aber die Kinder am Lernen </li></ul><ul><li>Ausprägungen: </li></ul><ul><ul><ul><li>Angst vor Schülern (Mobbing, Hänseln...) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Angst vor Lehrern (Bloßstellen, Einschüchtern) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Angst vor Leistungsversagen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Schulphobie </li></ul></ul></ul>
  17. 17. ADS/ADHS <ul><li>Extremform einer gestörten Fähigkeit zum Fokussieren von Aufmerksamkeit und zur Aufrechterhaltung von Konzentration </li></ul><ul><li>Faktoren, die die Aufmerksamkeit erschweren: </li></ul><ul><ul><ul><li>Energie </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Sensomotorik </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Emotionen, Konflikte </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Lernbereich und Lernumgebung </li></ul></ul></ul>
  18. 18. Wahrnehmung <ul><li>Informationsaufnahme über die Sinne – Weiterleitung – Reaktion (sensomotorischer Regelkreis) </li></ul><ul><li>Wahrnehmungsbereiche: </li></ul><ul><ul><li>taktil </li></ul></ul><ul><ul><li>vestibulär </li></ul></ul><ul><ul><li>kinästhetisch </li></ul></ul>
  19. 19. <ul><li>Störungen der taktilen Wahrnehmung: </li></ul><ul><li>Störungen der vestibulären Wahrnehmung: </li></ul><ul><ul><ul><li>Empfindlichkeit bzw. Unempfindlichkeit bei Berührungen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Gefühlsausbrüche </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>eingeschränkte Formwahrnehmung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Empfindlichkeit ggü. Lageveränderungen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Probleme bei der auditiven Wahrnehmung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Probleme mit räumlichen und zeitlichen Fragestellungen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>eingeschränkte Formwahrnehmung </li></ul></ul></ul>
  20. 20. <ul><li>Störungen der kinästhetischen Wahrnehmung: </li></ul><ul><ul><ul><li>ungenaue Wahrnehmung des eigenen Körpers </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>ungenaue Ausführung von Handlungsabläufen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Probleme beim Einprägen von Bewegungsspuren </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Schwierigkeiten in der Sprachproduktion </li></ul></ul></ul><ul><li>Weitere Störungen: </li></ul><ul><ul><ul><li>Figur-Grund-Wahrnehmung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Muskeltonus </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Körperschema </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Lateralisation </li></ul></ul></ul>
  21. 22. Gliederung <ul><li>1.) Definitionen </li></ul><ul><li>2.) Funktionen </li></ul><ul><li>3.) Teilleistungsstörungen </li></ul><ul><li>4.) Hochbegabung </li></ul>
  22. 23. Hochbegabung <ul><li>hoch begabt im intellektuellen Sinne ist, wer sich für ein Informationsangebot hohen Niveaus interessieren, es verarbeiten und nutzen kann (Niedersächsisches Kultusministerium) </li></ul>
  23. 24. Hochbegabung Schule Freunde Familie Motivation Kreativität Hohe intellektuelle Fähigkeiten
  24. 25. Hochbegabung <ul><li>hoch begabte Kinder sind häufig (nur) in einem Bereich begabt </li></ul><ul><li>im Unterricht wirken sie oft unkonzentriert </li></ul><ul><li>Übungsaufgaben werden ungern erledigt </li></ul><ul><li>Kinder stellen Aufgaben in Frage </li></ul><ul><li>Schulunlust => „Underachiever“ </li></ul>

×